Skip to main content

Full text of "Zeitschrift für celtische Philologie"

See other formats


ZEITSCHRIFT 

/ 

FÜR 

(CELTISCHE PHILOLOGIE 

HERAUSGEGEBEN 



VON 



KUNO MEYER und L. CHU. STERN 



III. BAND 



HALLE A. S. 

MAX NIEMEYER 

LONDON PARIS 

DAVID NUTT EMILE BOUILLON 

S7 — 59 Long acre 67, Kue Richelieu 

1901 



585344 

lOOf 

As 



INHALT. 



Seite 

Wh. Stokes, The Destruction of Dind Rig 1 

Wh. Stokes, A List of ancient Iiish Aiithors 15 

K.Meyer, Mitteilungen aus irischen Handschriften 17. 226. 447 

K. M e y e r , Brinna Ferchertne 40 

R. Thurneyseu, Das Alter der Würzburger Glossen 47 

J. Strachan, Some Notes on the Irish Glosses of Würzburg and St. Gall 55 
H.Zimmer, Grammatische Beiträge, 2. Über verbale Neubildungen im 

Neuirischen 61 

E.W. B. Nicholson, The origin of the ' Hibernian ' coUection of Canons 99 

E.W. B. Nicholson, Filius Urbagen 104 

V. H. Friedel, Les vers de Fseudo - Nennius 112 

E. Anwyl, The four Brauches of the Mabinogi, chapter FV 123 

L. Chr. Stern, Tee, tegach, teckaf, tecket 135 

L. Chr. Stern, Die Visionen des Bardd Cwsc 165 

Wh. Stokes, The Battle of Carn Conaill 203 

Wh. Stokes, Amra Senäin 220 

W. F y , Zur keltischen Lautgeschichte 264 

E. Zupitza, Die Vertretung der tt- Diphthonge im Irischen und Ver- 
wandtes 275 

J. Strachan, Irish no- in a relative function 283 

H. Zimmer, Beiträge zur Erklärung irischer Sagentexte, 2 285 

E. Ernault, Sur les mots bretons get (a), gant, rak, meurbet, a, da, 

doiiaren 304 

E.W. B. Nicholson, The language of the Continental Picts .... 308 

J. K.Zeus s, Briefe an Chr. W. Glück 334 

R. Henebry, The Eenehau 'Air' 377 

L. Chr. Stern, Über die Formen des Konjunktivs im Britannischen. . 383 

Wh. Stokes, Irish Etymologies 467 

J. Strachan, Grammatical Notes (Continued) 474 

A. Anscombe, The date of the first settlement of the Saxons in Britain 492 

V. H. F r i e d e 1 , Ad versus Nennii 515 



IV 

Seite 

R. Henebry, The Life of Columb Cille 516 

Wh. Stokes, On a passage in Cath Cairn Chonaill 572 

H.Zimmer, Das Kyiiirische iu ' The pleasant Comodie of Patient Grisill' 574 

E. Zi;pitza, Noch einmal der Diphthong au 591 

K. B r u g m a n n , Irisch duine ' Mensch ' 595 

Erschienene Schriften 

E. Anwyl 198, H. D'Arbois de Jubainville 191. 434, A. L. C. Brown 
444, J. A. Brunn 444, AI. Bugge 022, S. Bugge 621, E. Ernault 438. 
623, J. G. Evans 622, Festschrift für Wh. Stokes 432, F. N. Finck 
436, E. Gwynn 429, G. Henderson 411, V. Henry 439, E. Hüll 189, 
D. Hyde 192, Wsche Texte IV. 1 614, G. Keating 196. 620, J. Loth 
623, J. C. MacErlean 620, K. Meyer 620, Oidhe Chloinue Uisnigh 
196, Otia Merseiana 195, E. C. Quiggin 436, Dr. Ricochon 619, 
l'Abbe Rousselot 425, J. Rhys 605, Chr. Sarauw 599, Edw. Schröder 
199, R. A. Stewart -Mac Allster 191, J. Strachan 435. 620, 
R. Thurneyseu 435. 623, Transactions of the Gaelic Society of 
Inverness XXI. 437, J. Vendryes 383, H. Zimmer 434. 

Corrigenda • 446. 624 



THE DESTRUCTION OF DIND Ria. 



Tliere are three copies of tlie following tale of treacliery, 
love, self-devotion, and vengeaiice, one {LL) in tlie Book of 
Leinster, pp. 269, 270 of tlie litliographic facsimile, anotlier {B) 
in Eawlinson B. 502, ff. 71, 72, a ms. of tlie twelftli Century in 
tlie Bodleian library, and the tliird (YBL) in tlie Yellow Book 
of Lecan, cols. 754 — 756 = pp. 112, 113 a of the photolitliog-rapli 
piiblisbed in 1896. Tlie tliree copies siibstantially agxee. But 
LL is sliglitly fiiUer tlian the others, and is therefore made the 
basis of the following edition. The variae lectiones of R and 
YBL are given as footnotes. 

The tale is now for the iirst time printed. But it has been 
noticed, niore or less fully, by Keating- in his Forus Feasa air 
Firmn, Dublin 1811, p. 350, by Conall MaGeoghagan in the 
Annais of Clonmacnoise, Dublin 1896, pp. 43, 44, by 0' Curry, in 
his Leckires 251, and his Manners etc. III, 242 — 245, by Prof. 
Atkinson in the Contents to the Book of Leinster, p. 61, and by 
Prof. d'Arbois de Jubainville, in his Essai cVun Catahgiie de la 
IHUrature epiqtie cVLianüe, p. 184. A tale dealing, very differently, 
with the same subject is preserved as a scholiuni on the Amra 
Cholidmb chille (YBL. col. 689, Egerton 1782, fo. 9b), and will 
be published in the Bevue Celtique, tome XX. Keating (ubi 
supra, pp. 352, 353) abridges this version. 

There seenis no groimd for doubting the actual occurrence 
of the final incident of our tale, which is thus chronicled by 
Tigernach (Rev.Celt.XVI,378): 'Cobthach the Meagre of Bregia, 
son of Ugaine the Great, was biirnt, with thirty kings around 
hiin, at Dind rig of Magh Ailbe, in the palace of Tuaimm 
Tenbath precisely, by Labraid the Dumb, the Exile, son of 
Ailill of Äne, son of Loeguire Lore, in revenge for his father 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 1 



WHITLEY STORES 



and grandfather, whom Cobtliacli the Meagre had killed. War- 
fare tlience between Leinster and Conn's Half ' (i. e. the northern 
half of Ireland). 

This warfare is also referred to in the title contained in 
B. viz. Scelsenchas Lagen inso sis. ORgnin Denna rig inso: 
Bruiden Tnamma Tenbad ainm aile do, 7 is ed on cetna scel 
Lagen 7 tnns a ngliad * A legendary story of Leinster this below. 
This is the Destruction of Dind rig.') The Palace of Tuaimm 
Tenbad is another name for it, and this is the flrst tale of the 
Leinstermen and the commencement of their fighting'. 



Orgain Dind rig. 

(Lebar Laignech, 269 a). 

1. Cid dia tä orgain Dind rig? 

Ni ansa. Boi Cobthach Coel Breg mac Ugaine-) Möir ir-rige 
Breg.3) Bai dawo Loegaire Lore mac Ugaine'^) ir-rige 'üevennA) 
[Mac secFe dawo Augaine Mair — E.] Ba formtech Cobthach tri 
Loegaire im rige Herenn,^) cor-ragaib sergg 7 galar de, co ro 
sergg a Ml 7 a feoil de,^) conid de ro boi Cöel Breg fair-sium, 
7 ni'') roacht marbad in Loegaire. 

2, Eo gaired do iarwm in Loegaire co farcbad bewnachtain 
ocai ria n-ecaib. INtan didiu dolluid a bräthair chucai issin 
tech brister coss erin cliirci^) tor lar in taige. 'Nirb [sjirsan^) 
do galarV") or Laegaire. ' IS tairisi 6n ', or Cob^AacÄ. 'Doclmaid 
ass uile anisiu eter fuil 7 chnäim, eter bethaid 7 indili. Do- 



1) 'This place', says O'Donovan (The Book of Rights, Dublin 1847, 
p. 15 uote), 'is still well known. It is situated in the towulaud of Bally- 
knockan, about a quarter of a mile to the south of Leighlin Bridge, to the 
west of the river Barrow. Nothing remaius of the palace but a moat, 
ineasuring 237 yards in circumference at the base, 69 feet in height from the 
level of the river Barrow, and 135 feet in diameter at the top, where it 
preseuts a level surface on which the king of Leinster's royal house evidentlj' 
stood'. 

'») Augaine R. 3) Herend YBL. Herenn R. 

*) Laighen YBL. Lagen R. '-) Laighen YBL. 

^) couid rogab serg 7 galar de, co luid hi seimnib sirgc de, R. 

') for 7 ni etc. YBL. has cwnima roacht luarbad ind Laegairi. 

**) coss erene circe R. coss eirini chirci YBL. 

") Nir' forbrisiund duit YBL. 

") Nip eirsau indlobra duit, a bräthair R. 



THE DESTRUCTION OF DIND RIG. 3 

röiisaid') fuachtain frim,^) a gillu, .i. coss na circe do brissiiid. 
Tucaid ille co tucursa cumrecli impe.'^) 'Fe amai', or Laegaire. 
'IS metli'*) 7 milliud dond fir. IS tabarta i n-eslis.'^) 'Tairsiu 
imbäracli', or Cohthach. 'cor' altar^) mo fert-sa latt, [7 coro 
clantar mo lia, 7 coro liag-tliar m'oenach iigiibae, 7 coro ferthar 
mo liilacli adnaccuil — E], ar atbelsa ar'') lüatli.' 'Maith', or 
Loegaire, ' dogentar ', ^) 

3. 'Maitb, tra', or Cohthach ria rigna 7 ria reclitaire,*^) 
'Apraidsi ba"*) marb-sa can iisi') do iieoch alle,'-) ocus dom- 
berar'3) im charp«^ 7 altan scene im laim. '^) Doraga'^) mo 
bratliair co diclira [im dochumm R] dorn chainiud [7 dollige 
form B,]. Bes ro sia ni iiaimsea lie. '*') 

4. Ba fir son. Doberar immach in carpa^. Do thaet a 
bratlia?V dia cliainiud. Teit side cowa-tailce fair anüas. '") Nos- 
clamia'^) in sciain ind oca fordrund, co tuargaib cend ass i coirr 
a cliride,'-') cowid ro marb"^") [Loegaire samlaid, 7 ro liadnaclit 
i nDruim Loega^V?. R]. 

5. Foracaib^i) Loegaire mac .1. Ailill Äine. Ro gab-s/c?e 
rige Lagen. 2^) Nir'bo lor da«o la Cohthach in clietfingal, co tart 
argat do neocli dorat dig tonnaid'-^) do Ailill co mbo marb de. 

6. lArsin ro gab-som rige Lagen. Föracaib dawo Ailill 
Ane mac .1. Moen Ollam. Amlabar side dawö co mbo^^) fer mör. 

>) Doronsäid LL. Doroiisaid YBL. ^) frinu YBL. R. 

^) Dos-fiicaid domsa co tarat chuirarech n-impe R. 
*) is meth 7 mell YBL. 

^) is toü'isiu conid meth 7 conid milliud 7 conid tabartha i n-eisleis iu 
fer-sa shunn R. 

*>) coro altar YBL. coro claidter R. 
') atbelatsa for luath YBL. itbebsa (sic\) co luath R. 
*) Atetba-su na buile sin, ar Loegaire R. 
^) fria choimmsid n-iudmais R. 
1") bam YBL. am R. ") can a fis YBL. 

^-) ceu chomfis do nach ailiu R. ") domfuctbar R. 

1') deis R. 15) Dorega YBL. 

'*) 7 ronsua ni huaimse di suidiu R. do ba roiseadh ni uainise he YBL. 
1^) do thaet cona tarlaic faii* di anuas R. teitside cona-teilce fair anuas YBL. 
'*) nus-clandaind YBL. nos-clann R. 
^^) hua chind a chaithi-e co clär a hocta R. 
*") i corr a craidi conidh marb de YBL. 
^') Facbais R. Forfacaib YBL. 

^'^) rogab sidhi Laigin fris arisin YBL. conguh-sede Laigneo Ms afrithise R. 
^^) co rogell innmassa ermasa do scolaige drnad ar dig tonnaid R. 
''*) CO mbu YBL. 

1* 



4 WHITLEY STOKES, 

Laa dö didu issin cMuichimaig oc immäin') dorala camman-) 
dar a lurggain. ' Eoni-änic-se onV) or se. 'Labraid Moen', or 
na gillai.4) 'Labraid' a ainm ond üair sin.^) 

7. Cong-airtlier 6) fir Hermw 0.0 ChoMiach do thomailt Fesse 
Temrach. Luid Labraid darw c«üiima cliaich [dia tomailt. E] 
INtan die?«') rop äniu doib ic tomailt s) na fesse, batar in t-aes 
admolta tor in lär**) oc admolad ind rig 7 na rigna 7 na flatlii 
7 na n-octhigern.i^) 

8. 'Maitli didu\ or CoWiach, 'in fetabair cia as feliu [fll 
R. YBL] i nHermw?' 'Ro fetamar', '0 or Craptine, '.i. Labraid 
Loiiigsecli mac AiMla. Ron-anacsa'^) 1 n-errucli, co ro marb a 
oendam damsa.i^) IS he as feliu.' 'Ro fetamar',i^) ar Fercliertni 
fili. 'Ron-anacsa'^) daJ^o i ngaimriud, co ro marb a oenboin 
dam,'i6) [7 ni roib ina seilb acht sisi YBL.] 

9. 'Eircid-siu lessium da^^o', ar Cohthacli, 'ar is feliu an- 
d«5a.''') 'M pa^^) messai-ti seom de sin', or Craiptine, '7 ni pat>9) 
fer(r)-dde siu'. 'A Herind"-'^) duibsi immorro', ol Cohthach. 
'Mani fagbam^i) ar n-inad inti', or in gilla. 

10. Dlomtair iar^m.^s) ^Cid ragmait?' or in gilla. 'Siar', 
or Ferclie/tni. 

11. Tiagait i&rum cor-rig Fer Morca .i. firMor[c]a24) batar 
immon Luacliair üüedad thiar. Scoriatli iss lie ba ri döib. 

12. [p. 269b] 'Cid dofor-fuc?'25) or Scoriatli. 



1) oc immaiu liathroicli YBL. oc ain liathroite R. 

2) adcomaic camm aine R. ^) roin[c]omaic he si 011 YBL. 
*) ar in fer ba nessom rto R. 

^) Conid [d]e ro lil-seoin Labraid ond huair siu R. 

•^) Is iariim conacrait R. ') didu Y^BL. 

**) rop aiue tomailt YBL. ba hainium doib im thomailt R. 

^) batar in t-aes dana iarsind aurlar R. 
*") 7 inna rigna 7 na flaithi 7 inna n-oictigern YBL. 
*') Rodafetamar R. ^^) ranacasa YBL. 
'^) a oendam retha air dom daim R. 

") Confetamar YBL. rofetar R. 's) ran acsa YBL. 

") cor' thascair a seilb Imile .i. a oenboin dom daim R. 
") induusa YBL. ar itberid is feileo lib he indwssa R. Tlrni R inserts 
Cia thiasmais leis, ar Cassarn, file Cohthaig, rofancamar hil-lathin teora sin co 
tarat a oen leiud dun. •") Nirbo YBL. "») Nibot YBL. 

2») assa ind Erind YBL. s") Mini fogbani YBL. 

2-; Do duib a Herind co bog in n-ed bamsa beo R. cein bus id beo YBL. 
**) Dollotar riam R. Dlomthair iarum YBL. 
'"') Morcca R. 2') dof-ucai YBL. 



THE DESTRUCTION OF DIND RIG, 5 

^Av ndlomad do rig Hermw.' 

^Foclien düib', or se. 'Bid iiiimd techt no anad dun cein 
nombeosa. Eobar-bia degcommaid ', [or in rig. YBL.j *) 

18. INgen la Scoriatlij Moriatli a hainm. No bitlie 'co a 
forcomet col-leir, nair na frith ceili diiigbala di fochetoir.^) A 
mmatliair oca comet.3) Ni ro cliotlaiset a da si'iil riani acht 
indala n-ai^) oc aire a ingine. Ro cliarastar^) immorro ind 
ingen inti Labraid. Bai comairle eter in n-ingin 7 Labraid. Ro 
böi urgnam«) mor la Scoriath do Feraib Morca. IS ecl comairle'') 
dorönsat, Craiptine do seinm*^) suantraige iarsind öl co com- 
tliolad«) a mmatliair-si co roissetZ-som in n-imdäi. Ba fir son 
immorro. Ni ro clieil Craiptine a cliruitte i") dadaig, coro cliotail 
in banscäl 7 co comarnaic ind länaniain. 

14. Nir' bo fota trä iarsin co ro düsig-si. 1 1) 'Erig,'^) a 
Scoriath', or si. 'IS olc in cotlud a täi', ol si. 'Anal ninäa lat 
ingin. Cluinte a liosnaid iar ndiil a menmairc[ej uatlii.''^) 

15. Atraacht mrum Scoriatli. 'Fintar cia doroue soV*) or 
se, 'co ro gabtar claidib '^) dö foclietoir'. Ni con fes cia 
dorone. '6) 'A cind'") dona druidib 7 dona flledaib', or se, 'mani 
fintar cia doröne.''^) 'Bid animi^) duit', or Fercliertne, 'do 
munto' [f essin RJ do marbad.' 'Do cliend dawo ditso fein!' ar 
Scoriatli, 'mani ap>ai.' 'Apair', or Labraid. 'Is leor mo mudu- 
gud m'oenui'."^") 



Techtfaide coibui ceiu banisa beo E. 

^) ar ua terglas aithech tige <U in Heriiid E. nair ua frith cele ba 
diugbala di fochetoir YBL. 

^) biccoa in[ii]ithim se .i. hicoa haire E. 

*) Ni ro chotlaiset a da suil ria maitiu, YBL. ni ro chomthuilset a da 
suil aede riam, acht iiidara u-ae hie aire E. 

^) Eo char iud iiigeii immorro Labraid E. ro charastair iuduiiigeu iuni 
Labraid YBL. 

*) aiirguam E. ') comarcc R. ^) sephuad E. 

^) coro choiuthniled E. 

*") chruit YBL. Ni derchelt Cmiptiue i cruittirecht dädaig co ro chom- 
thuil a m-dthaiv-si E. 

'1) CO rowduisich si YBL. co ro diitssaich-si E. ^^) Atrae suas E. 

1^) iar techt a menmaircce E. iar ndul a nim[enm]airci uadi YBL. 

") cia rogni in gnim so E. cia doroni so YBL. 

'*) CO ro gabthar claideb YBL. co ro claidbither E. 

16) dorigni E. doronue YBL. ") cenua E. 

1*) uoco fessat cia rogni inso E. *^) dauim LL. ainim YBL. 

'^o) mo mngugitd ammoenur YBL. is lor mo gabail iud E. 



6 WHITLEY STOKES, 

16. IS and asbert Ferchertne: 

Ni ceilt ceis ceol do cliniit Clirai)tiiie co corastar') for 
sluagu suanbäs cowsretli^) coibnii^.s et/r sceo Main Moriath mac- 
dacht Morca mo cecli^) lüag Labraid. 

'Labraid', or se, 'cowdranic frie^) iar tor talgud do cliruit 
Chraiptliine.' 

Ro mertsom a munt/r is-suidiu. 

17. 'Maitli tra', or Scoriatli, ^ni con terglansam-ni cell diar 
n-ingin cosin nocht ara seirc lind. Cia no bemis-ni ica tliogu ii?s e 
fiiaramar and.^) Dentar 61 istaig', ß) ol se, '7 tabar a ben tor 
a läim Labrada. 0ms ni scersa fns', or se, 'co rop ri Lagen.' 

18. Do thaet isirum a ben cliucai 7 foid leis. 

19. Ocus doberaf) sluagad fer Muman iarsin*) cor-roaclita- 
tar-') Dinn rig in cetorcain. Ocus atroas"') teclit ar in orggain 
CO wdernsat comairli liibrecaig ind oic amnicli") .i. Craptine do 
dul forsin doa'^) in düni do seinm'^) snantraige don tsluag 
innund cowdaiTalad'*) dara cend. Ocus in slnag ammuigi^) do 
thabairt a n-aigtlie tri lär 7 a mmeöir'e) ina clnasaib cöwna 
cloistis in seinm. '') 

20. Co mbo ed on'*^) dognitlie and, 7 co torchratar ind flr, 
[tliall dara cenn h(i) suan R], 7 co ndechas ar in diin, 7 co 
ralad ar''-*) in tsluaig, 7 co ro liort in dun. 

21. Ro boi-si äidu tor in tslnagud'^") .i. Moriath. Nir'bo 
miad lesi-') äidu a mmera do clmr ina clnasaib ria ceol feisin,^^) 
co mböi tri thrr/th ina cotlud, ar ni ro lamad a gluasacht. Unde 
dixit [Flann R] mac Lonain: 



*) carsadtar YBL. '*) cousreth YBL. cousrec LL. 
'•') cecli YBL. ceiu LL. *) comarnic fria E. 

'') Cia no bemis ica tlioga suidhe dorad I)ia duu YBL. is ciau uo beimmis 
'coa tliogu is e dorat Dia duu R. 

8) isintig YBL. Gaibther ol istich R. ') doberar YBL. 

") doberar slog Muman leis iar suidiu R. 

") CO rochtatar YBL. co ro ortsat R. 

"0 atroos R. ") do muich YBL. 1^) ior dui R. 

'=*) senmaim R. ^*) conos-tarlad R. ^^) immuich R. 

1^) am-mera R. 

") arna cloistis in sephaiu R. con na cloistis in tsenm YBL. 

1") Combua son R. 

"*) ro lad a n-ar in tsluaig YBL. co ro lad är a sluaig R. 

'">) teluag YBL. 

2') la Moriath ingin Scoriath la ninai Labrada YBL. 

22) 7 ni bu mas le am-mer 'na cluasaib riana ceol fessiu R. 



THE DESTKUCTION OF DIND rIg. 7 

Fcib co»attail Moriatb inüacl . fiad slüag Morcae, mö cae/t sceol,*) 

dia ii-ort^) Dind rig-, [p. 270 a] reim cen treis . dia sepliaiud») ceis 

[cenntolP) ceol. 

22. Eo gab-soiii didn rige Lagen iarsin, 7 batar [lii R] 
core 7 Cobtliacli ; oais is and ro boi a sossad ^) som, i nDind rig-. 

23. Feclitas immorro ro gab-som 7 länrige la Cohthach. Ro 
cliuirestar^) imwu in ni Cliobtliacli do denam a mcwinan 7 do 
airiuc'') tlmile dö. Doronad teg lesseom daJ^o arachind Cliob- 
thaifj. IMcliomnart ^) immorro a tecli, d'iurn") etcr fraig 7 lär 
7 chomlada'*') doronad") a tech. Lagin oco denam blm(:?fm län, 12) 
7 do ceiled atliair ar a niac 7 matliair ar ingin, [7 fer ar mnai, 
7 ben ar fiur, con na clinala necli clieiliu cid imthiagtais 7 
cia du tarclamtais a trelmu 7 a n-aicdida R.] IS dö ata'^) 'nit 
lia Lagin riini'. IS and doronad i^) a tecli i [n]Dind rig. 

24. Ro ciired'^) ^idu Cohthach [don lind 7 R] dond irgnam, 
7 dolluid'6) .XXX. rig imbi do rigaib Herenn. Foremdes'') im- 
morro^^) Cliohthach dul issin tecli co wdigsed mäthair Labrada 
7 a di'utli. Is ed dorröiga in drnth, be«naclitn Lagen 7 soiri a 
clilainne'") co brätli [de R]. Ar maitlii««.?^") [imwiorro R] dia 
mac doclmaid"^') in ben. Esseom fein .i. LabrcMc? oca fertliaigis^s) 
[in n-aidclii sin R]. 

25. Luid-seom arnabaracli do chiuchi fyisna gillu^a) isin 
lena. Cowaccai a aiti he."-') Imbrid-side oenchossid'^^) sciach 
for a dniimm 7 tor a cliind ind Labrar/rt. 'IS docliu', or se, 
'bid echt la m^c echt^^') latso. 01c duit, a gilk«', or se, 'ri 
llevenn do thocoiriud^') co tiichait rig'-^^) imbi cen bith ria 
mbeolu oc airiuc thuili döib.""') 

») coucatail . . . seol YBL. 2) diar' ort E. 

•'') diar' sephain R. '*) ceutoll LL, R. cendtoll YBL. 

*) a longport-som 7 a sosad YBL. hi comfosaud E. 

«) Ro thocuir-seom R. ') thairinc R. «) ba himdaiügeu R. 

») Do iurn aithlegtha huile R. *") chomlaid R. 

") argniad R. ^'■') bliadain lain 'co a denaiin R. 

18) Unde dicitur R. is de ata YBL. i*) rognid R. 

1^) Ro tbocuired R. ^'') dolotar . . . lais R. 

") Atroas R. foroemtbes YBL. i») YBL. inserts forro. 

'») dia chlaind R. ^°) Ar matbins YBL. ar a aitbius LL. 

") doluid R. 22) ferdtbigsead YBL. ba ferdaigsig R. 

*') dia cblucbu lasin iigillaraid R. 

*V cona facca a aite oc suidiu R. ^^) oeii cboisi side sciath YBL. 

2«) cecht YBL. ecbt LL, R. ^') cbuiriud R. tbocuiriud Y'^BL. 

i»«) ardrig R. *^) duind YBL. 



WHITLEY STOKES 



26. Gebid imbi iamw? ocus luid cliucu issa tecli. 'Teiie 
duib', or se, '7 lind 7 biad isa tecli.' ^IS coirV) ar CoWiach. 
Nonbur do tor lär in taigi. Sreiigait in slabraid bai assin cliom- 
laid ina ndiaid conda-ralsat ar in coirtlie indortfs taige,^) ocus 
ro setea na tri cliöicait bolg goband doib immon tech, 7 cetlirur 
ocläcli for3) cac/i bulg,-*) co mbo te don tslüag.^) 

27. 'Do mathair [tliall EJ, a Labraid!' ar na^) öic. 
'Natliö, a maccucän', or si:') 'denasu tli'einecli thriumsa, 

ar atbelsa chena.'*) 

28. Orggtliir tra [and sin YBL] Cohthach Cöel seclit cetaib 
7 co^) .XXX. rig imbi'o) [aidclii notlac mair intsaindriud R]. Inde 
Aicitur:^^) 

Tri chet bliatiau, buadach rim^^) _ j-e ngein Christ, compert uöeb, 
nirbo bratharda, ba hole . orta Lore la Cobthach Cöel.' 

Cohthach Coel co trichait rig'^) ron ort Labraid lirdes muad, 
mac meic Loegaire din lind . i uDind rig ra bort in slüag. 

29. Ocus is de sin asbert Ferchertne file: 

Dind rig ropo Tliüaim Tenbatli'^) .xxx. fariach ropna flnd*^) 
bebsait brusiMs^ß) breösws bure lond Labraid lätli ngaüe^') Ima 
Luirc Loeg lond sanb setne soclila coel Cobthach. 

Cond mal'*) nmridach mandrasi-') armn brathar athar Ollam 
Main maccu äna Ugaine 

.i. Main ollom-som i tossaig, Labraid Möen iarsin.^") hsibraid 
Longsecli immorro luid tor lorigais^i) [dia ragaib rige co Muir 
n-Iclit, dia tue na gaullu imda leis .i. cc. ar flehet cet gall cosna 
laignib lethnaib 'na lamaib, et de quibus Lagin dicuntur. R.] 
Orggain Dind rig insin.^-) 



') Maith liud saiulaid R. 

''') couas-ralsat im choirtbi ar dorits in tige R. ") ar R. mbolg YBL. 
*) gach. ^) commni the in sluagli, YBL. 

") ind R. ') Ni tho a meic, ar sise R. 

") itbelsa olchena R. ») cc LL. 

'") Oircthir annsain CoWiach co .xxx. ardrig, co .uii. cetaib sloig R. 
'1) is de asrubairt Y'^BL. 
^'') R omits the rest of this quatrain. 
") R omits the rest of this quatrain. 
") R omits the rest of this obsciire composition. 
'*) tricha nareach ro bo ron YBL. ") bebsat bruisis YBL. 

") elga YBL. »«) Connmail YBL. '») mandruas YBL. 

20) iarsuidiu R. ^^) doluid for a morlongais R. 

22) cowid Orgain Dind rig sin for Cobthach Coel Breg. FINIT. YBL. 
Orgain Denna rig in sain R. 



THE DESTRUCTION OF BIND KIG. 



Tlie Destructioii of Dinö rig. 

(Book of Leiiister p. 269.) 

1. AMience is tlie Destructioii of Diiid rig? 

Easy (to say). Cobtliacli tlie Meagre of Bregia, tlie soii of 
Ugaine tlie Great, was kiug of Bregia, biit Loegaire Lore, son 
of Ugaine, was king of Eriii. He, too, was a son of Ugaine tlie 
Great. Cobtliacli was envions towards Loegaire concerning tlie 
kingship of Erin, and wasting and grief assailed liim, so tliat 
bis blood and bis flesb wasted away. Wberefore be was siir- 
uamed tbe Meagre of Bregia, and Loegaire's mnrder was brougbt 
about. 

2, So Loegaire was called to Cobtbacb tliat be migbt leave 
bim bis blessing before be died. Now wben Loegaire went in 
to bis brotber tbe leg of a ben's cbick is broken on tbe floor of 
tbe liouse. 'Unlncky was tbiiie illness', says Loegaire. 'Tbis 
is fitting', says Cobtbacb: 'all bas departed, both blood and 
bone, botb life and wealtb. Tbou bast done nie damage, niy 
lad, in breaking tbe ben's leg. Bring it bitber tbat 1 may put 
a bandage round it.'i) 'Woe is nie', says Loegaire, 'tbe man 
bas decay and destruction: be is delivered iiito neglect.' 'Conie 
tomorrow', says Cobtbacb, 'tbat my tomb be raised by tliee, 
and tbat my pillar-stone be planted, my assembly of mourning 
be beld, and my burial-paean be performed; for I sball die 
swiftly,' 'Well', says Loegaire, 'it sball be done.' 

8. 'Well, tben', saitb Cobtbacb to bis queens and bis Steward, 
' say ye tbat I am dead, but let none otber know it, and let me 
be put into my cbariot witb a razor-knife in my (riglit) band. 
My brotber will come to nie vebemently, to bewail me, and will 
tbrow bimself upon me. Maybap be will get somewbat from me.' 

4. Tbis was true. Tbe cbariot is brougbt out. His brotber 
came to bewail bim. He comes and flings bimself down upon 
Cobtbacb, wbo plimges tbe knife into Loegaire at tbe sniall of 
bis back, so tbat its point appeared at tbe top of bis beart, and 
tbus Loegaire died, and was buried in Druim Loegairi.^) 



1) Au action iudicatiug utter destitntiou : comi^^e Silva Gaclelica 1, 4:10, 
line 24, H, .146. 

2) Compare the story of Ragallach aud his nephew, Silva Gadelica 
I, 394, n, 429. 



10 WHITLEY STOKES, 

Loegaire left a son, even Ailill of Aue. He assiimed tlie 
kiiigsliip of Leinster, The first parricide did not seem euougli 
to CobÜiacli, so lie gave silver to some one wlio administered a 
deadly drink to Ailill, and tliereof he died. 

6. After that, Cobthach took the realm of Leinster. Now 
Ailill of Äne had left a son, even Möen Ollam. Now he was 
dumb until be became a big man. One day, then, in the play- 
gTOiind, as he was hurling, a hockey-stick chanced over his shin. 
'This has befallen me!' says he. 'Moen labraid ("speaks")', say 
the lads. From that time Labraid was his name. 

7. The men of Erin are summoned by Cobthach to partake 
of the Feast of Tara. Labraid went, like every one, to partake 
of it. Now when they were most gloriously consnming the 
banquet, the eulogists were on the floor, lauding the king and 
the queens, the princes and the nobles. 

8. 'Well then', says Cobthach, 'know ye wlio is the most 
hospitable (man) in Erin?' 'We know', says Craiphtine (the 
Harper), 'it is Labraid Loingsech, son of Ailill. I went to him 
in spring, and he killed his only ox for nie.' Says Ferchertne 
the Poet: 'Labraid is the most hospitable man we know. I 
went to him in winter, and he killed his only cow for me, and 
he possessed nothing but her'. 

9. 'Go ye with him then!' says Cobthach, 'since he is more 
hospitable than L' 

'He will not be the worse of tliis', says Craiphtine, 'and 
thou wilt not be the better.' 

'Out of Erin with you then', says Cobthach, 'so long as 
thou art alive!' 

'Unless we find our place (of refuge) in it', says the lad. 

10. They are then rejected. 'Whither shall we go?' says 
the lad. 'AVestwards', answered Ferchertne. 

11. So forth they fare to the king of the Men of Morca, 
the Men of Morca that dwelt about Luachair Dedad in the west. 
Scoriath is he that was their king. 

12. 'What has brought you?' asked Scoriath. 
'Our rejection by the king of Erin.' 

'Ye are welcome', says Scoriath. 'Your going or your 
staying will be the same (to us) so long as I am alive. Ye 
shall have good comradeship ', says the king. 



TUE DESTKUCTION OF DIND RIG. 11 

13. Scoriatli liad a daugliter, wliose iiame was Moriath. 
They were guarding lier carefully, for no liusband fit for her 
had beeil foiind at once. Her mother was keeping her. The 
mother's two eyes never slept (at the same time), for oiie of the 
two was watching her daiighter. Howbeit the damsel «loved 
Labraid. There was a plan between her and him. Scoriath 
hekl a great feast for the ]\Ien of Morca. This is the plan they 
made — after the drinking, Craiphtine should play the slumber- 
strain, so that her mother should fall asleep and Labraid should 
reach the Chamber. Now that came to pass. Craiphtine hid not 
his harp that night, so that the queen feil asleep, and the 
(loving) couple came together. 

14. Not long aftei'wards the queen awoke. 'Eise, 
Scoriath!' says he. '111 is the sleep in which thou art. Thy 
daughter has a woman's breath. Hearken to her sigh after her 
lover has gone from her.' 

15. Then Scoriath rose iip. 'Find out who has done this', 
quoth he, 'that he may be put to the sword at once!' No one 
knew who had done it. 'The wizards and the poets shall lose 
their heads uiiless they find out who has done it.' 'It will be 
a disgrace to thee', says Ferchertne, 'to kill thine own house- 
hold.' ' Then thou thyself shalt lose thy head unless thou teilest.' 
'Teil', quoth Labraid: "tis eiiough that I only should be riiined.' ') 

16. Then said Ferchertne: 'The lute hid no music from 
Craiphtine's harp tili he cast a deathsleep on the hosts, so that 
harmony was spread between Moen and marriageable Moriath 2) 
of Morca. More to her than any price was Labraid'. 

'Labraid', says he, 'forgathered with her after ye had 
been lulled by Craiphtine's harp.' 

In this he betrayed his companions. 

17. 'Well then', says Scoriath, 'until tonight we have not 
chosen'^) a liusband for our daughter, because of our love for 
her. (But) if we had been choosing one, 'tis he whoiii we have 
found here. Let drinking take place within', says the king, 



*) Compare the story of the uuu, Lismore Lives, Preface X, line 12. 

*) With etir sceo Main Moriath compare isnaib inseih sco eulis ind 
ecnai 'in verbis sapientiae et Tf]g prudentiae ', Carabray sermon. 

3) terglansam = to-aith-ro-glendsam, pret. pass. sg. 3 terglas supra 13 
K, verbal nouu teelimm Wb. 1dl. 



12 WHITLET STOKES, 

'and let liis wife be put at Labraid's liaiid. And I will never 
part from him tili lie be king of Leinster.' 

18. Tlien Labraid's wife came to liim and sleeps witli him. 

19. And tbereafter they deliver a liosting of tlie Munster- 
men Jill they reached Dind rig (for) the first destruction. And 
they were unable to destroy it nntil the warriors outside made 
a deceptive plan, namely, that Craiphtine should go on the 
rampart of the fortress to play the sliimber-strain to the host 
within, 80 that it might be overturnedj and that the host out- 
side should put their faces to the ground and their fingers in 
their ears that they might not hear the plajdng. 

20. So that was done there, and the men inside feil asleep, 
and the fortress was captured, and the garrison was slaughtered, 
and the fortress was sacked. 

21. NoAV Moriath was on the hosting. She did not deem it 
honourable to put her fingers into her ears at her owii music, 
so that she lay asleep for three days, no one daring to move 
her. Whence said Flann Mac Lonain:') 

'As great Moriath slept before the host of Morea — more 
than any tale — when Diiid rig was sacked — course without 
a fight — when the hole-headed lute played a melody'. 

22. Thereafter Labraid took the realm of Leinster, and he 
and Cobthach were at peace, and his seat was at Dind rig. 

23. Once upon a time, however, when he had taken it, and 
Cobthach had the füll kingship, he induced this Cobthach to do 
his will and meet his desire. So a liouse was built by him to 
receive Cobthach. Passing strong Avas the house: it was made 
of iron, both wall and floor and doors.2) A füll year were the 
Leinstermen abuilding it, and father would lüde it from son, and 
motlier from daughter, husband from wife, and wife from hus- 
band, so that no one lieard from another what they were going 
about, and for wliom they were gathering their gear and their 
fittings. To this refers (the proverb): 'not more numerous are 
Leinstermen than (their) secrets'. Where the house was built 
was in Dind rig. 



>) He died, according to 0' Curry (Manners etc. EI, 24), A. D. 891. 

2) Here sliould couie some words corresponding with tbe immdrrabatar 
in da thech claraid ('round whichwere the two houses of boards') iu Mesce 
Ulad, LL. 268 b 21. Otherwise there would bave been no combustible materials. 



THE DESTRUCTION OF BIND rIg. 13 

24. Tlien Cobtliacli was invited to tlie ale and the feast, 
and witli him went thirty kings of the kings of Erin. Howbeit 
Cobthach was unable to enter the liouse until Labraid's mother 
and his jester went in. This is what the jester chose (as liis 
reward for doing so): the benediction of the Leinstermen, and 
the freedom of his children forever. Out of goodness to her son 
the woman went. On tliat night Labraid liimself was managing 
household matters. 

25. On the morrow he went to play against the lads in 
the meadow.') His fosterer saw him. He plies a one-stemmed 
thorn on Labraid's back and head. ' Apparently ', saith he, Hhe 
mnrder thou hast (to do) is a murder by a boy! 111 for thee, 
my lad, to invite the king of Erin with thirty kings, and not 
to be in their presence, meeting their desire.' 

26. Then Labraid dons (his mantle) and goes to them 
into the house. 'Ye have fire, and ale and food (brought) into 
the house.' 'Tis meet', says Cobthach. Nine nien had Labraid 
on the floor of the house. They drag the chain that was out 
of the door behind them, and cast it on the pillar-stone in 
front of the house; and the thrice fifty forge-bellows they had 
around it, with four warriors at each hello ws, were blown tili 
the house became hot for the host. 2) 

27. 'Thy mother is there, Labraid!' say the warriors. 
'Nay, my darling son', says she. 'Secure tliine lionour 

through me, for I shall die at all events.' 

28. So then Cobthach Coel is there -destroyed, with seven 
hundred foUowers and thirty kings around him, on the eve of 
great Christmas precisely. Hence is said: Three hundred years 
— victorious reckoniug — before Christ's birth, a holy con- 
ception, it was not fraternal, it was evil — (Loegaire) Lore was 
slain by Cobthach Coel. Cobthach Coel with thirty kings, 
Labraid .... slew him (Lugaid). Loegaire's grandson froni the 
main, in Dind rig the host was slain. 3) 



1) So as to disarm Cobtliach's suspiciou? 

2) For the incident of roasting people alive in an irou house see also 
Mesce TJlaä LL. 2G8b, and the refereuce in the Mahinogi of Branwen (Eed 
Book I, p. 31), where Llassar Llaesgyfnewit and his wife Cymideu are said to 
have escaped 'or ty haearn yn Iwerdon pan wnaethpwyt yu wynnyas yn eu 
kylch '. See K. Meyer, Oael and Brython, p. 44. 

^) These quatrains are taken from a poem heginuiug A choicid choem 



14 STOKES, THE DESTRUCTION OF DIND EIG. 

29. And 'tis of tliis tliat Ferchertne tlie poet said: 'Dind 
vig, wliich had been Tuaim Tenbath,' etc. 

i.e. 'Main Ollam' he was at first, 'Labraid Moen' after- 
wards, but 'Labraid the Exile', since he went into exile, when 
he g-ained a realm as far as the Ictian Sea, and brought the 
many foreigners Avith him (to Ireland), to wit, two thousand and 
two hundred foreigners with broad lances in their hands, from 
which the Laigin (Leinstermen) are so called. 

This is the Destruction of Dind rig-. 



Chairpri chrüaid, ascribed to Ortlianach hüa Csellama Cuirricli, a defective copj' 
of Avliicli is found in Rawlinson B 502, fo. 50 b 2, where thej' read as foUoAvs : 
Coic bliad^a buadach rira . ria ng-ein Cris^, ni comrim cbloen, 

cia do braithirse ba bolcc . orta Lorcc la Cobthach Coel. 
Cobtbacb Cael co trichait rig . ronort Labraid, litb co mbuaid, 
mflc meic Laegaire doud lind . i nDind rig roloisc in tsiuaig. 

(K. M.) 

Cowes. Tsle of Wig'ht. Whitley Stokes. 



A LIST OF ANCIENT IRISH AUTHORS. 

(Book of Ballymote, 308 b 12.) 



Nai persaind in Senchusa. Moir berla Feiie .i. tri rig 7 tri 
filid 7 tri naeim .i. Patraic, Be^eoin, Cairneacli na tri naeim . 
Laegairi, Gore, Dairi na tri rigli . Ross, DiihÜmch, Fehrgus na 
tri fil/fZ . ut 

Laegairi, Corc, Dairi d\ir . Patraic, Be^ieoin, Cairnec/i coir, 
Ros, Dubthach, Tergus co feib . ?idi' sail[g-i] seu Senchuis Moir. 

Reraid thus domain co dilind. 
Tuan nirtc Cairill äilind co Patraic. 
Cohim diu 7 Finnia iar Patr«ic. 
Findtan mac Bochra iar Colum dlle. 
Suide, druidi, fil/c? iar Finnt«w. 
Dallan hua forgaill in fili . ut .i. 

Dallan mac Alla meic Erc . meic Feradaigb gan timi, 
ardoUam 'Exenn gan on . is e ro mol Colum cüle. 

Catlibadli p/imrighdrai. 
Na teora Fercertne in ülid. 

Fercertne caem comcubawZ . Labradha Luirc lai 

Fercertni i fail CoJicobair . Fercertni i[c] Coinr[a]i. 

Colman m«c Coimgellain in sai 7 in fil/. 

CennfaelafZ mac Ailello. 

Atliairne Ailgisech cona, scoil. 

Amairgin mac Ecicsalaigli. 

Amaii'gin glüngel mac Mike/. 

Nera mac Morainn in drai. 

M.orann mac Main in t-oghmoir. 



16 STOKES, A LIST OF ANCIENT IRISH AUTHORS. 

Ogma mac 'Elathan meic Delbaid. 

Nera mac Findcliuill a Sid aP) Femm. 

Moralin mac Coirpn Croimciiid. 

Movann mac Cairpr« Ciiid cliait. 

Bresal briiiga boc/ie7ach. 

Cormac mac Airt, liwa Cuinn cctchatJiaig. |col. 2| 

Coirbre Lipllec^a^V mac Cormaic. 

Senclia mac AileWo in sai. 

Cowcobar mac Nesa in ri, 

Fiiatliacli ÜYchest'cich. in fiK. 

Dubli da conw in rigli glam. 

Eoigui Eoscadliac/i in rotli-ogaim. -) 

Baetacli \ma Buirecha'm. 

Faclitna mac Senclia^l. 

Laigeacli Ali Mumn eicis. 

Critine fll*. 

Find liM« Baisem. 

Eatan ingen DencecJit, in banfil/. 

Coirpre mac Etna in fll?. Dnbthach mac \mi Lugair in fil^, 

Sencan Toirpe/si{ in rigfili. 

Seiibec hua Ebn'cc in sai ecsidli. 

Fitlial Firgliaetli laeclibriatlirac/i. 

Eitlu^c imjen Emangaetli, 

Bricni mac Carbn in bilteanga. 

IN Morrigan. 

IN Dagdha. 

.xl. iiii. 3) staraidlie Gaedel ro cumsat in lebur n-airise a sdaraibli 

7 a n-annalaibli. 
Cormac mac Citlemiain ro[cli]uin in Sanais Cormaic. 
It eat sin posaind senclu/sa 7 gabala 7 uraiciptlia 7 amlira 7 

geiiilach 7 imagallama. 

Finit. 



^) al for ar. 

2) See BB. 313: Rolli-oga/u Roigni Roscadaig. (K. M.) 

") Written over slara'ulhe. 

Co WCS, Isle of Wiglit. Whitley Stokes. 



MITTEILUNGEN 
AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 



I. 
Aus Rawlinson B. 502. 

Auf der oberen Hälfte von fo. 40 b 2 endigt der Saltair na 
Rann mit der Notiz feil Maire hi fogomur indiü. Dann fährt 
derselbe Schreiher fort wie folgt. 

Paneclite incip?Y i. tintüd Duiblitrech hrd Hüathgaile ') 
forsin pandeclit Clrine^) trla göedeilg* inso sTs. Do ardgabalaib 
in domuin 7 do chroebaib coibniusa in domain 7 dia liilchenelaib 
7 do numir a mbeda 7 do äissib a n-airecli 7 dia n-anmannaib 
7 do sessaib in domuin 7 do numir cacha äesse. 5 

Do reir in septln inso. 

1 Cetna amser bethad bind, o thüs domuin co dTlinu, 

da cet cethracba immalle, da blTadain is da mile. 

2 Is d'ges tänaissi, uT tär, ö dilinn co Abraham 

nöi cet ö chianaib, is cet, da blTadain is da flehet. 10 

3 Ochtmoga blTadan co mblaid, fiche blladan^') do blTadnaib, 

cet ar thri mllib namän^) ön chetchrut[h]ad co Abräm. 

4 Ö Abräm co tempul iiDe nöi cet bliadaw, büan in re, 

do reir riagla, is lör a fat, cethri blTadwa ochtmogat. 

5 Atät cöic blladwa is cöic [c]et ö Abräm, ni himmarbrec, 15 

cor'dluiged Mviir Romi;ir rüad ria Möise cona mörslüag. 



1) Siehe AtMnson in der Einleitung zum Faksimile des Book of 
Leinster, S. 32. 

^) i. e. Pandecta Hieronymi. ^) Zu lesen cethri bliadna. 

*) ^= nammä ; n ist müssiger, gleichsam deminutiver Zusatz des Reimes 
wegen. Vgl. trän, S. 18, Z. 12. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 2 



18 KUNO MEYER, 

6 Ö Möisi CO tempiil treu ceüiri chet blTadaTz atber, 

a nöe sechtmogat fri sein, is ceirtidde^) in chomäirim. 

7 A cnic sechtmogat tri chet ö rotoglad Tröe na tret, 

lar n-äis Müise, Tarair lat, in chüiced blladain trichat. 

8 Tricha ocus cethri blTadiia ar ocht cetaib coemrTagla 

ö Abräm co togail Tröe cen imroU, cen immargöe. 

9 Ö rotoglad Tröe na tor co rocbumtaiged tempol 

do blTadnaib, nl sisb in set, üenc[h]0eca ar öen fri öenchet. C. 



Debi na firinni ebraide frisiii sechtmog?iit tintudac/i inso sis. 

10 1 Cetaimmser in betbad bind öthä Ädani co diliuu 

se blTadna cöicat, räd ügle, ar se cetaib ar mile. 

2 Ind aimser thänaisse trau ö dilinn co Abaräm 

a dö nochat, gutb üglüair ügrinn, ar da cet mblTadan iubläithbind. 

3 In tress amser, feg co fir, ötbä Abräm co DauTd, 

15 a dö cethrachat cen ail ar nöi cetaib do blTadnaib. 

4 In chethramad cbubaid cböir ö ehain^) co brait^) inBabilöin 

trT blTadna sechtmoga,t sain ar chethri cetaib cöemaib. 

5 In cbniced ön brait bläith bil co gein maic De i niBethil, 

a nöe ochtmogsct fil ann ar cöic cetaib, cäin cumaüg. 
20 6 In tsesseci ö gein Crlst cböir co lathe brätha bägmöir, 

nT fitir nech acht DTa dil cid bias isind aimsir sin. 

7 In tsecbtmad, is gnTm glan gle, i comsTniud friu huile 

ö Abel, flriäl a datb, cosin fTriän üdedenacb. [fo. 41 a] 

8 Ind ochtmad ö ehain imach is T side in tsTrsseglach, 

25 innisimm, is nT brec dam, nä bTa crTcb ar a cetmad. Cet. 

9 Crlst ar cara rochain cess, Cvist co rala frim arddless, 

[CrTst] roucuinnig ö chein chain, Crlst ar cuinuid Tar cetaib. 

Cetaimser in betbad binn. 

Sex aetates sunt mundi, id est ö Adam co dilinn in clietna 
30 ?es, ö dilinn co Abram ind ses tänaisi, ö Abräm co Daulö. in 
tres aes &c. 

De Babilonia hoc carmen. [fo. 43 b 2] 

1 Babilöin roclos bi cein, dind rocbumtaig Nin niac Beil 
ar sTr-ecla slait na slög, catbir direcra dimör. 
35 2 Cetbrochair in chathir chain, dona flathib föt n-ortain, 

sfiairc solus, set co nglaine, co cet üdorus n-nmaide. 

3 Sesca mör-mTli immacuaird, rob he a tomus, nirbu düairc, 
do chemewdaib nird ellaig Tar remendaib rotbemiaib. 



*) Ueber dem ziveiten d und unter e puncta delentia. 
^) Ueber oshain ein Zeichen {■"), welches auf co Dauid in V. 3 
zurückweist. 

3) braith MS. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 19 

4 Cöica cubat tigi ain-muir, annsa a tlioo-ail do nach düil, 

da cet ciibat, comul ügle, süas i n-aer in-hairdde. 

5 Ficlii cetharnad, cöem düil), talldais for inialluch am-iiiüir, 

gnlm cen nach cleith cumiiing lib, etir da sreith do thigib. 
G NT deruad rlani tiar nö thair etir selbaib sTl Ädaira, 5 

foclaim, ar is caügen chöir, dun dangen mar Babiloin. Babil. 

7 Tic snith nEofrait dar a lär, de bse gleo-throit is gleo-däl, 

conde roforbad a föir is rotoglad Babiloin. Babil. 

8 Dodechaid CTr iTn a slnaig dochnni in tsrotha ruitrüaid, 

roscäil, rofadail 'masech, co mba set soraid soinmech. 10 

9 Lniditar tria brig inbrotha innund for slicht in tsrotha 

CO dorus in tigi möir i mbäi in ri 'sin Babiloin. Babiloin. 

10 lar sin roairg cathraig NTn cona rigraid, cona rig, 

Ballasair, ba hardd a blad, robo mac do Negnssar. 

11 Negnssar co Inathi a hech, mac side Labndsardech, 15 

Labndsardach crnaid i cath ba mac Euilmoradach. 

12 Euilmoradach fodein ba mac Nabcodoin när feil, 

is hie Nabcodon cen feil roairggeth^) ar thüs Salem. 

13 Ruc brait möir a cathraig viDe ocus romill a aidme, 

rosTachtatar lais dia thaig, Isechaib, cleirchib, mnäib, maccaib. 20 

14 Sechtmoga do blladnaift döib i ndöire 'sin Babiloin, 

co tänic Cir, comul ngle, co rofüaslaic a ndöire. 

15 Atrubairt friu CTr Tar sin: 'Eirgid dia bar tTr feissin, 

ocus imthigid co teun co rissid Hiernsalem'. 

16 lar sin dochüatar fodes dochum a tTre cen chess, 25 

cor'chumtaigset cathraig üDe etir aidmi ocus tige. 

17 lar sin iusaigis Cir cain rTge for feraib domuin 

tricha hlladan bäi a glöir 's a hardrTgi i mBabilöin. Babil. 

18 Luid Tar sin CTr iTn a slnaig cosin Scithia n-nabrig n-üair, 

ic Tarair chäna ni is sTa romarb rigan na Scithia. 30 

19 Cethri flathiitsa cen on ar meit neirt, ba cain coniol, 

rogabsat in domun üdöid, amaZ innises canöin. 

20 Flathites na n Asarda n-än co tänic CTr mö cec/i mal, [f o. 44 a 1] 

flathins Med is Pers, ba glicc, conastänic mac Pilipp. 

21 Flathitts na nGrec ngribda a ngäir conastäncatar Romain, 35 

Romain raid^) hir-rTgi Tar sain co tici dead in domuin. 

22 Inad in tuir Nemrüaid näir ar lär in maige Sennäir, 

sluind im sruth nEofrait co üglöir rocumtacht in Babiloin. Ba. 

Imräiter simn dawo do aidedaib na prTmflatha 7 dond lucht 
foneblatar 7 dona hinadaib in raadnaicthea &c. ^ 

In diesem Abschnitt (44 a 1) tvird die Entfernung zivischen 
Himmel und Hölle auf 365 Tagereisen (cöic huidi sescat ar .ccc.) 
angegeben: ar iss ed sain fil ön Babiloin slansaidi .i. ö ifurn lii 

^) roairggech MS. ^) Zu lesen Römänrad? 

2* 



20 KUNO MEYER, 

fall cacli ciimmasc 7 cach nibriadrech cosinn Hieriisale;w nemda 
lii fail cach sTd 7 cach sonmigi. Acht chena filet .clxxui. passe 
in cach lüde 7 da staid ar fichit') in cach huidi. 

Secht cöicat liuide co mbng, a cüic dec cen immarTm 
5 ö Babilöin^) cUiiscthi drenn^) co cathraig Hienisalem : *) 

sechtmoga se passe ar chet^) in cach uidi adbul-met,^) 
doi'Tmet ecnaide, is gie, acht sain cenel cech phasse.') 

Es folgt mm (44 bl) unter dem Titel Duan Dublitrech inso 
forsin panechte das aus LL. 141 & und BB. 76 helmnnte Gedicht: 

10 Redig dam, a De do nini, co hemid, ni hindeithhir, 

eirniud mo chesta, is gnim glau, corop espa olloman. 

Es endigt auf fo. 45 a 2 mit dem Verse : 

Missi dou Chüachmaig ön chill hüa Hiiathgail[e] a Hnsenglind: 
romnica sech sseM sueid tonid aene ind Rlg roreid! Eedig. 

15 Bas nun folgende, dem fer legind von Boss Ailithir Mac 

Coisse zugeschriebene Gedicht Eofessa hi curp domuin düir ist 
von Th. Olden nach der in LL. hefindlicJien Kopie mit Angabe 
der Lesarten unseres Kodex in den Proceedings der B. I. A. 1883, 
SS. 219 — 252 herausgegeben worden. Es folgt oben auf fo. 46 a 1 

20 ein Gedicht, dessen Anfang lautet: 

Fichi rlg, cia rim as ferr? rogabsat Hiervisale»^ 
Tar Saül säsaid ar son co rofäsaig^) Nabcodon. 

Es endigt fo. 46 a 2 mit dem Verse: 

Serntair Hestras dara n-eis echt mblladna Artartarxes, 
25 ocus 111 reilced dia thig Nemias cosin fichetmaid. 

Bann folgt das lange Boem, ebenfalls von Mac Gosse und 
zwar im J. 982 {s. V. 34 n. 36) verfasst, dessen einleitendes Gebet 
A De diilig adateoch &c. icli im ersten Bande dieser Zeitschrift 
auf S. 497 abgedruckt habe. Es enthält zunächst den vcrsifizierten 
Psalmenkommentar, aus dem ebenda schon einiges mitgeteilt ist. 
30 Ich lasse ihn hier vollständig folgen: 

1 Cethi'ur doraega, iiT dalb, Dmd fri cetal na sahn: 
Asaph, Eman, etrocht rün, Ethän ocus Ithithüu. 



1) flehet MS. '^) .i. ö iffurnn. ^) A. crithuaiges detu. 

*) .i. CO nem in sein. '') .i. iTn fers na biate in sein. 

^) .i. in cach cemmim den biait. 

') .i. pais stairidi 7 pais slausaide. ") rofasaid MS. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHEIFTEN. 21 

2 Radascöraigset fön clais in cethrar co ceill cainniais, 

clasu D»kl rodascan, is döib-seom daaselbtar. [fo. 46 b 1] 

3 Deich cet i ndiaid cech fir dlb, ba slüag direcra dirim, 

fond öenchlais ic molad De, cia ceöl bad ferr for bith che? C. 
•1 Zinnas rochanta in cech thur, in tria pröis nö in tria inetitr? 5 
is tria metur, luedar ügle, feib asiudfet Ciriue. Cethr»)-. 

5 Or hesriiid bätar, cTa be, i u-amsir möir-niflic lasse 

ina mblogaib la cech droüg do mebnir lasin popoll. 

6 Estras doslarglam Tar taiu i n-ord n-üeutad n-öeulibiür, 

rosnidig rempu, reil mod, argument ocus titol. 10 

7 Cid näd gaibtf,'/- in cach du a tituil riasna salmu? 

däig is dö thuctha, is däil nglain, do sluinn sTansa asua salmaib. 

8 Ardosroet eclais De i u-ord n-etal u-airnaigthe, 

couid de gaibdi ceu chol fir domnin a hiu" i u-or. Or. 

9 Cetharda i salmaib, seol ügle, cetna stair, stair tänaise, 15 

fogabar indib, i) ni gus, slan[s] soer ocns morohis. 

10 Is friu bej-air cetna stair, fri Ditid, fri Solamain, 

fri hiugrintide na slög, fri Savil, fri Abisolön. 

11 Stair täua[ijse sluintir sunn fri Ezechias, frisin popnll, 

fi'isna rign, reil in clü, fri Möise, fri Machabdu. 20 

12 STansa na salm cona suais fri Cvist cäid, frisin n-eclais, 

morolus Tar sin for leth fri cach fTriän find figlech. 

13 Sechtmoga 'bliadan ar bith che bse Isaias ic faithsine, 

fri re cethri rTg, näd chel, bätar for tTr nisrahel. 

11 Ozias, lotham, etrocht dTas, Achaz ocus EzechTas, 25 

CO luid martrai^) ar DTa i nderiud flatha EzechTa. 

15 Xöi Miachia dec,^) brTg roclos, ö niartrai möir-nirtfc Arnos 

is ed sain do biTafZjiaib bTas co faithsine HeremTas. 

16 Dorinscan faithsine ar DTa tres blTadai» dec lossTa 

CO inbffi ic faithsine Tar sain da fichit*) blTac^ain is hli&dain. 30 

17 Dorinscanad, cet ö eben, faithsine ard Etzechel, 

tria ficheit hlmdan, büan cTs, büi ic faithsine acht re tri niTs. 

18 Deichtreib do brith i ndöire co n-immud a hilmöiue, 

deitreb dTlsigthi ö DTa sechtmad hliadam EzechTa. 

19 Deichtreb delbda, dingnaib däl, ö rosfuc Salnianazär, 85 

a du cethrochat is cet crnc hlladna sain srethaib set. 

20 Co rucad in detreb dron i ndöire la Xabcor?on 

a tri, a deich is da chet do hliadnaib sain srethaib set. 

21 Ön chetdsre ar deichtreh duind co trTall athnuigthe in tempiiill 

cen chuit merthais, mod^) ro«snä, is fTr senchas, nT sechta. S. 10 

22 Da minfäith dec derbtait de ocus cethri prTmfäithe 

rodäuaiethe a däuaib De trTa secht fäthaib fäthsine. 



1) indibj MS. 

2) Vgl. dochuatar a martrai ' they underivent martyrdom ', Fei. cxlvi, 39 ; 
dochstar martra, BC. IX, 18, § 16. Siehe Stokes, Fei. Index s. v. niartra. 

3) Noi .X. bl. MS. ^) Oder cethorcha. ^) m MS. 



22 KUNO MEYER, 

23 Tria oibriud, aidbliu cac/t clü, tna airdib aidblib iliu, 

tria fissib De do gach du, tria aslingthiu, tria aiügliu, 
trIa gutb auniül, uässad ügle, tria thinfisin fäithsine. 

24 Fäithsine na salm i fus do gein Cnst is dia batliius, 

5 dia frescabäii, iu cach du, dia cessud, dia esseirgiu, 

25 Do iunarba ludse cen geis, do thabairt geinti ar ireis, 

do niörad firiuni De, do diuseni cac/ia clöeiie, 

26 Do messemnacht Crtst, cain clü, for bin ocus for marbu, 

do heissergi in betha, do delmaim in mörchetha. Cetharda. 
10 27 Cöic tliintüda, cain in clü, atchotaiter for salmu: 

tinntüd Simbaig, seöl co »tbrig, ocus tintdrf s?er Septin, 
tintud Cirine, ceim üdil, tintücl Teothois is Aquil. 

28 Tintüd Septin, sässad vigle, is e siele seichmit-ne, 

rotintäiset süid, seöl ndil, a hebru, a greic il-latin, 
j^5 rocertaig Dwld iar ceist fo obil is fo aistreisc. 

29 AuruaigtM düthrachtach dil, airegim ria foicbidib, 

deprecäit fri Dia, dian mod, escoine co tairchitol, 

i salmaib sein, seöl as iTa, cibe nosgaba cac/i dia. A De. 

30 Trede dlegair in cach raind, luic is amsera is persaind, 
20 atchotaiter sunn san chan ria ügressaib atliar Solman. 

31 Rodascrib Diiul ö Dia i tir airiuitnech ludTa, 

roscachain dö din cac/j du i n-orddun, i n-arddrigin. 
82 Cipe nosgaba iar fir ricfaid öentaid Hirupbin, 

ni ba nirtc bais iar nach breith, biaid it gnäis, a Die dülig. A. 
25 33 A nöi noch&t, nässad ügle, cet comlän la cöic mile 

ö thosaig domuin, delm iidil, co gein maic De i mBethil. 

34 Ö genair Crlst, clü cen bet, a dö ochtmoga,t nöi cet 

cosin hUadain bee cen chlith calaind Enair for cüicid. 

35 In lin 'hlmdan, milib gal, ö tbüs domuin co cessad 
30 fiche da chet is da se ocus ärim cöic niile. 

36 Ocht in\Aladna dec derbdait de acht fil co diaid in mile, 

i fall iar sain, sorcha iu tsreth, ni fitir acht Dia dülech. A de. 

Nun folgen ohne Absatz die schon aus dem Palatinus 
Nr. 830 hekannten Verse über die Erschaffung Adams, ^) ivie 
35 V. 40 angiebt, von Airbertach Mac Gösse aus dem Lateinischen 
ins Irische übersetzt. Nach Olden's Untersuchungen'^) ivar Mac 
Gosse im letzten Drittel des 10. Jahrhunderts an der Kloster- 
sehule von Boss Ailithir, jetzt Boss Garberg im Südivesten der 
Grafschaft Gork, als fer legind tliätig. Der Schreiber, welcher im 

*) Mit Uebersetzung herausgegeben von Stokes in Kuhns Zeitschrift 
XXXI, S. 249, und von Güterbock in der Zeitschr. f. vgl. Sprachf. N. F. XIII, 
S. 94, kollationiert. 

*) Proceedings of the M. I. A. 1883, S. 219. Olden hat aber nicht ge- 
sehen, dass imser Mac Cosse identisch ist mit Airbertach mac Coisidobrdin, 
der als airchinnech von Boss Ailithir im Jahre 1016 (AU.) gestorben ist. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 23 

Jahre 1072 — 73 diese Verse auf fo. 38a des Palatinus an den 
Band gcsckriehen hat,^) tvar (jeiviss, ivie die andern Schreiher 
desselben Kodex, ein Siidire und hat vielleieht in Boss Äilithir 
seine Bildung erhalten. 

37 Ceuu ard Ädaim, etrocht räd, a tir griuii grianna Garäd, 5 

a l)nüiiuic[h]or, näd brec biöu, a tir älaiun Ara[dön]. 

38 A biTx a Lodaiu is IIa, a chossa a tirib Gona, 

is Dia dorigui dia deöiu a fuil do usci ind feeöir. 

39 A auim do thiiifiud De doriduacht de, '^) ba gnlm gle, 

li conduic bräth bniduib drenu is lais cac/t fätb, cac/i forcemi. C. 10 

40 Airbfrtac/t roraith cen ail scäiles süitbi sithamail, 

a latiu i ngoideilgc ügriuu is Mac Cosse rochfemchind. C. 

41 lu ri rodelb nein im grein is darrigne^) dia ögreir 

iffcrn 's in muir medrach mend, ocus talam a forcenn. Ceun ard. 

42 Inuocht feil Tomais ^) cen tläis, ba süi sübais fri cac/t seis, 15 

Tomas apsffl^, alt cen btes, ö aes mör n-astar roches. 

43 Diar'cechaing sair, sid cen meirg, i uludia aird erctha bnird,^) 

is lais, nirbo len in lerg, roHtarb iu ferb dia bois buirb. 

44 Asbert Tomas, nirbu düi, athesc do bais diriuch dsi, 

bixd iu crob dia ndernais ccl i mbelaib coraindiu«) 1^. 20 

45 iar sain cing immach in laech, clarbo gfeth, fofuair cath crüach, 

cid ferda rofer a gleö, xomarh in leo, cTarbo lüath. 

46 A läm ind läicb cona li fofuair sär sar for bith che, 

dosbeir iu cü ar belaib cäich, feib assebej-t in fäith De. 

A De d\\\ig. 25 

D ie 3Iidlaniter Schlacht* 

{Nim. cap. XXXI.) [fo. 46 b 2] 

1 Koclmala crecha is tir thair etir sretha sil Ädaim, 

noco tarla dam cose macsanila ua crichi se. 

2 Iss i is rao atclivl[a]la riam crech ruc Möisi a tir Madian 30 

iar u-är cüic rig 'sin chath chüir, diar'tbuit Balam mac Beöir. 

3 Coic mlli sechtmogat sunu, is ed legthair 'sind legund, 

do chäirchaib, cumnigid Hb, ar se cetaib do milib. 

4 Ärim na n-ech adrimi mili for sescait mili, ^ 

ärim na mbö, finta latt, da mlle sund sechtmogat. 85 

5 Ärim na u-ög [njgenmnaid ügrinn da mili trich&t turmim, 

iar n-är nam-mac is na mbau aithle na fer do marbad. 

6 Di neoch thänic 'sin gletin nl tcma öenfer eteir, 

ria tüaith De, radiau iu ratb, maidid for Madian meblach. 



1) S. Güterbock, a. a. 0., S. 94. 

2) Mit dem Palatinus dö zu lesen. ^) Vielleicht dasrigne. 

*) 21. Dez. Zu der folgenden Erzählung vgl. das Original in Acta 
Thomae, ed. Bonnet, S. 99. ») i. e. baird. 

®) a xmter der Zeile hinzugefügt. 



24 KUNO MEYER, 

7 In liu rothuit 'sin chath crüaid ni ütir necli tess liä tüaid, 

äirim na mac is na mbau nl fil necli rofessadar. 

8 Ro-imred ferg forsna mnäib, badb derg dochüaid 'na conidäil, 

cona maccaib imraalle nl füaratar condercle. 
5 9 Da mlle dec bae 'sin chath dl thüaith De, däna in teglach, 

dodeochatar ass huili slän cen esbaid öendiiine. 

10 lar sin tucad asin tir iarna indriud reil romin 

crech croda, buidni brassa, is i is mo rochüalassa. R. 

11 Ana tucsat leö do fadbaib, d'etuch, d'argut, d'ör, d'armaib, 
10 di chrud bläith builid, süairc seis, is lia turim is aisneis. 

12 lar n-ec Müisi mü cec/i mür ba töisech döib Isu^) mac Nun, 

CO crich inbetha, büan a blad, a crecha rochüalammar. R. 

13 Tricha rlg rimtir ratha rosmarb Isn ') a cleith chatha 

cona slögaib, borb in plag, di thüathaib crodaib Cannän. 
15 14 Fecht robris chath n-ard n-amra for cöic rlgu rochalma, 

diar'fosta grian, gleo inbviada, cia beo riam nä rochüala? R. 

15 Triar tenn darala dam-sa, bad ferr lim coambiad m'am-sa, 

Isu') mac Nun trenfer tricc, DmmI, Machabius mörglicc. 

16 Ni rucsat riam traig for cül for teched, demuigthir dun, 

20 nl ragaib friu nert laech lonn cocad nö cath no comlouu. 

17 Ni rarlm döib Dia ar peccad guin na geinti dia seccad, 

olcc ar olcc, ba gres glan gle, ba he bes a u-amsire. 

18 Ö thänic Crist i colainn, maith ar olcc, is ecl molaim, 

dilgud, is gairgiu cac/i gal, ar chairdiu rochüalamar. R. 
25 19 Älim, aittchim mrtc De bi, guidim nüebaügliu nimi, 

CO ris in flaith feib atä is mo maith rochüala-sa. Rochüala. 



II. 

Aus Rawlinson B. 512. 

Von den Todsünden, 

[fo. 39 a Z] Consemdetar sruithe ^renn a rlag-laib na screptrae 
30 pennatöir dllgind freptlise cecli pectlise ö biuc commör. Air rosui- 
digtlie na lioclit n-airig süalach co«a fodlaib fri liicc 7 slänugMfZ 
na n-oclit n-airecli ndüalcliae co neocli gainedar üaidib. 

Mesrugad co n-ain»aieit fri craos 7 mesci. Congbaideta co 

ngemis fri särtoil 7 adaltras. Easlabrai co cartöit fri saint 7 

35 cäindflthrac/i^ cride fri format 7 meisci. ') Cennsa co n-äilgeni 

fri ferc 7 debthaige. Fäilte spirdalta fri dogailse ndomanda. 



1) Ihu. MS. 2) Zu lesen misci 'Hass'. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 25 

Uaman bäis 7 aircln-?e fri indöcbäil n-üaibrigli. Flr-umoldöit co 
w-uamaii in Coimded fri dTumi<.s 7 üaill. 

It e dawo no»H/»a na n-erech ndualachse indso tnasmbT bäs 
cuirp 7 an»?a cecli duine .i. cröes 7 etrad 7 rl. 

It e indso anman^ na fodladli genither ö chrses .i. fäilte 5 
nemmeasraig-tlie, ilar comlabrai, [fo. 39 b 1] b?es ccdlnda, daoscaire 
imraiti, inglaine menman, derchainedli, deogli cen comm»5, meisci 
cen fritligabäil. 

It e inmiorm fodlai genethar 6 ainmnit .i. failte spiral- 
taide [s/c], socliraide cuirp, glaine an>«[ie, to co toiscide, cetfaide 10 
ecnai, immed n-indtlinclita, saigid for runa De. 

It e andso freptlia in craois .i. aine mesraigtlie, cong-ain 
cride, üaite seire, nience cestaigtlie, fritliaire, fled do boclitaib, 
dldnad cec/i goirt, timargna fri öenträtlia, CMmmessair saingnüstse, 
ainmne fri cech ret cor imräiter. 15 

Indult de luxoria. 

Lnxoria (.i. druis) tra iss ed ainm na dnalchge tänaisi marbas 
anmain duine. Is T tra cland gainetliar ön düailclie si .i. dronua 
briatliar, fursi dochraite, daille menman, ainbsithe aicnith, com- 
labra borbse, cuitim lii crinder, ilar comairli, tarngaire cen folta, 20 
cetlud fri sochraithe, detliiden do duine, fall fri Dia. 

Is T dajio süalaicli roerbath frisin ndualaicli se dia dibdutli 
.i. congbaidet[u] lii ngenus co neuch genedar uaid .i. ioYns comairle, 
comlabrai cobsaid, fostai fri anfontai, tairngaire fir, fir do comal- 
latli, imrädud De, feie aicnid, nertatli n-irisi, miscais an ceann- 25 
tair, searc in alltair. 

It e indso freptha in etraidli collnaide .i. damnatli craois, 
proind mesraigtlie, mesrugud dige, imgab- [fo. 39b2J äil mesca, 
miscais celitlie, brisiutli aicnith, faltiges i n-natliad, roitliinclie 
lii sochaide, lenvi??ain do sruithib, imgabail öcbada, airclieimniugMf? 30 
di lebair [sie] nö da legund nö ernaigthe, miscais daescaire co 
mbriathraib anglanaib, menma sochraitlie co nglaine comlabra 
searc focliraice ara n-ascnama, plana do imcliaisiu ara n-imgabail. 

Incip^Y de auaritia. 

Auairitia (.i. saint) dawo iss ed nomew inna treisi düalchse 35 

marbas anniuin duine. Is In tra cland 7 genelucli genedar ön 

düalaigli se .i. accobar cen mesrugit(^, roclioll co nderchöined, 

inratli cen cumsanad, airchelad cen tröcaire, güa cen imcommw^. 



26 KUNO MEYER, 

ethecli cen ercliöiliiid, faitlibe ') cecli maitli, airer cecli uilc, daille 
menman, dlultad aicnid, torhrissed cecli trnaig', aslacli cech triüin, 
sant im talma[i]n, brec uman^) anmuin. 

Is I tra silalacli rolierbad do cliatliiigMd frisin ndualaich se 

5 .i. easlabra co ndeirc co neucli gainedar üaidi .i. tröcaire co ndll- 
gadaig, dlrge co flriiide, tidnacul co n-äilgine ceti üaill, cen 
gräin, cen inire, aircliisseclit co ndigairse cen mbratli, cen togäis, 
cen tocliailche, cäindütliruclit co ^i-eslabrse cen göi, cen ethecli, 
cen ecmailte, 

10 It e andso dsino freptlia inna sainte .i. frestal nüide« Crist, 

fled do boclitaib, treabad imtliairic, menmse im bocbtae, töeb tri 
beimacht ain, reimdeicsiu pene, [fo. 40 a 1] freiscisiu fochraice, 
idnaide mbrithe'^) ar gnüis an duilemim il-laithiu bräthae. 

Inuidia (.i. formad) 

15 iss ed ainm inna cethramth» dualchse marbas anmain duine. 
Iss T tra dann 7 genelach geneth[ar] ön dualaich se .i. miscais 
coimnesam, fodord nm cach maitli, altiigad cech iiilc, tathbiuch 
carat, brön trm n-airmitin, fäilte fria ndlmess. 

Is T süalaich rolierbad do chathugMfZ trism ndualaich se ,i. 

20 caindtithracht cride cen inire co neuch gainethar üaide do süail- 
chib .i. serc brätharda, fortacht cech coimnesaim, degteist di cach, 
miscais ecnaig, indarba fodoird,"*) mörath cech maith, täinsium 
cech uilc, briathar ailgean, menmge airchisech di cech duine acht 
nl bifs dlr-"^) pecath. 

25 Ira (i. ferg) 

iss cd ainm inna cöicthe düalche^) marbas anmain duine. Amal 
tregdas anmain duine föebur trla corp, is amlaid tregdas rinn 
na fergai in anmain co n-imfolugai bäs do suidiu. Is I tra dann 
7 geneluch gainethar ön dualaich se na fercai .i. duinorcain cen 

30 döenchaire, cräd cech coimnesaim cen airchissecht, borrfad men- 
man cen tairniud, nüall mbrlathar cen tröethad, deabthaige cen 
erdlbduth, cossaite cen condarclei, athisi cen imrädudh, ecndach 
cen imconMts. 



1) Zu leseil faitbe. '^) Zu lesen im. 

3) idnaide mbrithe MS. *) fodoirt MS. 

*) Dahinter et durchstrichen und mit punctis delentibus. 

6) dualch^a MS. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 27 

Is 1 dono sualach rolierbatli do catliugad frisin nditalaig si 
.i. censa co «-ailgine co neucli gainethar uaidi .i. slaiiie cride, 
imgabail debtlia. [fo. 40 a 2J bnatliar äilg-en, timarcain borrfaid/*, 
sochoisce aicnidh, tila fri labrai, aimiine M focliaide, misciüs 
ecndaig, drlaclitai cen atlicliossan, caindütliracA^ ceii togais, cuim- 5 
liuch cen inire. 

Tristitia (.i. tiiirse) 
iss ed ainm iniia sesside düailclie marbas anmaiii duine. Atät 
da gne forsan düalig se .i. dogailse domando co iidercliöiniud 7 
aimiris, dogailse deoda co ndeeirc 7 caiii-iris. Indalana imfolngai 10 
bithläilte i mbitlibetlia for nim, araile immefoliigai bitlibröw i 
mbithpTaimib iiiferiio. Hiss I didu in dogailse imfolng?e faoilte 
na lianmae for nim innl bis tr/a clioi pectlia co n-iris dilguda 7 
indl bis tria aircliisecht caicli triüin 7 cecli trüaigh 7 caicli 
coimnessaim bis ar obur pecthae 7 diialchaj 7 co tuit i ndoescaire 15 
7 i tröigi cen iris cen aitlirige. Ar antii conessa a pecthoe 
fadeisin 7 pectliae a coimnesaim bld failid side la Dia for nim.*) 
Is de asbeir CrTst:^) Beati q^ä lugent imnc^) q!(öw/am ipsi^) con- 
sulabuntMr. ^) 

In dogailse domunda immorro, atat tri gne ior suidiu .i. 20 
dogailse 7 brön scartlia frisna cardiu calnaide ar ingnais a döen- 
naclita 7 ar a seirc 7 ar a n-inmaine, nö fobitliin etarscartlia 
fr/a a mäine 7 a feba talmandai, nö fobitliin etarscartlia irm col 
7 pecatli 7 a tola calnaidi. Is ed da«o an gne tänaise inna 
dogailse domuudai .i. brön 7 dercliöiniutli di cecA accobar atcobra 25 
duine c&n a orba acht toi De namä. 

Is ecP) da«o in tres gne ina [fo. 40bl] dogailse domimdae, 
brön 7 dercliained di cecli feib fogaib duine ar liomun a foxail 
airi 7 a erclira 7 ar oniun scartlia fria citli iarmaul conna \sic\ co 
nibi cen brön 7 dogailse ceiw bas mbeö, co teit mrum ar ceann 30 
rabitlibröin doclium peine sutliaine cen forcend. 

Is lil ira cland 7 genelucli gainetliar ön dogailse domundai 
.i. serbai co n-inire, anseirce co n-ecmailte, cruine co foiclilig/ie, 
rolabrai co töi, forluaman easpse cen taiscitlie, anbsaide aicnitli, 
utmaille cliuirp, foiwdletlia menman fri cecli daescair im tinnscetal 35 



^) nimm MS. ^) xp. 

ä) nunc steht nicht in der Vulgata. 

*) ipse MS. 5) ^attj^, y^ 5. 6) jg ^ mS. 



28 KÜNO MEYER, 

cecli uilc, toipliim 7 laxa fri cecli maitli, derclioined co tercmen- 
main i timnaib De, föilte co sonairte i ngnlmaib deabail. 

Hit e tra freptliai iniia dogailse domimdai .i. fällte spiraltai 
CO roitliinclie cride 7 menmaii fria dogailse iidomunda, grescha 
5 ernaigtlie co n-äine 7 frithaire fri toifliim 7 cotaltaige, easlabra 
col-let[li] menman im Dia fri tercmenmain, mod airchiuiid di 
lubair 7 ernaigtlie tri forlüamain n-esb?e, liires co iigmm, fäilte 
CO n-ailgine fri dercliäiniuth 7 inire menman. 

Uana gloria (.i. indöcbäil üaibrecli) 
10 iss ed ainm ina 1) seclitmad düalcli?e marbas anmain duine, Is T 
tra dann 7 genelucli gainetliar ön düalaig si .i. anerlatu co 
tairisium, liüall co mörmenraain, airreclit debtlia, [fo. 40 b 2j ecosc 
seclita, cosnam eris cen dliged, möideam deggnlmraid, cwmtacli 
labartlia, saobath ecuisc, saoratli ciürp, doeratli anmge. 
15 Hit e dawö frepthae rolierbath dia liTcc .i, erlatu cen tairi- 

sium, humaldöit co fetliamla, imgaba.il debtliae, reide-) cen tseclitai, 
foglaim la sriüthe, cobsaithe aicnitli, memnse Tseal, ijwchaisiu De. 



Megula Choluitnb Chille, 

Biese '■Regula Eremiüca seii prcescripta fratribus in eremo 
20 degentihis', ivie Colgan sie heseiclmet, ist von Eeeves im Anhang 
SU seiner Ausgabe von Trimate Colton's Visitation of tJie Diocese 
of Berry,'^) S. 109, nach einer Abschrift von Michael O'Clery^) 
mit einer Uebersetzung von Curry herausgegeben ivorden. Bie 
Wichtigkeit dieses alten Schriftstückes rechtfertigt den Abdruck 
25 einer zweiten Kopie , die sich auf fo. 40 b 2 des Oxforder Kodex 
befindet, zumal da mehrere fehlerhafte Stellen in O'Clery's Ab- 
schrift oder Beeves' Ausgabe hier ihre Besserung finden. 

Incip^Y Regula Colaim Cilde. [fo. 40 b 2] 

1. Bith inn-uatliad il-lucc foleith lii fall primcatliracli, minap 
30 inill lat cubtts betli i coitcliennd«s na socliaide. 

2. ImnocLita do secliim dogress ar Crist 7 ar na soiscela. 



») ana MS. ^) reide. A MS. 

3) Dublin, For the Irish Archceological Society, MDCCCL. 
*) In der Handschrift 5100 — 4 der Bibliothbque Royale zu Brüssel 
{S. 23). 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 29 

3. Cacli bec nö cecli mur nomiiinicliit/<er di cecli ret et?V 
locc 7 edacli 7 dig 7 blad, rop de forcongrai tsenöra a comair- 
lecad. Ar nT liinill do cräibdech') airbera bitli nach cruth la 
soerbrätli fein. 

4. Locc iiwidaingen umat cona öendorws.^) 5 

5. Uatliad cräibdech ') uw^aräidet Dia 7 a tiwna do tathigid 
cucat il-laithib llthaib, dot imnertad a timnaib De 7 a sgelaib 
sgrebtrae. 

6. Duine winiorro olchenai cowscelaigetar do bnathraib 
esbaib nö domandaib nö fodordad anni nad ciimcat do iocc nö 10 
do ciiimriuch, acJd is möite fofera säeth dait ma condistai etir 
carait 7 escarait, nl rofäemtha cucut, acht berat bennachtaiw 
mädroillet. 

7. Mog gor cräibdech i) nemscelach dianeta do bith ocut 
timthirecht. Do saethar mesraighthe bidh [fo. 41 a 1] cosmail is 15 
ed as inill. 

8. Comus foreir neich nach aili. Bescna bus cräibdech.') 

9. Menma irlam fri dergmartrai. 

10. Menma fossaid fedil fri bänmartra. 

11. Dllgiid ö cride da cech aondnine. 20 

12. Aurnaigthe gresach ar in muintir do töisigh. 

13. Leire gabäla ecnairci amal bid sainchara duit cech marb 
ireseach. 

14. Imna anw^a hi sesam. 

15. Do coitchend figell ön iräüi co alaile foreir ^^ neich 25 
nach aili. 

16. Tri torba isind 16 .i. ernaigthi 7 Inbair 7 legund. 

17. Iwd liibfur [sie] do fodail i tn .i. do thorba fadeine .i. 
do torba do luic do neuch bas fTr-t6is[c] dö, araill do chuit inna 
mbräthar, araill do gor ina coimnesam .i. rop d'force^nl nö scrlbend 30 
nö cecip tarba arnabeither ind espa, id est iit Domimis ait: Now 
apparebis anfe me uacu[ii]s .i. cech nT ina urd chüir. 

18. Nemo enim cor[o]nabitMr iiisi qtti legitime certaiicrit .1. 
secheam derce re cech ret. 

19. Nl airbertha hiudh co mba guirt. 35 

20. Nl cotalta co mba eim lat. 

21. NT acallta nech co mba tri toiscc. 



1) craidbech MS. ^) doerus MS. ^) foreior MS. 



30 KUNO MEYER, 

22. Nach forcraid iio seclma do diles praind nü do etach 
füir, tabair fri airchiseclit iiina mbräthar dochoiset nö do boc/jfeib 
olchenai. 

23, Serc De ö iiilib cr«idib, ') ö uilib nertaib. 
5 24. Searc do coimnesaim amZut fodein. 

25. FeidliiigMfZ a timnaib De t>-esin lüli aimsir. 

26. Do mod ernaig'lit[lije co taothsad do dera, nU do modli 
di obair törbaig/i nö do sleclitan- [fo. 41 a 2] aib co tl tli' alias 
CO menic, mmbat solma do dera. Finid. 



10 Von hemiUchen binden. 

[fo. 41 a 2] Imroräid Grigoir Romse, fer ind raitli, do pecdaib 
inclithib na ndöine nä tabrad^) i cobais. Clid fri Dia 7 ferais 
nemeli fris corrofaillsigthe do an crutli noTcfaitis. Täinic aingel 
adoclium 7 asbert fris: 'Is mör do bron 7 do[t] dldnad tänac-sa 

15 ö Dia, 7 an duine dia ndeni-siu deithidin, taibred a choibseana 
fTa[d] Dia cona düilib 7 tailced dera 7 bad edh indso clianas: 
'Domme qiws Imhüabit''^) et 'Dommi est terra',*) 'Te decet',*) 
'Detts in nomine \^) ^Deus misereatur',') ^Detis in Siöiiitorium',^) 
7 'Dews in ?idmtormm' visque 'Fes^ina' eüV gacli da salm et 

20 'Appröpinqwatwr' 7 ^ater 7 'Ascendat iisquc ad tronum'. 'In fll 
anaill?' o\ Grigoir. 'Fil', ol in t-aingel. ' Tn sailm .i. ' Dominus 
iWmninatio ',**) ' Judica, Dom/ne, nocentes ', i") ' Exurgat '. 1 ') Doemat 
na tri sailm sea ar format 7 demnaib 7 erchotib, acht rogabthar 
gach dla 7 *Dms in adiu^omiw^' wsque ^ Festina' etir cech da 

25 salm 13) 7 i^ater. Mad dlan-adrige, da psalm 7 cantaic, 'Con- 
fitemini Dommo in seternumV^) 'Swjjer fluwma''^) 'Benedicite''^) 
7 'Ante faciem tuam' usque 'Confirma me'. NT fil do pecdaib 
dogne nech ina colainn nä liTcat na harra sa acht ecndach an 
Spiruta Naeib.' 



1) craide MS. «) Zu lesen tabrat. 3) Ps. XIV. 

*) Ps. xxin. 5) Ps. Lxiv. 6) Ps. Lm. 

') Ps. LXVI. 8) Ps. LXIX. ») Ps. XXVI. 

10) Ps. XXVI. ») Ps. XXXIV. «2) Ps. LXVII. 

13) cech da cech da MS. »> Ps. CXXXV. 

»5) Ps. cxxxvi. 1«) Ps. cxxxm? 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 31 

Die Verwandlungen des Tnän niac CairilL 

(Vgl. Imram Brain II, Appendix A.) [fo. 98 b 2] 

1 Tnän mac Cairill roclosi) dorad Isii ior anfos, 

dornmalt cet mbliadan mbuan a riebt dnine, ba degdüal. 

2 Tri cet bliadan do i rieht daim allaid forsna monnnigib, 

dornmailt Q.Et mbliadan mbil a riebt autrellaig aUaid.^) 5 

3 Tri cet hW&dan dö ior feöil, dia raibi i riebt iu tseneöin, 

dornmailt eet mbliadmi mbiud i riebt bratäin bodair-cbiun. 

4 Co fnair iaseaire 'na lin, eo tnc leis do dün au rig, 

ö'tces an t-eeue gle glan, romianaig an banrigan. 

5 Rofuiuetb dl e ior rntb,^) gu rotomail a böenur,*) 10 

rotoirrcbed an rigan ran, is de rocboimpred Tnän. T. 

6 Tuän mac Stairn sdiurda sloig, e mac brätbar Partolöin, 

ba he Finntän, ferrdi a rädb, frisi n-abairtbea Tnän. T. 

7 Is dö atcbüaid an scel sa Tar f ir co naeb raib necb 'na imsnnn, 

Finnen Maige Bile bäin röbai [a] acallrtiwt Tnäin. Tnän. 15 



Jh'oiyhezeiiiny Setna's, 

Die hier dem Setna im Zwiegespräch mit seinem Sohne (?) 
FinncMi von Bri Gohann in den Mund gelegte Frophezeiung ist 
im 12, Jahrhundert geschrieben, da V. 10 die Vertreibung der Hui 
Carthaig aus Cashel {Ä. B. 1139) und V. 14 ff. die englische Er- 20 
oberung Irlands ertvähneti. Mit Uebersetzimg herausgegeben von 
N. 0' Kearney, The Prophedes of SS. Columbhille, Maeltamlacht, 
JJltan, Seadhna dtc. Bubiin 1856, SS. 110 — 117. 

1 'Apair rim, a Setna, seela deiridh betba: 

cinntts bias an line nach lorg fire a mbretba? 25 

2 'Cinmts blas an popal 'ga mbia eocar mebbia?' 

'NT racba dibb senneeb andsa rigt[b]ecb nemda. 

3 'Adeirim-si rit-sa, a cbleirigb ebäidb cbnnnla, 

ni teit ar nem ulamda acbt fer dlada^) is nmla. 

4 'Adeirim-si rit-sa cacb ri tie is tir si, 30 

cac/j reim tic ar Erinw, ni be grind docbim-si. 

5 'Lenfaid fallsacbt Imnaid breitbemain andligid/) 

etir mae is atbair raebait siat da sligid. '') 

6 'Lenfaid eleirigb nsemcbell adbaltras is ecäir, 

nl fägbat da taradb ni asa fägbat etäil. 35 

7 'Treicfit na mnä a mbandacbt ar eeilibb gan posadb, 

dogenait gan ebagar ni basgfas a nossa. 



1) roclas MS. 2) allaig MS. 

3) rutb = ritb. Siehe SR. Ind. for ritb 'eilends'; vgl. Imr. Brain 11, 
S. 304, Amn. 3. boenar MS. ^) diaghda MS. 

^) Oder sxnäligthig. ') Oder sligthib. 



32 KUNO MEYEE, 

8 ' Treig-fidh talam toradh don reim sin aderira, 

bndh fäs cach lis lomlän, biidh he in comhräd neimmbind. 

9 ' Ticfat plägha troma ar sil Ädhaim uili, 

racbdait . . i) a n-anreim tre aimseir Mic Muiri. 
5 10 ' Scrisfiüght/ier a Caisel dann Carrtliai^', dann Eog-rti«, 

CO na bia 'na falaid acht danair is deoraidh. 

11 ' Teilcfidht/ier sil sser Briain tar au Sinainu sribbghlain, 

docTm mar a fuilim a tuitim 'na cinntaibb.' 

12 'Cia scrisfits in line ata 'san tir ibraig/i? 

10 abair rim, a Setna, na sceZa nach inmain.' 

13 'A ticfa 'na n-inadh dogebbthar a iiss agam, 

a Finncbü BriGobhann, in slnagb rothrom echtrann. 

14 'Ticfa cobhlac/i Saxan a cnslach cüain Erend, 

terc re ndingnet niine ar äidhe a nglerend. [fo. 121 b 2] 

15 15 'Beit nüi fichit hlladan a righi cläir Fodla, 

nogn ndernat fingail gan bidbaid da fogra. 

16 'Fellfait ar a cheile co scäilter a flaithiws, 

dergfait cloidbe is tüagha, beit üada gan maithitts. 

17 ' Ticfa mac rig Saxan cuca-san tar saili, 

20 sceraid se re righe Goill in tire itäim-ni. 

18 'Goill is Gäidil Erenn doniad geulam daingen, 

a n-agaid alUag Saxan, nl scarthar a caingeu. 

19 'Toitfid mac rig Saxan a tosach na slüagh sain, 

ö cnniMSC da cheili biaid Eiri gan üamain. 
25 20 'Righait enri ar Erinn Goill is Gäidil glana, 

6 righait in fer soin, ni bia esbaid arra.'^) A b. 



Mochuta und der Teufel. 

[fo. 142 b 2] Mocuta Rathin doröine roinn dia comtinöl 7 
dia äigedliaibli adhaig-h^) n-ann. Cach biad frisi comriiice^iJÄ a 

30 lam,4) rocuimledh a läma ana brögaib bldis uime, co ndechaid 
dlabal isin bröig- ar in lei^/icumaid sin. 'Is mör in rlghe si a 
fuilim-si', ar Mocuta, '.i. mörseiser 7 secht fichet 7 secht cet, 7 
imacallaim fria hainglib da gach treas fer dlb-sin 7 abdaine 7 
cenm(5 acam-sa forro-sin uile 7 conad mesa misi oldäs g'a[ch] 

35 fer dlb-sin. Et nl slig'he nime dam-sa sin 7 nl bin ^mlaid', ar 
Mocuta, 'acht ragad isin luing fil oc himtecht a Hermw, co nä 
rabar da hadaig a n-aeninad ac oilithre ar fud in domain möir.' 
Ocus ro-elo läwmochtmth Tarnamairech co räinic go hairm a 
mbäi Comgall Tighe Teille. Bennacha«5 cäch dlb dia cele. 

40 'Suidh',^) ar Comgall. 'Nl häil lern', or Mocuta. 'Ata tinninws 

') rachdait mit einem Haken unter dem t. ^) Am orra korrigiert. 
3) aghaidh MS. *) alam lama MS. ^) suigh MS. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 33 

orm.' 'Suidlifidli^) imtnorro', ar Comg-all. 'Suidliid^) Mocuta 7 
bentur a brög-a de. 'Tair amacli asin bröig, a iroig, adTabm/!' 
ar Comgall, ' 7 noclia bera lat an etail rotorhraisf •) Lingis dlabaZ 
amacli a bröig Mocuta. ' Ni seachmaidh ', -) ol dlaba?, ' do tegmail- 
si annso, ar nl leicfinn-si do heth da oidclie a n-äeninad ar in 5 
k'^Ac«maid doröine se ar a brögaib fein secli brög-aib na manacli'. 
Conad ann doröine Comgall in rann la fostud Mocliuta: 

'Maith do cleirech heth abus ocus atäidhe 'na träth, 
dobeir demon cuitmide^) spirat utmaille tor cäcli.' 

Ocns anais Mocuta oc a muinnt?r Tar sin 7 nir'fed dlabaZ ercoit 10 
do denam dö ösin amacli. Finit, Amen. 



III. 
Aus Laud 610. 

DanJdied einer erlösten Seele. 

[fo. 9 a 1] I n-araile domnuch do senöir nöemli a ^nur, co 15 
faccaidli in duini cirdubli am«Z güal gobhond cuice isin tech. 
'Cüicli tussa ale?' forsin senöir. 'Domnacli indiu', for se, '7 
nTdampTant«r-sa ann 7 nl gabt[li]ar dim dul cech conair is äil 
dam isin domnuch, 7 ar Dia dia foglmai, geib m'ecnairc 7 guidh 
in Coimdlii[dli] lem im deliugwd damli re hiffern 7 im roclitain 20 
na focliraice nemda.' ' Dagentar ', ar in senöir. Acus doni sumh 
irnai[g]tlie cecli trätlia fair co cend ßchet lä. Ticed swm dono 
cecli domnaigli^) d'acallaimh in senöra 7 ba gili 'sa gile he 
cech tan dorochedh, 7 roatlaigh isin tres domnuch a scaradh re 
hiffern 7 a bith giegeal uile 7 isbert: 'Ben[d]acht fort fein 7 25 
bendacht for th'irnaigthi ' 7 doröine na runna so sis condebuirt 
[fo. 9 a 2] : 

1 Bennacht for in n-irnai[g]the, mochin do neoch nodnäile, 
maith dontl darrogathar, maith dontl arnodaili.^) 



1) suighfidh MS. ^) suighid MS. ^) roforbrj MS. 

*) Besser seachbaidh. ^) Besser cuitbide. *) domnaid/i MS. 
') Vielleicht arrodaili? 

ZeiUchrirt f. celt. Philologie III. 3 



34 KUNO MEYER, 

2 Beimacht ar in u-irnaigtlie, baüaramjtr^) a ceuiisa, 

demna chiba diusigtbe uobitis imom cenu-sa. 

3 Beniiaclit for iu n-irnaigthe rodingaib dim in füath sa, 

demna ociis pliiic teintide^) nobitis ocom lüad-sa. 

5 4 Bennacbt for in n-irnaigtbe ruc üaini-si demna is crwma, 

luc^) ifernnacb ecÄbule,*) is ann do[g]nTn-si dub/m. 

5 Bennacht for in n-irnaigthe roscar misi re temel, 

cruma crviaidh[i] ceunmöra nomberdis isin teined.^) 

6 Mör do phecdaib gniu-sa, tardis orum . . .*) 

10 sliiaig demna co n-erduibi bTtis im diaid') a n-iffiru. 

7 Süsta imda TarnaifZe nogeibdis dam im diaid,') 

in uc/id^) marbda meirbligi nobin-si naddiaig.^) 

8 In ivnaigthe atbcj-im-si romsser ar iat/i") namabr . . . 

is duit-si doberim-si co brath Tar mbrrtth mo bennacht. 

15 Docliüaid as Tarsiii co ii-etrocA^[a] grene la haiuglm. 



König Fedlhnids Mache. 

(Vgl. die Annalen der Vier Meister, A. D. 832.) 

1 In matra, cia beith do gairbe a gotha, [Ib.] 

cmthar firchenn a sröna i fircenn töna in tsrotha. 
20 2 In srnith, cia beith do leithi a fiunai, 

curthar fircend a sröna i firceud töna in gillai. 

3 In gilla, bidsi mtir atä,^) 

ciirthar fircenn a sröna i fircenn tona na mnä. 

4 In ben dobi do ghairbhi a freacra, 

25 curthar firchenn a sröna i fircenn töna in matra. 

Feidlilimidli mac Criintliain rl Mumlian doröiiie in läid so 
iar [n-]arcain Cliiaua mic Nöis 7 lar marbad srotlia do niliuinnt?V 
Clüana lais 7 a mnä 7 a gillai 7 a matra a ndlgliail dlnltaidli 
doröine in sruitli reim Feidlime 7 a ben 7 a gilla 7 a eil, 7 
30 Feidhlime a ricJd duine hoicJd ag taiscelacZ for Leitli Cuinn. Is 
Simail so doröine friu ag a marbac? nö ag a crapall. ' ') 



') = fofüarammar. '^) teintige MS. ") ^ loc. 

*) Gen. von ecäinind. ^) Sic; leg. teinid. 

^) Ich lese efivas wie nangph . . ., vielleicht 'na ng[ri]ph . . . 

') diaig MS. ") Zu lesen lucht? 

") Augenschei7ilich unvollständig. 

'") Zu lesen üath? 

*') crapall ^fesseln, Fessel'. Vgl. i cengnl 7 chrapull 7 chnibrech, 
LL. 67 b 29. acum chrapull , LB. 235 m. sup. crapall for a ndornaib fria 
ndruimm, ib. 156 b 10. 



MITTEIIATNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 35 

Wunderthaten des DüncJiad liüa Brähi in Armaf/Ji. 

[fo. 14 a 1] Düncliad liüa Bräin .i, comarba Clarän docüaid 
do ailitlire co liArdmaclia i n-aimsir Maelsecliloind Möir') 7 Briain 
mcüc Cennetig-,2) cu raibi .XIII. hlladna i liimma crÄhaid i iiArd- 
maclia, cur'lm ratli 7 onöir na catlirach he, cur f iiabrat ^) [fo. 14 a 2] 5 
som cu meiuicc Ardmaclia do fäcbäil ar a met lais a hanöire 
and, CO ticed cecli droüg ar timchill do muintir Arda-maclia da 
fostud, 7 noanad som hlmdain o[cJ cacli droing dlb, ar nir' ail 
döib a tliaissi do brid') dö üaitliib, ar donltliea ferta 7 mir- 
boile CO follus. Öen di mirbuilib andso sTs. 10 

Fect n-öen dö ina suidi^) leigind lä feil Andreas apsta[i]l 
doröine si«m rand la tothlugud feöla 7 leanna ar in Coimdifd], 
condebsiirt: 

'Da ibaiucl dig do üachtui' mesrach'^) do läim coicci basglain, 

do caithfiud feöil do glannieis lii feil Andreis') apstail.' 15 

Co iideclia«? a timtliirid '^) -sit<m in lä sin do bein birt luachra, co 
tarrla i tecli länäibind lie 7 dlas and. Eofersit fäilti frisin tim- 
tliirid^) ar a tigcrna. 'Feöil 7 lind rolar do tigerna andiü' ar 
sTat, 'ar in Coimdid.' 'Is ed', ar in timthirid.«) 'Do muintir 
in Coimdid"*) duindi', ar sTat, '7 fogeba sium sin üaindi'. Oais 20 
roceng-lad toclit sensailli 7 mesair senbrogoitti isin mbert lüachra 
7 nlr'doirted lii co räinicc co liairm i mböi Düncliad. Roatlaig- 
Düncliad sin 7 asbert: 'Bennaclit ar in Coimdid', ar se, 'doratt 
düin proind in lae indiü', 7 rocliaitli in proind Tar sin. 

Is e äono Düncliad clerecli rataitlibeög- marb fodeöid i 25 
nErinn. Bandscal boi i ndorus in reclesa 7 inac becc aici, cu 
füair bas in mac öcc. Eo-indlaicc in niäümir he co dorus tigi 
Dünclioc?« 7 boi oc a farcsi a liinad ele. DorTacht Düncliad co 
hairm i mböi in corpau 7 tue aichni coro do miTaid a taith- 
beoghaid tuccad cuicci he. Doröiiii sktm irnaigthiii) ländlc[h]m 30 
7 rachi 7 raeirig'^) in mac. Täinic in mätliair 7 rosiüaig do 



1) Oberkönig von Irland f 1023. 
*) Oberkönig von Irland f 1014. 

3) = füapart. *) = brith. ^) suigi MS. 

•■) Gen. von messar oder messair gl. phiala, O' Mulc. 223. 
') Andreas MS. ^) timthirig MS. ') timtirig MS. 

»") Zu lesen Choimded. ") iirwai^thi MS. 

") raeirid MS. 

3* 



36 KUNO MEYER, 

Dia 7 do DüncliaJ. Conid he sin marb rotaitlibeögad fodeöid i 
nEirind. 

Is fair tucc Eochaid \ma Flandacän in teisd möir .i. co nacli 
äedmül co liAird-macha rTarn nech biid lerr inä Düncliad, con- 
5 debert: 

Macämh niolbthach medrait muaid salintliecli a slüaigh selbait') näim, 
ni tarla mürclad a muir dar tuil mar Düncha^Z hüa mBräiu. 



Ch'egor und die Oblatenniacherin. 

[fo. 14 b 2] Araile domhnacli do Griguir oc edbairt cuirp 

10 Crlsf. robüi cäcli ac diu do läim, täinic fedb irisecli dognTd 
ablundii dö-sum cuicce co tisad di läim, Intan larum dorat in 
cleirech dissi corp Crlst, adubairt amaZ is bess: 'Corpus Domini 
nostri lesu Christi conseruaet animam tuam', 'rocoimeta corp ar 
tigerna Isu Cr«5^ t'anmuin'. Is andsin rogab fnailfed-') 7 doröine 

15 gaire iidermäir. Tue in clerech focetoir a deissi^) üada 7 ros- 
fuirimh corp Crlst forsind altöir 7 nirleic dia caithim. Rofiar- 
taig Tarum di cid ima nderrna gäire intan tucad in corp di. 
< Hingnad ' ar si, ' lim in bairgen dorönus com lämaib arbhu lüde, 
a rad duit-si conidh corp Crls^ soin.' Roslecht Griguir ianan 

20 hi fiadnaisi na haltoire cosind uile pop^f? hiraaille fris do dicur 
dicreidmi na nmä. Atracht-*) Giiguir 7 füair in pars^) tue forsin 
altöir i mbloig feöla dergi. Ö'tconncatur na huile in mirbuile 
möir sin, rocreit in bandscal. Conid e flrcorp Crlst edbur[ar] ar 
cech altöir ,i. corp rogenir ö Muire öig-ingin, 7 rocalmaiged iris 

25 in popiM? römänaig huile. Roslecht Grigoir dowo Tarsin co 
russeth^) he ina gne tosach, ar nirba dir co mbeith gne feöla 
dirgi fair oca caithem. Rosserad dö tochetoir i ngne ablainne. 

Gedieht vom Sehtveine des Mac DatJio. 

( Vgl. Windisch, Irische Texte S. 108.) r£ f;ö h 1 1 

30 1 Muc Maie Dät[li]o, lactmüad torc, nocorb T lud attrüag imuoct, 
CO cenn secht mhliadan cen brath sesca gamuacb coa biatbad. 



^) selbiait MS.. ^) O'R.'s fuailfeadh 'leaping, skipping'. 

3) deisse 'die Rechte'. O'Mulconry 307. *) Attrachth MS. 

^) ' Partes dicuntur divinae Eucharistiae vel panis Eucharistici parti- 
tidae', Ducange. Aisl. Maie Congl. S. 23, 7. cüic parsa di obli coitcbinn, 
Stoive Missal. 

8) = rosse, altir. rosoi. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHEIFTEN. 37 

2 Ba hairdairc in moltacli mas, feib sontair triasin sencas, 

cen cleitli mbratha, roscan clü, cethracha dam dia fotlm. ') 

3 Fiaduaib cöraib for cert'-') cairr ere iiönbair 'iia troiiitairr, 

ceiu bäi ic raimi robailc co rath dosromailt Couall Ceruach. 

4 Ce ruslu Ailbe im gräd iiglaii eil dia mlGodiaid cach cosiiam, 5 

ce dorairg grcssa don i)hurt, nirbo messaide in mörmucc. 

5 Lotar dö^) Tar ndstib drenn cüic cöicid ina Erenii, 

dosfuc a combäg cncca corbo oldam üenmucca. 

6 Mesgegra, Mesroeta räu, da mac Dathö na tromdäm, 

in Mesröida fri feth fuit, is e rometh in mörmn[i]c. M. u. 10 

Tri cet do Clionnaclitaib romarbtlia i mbruidin Mf«c Dathö 
7 cöica do hUltaib. Gilla Ailella romarb in coin i Comor 
Chiniicon. ünrfe Coiinaclita (iicuiiütr. 

Scaudlän 3Iör cecinit. [fo. 92 b i] 

1 Is e mo sämnd re muäi amal bis cämuU hi ceö, 15 

cen CO hana lim is cet, cet lim cid marb, cet cid beo. 

2 Cett lim cTa rabnr 'na gnäis, cet lim cTa banuv dia heis, 

is ed rofacbad do muäi, is cet cia thäi, cet cTa theis. 

Gedicht auf Ciiröi Mac Däri. 

Dieses im Metrum crö cumaisc etir rindaird ocus lethran- 20 
naigecht {Thurneysen, Irische Verslehren S. 83) abgefasste Gedicht 
auf Cüröi mac Ddri spielt auf mehrere heJcannte und einige sonst 
unheliannte Abenteuer dieses mythischen Heros an. Am Schlüsse 
wird auf Papst Gregor als aus seinem Geschlechte entsprossen 
hingewiesen. Vgl. Feiire Oengusso S. LXIII, luo Strophe 14 und 25 
15 unseres Gedichtes citiert iv erden. 

1. Atber mör do matliib [fo- 117 a l] 

rlg Ereiid"*) na n-iath: 
Curüi mac dil Dare, 
da ba mö is ba halle 30 

is ba näre im blatlipä) 

2. Beti a sccla il-laidib 

i nHerind ciatgeis, 
nl thänic rlam reime, 
nl tharga Tar creitim 35 

necli amlaid dia heiss. 



') fotha MS. ^) Zu lesen cret mit H. 

*) doib mit pundis delentibus unter ib. 
*) Erind MS, ^) = biad 'Speise'. 



38 KUNO MEYER, 

3. Rotaircliaiiad d'Erind 

ri ar domim rodet 
Cürüi, ') in leoman lasrach, 
claideb sliged Saxaii, 
5 crod Assia cen aslach 

sair dar glasmacli 2) Grec. 

4. Eochroid descert domain, 
cath Conchend roblogaig 
Cnnii dar Miür Eobiür 

10 ar dägin a liomiün 

inn Afraic rombTad, 
diles Lüaclira is Lemiia, 
ardri tulclia Temra, 
cing'id catlia cerba, 
15 in long-portach lerda, 

in t-Ebra rodrlar. 

5. Mlle carpat corcra 

imba hüatiii a slüaig-, 
deich mlle ruirech^) 
20 CO failgib Dir uilecli, 

ba biiidech in büaid. 

6. Mlle Fomoir fortren 

'na longport for leith, 
Cigloisti^) 'na comair, 
25 nlbtis omain neicli. 

7. Nlr'mö leis crod caindlech 
ocus blad do airlech, 

hüa Dedaid,^) in claidbecli, 
anda ailbecli doch, 
30 am«Z gainem mara 

nö usce na baba 
is a ndis dorala 
fri re Con na clotli.ß) 



1) Cüirui MS. ^) = glas-mag. 

*) Vielleicht zu lesen: deich eet mile ruiiecli. 

♦) Zu lesen Cichloiscthi. • ^) Dedaig MS. 

^) i. c. Cücliulmu. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 39 

8. Coire diib Clionrüi, is flr, is ni gö, 

triclia dam 'na cröes,<) mrba luclitlach do.^) 

9. A dabacli doiid dairech, 

ba mairecli al-lan, 
cet trebargian trenfer 5 

teged tor a lär. 

10. A clioni cln^üeS'')-toll taiia, 

nirbo mada in mind, 
öl cet and ic comöl, 

ba romör im lind. 10 

11. Mlas Conrui mic Dare 

arget uile is ör, 
eoin öir imma liurii 
cen guba, cen glör. 

12. Arpetitis ngu 15 

is daescnrslog dond 
ceöl na n-en dorlrib 
a tirib na tonn. 

13. Ticfa brätliair büada 

a flne Clionrüi. 20 

Gr/goir ötliä tairbri 
da saidbri nach süi. 

14. Hüa Dedaid maic Sin 

Gr/goir carta mäil, 
abb Roma, lam*) Letlia, 25 

i nHerinn atetlia 

aris ina däil. 

15. Ar Heriii ard-ailen [fo. 117 a2J 

i mbla Gr/goir ger, 
cend na nGaedel nglanmas, 30 

Sil nGöedil gil gablas, 

cid amnas, atba\ Atb. 



^) croes MS. 

'') Cf. B. C. VI, p. 187 und LU.lUh20: 

triclia aige iniia cröes uirbo luclitlach du. 
3) chroes MS. *) Zu leaen lüam oder Idiii mit Fei. S. LXIII? 

Liverpool, Kuno Meyer. 



BRINNA FERCHERTNE. 



The foUowing poem is now for the first time published from 
the only manuscript copy in whicli it has reached us, tliat con- 
tained on fo. 117 b 1 — 118 a 2 of tlie Bodleian codex Land 610. 
As the title indicates, it is a vision^) by Ferchertne, the poet 
of Cüröi mac Däri,^) of the storming of Cnroi's fort by Cnchnlinn 
and the men of Ulster, of the death of Ci'iröi himself and of 
various members of his household, of the defeat of the Eraind 
in Argat-glenn, and, lastly, of Ferchertne's owu death and that of 
Blathnait, Cüroi's faithless wife. Its Contents are therefore the 
same as those of the tale known as Äidecl Conroi or the Tragical 
Death of Cnröi. This tale has long been accessible to English 
readers in Keating's account, as translated by O'Mahony (pp. 282 
—284), O'Conor (I, pp. 100 — 102), O'Dermot (I, pp. 302— 310) 
and Haliday (pp. 398 — 405). A very short Irish version from 
Land 610 fo. 117 a-, where it immediately precedes our poem, 
was published by me in the Revue CeUique vol. VI, pp. 187 — 188.=*) 
More detailed versions are found in the Yellow Book of Lecan 
pp. 123a— 125a, and in Egerton 88, fo. 10a 1 — 10b 1. I should 
have liked to print the former in extenso from the facsimile 
published by the Eoyal Irish Academy, but for reasons stated 
in vol. I, p. 494 of this Zeitschrift, that is impossible without a 
previous collation of the facsimile with the manuscript. I must 



1) Brinna, n. pl. of brinn 'vision'. See 0' Mulconry's Glossary, Archiv 
f. celt. Lexikogr., ed. Stokes, uo. 158. 

'-') Ferchertne fili Couroi, YBL. 124 a 45. 

^) Here, on p. 188 1. 12, mstead of ceni male read cen imäle, and in 
1. 15, for Briathra read Brinna. 



BEINNA FERCHERTNE. 41 

therefore confine myself to quotations illustrating certain passages 
in our poem. The Egerton Version is quite independent from 
that of tlie Yellow Book. Unfortunately, it is veiy corruptly 
and carelessly written, ') and consequently not easy to understand. 
If I may ventnre a guess I slionld assign onr poem to the 
lOtli Century. Tlie name Ciiroi still scans as three syllables, as 
in Cinaed liüa Hartacäin's poem beginning Fianna bdtar i 
nEmain,'^) wliile it makes two syllables in Broccan Craibdech's 
poem in LL. 43 b ■') and in tlie poem printed above, p. 37. 



Brinwa Fercliertne inso triana codlwd 

1. Atchm da choin ac congail fercla comraim co n-äne: 
is Cncwlaind conmäide bäs Clionrüi mic Däre. 

I See two Hounds*) niavfully fighting a glorious combat: 
Cuchulinn is boasting of the death of Curoi, Dare's son. 

2. Heraind rogabsat Herind, bätir iTnmair a iini, 
gabsat cöiced ceu tifsled corrice Uisnech Mide. 

The Eraind^) seized Erin, numerous ivere their families, 

They seized a jprovince toithout mishap ' ) as far as Usnech in Meath. 

3. Fichsetar mör do chathaib, bätir crödai na saithi, 
contolsat aidchi i Temair oc saiged d'Emaiu Maclii. 
Many battles they fought, hardy were the troops, 

They slept a night in Tara on their march to Emain Macha. 

4. Ba di cherddaib Chouröi dia ngeogain feuiiid Fliuchna, 
ba ked bunad a cliesta dia n-acbt ua hercca luchba {sie). 

It loas one of Curoi's feats lohen he sleiv Fliuchna the chmnpion : ') 
That was the origin of Ms stiffering ivhen he drove off luchnas kine. 

1) The followiug opeuing seiitences will give an idea of the State of 
this text : Ad/jaig/i Cowroi. Ambatar Uolai^ and Emai?i cdrif acad«r fer edien- 
caill doib/i iar mach int Eamafn. coniet/i Blaithiue hujen Condiobuir con- 
depert diadhaini/t nö carusa inamui/' 7 incorrguine Cöni'uio maic Daire. Ba 
he Ec/ide Ecbel dogene iunsi« 7 nach littr nech AVltaib iugi Cd[i]nroi namae &c. 

2) LL. 31 b 6 : Lecht Conriü i Sleib Mis, lecht Lngdach fo lecaib lis. 

3) LL. 43b35: Lecht Conrüi, lecht Fergusa, lecht Conculaiud crüaid 

[eubail. 

^) i. e. Cü-Chulaind 'Culaud's Hound' and Cü-röi 'Hound of the 
Battlefield'. 

5) A Munster tribe, to which Cüröi belonged. See O'Mulconry's Glos- 
sary 417. n. pl. Eraiud, LL. 213 a l-i. acc. Ernu, v. 7- dat. Ernaib, Dinds. 80. 

8) Lit. 'without falling'. 

') I can find no other reference to this incident. 



42 KUNO MEYER, 

5. Dia säraigestair Ultu, ba scel fota fri turaim, 

Tar feis fri curach codail bert Blathuait ü Comchwlaind. 

Whe7i he lind outrnged tlie men of Ulster, it were a lo7ig story to teil, 
After feastivg, in a coracle of hide, he carried off Blathnait from 

[Cuchulinn. 

6. Bai Cndmlaind for Tarair, hli&dain län dö hi töi, 
CO fitir eölas athlam dochum chathrach') Coiiröi. 

Cuchulinn loas a-searching, a füll year he pdssed in silence, ^) 
'Till he kneiv ready guidance towards Curoi's city. 

7- Dia mert a beu Coiiiroi, ba hole iu guTm dogeui, 
sech nT therna hi segdu, fäcbas Emu fo meli. 

When his ivife betrayed Ciiroi, evil tvas the deed she did, 
While she did not esca])e unscathed^) she left the Eraind under dis- 

[grace. 

8. Eomert Blathnait ingeu*) Miini in argain inn-Argatgliud, 
olc gnim do mnai brath a fir, däig ba maith douderuidir. '') 

Blathnait, the daughtcr of Menn, by treachery brought about the slaughter 

[i7i Aryat-glenn: 
An evil deed for a wife to betrag her hisband, since . . . 

9. Cumrecht a folt do hailib, do cholbaib, crödu scelaib, 
atrrtct foraib, Cüröi, ropo choniergi trenfir. 

She tied his hair to rails, to bed-posts*^) — cruellest of stories! 
Üuroi arose against theni, 'ticas the rising of a champion. 

10. Docher cet fer dia hergiii Tania cuiniriuch i n-ailib, 
tri chöecait fer cen sodaiu, ocm coeca hi fuilib. 

A hundred men feil front his rising'') after he had bcen tied to rails, 
Thrice fiftg men besides, and fifty loith bloody ivoimds. 



») chathram MS. 

-) YBL. Bui Cuchulaind Tar sin hliadain läin for imgabäil Vlad. 

•■*) Literally 'in a blessed or happy state'. 

*) ingiu MS. 

■') Thus iu YBL. 125 a 24 (differently, but corruptly iu LL. 169 b 56, and 
in the Reunes Diudsenchas, fo. 107 b 15): 

Roort Blathnad iugeu Mind la horcain ös Aircedgliud, 
mör gnim do muai brath a fir, döig is friss rodamidir. 

^) Cf. YBL. 124 a 15 : ociis rochumrigh a folt doua cholbaib 7 doua 
tuireadhaib 'and she tied his hair to the bed-posts and pillars'. 

'') Cf. Y'BL. 12-l-a20: inarbaid cet fer dib col-lüib 7 co ndornaib 'he 
kills a handrcd of ihem with kicks and blotvs of his fist'. 



BRINNA FERCHERTNE. 43 

11. Cid') tarrai(P) Cndmlaind cons, claidiiil) fadessiii, 
couidfargaib/i i cossair for forranaib sscra sessir. 
However CuchuUnn came upon hini with /tts^) ow7i stvorcl, 
And left liiin in a litter upon the noble Shoulders of six men. 

12. Siactatar as for slebib, digalsat fennid Fliuclma, 
sech bertatar a cathle, actatar erca Inclina. 

They went out ujwn the mountains, they avenged Fliuclma the chanipion, 
Besides carrying off their . . ., they drove cnvay Iiichna's kine. 

13. Tarraid Senfiaccail Setnach, dimelta lectlii*) a chnämi, 
gabsi fuhiug co ndeni Tar uditb auina mic Däre. 
Senfiaccail Setnach came, loorn out, decayed tvere Ms bones, 
Quickly he got support after the destrxiction of Mac Dare's life. ■'^) 

14. Ced fer gäire na flatha, ba maith fri hetacht catha, 
tescais coica[i]t fer n-armach, lar sain damair a marbad. 

As for the crier of the prince, he was good in the thick (?) of battle, 
He cut down fifty armed men, then he allowed himselfto be slain.^) 

15. Dosrelic Tredoruau dall for slüag uUlad, ulrb inmall, 
uertlia noethech, nüall näd beetli, marbais tri fichti firlifecb. 
Tredornan the blind flimg himself upon the Ulster host, he was not sloio, 
A fanious stone of strength, no foolish cry! three score true warriors he 

[sleiü. 

16. Comram Eclidach mic Darfiud, fil a thindrem issin glind, 
bec a fis do ueoch ar atä cair cia rolä lecca ind. 

The combat of Eochaid son of Darfiud , its final scene is in the glen, 
^Tis little knoivn to any one that is asked loho put fiag-stones there. 



1) Here fo. 117 b 2 begius. 

^) Kead donfarraid, or dosfarraid 'came upon them'? 
3) i. e. Cüröi's. Blatlmait had takeu it from him (YBL. 124 a 16: dofall 
in claideb asa thrüaill). *) Leg. legthi. 

*) Cf. tbe Renues Dindeenclias fo. 107 bl, 19: 
Fer Bregda ocus SenfTacail ropdar araid do thrlathaib, 
Fer gäire a Fräecbmaig a fat, mar do Isechaib roortsat. 
In YBL. 124 a 48 the name of Curoi's cbarioteer is Fer Becrach. 

^) YBL. Atracht a . . . . döib in fer gäire robäi istaig co romarb tricha 
läech dib. Is de röchet: 

Cid fer gäire na flatha, fa sser oc imbirt chatha, 
geguin tricha fer n-armach, Tar sin dämair a marbad. 
SenfTacail ceta-taraid foua egim, dia n-ebrad: 

Taraid SenfTacail Siring, marbais cet fer dia fairind, 
cTarbo mör a nert a colaind, füair a leacht le Coincixlaind. 



44 KUNO MEYER, 

17. Comram Echdach mic Darfiud ütha [rind corrici in n-] ') glind, 
raarbais cet fer fo chomlond coii[d]atarraid ecomlonn. 

The combat of Eochaid son of Darfind, from the 2)romontory as far 

[as the glen, 

He slew a hundred men in fair fight until an ovenvhelming mmiber^) 

[feil lipon Mm. 

18. iar saiu tucad ecomlond ior Ecbdaig, uT fo chumlond, 
CO fil a charnd for Maig Eois a lin^) roböi deas anfois. 

Then Eochaid was ovcrivhelmcd by numbers, not in fair fight, 
So that his cairn is on Mag Rois, 

19. Dosfarraid Cairpri Cüanacli, marbais cet fer, dal mbrigach, 
robäga fri Concbubor mani bad a muir milach. 

Cairjyri üuanach came ujwn them, he slew a hundred men, a vigorous 

[encounter, 

He had boasted to Conchubor, *) if the monsterful sea had not droivned 

[him. ^) 

20. Dosfarraid C16 co mbarainn, marbais cet fer dia fairind, 
cid mor a iiert hi colaind, füair a lecbt la Coincnlaind. 

Clö came upon them ivith fury, he sleiv a hundred men oftheir host, 
Though grcat his strength in the body, he found his grave through 

[Cuchulinn. 

21. Dosfarraid Rns m«c Dedad, ocus tailc treu a bunad, 
ba di digail a cmad geguatar 6cu®) Ulad. 

Russ the son of Deda came upon them, who was of a race stout and 

[strong, 
'To avenge their hcrocs the warriors of Visier slew him. 

22. Tar sain tarraid Nemtes drüi, rofitir ui aridmbäi, 
cethri decheiibiiir robi, atherracbt i«d co fo tri. 

Thereu])on came Nemthes the druid, hc kncw what was in störe for him, 
Four times tcn men he slew, thrice he repeated it.'') 

23. Dosfarraid Forai fianacb, fer uad gillad ar gäri, 
dosfarraid Dedornd düalach, cartais na slüagu a häni. 

Forai of the Fian came ujion them, a man who would not serve for 

[laughter, 
Dedornd of the curly locks came, hc ousted the hosts from glory. 



') Sic YBL. 124a 35. ^) Lit. 'unequal combat'. 

•■') alin alin MS. *) Or, 'be woiüd bave fonght with C. 

*) Leg. min bäded. Cf. YBL. Robägbai fri Concbobar mä uobaded muir 
milach .i. ö robüi öcbaid fri Conchobar co u-acai a chatbraig for lasad fri 
muir atlmaid. Luid didu isin muir dia thesarcain iuua cathrach. Mör in 
snäm, CO robäided and. 

«) Perhaps originally öaic. 

') As to tbe use of aitherr'aigim witb the prepositiou i n- cf. ceni bad i 
u-olc n-aill n-aithirsed, Laws I, 10, 6. 



BRINNA FERCHERTNE. 45 

24. Tarraid Ferdomon, ferais debaid, är bodb[dJa brou[n]ais, 
bi a dornd ar comlond cain do Fiacbaig m«c Cojicobair. 
Fenloman came, he yave battle, he ivroaght a terrible slauyhi.cy, 

In fair fight he cut off the hand of Fiachaig the son of Conc.hohar. 

25. Dosfarraid ') niflc Eiaugalira, Iiigeilt a hainin co u-ani, 
bert Carpre mac Conchoboir fo tonnaib serba säile. 

The son of Riangdbra came upon them, Ingeilt ivas his glorious name, 
He put Carpre the son of Conchohor under bitter tvaves of the salt-sea. 

26. Lngaid ocus Loegaire fersat debaid dar da bran, 
fäcbaid a charpat dia chnr is a faraid^) Ina scur. 

Lugaid and Loegaire made combat fiercer than tioo ravens,*) 
He leaves his chariot to its hero, and its charioteer in its paddock. 

27. Cotgart Loegaire don tslüag, raida min ticed üad: 
'Brissem fir fer forsin löech düs in dersamis ar säeth'. 
Loegaire cried to the host 

' Do not let us grant the warrior fair fight, to see if toe avenge onr 

[trouble.' 

28. Gabsi Fergus for a grüad aruach romarbad in slüag, 
Tar sain rosTach(t) cert curad for ocu amra Ulad. 

Fergus took hold of his cheek, lest the host should slay him, 
Then he obtained fair fight against the famous warriors of Ulster. 

29. Tri fidiit läa dö for leirg, fer cecba lä inna cheird, 
bätir he sein a helaing^) cou[d]atänc[at]ar Heraiud. 

Three score days he was on the field, every day a man (feil) by his skill, 
Those icere his . . . until the Eraind arrived. 

30. lar sain täncatar Heraind dia r[e]ir ar-rig domrimid,'^) 
secht fic[h]et ar secht cetaib, secht cet mile do milib.') 
Thereupon came the Eraind according to the ivill of their king . . ., 
Seven thousand seven hundred and seven score of thousands. 



1) Here fo. 118 a 1 begins. 

2) Cf. YBL.: 

Fer Becrach co n-imäle bes ni breg immaräide, 
bert Cairpre Mac Conchobair fo thonda searba säile. 

3) Read araid; cf. farradnacht, LU. 113 b 28, for ararfnrtc/i^ charioteership'. 
*) Literally, 'exceeding two ravens'. For this use of dar cf. dam no 

tascur tar da fer decc, Laws I, 48, 5. 

*) O'Brien has ealang 'a fault, flaw', a meaning which will hardly 
suit here. 

^) domrimrid MS., with punctum delens under the second r. 
') Tims in YBL.: 

Arsiu tarraid cland Dedaid dia raidh a rig da rimid, 
cöic fichit ar tri chetaib deich cetaib ar dl mllib. 



46 KUNO MEYER, BRINNA FERCHEETNE. 

31. Scortside») for niaig Henaig-, ba hann cotriclit in debaid, 
acta fri alla argait, conid de atta in cath c/mrpat. 2) 

. upon Mag Enaig, 'tivas there the combat reached, 
They tvere driven against the silver rocks,^) whence is the chariot-fight. 

32. ¥or leirg lectaig- fersat nüall, ba band cotr^nic in slüag, 
is ed a bainm foridtä ocns uocba n-ed nammä. 

lipon a grave-covered slope they raised a shout, 't^oas there the host 

[canie together, 
That is the name that is on it, and not that only. 

33. Is trüag a comrac amne Blatbuaite ociis Fercertue, 

CO fil a lecbt*) di[b]linaib bi Laind Cbindbera ässin ri?jd. 

Sad tndy is the encounter of Blathnait and Ferchertne, 

The graves of both ofivhom are in Land Cindbera above the promontory . 

34. AtcbTu teor erca Ecbdai, ni meirb docengat latba, 
adchin daglaecbui« (?) beth, adcbm graige cacb-"^) datba. 

I See the three kine of Echda, not sloivly do they march tJiroiigh sloughs, 
I see a noble tvarrior{?) .... I see studs of horses of every colour. 

35. AtcbTii cnrcbu la babaiud, adcbiu galaind forsngabtber, 
atchiu dirim dar magtbecli, adcbiu Ipecb forsnälamt[b]er. 

I see coracles along a river, I see enemies that are bcing seized, 
I see a host across a great house, I see a ivarrior that is not to be dared. 

36. Atcbiu gin büi Nessa cessa iri fiansa forbair 
diasnad Heriu ergair, atciii^) -sa bi cowgail.') Atcbiu. 



') scortside, witb punctum dolens under d, and nö t written over it. 

2) Leg. cai'pait. 

") Froni wbicb Argat-glend ' Silver-glen' takes its name. 

*) lectb MS. 5) cac/ta MS. 

c) Here fo. 118 a 2 ends. 

") Tbis quatrain is evidently corrupt, and I cannot trauslate it. 

Liverpool. Kuno Meyer. 



DAS ALTER DER WÜRZBURGER GLOSSEN. 



In der Vorrede zu seiner Ausgabe der Glossen aus der 
Würzburger Handschrift M. tli. f. 12 zeigt Zimmer, dass von 
den drei Händen, die diese Glossen unterscheiden lassen, die- 
jenige, die durch die ganze Handschrift hin nur wenige, kurze 
Einträge gemacht hat, die älteste ist; er nennt sie daher nicht 
mit Zeuss manus tcrtia, sondern prima manus und hält für 
möglich, wenn auch nicht für sicher, dass sie dem Schreiber des 
lateinischen Textes selbst angehöre. Dagegen den Sprach - 
Charakter dieser ersten Glossen bezeichnet er als jünger als 
den der später eingetragenen HauptglossenmasseJ) 

Was das absolute Alter der Handschrift betrifft, beschränkt 
er sich darauf zu konstatieren, dass der Text dieselben Buch- 
stabenformen zeige wie andere von Iren im achten und neunten 
Jahrhundert geschriebene Denkmäler, während Zeuss in der Vor- 
rede zur Grammatica Celtica sie für gleichartig und gleichaltrig 
mit den Mailänder Glossen gehalten hatte, welche uiri docti 
quidam dem achten Jahrhundert zuschrieben (und noch zu- 
schreiben). Zeuss war damit der Ansicht Eckhardts entgegen- 
getreten, der sie ins neunte oder zehnte Jahrhundert hatte setzen 
wollen. Später hat aber dArbois de Jubainville doch wieder als 
einstimmiges Urteil von de Wailly, Quicherat und Delisle an- 
gegeben, die Handschrift müsse um 900, am Ende des neunten 
oder am Anfang des zehnten Jahrhunderts geschrieben sein."^) 
Da liiezu die junge Sprache der zuerst eingetragenen Glossen 



1) Glossae Hibernicae p. XIV, XV. 

2) Essai (l'uii catalogue de la litterature epique de l'Irlande, p. CXXIX f. 



48 R. THURNEYSEN, 

gut stimmen würde, habe ich mich früher dieser Taxierung- an- 
geschlossen;') die übrigen Glossen wären somit als aus einer 
sehr viel älteren Handschrift kopiert anzusehen. 

Eine genauere Prüfung der prima manns führt nun aber 
zu einem ganz andern Eesultat: ihre Abweichungen vom ge- 
wöhnlichen Irisch in Sprache und Schrift sind kein Anzeichen 
von Jugend, sondern von allerhöchstem Alter. Auf Grund 
mehrerer Kriterien, welche die Schreibung irischer Eigennamen 
in datierbaren lateinischen Texten an die Hand giebt, konnte 
ich in dieser Zs. I, 348 f. einige Sprachdenkmäler, besonders das 
Irische der Handschrift von Cambrai, der zweiten Hälfte des 
siebenten Jahrhunderts oder dem Uebergang zum achten zu- 
weisen. Auch die Namen in der von Adamnan (f 704) ver- 
fassten Vüa Cohmibae bestätigen diesen Ansatz durchaus. In 
diesen Kreis gehören nun eben die Glossen der prima manus 
in Wb. 

Man findet sie bequem zusammengestellt bei Zimmer, 
Glossae Hihernicae p. XIII und Glossarum Hibernicantm Supple- 
mentum p. 6. Ein Versehen ist dort nur tüercomlasat gegen- 
über tüercömlassat im Text p. 42 , wie auch Stokes (Wb. 7 a 7) 
liest. Die Stokes'sche Lesung weicht in folgenden Punkten ab: 
7a7 Zimmer cömtinöl Stokes comtinol (ohne Accente); 7 eil Zi. 
sech St. \ir^^isech\ 11 b 19 Zi. icundrattig St. icundrathtig; 12 c 18 
Zi. farcanit St. forcanit; 14 a 24 Zi. dilmain St. dilmain (ohne 
Punkt); 14 b 23 Zi. ioncomrit St. toncomra; 15 b 22 Zi. frisbrüch- 
mor (oder -hrdclimor) St. frislrtidcmor; 15 b 23 Zi. ni dergemar 
St. ni derge .... met; 15 d 8 Zi. (p. 287) duhsi St. dübsi] 17 d 1 
Zi. cetarco . . St. cetarcoti; 22 a 7 Zi. c/ih St. cithisse; 22 b 16 Zi. 
drotici, Stokes scheint am Ende etwas zu fehlen; 22 d 10 Zi. 
aithirgaliu (oder -liu) St. aitJiirgahn; 23 b 19 Zi. aircur St. airchur. 
Ausserdem scheinen drei Glossen bei Stokes zu fehlen: p{ro)umtlie 
neben 7 b 17, manam 17 c d, rectire neben 17 d 13. 

Als sprachliche Kriterien jener frühen Texte haben wir 
kennen gelernt, dass e und o noch nicht diphthongiert sind. Für 
jenes fehlen hier Beispiele; aber u bleibt in soos (= suas) 20a 8; 
coirt-tohe (= cwa/r^) 'Kreissclmitt' (g\. circumcissio) 23d24; hoid 
(= huaid) 24 a 16. Unbetonte c und ö vor dunkler Konsonanz 
sind nicht zu a umgefärbt: eshetu 9b 15 (vgl. cshataid Ml. 130c 23); 



1) Revue Celtique VI, 318. 



DAS ALTER DER WÜRZBURGER GLOSSEN. 49 

fiigell 9 c 5 unmittelbar neben der Schreibung fngall des Haupt- 
glossators (9 c 4); fresdel 24 eil doch wohl gleich dem späteren 
frcstal; frisbrudemor (gl. aporiamur) 15 b 22; folog 17 b 23 wohl 
gleich dem späteren Substantiv fulach, ungenaue Glosse zu ' sub- 
portate', wie gleich darauf das Substantiv het 17 b 25 das Verbum 
'aemulor' glossiert.') Aus der Handschrift von Cambrai lernen 
wir ferner, dass damals die Präposition to do vortonig vor Verben 
immer mit t anlautete: tu-thegot, tu-esmot, amcul (lies amail) tond- 
echommichuir (aber vor Substantiven und Pronomina stets mit 
d: du cacli ohi, du duiniu, dundaib ahstolaib, do); ebenso lesen 
wir hier tu-ercomlassat la,!, ton-comra (gl. ut tederet nos) 
14b 23. Auch dass die Konjunktion 'wie' hier wie dort immer 
amoil heisst (21 c 10, 22 c 14) gegenüber dem anial des Haupt- 
glossators und späterer Texte, darf angeführt werden (Glossae 
Hibern. XIV). Alles dieses zusammen genommen, lässt sich an 
dem altertümlichen Sprachcharakter nicht zweifeln; ja, wenn 
man sich auf die Endung von frisbrudemor neben manos comal- 
nnamar Cam. 38 b stützen darf, ist die prima manus des Wb. 
älter als die Vorlage des Camaracensis. 

So erklärt sich auch die unsichere Orthographie. Wir 
haben offenbar die ersten, tastenden Versuche vor uns, irisch 
mit lateinischen Buchstaben zu schreiben. Die nicht spirantischen 
Mediae hinter Vokalen sind bald durch Mediae bezeichnet: ro- 
slogctli (gl. absorpta est) 13 d 24, adob-ragart 19 b 5, bald durch 
Tenues het 17 b 25, tele (gl. luxoria) 20 b 17, hcecosc 27dl7. Die 
dentalen und gutturalen Spiranten sind wohl häufig, wie später, 
durch th d, ch g wiedergegeben, daneben aber mehrfach durch 
blosse Tenues (ähnlich wie in altkymrischen Texten); vgl. com- 
tinol 7ix7, forcanit (gl. prophetetis) 12 c 18, cetarco(U) 17 dl, 
fulget (gl. portate) 20c 5, rigteg 23b 8; tuercomlassat lal, aincis 
17dl5, adcumbe 23d22; einmal — zwischen zwei i — ist da- 
gegen für späteres ch blosses h geschrieben: menmnihi (gl. de- 



1) Dass auch der e -Vokal in fulget (gl. portate) 20 c 5 neben i im 
i -Verbum dilgid (gl. donate) 18 all eine Altertümlichkeit bewahre, ist wegen 
forcanit (gl. ut prophetetis) 12 c 18 unwahrscheinlich; vgl. auch den Plural 
nitmn toirnech (gl. non angustiamur) 15 b 21. Eine vereinzelte Umfärbuug von 
e zu a scheint in amail ata 22 c 14 vorzuliegen, das nach dem Zusammenhang 
3. Plural sein muss (so Strachan, Sahst. Verb 1084); als älteste Endung ist 
doch wohl auch hier -te anzusetzen. Aber es handelt sich hier nicht um den 
Einfluss folgender Konsonanten, und atta steht auch Cam. 38 b. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 4 



50 R. THURNEYSEN, 

sensiones) 18a21. ') Auffällig- sind ferner die Schreibungen 
dersciddu (gl, potiora) 23 b 3 und dronei (gl, turpitudo) 22 b 16, 
die zum Teil Zimmers Altersbestimmung veranlasst haben. Aber 
dersciddu für derscigthn kann nicht als junge Form bezeichnet 
werden, da gtli oder cJith auch später nicht zu dd geworden ist; 
es beruht entweder auf individueller Aussprache, oder viel eher 
ist es eine Yerlegenheitsschreibung. Näher liegt es von moderner 
Lautgebung zu sprechen, wenn Zimmer mit Eecht dronei dem 
späteren droch-gne gleichsetzt (doch vgl. oben Stokes). Aber 
mich dünkt, sie wäre zu modern, selbst wenn wir die Hand- 
schrift ins zehnte Jahrhundert hinabrücken; denn das Resultat 
der Doppelspirans ch + g könnte auch damals noch nicht völlig 
verklungen gewesen sein. So werden wir das Fehlen des 
Gutturals entweder der Nachlässigkeit des Glossators oder seiner 
Unfähigkeit zuschreiben müssen, den Lauten in der Schrift völlig 
gerecht zu werden. Andere Eigentümlichkeiten sind für die 
Altersbestimmung ohne Belang, so das mehrfache ai für e vor 
palataler Konsonanz: praidclias 12 c 27, aipthi (gl. ueneficia) 
20 b 20, saichi crud 23 b 22; diese Vorliebe für ai zeigt sich auch 
in maidem 17 c 14 (Hauptglossator moidem), das wohl nur 
äusserlich an mittelirische Schreibung erinnert. Wir ersehen 
daraus zunächst nur, dass die spätere relativ feste Orthogi-aphie 
noch nicht erfunden war. 

Diese alten Glossen dürften nun wohl geeignet sein, die 
Diskussion über gewisse Kopulaformen zwischen Pedersen und 
mir zum Abschluss zu bringen,-) Hatte ich wegen des Yokalis- 
mus von con-id, der Pluralformen nun- dem etc, den Zusammen- 
hang mit der Wurzel [s]tä- nicht nur für diese Formen, sondern 
auch für die negierten ni-ta ni-tat (ni-dat) etc, in Abrede gestellt, 
so suchte ihn umgekehrt Pedersen für beide Klassen aufrecht zu 
erhalten. Nun steht neben oire nun -dem im Camaracensis und 
ce nu-ded, don-nat-det im Turiner Palimpsest in unseren mindestens 
gleich alten Glossen ni-tam 15 b 21, Also da, wo nach Pedersens 
Untersuchungen die Eelativpartikel d (id) zu erwarten ist, 
c -Vokalismus; nach der Negation ni, wo sie keine Stelle hat, 
a -Vokalismus und im Anlaut t. Die zwei Klassen sind somit 



') Schreibfehler ist din dib oiprib (gl. nolite frudare inuiceni) 9 (119 
für dindih-oiprid 'dass ihr euch betrügt', 

2) Pedersen KZ. 35, 359 und in dieser Zs. II, 378; Verf. ebend. 1,3 f. 
und Indogerm, Anzeiger IX, 191 f. 



DAS ALTER DER WÜRZBURGER GLOSSEN. 51 

ursprünglich streng geschieden; nur die zweite gehört zur Wurzel 
\s]tä- und liefert zur 3, Sg. ni 'non est' die übrigen Personen; 
die erste enthält die Partikel (i)d = mkymr. T/d und vokalisch 
anlautende Verbalformen. Die spätere Gestalt dieser Klasse, -dem 
-dad -dat, ist im Vokalismus regelmässig entwickelt; aber dass 
man dann auch mit Tennis ce nu-tad und umgekehrt mit Media 
ni-dan ni-dad ni-dat sprach und schrieb, beruht auf sekundärer 
Vermischung beider Reihen. Auch möchten unsere Stellen für 
höheres Alter des -m in der 1. Plur. sprechen gegenüber späterem 
con-dan ni-tan etc. 

Wenden wir uns nun zum Alter der ganzen Handschrift, 
so ist klar, dass, wenn die Glossen der prima mcmus der Zeit 
um oder eher vor 700 n. Chr. angehören, auch der lateinische 
Text nicht jünger sein kann. Denn es ist nicht wohl denkbar, 
dass zwei oder drei verschiedene Kopisten (die prima manus und 
die beiden Hauptglossatoren) Glossen aus zwei verschiedenen 
älteren Quellen geschöpft und alle ganz buchstabengetreu, ohne 
den Sprachcharakter irgend zu verwischen, in eine späte Hand- 
schrift eingetragen hätten, zumal die Kleinheit der Glossenschrift 
eine solche philologische Akribie ungemein erschwerte. Aber, 
wird man fragen, darf man so weit von dem Urteil der 
fi-anzösischen Paläographen abweichen? Da auch mich solche 
Zweifel plagten, wandte ich mich damit an Herrn Dr. Ludmg 
Traube, dem so manche irische Handschrift älteren Datums 
durch die Hände gegangen ist. Seiner Antwort entnehme ich 
Folgendes. Die insulare Paläographie ist noch so dunkel, dass 
äussere Judicien für die Altersbestimmung viel mehr Gewicht 
haben als blosse graphische Schätzungen. Ohne meine Dar- 
legung würde er die Würzburger Handschrift nach dem Faksi- 
mile vielleicht dem achten Jahrhundert zugeteilt haben; doch 
könne er jetzt sehr wohl auch siebentes bis achtes Jahrhundert 
ansetzen. Somit scheint mir sicher, dass die drei Scliiiftarten, 
die der lateinische Episteltext, die Einleitungen und die Glossen 
der prima manus zeigen, schon gegen 700 in Irland ausgebildet 
waren. 

Und die Hauptglossenmasse? Hirer Sprache nach ist sie 
merklich jünger als die prima manus, aber bedeutend älter als 
z. B. der zwischen 795 und 808 gedichtete Heiligenkalender des 
Oengus und als die, freilich nicht sicher datierten, Mailänder 
Glossen. Die Annahme, Glossen einer viel älteren Handschrift 

4* 



52 R. THURNEYSEN, 

seien in Wb. sehr genau kopiert worden, ist, wie wir gesehen, 
jetzt nicht mehr nötig, war überdies an und für sich wenig 
wahrscheinlich. Denn wie sollten wir das Verfahren des zweiten 
Glossators begreifen, der von fol. 33a an den ersten abgelöst 
hat? Obschon er wesentlich dieselbe Sprache schreibt wie jener, 
weicht er, wie bekannt, doch in der Orthographie mehrfach von 
ihm ab. Die überaus grosse Korrektheit der Glossen verstellt 
sich dagegen leicht, wenn die Glossatoren eben die Sprache ihrer 
eigenen Zeit schrieben. Ob sie dabei einem Vorbilde durchaus 
gefolgt sind oder selbständig kompiliert haben, wäre noch zu 
untersuchen. Die jüngsten ihrer sicher datierbaren Gewährs- 
männer sind Gregor der Grosse und Isidor; es spricht also nichts 
dagegen, dass ihre Arbeit dem achten Jahrhundert angehört. 
Der von Gagney dem Bischof Primasius von Hadrumetum (um 
551) zugeschriebene Kommentar der paulinischen Briefe, der eine 
ihrer Hauptquellen zu bilden scheint,') ist diesem zwar von 
Haussleiter 2) abgesprochen worden, der vielmehr Gallien als 
Ursprungsland vermutet; wann er aber entstanden ist, ist un- 
bekannt. Gerade unsere Glossen, die wir im achten Jahrhundert 
nicht zu weit hinabrücken dürfen, können einen terminus ad 
quem abgeben. 

Altertümlich sind auch die irischen Glossen in der Ex- 
planatio lunii Füargirn in Bucolica, die Stokes nach zwei 
Handschriften des zehnten Jahrhunderts herausgegeben hat, nach 
dem Laurentianus plut. XLV cod. 14 in Kuhns Zeitschrift 33, 62 ff. 
und 313 ff. und nach der Pariser Handschrift Bibl. Nat. ms. lat. 
7960 in der Eevue Celtique 14, 226 ff. Beide — ich nenne jene 
L, diese P — sind von kontinentaler, des Irischen unkundiger 
Hand geschrieben, und viele gemeinsame Fehler weisen darauf 
hin, dass dasselbe schon für ihre Vorlage gilt. So erklärt sich 
die Erhaltung alter Wortformen in so späten Quellen. 

Unbetontes c und ö bewahrt: fors A. ioceth {toc eth L 13r31, 
tochet Pllrl); electra .i. or-arget (orar get P10r36, orget 
L 12 V 4); aiiscr .i. gigren L 13 v 14 {gigrem P llrl8); ^)rt7«(S .?". 



^) Nach Thomas Olden, The holy scriptures in Irelaiid one thousand 
years ago (Dublin 1888) p. VII und 120. 

2) Leben und Werke des Bischofs Primasius von Hadrumetum (Erlangen 

1887). 



DAS ALTEB DEE WÜRZBURGER GLOSSEN. 53 

cethor L 16 r 6, cetor P 13 r 4, nach Stokes cechor zu lesen und 
dem späteren cechair^) gleicli zu setzen. Vortoniges tu- in rnen- 
tiri A. tucrecha L8r8, P6v21; die Uebeiiieferung schwankt 
bei deerrauerat .i. dodlhcl P9r22, todidel L llr3, wo es sich 
aber vielleicht um die vortonige Form von di handelt. Langes 
ist bewahrt in frontem .i. grode P 8r22, L 9 v23; hiias hilas 
(d.i. Hylax) .i. conbocJmü L13r23, conhoclmili P10v33, con- 
hocail L 21 V 27, P 17v32 = con-buachaiU Ancient Laws I, 126; 
uini{ä)tor A. finhondid L 14r28 {ßtihoiidio P 11 vl9) von fin-huain 
'Weinernte'; aber einmal diphthongiert: minio A. ua fordinn 
P18r29, L22r28. Ebenso ist in labruscas A. feadinne L 8 v 1, 
P 7 r 13 wohl ea als diphthongiertes c zu betrachten, vgl. dea Cam., 
Driiim Leas Tir. (Zs. 1, 348 f.); denn wenn auch Stokes' Deutung 
des Wortes als fiad-fini 'wild vines' kaum das Richtige treffen 
kann, so wird er doch den ersten Bestandteil mit Recht dem 
späteren fiad = kymr. givydd 'wild' gleich gesetzt haben. Scheinen 
die zuletzt besprochenen Glossen zu einer späteren Sprachperiode 
hinüberzuleiten, 2) so ist anderseits eine sehr alte Form bewahrt 
in exuias A. inda fodh L 13 r 6, inda foht P 10v21. Stokes hat 
das zweite Wort richtig in fodh verbessert, das in der Bedeutung 
genau exuviae entspricht. Inda hatte er zuerst (KZ. 33, 75) als 
'die zwei' gefasst, was aber der Zusammenhang des Textes 
(Ecl. VIII, 91) ausschliesst. Darum sieht er ib. p. 314 und Rev. 
Celt. 14, 233 in inda den Plural von ind und übersetzt ' ends (or 
edges) of vestures ', auch eine sehr gezwungene Deutung, die der 
Text nicht an die Hand giebt. Vielmehr ist hida einfach die 
ältere Form des Artikels inna und fodb neutraler Accusativus 
Pluralis, wie schon Hogan, The Irish Nennius etc. p. 105, erkannt 
hat. Dieselbe Form des Artikels erscheint nun auch in einer 
Glosse der prima manus in Wb. Dort werden die paulinischen 
Worte Gal. VI, 17: ego enim Stigmata lesu in corpore meo porto 
glossiert durch: inda (oder in da) errend A. turmento flagil{lorum) 
20 d 5. Stokes übersetzt 'the two marks'. Aber schon die bei- 
gefügte lateinische Erklärung zeigt, dass an eine Zweizahl hier 
nicht gedacht ist; auch würde neutrales da ein n- hinter sich 



1) Belege bei Stokes, On the metrical glossaries of the mediaeval Irish, 
Glossarial index s. v. 

") Auch die Schreibung oe dürfte dahin zu rechnen sein in nmscosi A. 
coennich L llr29 (coenhic P 9vll), vgl. neuir. caonach cünach gäl. cbinneciich 
manx keanagh 'Moos'. 



54 R. THUKNEYSEN, DAS ALTER DER WÜRZBURGER GLOSSEN. 

verlangen. Somit ist inda blosser Artikel und die Accente, wie 
oft, bedeutungslose Zeichen, die nur die irischen Wörter markieren 
sollen. In diesem Punkt sind also unsere Denkmäler älter als 
der Camaracensis, der zwar noch dundaib abstolaib, aber schon 
inna tre chenel martre so schreibt; etwas anderer Art ist eben- 
dort isnaih inseih, issnih colnidib, da ein Konsonant vorhergeht. 
Man kann also sagen, dass der Wandel von nd zu nn im Innern 
vortoniger Wörtchen etwa um den Uebergang vom siebenten 
zum achten Jahrhundert eingetreten ist, während er sonst erst 
ein Jahrhundert später erfolgt. 

Freiburg i. B. R. Thurneysen. 



SOME NOTES ON THE 
IRISH GLOSSES OF WÜRZBURG AND ST. GALL. 



Würzburg Glosses. 

1 a 3 Jiuare rocreüset ardlathi inhetho cretfed cdcJi iarum et 
inti cretfes ni agatliar dngreim. 

Here cretfed cannot be tlie secondary future, wliicli woiild 
have beeil nocretfed\ it is written for cretßd as söirfed 82 d 13 
represents söirfid. This Observation will, I think, remove tlie 
difflciüty in nipridclied hiris 33 d 1. Here pridclied lias been 
taken as passive, but, apart from tlie fact that tlie gloss has 
then no obvious connexion with the text, hiris should liave 
been hires. Eatlier pridclied is for pridcJiid, either ' ye do not 
preacli faith', or 'ye sliall not preacli faith'. The latter trans- 
lation seems tlie better. The sense would be: it is not the time 
now to lay the foundation by preaching faith, that has been 
done already; rather it is the time to hasten onwards to per- 
fection. Cf. also bed for beid Wb. 3 c 10, 12 b 10, Cod. Cam. 37 d. 
In Wb. 20 a 15 doforbadsi has been taken for do-b-forhadsi 
'excisi estis', but that is not how these glossators interpret. 
Rather excidistis was mistaken for excidistis, and this is rendered 
by doforbadsi = doforbaidsi. In the end of the gloss greim is 
'sway, power', cf. Wind. s. v., ingremmae g. sceptri Ml. 110 d 3. 

2 b 22 One might supply et nibad coscrad legis. 

2 c 6 isderb linn is ni nirn atruirmed hiresche do. The 
sentence as it Stands is impossible; is and ni are mutually ex- 
clusive, and the 7i after ni is inexplicable. Eead probably is 
derb linn ni inimdibiu atruirmed hiresche do, 'we are sure it 
is not in circumcision that faith was imputed to him'. Pro- 
bably the glossator wrote is and then added the correct ni 
without deleting is. 



56 J. STRACHAN, 

3 d 10 issi indainim aslam dochomalnad recto. Read asair- 
lam ' wliich is ready '. air was omitted from its similarity to as. 

4 a 6 ciaheid Crist indihsi treföisitin hirisse in babtismo et 
isbeo indanim trisodin. 

For tlie subjunctive followed by tlie indicative in tlie con- 
ditional sentence cf. 13 a 12 mdbeidni dirünaib dothei armenmuin 
indßr htis innasuidiu et adreig achele. To tlie interpretations 
suggested for this passage by Stokes and by Ascoli (Gloss. Pal. 
hib. CGI) T would venture to add another: 'if tliere be any 
mystery tliat comes to the mind of a man who is seated, and 
bis fellow (i. e. the fellow of the man who is speaking) rises'. 
The sentence is awkwardly expressed, for, if my Interpretation 
be right, the fer biis innasuidiu and the cele are one and the 
same. In any case the Interpretation does not affect the syn- 
tactical Observation, inti etc. seems an independent gloss on 2^rior. 

4 a 1 6 dorbe fri Crist. 

The correct Interpretation of this has been pointed out to 
me by Professor Thurneysen. The words really belong to the 
following gloss, cororannam dorpe fri Crist, an explanation of 
coheredes Christi. 

4 b 14 india indoichside do ndde nidoich ar qui iustificat 
isdochu do quam contempnere. 

In Gramm. Celt.^ 349 side is taken as a neuter pronoun 
'num simile hoc ei?', a usage which, so far as I have observed, 
would be without a parallel; cf. Windisch s. v. Now in 
LL. 61 b 15, cf. 11. 28, 36, we have cia lad döig diar tiachtain, 
'who would be likely to have come to us?' indoichside do may 
be similarly translated, 'is He likely to it?', and the whole 
gloss would mean: 'Is it God? Is He likely to do it?' Nay, 
He is not, for qui iustificat; He is more likely to do that (iusti- 
ficat e) quam contempnere. The alleged neuter sode, Gram. Gelt, 
1. c. comes from a misinterpretation ; ciadsode lat means 'though 
thou keep liim with thee', ciatasode lat 'though thou keep her 
with thee '. In Sg. 66 a 20 , atsuidi is rightly refeired by Ascoli 
to adsuidim, but at 64 b 3 atasuidi = ad-da-suidi is wrongly 
translated. 

7a2 ne super alium fundamentum aedificarem, sed sicut 
scriptum est: quibus non adnuntiatum est de eo, uidebunt, g. .1. 
isdimsa tairrchet adcichitis genti dindi sin per me. As it Stands, 
dindi sin has no meaning, and genti is most awkwardly separated 



THE IRISH GLOSSES OF WÜRZBURG AND ST. GALL. 57 

from per me. The sense becomes clear if we refer tlie gloss to 
de eo and emeiid: clincU sin .i. isdiimsa tairrcUet adcickitis ycnti 
per me. 

7 a 11 per uos proficiscar in Hispaniam. Scio autem quoniam 
ueniens ad uos in abundantia benedictionis euangelii Christi 
ueniam, g. rofetar niimirchöi (leg. nimirchoi) nachgcin libsi. 

24dll horhi accohur Ice nehud dö innoidenacM nachgcin. 

In these two passages nachgcin still requires explanation; 
that they are both corrupt is unlikely. I would suggest that 
nachgein Stands for nachncein 'for any long time'. The eclipsis 
would be expressed as in oldciu, according to the most probable 
explanation of the word. In the second passage that sense is 
clearly appropriate: 'since she wishes him not to be in infancy 
for any long time'. And in the former it also suits: 'it will not 
delay me among you for any long time'. The subject is not 
altogether clear; perhaps it is abundantia henedictionis euangelii 
Christi] in any case the general sense is that St. Paul will soon 
finish his work in Rome and then set out for Spain. For -irchoi 
here the sense of ' liinder ' is doubtf ully suggested by Thurneysen, 
KZ. XXXI, 74. Cf. arachoidcd g. impedientis Ml, 83 d 2, erchöt 
'hindrance' or 'impediment' Ml. 42 c 19, 56 a 13. Further in 
Ml. 31 d 10 arachoat probably means ' which hinders '. For the 
two senses of 'impeding' and 'injuring' may be compared Gr. 
ßXäjTTO). With the plirase nachgein compare nachmör 'to any 
great extent' Wb. 11 d 5, Ml. 64 d 13. 

8 c 19 Fundamentum enim aliud nemo potest ponere, .i. cia- 
fasdsat s6iha])stil. 

Ascoli, Gloss. Pal. hib. CCCI, rightly denies the connexion 
of fasdsat with fds, but he Substitutes no other explanation. 
The word may be analysed f-a-sdsat, subj. of fo-sagim with in- 
fixed pronoun, Hhough false apostles try it'. 

9 b 19 armain hed accuiss napreceptesin debueritis nötresstce 
dithir et talam ndni sin. 

Here the difflculty is nötresstce. That it should come from 
trecim is improbable for two reasons; (1) trecim is a weak verb, 
and so would not have a sigmatic aorist, (2) trecim in the sense 
of to 'leave' a place is followed by the accusative case. 9 Per- 

1) In the sense of 'yield to' trecim is found intransitively followed by 
do, BB. 462 b 34. 



58 J. STRACHAN, 

haps notresstce shoiild be corrected to notesstce, 'ye sliould have 
fled from tlie eartli and land of tliose people'. Nearer to the 
MS. would be no-d-restw, biit rethim is not so appropriate as 
techim. 

9 d 2 is hesad inna flatJio doeme doßch. 

Here doeme is unintelligible; wliat is wanted is the 3. sg. 
pres, ind. Eead accordingly is hesad inna flatho doem et dofich, 
' it is the custom of a prince to protect and punish '. As according 
to Stokes' sandhi-nile, KZ. XXXVI, 273, et would have been pro- 
nounced ed, it is really only a matter of writing one d for two. 
As to the sjnitax, is hes, is hesad is often followed by an indi- 
cative without a conjunction (the above literally means, ' it is the 
custom of a prince, he protects' etc.), e. g. Tur. 120, Wb. 24dll, 
where herad should, with Stokes, be corrected to hesad. 

10 c 2 hie cognitus est ab eo, g. is . . . . sius dodia. 

Here si^is is probably an error for fius. To supply the 
lacuna might be suggested islie nsßus dodia. 

11 c 18 mulierem non uelatam, g. nocJd Zimmer, nocMt (leg. 
noiclit) Stokes. Perhaps nochf i. e. nocJitchenn, ct. 11 c 12. 

11 c 19 niforcain aicned. 

Pedersen, KZ. XXXV, 342, objects to Stokes' ni forcain and 
takes ni for the negative. If so, the glossator has misunderstood 
his text. On the other hand ni forcain aicned is perfectly good 
Irish, and an excellent explanation of lex naturae. 

12 b 34 .i. in mortem ardagni soclmide hdas aracJiarit nesso 
assanesso odidtanicc fessin. 

Here there are two glosses, or, at least, two sentences, 
(1) 'for many die for a friend', (2) 'nearer and nearer tili he 
comes to himself ' (i. e. his own body). The latter is a general 
gloss on Verses 1 — 3; Paul first speaks of diverse gifts, pro- 
phecy etc., then he speaks of giving his goods to the poor, and 
finally he speaks of sacrificing his own life. In KZ. XXXV, 407 
Pedersen translates ' bis er auch dazu kam ', whicli seems hardly 
to account satisfactorily for the fessin. 

12 d 16 leg. don doiscar. 

12 d 39 trissinprecept hesti ituiremar hestatu cdich. For itui- 
remar read ituisemar. 

15 a 23 preceptori nuiadnissi mör ni as denti ni airriu. 
Pedersen, KZ. XXXV, 317, would reject the second ni as ditto- 
graphy, but the sentence is capable of translation as it Stands: 



THE IKISH GLOSSES OF WÜKZBURG AND 8T. GALL. 59 

' teacliers of the New Testament, greatly is somewliat do be doiie 
for tliem '. In Ml. mör ni is common, especially in the connexion 
ciafiu .i. mör ni. For as clenti asndmti miglit rather liave been 
expected, cf. Pedersen, KZ. XXXV, 391, and perhaps it sliould 
be restored. 

15 b 23 ni clerge . . . met g. non distituimur. 

Cf. Stokes' note on the passage. Peiiiaps we shonld supply 
ni dergemar (which Zeuss and Zimmer read) and correct met to 
ni ef i. e. ni etir. dergemar is a curions translation of the 
passive destituimur, but it is supported by the preceding fris- 
hrüdemor which glosses aporiamur. 

17 b 5 iarrichte ni iarsceuil si. 

'After getting some tidings of you', Stokes. The only 
difficulty is ni] I can find no evidence that it was used as a 
genitive. One might suggest tentatively iarnarricJdeni harsceuilsi, 
'after tidings of you have Keached us'. Cf. farrichtu 7 a 3. 

17 d 18 si gloriari oportet, non expedit quidem mihi, .i. ni 
torhanad. 

There is nothing in the Latin context to justify an im- 
perfect. Shonld we read ni torban and? 

18 c 11 arniha maith a didlea düib anetsede. 

In this sentence it is clear that didlea is a noun, on which 
the genitive etsecte depends. The preceding a may be explained 
as the possessive pronoun anticipating the genitive. The general 
sense required is, ' the consequence to you of hearkening to them 
will not be good'. But äidlca is not clear. Can it be for 
aithle the noun which appears in the phrase as a haithle? If so, 
for the spelling may be compared foirhthea for foirbthe 19 a 11. 

20 bl Only forsarohith is possible, since no- is not used 
with particles that take the enclitic form of the verb. 

21 a 13 For arailiu one would expect in füll madiarnarailiu 
or the like. 

26 a 12 cinidaccastar ni nachtkiscd agnim arandogenadsom 
iartichte etc. 

This seems to raean: 'though he be not seen. Not that his 
work has not come; for what he would do after Coming' etc. 

26 b 22 indualih. 

Can this be for indual lih, 'do ye tliink it proper'? If so, 
it is not a translation of any particular word in the text, but 
a general gloss. 



60 STRACHAN, IRISH GLOSSES OF WÜRZBURG AND ST. OALL. 

27 c 11 ma : : : d irlaithi. 

The sense must be, 'if ye be not obedient', and the mood 
required is tlie subjunctive, Hence we may probably supply 
ma[nba\d or ma[inba\d, according to the number of letters for 
"vvhich there is space. 



Saint Gall Glosses. 

63 b 17 Ascoli remarks, cancell.: tindrem. In Ml. 48 eil 
occurs hestindrim g. tropologiam; which may have been in the 
writer's mind. 

136 a 1 um, doglanad inderiud ferso. Eatlier doglanad as, 
cf. 136 a 2. 

188 a 19 fere cetnide A. e amess limm. 

Eather fere cetnide X. ise amess limm. The last words seem 
to be an explanation of the meaning of the ' primary ' fere. For 
the 'derivative' fere cf, Prise. XV, 14, where fere = iuxta is 
derived from ferus. 

188 a 22 ne]}h denom rainne di foleith acht aram la ainm. 

Eead aaram, ' in not making of it a separate part (of speech), 
but reckoning it with the noun'. 

188 a 23 in participiis techtite proprias transfigurationes 
uerborura hicach aiccidit absce personis 7 modis 7 notechtath dano 
in aimsir indsainriud. 

Leg, noteclitat (= no-d-techtat) , 'which have it in time in 
particular. 

199 a 5 gniid sem nachnaile. Leg. for nach naile, cf. 199 a 2, 3. 

209 b 30 Ascoli has corrected diacumachiachtaigther to dia- 
cumachtaigther (Gloss. Pal. hib. CI), but ' quo potiaris ' hardly ex- 
presses the meaning of the Irish. Cumachtaigim is coined to 
express potior on the assumption that it conies from the com- 
parative iwtior. Here one might translate literally: 'tili thou 
knowest for whom thou art powerful, whether for thyself or for 
another, i. e, it is uncertain whose the slave is tili thou sayest 
mei, i. e. it is shewn therein that he is my own '. 

217 b 16 echtarecht g. eis naturae leges. 

Cf. Stokes, CZ. n, 479. But may not echtarrecht be a Com- 
pound like echtarchathraig, sechtarchathraig Ml. 54 c 18, 20? 

Bowdon, Cheshire. J. Strachan. 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 

2. Über verbale Neubildungen im Neuirisclien. 

§ 1. Das Neuirisclie hat im Indikativ, sowohl des Aktivs 
wie Passivs, als Erbe aus älterer Zeit fünf Tempora über- 
kommen: 1. ein Präsens {caithim 'ich verbrauche', caifheann se 
'er verbraucht'); 2. ein Imperfekt, in der altirischen Gram- 
matik nach seiner Bildung ' Praesens secundarium ', in neuirischen 
Grammatiken nach seiner hauptsächlichsten Verwendung 'Habi- 
tual Past' oder ' Consuetudinal Past' genannt (chaithmn 'ich 
pflegte zu verbrauchen', cliaitheadh se^er pflegte zu verbrauchen'); 
3. ein Präteritum (chaitJieas 'ich verbrauchte', chaith se 'er 
verbrauchte'); 4. ein Futur (caithfead 'ich werde verbrauchen', 
caithfidh se 'er wird verbrauchen'); 5. einen Konditionalis, 
altir. nach seiner Bildung 'Futurum secundarium' genannt (chaith- 
finn 'ich würde verbrauchen', chaith feadh se 'er würde ver- 
brauchen'). Von diesen fünf Tempora haben besonders 3 und 5 
ausgedehnte Gebrauchssphären, worüber man in neuirischen 
Grammatiken gar nicht oder nur mangelhaft unterrichtet wird. 
Es hat 3 die Bedeutung von Aorist-Perfekt und Plusquamperfekt 
im Griechischen (von historischem und wirklichem Perfekt und 
Plusquamperfekt im Lateinischen; von Passe defini, Passe indeflni, 
Plusqueparfait, Passe anterieur im Französischen); und Tempus 5 
hat noch die Bedeutung des französischen Conditionnel anterieur 
(Plusquamperfekt Konjunktiv). 

Gerade die Vereinigung der beiden Bedeutungen in Tempus 5 
fällt einem Deutschen am meisten auf. Man sagt also, um einen 
Satz wie 'wenn ich davon würde Kenntnis gehabt haben (hätte 



62 H. ZIMMER, 

Kenntnis g-eliabt), würde ich frülier geredet haben' auszu- 
drücken, neuir. da mhcklheaäh fhios agam sin, do laihhcörahm 
nios luaiihe d. h. 'wenn icli davon Avürde Kenntnis haben 
(Kenntnis hätte), würde ich früher sprechen' (Leabhar sgeu- 
laigheachta, le Dübhg-hlas de H-Ide S. 229). So heisst es dann 
auch Joh. 11, 21 in Übersetzung der Worte Marthas {Domine! 
Si fuisses hie, frater mens non fuisset morhms) in der 
irischen Bibel: A ThigJienrna, da mhcitheasa annso ni hhfitigheadh 
mo dhearhhrdthairsi hds 'o Herr, wenn du hier sein würdest, 
T\iirde mein Bruder den Tod nicht finden'. In einer modernen 
Connachterzählung heisst es: Bitine an seanduine gdirc, 0, ar 
seisean, da hhfeiefed an höithrin seo da fliichid hliadhain o 
shoin 7iiiair hin mise am ögdnaeli, dhenrfd naeh raibh ann aclit 
cosdn eoininidh 'der alte Mann stiess ein Lachen aus, o, sagte 
er, Avenn du gesehen hättest diesen Nebenweg vor 40 Jahren 
als ich ein Junger Bursche war, dann würdest du gesagt 
haben, dass nur ein Kaninchenpfad da war' (Leabhar sgeu- 
laigheachta S. 76, 6 ff.). Ganz gewöhnlich trifft man in Er- 
zählungen die Formen des Konditionalis in den beiden Be- 
deutungen neben einander: A Fhinn Mie Chiimhaü, arsa Beirdre, 
sliaoil me naeh n-dcanfd Jjreng liom. Cia an fdth när chuir tu 
na hrataeha didiha snas dam? hhi faitehios orm, a Dheirdre, go 
g-cuirfcd ceö draoidheaclita orm da hh-feicthed na hrataeha 
duha shuas againn. Da m-heidhdis shuas agat, ni Icigfinn in 
tire thü go d-tahharfd Murehadh hcö chiigam. '0 Finn 
Mac Cumair, sagte Deidre, 'ich dachte, du würdest nicht 
Betrug an mir ausüben. Weshalb hast du die schwarzen 
Flaggen nicht für mich aufgezogen? Ich fürchtete mich, o 
Deirdre, du würdest Zaubernebel über mich bringen (aus- 
giessen), wenn du bei uns die schwarzen Flaggen oben sehen 
würdest. Wenn du sie oben gehabt hättest, würde ich 
dich nicht ans Land gelassen haben, bis du Murchad lebend 
würdest zu mir gebracht haben' (Siamsa an Gheimhridh, 
S. 11, 1—6). 

Ebenso gewöhnlich ist, dass Tempus 3 neben der Bedeutung 
des lateinischen Perfekts — also des Aorists (historischen Perfekts) 
und wirklichen Perfekts — die Bedeutung des lateinischen Plus- 
quamperfekts hat. So heisst es in einer lilunstererzählung: 
D' iontui ghcadar aghaidh ar äit go gJaodhann siad Ceim 
Cairrige uirthe, i n-aice Srdide an Mhuüinn. Nior chuireadar 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 63 

pmnn hothair diohh nuair hhnail slnagli saighdiüri inupa 'sie 
gingen auf einen Ort zu, den man Ceim Cairrige nennt, in der 
Nähe von ]\[illstreet; sie hatten keine grosse Strecke Weges 
zurück gelegt, als ihnen eine Schar Soldaten begegnete' 
(Fäinne an lae 3, S. 59, 2); in einer Mayoerzählung heisst es: 
Leis sin tliosuigh si ag caoincadh go bog, giir imtliigh an 
chumkaidh ditJii comh sgiohtha agus thdinic si 'bei diesen 
Worten begann sie sanft zu schluchzen, bis der Schmerz sie so 
rasch verliess wie er gekommen war' (Irisleabhar Gaedhilge 
9, 289, 1). Noch sei aus einer Galwayerzählung angeführt: 
D'eirigh Goll go marbhöchadh se Osgar, mar gheall giir mharhh 
se an Bhean Mhör 'Goll erhob sich, um Oskar zu töten, weil 
er die grosse Frau getötet hatte' (Annales de Bretagne 13,54); 
nuair fuaradar amacli go ceart giir b'e Brie na Buaire duhhairt 
an sgeul sin agus do chuir amach orra e, nior hlifiü leö e 
mharhlmdh, acht se do rinneadar, e do clmr asfeach i soitheach 
agus a chathadh amach ' sa Wifairrge 'als sie heraus bekommen 
hatten, dass es Brie na Buaire war, der diese Geschichte 
erzählt hatte und über sie in Umlauf gesetzt hatte, da 
dünkte es sie nicht der Mühe wert, ihn zu töten, sondern sie 
thaten dies, ihn in ein Fass setzen und es hinaus ins Meer 
werfen ' (1. 1, 13, 78). Da ich im weiteren Verlauf in anderem 
Zusammenhang noch weitere Belege beibringe, mögen die an- 
geführten vorläufig genügen. 

§ 2. Diese Vieldeutigkeit der Tempora 3 und 5 (Prä- 
teritum und Konditionalis) ist schon mittelirisch und beruht auf 
Entwicklungen des Altirischen, deren Darlegung mich hier zu 
weit führen würde. Der Versuche, in einzelnen Fällen, wo eine 
genauere Ausdrucksweise wünschenswert erschien, der Viel- 
deutigkeit abzuhelfen, finden sich im Mittelirischen und älteren 
Neuirisch mancherlei. Dem heutigen Neuirischen, wie es im 
Norden, Westen und Süden von Irland gesprochen aber noch 
nicht von Grammatikern dargestellt wii'd, blieb es vorbehalten, 
einen festen Ersatz zu schaffen in einer umschreibenden 
Konjugation mit 'haben' für die transitiven Verba. Ein 
Verbum wie gi\ tym, lat, habeo, germ. (got.) haban besitzen be- 
kanntlich die keltischen Sprachen nicht, sondern suchen durch 
mannigfache Umschreibungen dem Begriffe gerecht zu werden. 
An zwei Punkten des keltischen Sprachgebietes hat sich aus der 
Mannigfaltigkeit der Umschreibungen je eine durchgerungen und 



64 H. ZIMMER, 

ZU einem Verb 'haben' ausgebildet: im Bretonischen (Komischen) 
und Neuirischen. Im Bretonischen hat sich die gemeinkeltische 
Kedensart 'est mihi, est tibi, est ei' etc. für hdbeo, hohes, habet 
zu einem Verbum durch alle Tempora verdichtet (s. ZE. 565 — 572; 
Ernault, Eevue Celt. 9, 258 — 266); im Neuirischen andererseits 
ist die Eedensart est apud me {penes me) die Grundlage für ein 
Verb 'haben' durch alle Tempora geworden. So also neuir. 
Präsens tu ayain (enkl. nil agam, go bhfuil agam) 'ich habe', 
td agat 'du hast', td aige 'er hat', td aici 'sie hat', td againn 
'wir haben', td agaibh 'ihr habt', td aca 'sie haben'; Imperfekt 
bhiodh agam 'j'avais'; Prät. bhi agam 'j'eus' {ni raihh agam, go 
raibh agam); Futur beidh agam 'ich werde haben'; Konditionalis 
bheidheadh agam 'ich würde haben'; Infinitiv hheith agam, agat, 
aige etc. 'haben', je nachdem das im Infinitiv liegende Subjekt 
ein 'ich, du, er' etc. ist. In analoger Weise, wie das Bretonische 
schon seit 500 Jahren mit Hilfe seines neugeschaffenen Verbes 
für 'haben' die ihm mit dem Kymrischen gemeinsam als keltisch- 
britannisches Erbe überkommenen Tempora ergänzt (s. ZE. 543 ff.), 
hat das gesprochene Neuirisch unter Anlehnung an das Verb 
'haben' auf Grund umschreibender Tempora des Passivs neue 
Tempora zu den eingangs genannten 5 überkommenen Tempora 
des Aktivs gestellt, wie wir im Verlauf noch näher erörtern 
werden. Es hat dadurch mit einem Schlag für einzelne Fälle 
eine Genauigkeit des zeitlichen Ausdrucks erreicht, die man im 
Deutschen oder Englischen nur durch Hinzunahme einer weiteren 
Umschreibung wiedergeben kann, und die sich der Präzisität 
des Französischen vergleicht. Es stellt sich daher in dem 
heutigen gesprochenen Irisch die Flexion des eingangs als Bei- 
spiel benützten transitiven Verbs c«/f/iert»?/i 'gemessen, verzehren, 
verbrauchen' im Aktiv so dar, wenn ich der Kürze wegen die 
gewöhnlichen französischen Bezeichnungen der Tempora wähle: 
1. Present caithim 'je consume'; 2. Imparfait chaithinn 'je con- 
sumais'; 3. Passe deflni c/<a?Y/ie«5 'je consumai'; 3 a. Passe indefini 
td caiihle agam 'j'ai consume'; 3b. Plusqueparfait bhiodh caithte 
agam 'j'avais consume'; 3c. Passe anterieur bhi caithte agam 
'j'eus consume'; 4. Futur caithfead 'je consumerai'; 4a. Futur 
anterieur br'idh caithte agam 'j'aurai consume'; 5. Conditionnel 
chaithfmn 'je consumerais'; 5 a. Conditionnel anterieur WwvV/AearfÄ 
caithte agam 'j'aurais consume'; ferner tritt zum Infinitiv des 
Präsens caitheamh ' consumer ' ein Infinitiv des Präteritums hheith 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 65 

(« hheitli) ccutlde ayam, ngat, aige etc. 'avoir consume' und zum 
alten Imperativ das Präsens caith 'consume' ein Imperativ des 
Präteritums hioäli caithte lufat 'aie consume' etc. 

§ 8. Die neuirischen Grammatiker schweigen sich über 
diese wiclitige Neubildung- des neuirischen Verbes vollständig 
aus, soweit icli sehe, obwohl man kaum eine Seite genuinen 
Neuirisch lesen kann, ohne einem Beleg für die eine oder andere 
Form zu begegnen. Ich sehe mich daher genötigt zuerst durch 
eine ]\Iaterialsammlung Umfang und Gebrauch der Neubildung 
festzustellen, ehe ich weitere ergänzende Bemerkungen vor- 
bringen kann. Der Raumersparnis wegen eitlere ich die haupt- 
sächlichsten Quellen für diese Materialsammlimg mit den im 
folgenden ihnen vorgesetzten Chiffern. 

A. Cois na tcmeadh. Sgeulta Gaedlieüge cruinnuighihe agiis 
curtlia le clieile le JDnhhghJas de H-Ide. Dublin 1890. 

B. Lcabliar sgeidaiglieachta crumnuightlie agus curtha le clieile 
le Dühhglüas de H-Ide. Baüe-ath-cliatli 1889. 

C. An sgeiduidhe Gaodhalack. Cuid I, II. Le Duhhgldas de 
H-Ide. Rennes 1895, 1897. 

D. Amiales de Bretagne. Tome 13, 14. Rennes 1898, 1899. 
Enthalten in einzelnen Nummern Fortsetzung von C. 

E. Siamsa an gheimhridh no cois an teallaigh in largconnacMa. 
Do chruinnigh Bomhnall 0' FotJiarta. Baüe-Atha-Cliaih 
1892. 

F. West Irish folJc-tales and romances. Collected and translated 
hy William Larminie. London 1893. Enthält S. 239 ff. den 
irischen Text, phonetisch geschrieben, von einigen Er- 
zählungen. 

G. Sgciduidheacht chüige Mumhan. Ag Pddruig Laogliaire. 
Ba ile - atha - Cliatli 1 895. 

n. Irislcahliar na Gaedhüge. Dublin 1882 — 1899. Es kommen 

besonders Band 5 — 7 in Betracht, in deren Nummern der 

erste Teil der unter I genannten Erzählung erschienen ist. 

I. Seadna. An dara cuid. An t-atliair Peadar ua Laoghaire 

do sJiaothriiig. Dublin 1898. 

K. Fdinne an lae. Pdipear seachtmJiaine da theanga chum 
Gaedhilge do cJiur ar agJtaidh. Dublin 1898 ff. 

L. An claidlieamh solivis {The Gaehc League weehly). Dublin 
1899. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 5 



66 H, ZIMMER, 

Die Quellen unter A bis F repräsentieren Connaclit- und 
Donegal - Irisch (Galway, Eoscommon, Majo, Sligo, Doneg-al); die 
Texte sind fast alle in den letzten 10 Jaliren aus dem Munde 
des Volkes gesammelt, nach den Angaben der Herausgeber oft 
von alten Leuten, die Englisch gar nicht oder nur mangelhaft 
verstehen. Wir haben also genuines AVest- Irisch heutigen 
Tages in ihnen. In G bis / liegen uns Quellen genuinen 
heutigen Südirisch aus Cork vor: den Texten in G merkt 
man den Erdgeruch an, und über das Irisch in H und / ver- 
sichert uns P. 0' Learj'- in I, S. I ^ there is not a Single word, 
nor a Single turn of expression, wliich has not been got directly 
from the mouths of living people who knew no English. There 
has been no word-building. Not a Single phrase has been either 
invented or introduced from any outside source. The reader can 
rest assured that while reading the story he is reading the 
actual Speech of living Irish people who knew no 
English'. Von den im folgenden gegebenen Belegen stammen 
76 aus Ä bis F und 90 aus G bis /; ein Unterschied zwischen 
West- und Süd-Irisch tritt in Bezug auf Umfang und Gebrauch 
der Neubildungen nicht zu Tage; ein im Verlauf zu erwähnender 
kleiner formeller Unterschied im Futur anterieur hat mit der 
Neubildung als solcher speziell nichts zu thun, sondern entspringt 
einer allgemein dem Verb angehörigen Differenz zwischen West- 
und Süd -Irisch. Es war daher auch nicht nötig für die rund 
50 Belege aus K und L die Herkunft genauer zu bezeichnen, 
was bei der guten Hälfte leicht möglich wäre. Ich gebe zuerst 
bei jedem Tempus der umschreibenden Konjugation ein Para- 
digma und dann die Belege, wobei ich nicht belegte Formen im 
Paradigma einklammere. 

§ 4. 3 a) Passe indeflni. 

«) Sing. 1. td caithte agam j'ai consume. 

2, td caithte agat tu as consume. 

3. td caithte aige il a consume. 
tä caithte aici eile a consume. 

Plur. 1. td caithte againn nous avons consume. 

2. [td caithte agaih] vous avez consume. 

3. tä caithte aca ils out consume. 

Mit der einfachen direkten Negation muss sich das Para- 
digma so gestalten: 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 67 

ß) Sing". 1. [nU caithfc ngani je n'ai pas consume. 

2. nil caifhte agat tu n'as pas consume. 

3. nil caithte aige il n'a pas consume. 
nil caithte aici eile n'a pas consume. 

Plur. 1. nil caithte againn nous n'avons pas consume. 

2. nil caithte agaihh vous n'avez pas consume. 

3. nil caithte aca] ils n'ont pas consume. 

Nach go (dass), nach (dass nicht), an (ob) und in anderen 
Fällen der Enklise haben wir: 

7) Sing. 1. a (go) hhfuil caithte agam ai-je consume? 

2. a (go) hhfuil caithte agat as-tu consume? 

3. a (go) hhfuil caithte aige a-t-il consume? 
a (go) hhfuil caithe aici a-t-elle consume? 

Plur. 1. a (go) hhfuil caithte againn avons-nous consume? 

2. [a (go) hhfuil caithte agaihh] avez-nous consume? 

3. a (go) hhfuil caithte aca ont-ils consume? 

§ 5. Die Belege zu a sind: Sing'. I.Person, td mo gheall 
gnothaighthe agam 'ich habe meine Wette gewonnen' (0,44,2); 
tä cm geall gnothaighthe agam 'ich habe die Wette g^ewonnen ' 
(C, 136, 1); tomhais cia mheud meur ata töigthe agam 'rate, 
wie viel Finger ich in die Höhe gehoben habe' (E, 17, 22); twce 
tjriiän don iine honty oiam, ers ä maq rjii 'ich habe ein Drittel 
deiner Tochter gewonnen, sagte der Königssohn' (F, 248, 16); 
tcece da niin älig hunty oiam, ers ä maq ä rjii 'ich habe deine 
Tochter ganz gewonnen, sagte der Königssohn' (F, 249, 37); cad 
i an choir seo ata deanta agam? 'was ist das für ein Ver- 
brechen, das ich begangen habe?' (G, 80, 4); ar choingoill nä 
trächtfair choidhche ar an margadh so ata deanta agat fein 
agus agamsa le cheile 'unter der Bedingung, dass du nie über 
dies Geschäft sprechen wirst, das du und ich mit einander 
gemacht haben' (H, 5, 180, 1); x^e tairhhe tä deanta agam, is 
ar aon aighneadh amhdin do rinneas 6 'was immer Gutes ich 
gethan habe, nur in einer Absicht that ich es' (H, 7, 27, 2); td 
an gnö do thug me deanta agam 'ich habe das Geschäft, 
welches mich herführte, gethan' (H, 7, 35, 1); tä cleamhnas 
deanta agam duit 'ich habe eine Verlobung für dich zu stände 
gebracht' (H, 7, 52, 1); tä, rud deanta agam cheana fein, arsa 
Donnchadh . . . td ainm nua limnighthe ar clcir agam agus 
cuirfidh me suas e amdireach 'ich selbst habe schon etwas 

5* 



68 H. ZIMMER, 

g-ethan, sagte Donnoiigli, . . . ich habe einen neuen Namen auf 
eine Tafel geschrieben und icli werde sie morgen aufstellen' 
(K, 3, 2, 1); td se huaiähte agamsa 'ich habe sie (die Wette) 
gewonnen' (K, 3, 131, 3). 

Sing. 2. Person, td do mlmr, gnöthaighthe agad 'du 
hast deinen Sohn verdient' (C, 21, 12); tä an geall gnotUaigli- 
the agad 'du hast die Wette gewonnen' (C, 3G, 4); sgaoil mc, 
td mo ciiaol-droma hriste agad 'lass mich los, du hast mein 
Rückgrat gebrochen' (D, 14, 274, 4); ar clioingioll nä tracldfair 
cJwidhche ar an margadh so atd dcanta agat fein agus agamsa 
Je cheile 'unter der Bedingung, dass du nie über diesen Handel 
sprechen wirst, den du gemacht hast und ich mit einander' 
(H, 5, 180, 1); tä aos 6g an hhaüe loitthe agat 'du hast das 
Jungvolk des Ortes verdorben' (H, 5, 181, 1); cad td deanta 
acjatsa? 'was hast du getlian?' (H, 6, 153, 2); td xmdh an lae 
indiu tuillte agat 'du hast den Tagelohn heute verdient' (H, 
6, 178, 2); is iomdlia maith atd deanta agat Ico na IcidJicadh 
deanta agat dd mhadli na feicfa rianili iad 'manches Gute hast 
du mit ihnen gethan, das du nicht würdest gethan haben, wenn 
du sie nie gesehen hättest' (H, 7, 35, 2); td dearmad deanta 
agat 'du hast einen Irrtum begangen' (K, 2, 155, 1); is iomdlia 
peacadh marbli atd dcanta agat 'du hast viele Todsünden 
gethan' (K, 3, 19, 1); td siad meallta agat go deimhin 'du hast 
sie sicher betrogen' (K, 3, 138, 3). 

Sing. 3. Person, mise am' hlianna go gcüiteöchamuid leis 
an dd hJieart so atd itnrigJithe aige orraimi ^ich. Yevhiirge mich, 
dass wir ihm diese beiden Streiche heimzahlen werden, die er uns 
gespielt (angethan) hat' (E, 26, 9); td hreidin casta aige air 
gharmain C. A. 'er hat Loden gedreht auf dem Webstuhl von 
C. A.' (E, 95, 2); atd a dhoithin fagJidlta feasta aige 'er hat 
jetzt genug abbekommen' (G, 24, 24); cad e an tuathal is deirc- 
annaighc atd deanta aige? 'welches ist die letzte (neueste) 
Thorheit, die er begangen hat?' (H, 6, 153, 2); ni saordidighe 
atd sgariha aigesan le Mdire 'nicht leichter hat er Marie 
aufgegeben als . . .' (H, 7, 118, 2); is döich liom gur sa Mhumhain 
a dhein se pe cuir atd deanta aige 'ich glaube in Munster 
beging er, was er immer für ein Verbrechen begangen hat' 
(I, 38, 19); is amldaidh td ceaptha aige colldisde do cJmr ar 
htm i g-Cartoum 'er hat beschlossen, eine höhere Schule in 
Khartum zu gründen' (K, 2, 177, 3). — td huaidhte aici ort 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 69 

'sie hat dich besiegt' (H, 7, 101, 2); ni saordidighc ata sgartha 
aigesau le Mdire 'nd atd sgartha aici leis 'nicht leichter hat 
er Marie aufgegeben als sie ihn aufgegeben hat' (H, 7, 118, 2). 

Plur. I.Person, td an uair seö gnöthaighthe againn 
'wir haben diesmal gewonnen' (G, 22, 28); td an cluichc buaidhte 
againn 'wir haben das Spiel gewonnen' (K, 3, Beilage zum 
18. März, S. 2, 2); ar maith Icat an cliaint cheadna so, atd caite 
againne Je clicüe indiii, d'aireachtaint? 'möchtest du diese 
Unterhaltung da, welche wir heute mit einander gepflogen haben, 
hören? (L, 1, 29, 2). 

Plur. S.Person, td me crdidhte acca 'sie haben mich 
gequält' (A, 1, 2G); td an t-aonacJi creachta accu 'sie haben 
den Markt geplündert (ruiniert)' (H, 7, 165, 2); td caogad niile 
punt cruinnighthe accu chuige 'sie haben 50000 Goldkronen 
dazu gesammelt' (K, 2, 178, 1); td buaidhte acca orainn 'sie 
haben uns besiegt' (K, 3, 2, 2); td ainm mor onörach tuillte 
acca do Uucadach na hEireann 'sie haben einen grossen ehren- 
vollen Namen für das irische Leinen erworben' (K, 3, 18, 1); td 
cuid mhaith dd n-iarrtöirihh ceaptha amach aca chcana fein 
'sie haben schon selbst einen guten Teil ihrer Kandidaten in 
Aussicht genommen' (K, 3, 33, 2); is ar eigin atd leithead a 
mhonn de na hoilcdnaihh buaidhte aca fös 'kaum haben sie 
eine Fussbreite von den Inseln schon erobert' (K, 3, 50, 1); td 
ceaptha aca anois ar chüig breitheamhnaibh agus dd fhichid do 
chiir i mhun na cüise 'sie haben sich jetzt entschlossen, 45 
Richter für die Sache zu bestellen' (K, 3, 50, 2); td cuaird 
ceapuighthc aca do feisiribh Sasana 'sie haben einen Besuch 
der englischen Abgeordneten in Aussicht genommen' (K, 3, 57, 1). 

§ 6. Für ß habe ich für die im Paradigma vorgesehenen 
Fälle, dass das Subjekt ein Pronomen ist, keinen Beleg, wohl 
aber für die im Verlauf (§ 14) zu behandelnden Fälle, dass das 
Subjekt durch ein Nomen repräsentiert wird. Ni'l puinn 
buaidhte ag Riaghaltas na Stdt agus is beag a bhfuil 
caillte ag na hinnseoiribh go dti so 'die Regierung der Ver- 
einigten Staaten hat nicht das Geringste gewonnen, und die 
Insulaner haben wenig bisher verloren ' (K, 3, 58, 1). 

§ 7. Die Belege zu / sind wieder zahlreich. Singularis 
1. Person: ceapaim anois nd^) fuil an ceart deanta agam 



1) nd fall ist Mimsterdialekt für nach bhfuil des Coimachtdialektes. 



70 H, ZIMMER, 

'ich glaube jetzt, dass ich nicht recht gethan habe' (H, 7, 34, 2); 
heidh huidlieaclias mör again ort acht insinn do lucht leüjltte do 
'Thuairisg hliadhanamliaiV go hli-fuil an Icahhar do sgriohh 
Seathrun Ceitinn, ar a dtugthar mar ainm ' Eochair-sgiath an 
Aiffrinn' anois clodhhhuailte agam 'ich werde dir sehr 
dankbar sein, wenn du den Lesern deines Jahresberichtes mit- 
teilst, dass ich G. Keatings Buch, welches Eochair-sgiath an 
Aiffrinn genannt wird, jetzt gedruckt habe' (Report of the 
Society for the Preservation of the Irish Language 1898, 
S. 36). 

Sing. 2. Person, td faitchios orm go hlifuil anacliain 
deanta agat 'ich fürchte, dass du Unheil angerichtet hast 
(A, 86, 21); feicim go hhfuil d'ohair lae deanta agad 'ich sehe, 
dass du dein Tagewerk gethan hast' (C, 81, 23; 82, 20; 118, 12)'; 
muna hhfuil me gearrtha agat 'wenn du mich nicht ge- 
schnitten (geritzt) hast' (E, 52, 5); a hhfuil do dhöithin faghdl- 
tha fös agat? 'hast du schon genug bekommen?' (G, 13, 24); 
cuimhnimh ar a hhfuil deanta as an tslighe agat 'denke daran, 
was du Unrechtes gethan hast' (G, 21, 13); agus ni heag a 
hhfuil deanta cheana agat 'es ist nicht wenig, was du schon 
gethan hast' (G, 70, 11); cJiim go hlifuil an phuihlidheacht 
meallta agat 'ich sehe, dass du das Publikum betrogen hast' 
(K, 3, 138, 3); muna leigheadsa amach as an hpäiper so dhuit an 
uile fhocal dh'd hhfuil raidhte anso indiu agat 'Avenn ich 
nicht aus dieser Zeitung dir jedes Wort lesen werde, das du 
heute hier gesagt hast' (L, 29, 2). 

Sing. 3. Person, cia an sluagh a hhfuil an hdire gno- 
thaighilic aige? 'welche Schar hat das Spiel gewonnen?' (C, 
65, 29); i dteannta a hhfuil farjhaltha aige 'zu dem, was er 
bekommen hat' (G, 29, 3); id eagla orm go n-eirgheuchaidh a 
cJuoidlie ar Dläarrnuid muna hhfuil eirighthe eheana aige 
air 'ich fürchte, dass sein Herz gegen Dermot revoltieren wird, 
wenn es nicht schon gegen ihn revoltiert hat' (I, 2, 19). — 's 
döclia go hhfuil se ithtc um an taca so aicci 'ich vermute, 
dass sie ihn jetzt schon aufgegessen hat' (H, 6, 5, 1). 

Plur. 1. Person, do reir mar chim ni doich liom go 
mheadh sligh don sgcal an tiirus so i dteannta a hhfuil raidhte 
againn 'nach dem was ich sehe, ist mir nicht wahrscheinlich, 
dass diesmal Eaum für die Geschichte wäre zu dem, was wir 
geredet haben ' (L, 108, 1). 



GEAMMATISCHE BEITRÄGE. 71 

Plur. 3. Person, is clöigh liom nach fiildir nö go 
hhfuil rud ciij'm foyhanta heirthe uaidh acu 'es scheint mir, 
dass sie irgend etwas ^^'ertvo^es ilini entführt haben müssen' 
(H, 7, 179, 1); (Dl mhn'mtir (ju hhfuil a (jcnid caillte acu 'die 
Lente, welche ilir Eigentnm verloren haben' (H, 7, 179, 2); is 
mor 6 dr meas ar mhaigliisdirihh sgoilc na hEireann, ce gur beug 
a hhfuil dcanta fös ar soii na Gaedhilge actt 'wir hegen grosse 
Hochachtung vor den Schulmeistern Irlands, obwohl sie erst 
wenig fürs Irische getlian haben' (L, 113, 1); agiis ni seantar 
gur i n-olcas afd an aicid ag dul tdr eis a hhfuil rdidhte acu 
' und es wird nicht geleugnet, dass die Krankheit zu einem Übel 
wird nach dem, was sie gesagt haben' (L, 1, 113, 2). 

§ 8, 3 b) Plusqueparfait. 

Sing. 1. [hhiodh caithte agam] j'avais consume. 

2. [hhiodh caithte agat] tu avais consume. 

3. hhiodh caithte aige il avait consume. 

Plur. 1. [hhiodh caithte againn] nous avions consume. 

2. [hhiodh caithte agaihh] vous aviez consume. 

3. hhiodh caithte aca ils avaient consume. 

Belege hierfür sind folgende. Sing. 3. Person, niiair 
hhidheadh ccann no heirt ceaj>tha aige, hhidheadh an chuid 
eile air siühhal nuair thigeadh se 'jedesmal wenn er eins oder 
zwei von ihnen eingefangen hatte, pflegte der andere Teil weg- 
zulaufen, wenn er wieder zu kommen pflegte' (B, 139, 3, 4); i 
dtreo gur dhoich leat gur geall ahhiodh curtha aige 'in der 
Weise, dass du glauben solltest, dass er eine AVette eingegangen 
hätte' (I, 15, 2). — Plur. 3. Person, 'nuair hhiodh roinnt 
capall ceanuuighthe accu agus diolta asta agus iad fein agus 
an giollaidhe curtha ar hhötliar Bhailc Atha Cliath acu, 
d'fhiUidis 'so oft wenn sie eine Partie Pferde gekauft und 
bezahlt hatten und (wenn) sie dieselben und ihre Burschen auf 
die Strasse nach Dublin gebracht hatten, pflegten sie zurück zu 
kehren' (H, 7, 165, 1); 'nuair hhiodh a sdith magaidh deanta 
ag daoinihJt fe Dhiarmaid agus fe Shaidhhh, do hhiodh nidh 
eile ar siuhhal aco 'so oft wenn Leute genügend ihren Spott an 
Dermot und Seive ausgelassen hatten, pflegten sie etwas anderes 
im Gange zu haben' (H, 6, 116, 1). Die geringe Anzahl der 
Belege im Vergleich zu dem betrachteten Passe indefini und zu 
dem sofort zu betrachtenden Passe anterieur erklärt sich aus 



72 H. ZIMMER, 

der speziellen Bedeutung dieses Tempus, die eine häufige Ver- 
wendung in den zu Grunde liegenden Quellen einfach aus- 
schliesst. 

§ 9. 3 c) Passe anterieur. 

Hier haben wir zwei Reihen von Formen zu unter- 
scheiden: «) Formen in direkter unabhängiger Rede (Ortlio- 
tonese) und ß) Formen abhängig von ni, nach, go, an und 
anderen Bedingungen der Enklise. 

a) Sing. 1. IM caitJde agam J'eus consume, 

2, hin caithte agat tu eus consume. 

3. &/w caithte aige il eut consume. 
hM caithte aici eile eut consume. 

Plur. 1. \bhi caithte againn] nous eümes consume. 

2. [bhi caithte agaib] vous eütes consume. 

3. bhi caithte aca ils eurent consume. 

ß) Sing. 1, ni raibh caithte agam je n'eus pas consume. 

2. [ni raibh caithte agat] tu n'eus pas consume. 

3. ni raibh caithte aige il n'eut pas consume. 
ni raibh caithte aici eile n'eut pas consume. 

Plur. 1. [ni raibh caithte againn] nous n'eümes pas consume. 

2. [ni raibh caithte agaibh] vous n'eutes pas consume. 

3. ni raibh caithte aca ils n'eurent pas consume. 

§ 10. Belege zu a sind: Sing. 1. Person, is ar eigin 
a bhi se tabartha dö agam 'kaum hatte ich es (das Geld) ihm 
gegeben' (1,41,6); miair a bhi eilig no se de thurasaibh eile 
tabhartha agam, bhi na focail möra agam 'als ich 5 oder (5 
weitere Touren (Versuche) gemacht hatte, hatte ich die grossen 
Wörter' (L, 29, 1). 

Sing. 2. Person, cheapas go mb'cidir gur braon beag do 
bhi olia agat 'ich dachte, es könnte sein, dass du einen kleinen 
Tropfen (Schluck) getrunken hattest' (H, 5, 132, 1); cad do bhi 
ceapuighthe agat le deanamh? 'was hattest du beschlossen zu 
thun?' (K, 3, Beilage zum 18. März, S. 4, 2). 

Sing. 3. Person, air bhdrr na hoibre a bhi deanta aige 
'oben auf die Arbeit, die er gemacht hatte (A, 3, 22); weitere 
Belege für bhi deanta aige 'er hatte gethan' finden sich: A, 4, 
17; B, 7, 6; 60,17; C, 10, 27; 141,26; H, 5,164,2; 6,71,1; 7,134, 



GRAMMATISCHE BEITUÄGE. 73 

1; 7, 147, 1; I, 11, 35; K, 3, 115, 1; 3, 123, 1; tdiuig mac riogh 
Eireann 7 sJikihJiaü sc na tri mhile agus hhi a hhcan gnö- 
thuighthe aige 'es kam der Königssolm aus Irland und ging 
die drei Meilen und er hatte seine Frau verdient' (A, 21, 13); 
nuair hhi se reidh sgriohhtha aige, cliuir s6 a ainm faoi 'als 
er ihn fertig geschrieben hatte, setzte er seinen Namen darunter' 
(B, 22, 4); sul hhi na focla sin cumtha aige ann a intinn, 
duhhairt glör ann a chluais 'bevor er diese Worte in seinem 
Sinne gebildet hatte, sagte eine Stimme in seinem Ohr' (B, 120, 
1); hhi ciiid mliaith draoigheachta f6ghla'})itha aige 'er hatte 
ein gut Teil Zauberei gelernt' (B, 150, 14); nuair hhi an snipear 
ithtc aige 'als er zu Abend gegessen hatte' (0, 5, 23; 115, 19; 
118, 5, 28); do leigh an sagart sin an t-aifrionn agus nuair hhi 
se leightc aige 'es las dieser Priester die Messe und als er sie 
gelesen hatte' (C, 6, 27); nuair hhi sgathadh caithte i gCon- 
nachtaihh aige 'als er eine Weile in Connacht zugebracht hatte' 
(D, 13, 76, 5); thosaigh Murcliadii ag ohair agus hhi an hdd 
criochnuighthe aige sul md ndeachaidh an ghrian faoi an 
trdthnöna sin 'Murchadh begann zu arbeiten und er hatte das 
Bot fertig gemacht, bevor die Sonne am Abend unterging' (D, 
14, 96, 12); chomli luath agus hhi se ölfa aige 'sobald er es 
getrunken hatte' (D, 14, 280, 15); chuir se sios an teine agus 
nuair hhi si deargtha aige duhhairt se 'er legte Feuer unter 
und als er es angezündet hatte, sagte er' (E, 9, 2); nuair do 
hhi an cath tugtha, gnödhuighthe aige, thriall se air an 
g-caisledn 'als er die Schlacht geliefert und gewonnen hatte, 
schritt er auf die Burg zu' (E, 13, 21); nuair hhi an fathach 
marhhuighthe aige 'als er den Eiesen getötet hatte' (E, 65, 
13); do hhi an lä huaidhte aige 'er hatte den Tag gewonnen' 
(G, 101, 17); ni tüisge hhi an meid sin cainte raidhte aige, nd 
thug se fe ndeara 'sobald er diese Worte gesprochen hatte, 
bemerkte er' (H, 5, 118, 2); nuair hhi an da fheirc hrög crioch- 
nuighthe aige 'als er die zwei Paar Schuhe fertig gemacht 
hatte' (H, 6, 85, 1); mar hhi an dit geallta aige do dhuine eile 
'denn er hatte den Ort einem Anderen versprochen' (H, 6, 153, 
1); nuair hhi a chuid hidh caithte aige 'als er seine Nahrung 
verzehrt hatte' (H, 7, 3, 1). D'imthigh air an rtid do hhi tuillte 
aige 'es widerfuhr ihm das, was er verdient hatte' (H, 7, 86, 
2); nuair hhi gahhtha go niaith aige uirthi 'als er sie ordentlich 
geprügelt hatte' (I, 26, 15); thug se fögra amach: fear ar hith do 



74 H. ZIMMER, 

thiocfadh isteacli agus do chaithfeadh a phice san teineadh mlior 
do hlii faduightlie aige i srdid an mliargaidh , go maithfidhe 
dlio a cJiortha 'er Hess den Befehl ausg-elieii: wer immer herein 
käme und seine Pike in das grosse Feuer werfen würde, welches 
er in der ]\Iarktstrasse angezündet hatte, dem würden seine Ver- 
gehen verziehen werden ' (K, 3, 43, 1), — B'cirigh Pdidin agus 
clmir se an meid dir a bhi cruinnighthe aici ann a phöca 
'es erhob sich Päidin und steckte, was sie von Gold zusammen 
getragen hatte, in seine Tasche' (A, 35, 22); miair bhi an 
crüisgin lionta aicci 'als sie den Krug gefüllt hatte' (C, 33, 6); 
ann san dras do bhi deiinta aicci 'in dem Wohnorte, den sie 
gemacht hatte' (D, 13, 52); chengaü si iad agus miair bhi siad 
uile ceangailte aicci 'sie band sie und als sie sie alle gebunden 
hatte' (D, 13, 52); m tüisge bhi ölta aice 'nd bhi si in-a sdn- 
riih 'sobald sie getrunken hatte, war sie ganz gesund' (G, 5, 7); 
sid ar shroich leission bheith ithte aige, bhi an loch faosgtha aicci 
'bevor er dazu kam gegessen zu haben, hatte sie den See aus- 
geschöpft' (G, 84, 10); nuair chonnaic se, cad a bhi deanta 
aicci 'als er sah, was sie gethan hatte' (H, 6, 117, 1); ni tuisge 
bhi an focal deidheanach rdidhte aici si 'sobald sie das letzte 
Wort ausgesprochen hatte' (H, 7, 36, 1); do bhi rün chomh niör 
leis tabhartha aici do Shiobhdin cheana 'sie hatte schon ein 
so grosses Geheimnis der Siobhäin anvertraut ' (H, 7, 85, 2) ; bh i 
se leathta ar fuaid na düithche aici 'sie hatte es durch die 
Gegend hin verbreitet' (H, 7, 117, 2). 

Plur. 3. Person, nuair bhi se ithte aca 'als sie es ge- 
gessen hatten' (A, 4, 30); do bhi an oircad sin de'n chorda 
ithte aca faoi dheire, go ndearna sc iarracJit Ididir le n-a bhri- 
seadh ' schliesslich hatten sie so viel von dem Strick abgefressen, 
dass er einen ki^äftigen Versuch machte, ihn zu zerreissen' (B, 
85, 10); weitere Belege für bhi ithc (olta) aca 'sie hatten ge- 
gessen (getrunken)' finden sich noch C, 9, 9; 122, 21; F, 240, 23; 
is ar eigin do bhi aghaidh tabhartha aco ar an mbaile 'kaum 
hatten sie ihr Antlitz nach Hause gewendet' (H, 5, 164, 2); nuair 
bhi an chogarnach criochnuighthe acu 'als sie das Geflüster 
beendigt hatten' (H, 6, 162, 2); do thuigedar 'na n-aighneadh ndr 
imtliigh ortha acht an rud a'bhi tuillte acu 'sie merkten in 
ihrem Sinn, dass ihnen nur widerfuhr, was sie verdient hatten' 
(I, 5, 17); mar ghcall ar an ngnionih abhi deanta acu 'wegen 
der That, welche sie begangen hatten' (I, 10, 27); nuair thdinig 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 75 

deireaäh na hliadhna hhi mos mö tairhhe deanta aca i gcaitheamh 
na hliadhna sin nd dorinneadar riamh roimhe sin ar fcadh an 
taca chcadna 'als das Jahresende gekomineii war, hatten sie 
grösseren Gewinn gemacht im Lanfe dieses Jahres als sie je 
vorher während eines gleichen Zeitraumes machten' (K, 3, 50, 1); 
hhi an cath criochnuighthc acu 'sie hatten den Kampf be- 
endet' (L, 84, 1). 

§ 11. Die Belege für die Formenreihe ß dieses Tempus 
sind: Sing. 1. Person, duhhairt se lioni go raihli pdgh an lae 
seo tuillte agam 'er sagte zu mir, dass ich den Lohn für diesen 
Tag verdient hatte' (H, 7, 3, 1); nior clmimhnighcas onn fein 
go raihli an focal raidhte agam 'ich dachte nicht an mich 
selbst, bis ich das Wort gesagt hatte' (H, 7, 74, 2); ni raihli 
mo cliuid airgid tahliartha agamsa dliö an nair sin 'ich hatte 
damals ihm mein Geld noch nicht gegeben' (H, 7, 179, 2); go dti 
go raihli mo clmid airgid tahliartha agamsa iiaim 'bis ich 
mein Geld weg gegeben hatte' (H, 7, 179, 2); ha gliearr go raihli 
pdipear fada curtha le clieile agam 'in kurzer Frist hatte ich 
eine lange Abhandlung zusammengestellt' (K, 2, 154, 1). 

Sing. 3. Person. Sliaoil an fatliacli go raihli se ölta aige 
'der Riese dachte, er hätte es getrunken' (A, 5, 8); ni raihli 
na tri choisceim siühhalta aige 'er hatte die drei Schritte 
nicht gegangen, als ein Mann kam' (A, 9, 26); clmaidli Pdidiu 
ahhaile agiis d'innis d'd mlmaoi go raihli tcacli mör agiis 
gahlidltas talmlian ccannuiglitlie aige 'Päidin ging nach 
Hause und erzählte seiner Frau, dass er ein grosses Haus und 
ein Pachtgut erworben hätte' (A, 38, 31); nior sguir se dlie go 
raihli leatli an clmpdin 61 ta aige 'er Hess nicht davon ab, bis 
er die Hälfte des Bechers getrunken hatte' (B, 47, 5); nior sguir 
se no go raihli teud fada garhli deiinta aige 'er liess nicht ab, 
bis er ein langes, rauhes Seil gemacht hatte' (B, 60, 13); ni 
raihli se möimid itlitc aige go raihli se cliomli sldn a's hhi se 
ariamli 'er hatte es nicht einen Moment gegessen, als er so 
gesund war wie er früher war' (B, 167, 26); dtihhairt si go 
dtdinig agus go raihli aifrionn Iciglite aige 'sie sagte, dass 
er gekommen wäre und dass er die Messe gelesen hatte ' (C, 6, 
11); nior hilf ad go raihli an mead a hhi ann san sgiohol 
huailte aige 'in Kürze hatte er so viel in der Scheune war 
gedroschen' (C, 28, 1); go raihli ßclie piosa deunta aige de'n 



76 H. ZIMMER 



maide 'bis er 20 Stücke aus dem Stock gemacht hatte' (C, 35, 1); 
ni cJwrröchadh se ijo raihli a shdith itlite aige 'er würde sich 
nicht von der Stelle bewegt haben, bis er sich satt gefressen 
hatte' (C, 135, 31); d'innis se dhö go raihh an hdd er loch - 
nuighthe aige 'er erzählte ihm, dass er das Bot fertig 
gemacht hatte' (D, 14, 96, 15); duurtj maq ä rjii cö roo gcece 
djriim an iine bontj enjiuh ege 'der Königssohn sagte, dass 
er zwei Drittel der Tochter heute gewonnen hätte' (F, 248, 36); 
mar shil sc coirmdireach ^) go raihh an hhean-uasal caillte 
aige 'da er sich einbildete, dass er die vornehme Dame ver- 
loren hatte' (G, 100, 26); do hlii ag deanamli amacli ar cadartJira 
um an dtaca go raihh a mhachtnamh criochnuighthe aige 
'es ging auf die Zeit zwischen hell und dunkel zu um die Zeit 
als er seine Betrachtungen beendigt hatte' (H, 6, 133, 1); ni 
raihh da ghrcim cnrtha aige 'er hatte nicht zwei Stiche 
gethan' (H, 6, 163, 1); ni raihh an triomhadh greim curtha 
aige 'er hatte nicht den dritten Stich gethan' (H, 7, 51, 1); 
md's amhlaidh d'innis se dhi go raihh geallamhaint tahhartha 
do Shaidhhh aige 'wenn er ihr erzählte, dass er der Seive ein 
Eheversprechen gegeben hatte' (H, 7, 118, 2); nil agam le rddh 
leis acht . . . gur leig se air liomsa na raihh oiread airgid aige 
agus dhiolfadh as a raihh eeannuighthe aige 'ich habe 
ihm nur zu sagen, dass er mir gegenüber vorgab, er habe nicht 
genügend Geld zum Bezahlen dessen, was er gekauft hatte' (I, 
37,29; 41,4); nior leig se air, go raihh pioc deanta aige 
' er Hess nicht merken, dass er etwas gethan hatte ' (K, 3, 123, 1). 
nior imthigh Icath a raihh tuillte a * c i ' es widerfuhr ihr nicht 
halb, was sie verdient hatte' (I, 25, 24); mar go raihh eomaoin 
mhör curtha aici air 'da sie ihm eine grosse Gefälligkeit 
erwiesen hätte' (I, 43,29). 

P 1 u r. 3. P e r s n. nuair mheas seisean go r a ihh a sdith 
ithte aca 'als er dachte, dass sie sich satt gegessen hatten' 
(0,25, 1); nuair ha dhöigh leis na hinnscoirihh go raihh diogh- 
hhdil a ndölhain deanta aca 'als es den Insulanern schien, dass 
sie genügend Schaden angerichtet hatten ' (K, 3, 97, 3). 

') Für Shil cöirmdireach giebt O'Leary in den Noteu zu G, 75, 16 als 
Erklärung ^ihooil go ceart acht bhi se meallta. Darnach löst sich cuirmdireach 
auf in cöir und mdireach {mxma hheidheadh) 'wenn nicht wäre', worüber 
Pedersen in Kz. 35, 3(15 gehandelt hat: 'er dachte richtig {cöir) ausser dass 
(mdireach) er nicht dies und das in Betracht zog'. 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 77 

§ 12. 4a. Futur auterieur. 

In diesem Tempus macht sich ein kleiner Unterschied 
zwisclien Westirisch und Südiriscli bemerkbar. Im Westirisclien 
existiei-t neben der 3. Sing-, des einfachen Futurs von 'sein', 
heidh 'er wird sein', eine relative Form hheklhcas, die aucli nach 
gewissen Konjunktionen steht; im Munster-Irisch ist diese relative 
Form auf -as sowohl im Futur wie in anderen Temporibus fast 
unbekannt und es steht die gewöhnliche 8. Singularis dafür. In- 
folgedessen hat das Südirische auch nur eine Form für das 
Futur anterieur der transitiven Yerba, während das Westirische 
noch eine relative Form kennt. 

Sing'. 1. heidh caithfe agam j'aurai consume. 

2. beidh caithtc agat tu auras consume. 

3. \badlt, caithfe aige] il aura consume. 
[heidh caithte aici] eile aura consume. 

Plur. 1. [heidh caithte agahiii] nous aurons consume. 

2. heülh caithte agaihh vous aurez consume. 

3. heidh caithte acu ils auront consume. 

Hierzu tritt im Westirischen die relative Form: 
nuair hheidheas caithte agam 
nuair hheidheas caithte agat u. s. w. 

Belege für das Tempus sind: Sing. 1. Person. Fan go 
foil go mheidh mo dhincar ithte agam 'warte ein wenig, bis 
ich werde mein Diner gegessen haben' (C, 118, 26); heidh an 
ohair dcanta agam 'ich werde die Arbeit vollbracht haben' 
(D, 14, 274, 22); tahhai?- spds hcag eile dam 7 heidh se dearma- 
duighthe go glan agam 'gewähre mir noch eine kleine Weile 
und ich werde es rein vergessen haben ' (K, 3, 50, 3). Ein Beleg 
für die relative Form ist nuair hheidheas se deunta agam 
'wenn ich ihn werde gemacht haben' (C, 107, 10). 

Sing. 2. Person, fan go foil go mheidh mo mhdla agus 
a hhfuil ann reamhruighthe agat 'warte nur bis du meinen 
Sack und was darin ist gewalkt haben wirst' (G, 25, 27); miair 
hheidh do sgeal inste agat 'wenn du deine Geschichte erzählt 
haben wirst' (I, 38, 2); nuair hheidh na ha criiithte agat, heir 
chugham mo mhealhhög 'wenn du die Kühe wirst gemolken 
haben, bring mir meinen Rucksack' (G, 18, 22); nuair hheidh 
se claoidhte agad, rachaidh mise leatsa 'wenn du ihn besiegt 



78 H. ZIMMER, 

liaben wirst, werde ich mit dir gehen' (D, 14, 274, 18), wo also 
die relative Form in einem Connachtext nicht steht. Dafür 
findet sie sich in nuair bheidheas an t-iasg ceannaighthe 
agad 'wenn du den Fisch wirst gekauft haben' (C, 7, 7). 

Plur. 2. Person. Das einzige Beispiel hierfür ist ein 
Beleg für die relative Form: ithigiäh hlmr ndinear, aduhhairt 
an sean-fhear, agns nuair hJieidJteas sc ithtc agaibli, inn- 
seöchaidh mise 'esst euer Diner, sagte der alte Mann, und wenn 
ihr es werdet gegessen haben, werde ich erzählen' (0,122,14). 

Plur. 3. Person. Gan stad da saothar go mheidh an 
hoart dcanta aca 'nicht abzulassen von ihrer Mühe, bis sie 
die Sache werden gethan haben ' (K, 3, 33, 2) ; gan dcarmad, heidh 
mörchuid diohh so oireamlmach ar deunamli go maitli ag an 
dtriail do'n Chldr Uighinn ansa hli-foghmliar so clmgliann nuair 
a hhcülJi, a mhliadltain caithtc aco da föghlaim 'es wird ohne 
Zweifel die ]\Iehrzahl von ihnen fähig sein bei der Prüfung der 
Unterrichtsbehürde im nächsten Herbst gut zu bestehen, wenn 
sie ihr Jahr werden mit Lernen desselben (des Irischen) verbracht 
haben ' (Report for 1898 der Society for the Preservation of the 
Irish language, S. 31; der Schreiber des Briefes stammt aus Graf- 
schaft Cork). — Relative Form: nuair a hheas a dtearma 
caithte aca 'wenn sie ihre Zeit werden abgesessen haben' 
(K, 3, 10, 1). 

§ 13. 5 a. Conditionnel anterieur. 
Sing. 1, hheidlicadh caithte agam j'aurais consume. 

2. Iheidheadh caithte agat tu aurais consume. 

3. hhcidheadh caithte aige il aurait consume. 
Plur. 1. hhcidheadh caithte againn nous aurions consume. 

2. [hlieidheadh caithte agaibh] vous auriez consume. 

3. hhcidheadh caithte aca ils auraient consume. 

Belege sind für Sing. I.Person: hhi eagla orin go mhhei- 
dhcadh ciiid de caillte agam 'ich hatte Furcht, ich würde 
etwas davon verloren haben' (H, 5, 131, 1). 

Sing. 2. Person: is iomdha maith id deanta agat Ico na 
hcidhcadh deanta agat da mhadh na feicfed riamh iad 
'manches Gute hast du mit ihnen gethan, was du nicht würdest 
gethan liaben, wenn du sie nie würdest gesehen haben' (H, 7, 
85,2); nuair nd headh aon nidh deanta as an sligh agat 
' wenn du nichts Unrechtes wüi'dest gethan haben ' (I, 26, 29). 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE, 79 

Sing. 3. Person, nitair hhcidhcadh sr drantn amach 
ö'n ffcaint aigc 'wenn er es aus der Unteiiialtung würde heraus 
gebraclit liaben' (H, 6, 85, 1); td siiil agam anois (jo dtitlllßdh 
Miccal an t-airgcad sa'm chomh macdnta agns da mhadli nd 
heidhcadh sc faglidlta roimli re aige 'ich lioffe nun, dass 
Michel das Geld so ehrlich ab verdienen wird, als wenn er es 
nicht vor der Zeit erhalten hätte' (H, 6, 162, 1); chomh ddna 
agus dd mhhadJi nd heidhcadh a leitheid dcanta aigc 'so kühn 
als ob er nichts dergleichen gethan hätte' (H, 7, 134, 2); dd 
mhcidheadh si drduighthe leis go Baue Atha Cliath aige 
' wenn er sie würde mit nach Dublin genommen haben ' (H, 7, 
148, 2); miair hheadh gnö an aonaigh criochnuighthc aigc 
'wenn er das Marktgeschäft würde beendigt haben' (I, 11, 29); 
nuair do hheadh a thoil imeartha aige ortsa 'wenn er seine 
Lust an dir Avürde ausgelassen haben' (I, 12, 5); feuch ansain 
ndcJi dcas an ohair a hheadh deania aige 'sieh nun, was für 
ein prächtiges Werk würde er gethan haben' (I, 19, 33); dd mV 
aigc headh an gniomh dcanta 'wenn er die That würde gethan 
haben' (1,22,8); nuair a gheohhadh se ceann, ni shüfeadh sc 
dadaidh fanacht na shuighe oidhche agus Id da sgriohh go 
m-heidhcadh leahhar iir dednta aige fhein as 'wenn er 
(Columba) eins (Buch) erlangt hätte, dann würde er für Nichts 
geachtet haben Tag und Nacht dazusitzen um es abzuschreiben, 
bis er selbst ein neues Buch aus ihm würde gemacht haben' 
(Chümhne Columcille, or the Gartan Festival, Dublin 1898, S. 128). 

Plur. 1. Person, da mheadh sain deanta againn 'wenn 
wir dies würden gethan haben' (K, 3, 41, 2); ni hheadh reim na 
n-ainm sin rithte amach againn^) 'wir würden die Liste dieser 
Namen nicht beendigt haben' (K, 3, 140, 1). 

Plur. 3. Person, hhi siad ag deunamh hithghdire le cheile 
ag rddh nach fada anois go mhcidheadh an turus sin crioch- 
nuighthc acca faoi dheire 'sie freuten sicli mit einander, 
sagend, dass jetzt nicht mehr fern wäre, bis sie schliesslich 
diese Reise würden beendigt haben' (B, 76, 17); nuair hhei- 



') rithim amach ' icli beendige ' ist Auglicismus rim out, Avie techt suas 
le ' erreiclieu ' = come up iviih iind vieles andere. Das Neukymrische strotzt 
in gleicher "Weise von Anglicismeu wie das Neubretouische von französischen 
Wendungen. Herr Quiggin wird fürs Ii-ische und Kynu'ische die Anglicismen 
behandeln. 



80 n. ZIMMER, 

ähoadh an öbair deunta acca 'wenn sie die That würden 
vollbraclit haben ' (C^ 50, 26) ; cheap lucJit na n Oilcdn go hhßiigh- 
dis saoirse o Fdaglialtas na Stdt nuair do hheadli na Spdinnigh 
rvaigthe aca 'die Insulaner dachten, sie würden von der 
Regierung" der Vereinigten Staaten die Freilieit erhalten, wenn 
sie die Spanier würden vertrieben haben' (K, 3, 26, 1); ar coin- 
gioJl cdna hliadhna do thahairt do'n Biaglialtaa go dti go mhcadh 
na feilme ceannuighthe glan amach aca 'unter Verpflichtung 
der Zahlung einer jährlichen Abgabe an die Regierung, bis sie 
(die Erbpächter) die Pachtgüter vollständig würden ausgekauft 
haben' (K, 3, 41, 2). 

§ 14. Zur Beleuchtung der fünf neuen Tempora habe ich 
mich von § 4 bis § 13 auf die Fälle eingeschränkt, wo das 
Subjekt ein Pronomen ist. Darauf ist natürlich die Bildung 
nicht eingeschränkt, und es muss in den vorgeführten Formen 
statt agam, agat etc. ag mit dem betreffenden Subjekt eintreten, 
sofern dasselbe durch ein Nomen repräsentiert wird. Ich wähle 
eine kleine Anzahl von Belegen aus in der Reihenfolge der be- 
handelten Tempora. 

Passe indefini. md td an, teine sco tuillte ag aonne, 
is liomsa td 'wenn irgend jemand dies Feuer verdient hat, so 
bin ich es' (G, 81, 10); mar glieall ar an ohair atd deanta ag 
Connradh na Gaedhüge ar fcadh na dtri no ceatliair de hhlia- 
dhantaihh sco clmaidh tharainn 'infolge der Arbeit, welche die 
Gaelic League gethan hat im Verlauf der drei oder vier ver- 
gangenen Jahre' (K, 3, 146, 3; H, 9, 287). Enklitisch: mima 
hhfuil buaidhte ag an mcidsin gnötlia ar a hhfacasa riamh 
de neühihli iongantacha 'wenn diese Arbeit nicht das, was ich 
je von wunderbaren Dingen sah, übertroffen hat' (H, 6, 54, 1); 
ni'l amliras na go hhfuil mörcJmid deanta ag heagdn daoine 
le deklheana/gJie do clmis na Gaedhüge 'es unterliegt keinem 
Zweifel, dass seit kurzem einige wenige Leute viel für die Sache 
der irischen Sprache gethan haben' (K, 2, 178, 2); ni'l puinn 
huaidhte ag Riaghaltas na Stdt agiis is hcag a hhfuil 
cailltc ag na hinnseoirihh go dti sco 'die Regierung der 
Vereinigten Staaten hat nicht das Geringste gewonnen und die 
Insulaner haben wenig verloren bis jetzt ' (K, 3, 58, 1). 

Plusqueparfait. nuair hhiodh a sdith magaidli deanta 
ag daoinihh fe Dhiarmuid agus fe Shaidhhh 'so oft wenn 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 81 

Leute g-enügend ihren Spott an Dermot und Seive ausgelassen 
hatten' (H, 6, 116, 1). 

Passe anterieur. Fuair an marcach 6 fein agus an 
t-eacli air an talamli tirim acht hlii a Icathhhrög caillte aig 
an marcach 'der Reiter fand sich und das Pferd auf dem 
trockenen Lande wieder, aber der Reiter hatte einen Schuh 
verloren' (E, 125, 22); do hhi an gnö dcanta ag Diarmnül 
chomh hotünach 'Dermot hatte die Sache so tölpelhaft gethan' 
(H, 6, 116, 1); hhi sc leathta ar fuaiä na äiiithclic ag Saidhhh 
gur gheall se i fein do phosadh 'Seive hatte es durch die Gegend 
verbreitet, dass er versprochen habe, sie selbst zu heiraten' (H, 
7, 133, 2); hhi hean 6g posta ag fear criona fad 6 'vor Zeiten 
hatte ein alter Mann eine junge Frau geheiratet' (K, 3, 58, 1); 
duhharthas^ ann leis gur maith an rud a hhi ceapuighthe ag 
an gComhaltas JRioghamhuü 'man sagte auch, dass gut wäre, 
was die königliche Kommission in Aussicht genommen hatte' 
(K, 3, 129, 2); niiair ahhi an dinneur ithte ag Jach, cd bhfiiil 
an hdra dir anois, adeir an sagart ' als Jakob das Diner gegessen 
hatte, sagt der Priester, wo ist der Goldklumpen jetzt' (L, 1, 
69, 1). Enklitisch: hhi gach re mhuille aca araon go raihh 
hnille agus fiche hnailte ag cdch diohh 'sie schlugen ab- 
wechselnd, bis jeder von ihnen 21 Schläge geschlagen hatte' 
(G, 13, 18); hhi sc hnailte isteach ina aigneadh go raihh gecdla- 
mhaint phösta tahhartha ag Scadna do Shaidhhh 'er war fest 
überzeugt bei sich, dass Seadna der Seive ein Heiratsversprechen 
gegeben hatte' (H, 7, 117, 2); duhhairt se aon Id amhdin le Seorsa 
agus hhi tn'athair i Idthair, go raihh a chroidlie hriste ag a 
hheirt mhac 'er sagte eines Tages zu Georg, während mein 
Vater zugegen war, dass seine beiden Söhne sein Herz gebrochen 
hätten' (K, 3, 34, 3). 

Conditionnel anterieur. is iomdlia hrög hheidheadh 
deunta ag duine i gcaitheamh an mlieidsin aimsire 'manch 
einen Schuh würde ein Mann im Verlauf dieser Zeit gemacht 
haben' (H, 5, 132, 2); do hheidheadh an feall deanta ag 
Seadna hadh mheasa d'dr deineadh rianih 'dann würde Seadna 
den schlimmsten Betrug, der je ausgeführt wurde, geübt haben' 
(H, 7, 51, 2); d'fhdg se an chuid eile de na caorchaihh gan ain- 
mniughudh go dti go mheadh an meidsin foghlamtha ag 
Seaghdn 'er Hess den übrigen Teil von den Schafen ohne 
Benennung, bis dass John dies würde gelernt haben' (K, 3, 91, 2). 

Ztitschrift f. celt. Philologie III. 6 



82 H. ZIMMER, 

§ 15. Infinitiv des Perfekts. 

Die Bildung- ist einfach und klar: bhcith caithte ag- mit 
Subjektnomen oder Subjektpronomen, das natürlicli suffigiert wird 
(agam, agat, aige, againn, agaihh, aca). Belege sind: siil a shroich 
leission hlieith ithte aige, hlii an loch taosgtJia aicci ^ bevor es 
ihm gelang gegessen zu haben, hatte sie den See ausgeschöpft' 
(Gr, 84, 10); nior leig an gaisgidheach air, hlüire a hheitli deanta 
aige 'der Eitter liess sich nicht merken, das Geringste gethan 
zu haben' (K, 3, 123, 2); e hlieitli tuillte againn 'es verdient 
zu haben' (H, 6, 100, 1); shaoil siad e hheith ithte aca 'sie 
dachten ihn gegessen zu haben ' (C, 24, 33). 

§ 16. Imperativ des Perfekts. 

Das Paradigma ist anzusetzen als hiodh caitJie agat 'habe 
verbraucht', hiodh caithte aige (aici), hiodh caithte againn, hiodh 
caithte agaihh, hiodh caithte aca. Ich habe mir zwei Beispiele 
für die 2. Person Sing, angemerkt. Ghäir an righ ar Phdidin 
agus duhhairt Ms: taodhm an loch sin shios agus hiodh se 
deunta agad seal md dteidh an ghrian faoi an trathnöna so 
'der König liess Paidin rufen und sagte zu ihm: mache den See 
dort unten leer und habe es gethan, wenn die Sonne heute 
Abend untergeht' (0,28,21); thug se an mac righ go hrtiach 
locha agus tliaishedn se dhö sean-chaisledn agus duhhairt leis: 
caith gach uile chloch san gcaisledn sin amach 'san loch agus 
hidheadh se deunta agad secd ma dteidheann an ghrian faoi 
trdthnona 'er brachte den Königssohn zum Ufer eines Sees und 
zeigte ihm eine alte Burg und sagte zu ihm: wirf jeden Stein 
an dieser Burg hinein in den See, und habe es gethan, wenn die 
Sonne zu Abend untergeht' (C, 81, 4 ff.). 

§ 17. Wer das Material von § 5 bis § 16 überschaut, wird 
zugestehen müssen, dass die Zahl der Belege für die einzelnen 
Tempora und die einzelnen Personen innerhalb der Tempora in 
dem Verhältnis steht, wie wir es im allgemeinen erwarten dürfen, 
wenn es sich um überkommene, alte Bildung handelte. Belegt 
ist im Vorhei'gehenden die umschreibende Konjugation mit 
'haben' von folgenden Verben, wobei ich bei den häufiger vor- 
kommenden die Zahl der Belege in Klammern beisetze: drduighim, 
hcirim, hrisi7n, hiiailim, huaidhim (8), casaim, caillim (5), caithim 
(5), ceanglaim, ceannuighini (5), ceapaim (4), ceapuighim, claoidhim, 
clodhhlmailim , crdidhim, creachaim, criochnuighim (7), crüithim, 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 83 

crw'nni(ßiin, cuirhu (6), mmaim, äcaryalm, (karniaihtighim, diolahn, 
dobheirim {tuhhartha, 8), doglmim (dcanta, 60), eirlyhim, fogheihhim 
(faghcmn), fogldamaim , faduighim, gahliaim, geallaim, gearraim, 
gnoihaighim (8), imrim, innisim, ithim (16), leathaim, leiglmn, 
lionaim, limnighim, loitim, mecälaim, mearJjhuighim , ölaim (5), 
pösaim, rdidhim (6), reamhrigJiim, rithim amacli, ruaigim, sgaraim, 
sgriohhaim, svuhldmm, taosgaim, tögaim, tiigaim, tuillim (8). Es 
sind also 57 transitive Verba oder solche, die durch Zusatz 
eines Adverbiums transitive Bedeutung erhalten; und unter den 
212 Belegen von 57 Verben befinden sich allein 60 Belege für 
die umschreibenden Formen von deanamli 'thun', eine Erscheinung, 
die vollständig im Einklang damit steht, dass die Quellen für 
das Material volkstümliche Rede in einfachster Form bieten, 
worin ja in allen modernen Sprachen die Verwendung von Verben 
wie 'machen, thun' vor allen anderen Verben hervorragt. 

§ 18. Vergleicht man die altüberkommenen Tempora des 
Aktivs eines Verbs wie caithim 'ich verzehre', huaüim 'ich 
schlage' mit den §4 bis 16 betrachteten Neubildungen, dann 
ergiebt sich ein bemerkenswerter Unterschied, sobald das 
Objekt des transitiven Verbs ein Pronomen wie 'ihn (eum), sie 
(eam), es (id), sie (eos, eas, ea)' ist. Man sagt caithim e 'ich 
geniesse es (das Essen) ', chaitheas 6 ' ich genoss es ' oder huailim 
i 'ich schlage sie (eam)', hhuaileas iad 'ich schlug sie (eos)', 
aber: td se caitlite agam 'ich habe es gegessen', hlii se caithte 
agam 'ich hatte es gegessen' oder td si huaüte agam 'ich habe 
sie (eam) geschlagen', IM siad huaüte agam 'ich hatte sie (eos) 
geschlagen'. In ersterem Fall hat das Objekt auch wirklich 
die Form des Accusativs {e, i, iad), während es in letzterem 
Fall — bei den umschreibenden Formen — die Form des 
Nominativs hat {se, si, siad). Dies ist lehrreich für die Ent- 
stehung der umschreibenden Konjugation mit 'haben' im Neu- 
irischen. Sie baut sich auf den entsprechenden Tempora 
des Verbsubstantivs mit dem sogenannten Partizip 
Präteriti Passiv auf. 

Im Passiv hat das Neuirische dieselben fünf Tempora des 
Indikativs überkommen wie im Aktiv (s. § 1): 1. caithtcar me 
'ich werde verbraucht', caithtcar e 'er wird verbraucht' oder 
huailtear me 'ich werde geschlagen', huailtear i 'sie wird ge- 
schlagen'; 2. chaithti me, chaithti e oder hhuailti me, hhuailti i; 
3. eaitheadh me 'ich wurde verbraucht', caitheadh e oder biiaileadh 

6* 



84 H. ZIMMEB, 

WC, hnaücaäli «; 4. ccütlifear me (caitJifidhcar me), caitlifear e 4cli 
werde, er wird verbrauclit werden', oder hnailfear me, huaüfear 
i 'ich werde, sie wird gesclilag-en werden'; 5. chaitliß me (chaith- 
fidJie me), chaithfi e 'ich, er würde verbraucht werden', oder 
hhuaüfi me, hlmaüfi i 'ich, sie würde g-eschlag-en werden'. Hier 
liaben die Tempora 3 und 5 dieselbe ausgedehnte Gebrauchs- 
sphäre wie die entsprechenden des Aktivums (s. § 1); abgeholfen 
ist der Vieldeutigkeit der beiden Tempora im Neuirischen durch 
Umschreibungen des Yerbums 'sein' mit dem Partizip Passiv, 
sodass dieselben umschreibenden Tempora entstehen, wie wir sie 
in § 2 und § 4 bis § 14 fürs Aktivum kennen lernten. Also 
3a) Passe indefini td me caitlde 'ich bin verzehrt worden', tä sc 
caithte ' er ist verzehrt worden ' {td me huailte ' ich bin geschlagen 
worden', td si huailte 'sie ist geschlagen worden ') ; 3b) Plusque- 
partait hhidhinn (bhidheadh me) caithte 'j'avais ete consume', 
hJudhcadh se caithte 'il avait ete consume' (hhidhinn huailte 
'j'avais ete battu', hhidheadh si huailte 'eile avait ete battu'); 
3c) Passe anterieur hhios (hhi me) caithte 'j'eus ete consume', 
hhi se caithte 'il eut ete consume' {hhios huailte, hhi si huailte); 
4a) Futur anterieur heidhead (heidh nie) caithte 'ich werde ge- 
nossen worden sein', heidh se caithte 'er wird genossen worden 
sein ' {heidhead huailte ' ich werde geschlagen worden sein ', heidh 
si huailte 'sie wird geschlagen worden sein'); 5a) Conditionnel 
anterieur hheidhinn (hheidheadh nie) caithte 'ich würde genossen 
worden sein', hheidheadh se caithte 'er würde genossen worden 
sein' (hheidhinn huailte 'ich würde geschlagen worden sein', 
hheidheadh si huailte 'sie würde geschlagen worden sein '). Diese 
die Gebrauchssphäre der Tempora 3 — 5 des Passivs ergänzenden 
umschreibenden Tempora (3a, 3b, 3c, 4a, 5a) sind im Passiv 
im Neuirischen so gewöhnlich, dass auch einzelne neu- 
irische Grammatiker (O'Donovan, John O'Molly) Notiz von 
ihnen nehmen, wenn auch nur flüchtig und zum Teil verkehrt. 
Sie lehren (s. O'Donovan, Irish Grammar S. 187; John O'Molly, 
Grammar of tlie Irish language S. 97) die Bildung formell richtig, 
aber nach ihrer englischen Übersetzung der Tempora muss man 
annehmen, dass die umschreibenden Tempora nicht die alt 
überkommenen temporell ergänzen, sondern sie ersetzen. 
O'Donovan giebt nämlich S. 184 für das Präsens glantar me 'I 
a m cleansed ', glantar c 'he i s cleansed ' und für das Präteritum 
glanadh me 'I was cleansed', glanadh e 'he was cleansed' und 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 85 

ebenso S. 187 für das Passe indefini td mc glania 'I am cleansed' 
und für Passe anterieur hJn sc (ßanta 'he was cleansed'. Dem- 
nach wäre Tempus 3a Ersatz für Tempus 1 und Tempus 3c 
Ersatz für 3. Dies widerspricht allem Sprachgebrauch. 
Neuir. glantar e {huaütear c) und td sc glanta {td sc huailte) 
sind ebenso geschieden wie griech. tvjitstgl und r'sxvjixai, neuir. 
huaüeadh e ist griech. hxtfpQi] und hlii sc hiiaüte ist Itstvjito 
{verheratus erat). Die allem irischen Sprachgebrauch wider- 
sprechenden Angaben O'Donovans und O'Molloys über die 
Tempusbedeutung der 5 altüberkommenen Tempora des Passivs 
und der 5 umschreibenden neuen Tempora des Passivs sind einer 
der vielen Belege wie die neuir. Sprache von Grammatikern 
misshandelt wird, indem sie von englischen Erscheinungen aus- 
gehen. In den englischen Grammatiken wird in Übereinstimmung 
mit Sprachgebrauch folgende Passivbildung gelehrt: Präsens I 
am loved 'ich werde geliebt', Imperfekt 1 was loved 'ich wurde 
geliebt'. Perfekt / have heen loved 'ich bin geliebt worden', 
Plusquamperfekt I Jiad heen loved 'ich war geliebt worden' etc. 
Von diesem Standpunkt aus ist es ganz richtig zu sagen neuir. 
huaütear e bedeute 'he is beaten' d. h. 'er wird geschlagen' 
(verberatur) und huaüeadli c 'he was beaten' d.h. 'er wurde 
geschlagen' {Irvqdif). In der gesprochenen Sprache sagt man 
aber um die andauernde Handlung auszudrücken im Präsens I am 
heilig heaten 'ich w^erde geschlagen', Imperfekt I ivas heeing 
heaten 'ich wurde geschlagen', und demnach im Perfekt I am 
heaten ' ich bin geschlagen (worden) ' für I have heen heaten und 
im Plusquamperfekt I ivas heaten ' ich war geschlagen (worden) ' 
für / had heen heaten. Von diesem Standpunkt aus ist es ganz 
richtig zu sagen, neuir. td se huailte bedeute ' he is beaten ' d. h. 
'er ist geschlagen (worden', verberatus est) und neuir. hhi se 
huailte bedeute ' he was beaten ' d. h. ' er war geschlagen (worden, 
verberatus erat, htxvjixo). Diese Verschiedenheiten zwischen ge- 
sprochenem Englisch und Grammatikerangaben geben aber doch 
kein Recht — wie O'Donovan und O'Molloy thun — irisch 
huailtear e und td se huailte, huaüeadli e und hhi se huailte 
gleich zu setzen; sie sind geschieden wie xvjixixai und xixvjixai 
einerseits und exvg)d-/] und Irsxvjtxo andererseits. Wird für td 
se huailte als engl. Übersetzung 'he is beaten' gegeben, dann 
muss für huailtear e 'he is being beaten' gegeben werden, und 
wird umgekehrt für huailtear e gegeben 'he is beaten', dann 



86 H. ZIMMER, 

muss für td se huailte gegeben werden 'he lias been beaten'. 
Die nmsclireibenden Tempora 3a, 3b, 3c, 4a, 5a des Passivs er- 
setzen also die altüberkommenen Tempora 1 — 5 des Passivs im 
Neuirisclien nicht, sondern ergänzen sie in der oben an- 
gegebenen Weise. 1) 

Zum Verständnis der Entstehung der aktiven um- 
sclu'eibenden Tempora, wie wir sie in § 5 bis 16 kennen 
lernten, muss ein weiterer Punkt beachtet werden. Eine cha- 
rakteristische Eigentümlichkeit des Neuirischen im Gebrauch 
der 5 alten überkommenen Tempora des Passivs (1. Präsens, 
2. Imperfekt, 3. Präteritum, 4. Futur, 5. Conditionalis) besteht 
nun darin, dass sie in der Regel nur dann verwendet 
werden, wenn der Urheber der Handlung ganz all- 
gemein gedacht ist und nicht durch eine bestimmte 
Person ausgedrückt wird; also man sagt huailtear me 'ich 
werde geschlagen', cuirtear me annso 'ich werde hierher geschickt', 
Avenn man meint 'man schlägt mich, man schickt mich hierher', 
Soll der Urheber bezeichnet werden (lat. a mit Ablat., 
deutsch 'von', engl, hy, fi'anz, 2)ar), so wendet man im Neu- 
irischen gewöhnlich aktive Konstruktion an, indem der 
Urheber in dem Nominativ als Subjekt steht. Also huail- 
tear me 'ich werde geschlagen = man schlägt mich', aber 'ich 
werde vom Vater geschlagen' ist in idiomatischem Neuirisch 
huaileann an t-athair me 'der Vater schlägt mich'; so cuirtear 
e annso ' er wird hierher geschickt = man schickt ihn hierher ', 
aber 'er wird vom Vater hierher geschickt' ist cuircann an 
t-athair annso e 'der Vater schickt ihn hierher'. Dasselbe 
gilt für die übrigen altüberkommenen Tempora. Also 
hiiaileudh me 'ich wurde geschlagen = man schlug mich', aber 
'ich Avurde A^om Vater geschlagen' ist hhuail an i-athair me 
'der Vater schlug mich', oder cuireadh annso e 'er wurde hier- 



') Wem diese Meisterung und Misshandlung' der Sprache, wie sie 
O'DouDvan und O'Molloy hegehen, wunderbar erscheinen sollte, den möchte 
ich erinnern, wie die irischen Grammatiker von O'Donovau bis Joyce über 
die Bedeutung der 3. Sing. Präs. auf -ann (eann) geflunkert (buailcann se) 
und ein Tempus buailcann me neben buailim mit gesonderter Bedeutung aus 
den Fingern gesogen haben (Präsens der (lewohnlieit). Und wo konnte man 
in neuir. (irammatiken lernen, dass 'ich bin nicht' regelmässig, wie luan 
erwarten soll, lautet nilim .(aus nifdim), bis ich Kelt. Studien Heft I, 
S. 77 Anm. meine Stimme erhob? wofür mir der gewohnte Dank von Schuchardt 
und K. Meyer gezahlt Avurde. 



GEAMMATISCHE BEITRÄGE. 87 

her geschickt = man schickte ihn hierher ' aber ' er wurde vom 
Vater hierher geschickt' ist cJiuir an t-athair annso e {is 6 an 
t-aihaiv dochuir annso c) 'der Vater schickte ihn liierher'. 
Dies ist ideomatischer ueuirischer Gebrauch (vgl. auch 
An Claidheamh Sohüs 1, 13). •) 

') Der Umstaucl, flass das sogenannte Passiv des Neuirischen in der Regel 
nur gebraucht wird, wemi der Urheber der Handlung allgemein gedacht 
ist ('man, sie'), ferner dass die hegleitenden Pronomina die Accusativform 
haben {buailtear e, bnailtear i, buaiUear lad 'er, sie wird geschlagen, sie 
werden geschlagen' = man schlägt ihn, man schlägt sie (eam), man schlägt 
sie (eos), ferner dass man bei einem bestimmten Urheber aktive Konstruktion 
verwendet: diese drei sich ergänzenden Umstände zeigen deutlich, dass 
meine KZ. 30, 22'i— 256 versuchte Erklärung der Entstehung des sogenannten 
keltischen Passivs in den entscheidenden Punkten richtig ist. Das, was 
Thurneysen bei Brugmann , Grundriss II, §1080, Anm. 1 bemerkt, widerlegt 
doch nichts. Als leitende Gesichtspunkte scheinen mir nach wie vor in 
Betracht zu kommen: 1. dass das Gemeinkeltische etwas mehr als eine 
Person im Passiv besessen habe (altir. noherr, kjTiir. gwelir), etwa eine volle 
Flexion wie Latein, ist reine "Willkür anzunehmen, da das Indogermanische 
sicher eine solche Flexion nicht besessen hat. Italisch und Keltisch müssten 
ganz andere gemeinsame Neubildungen aufweisen, dass wir annehmen dürften, 
sie hätten eine gemeinsame passive oder depoueutiale Flexion ausgebildet, und 
ein Recht hätten, die keltischen Sprachen auf das Prokrustesbett des Latein 
zu zwängen. — 2. Die allein in den keltischen Sprachen vorliegende angebliche 
3. Person Passivi im Präsens (altir. noherr, noberar, kj'mr. gwelir, körn, giceler, 
bret. giceler) ist aus einem Zustand wie im Latein (Icgitur, ducitm) 
formell unerklärlich, vielmehr ganz klar die alte 3. Pluralis Aktivi 
Präsentis auf -r neben der paradigmatischen auf -7it. — 3. Diese sogenannte 
dritte Sing. Passivi des Keltischen trägt in allen keltischen Dialekten zu 
allen Zeiten bis heute ein Janusgesicht: in der erdrückenden Mehr- 
zahl der Fälle wird sie konstruiert und verwendet im Sinne einer 3. Phu-alis 
Aktivi 'sie . . .' im Sinne von 'man' (altir. nomberar, notbcrar, nonberar, 
nobberar 'man trägt mich, dich, uns, euch' = 'sie tragen mich, dich, uns, 
euch' = 'ich werde, du wirst, wir werden, ihr- av erdet getragen', kymr. 
ymgelicir, körn, ym gylivijr, nbr. em garer und die eingangs dieser Anmerkung 
berührten neuirischen Erscheinungen); verhältnismässig seltener wird sie als 
3. Sing. Passivi 'es wird . . .' und 'er wird . . .' (altir. asberar, doberar in- 
dalmsan, Kuhns Ztschr. 30, 2i9; und neukymr. dysgir dyn nicht dgsgir ddyn\) 
verwendet. Sollen wir nun annehmen, dass die gewöhnliche Verwendung 
und Konstruktion der r-Forni im Keltischen etwas Altes und erklärlich ist 
a\is ihrer Entstehung aus einer 3. Pluralis Aktivi und dass die seltene Ver- 
Avendung und Konstruktion als 3. Sing. Passivi eine leicht erklärliche Weiter- 
entwicklung ist (' sie tragen, man trägt, es wird getragen ') ? oder ist es wahr- 
scheinlicher, dass die keltische r-Form formell der letzte Rest eines statt- 
lichen Luftschlosses ist und dass die seltene Verwendung und Konstruktion 
der letzte Rest der ursprünglichen Verwendung ist und dass die von den 



88 H. ZIMMER, 

Nunmehr sind wir in der Lage verstehen zu können, wie 
im Neuirischen Bildungen, die auch ihrem Ursprung nach ent- 



ältesten Zeiten an gewöhnliche Verwendung und Konstruktion eine nicht 
leicht zu erklärende Weiterentwicklung ('er wird getragen, es wird ge- 
tragen, man trägt') ist? Ich denke, wer recht beherzigt, 1. dass die An- 
nahme einer Passivflexion fürs Urkeltische ein Luftschloss ist, 2. dass die 
keltische r-Form sich von selbst als reguläre Fortsetzung einer 3. Plur. 
Aktivi auf -r im Indogerm. ergiebt, und 3., dass die keltische r-Form 
lautlich aus einer Form wie lat. legitur, ducitur nicht kann entstanden sein 
— der kann nicht zweifelhaft sein, wie er sich entscheiden soll. — 4. Durch 
die Weiterentwicklung des 'man trägt', 'es wird getragen' trat die alte 
3. Plur. Activi in der Bedeutung neben 'es ist getragen worden' (altir. 
doberar: dobreth), also neben eine ursprüngliche Passiv form, bestehend 
aus Particip Perf. Passivi und dem hinzu zu denkenden Verb Substantiv. 
Dieser Parallelismus hat dann dazu geführt, dass man auf die ursprüngliche 
Passivform des Präteritums die alten, fest eingewurzelten aktiven Wendungen 
der sekundär erst passivisch gewordenen Präsensform übertrug (altir. dobrograd, 
donrograd, neuir. btiaileadh e, kymr. fe'm dysgid, fe'm dysgwyd). Oder sollen 
wir annehmen, dass das Keltische eine volle Passivflexion im Präsens be- 
sessen, dass alles bis auf die 3. Sing, verloren gegangen sei, dass diese 
ursprüngliche Passivform sich zu einer 'man '-Form entwickelt habe, dass 
dann die Sprache diese 'man '-Form aktiv gefühlt und mit ihr durch Um- 
schreibung (altir. nombcrar, kymr. fe'm dysgir) in aktiver Weise die verloren 
gegangenen anderen Passivformon ersetzt habe und dass schliesslich diese 
Analogiebildung dann das passive Präteritum in seine Analogie gezogen habe 
(ir. donrograd, kymr. ft'm dysgmyd)? Mir fehlt der Glaube an das urkeltische 
Luftschloss, um alle diese Konsequenzen schlucken zu können. — 5. Im Kymr. 
besteht die Regel, dass wenn das Verb als Prädikat den Satz beginnt — was 
gewöhnlich ist — und das folgende Subjekt ein Nomen im Plural ist, das 
vorangehende Verb nur im Singular steht (daeth y dynion 'es kamen die 
Menschen', nicht daethant y dynion s. ZE. 933); im Irischen entwickelt sich 
vor unseren Augen immer mehr an Stelle der alten synthetischen Verbal- 
formeu (altir. berim 'ich trage', berid 'er trägt', berme 'wir tragen', berit 
' sie tragen ') eine analytische Flexion bestehend aus 3. Sing, und den per- 
sönlichen Pronomina (neuir. beir nie, beir tu, beir se, beir sinn, beir sibh, beir 
sind neben — besonders im Südirischen — altem beirim, beirir etc.). Beide 
Erscheinungen sind weitere Schlussfolgerungen aus dem Janusgesicht der 
keltischen r-Form. Wurde im altkymr. gwelir y dynion 'man sieht die 
Menschen ' = ' es werden die Menschen gesehen ' givelir als 3. Sing. Passivi 
gefasst, so liegt die aktive Konstruktion givel y givyr 'die Männer sehen', 
givelodd y givyr ' die Männer sahen ' an der Hand. Ebenso ergiebt im Irischen 
eine Auffassung von nomberar 'man trägt mich' buailtear nie 'man schlägt 
mich ' als ' es wird ich getragen, es wird ich geschlagen ' ein beir me ' es trägt 
ich', beir tu 'es trägt du' für beirim 'ich trage' etc. Diese in den neu- 
keltischen Si^rachen vor unseren Ai;gen nach Analogie der Passiv- 
konstruktion sich entwickelnde 'unpersönliche' aktive Flexion heran zu 



GRAB[MATISCHE BEITRÄGE. 89 

schieden passivisch sind — was huailtcar, cunicar, caithtear c, 
i, lad nrspi'ünglich nicht sind, wie in Anmerkung gezeigt ist — , 
im Sprachgefühl als aktive Tempora zur Ergänzung aktiver 
Tempora aufkamen. Der Wechsel im Irischen zwischen c»/r/car 
e ^er wird geschickt', huailtcar i 'sie wird geschlagen' und 
cuireann an t-athair e ' er wird vom Vater geschickt ' (der Vater 
schickt ihn), hiiaileann an t-athair i 'sie wird vom Vater ge- 
schlagen (der Vater schlägt sie)' ist ursprünglich gar kein 
Wechsel zwischen Passiv und Aktiv, da die sogenannte passive 
Form im Präsens eine im aktiven Paradigma obsolet gewordene 
dritte Pluralis Aktiva Präsentis ist; es sind beides ursprünglich 
aktive Wendungen ('sie schicken', 'er schickt'), woher auch 
verständlich, dass im sogenannten Passiv die Person, an der die 
Handlung zum Ausdruck kommt, durch den Accusativ des 
Pronomens (c, {, iad) ausgedrückt wird. Thatsächlich wird 
aber cuirtear e oder biiailtear i im Verhältnis zu cuireann an 
t-athair e oder huaileann an t-athair i im Neuirischen wie 
Passiv zu x\ktiv bis zu einem gewissen Grade gefühlt. 
Solchen Bildungen nun wie dem alten huailtcar c, cuirtear i, 
caithtear iad gegenüber sind die temporalen Neubildungen 
des Passivs (3a, 3b, 3c, 4a, 5a) wie td se huaüte, td siad 
caithte 'er ist geschlagen worden, sie sind verzehrt worden' 
wirkliche Passivbildungen; sie bedeuten also ursprünglich 
'er ist (td se) geschlagen (buailte), sie sind (ta siad) verzehrt 
(caithte)' und nicht erst sekundär. Tritt zu ihnen eine nähere 



zieheu, um im Urkeltischeu den Verlust der vermeintlicli vorhanden geweseneu 
vollkommenen Passivflexion bis auf die 3. Singularis zu erklären, heisst 
doch in einem bedenklichen Zirkel sich drehen: ganz abgesehen davon, dass 
dann die Konstruktion und Verwendung der r-Form im Keltischen wesentlich 
passivisch sein müsste — was nicht der Fall ist — , so muss doch auch die 
'Neigung' der keltischen Sprachen zu unpersönlicher Konstruktion in der an- 
gegebenen Weise irgendwo ihren Ausgangspunkt haben. 

Ob die keltische r-Form schon in urkeltischer Zeit oder gar in kelto- 
italischer Zeit den Januskopf hatte, ist ziemlich nebensächlich, da sich letzteres 
kaum wird ausmachen lassen; das Entscheidende bei der Frage ist: ist die 
geAvöhuliche aktive Konstruktion und Verwendung der r-Form in den 
keltischen Sprachen das Ursprüngliche und die seltenere passive Ver- 
wendung daraus entstanden, oder ist das Umgekehrte der Fall? Da halte 
ich nach wie vor jedes Ausgehen von einer 3. Singularis Passivi im 
Keltischen oder gar die Annahme einer urkeltischen Passivflexion für eine 
ebensolche Liebhaberei wie die Annahme einer gemeinsamen italo- keltischen 
Verschiebung des indogermanischen Accentes und ähnliches der Art. 



90 H. ZIMMER, 

Bezeicliiiiing- des Urhebers 'vom Vater, von mir', so muss bei 
diesen Formen der Urheber direkt ausgedrückt werden und so 
entstehen td sc hiimltc ag cm «^/<afr 'er ist vom Vater gesclilageu 
worden', fä se huailte agam 'er ist von mir geschlagen worden', 
td s'md caitlde ag an atliair 'sie sind vom Vater verzehrt 
worden', td siad caithte agam 'sie sind von mir verzehrt 
worden'. Diese Gruppen von Bildungen, von denen die jungen 
(3a, 3b, 3c, 4a, 5a) die altüberkommenen (1 — 5) temporell 
ergänzen, und die beide (alte und junge) die Unterabteilungen 
von 'Urheber allgemein' und 'spezieller Urheber' aufweisen, be- 
einflussten sich so, dass die neu aufkommende Bildung (3a, 3b, 
3 c, 4 a, 5 a) bei letzterem Unterschied von der altüberkommenen 
Bildung (1 — 5) in Analogie gezogen wurde. Nach dem Ver- 
hältnis von huailcann an t- atliair c 'der Vater schlägt ihn' 
(Ersatz für 'er Avird vom Vater geschlagen'): huaütear c 'er 
wird geschlagen' erhielt in td se huailte ag an atliair 'er ist 
vom Vater geschlagen worden' : td se huailte 'er ist geschlagen 
worden' das erstere die Bedeutung 'der Vater hat ihn ge- 
schlagen'. So entstand im Neuirischen für das Sprachgefühl die 
aktive Flexion td se huailte agam 'ich habe ihn geschlagen', 
hhi si huailte agat 'du hattest sie geschlagen', hcidli siat caithte 
againn 'wir werden sie genossen haben' bei formell passiver 
Bildung. Wie die neuirische passive Flexion huailtear e, 
huailtear i 'er, sie Avird gesclilagen' noch in dem e, i verrät, 
dass eine alte formelle aktive Grundlage vorhanden ist, so 
bezeugt die neuir. aktive Flexion td se huailte aige 'er hat 
ihn geschlagen', td si huailte againn 'wir haben sie geschlagen' 
in den se, si, dass eine formelle passive Grundlage vor- 
handen ist. 

Dass nun die § 4 bis § 16 belegte Neubildung trotz der 
durchsichtigen passiven Grundlage bald und vollständig — wie 
wir in § 22 sehen werden — im Sprachgefühl die Geltung 
einer aktiven Bihlung zur Ergänzung der 5 altüberkommenen 
aktiven Bildungen erhalten hat, daran hat wohl einen wesent- 
lichen Anteil, dass die Redensart td sc agam 'es ist bei mir', 
td se agat 'es ist bei dir', td se aca 'es ist bei ihnen' die Be- 
deutung eines selbständigen Verbs 'ich habe es, du hast es, sie 
haben es ' u. s. w. im Neuirisclieu erhalten hatte. Wurde td se 
huailte ag an athair ' er ist vom Vater geschlagen worden ' neben 
td se huailte 'er ist geschlagen worden' nach Analogie von 



GRAMMATISCHE BKITUÄGE. 91 

huaileaim an t-athair e 'der Vater sclüäg-t ihn' für 'er wird 
vom Vater g-esclilagen ' neben huailtcr 6 'er wird gesclilagen ' 
gefasst als 'der Vater hat ihn geschlagen', dann musste eine 
Beziehnng zn dem Verb td agam ' ich habe ' von selbst sich ein- 
stellen und die aktive Festsetzung der passiven Redeweise be- 
günstigen. 

§ 19. Diese Entstehung der umschreibenden Konjugation 
mit 'haben' im Neuirischen erklärt uns auch schön gewisse dem 
Munsteririsch eigene Formen, die in §4 bis § IG noch nicht zur 
Sprache gekommen sind. Ein wesentlicher Unterschied zwischen 
heutigem Älunsteririsch und Connachtirisch besteht auf verbalem 
Gebiet darin, dass in Munster in der Flexion die alten Formen 
vielfach bewahrt werden , wo im Connachtirisch die aus 3. Sing. 
und Pronomen bestehenden jüngeren analytischen Formen ver- 
wendet werden, also südiriscli oft tdim, tdir, idmaoid, tdid, wo 
man westirisch fast nur td mc, td tu, td sinn, td siad sagt, und 
so südirisch oft hhios, hhiodar, hcidhcad, wo westirisch ge- 
wöhnlicher hhi mc, hlii siad, hcidh nie etc. gilt. Auf die um- 
schreibenden Tempora des Passivs angewandt, ergiebt dies, dass 
man südirisch auch noch tdim huailte ' ich bin geschlagen worden ', 
idmaoid htiadte 'wir sind geschlagen worden', hhiodar huaätc 
'sie waren geschlagen worden' sagt, wo westirisch nur td mc 
huaütc, td sinn huailte, hin siad huailte gesagt wird. Wird nun 
in solchen Fällen noch die bestimmte Person des Urhebers 
hinzugefügt, dann bekommt man südirisch die Formen tdim 
huailte agat 'ich bin von dir geschlagen worden ', tdmaoid huailte 
aca 'wir sind von ihnen geschlagen worden', hhiodar huailte 
againn 'sie waren von uns geschlagen worden' neben den west- 
irischen und südirisch ebenfalls gewöhnlichen td me huailte agat, 
td sinn huailte aca, hhi siad huailte againn. Bekommen nun 
diese Formen aktive Verwendung in der S. 88 ff. dargelegten 
Weise, dann können im Südirischen neben den § 4 bis § 16 vor- 
geführten Formen der mit 'haben' umschriebenen Tempora Neben- 
formen auftreten, sobald das Objekt des transitiven Verbes 
ein 'mich, dich, uns, euch, sie (eos)' ist. Also neben den ge- 
wöhnlichen td me mcallta agat 'du hast mich betrogen', td sinn 
meallta aca 'sie haben uns betrogen' können im Munsteririsch 
tdim mccdlta agat, tdmaoid meallta aca vorkommen. Dies ist 
tliatsächlich der Fall. Belege sind: tdim creachta acu 'sie 
haben mich ruiniert' (J. 2, 7); tdimicl müchta acu, tdimid curtha 



92 H. ZIMMER, 

amü am 'sie haben uns erstickt, sie haben uns vernichtet' 
(L, 1, 3, 1); is uirtlii fein do thuifßdis miair na heidis tuillte 
agat tiaithi 'auf sie selbst (die Flucherin) würden sie (die Yer- 
wünschungen) zurückfallen, wenn du sie nicht würdest verdient 
haben (miair na heidheadh siad tuillte agat gewöhnlich nach 
§ 13) von ihr' (J, 26, 32); h'ßeidir gur dhoicli liom fein na 
heidis tuillte agam agus h'fheidir, ar a shon sain, go mheidis. 
Fe 'cu hJieidis tuillte agam no na heidis, nior maith liom i 
hJioith 'ghd ndeanamh orm 'es könnte sein, dass ich dächte, dass 
ich sie nicht verdient hätte, und es könnte trotzdem sein, dass 
ich sie hätte; ob ich sie nun würde verdient haben oder nicht, 
angenehm wäre es mir nicht, dass sie solche über mich thue' 
(J. 26, 35 bis 27, 3). 

§ 20. Ferner erklärt die § 18 vorgetragene Entstehung 
der umschreibenden Konjugation mit ' haben ', warum im Irischen 
weder eine umschreibende Konjugation bei den Verben 'sein' 
und ' haben ' selbst noch bei den intransitiven Verben überhaupt 
vorkommt, wie wir dies im Deutschen, Französischen und 
Englischen treffen {^ich Jiahe geliaht, hin getvesen, j'ai eu, j'ai 
cte, I liave had, I have heen' oder 'ich hin gekommen, I am 
arisen, je suis venu'). Die irischen aktiven Neubildungen mit 
' haben ' für Passe indefini, Plusqueparfait, Passe anterieur, Futur 
anterieur, Conditionnel anterieur sind ja aus einer Unterabteilung 
der passiven Neubildungen gleicher Tempora hervorgegangen, 
wenn ein bestimmter Urheber beim Passiv ausgedrückt war. 
Diese Kategorie ist aber bei 'haben, sein' und allen wirk- 
lichen Intransitivs fürs Passiv ausgeschlossen, wie diese Verba 
im Irischen ja auch alle kein Partizip Perfekt Passiv haben. 
Es giebt, soweit ich sehe, im Neuirischen nur eine Ausnahme, 
das Verb imtheacht 'weggehen', Präsens imtkigkim 'ich gehe 
weg'. Hier finden sich neben den fünf altüberkommenen Tem- 
poribus (1. imthighim 'ich gehe weg'; 2. d'imthiginn 'ich pflegte 
wegzugehen'; 3. d'imth'ghcas 'ich ging weg'; 4. imthcöchad 'ich 
werde weggehen', d'imlheöchainn 'ich würde weggehen') die 5 
Neubildungen: 3a) td me imthighthe 'je m'en suis alle'; 3b) hhi- 
dJieadh me imthighthe 'je m'en etais alle'; 3 c) hhi me imthighthe 'je 
m'en fus alle'; 4a) heidh me imthighthe 'je m'en serai alle'; 5a) 
hheidheadh me imthighthe 'je m'en serais alle'. Die Belege sind 
ziemlich zahlreich und icli hebe nur einige aus: nuair hhi na 
daoine uile imthighthe 'nna suaimhneas, thdinig an da fhathach 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 93 

' als alle Menschen zur Rulie g-eg-angen waren, kamen die beiden 
Riesen' (A, 4, 7); andiu ata na daoine imthighthe agus na 
scanrdidte do cJdeacht siad atdid aig imtheacld 'na n-diaidh 
'heutigen Tages sind die Leute dahin gegangen und die Sprich- 
wörter, die sie gebrauchten, gehen ihnen nach' (E, 5, 1); fd se 
inithighihe iliorram anois acht gcohhmuid grehn air aris 'er ist 
uns jetzt entkommen, aber wir werden ihn wieder zu fassen 
kriegen' (E, 2G, 7); nVl na geinii glindc imthighthe as amharc 
gohnüe fos orrainn ' die Thaldämoninnen sind noch nicht voll- 
ständig uns aus dem Gesichtskreis gegangen' (E, 28, 25); d'i^ri- 
thigh an gahha ffn mhaile Id, agus chomh fhad as hhi se im- 
thighthe, do tliosuigli an hJicirt hhnachaül ag troid 'eines Tages 
ging der Schmied von Hause fort und sobald er weg gegangen 
war, begannen die beiden Burschen zu streiten' (E, 5, 18); cliomh 
fad agus do hhi tnsa imthiglithc clmm an aonaigh, thdinic 
fear mor agus hhailigh sc leis air fad e 'als (während) du weg- 
gegangen warst zum Markte, kam ein grosser Mann und er 
sammelte es (das Geld) sich zusammen' (E, 49, 13); muna mhei- 
dheadh gur chnuasuigh sinn an ddn so sMos dohheidheadh se 
imthiglithc as cuimhnc go goirid 'hätten wir nicht das nach- 
folgende Lied gesammelt, so würde es bald aus der Überlieferung 
weggegangen (verschwunden) sein ' (E, 43, 20). Das Verb im- 
tJieacht 'weggehen' hat im Neuirischen sehr oft den starken 
Nebengeschmack 'der Gewalt weichend oder einem Befehl nach- 
gebend weggehen ' (imthigh leat ' scheer dich zum Teufel '), sodass 
imthigheann se 'er geht weg' gefühlt wird als 'er wird weg- 
gegangen ', wenn ich so sagen darf nach der scherzhaften Eedens- 
art 'er wird abgegangen'. Von dieser Bedeutung aus ist td se 
imthighthe für das Sprachgefühl eine 3. Sing. Passiv des Passe 
indefini 'er ist weggegangen worden' wie td se huailte 'er ist 
geschlagen worden'. Es ist also der einzige neuirische Beleg 
einer umschreibenden Konjugation im Aktiv zum genaueren 
Ausdruck der Tempora 3 a, 3 b, 3 c, 4 a, 5 a bei einem anderen 
als transitiven Verb vollständig verständlich aus der Art und 
Weise, wie die Umschreibung der genannten 5 Tempora im 
Aktiv des neuirischen Verbs beim Transitivum zu stände ge- 
kommen ist (§ 19). 

§ 21. Schon aus den S. 62 ff. vorgeführten Belegen für die 
Verwendung des Conditionnel im Sinne des Conditionnel anterieur 
und des Passe defini (Aorist, histor. Perfekt) im Sinne des Passe 



94 H. ZIMMER 



anterieur (Plusquamperfektum) ist ersiclitlicli, dass durch die von 
§ 4 bis § 20 erörterte Neubildung im Aktiv von 5 Temporibus 
(Passe indefini, Plusqueparfait, Passe anterieur, Futur anterieur, 
Conditionnel anterieur) bei transitiven Verben der altüberkommene 
weitere Gebrauch besonders bei dem Präteritum und Conditio- 
nalis im Neuirischen nicht vollständig beseitigt worden ist, 
da ja die Hauptbelege S. 62 ff. denselben Texten entstammen, 
denen die Belege § 5 bis § 16 entnommen sind und transitive 
Verba unter ihnen vorkommen. Ich möchte gemäss dem am 
Schluss von § 1 gegebenen Versprechen noch einige Aveitere Be- 
lege beibringen, D'eist an deirceacli leis go cüramacli acjus 
nuair chrioclinuigh sc an sgeul uile, d'fhiafruigh se dhe 'es 
hörte der Bettler ihm aufmerksam zu und als er die ganze Ge- 
schichte beendigt hatte, fragte er ihn' (A, 26, 34 ff.); nach nuair 
steht das Passe anterieur (Plusquamperfekt), wie aus zahlreichen 
Belegen auf S. 72 — 75 ersichtlich ist, und criochnuighhn lieferte 
uns in § 5 bis § 16 nicht weniger als 7 Belege für die um- 
schriebenen Tempora (D, 14, 96, 15; H, 6, 85, 1; H, 6, 162, 2; L, 
1,84,1; 1,11,27; H, 6,133, 1; B, 76, 17), worunter zwei besonders 
lehrreich sind: nuair hhi an da fheire hrög crioclinaighthe 
aige 'als er die beiden Paar Schuhe beendigt hatte' (H, 6, 85, 1), 
nuair hhi an cliogarnacli criochnuightlie acu 'als sie das Ge- 
flüster beendigt hatten' (H, 6, 162, 2). Es ist also miair chriocli- 
nuigh se (A, 26, 34) die ältere ungenauere Ausdrucksweise für 
die präcisere nuair hhi criochnaighthe aige (H, 6, 85, 1; 162, 2) der 
jüngeren umschreibenden Konjugation. Ein anderes Beispiel ist 
nuair ghnötliuigh sluagh Connacht an cath, thangadar ar 
ais go Cnoc Matha agus thug an righ Finhheara spordn dir do 
Thdidin Cellaigh 'als die (Feen-)schar von Connacht die 
Schlacht gewonnen hatte, kamen sie zurück nach Cnoc Matha 
und der König Finbheara gab dem Pädin 0' Kelly eine Börse 
mit Gold' (A, 42, 26 ff.); auch gnothuighim ist ein gebräuchliches 
transitives Verb, von dem § 5 bis § 16 nicht weniger als 8 Be- 
lege für die umschriebenen Tempora aufgeführt sind (A, 21, 13; 
B,21, 12; 22,28; 35,1; 36,4; 65,28; 136,1; E, 13, 21), von denen 
wieder einer im Vergleich zu der aufgeführten Stelle besonders 
lehrreich ist: nuair do hhi an cath iugtlia gnodhiiighthc aige, 
thriall se ah- an g-caislcdn 'als er die Schlacht geliefert und 
gewonnen hatte, ging er auf die Burg zu' (E, 13, 21 ff.). — Ein 
anderes Verb, von dem zahlreiche Belege in § 5 bis § 16 für die 



GRAMMATISCHK BEITRÄGE. 95 

umschriebene Konjugation gegeben sind, ist ithhn 'essen' (H, 6, 
5,1; C, 115, 19; 118,5.26.28; 122,14 21; 135,31; A, 4, 30; B, 
85, 10; C, 9, 9; B, 167, 26; C, 25, 1; 24, 33; F, 240, 23; L, 1, 69, 1), 
darunter mehrere für nuair a hlii [an dineur, a shdith] ithtc 
aige 'als er (das Diner, genügend) gegessen hatte'; dem gegen- 
über steht die ältere Ausdrucksweise nuair d'ith agus d'öl sc 
a shuith, diihha/rt se 'als er genügend gegessen und getrunken 
hatte, sagte er' (B, 181, 20; 196,7; 197,24; 198,23; 200,4; 
204, 21). 

Der neuirische Gebrauch stellt sich also so dar: alle in- 
transitiven Yerba mit Ausnahme von imthifjhim 'weggehen' 
sowie 'sein' und 'haben' kennen im Neuirischen im Aktiv nur 
die 5 altüberkommenen Tempora (s. oben S. 61), von denen be- 
sonders die beiden Tempora Präteritum und Conditionalis die 
S. 61 ff. nachgewiesene weite Gebrauchssphäre haben, sodass also 
z. B. ein neuir. thdinig sc, 'chiaidh se bedeutet sowohl 'er kam, 
er ging' als auch 'er ist, er war gekommen, gegangen'; die 
transitiven Verba haben in der § 19 erläuterten und in § 4 
bis § 16 belegten Weise auf Grund von umschreibenden Tempora 
im Passiv sich 5 umschreibende Tempora im Aktiv geschaffen, 
mit deren Hilfe die Vieldeutigkeit der beiden Tempora Präteritum 
und Konditionalis eingeschränkt ward : das alte Präteritum behält 
die Aoristbedeutung (Passe defini), und die übrigen Funktionen 
desselben werden in der Regel durch die 3 neuen um- 
schreibenden Tempora td caithte agam (Passe indefini), hModh 
caithte agam (Plusqueparfait), hlii caithte agam (Passe anterieur) 
übernommen, wie neben Futur und Conditionalis ein hcidh caithte 
agam (Futur anterieur) und hheidheadh caithte agam (Con- 
ditionnel anterieur) treten, um die Vergangenheitsfunktionen 
dieser Tempora zu übernehmen. Ausgeschlossen ist jedoch bei 
den transitiven Verben nicht, dass die alten Tempora Prä- 
teritum und Konditionalis auch noch in alter Weise, wie es bei 
den intransitiven Verben ja Regel ist, die Funktionen von Passe 
indeflni, Plusqueparfait, Passe anterieur resp. Conditionnel anterieur 
mit übernehmen können. Die § 20 erläuterte Umschreibung bei 
dem intransitiven imthighim ' ich gehe weg ' geht in Verwendung 
und Niclitanwendung mit den neuen Tempora der transitiven 
Verba Hand in Hand. 

§ 22. Ich denke, das in § 4 bis § 16 vorgelegte Material 
spricht für sich selbst laut genug, dass die umschreibende Kon- 



96 H. ZIMMER, 

jiig-ation mit 'haben' bei den transitiven Verben im Nenirisclien 
heutigen Tages ebenso integrierender Teil der aktiven Kon- 
jugation dieser Verba ist wie die entsprechenden Tempora mit 
'haben, have, avoir' im Deutschen, Englischen, Französischen, 
wenn auch die neuirischen Grammatiker, einer den andern mehr 
oder weniger paraphrasierend, keine Kenntnis davon nehmen, 
und die Grundlage der neuen umschreibenden Konjugation that- 
sächlich keine aktive ist, wie wir § 18 gesehen haben. Be- 
sonders belehrend dafür sind die zahlreichen in § 5 bis § 16 
vorgekommenen Stellen, wo umschreibende Formen in vollem 
Parallelismus zu den alten ursprünglich aktiven Tempora 
stehen (vgl. auch § 21), wozu noch ein Beleg möge hinzugefügt 
werden. K, 3, 115, 1 lesen wir in einer Munstererzählung: Fe 
deirendh do fuair an gaisyidheacJi an ccannsmdch air agus do 
dhin sc. da leath dlie Ic cros-iarraclit da chlaidlieamh; nuair hhi 
an meid sin deanta aige, do thog so leis leath dhe is gach aon 
Idmh go dti an hdid agus thdinig dbliaile; duhhairt se le n-a 
hhean dul agus a rddli leis na fir eile teacJd amach agus an 
collach a thogaint istcach 'schliesslich gewann der Ritter die 
Oberhand über ihn und er machte mit einem Kreuzhieb seines 
Schwertes zwei Hälften von ihm; als er dies gethan hatte, 
trug er in jeder Hand eine Hälfte von ihm zum Bote und kam 
nach Hause; er sagte zu seiner Frau zu gehen und den andern 
Männern zu sagen, heraus zu kommen und den Leichnam hinein 
zu tragen'. Lehrreich ist aucli das Verhalten der L-en selbst, 
wenn sie heutiges Neuirisch in Englisch wiedergeben. Douglas 
Hyde hat seinen ursprünglich nur mit irischen Einleitungen und 
irischen Noten verselienen Ähhrdin grddh chüige Connacht (Dublin 
1895) nachträglich eine englische Übersetzung von Text und Bei- 
gaben mitgegeben, worüber er sagt: 'my English prose trans- 
lation only aims at being literal, and has courageously, though 
no doubt ruggedly, reproduced the Irish idioms of the original' 
(Preface S. IV); er schreibt (S. 52, 4 ff.) bei Erzählung einer Ge- 
schichte von dem Verfasser eines der Liebeslieder mar sliaoil se 
go n-6lfadh si sldinte ar an hhfcar saidhhhir sin do hlii leagtha 
amaeh aige mar cheile dhi und übersetzt dies englisch ' because 
he thouglit she would drink the health of the wealthy man he 
had laid out for her as a consort' (a. a. 0. S. 53, 4 ff.): es ist 
also hlii leagtha amach aige so sehr entsprechend einem ' er hatte 
bestimmt ', dass Hyde das Ideom gar nicht beibehält in der Über- 



GRAMMATISCHE BEITRÄGE. 97 

setziinf?. Noch lelirreiclier ist Peter O'Leaiy in seiner Ausgabe 
von Seadna (erster Teil in H, 5. 6. 7; zweiter Teil I) und einigen 
Aufsätzen in K, denen eine die irischen Idiome berücksichtigende 
englische Übersetzung und Noten für den Lernenden beigegeben 
sind. Es sind in § 4 bis § 16 im ganzen 40 Belege aus den 
genannten drei Quellen genommen zur Illustration dei- um- 
schreibenden aktiven Konjugation, und in allen Fällen übersetzt 
O'Leary schlankweg im Englischen 'I have, had, would have 
made' etc. ohne auch nur ein einziges Mal das Bedürfnis zu 
fühlen, in einer Note die eigenartige irische Bildung der um- 
schreibenden Tempora zu erklären. Einige Beispiele seien an- 
geführt: is iomclha hrög bheidlieadh deunta ag duine i gcai- 
theamli an mheül sin ainisire 'Tis many a shoe a man would 
have made in the lapse of tlie portion of time' (H, 5, 132, 2); 
's döclia go hhfuil se itlitc um an tacaso aicci 'Isuppose, she 
has him all but eaten by this' (H, 6, 5, 1); nuair chonnaic se 
caä a hin deanta aici 'wlien he saw, what she liad done' 
(H, 6, 117, 1); mar hlti an dit geallta aige do dhiiine eile 'for 
he had the place promised to another person' (H, 6, 153, 1), 
nuah' hin a cliuid hidh caithte aige 'wlien he had taken his 
food' (H, 7, 3, 1), ni raihh an triomhadh greim curtha aige 
'he had not the third stitch put' (H, 7, 51, 1); hlii se leatlita 
ar fuaid na düitJiche ag Saidhbh ' Seve had it published through 
the country' (H, 7, 133, 2); ni raihh mo clmid airgid tahhartha 
agamsa dlio an uair sin 'I had not given him my money at 
that time' (H, 7, 179, 2); tdim creaclita acu 'they have ruined 
me'(I, 2, 7); nuair hlieidli do sgeal inste agat 'wlien you will 
have your story told' (1,38,2); do reir mar chim ni döich liom 
go mheadh sligJi d'on sgeal an turus so i dteannta ahlifuil 
rdidhte againn 'according as I see I dont tliink there would 
be room for the story this time along wäth what we have 
Said' (L, 1, 108, 1); miair hlieadh gnö an aonaigh crioch- 
nuighthe aige 'as soon as he should have finished the 
business of the fair' (I, 11, 29); Vfheidir gur dhöich liom fein na 
heidis tuillte agam 'perhaps I may imagine that I would 
not have deserved tliem' (I, 26, 35); is ar eigin ahlii se 
tahhartha dhö agam 'I had it hardly given to him' (1,41,6); 
nuair a hhi cüig nö se de tliurasaihh eile tahhartha agam, 
hhi na focail möra agam 'wlien I had given flve or six 
rounds more, I had the big words' (L, 1,29, 1); ar maith leat 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 7 



98 H, ZIMMER, GRAMMATISCHE BEITRÄGE, 

an chaint clicadna .w, ata caite againne Ic cheilc hiäni, (Taire- 
acli tarnt 'woiild you like to liear tliis same talk wliicli we 
liave addressed to eacli other to-day' (L, 1, 29, 2). 

Für das Spracligefülil von Peter O'Leary, der nacli meinem 
Gefühl der idiomatischste neuirische Schriftsteller ist und mit 
einer erfrischenden Derbheit überall für die Rechte der heute 
gesprochenen irischen Sprache gegenüber den Schulmeistereien 
der Grammatiker eintritt, ist also auch die umschreibende Kon- 
jugation bei den transitiven Verben, wie sie in § 4 bis § 20 
gelehrt ist, ein fester Teil der aktiven Flexion dieser tran- 
sitiven Verba im heutigen Neuirischen. Es ist daher Zeit, dass 
neuirische Grammatiken, die die gesprochene Sprache lehren 
wollen, davon gebührende Notiz nehmen. 

Greifswald. H. Zimmer. 



THE ORiaiN 
OF THE 'HIBERNIAN' COLLECTION OF CANONS. 



The collection of canons wliich is known as the Hibeniian 
or Irish was edited in 1874 and 1885 by Prof. Hermann 
AVassersclileben. Henry Bradsliaw also spent 'several years' 
work upon tlie origin and earliest liistory of tlie collection'. A 
letter about it, from liim to Wassersclileben, is printed in the 
latter's second edition, and by Mr. Jenkinson in the 'Collected 
Papers' of Bradshaw. Two other papers of his about it, un- 
flnished, were published, under Mr. Jenkinson's editorship, in 1893. 

That the collection was made late in the 7th or early in 
the 8th cent. is beyond doubt, for (says Bradshaw) in the more 
primitive form of its text the latest author quoted is Theodore, 
wlio died in 690, while in the less primitive form the latest 
anthor quoted is Adamnan, who died in 704. But in neither 
form is the name of the Compiler or the place of compilation 
given. Loofs, in 1882, thought the collection was made in 
Northumbria — his only at all plausible reason being- that the 
Irish would hardly have known Theodore's Penitential so earlj^ 
Bradshaw, in 1885, thought 'it was compiled by an Irish monk 
or abbat of Dairinis in the south-east of Ireland', and 'must 
have originated in some locality where ' Irish synodical decisions 
' were accessible ; in other words, in Ireland '. And Wasserschieben, 
in the same year, thoug-ht it originated either in Ireland or Wales 
— for it contains Welsh canons as well as Irish. The object of 
this paper is to show that it almost certainly originated at lona, 
and was almost certainly compiled by its great abbat Adamnan, 
who died in 704. 



100 E. W. B. NICHOLSON, 

'The most primitive', says Bradshaw, 'allhoug-h not peiiiaps 
the oldest' of tlie MSS., is MS. Lat. 12021 in tlie Bibliotheque 
Nationale, written in the 9th or lOth cent. by a Breton cleric 
named Arbedoc, at the direction of a Breton abbat named Hael 
Hucar. And at tlie end of Ins copy of the collection he writes 

Hncvsq; nubex & cv • cniminiae • & du rinis 

— only that, of course, he doesn't dot his i 's. It 's froni this 
colophon that Bradshaw song-ht the evidence of the collection's 
origin, and that, after recording what others have made out of 
it, I shall produce direct evidence of the connexion with lona. 

Bradshaw was the first to throw liglit on the colophon. 
He identifled 'du rinis' with Dairinis. Let me add that both 
Durinis and Dairinis are variations of an earlier Darinis. There 
was a Durinis (now Duirinish) in Skye: but it isn't known to 
have had a monastery — only a church. There was a Darinis 
with a monastery in Wexford, but Archdall knows nothing' of 
it after about 540. So that the much longer-lived monastery 
of Darinis above Youghal is doubtless meant. 

Then in 1888 came Mr. Whitley Stokes. r and n are so 
like each other in some early mediaeval hands that they are 
continually confounded in MSS., and Mr. Stokes sug-gested that 
for 'nubeN' we should read 'rubeN'. And the Rev. B. MacCarthy 
presently put the Suggestion beyond doubt by pointing out that 
Irish annalists mention the death of 'Rubin scribe of Munster' 
as taking place in or about 724 (725). The difference of 
final vowel is quite unimportant, for the name is an adjective 
from the stem ruh- 'hair', and might be formed in either -in 
or -en. 

Mr. Stokes discovered another thing, which, in ignorance 
of his discovery, I myself found out ten years later — that the 
second person mentioned in the colophon is Cu Cumine, other- 
wise Cu Cuimne, wliose death is put by Irish annalists between 
742 and 747. He is called 'sapiens', wrote a Latin liymn to 
the Virgin (which is still extant), and is the subject of an epigram 
Said to have been addressed to him by Adamnan, wherein he is 
chaffed for reading his authors only half through — to which 
he replied in other verses that he would read them right through 
for the future. We do not know what his local connexions were: 
that he was not abbat of Darinis is practically certain from the 



THE ORIGIN OF THE 'hIBERNIAN' COLLECTION OF CANONS. 101 

fact tliat in the very year of liis deatli Irisli annalists also 
chroiiicle the deatli of Ferdacricli, abbat of Dairinis. 

Biit wliat no one, so far as I know, has yet seen is that 
the colophon also contains the place-name 'iae', that is to say, 
the genitive, dative, or locative case of la, our modern lona. 
la and lae are the ordinary Latin nominative and genitive used 
by Irish annalists. Conseqnently, in the original from which 
our colophon was copied, we get two place-names, ' lae & Durinis ' 
parallel to the two person-names ' Kuben & Cu Cuimni ', and the 
line ran 

'Thus far Rüben & Cu Cuimni at la & Durinis.' 

Before pointing out to what this irresistibly leads us, I 
must justify my reading of 'Cu Cuimni' instead of 'Cu Cuimne'. 
Cü, which means Hound, was a common Irish name, and those 
who bore it generally had some distinguishing surname, which 
often consisted of another man's name in the genitive — im- 
plying that Cu was the son, or servant, or pupil of another man. 
Now Guminc (Cuimne) was also a common name, and to my 
mind it is morally cei'tain that Cu Cuimni's name means ' Cumine's 
Cu'. And the genitive of Cumine (Cuimne), at the period we 
are dealing with, was not (as often in later Irish) the same as 
the nominative, but ended in -iA) 

And now for our conclusions. As Rüben died some 20 years 
before Cu Cuimni, and as la is mentioned before Durinis, it's 
pretty clear that the flrst of the two copies was made by Rüben 
at la. We don't know to what religious foundation Rüben was 
specially attached, but we do know that it must have been in 
Munster — and Durinis was in Munster. Conseqnently, it's 
pretty clear that the copy he made at la was made for Durinis, 
and that the copy made at Durinis by Cu Cuimni was transcribed 
from it for some other foundation. What that foundation was 
we don't know, because we haven't the least clew to Cu's local 
connexions. But it's clear that he wrote a colophon in which 
he Said his transcript was made at Durinis from a copy taken 
by Rüben at la. 



1) Cu's name is commonly, l)ut I think far less probably, siipposecl to 
nieau 'Memory Cu'. The final -in tlie Paris MS. also suggests au original 
-ni, but not -ne, 



102 E. W. B. NICHOLSON, 

The pedigree, tlien, of cur Paris MS. is tliis: 

A) MS. at la, wiitten before 726, 

B) MS. at Durinis, copied at la from A by Rüben 
before 726, 

C) MS. copied at Durinis from B by Cu Cuimni before 748, 

D) Tlie Paris MS. — copied in Brittany from C, or from 
an iiitermediate MS., by Arbedoc in tlie 9th or 
lOtli Cent. 

The collection, then, of canons, hitherto known as the 
Hibernian, makes its first appearance, before 726, at la. Is 
there any reason to suppose that it was compiled anywhere eise 
than at la? So far as I know, absolut ely none. On the con- 
trary, the internal evidence seems to suit la far better than 
Ireland. That Irish synods should be quoted in an la collection 
is just as natural as that they should be quoted in an Irish one, 
for la was the principal and most revered foundation of the 
Irish church. That Welsh synods and a Northumbrian book 
(the Penitential of Theodore) should be quoted in an Irish 
collection is immeasurably less likely than that they should be 
quoted in one made at la — for the Dalriad Scots were next 
neighbours to the Welsh of Alclyde and Loch Lomond, and 
Adamnan, abbat of la, had come back in 688 from a visit to 
the Northumbrian monasteries. ') 

I go further: I belle ve that the collection was made by or 
under the direction of Adamnan himself. It was certainly com- 
piled by a strong Romanizer: Adamnan was such fiom 688 to 
his death in 704, but his Community of la refused to accept the 
Roman Easter or the Roman tonsure tili about 716. Agaiu, if 
the collection was made after his death, why is he himself never 
cited? He was the foremost man of his time in the Irish church 
— and the absence of all allusion to his decisions in the earliest 
type of our text would be very diflicult to understand, if it were 
not due to his own reluctance to cite himself as an ecclesiastical 
authority. And here I must add that in our Paris MS. and four 
others the collection is actually followed by a collection of 



^) The quotations from Theodore's Peuiteutial seem to call for some 
uch explauatioii: for Bede doesn't mentiou the book, so that in England its 
would ajjpear to have been still almost uuknown as late as 731. 



THE ORIGIN OF THE 'hiBEKNIAN' COLLECTION OF CANONS. 103 

'Canons of Adamnan' — so tliat it would seem tliat, after liis 
deatli, tlie monks of la insisted on supplementing the collection 
witli tliose decisions of Adamnan wliicli liis own modesty liad 
excluded from it. And in the later type of text he is also 
qnoted in the collection itself (the text of the quotation being 
the same as in these supplementary Canons). 

As regards the nanie to be given to the collection for the 
futiire, I suggest 'Hiiensis', the adjective of Hü (la), used by 
Bede. Hl and HU are early Irish forms of the name of the 
isle, ') and the initial H almost undoubtedly represents an original 
initial consonant. 



1) The authority on the siibject is Reeves in his editions of Adamnau's 
Life of Columba. lona is a misreadiug of loua, au adjective agreeing Avith 
insula. 

Oxford. E. W. B. Nicholson. 



FILIUS URBAGEN. 



On my way back to Oxford in October 1898 from the 
St. Gallen Conference of Librarians I visited various libraries 
in Order to examine manuscripts of Keltic interest. Among 
those wliicli I saw was tlie Cliartres MS. 98, commonly called 
Nenuius, I foimd that tlie proper name of an autlior given in 
the flrst line was (as it ouglit to be) FILI URBAGEN, and not 
as it had previously been read.') I also found to my surprise 
that the MS. was much later than anyone had placed it — that 
in fact it was later than 1040 and quite possibly later than 
1070, thoiigh doubtless earlier than 1100. It is in continental 
Caroline minuscules, and I know of no MS. written in that hand 
so early as 1040 in which the tops of tall letters are forked, 
as they frequently are in the Chartres MS.: the point is one to 
which I have given special attention.-) 

I then began to consider for the flrst time what the 
Chartres MS. really was, and canie to certain concliisions of 
which I communicated some to Prof. Mommsen. I afterwards 
learnt that several at least of these had been anticipated in 
print by Prof. Thurneysen, but in preparing the present paper 
I purposely abstained fi'om reading his articles, in order that 
such of my arguments as confirmed his own might have the 
weight due to absolute independence. At Prof. Stern's request 
I have now looked at those articles, and have made special 
mention of Thurneysen's anticipations. 



^) Thurneysen, however, had conjectured ' fii (d. i. filii) Urbageu ' (Zeit- 
schrift f. deutsche Philologie 28, 83). 

2) lu Hibemo - Saxon minuscules tliis forking begius to appear some 
3V2 centuries earlier, in a charter of which the date is either 700 or 715. 



FILIUS URBAGEN, 105 

I hold, I. tliat the Cliartres MS. contains not Nennius, but 
a werk wliicli is one of the sources of Nennius; IL that this 
work is itself a compilation; III. that it was written in the 
territory of tlie Northern Kj^mri; IV. that the latest part of it 
is not earlier than 752; V. that the earliest part may have been 
compiled by Run tlie son of Urbgen, froni whom Nennius states 
that the Northumbrians received baptism; VI. that the Urbgen 
in question may be the British king mentioned by Nennius; 
VII. that Run may just possibly be a prae- Ordination name of 
Paulinus, bishop of York. 2) 

I. The MS. does not contain anywhere the name of Nennius 
or that of any of the persons mentioned by ^Nennius' as his 
instructors. And a comparison with Mommsen's critical edition 
of Nennius shows that tlie Chartres text not only presents wide 
differences of order, and in some places wide differences of text, 
but is also very much shorter. Except that, like Nennius, it 
introduces the miracles of Germanus by the words 'aliquanta . 
niiracula qiiae ])er illuwi fecit (iomimis scribenda decreui', it 
lacks all Nennius's personal notes. And it lacks all his references 
to prae-existing documents — e. g. on p. 159 'x4.1iud experimentum 
inveni de isto Bruto ex veteribus libris yeterum nostrorum', on 
p. 161 'haue peritiam inveni ex traditione veterum', and on 
p. 162 "Et redeam nunc ad id, de quo digressus sum'. The 
flrst of these three passages is specially remarkable. It states 
that what is about to follow is discovered from 'old books of 
our old authors', that is of much earlier British Avriters, and 
I hold that the Chartres text represents the actual source of 
the discovery. 

II. The title of the Chartres text (as far as it cau be 
represented without special type) is as foUows: 

iNcipiUNT • exbeRTa • fiIi viiBa aeN öe Libßo sei 
GeRMaNi • iNueNTa & originc • & GeNCLOGia 

BRITONÜ • De ^TaTI BUS * MUNÖl V 



*) Zeitschrift f. deutsche Philologie 28, 80 und Zeitschrift f. cell. Philo- 
logie 1, 157. The former article I flrst hearcl of from L. Ducliesne, Revue 
Celtique 17, 1: both are mentioned by Dr. Lndwig Traube, Neues Archiv der 
Gesellschaft f. ältere deutsche Geschichtskimde 24, Heft 2, in au article which 
kindly refers to my Communications to Mommsen. 

2) Of these contentions I find I, 11, V, VI by Thurneysen in the Ztschr. 
f. deutsche Philologie. 



106 E. W. B. NICHOLSON, 

Tlie words 'De aetatibus mundi', tlioug-h written as large 
as tlie rest, are really no part of tlie title, but are oiüy tlie 
headiiig- of tlie opening section, •) just as subseqiient sections are 
lieaded 'De qua • öaM piTia * abRiTaNia ■ iNsvle' and 'De oeNe * 
LOGia • bRiTo • Nu • The true title I write and pmictuate thus 
in modern fasliion: 

Incipiunt exberta. (exbcrta being" a misreading of excerjita 

[written monogrammatically) 
Fili Vrbagen de Libro Sei Germani inuenta, & origine 
[& genelogia Britonü. 

The archetype, in fact, was professedly a collection of 
excerpts such as Nennius himself speaks of. The first of these 
excerpts w^as 'The son of Urbagen's discoveries relating to the 
book of St. Germanus and the origin and genealogy of the 
Britons.' Possibly other excerpts, such as the Saxon genealogies, 
followed — for the Chartres text is incouiplete and breaks off 
in the middle of a sentence. 

I cannot see the force of Traube's objection to 'excerpta': 
I cannot see wliy Nennius should not speak of these 'excerpta' 
as liaving been thrown down-^) by British stupidity. And I 
believe that 'exberta' arose out of a monogram in which the c 
of 'excerpta' was expressed in the righthand half of the a;, while 
the second E and the B were written back to back on a Single 
Stern, and below the centre of the It was added the loop of a 
P. The form might be 



£)C?CK 



Eyery palaeographer knows of such compendia in titles,^) and 
that the original title was compendiously wTitten is indicated 
by the facts that 1. the lirst i in 'Fili' is hung on to the lower 
cross-stroke of the F, and 2. the first l in 'origine' is very 
small, and joined to the tail of the R. 

III, IV. The evidence that this particular collection was 
made in the territory of the Northern Kymri lies in the inter- 



') This Thiirneysen has seeu (Ztschr. f. d. Philologie 28, 86). 

*) 'deiecerat' suggests that he found them Ij'ing on the grouiid. 

ä) The original of the Chartres text was apparently written, as we shall 
presently find, in the second half of the 8th cent. : for compendia in titles of 
that date see the Bodleian MS. Lat. th. d. 3. 



FILIUS UKBAGEN. 107 

polation respectiiig tlie date of tlie Saxon iiiyasioii of Britain, 
wliere a date is giveii Tic libiiie • abafise • inripü ciuitate • 
inuenit • } repit', i.e. sic«i ') (S)libine abas Ige-) Iiiripiim ciui- 
tate innenit (ve\ reperit)'. Inripum, now Ripoii, was in aiicient 
Nortliunibria; la is the ordinary aiicient Latin name for wliat 
is now incorrectly called lona; Slebine became abbat of la about 
752 and died 767. Doiibtless bis jouniey to Eipon was to see 
tlie pastoral staff given by bis great predecessor Columba to 
St. Kentigern — wbicb was kept in tbe cburcli of St. Wilfrid 
at Ripoii (Eeeves's ed. of Adamnan's Columba, 1874, p. XC). 

Zimmer (Nennnis Vindicatiis) bas already argued tbat our 
' Historia Britonum ' is partly based on a North Kymric cbronicle 
of 679, wbich received additions down to the period 737 — 758. 
Slebine's supposed discovery cannot liave been made after 767 
(when Slebine died), and there is little doubt that the person 
who mentions it was a Briton: had he been a Saxon or Angle 
he would hardly have failed to know or mention Baeda's State- 
ments as to the date of the invasion. He probably wrote in 
Alclyde or Carlile — through both of which Slebine's road would 
almost certainly pass (at any rate through Alclyde). 

V, VI. The reasons for identifying 'Filius Urbagen' with 
Run map Urbgen, and for identifying his father with the British 
King Urbgen are these. The name Urbgen is of extreme rarity 
in Britain — so rare that I doubt there being any authentic 
instance of it except in the case of King Urbgen. =') And the 
presence .of the connecting vowel in Urbagen is evidence that 
the person alluded to lived at least prior to 731. For in 731 
Baeda linished his Ecclesiastical History, in II, 2 of which he 
writes not ' Brocomaglus ' but 'Brocmail' — an evidence that 



1) The olclest forms of the uame of Ripou consist of the preposition in 
followed by a dative plural iu -is (Lat.) or -iwi (Eng.). 

'■') This identificatiou was seat by rae to Mommseu iu ignorance that it 
had been anticipated by Mr. A. Auscombe in the Zeitschrift f. celtische Philo- 
logie I, 274—6. Anscombe, however, has not seen what special object Slebine 
might have iu visiting Ripou. 

^) A name Urbien was fairly couiuiou iu Brittauy, aud is appareutly a 
later form of Urbgen, though the number of Breton names which begau with 
Ur- makes me just the least bit doubtfiü. In a document of 869 (Cartulaire 
de Redon, p. 83) au Urbien is mentioned in a pedigree, who might have been 
born in the 6th cent. aud uamed after the British King Urbgen. He had a 
sou Urban (= Urbaniis ?). 



108 E. W. B. NICHOLSON, 

the coimecting- vowel had already been dropped in British.') I 
am inclined to derive the name from the stem of the Latin urhs, 
as if 'born in the city', and to suppose that King Urbgen was 
born in the city of York (^ nrbs Ebrauc ' of the Annales Camhrice) : 
the derivation from Stokes's stem orhio-, orho-, ' Erbe ' (as if ' son 
of the heir'), also occurred to me, and is given by Stokes him- 
self (UrJielt. Sprachsch. 40), but Stokes furnishes no examples of 
the passage of this stem into a form beginning with u, and I 
do not see where the phonetic justification would be, 

I do not regard the mention of Run map Urbgen in Nennius 
as evidence in favonr of identifying Filius Urbagen with him. 
Obviously the passage respecting Run, beginning with 'si quis 
scire voluerit', is no part of the work of the Filius Urbagen. 
But Run map Urbgen is mentioned less than 20 lines after a 
laudatory account of Urbgen himself, and — seeing, as I have 
Said, the extreme rarity of that name in Britain — it is natural 
for a reader to suppose that the same Urbgen is referred to. 

YII. According to Baeda the Northumbrian English received 
baptism, in 626 and onwards, from Paulinus, who had been sent 
by Pope Gregory in 601 (with Mellitus, lustus, Rufinianus, and 
others) to help Augustine, and whom Augustine's successor lustus 
had sent in 625 in the suite of a Kentish princess whom the 
Northumbrian king was about to marry. With Paulinus went 
a deacon lacobus, who remained in the country in 633, when 
the king was killed and Paulinus took the queen back to Kent. 

According to the ' Historia Britonum ', however, it was from 
Run map Urbgen that the Northumbrians received baptism, and 
I find that the Suggestion of his identity with Paulinus has been 
made by others before me. 

It was common to change a non-Latin name to a Latin 
name at Ordination — at any rate on Ordination to the offlce of 
bishop. For instance, Berctgils, consecrated in 652, with his see 
at Dunwich, is surnamed Bonifacius; Deusdedit, archbishop of 
Canterbury (655), was originally Frithona; and Damianus of 



') Cf. in tlie same cliapter the Welsh place -name Bancor (modern 
Bangor), in which the connecting vowel is equally lost. Cataracta is no 
instance to the contrary, any more than its modern name Catterick would 
be; for when Baeda wrote it had been an English town for nearly 130 years, 
and the English kept the connecting vowel as they have kept final -s in the 
prouuuciation of 'Calais' and 'Paris'. 



FILIUS URBAGEN. 109 

Rochester (655) was a Siissex man wliose Saxon iiaine lias been 
lost altogetlier. 

If Tlun did g'o to Rome and did take a Latin name, Paulinus 
was an appropriate one to take; for a saint of tliat nanie, Avho 
(unless tradition lias confounded tlie two Paulini) 'had been a 
disciple to a bisliop at Rome', liad founded a colleg-e in ('aer- 
marthensliire (Rees\s Lives of tJie CaDdjro-Briiish Saints, p. 405). 
Ricemarcli, wlio died in 1096, calls tbis earlier Paulinus ' Paulinum 
scribam discipulum Sancti Germani' (Rees, p. 122). And, if this 
was so, Run map Urbgen would be attracted to the 'book of 
St. Germanus ' by the connexion of bis namesake with that saint. 
If it was not so, then apparently Ricemarch has anticipated me 
by eight centuries in identifying- Filius Urbagen with Run, and 
Run with Paulinus of York, and has confused the latter with 
the teacher of St. David. 

Let me add that the name of Paulinus's deacon, lacobus, 
is suspiciously British. I doubt if lacobus was a common name 
in West Europe at the beginning- of the 7th Century. As an 
Anglo-Saxon name lacob seems to be absolutely unknown. But 
as a Welsh name (starting hefore the 7th Century and passing 
through lacob, lacou, laco, into lago) it was quite common. 

Of course, if the archbishop of Canterbury had among bis 
clergy two Britons, one of them son of the king who had been 
the Chief antagonist of the Northumbrians, the choice of them 
to accompany the Kentish princess north would be an act of 
excellent policy; it might lead to the conciliation of international 
enmities, to the iutroduction of Roman usages among the Britons 
who lived in or on the borders of Northumbria, and to their 
Cooperation in the work of Converting the English. 

The objections to identifying Paulinus with Run seem to 
me to be, I. the fact that Baeda gives no hint of either Paulinus 
or lacobus being of British birth, IL the improbability that 
Britons of that period would have gone to Rome at all, III. a 
Statement by Alcuin. 

I. That Paulinus should have been of British birth, and 
Baeda not know it, does seem unlikely. That he should have 
known it, and omit to mention it, also seems unlikely — in spite 
of his great prejudice against the un-Romanized British cliurch. 
Yet, if St. Patrick was a real person and a Briton — as I fully 
believe — the fact that Baeda never mentions Imn (but does 



110 E. W. B. NICHOLSON, 

mention Palladius's mission from the Pope to Ireland) woiild be 
equally curious. 

IL Tliat in the latter half of the 7th cent. a British king's 
son should have gone to Rome for his religious training also 
seems iinlikely. Yet at that very time we have in Gildas a 
Briton whoni residence in Brittany seems to have made a strong 
Romanist (see Mommsen's ed., p. 88, XI). If we were able to 
triist the life of Gildas written by the monk of Ruys, Gildas 
himself might just possibly have taken young Run to Rome. 
According to that life, Gildas when in Ireland ' collegit monachos 
... ex nobilibus . . . omnem denique regionem Hibernensium et 
Anglorum' (Northunibria?) ^... suo instruxit exemplo', after 
which he went to Rome (Mommsen's ed., p. 95). Gildas's death 
is placed by the Ämtales Cambrice in 570: Paulinus died in 644. 

III. Alcuin in his Carmen de Pontificibus Eccl. Ehoracensis 
(1. 135) calls Paulinus 'civis clarissimus urbis Romanse '. That is 
a very curious description — so curious that I think I see what 
gave rise to it. Alcuin had read or heard that the baptizer of 
the Northumbrians was called by the Britons Run map Urbgen, 
or was 'filius Urbigen?e {or Urbigenii)', and had supposed that 
his father was born in the urhs Roma. Perhaps even the name 
Run — which (through Rü) has come to be written Rum in the 
manuscripts HK of Nennius — ■ was supposed by him to mean 
' Roman '. 

It is clear to me that the writer of the account of the 
Northumbrian baptisms was partly indebted to a blundered 
Version of Baeda, or a source of Baeda, for some of his State- 
ments. He says 'Eanfled filia illius duodecinio die post^enie- 
costen baptismum accepit cum universis hominibus suis de viris 
et mulieribus cum ea' (§ 63). Baeda (II, 9) says that the king 
'iiliam suam Christo consecrandam Paulino episcopo adsignavit; 
quae baptizata est die sancto pentecostes prima de gente Nord- 
anhymbrorum, cum XI aliis de familia eins'. One 8th cent. MS. 
reads XII for XI, and it looks as if this XII has been written 
in the margin (as the number of persons baptized) and has been 
wrongly associated with Pentecost. ') The '12' persons baptized 
with Eanfled seem also to crop up in the Statement that 'XII 
hominum', i. e. 12000 persons! *in uno die baptizati sunt cum 



*) So also Thurneyseu, Ztschr. f. deutsche Philologie 28, 85. 



riLIUS URBAREN. 111 

eo ', i. e. witli her f atlier. And I strong-ly suspect tliat tlie words 
of Baeda 'de familia eins' liad been constriied in two ways, 
1. as meaning- 'from /?er lioiisehold', wliicli is wrong, and2. 'from 
Ms liouseliold ', Avliich is riglit. 

Again, we are told in tlie nianuscripts HK tliat Run 'per 
quadraginta dies non cessavit baptizare omne g-eniis ambronum', 
and Baeda (II, 14) teils us liow Paiilinus (wlien at a certain 
place witli tlie king and queen) 'XXXVI diebus ibidem cum eis 
cathecizandi et baptizandi officio deditus moraretur': and tlie 
cliange from 36 to 40 daj^s looks as if tliere was a statement or 
belief tliat tlie days in question were tlie week-days in Lent, 
wliich at tlie beginning of tlie 7tli cent. would be 36, and at 
tlie end of tlie 8tli cent. would doubtless liave risen to tlieir 
present nuiiiber of 40, 

In 635, only 10 years after the first Northumbrian baptism, 
and only 2 years after the flight of Paulinus, a second mission 
to Northumbria was begun by Aidan of la. 'Exin coepere 
plures per dies de Scottorum regione uenire Brittaniam atque 
illis Anglorum prouinciis quibus regnauit Osuald .... gratiam 
baptismi, quicunque sacerdotali erant gradu praediti, ministrare' 
(Baeda III, 3). Was Run only one of this later mission, a 
Strathclyde Briton wlio had joined it on its way from la to 
Northumbria ? 

And is not the 'Renchidus episcopus' (who, together with 
' Elbobdus ', attributed the Northumbrian baptism to Run) simply 
bishop Senchan or Senchai, of Emly in Ireland? In the Hiberno- 
Saxon band f and r are easily, and frequently, confounded, and 
ui (= ai) might well be misread as id. Senchai died in 781, 
and from the beginning of § 15 (a passage not in the Chartres 
text) we know that 'peritissimi Scottorum' gave information to 
the Compiler of the Historia ßritonum. 

Oxford. E. W. B. Nicholson. 



LES VERS DE PSEUDO-NENNIUS. 

Codd. Cantabb. Corpus Christi 139 (s. Xm, C de l'ed.) et Bibl. Univ. Ff. 1. 27 

(s. XIII, L de Ted.) — Ed. San Marte (Stevenson) p. 22; ed. Mommsen p. 144. 

— The Irish Version of Neuuius, ed. p. J. H. Todd, Dublin, Arch. See. 1848, 

p. 11 de riutroductiou de A. Herbert, i) 



AB C D E P 

1. Adiutor benignus cari|s doctor effabilis fonis. 

G Sit H I .i. Samueli KL M 

2. Gaudium honoris isti katliolica lege niagiii. 

NO P QRSTV 

3. Nos omnes precamur qui ros sit tutus utatur. 

X .i. beulau 

4. Xpe tribuisti patri Samuelem leta niatre. 

Y .i. mater .i. Samuel 

5. Hymnizat li semper tibi longeuus ben serims tui. ■^) 

7^ Ulli 

6. Zona indue salutis istura tis pluribus annis. 

7. Fornifer qui digitis scripsit ex ordine trinis. 

8. Incolumis obtalmis sitque Omnibus menbris. 

9. Eu uocatur ben notis litteris nominis quini. 



') Voyez: Nennius und Gildas, ed. p. San Marte (A.Schulz), Berlin, 1844; 

— Nennius Vindicatus, Ueber Entstehung, Geschichte etc. der Historia Brit- 
tonum, p. H. Zimmer, Berlin 1893, et les articles critiques sur cette etude 
magistrale de MM. D'Arbois de Jubainville, Revue Celtique, tonie XV, pp. 126 

— 129; L. Duchesne, Nennius retractatus, ibid. pp. 174 — 197; R. Thurneysen, 
Zeitschrift für deutsche Philologie, tome XXVIII, pp. 80 et suiv. ; — Mommsen, 
Neues Archiv, tome XIX, pp. 285 et suiv.; — enfin, l'edition de ce savant: 
Gildae Sapientis de excidio et conquestu Britanniae etc. et Historia Brittonum 
cum additaraentis Nennii, Berlin 1894. 

2) C'est bien au-dessus de 'longeuus' et non de 'tibi', corame l'a cru 
M. Zimmer et que l'out imprime MM. San Marte et Mommsen , que se trouve 
la glose ' .i. Samuel '. Voyez ci-dessous p. 119. 



LES VERS DE PSEUDO -NENNIUS. 113 

Voilä comment sont disposes et ecrits — sauf les quelques 
abreviations que nous avons resolues — ces fameux AT-rs dans 
le plus ancien des deux MSS., celui de Corpus Christi Cauibridg-e 
(no. 139, s. XIII, C de M. Mommsen). Texte et gloses sont de la 
meme main. Cette main a ecrit tout ce qu'il y a sur ce feuillet 
du MS. Nos vers s'y trouvent non pas en marge, sur le cote 
ou en bas, mais dans le corps du feuillet, pour ainsi dire, sur les 
dernieres lignes de la 2© colonne, separes par un espace libre de 
la fin de l'enumeration de honis naturis gentium etc. qui com- 
mence dans la colonne de gauclie. 

Les details grapliiques s'appliquent egalement au MS. Ff. 1.27 
de la bibliotlieque de l'Universite de Cambridge {L de Ted. 
Mommsen). Ce MS. est un peu plus recent. MM. Zimmer et 
Mommsen n'ont pas liesite ä le considerer comme une copie de 
celui de Corpus Christi. M. H. Bradshaw va plus loin, trop loin, 
ä mon humble avis, en concluant d'une certaine ressemblance 
dans l'ecriture, 'que C et L ont ete ecrits par le meme copiste', 
Celui de L est beaucoup plus soigneux, d'abord, et veut faire 
beau. Dans C, il n'y a que les lettres de l'alphabet au-dessus 
des mots correspondants qui soient en rouge. i) L (ou son rubri- 
cateur) prodigue les couleurs; ses titres sont en rouge, les initiales 
de chaque vers alternativement en rouge et en vert; quand, faute 
de place, le vers est brise, il marque l'alinea d'un trait en couleur. 
II est vrai que le scribe de L a reproduit fidelement le tis (ligne 6) 
inexplique et peut-etre inexplicable, et c'est seulement plus tard 
qu'un lecteur, ne sachant qu'en faire, l'a barre. II omet, cependant, 
sH au-dessus de Gaudium, parce qu'il comprend que ce n'est pas 
une glose et qu'on n'en a pas besoin; il ecrit tibi (ligne 6), en 

i 

toutes lettres, ä la place t de C, hec (ligne (5) pour h de G, enfln, 

i 

il abrege quini de G en qni (ligne 9). 

Mais, ce MS. donne des titres, oü G, le soi-disant modele, 
a des espaces libres. Or, ces titres sont une addition tellement 
considerable qu'il est difflcile d'admettre qu'un meme copiste (ou 



1) Si L est copie sur C, et si dans C on n'avait pas pris la peiue d'iu- 
diquer la siiite alphabetique , L ou son rubricateur aurait pu, ä la rigueur, 
inserer les lettres dans C; elles y sont, en effet, en rouge, et la ressem- 
blance avec Celles de L est grande. C'est cela qu'a voulu dire, ce semble, 
M. Bradshaw. Mais, si cela etait, pourquoi ce scribe n'aurait-il pas ajoute 
aussi les titres, puis qu'il y trouvait la place necessaire, specialement reservee ? 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 8 



114 V. H. FEIEDEL, 

son rubricateur) ait pu les oublier ime fois et les placer soigneuse- 
ment dans uiie copie posterieure. Quant au texte meme, celui 
qui copie, si copie il y a, c'est L; il est scribe d'autant plus 
fidele qu'il eiitend moiiis ce qu'il transcrit; il reproduit con- 
sciencieusement, nous dit-on, jusqu'aux plus simples erreurs 
d'ortliograplie de C) Mais alors, il y aurait eu une autre 
source pour les titres — nous n'en connaissons plus aujourdliui — , 
QU bien, L aurait ecrit ou fait ecrire de son invention: Versus 
Nennini (sie!) ad Samuelem filium magistri sui Beulani preshiteri 
viri religiosi ad quem historiam istam scripserat, en tete des 
lignes 1^ — 6 incl., et Versus eiusdem Nennii, au-dessus des lignes 
7, 8, 9. Pour ma part, je m'arrete a la premiere hypotliese. 
D'abord, je prefere supposer que nennini soit un simple lapsus 
et que L ait reproduit, sans s'en apercevoir, une fois nennini, 
puis, quelques lignes plus loin, nennii. C'est discutable, car, ce 
nom a ete ecrit par certains scribes de la meme faQon,-) et il 
est encore possible que l'original, d'oü C-\- L ont tire cet addita- 
mentum, ait eu lui-meme cette singularite. Peu Importe, ces 
titres sont lä, et nous aA^ons ä nous demander oü celui qui les 
a ecrits le premier en tete de ces lignes, a pulse ses in- 
formations. Sürement ce n'est pas dans les gloses, encore moins 
dans les vers eux-memes, comme le croit M. Zimmer, p. 48. 
Celles-lä ne mentionnent que Beulan et Samuel, et pour formuler 
de ces maigres indications une attribution aussi complete ä 
Nennius, il aurait encore fallu qu'il füt renseigne sur les rapports 
de Nennius avec ces deux liommes. C'est donc l'inverse qui a 
eu lieu: les gloses decoulent des titres ou elles ont la meme 
origine; dans Tun et dans l'autre cas, ils datent de bien plus 
loin que nos MSS. 

Occupons-nous d'abord des titres, ou plutot du premier 
seulement; car, le second n'a meme pas droit ä etre pris en 
consideration, la ligne 9 n'ayant absolument rien ä faire avec le 
distique qui precede, de meme qu'il est fort probable que celui-ci 
soit etranger au carmen, c'est ä dire aux v. 1 — 6. 

Je suis de l'avis de M. Zimmer, que cette stroplie n'a pas 

') Ed. Momraseii p. 125. II ne faudrait peut-etre pas iusister sur ce 
geiire de ressemblauces entre C et L au point de faire de celui-ci une copie 
de celui-lä. Voyez ci-dessous p'. 4. 

^) Voyez Thurneysen, dans sa critique du Nennius Vindicatus p. 82 et 
95. Le traducteur irlandais, par ex., a lu nemnius ou nemnus (= ueninus?). 



LES VERS DE P8EUD0-NENNIUS. 115 

appartenu ä la premiere redaction de Nennius. M. Zimmer a 
egalement raison de dire que soii titre provieiit des derniers 
mots de deux additions (ed. San Marte [Stevenson] § 10 1. 18 et 
§ 50; ed. Mommsen p. 151 et p. 207) d'une redaction posterieure. 
Ces passages les voici: 

1. Sic inveni ut tibi, Sanmel, id est infans magistri mci id 
est Beidani preshyteri in isla pagina scripsi. Set hacc gcnealogia 
non scripta in aliquo volumine Britanniae, set in scriptione mentis 
scriptoris fuit. (Cod. G: scriptorit, Zimmer: scriptoriter). 

Cette addition ne se troiive pas dans L, precisement le MS. 
qni seiil a conserve le titre de nos vers; c'est nne preuve de 
plus que le scribe n'a pas snpplee lui-meme le titre qu'il n'avait 
pas trouve dans ü, mais que ce titre se trouvait bien dans le 
modele commun, ou, en tous les cas, dans un MS. anterieur du 
meme groupe ayant et les vers et ce passage en entier. Pour 
tout autre que M. Zimmer ce passage signiflerait, non pas malgre, 
mais ä cause de la mauvaise latinite, ceci: Si ai trouve comme 
j'ai ecrit dans cette page pour toi, Samuel, dest ä dire enfant de 
man maUre, c'est ä dire du pretre Beidan. M. Zimmer voit bien, 
ce qui est facile d'ailleurs, que l'auteur de cette plirase est un 
eleve de Beulan; il a tort de ne pas voir en Samuel un vocatif, 
ä tibi, mais un cas sujet a scripsi] cela l'a amene ä rapporter 
tihi ä Beidan:, il fait dire, ainsi, ä un eleve qui ecrit pour son 
maitre ou sur la demande de celui-ci, — ce n'est pourtant pas 
tout ä fait la meme cliose — une platitude de ce genre: Si ai 
trouve [maitre] comme j'ai ecrit pour toi, en Samuel, c'est ä dire 
enfant de mon maitre, c'est ä dire de Beidan. 'Pour ne pas blesser 
les susceptibilites de Beulan en le comparant au faible Eli, il 
dit magistri mci au lieu ^'EU mci, ainsi que l'idee evoquee par 
le parallele avec Samuel eüt fait prevoir.' M. Tliurneysen trouve 
4nutile' cette Interpretation artificielle (p. 97). Nous verrons tout 
ä riieure quel sens eile a fait decouvrir ä M. Zimmer dans nos vers. 

2. Dans le deuxieme passage le latin est plus clair. L'auteur, 
evidemment le meme, s'excuse de ne pas ' ecrire ' certaines genea- 
logies: Set cum inutiles magistro meo id est Beidano preshytero 
visae sunt genealogiae Saxonum et cdiarum genealogiae gentium, 
nolui eas scrihere, set de civitcäihus . . . . lU scriptores ante me 
scripsere, scripsi. 

On comprend mieux, mais Tabus de scrihere et des derives 
dans les deux passages, tout en caracterisant le meme auteur 



116 V. H. FRIEDEL, 

d'iine fagon irrefutable, iie rend pas meilleur son latiii. J'approuve 
entieremeiit M. Zimmer qui voit dans la mauvaise latinite de ces 
passages un raison süffisante pour ne pas en affiibler Nennius 
(p. 52) : ' So hann doch der Nennkifi nicht schreiben, der mit Ego 
Nennius sancti EJhodufji discipnlns anhebt'. M. Thnrneysen 
reconnait la difficulte et, pour la tourner, semble admettre 
qu'apres tont le latin du deuxieme passag-e n'est pas si mauvais 
qu'on veut bien le dire, et qu'il est, en tous les cas, meilleur 
que celui du premier; celui-ci aurait ete ecrit, dit-il, ä la liäte 
et au liasard de la memoire. Pour ne pas nous arreter ä des 
subtilites qui abondent dans l'epineuse question de Nennius, je 
crois, d'accord avec M. Zimmer, que l'eleve de Beulan n'est pas 
Nennius. Sur ce point, MM. Dudiesne, ]\Iommsen et Tliurneysen 
sont trop indulgents (p. 97). Cet eleve de Beulan pretend avoir 
reQU un renseignement de 'Veveque Benchidus' et 'du plus saint 
de evcques Elbobdus', ed. Mom. p. 207.') Or, comme Nennius 
se dit lui-meme, dans sa preface, disciple 'sancti Elhodugi\ 
M. Thurneysen fait de Nennius le disciple de l'eveque de Bangor 
(f 809) et de Beulan. C'est a croire qu'il n'a ni longtemps ni 
beaucoup travaille avec le celebre Elbobdus, puisqu'il reste dans 
une condition inferieure, et que, en homme dejä age, il se dit, 
de preference, l'eleve d'un pretre Beulan, dont nous ne savons 
rien. Aussi, ce savant en conclut41 qu'il a commence l'Historia 
(red. Harley.) apres la mort du premier maitre; äge alors, ainsi 
le suppose M. Thurneysen (p. 96), de 18 ans, il y aurait tra- 
vaille jusqu'en 859, derniere date fixe de son ouvrage; apres 
cela, en homme tres äge, il en aurait fait un abrege pour son 
maitre Beulan, et c'est alors et dans cet ouvrage qu'il aurait 
insere les deux indications en question. On comprend que 
M. Thurneysen ne veuille pas de l'explication de M. Zimmer: 
il n'a que faire d'un Nennius vieux s'appelant le Samuel de 
son maitre; pour ma part, je ne comprends pas un Nennius, 
qui, tout en sachant ecrire convenablement, perd son style 
en faisant un abrege de son grand ouvrage, et qui n'est jamais 



') Les paroles sie mihi RencJiidus ejnseopus et Elbobdus episcopormn 
sanctissiinus tradidermit iie nous obligeut nullement ä croire qu'il s'agisse de 
traditions orales. Voyez M. Ziimuer, p. 51. II u'y a aucuue conclusion ä tirer 
de lä, si ce n'est que rinterpolateur iuvoque des sources connues ä Beulan. 
Tout au plus, un homme de sa trempe pourrait-il s'etre approprie une paren- 
tböse de sa source, de Nennius. 



LES VERS DE PSEUDO-NENNIUS. 117 

sorti d'une Situation apparemment tres liiimble. II est beau- 
coiip plus naturel que Beulan ait eu un Als Samuel, et qu'il 
ait confie l'education de ce fils ä un de ces anciens eleves; 
celui-ci accepte avec empressement cette occasion de rendre 
au maitre ce qu'il lui doit. Ce n'est pas beaucoup, dira-t-on; 
niais enfin, il arrange pour ce Samuel une liistoire nationale, 
Celle de Nennius, en ajoutant ce qui peut interesser l'eleve plus 
particulierement et en laissant de cote ce que le pere ne jug-e 
pas necessaire. Ainsi les genmloyies des Saxons et d'autrcs 
pcu^les sont supprimees. Par contre, ce Als doit savoir que Run 
map Urbeghen a baptize omne geniis Ämhronum. Certes, notre 
clerc-pion n'est pas un esprit tres critique. II se tient ä la tra- 
dition courante parmi les gens d'eglise; car, tont comrae Beulan, 
son maitre, lui, le disciple, est homme d'eglise; ce n'est pas 
ä des Jerome, des Eusebe, des Isidore etc. qu'il s'adresse, ainsi 
que le ferait le savant Nennius, le disciple du savant Elbobdus. 
D'education classique, il en a une trace. Sa genealogie des 
Troyens (ed. Mom. p. 151 — 2) est une reminiscence, probablement, 
des commentaii'es de Virgile. C'est un homme de ce genre, mais 
2MS un Nennius qui est, ä notre avis, l'autcur de nos vers, et 
M. Zimmer a raison. 

Maintenant, venons aux vers eux-memes. II y est question 
d'un pere, d'un fils qui a nom Samuel, et d'une mere qui est 
contente de ce que Dien leur a donne ce fils. Sans aucun 
doute, il y a eu lä une quasi-repetition de l'liistoire biblique. 
L'auteur des vers l'exploite. Le pere, homme d'eglise, implorait 
le ciel de lui donner un fils. Ce fils lui est accorde sur le tard; 
on l'appelle Samuel; la mere, comme Anne, s'en rejouit. Ce 
fils, ce Dieu- donne, est voue au service de Dien. II est eleve 
et instruit par celui qui fut le disciple du pere de ja vieux, par 
l'auteur de nos vers, qui a vieilli lui-meme et qui est lieureux 
d'etre, ä son tour, le maitre devoue, le scruifeiir, dit-il modestement, 
du den de Bleu, de Samuel. Comme il a appris k faire des vers, 
il promet de louer Dieu toujours de cette gräce accordee aux 
parents, ses aniis. A qui le promet -il? Au fils, ä ce menie 
Samuel; car, c'est ä lui qu'il souliaite bonne sante pour de 
longues annees encore. II profite pour cela d'une occasion. 
Samuel a ete eleve ä un grand lionneur selon la loi catliolique. 
S'agit-il de son election ä l'episcopat? Nous ne le savons. II 
doit regner, etre un chef, c'est tout ce que son maitre nous 



118 V. H. FRIEDEL, 

indique. Car, Samuel est devenii lui-meme im savant, et il parait 
qu'apres la mort de soii pere il est demeure le protecteur de son 
vieux maitre. Celiü-ci, par son äge plutöt que par sa scieuce, 
est devenii quelque cliose comme le doyen d'niie commimaiite, au 
nom de laquelle il adresse ses souliaits k son ancien eleve; car, 
Samuel est un des leurs, et, s'il mele ä ses souliaits le souvenir 
des parents, c'est qu'il se rappelle que le pere de Samuel avait 
ete, jadis, son maitre ä lui. 

Voici, maintenant, ses vers tels que je suis d'avis de les 
disposer et de les lire metriquement, si cela se peut: 

1. a Ädiutor benignus cäris ) 
ß Döctor effäbilis fonis || I 

2. a Gaudium honoris isti | 
ß Katliölica lege mägni||) 

3: cc (?) Nüs omnes precämur i 
ß Qui ros Sit tütus utätur ||j 

4. « Cliriste tribuisti pätri | 
a Sämuelem leta mätre || i 

5. a Hymnizat liec semper tibi | 
a Löngeuüs ben seruus tüi || I 

6. a Zöna indue salütis i 
ß (?) Istum (tis) plüribus annis || i 

II y a, si l'on veut, du rliytlime et de l'assonance, meme de la 
rime, autant qu'un clerc, qui par 'Xriste' et 'Hjmmizat' fait 
commencer ses lignes en X et Y, peut en avoir appris dans les 
liymnes qu'il avait l'habitude de reciter ou de composer. Je les 
traduis ainsi: [Samuel est un\ Aide hienveillant , (pi'on peut äire 
docteur en sous cliers. La joie dhm grand honuetir lui \_est eclm\ 
Selon la loi de VEijlise. Nous prions tous: celui qui (ou 2'W'«« 
qu'il) est clief, qu'il [en]jouisse en securite. Dieu, tu as accorde 
Samuel au pere, ä la joie de la mere. Toujours, le vieux servitetir 
de ton hen te loue pour cela. Ceins-le d'une ceinture de sante 
pour plus d'annees encore. Le vieux servitetir, c'est l'auteur des 
vers; iste^) c'est Samuel, le hen de Bieu, le Dieu-donne, le pro- 
tecteui" de l'auteur, son eleve, enfin, qui est devenu un savant 

^) 'tis', que L a reproduit ficlelement, ne parait etre qu'uue correctiou 
de istum en istis = istos; ce ßerait aux parents encore vivants que l'auteur 
sonhaiterait, dans ce cas, encore bien des aiinees de sante; cela ne changerait 
beaucoup au sens general. 



LES VEKS DE PSEUDO-NENNIUS. 119 

docteur de l'Egiise. ' Tut ' et ' tibi ' se rapportent ä la personne 
apostrophee, ä Dien, qui, ä cause de l'alpliabet, est appelle 
Christ. Sans doute, le peu de clarte qu'on peut attendre d'nn 
poete de cette force, est encore obscurcie par la contrainte de 
la suite alpliabetique, volontaire, et, par cela meme, bien caracte- 
ristique pour le talent deploye, Voici, ä titre de curiosite, l'inter- 
pretation de M. Zimmer:') 'Samuel est un Pseudonyme, c'est lui 
l'auteur des vers; (il est vraiment peu modeste en priant, ainsi, 
pour lui-meme devant la posterite); le pere c'est Beulan; la mere, 
c'est l'Eg-lise'. J'avoue que je ne comprends rieu ä cette Inter- 
pretation qui 'se presente naturellement ' ä M.Zimmer; l'editeur 
de l'Historia Brittonum n'en a pas voulu; il a prefere ecouter 
M. Thurnej^sen. M. Zimmer fait bon marclie des gloses, que 
M. Mommsen, au contraire, laisse ä Nennius non ignorans versus 
se coiujwsiiisse mterin-etatione vel maxime indigentes. Avec les 
gloses ' isti .?. SamuclV et 'longeuus A. SanmeV, — le MS. n'a 
pas: tibi .i. Samuel — on n'arrive pas ä grand'cliose. Si, 
la premiere fois, le glosateur a raison, si, ensuite, 'patri .i. 
heidcm' a du sens, il s'est certainement trompe en entendant 
par longeuus servus Samuel et par Jicc la mere, A. mater. Je 
n'accorde aucune importance aux gloses, et je m'etonne que 
M. Zimmer, en trouvant suspecte l'une d'entre elles, ne les ait 
pas rejetees en bloc. Sürement, le glosateur et l'auteur de ces 
yers ne fönt pas un seul et meme personnage; par contre, il est 
assez yraisemblable que le glosateur soit aussi l'auteur des titres: 
gloses et titres se valent. 

Le glosateur n'est donc qu'un scribe qui a trouve ces vers 
ä la fin du Nennius interpole; comme il y est question d'un 
Samuel et qu'il vient de copier les deux passages ajoutes par le 
maitre de Samuel a l'edition de Nennius 'in usum discipuli', il 
fabrique les titres et il glose de son mieux, en ne desiguant, toute- 
fois, que les personnages; sur l'occasion et sur les circonstances 
de ce curieux poeme il ne savait pas plus que nous. Je crois 
pourtant qu'il veut nous montrer son savoir en expliquant, daus 
le vers 9, pourquoi et comment Samuel — qui est de venu ros 
— est appele heu. ros est bien transmis,^) et ne peut etre que 



1) Nennius viudicatus p. 50—51; au foud, eile est de M. A. Herbert. 
^) Dans un vieus glossaire de Chartres (Anc. No. 90, Xe siecle), que j'ai 
l'intention de publier un joiir, j'ai trouve: ros : capud. 



120 V. H. FRIEDEL, 

Tüxn, clief: Samuel est devenu im clief; c'est le 'graiid honneur' 
dans l'Egiise, dont rauteur du Carmen le felicite. ' Notis litter is 
nominis quini', par lesquelles 11 est justonent (tv) appele 'hen\ 
me reste incompreliensible. L'auteur aurait-il relu riiistoire de 
Samuel? aurait-il remarque que Samuel a eu comme nom parti- 
culier nxn^ vates, nom qu'il a imparfaitement compris; aurait-il 
pense ä l^^x-j, Biihen (= voyeB un filsl cf. Gen. 29, 32), et aurait-il 
voulu indiquer quelque rapport de son invention entre ce mot 
et les noms donnes ä Samuel dans le Carmen? Quoi qu'il en 
soit, la ligne enigmatique n'a rien ä faire avec le distique liexa- 
metrique qui la precede; eile a, au contraire, tout ä fait l'aspect 
d'une glose. Comme eile etait trop longiie, il n'etait pas possible 
de l'inserer, au-dessus de la ligne, ä l'endroit voulu; le glosateur 
l'a donc placee ä la flu de ce qu'il venait de copier. Cela 
prouve encore que le glosateur est posterieur ä l'auteur des 
vers, et, de plus, qu'il a dejä trouve le distique a la suite du 
Carmen. Ce qui semble coniirmer cette conclusion, c'est que le 
jeu du Chiffre dans l'explication de hen de la ligne 9 peut bien 
etre inspire par digitis . . . trinis de la ligne 7. Je ne crois pas 
que les lignes 7 et 8 aient aucun rapport avec les precedentes; 
elles en sont separees par l'espace libre d'une ligne dans les 
deux MSS.; i y a meme inscrit en guise de titre: Versus 
eiusdem Nennii. Cependant, ni l'idee exprimee ni la forme 
bexametrique ne nous empecheraient de les supposer l'oeuvre du 
meme auteur. Ce souliait de scribe pour une bonne vue et 
pour une bonne sante generale est formule de fa(;on ä per- 
mettre la supposition qu'il est adresse a un homme vivant, que 
Tauteur a connu, et qui a ecrit quelque cliose que celui-ci vient 
de lire. 

Mallieureusement, la clef de l'enigme, le sens du mot fornifer, 
n'est pas encore trouvee. Tel que les MSS. donnent ce mot, il 
nous ecliappe. M. Gutsclimid s'est rappele fotiis de la ligne 1 
et a propose de lire fonifer; j'avoue que je n'en vois pas le sens. 
Faut-il ou ne faut-il pas admettre une defiguration du mot par 
le copiste? puis, veut-on ou ne veut-on pas admettre que ces vers 
aient quelque rapport avec les precedents? c'est d'apres ces con- 
siderations qu'on devra clierclier a expliquer ce compose bizarre. 
Si l'on en fait abstraction, pour un instaut, il ne reste qu'un 
simple souliait de scribe. Faute de pages blanclies ä gäclier, les 
clercs qui appreuaient ä ecrire, s'exer^aient sur les marges des 



LES VEES DE PSEUDO-NENNIUS. 121 

livres profanes en y griff onaiit des alphabets, des prieres etc. 
A la pratique iiisuffisante on suppleait par des regles versifiees, 
p. ex. sur la fa^on de tenir la pliiiiie, ou bien sur la preoccnpation 
et les soiiis ciu'exigent l'art de Tecriture. Ainsi, on a du reproclier 
ä des clercs travaillant ä la reproduction des livres que leur 
occupation n'etait pas f atigante, ou du moins, on se l'imaginait; 
cette fausse idee, peut-etre le reproclie, a inspire ä un scribe les 
liexametres suivants, que j'ai trouves dans un MS. d'Irlande, ä 
la fin d'une priere assez mal ecrite (D. 4, 18, Trinity College, 
Dublin) : 

Tres äigiti scribunt et cetera menibra lahorant. 
Scrihere qiii nescit nullum putat esse laborem. 
Dum digiti scribunt, vix cetera niemhra quiescunt. 

Que Ton compare ä ces vers les lignes 7 et 8 attribuees ä 
Nennius: 

Fornifer qui digitis scripsit ex ordine trinis, 
Incolumis obtdlmis sitque omnibus membris. 

L'auteur se rapelle ses le^ons d'ecriture: il faut [pour ecrire] 
trois doigts ex ordine: le pouce, l'index et le doigt du milieu, de 
bons yeux et des membres sains. Le verbe 'scripsit' n'a pas de 
regime directe, un hoc ou un liaec, qu'on serait en droit d'attendre, 
si ces vers devaient necessairement s'adresser au scribe des lignes 
precedentes — car, cela se pourrait apres tout — ; mais, il n'est 
pas moins possible que ce soit un de ces additamenta que les 
scribes tragaient d'un texte, au hasard de la plume au-dessous 
meme bien ecrit: Que (le scribe?) qui a ecrit avec les trois doigts 
sehn Vordre, soit sain des yeux et de tous ses wembres. ' Fornifer ' 
serait, dans ce cas, une designation tiree de je ne sais oü pour 
'scribe', celui qui tient la plume (cf, formae, tube?) Si le mot 
est deforme, on peut penser ä foruifer = furuifer (porteur de 
noir), c'est ä dire plume = scribe (plutöt que pretre). Enfin, for- 
mifer (= calligraphe?) ou formiter (selon la formule, sehn la 
regle) resteraient dans le meme ordre d'idees. On en sort et on 
rattaclie le distique aux vers precedents, en supposant que for- 
nifer soit une designation qui contienne une allusion que nous 
ne comprenons plus, ou qu'en lisant fronifer {g)Q6r>tg + fer, la 



122 V. H. FRIEDEL, LES VERS DE PSEUDO-NENNIUS. 

quantite de Vo n'aurait pas arrete le rimeur) il faille entendre 
le maitre ou l'Jionime intelligent = (fQ6vi(/ocJ) 

On arrive donc ä coiiclure ceci: 

Le Carmen a accompag-ne iine Histoire dite de Nennius 
abregee; il est l'oeuvre de l'abreviateur liii-meme. Cet abreviateur 
n'est pas Nennius, le disciple d'Elbodug: il se dit l'eleve d'un 
pretre Beulan et travaille pour le fils de celiii-ci, qui a nom 
Samuel. Le ti'avail de cet anonyme n'a pas touche au fond de 
l'oeuvre de Nennius, et son nom ne s'est pas substitue h celui de 
Nennius. Ce fut, selon toute vraisemblance, un liomme insigni- 
flant et modeste, En tenant compte des dates, ä peu pres cer- 
taiues, obtenues par les critiques pour les differentes versions de 
l'Historia Brittonum, il y a toute probabilite que cet abreviateur 
et son Oeuvre appartiennent ä la flu du IXe siecle; nous reussirons 
peut-etre une autre fois ä dire s'il a vecu dans le Nord ou dans 
le Sud du pays de Galles. Le distique hexametrique n'a qu'une 
importance tont au plus secondaire. Les deux pieces circulaient 
au Xlle siecle, et sans doute avant, sous le nom de Nennius. 2) 



') (pQÖviixoq, qui peut ayoir sugger6 cette curieuse forraation, u'est pas 
rare dans le Nouveau Testament. Je pense uotamment ä ntaröq öoiXoq 
xai (pQÖvi^oq vv xareartjotr o xvQioq inl rfjq olxixtiaq uvxov etc., Matth. 
XXIV, 45, ce qui pourrait s'appliquer ä l'auteur de nos vers. 

-) Mon aimable collegue, M. Kuuo Meyer, m'a siguale depuis une assez 
curieuse introduction ä des vers irlaudais dont certaius mots sont expliques 
par les equivaleuts Jatins (MS. lat. 67, Bibl. Publ. de Le3'de). M. Whitley 
Stokes a reimprime les mots gloses dans ses Goidelica (2« ed., Londres 1872) 
p. 56. Le scribe de ses vers s'appelle Dubtliach; il a fait son travail eu 808, 
aiusi qu'il resort de la souscription suivante: 

Dubthacli hos uersus transcripsit tempore parvo, 

Indulge lector quae mala scripta uides, 

tertio idus apriles, 

tertio anno decennio cicli, 

tertio die ante pascha, 

tertia decima luna iucipiente, 

tertia hora post meridiem, 

tribus degitis, 

tribus instrumentis: penua, membrano, atrameuto, 

trinitate anxiliatrice. 
Cette souscription est interessante pour nous parce que le scribe mentionne 
dans son jeu bizarre avec le cbittre trois les trois doigts qu'il lui faut pour 
ecrire, et les trois instruments: la plume, le parchemin et l'encre. 

Liverpool. V. H. Friedel. 



THE FOUR BRANCHES OF THE MABINOGL 



Chapter IV. 
Their structure. 

(Continiied.) 

In their present arrangemeiit and with their present divisions 
the * Four Branches of the Mabinogi ' form a unified whole, worked 
together with considerable skill by a writer to whoni the materials 
seem to have been thoroughly familiär from frequent narration. 
This writer seems to have been well acquainted with some of 
the leading local legends especially of Gwynedd, Dyfed and 
Gwent on the one hand, and, on the other, with stories and 
triads of the isle of Britain. Of the stories in qnestion of the 
'YnjH Prydain' type we have specimens in 'Lludd a Llevelys' 
and 'Breiiddwyd Macsen Wledig-'. In the 'Four Branches' we 
find that the flrst and the fourth branches consist very largely 
of local legends, while the second and the third contain, in the 
stories of the Llyr-cycle, a narrative which has many afflnities 
with stories of the 'Lludd a Llevelys' and 'Macsen Wledig' 
types. The story of the Llyr-family here given, contains indeed 
some local allusions to certain parts of Wales, but, as it is a 
Story conceruing the family of a 'brenhin coronawc ar yr ynys 
honn', its scene ranges over the whole of 'Ynys y Kedyrn' and 
implies relations of the isle of Britain with Ireland and France. 
Similarly, the geographica! area implied in the narrative is much 
wider, in the case of such stories as ' Macsen Wledig ' and ' Lludd 
a Llevelys', than in the case of more narrowly local legends such 
as those of Pryderi and Gwydion. It is clear, too, that the miud 



124 E. ANWYL, 

of tlie writer of the 'Four Brauches' in tlieir present form is 
domiimtecl by icleas derived from tlie Feudal System of the Anglo- 
Norman period and tlie personag'es who play prominent parts in 
these stories come to be grouped in relation to one another 
according'l3\ Thns, while Bendigeityran fab Llyr is a 'brenhin 
coronawc ', Pwyll, Pryderi, Teyrnon and Math ab Mathonwy are, 
in the final form of the narrative, only 'arg-lwyddi'; who may 
on occasion have to do hojnage (hebröng görogaeth) to the ruling 
king. The legends concerning the 'arglwyddi' in question have 
a more pnrely local colouring than those concerning the royal 
families of Llyr and CaswallaAvn fab Bell. For some reason or 
other the Mabinogi refers to no lord of any portion of Powys, 
and thus we have in it no Powys legends of the Dyfed or the 
Gwjmedd type, This may possibly have been accidental, for the 
Mabinogi in its final form does not ignore the existence of Powys, 
There appears to be a similar accidental absence of any reference 
to Ehiannon in the Book of Taliessin, for it is difficult to believe 
that poets so familiär with the Pwyll, Manawyddan, Pryderi, 
Gwydion and other legends sliould not have kno"\ATi the name 
which seems to have been familiär enough at any rate in the 
expression 'Adar Ehiannon'. Powys was not entirely ignored 
by the composer of the Mabinogi in its final form, as testifled 
by the expressions 'Kymöt ym Powys a elwir Mochnant' and 
'minhen a baraf . . . dj^gyuori Gwyned a Phowys a Dehenbarth 
y geissaö y uoröj^n'. In like manner, too, it wonld be rash to 
infer that the Omission of the Taliessin legends from the Mabinogi 
implies ignorance of them on the part of their final composer, 
for Taliessin is mentioned as one of the seven men who carried 
the liead of Bendigeitvran to London, Nevertheless the fact 
remains that the districts whose local legends seem to have 
been most clearly incorporated in these stories are Dyfed, Gwent 
and Gwynedd, and these Clusters of legends, that Avere closely 
connected in the mind of their narrator with certain definite 
localities, may, for the purpose of this article, be called respectively 
legends of the Ehiannon and the Don-cycles, It sliould be noted 
that some of these localities are deflnitely named while others 
such as 'Llyn y Morwynion' near Festiniog (alluded to in the 
Mabinogi of Math ab Mathonw}-) are tacitly implied. 

In Order to bring out as clearly as possible the contrast 
between the Ehiannon-cycle, the Don-cycle and the Llyr-cycle 



THE FOÜR BRANCHFS OF THK MABINOGI. 125 

in tlie Mabinogi a g'eneral analj^'^is is liere giveii of tliese respective 
legendaiy C3'cles into tlieir probable component legeiitls Avitli 
special reference to their topogTaphical alliisions. 



1. The Rhiannoii-cycle. 

The Rliiainioii-cycle as contained in tlie 'Fonr Branches' 
maj^ be broadlj' analysed into the following- component parts. 

a) The stoiy of the meeting and marriage of Pwj'll and 
Ehiannon (related in Pwyll, Pendefig Dyfed) and the subseqnent 
vengeance of Gwawl fab C'lnt, on whose behalf Llwj^t fab Kil 
coet lays Dyfed under a spell (Yr hnd ar Ddyfed). This latter 
stor3^ the seqnel to that of the marriage of Pwyll and Rhiannon 
is given in the third branch of the Mabinogi, Manawyddan 
fab Llyr. 

b) The Story of the birth, loss, discovery and restoration 
of Pryderi, together witli an accoimt of Rhiannon's pnnishment 
for her supposed niurder of her own cliild. 

c) The Story of the fosterage of Pryderi by Pendaran 
Dyfed. In the Mabinogi there is bnt a brief and passing allusion 
to this Story. 

d) The storj^ of the marriage of Pryderi to Kicua. Here 
again the Mabinogi affords bnt a fngitive snggestion of the local 
affinities of this story. 

e) The story of the secoud marriage of Rhiannon to Mana- 
wyddan fab Llyr. 

f) The story of Pryderi's deatli (given in Math ab Mathonw}"). 
To this story the acconnt given in 'Pwjil Pendefig Djied' of 
the growth of friendly relations between Pwj'll and Arawn may 
be considered as forming a prelnde. To these stories of the 
Rhiannon- cycle may be added the passing allusion to the birds 
of Rhiannon, mentioned in Branwen fercli Llyr, 

On taking these stories and carefully scrntimsing them, the 
following appear to be their main topographical affinities. The 
narrative (a) is mainly associated with Arberth and the snr- 
rounding district, Arberth is doubtless the modern Narberth in 
Pembrokeshire; Arberth being the form of the name still in nse 
among the Welsh-speaking inhabitants of the district. Then 
again, the story of Llwyt fab Kil coet, represented in the story 
of Manawyddan as a bishop, was no doubt associated in the 



126 E. ANWYL, 

narrator's mind with the place now known in English as Lud- 
clmrcli, but in Welsh as ' Eglwys Lwyd ', not f ar fi'om Narberth. 
Not far distant, too, is the stream called the 'Cilg-oed'. These 
facts must be taken into accoimt in any identification of Llw^^t 
fab Kil Coet (in Manawyddan fab Llyr) or Llwyteii fab Kelcoet 
(in KilhAvch and Olwen) wdth the Liath mac Celtchair of Irish 
legend. Fm^thermore, in the reference to the story called 
'Mabinogi Mynweir a Mynord' there is not improbably an 
allusion to Minwear near Narberth. It v,il\ be noted that 
Ehiannon herseif is not represented as a native of Dyfed, for it 
is Said of Pwyll and Ehiannon after their marriag-e at the court 
of Eueyd Hen — 'wynt a gerdassant trannoeth part a dyuet' 
(Oxford Mab. p. 17). Whether in the account of Heveyd there 
is any implied reference to Maesyfed = Maes Hyveyd, it is im- 
possible to say, for the story affords no eine. 

In b) we have, in the story of Pryderi's birth and Ehiannon's 
pimishment, a reference to Presseleu in Dyfed, (possibly, as 
Professor Eliys has snggested, some spot near the Precelly 
ränge of mountains), where the nobles of Dyfed desire Pwyll to 
divorce Ehiannon for want of issue, and to Arberth, where 
Pryderi is born. In the account of Pryderi's restoration the 
narrator refers to the district of Gwent-is-coed, between New- 
port and Chepstow in Monmouthshire. Teyrnon Twrf Vliant 
was doubtless connected in his mind with Nant Teyrnon, now 
known as Llantarnam, in this district. Wliy Pryderi should be 
associated in the Mabinogi with this locality it is difficult to 
say. Possibly legends were current in Gwent which treated 
Ehiannon (Eigantona) as the female partner of Teyrnon (Tiger- 
nonos). The identification of Pryderi with G6ri (or Göare, see 
Kilhwch and Olwen) Wallt Euryn may have been an after- 
thought. Apart from any question of local allusion, it should be 
noted that the story of the loss of Pryderi is closely associated 
in the narrator's mind with the derivation of the name from 
pr3'dei', anxiety. 

In c) we have but a meagre reference to a personage 
about wliom legends m-äj have been very plentiful at one time 
in Dyfed. The story of the fosterage of Pryderi by Pendaran 
Dyfed was probably much more important than we should 
imagine it to be from the Mabinogi; for example, the Triad 
referring to 'Tri Gwrdd feichiad Yuys Prydain' speaks of 



THE FOUR BRANCHES OF THE MABINOGI. 127 

Pryderi as tlie SAvinelierd of his foster-fatlier Penriaran Dj^fed 
in Glyn Cuwcli (:= dich) in Enilyn. To tliis story tlie Mabinogi 
does not even allude. 

In d) tlie relation of Kicua, tlie wife of Pryderi, to Gloyb 
Wallt Lydan, her grandfather, according to the Mabinogi of 
Pwyll, suggests that into the original leg-end Gloy6 the eponymous 
founder of Caer Loyw (Gloiicester) entered. The story of Pryderi's 
connection with Gloyw niay possibly be a fragment of the Gwent 
Cluster of legends concerning Gwri Wallt Euryn, afterwards 
identified with Pryderi. Owing to the meagreness of the narrative 
one can only conjecture this connexion, but it is noteworthy that 
Caerloyvv did not lie oiitside the purview of Welsh local legend, 
as we see from the story of Kilhwch and Olwen. 

In e), the story of the second marriage of Rhiannon with 
Manawyddan, there seem to be no special local allusions which 
might help to suggest its origin. In Branwen ferch LIjt, the 
three birds of Rhiannon are connected with Hardlech, but 
whether the local legends of that place spoke of Rhiannon as 
the wife of Manawyddan son of Llyr, it is impossible to say, 
The story of Rhiannon's second marriage is not unlike an attempt 
to reconcile two divergent accounts of her wedded life (Vid. Niitt, 
Voyage of Bran, Vol. II, p. 16. 17), but it niay after all be a 
mere invention of the narrator in order to give sequence to the 
narrative. 

The story f) is the connecting link between the legends of 
the Rhiannon-cycle and those of the Don-cycle, so far as the 
Foiir Brauches are concerned, though, from the fact that the 
birds of Rhiannon were associated with Hardlech and the grave 
of Pryderi was shewn at Maeutwrog, we niay well suppose that 
there were current other Rhiannon legends, which formed similar 
links. This narrative, as given in the Mabinogi, is rieh in local 
allusions. Several of these allusions are to place-names con- 
taining the word 'moch', and sonie of them are not introduced 
in a very relevant or natural manner. The prelude in Pwyll, 
to which reference has already been niade, mentions Arberth, 
Pen llwyn Diarwya and Glyn Cuch. Pen llwyn Diarwya has 
not yet been identified with certainty, but it may possibly be 
another name for Pen llwyn gaer, which lies a little to the east 
of Llanboidy, a place through which Pwyll might naturally pass 
on his way from Arberth to Glyn Cuch. In the portion of this 



128 E, ANWYL 



Story given in 'Math ab Matlioiiwy', reference is made to a 
court belongiiig to Pryderi at 'Eiidlan Teiui', a place corre- 
sponding-, accordiiig to tlie Ordnance Siirvey Map, to Hig-limead 
near Llanybytlier, Cardig-ansliire, tlie liouse of tlie present Lord 
Lieutenant of tlie coiuitry. Rluiddlan Teifl was known by tliat 
name in contrast to Rliuddlan Tegeingl, tlie better known 
Elmddlan on the river Clwyd. In tlie narrative of Gwydion's 
flig-lit witli tlie swine into Gwynedd, tlie local allnsions appear 
to be tlie following". 'Mochnant yg- göarthaf keredigyawn' is 
probably one of tlie two streams known as Nant y Mocli to tlie 
AVest of Plinlinion. 'Elenit' is tlie ränge of mountains between 
Cardigansliire and Eadnorsliire, to wliicli Giraldns Cambrensis 
niakes several references in bis Itinerary. Mochtre, between 
Keri and Arwj^stli is the place now called Moughtre, a little to 
the east of Llandinam, Montgomeryshire. Mochnant in Powys 
is familiär in the nanie Llanrhaiadr-yn-Mochnant. Mochtref in 
Rhos now forms with Pabo the Station called 'Mochdre and 
Pabo' on the Chester and Holyhead Railway. Creuwyryon ('y 
dref ucliaf yn Arllechwedd ') is the place now genei-ally known 
as Cororion in the name 'Llj^i Cororion', not far from the 
Bethesda Slate Quarry district. Caer Dathyl, also known as 
Caer Datlial (as in Cynddelw Brydydd Mawr), has not 3^et been 
identified with certainty. It is clear from the Mabinogi that it 
was located in Arvon. Pennard and Coet Ahm are the modern 
Penardd and Coed Helen (a niistake for Coed Ahm) respectivel)^ 
Nant call shoiüd be Nant coli and Dol penn maen is still familiär 
in the name Garn Dolbenmaen, not far from Portmadoc. Y 
Traetli Mawr is still the name of one of the two beaches from 
which Penrhyndeudraeth derives its name, and y Felenrhyd is 
still the name of a farm near Maentwrog, the beautiful valley 
on the river Cynwal, in the Mabinogi niis-called 'y maen 
tyuyaöc ', 



2. The Don-cycle. 

The stories of the Don-cycle seem to have been chieflj^, if 
not entirely, connected, in the mind of the narrator of the 
Mabinogi, with the districts of Arvon (possibly also Arllechwedd) 
and Dunoding, containing Eifionydd and Ardudwy. The following 
is a broad Classification of these narratives. 



THE FOÜR BRANCHES OF THE MABINOGI, 129 

a) The story of Giluaethwy's love for Goewin and the sub- 
sequeiit vengeance of Math ab Mathonwy. 

b) Tlie story of Gwydion's introduction of swine into 
Gwynedd, already given under the Rhiannon-cycle. 

c) The story of the birth of Dylan eil ton. 

d) The story of the birth of Llew Llaw Gyffes and Lleu 
son of Aranrot. 

e) The story of Gwydion's success in obtaining for Lleu a 
name, arms and a wife. The legend describing the formation 
of Blodeuwedd, Llew's wife, out of flowers appears to have been 
an account of one out of many successes in sorcery attributed to 
Math ab Matlionwy and liis magic wand called in the Book of 
Taliessin 'Hutlath Vathonwy'. Portions of the story, too, are 
pieces of old folk-lore explaining the peculiar appearance and 
habits of the owl. 

f) The story of the infidelity of Lleu's wife with Gronw 
Pefr, lord of Penllyn, and the treacherous death of Lleu with 
his subsequent vengeance upon Gronw. 

Taking these stories in Order, we find that in a) the places 
to which reference is niade are Caer Dathyl, the centre of Math's 
administration, and Dol pebin, the home of Goewin, now known 
in the district as Dol bebi. It may be noted that there is a 
place of the same name (similarly pronounced) in Ardudwy, not 
far from Harlech, but no connexion between the two places has 
been hitherto traced. This narrative is interesting as containing 
an old englyn of the trihan type ref erring to 'bleidwn', 'hydwn' 
and 'hychtwn'. In the Mabinogi in its present form this story 
is closely connected with the story of Pryderi's death. This may 
not have been originally the case, but it was probably closely 
connected with the narrative of the birth of Dylan eil ton. 

Of b) enough has been already discussed under the Rhiannon- 
cycle. It is probably one out of many stories at one time current 
to explain the introduction of swine into Gwynedd. 

In c) the story of the birth of Dylan eil ton, we have only 
a fragment of a large mass of legend. In the narrator's mind, 
the story of Dylan was doubtless closely connected with the 
grave of Dylan, which was, according to 'Englynion y Beddau', 
in Llanbeuno, in Clynnog, and also with the headland called 
Maen Dylan which Juts out into the sea close by. 

In d) we have the first of a group of stories connected 

ZeitBchrift f. celt. Philologie III. 9 



130 E. ANWYL, 

witli Lleu, not improbably, as Professor Rliys lias pointed oiit 
in bis 'Celtic Heatliendom ', tlie same as tlie Irisli Lug and tlie 
Gaulisli Lngus of Liigudunum. In connection witli this story 
tlie original narrator liad in mind certain spots in Arvon into 
wliicli tlie nanie of Lleu entered, viz. Dinlle = Din Lleu and 
Nantlle = Nant Lleu. Gwydion is similaiiy tlioug-ht of in con- 
nection witli tlie place still known as Bryn-y-gwydion in Arvon. 
In tliis district, too, tlie graves of Gwydion and Lleu were sliewn. 
Tlie exact spot meant by Caer iVranrot is imcertain, and the 
same imcertainty exists in tbe case of Cefn C-llutno, but Bryn 
Aryen (also called in 'Engiynion of Beddau' Bryn Aren) may 
possibly be the present Bryn Eura, now a farm near Clynnog. 
For tbe loss of 'n' one may compare tbe local pronunciation 
Dol bebi for Dol bebin. The story here given, it should be 
noted, implies a reference to a triad which names Gwydion as 
one of 'Tri Eurgrydd Ynys Prydain'. 

In f), the story of the infidelity of Lleu's wife, the scene 
changes to the districts of Trawsfynydd and Festiniog. The 
references are to Mur y castell near Trawsfynydd, probably the 
present 'Tomen y Mur'; to Bryn Cyfergyr near Festiniog, now 
known as Bryn Cyfergyd and explained locally as Bryn Cyfer 
Ergyd; and to Llech Gronw, a large pierced stone once visible 
near the river Cynwal, less accurately called in the present 
Version of the 'Four Brauches', Cynuael. One of the most im- 
portant spots, however, which the narrator had in view while 
writing is not expressly mentioned, viz. Llyn y Morwynion near 
Blaenau Festiniog. This story like that of the vengeance of 
Math upon Gwydion and Giluaethwy is of interest as containing 
specimens of old 'tribanau', the spelling of which shews that 
they were written originally in an orthogi'aphy similar to that 
of the Venedotian Code of the Welsh Laws. 



3. The Llyr-cycle. 

1'lie stories of the Ehiannon-cycle and the Don-cycle refer, 
in the Four Brauches in tlieir present form, to the f amilies of 
' arglwyddi ' and to certain places within their supposed domains. 
The Llyr story, on the other band, is given as an account of 
the members of the family of a ' brenhin coronawc ' and naturally 
the scope of its topography is much wider. The stories of the 



THE FOTTR KRANCHES OF TUE MABINOGI. 131 

Llyr-cycle, as tliey are given in the Mabinog-i, may be broadly 
classified as follows: 

a) Tlie Story of ' Y Trydyd Anfat Palf awt ' beginning with 
an account of the marriage of Branwen and describing her ill- 
treatment in Ireland. Branwen is here called 'tiyded prif riein 
yn yr ynys honn'. 

b) The story of 'Yspadawt Bran' when he went over to 
Ireland to avenge the insnlt to his sister. 

c) The story of ' Yspadawt Urdawl Benn ', containing an 
account of the adventures of the men who bore the head of 
Bendigeitvran to London. Here again the narrative is connected 
witli triads: ^'l h6nn6 un y trydyd mat cud pan cudywyt, a'r 
trydyd aniiat datcud pan datcudywyt; kany doey ormes byth 
dröy vor yr ynys honn tra nei y penn yn y cud hönnö'. In 
this narrative several stories have probably been fused together. 

d) The story of the mischief-niaking Efnissyen, a kind of 
Welsh Bricriu, closely interwoven with the other stories of tliis 
brauch of the Mabiuogi. 

e) The story of the conflict for the sovereignty of the isle 
of Britain between Caradawc fab Bran and Caswallawn fab Beli, 

f) The story of the death of Branwen. 

g) The story of the settlement of the five provinces of 
Ireland. 

h) The story explaining the place-names having reference 
to 'Gwyddel' and 'Gwyddyl' in Anglesey and elsewhere. 

i) The story of the term ' Trydydd Lleddf Unben ' as applied 
to Manawyddan fab Llyr. 

j) Tlie story of the appellation 'y Trydydd Eurgrydd' as 
applied to Manawyddan fab Llyr. 

k) The story of Mauawyddan's relations with Pryderi and 
Rhiannon. 

In a) the main story implies relations between the Isle 
of Britain as a whole with Ireland as a whole through their 
ruling f amilies. It is signiflcant, too, that the purely local 
allusions are to Aberffraw and Talebolion in Anglesey. At the 
time when this story was formed Aberffraw was doubtless at 
the height of its glory as the seat of the chief court of the 
Gwynedd princes. In the Mabiuogi of Branwen there are 
references to two other places in Wales connected with the 

9* 



132 E. ANWYL, 

government of tlie JAyr familj', viz. Hardlecli yn Ardudwy, 
wliere Bendigeitvran is said to liave had a 'llys', and Kaer 
Seint yn Aruon, wliere he lield a 'dadleu'. For the term 
'dadlen', one may compare 'a dadleu brenhined a oed arnaö 
diwarnaot', said of Maxen Wledig. It is doiibtful wlietlier tlie 
introductory reference to Hardlecli found a place in tlie original 
story of 'Palfawt Branwen'. The local allnsions which connect 
Branwen closely with Anglesey seem to snggest forcibly that 
the story of her life was especially populär at the coiirt of 
Aberffraw. 

In b) we have a fragment of what was probably at one 
time a much longer story. Apart from the reference to Bendi- 
geitvran and his ' dadleu ' at Caer Seint yn Arfon, a place which 
tends to figure very prominently in the 'Yiiys Prydain' stories, 
there are no allusions to definite and clearly identifiable places. 
The rivers Lli, Archan and Llinon were probably mentioned in 
the older ' cyf arwydyt ', but the narrator of the Mabinogi in its 
present form seenis to have feit sonie diffieulty in locating them. 
These stories which deal with adventures in Ireland are clearly 
of a different type from those in which the narrator has before 
his niind's eye certain definite Welsh localities. The form which 
the story of ' Yspadawt Bran ' took probably varied a great deal 
with different narrators. For example, the reference in the 
Book of Taliessin, Poem XIV, seems to imply that the death of 
Mordwyt Tyllyon played a very prominent part in the story, 
whereas in Branwen ferch Llyr the only reference to him is in 
the words 'Ac yna y dywaot mordöyd tyllyon — Gwern göngöch 
uiöch uordwyt tyllyon'. 

In c), the story of Yspadawt Urdawl Benn we have also, 
not improbably, only fragments of a much longer and fuller 
narrative. The spots named as the halting-places of the bearers 
of Bendigeitvran's head seem to suggest that, in its original 
form, the story was that of a voyage or Iniram. For example, 
the bearers of the head stay at Hardlech and proceed thence to 
'Gwalas jm Peiiuro', i.e. the Island of Gresholm, off the coast 
of Pembrokeshire. The reference to the bride of Rhiannon at 
Harlech is interesting as apparentl}^ connecting the Rhiannon 
story with that place. It is noticeable that, according to 
Poem XIV of the Book of Taliessin, an ' yspydawt ' was held at 
*ebyr henvelen': 



THE FOUR BRANCHES OF THE MABINOGI. 133 

Keiut yn yspyda6t ucli göiraöt aflawen, 
Keiut rac meibon Llyr in ebyr henveleu. 

Tlie final resting'-place of Bendigeitvran's liead, according: to this 
Story, is 'y Gwynfryn yn Llundein'. London, it need scarcely 
be Said, tends to figm-e very prominently in all tlie 'Ynys 
Prydain' stories. 

In d) \ve liave probably only a few out of many instances 
of tlie miscliief wrouglit by Efnissyen. Tliere appear to be no 
points of special topographical interest connected witli bim. 

In e) tbe Mabinogi gives us but a short account of wliat 
must bave been a much longer and fuller story, viz. tbe passing 
of tbe sovereignty of Britain from tbe hands of tbe family of 
Bran into tbe bands of tbe family of Bell. In tbe stories of 
Branwen, Lliidd and Llevelys, and Macsen Wledig, tbe Island of 
Britain is represented as being, successively, in tbe bands of tbe 
families of Bran, Bell and Macsen. It is interesting to note, too, 
tbat all tbese stories agree in giving prominence to Carnarvon 
and tbe neigbbouring district, tbougb tbe town itself is not 
expressly mentioned in Lliidd a Llevelys. So far as tbe conflict 
of Caradawc and Caswallawn bas ref erence to Wales, tbe narrator 
seems to be pre-occupied -witb tbe district of 'Seitb Marchawc' 
in Edeyrnion, wbere tbere is still a place known as ' Bryn Saitb 
Marcbog' near Gwyddehvern. It would appear tbat legends 
abont Bran were prevalent in tbe neigbbouring districts. Near 
Llangollen tbere is a conspicuous ruin still known as Castell 
Dinas Bran, wbile a portion of tbe Llangollen district itself is 
called Dinbran. On tbe otber side of Gwyddehvern, too, tbere 
is a lake near Nantglyn called Llymbran (i. e. Llyn Bran), from 
wbicb a stream called tbe Brenig (apparently a diminutive of 
Bran) flows. 

In f) we bave a story connected witb Glan Alaw and Aber 
Alaw in Talebolion in Anglesey, wbere a grave, said to be tbat 
of Branwen, was sbewn. 

In g) we bave a story wbicb bas naturally no Welsb local 
allusions. The story classed as b) implies tbat it is tbe ex- 
planation of certain facts witb regard to tbe population of 
Britain, in tbe words, 'pa del6, arglöyd, yd erbynneist ti 6ynt6y. 
Eu rannu ym pob lle yn y kyuoetb, ac j maent yn lluossaöc 
ac yn dyrcbauel ym pob lle, ac yn kadarnbau yn y uann y bont 
wyr ac arueu goren a welas neb'. It is not improbable tbat 



134 E. ANWYL, THE FOUR BRANCHES OF THE MABINOGI. 

the narrator liad liere in view tlie place-names wliicli contain the 
word Gwyddel, and among them, doubtless, tliat of Gwj^ddelwern. 
For a list of these place-names and their distribution, see Basil 
Jones, Vestiges of the Gael in Gwynedd, pp. 35, 36, 37. 

In the stories classed as i) and j) we have references to 
the triads of 'Trydydd Ueddf unben' and 'Trydydd Eurgrydd 
Ynys Prydain ' respectively. Some of the local alhisions in these 
stories are to well known places in England such as Oxford, 
Kent and Hereford. 

To the Story k) reference has already been made under 
the Rhiannon-cycle. In addition to the points to which reference 
has already been made, it may be noted that it is in the stories 
of the Llyr-cycle alone that we find references to Kymry, 
Lloegyr, and Ynys y Kedyrn, Iwerdon and Freinc. These 
indications are alone siifficient to shew that the Llyr-cycle 
belongs to a different type of narrative fi'om that of the 
Rhiannon-cycle or the Don-cycle. In many respects it approxi- 
niates closely to the 'Lludd a Llevelys' and the 'Macsen Wledig' 
stories. 

Aberystwyth. E. Anwyl. 



TEC, TBGACH, TECKAF, TECKEl. 



Die welsche Grammatik stellt die Regel auf. dass die Ad- 
jektiva auf g, d, h vor den Eiidimgen der Steig-enmgsgrade ihre 
auslautende Media zur Doppeltenuis verhärten. Von teg ^ schön' 
heisst also der Komparativ teccach, der Superlativ teccaf und der 
sogenannte Aequalis tecced. So bildet Griffith Roberts, Welsh 
grammar 1567, p. 117, auch von caled 'hart' calettach, calettaf, 
calcited miü. \on cyj^Ju'lyh 'ähnlich' cypliclyppacli, cyplielypiKif w.'ii.^. 
Desgleichen lehrt J. Davies, Antiquae linguae britannicae rudi- 
menta, Londini 1621, p. 60: 'Hie autem consonae finales leviores 
seu mediae b, g, d mutantur in duriores seu tenues, easque du- 
plices 2^P, cc, W, und so auch die spätem Grammatiker. ') 

Nur J. Davies und nach ihm J. Williams ab Ithel, The an- 
cient AVelsh grammar 1856, p. 58, führen tegach als eine gelegent- 
liche Ausnahme an; auch Zeuss, GC.'^ 153, belegt die Form. Und 
wenden wir uns der alten Sprache zu, deren Quellen uns heute 
voller fliessen, so finden wir, dass freilich der Superlativ auf -af 
und der Aequalis auf -et ausnahmslos die Tennis geminata der 
erwähnten Adjektiva auf g, d, b haben, dass aber der Komparativ 
auf -ach ebenso regelmässig die einfache Media aufweist. Jenes 
bedarf keiner Beweise, denn alle sind darin einig; dies aber wird 
durch Beispiele aus der mittelwelschen Litteratur zu begründen 
sein. In ihr erscheint ausserdem die auslautende Muta des Po- 
sitivs nicht als Media wie in der heutigen Schrift, sondern, wie 
bekannt, in den allermeisten Denkmälern als Tennis, also tec, 
Icalet, Tiyffelyp. 



') W. Gambold, A Welsh grammar 1724r, p. 20 ; Th. Richards, Grammar 
1753, p. 19; Rob. Davies, Gramadeg Cymraeg- 1808, p. 46; W. Spnrrel, Grammar 
1848, p. 64; Th. Rowlaud, Grammar 1853, p.45; D. S. Evans, Llythyraeth yr 
iaith Gymraeg, Caerfyrddin 1861, p. 135; E. Auwyl, Grammar 1898, 1,20. 



136 



LUDW, CHR. STERN, 



Man steigert in der alten Sprache so: 



Tee 'schön' 
Karedic 'geliebt' 
Tebyc 'wahrscheinlich' 
Kyvoethawc 'mächtig' 
Kalet 'hart' 
Eat 'hillig' 
Eeit 'nötig' 
Tlawt 'arm' 
Drnt 'kühn' 
Hyfryt 'froh' 
Kyffelyp 'ähnlich' 



tegach ') 

karedigach^) 

tebygach^) 

kyvoethogach'*) 

kaledach^) 

radach ^) 

reidyach '') 

tlodach^) 

drudach^) 

hj'frydachi") 

kyffelybach^i) 



teckaf 

karedickaf 

tebyckaf 

kyvoethockaf 

kalettaf 

rattaf 

reittyaf 

tlottaf 

dnittaf 

hyfryttaf 

kyffelyppaf 



tecket 

karedicket 

tebycket 

kyA^oethocket 

kalettet 

rattet 

reittyet 

tlottet 

druttet 

hyfryttet 

kyffelyppet 



1) Ked Book 1, 16i. 229. 278, Hengwrt Manuscripts 1, 66. 120. 218, D. G. 
8, 60. 221, 50, I. Ct. 32, 123. 70, 58, Psalm 45, 2 Morgan; neben teckaf mi 1, 218, 
D.G. 59, 16. 62,66. 93,5; teckecl D. G. 80, 20. 26,24. 118,18. 221,1. p. V, aber 
193,18 falscb deged statt decced. Ebenso breisgach EB. 1,11:8; chivegachMA. 
843 a, ivhegach Skene 2, 155 neben chivechach EB. 1, 121 und chtueccafKB. 7, 233. 

2) EB. 2, 217. 245. HM. 1, 298. 431 ; ebenso pethedigach EB. 1, 170, digach, 
penedigach, arbennigach, bonhedigach, ysJcymunedigach, wo sie vorkommen. 

s) EB. 1, 30. HM. 1, 3. I. G. 46, 14; aber D. G. 171, 34 falsch tebyeach. 

*) EB. 1,279; ebenso Wrtwrwetr^/io^ac/i HM. 1, 120, giverthvatvrogach'RB. 
2, 50. 207 (verdruckt gioyrvawrockach MA. 530b und giverthvoroach ibid. 588 
an einer Stelle, wo EB. 2, 183 gwell liest), rudvogach 1, 303, enivogach Ceinion 
1,195 b, byioiogach 1,340 a; ebenso diogach, chwannogach, rhyiviogach, llidio- 
gach neben llidiockaf HM. 1, 283. 

^) Caledach HM. 1, 44 neben calettaf, calettet 1,54; aber später caletach 
BI. 258. MA. 61a; die Bibel schreibt calettach Jerem. 5, 3. 

•5) Davies, Gr. p. 60; ebenso givastadach zu givastattafRB. 1, 83, giradach 
zu girattaf EB. 2, 232. 

') HM. 1, 29. 306, rheidiach D. G. 207, 27. In den Dentalen sind die 
Schreiber mitunter unsicher : rcityach HM. 1, 252, dircitach 298 neben reityaf 

1, 299, direittyet 1, 306, cynrheitied D. G. 149, 55. So bildet man auch (G. 0. 

2, 86) dinüveitiach. 

«) Davies, Gr. p. 60, tylodach IM. 308 zu tlottaf EM. 1,197, tlottet 1, 2-19 ; 
gnodach Skene 2, 285. I. G. 24, 65. Cein. 1, 193 a von gnaivt. 

») Llyvyr yr Agkyr 36, 4. IM. 322, neben druttet KB. 1, 147. 150. D. G. 

p. xvn. 

1») HM. 1, 150. 409. EB. 2, 50, neben hyfrytted G. 0. 1, 74; ebenso ynfydach 
(neu ynfyttach BC. 25, 31) zu ynfyttaf D. G. 163, 18; givydnach D. G. 73, 15 
(nicht givytnach, Welsh Orthography 1893, p. 46), wozu auch der Superlativ 
gwydnaf heisst, Karls Eeise 11, 34. HM. 2, 12. 

Ji) Davies, Gr. p. 61; so müsste es gwlybach zu kynwlypet KB. 1, 150 
heissen. Übrigens schreibt das Eothe Buch den Positiv neben kyffelyp 1, 165. 
2, 12. 29 auch kyffelyb 1, 99. 180. 202. 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 137 

Dem verliärteten Auslaute der übrigen Grade gegenüber 
zeigt die vorstehende Liste durchweg die Media des Komparativs. 
Damit nun niemand diese Eigentümlichkeit der Unart fahrlässiger 
Schreiber beimesse, so mögen die Barden, die Hüter des Sprach- 
schatzes und des lautern Ausdrucks, vortreten, sie diu'ch das 
Cynghanedd croes zu bestätigen. 

Dafydd ab Gwilym 8,60: Drud fudd äeigr nid oedd de//ach; 

256,38: Yn dey/ach, Gwen, na deuryain; 

207,27: Nid rheifZiach i'm byd rhyc^eg. 
lolo Goch 70, 58 : De^/ach o ddwr bendi^aid. 
Elijas Goch Eryri (lolo mss. 308): Tal ocä ni byddwn tylof/ach. 
Meredydd ab Rhys (ib. 322): Pysgy^Zwr pwy esgucZach. 
Gytto'r Glyn (Ceinion 1,195 b): Llan E^wst lle enwor/ach. 
Tudur Aled (ibid. 1,340 a): Dan %wrn dyn fywio^ach. 

Hier antwortet der Media des Komparativs die Media, wäh- 
rend den andern Steigerungsgraden die Tennis sicher ist. 

Dafydd ab Gwilym 59, 16: Decca' o ddyn fal daccw ddydd; 
26,24: Ei thecced ac ni thyccia, 
welchen Vers Grifflth Roberts p. 254, auch lehrreich, so liest: 

Ai the^wch ag ni thy^/ia. 
Einer Media des Superlativs und des Aequalis wird man in 
sprachreinen Texten nicht begegnen, i) Offenbar hat die neuere 
Sprache teccach nach der Analogie des korrekten teccaf, teccecl 
gebildet und erst im 16. Jahi'hundert hat sich die Form ein- 
geschlichen und festgesetzt. Und in dieser Entartung ist dem 
Welschen das Armorische gefolgt; es bildet irinvidiliocli 'reicher' 
von pinvidig oder pinvidik (Ernault, Grammaire bretonne § 40), 
und schon im Mittelarmorischen kommt penlmikoli vor (Ernault, 
Glossaire p. 492), d.i. 'wel&ch pendevigach, wozu der Superlativ 



') Eine Ausnahme würde ein Wort Taliessins bilden, wo er vom Winde 
sä.gt: j]f ymaes, ef ygkoed, 

Heb law a heb troet, 

Heb henaint, heb hoet, 

Heb eidigaf adoet — 
Skeue 2, 160, wenn die letzte Zeile 1, 536 richtig übersetzt wäre: 'without the 
most jealons destiny'. Aber es heisst: 'Er ist auf dem Felde, er ist im Walde, 
ohne Hand und ohne Fuss, ohne Alter, ohne Verweilen, ohne dem Tode ziizu- 
streben'. Eidigaf ist ein Infinitiv (= eidigaf u Zs. 1, 1-10) zu Nyt eidigafaf 
'Ich will nicht begehren', Skene2,286 (vgl. 1, 456). 



138 LÜDW. CHR. STERN, 

pendevicJcaf lauten würde; ebenso im Cornischen fecaJi tecke 
'schöner', wheccah tvhekke 'süsser', lacca lacke 'schlechter'. 

Noch merkwürdiger gestaltet sich dieser Lantwandel, wenn 
wir den Positiv in seine Erörterung einschliessen. Die neuere 
Sprache schreibt tey und bildet tcccach, feccaf; die ältere schreibt 
tec und bietet tcyacli, tcckaf. A^^altet hier die Willkür und ist es 
ein Zufall, dass die Alten für die auslautende Muta, sobald sie 
inlautend wird, hier die Tennis und dort die Media wählen? Ge- 
wiss nicht, denn sie unterscheiden in dem Nachdruck, den sie 
einer aus- und inlautenden Muta geben, scharf und bestimmt. 
Mitunter ist das ganze Gewicht der Bedeutung auf diesen einen 
Buchstaben gelegt: es heisst tchygaf 'ich meine' und tebyckaf 
'ähnlichst' auf derselben Seite RB. 1, 237; kyvoetJiogaf 'ditabo' 
und hjvoethockaf 'potentissimus' wiederum auf derselben Seite 
EB. 2, 132; ebenso im Mittelarmorischen caleüaff' 'härten' und 
caUtaff 'härtest' (Ernault, Dictionnaire p. 240). 

Zum Verständnis dieser Erscheinungen ist es räthlich, dass 
man sich die Verhältnisse der auslautenden Muta im Welschen 
vergegenwärtige, und das kann nicht besser geschehen, als wenn 
man sie in einem gesamten Überblicke denen im gälischen Zweige 
der Sprache gegenüberstellt. Denn jedes welsche Wort bleibt 
uns nur halb verstanden, so lange wir nicht den irischen Zwilling 
kennen. Es ist kaum paradox, dass sich die neuirische Sprache 
für solche Vergleichung besser bewährt, als beide die altirische 
und die mittelirische. Einmal lässt es die alte Sprache, wie 
unentbehrlich sie uns zur Nachprüfung der neuern Formen auch 
ist, in den in Frage kommenden Punkten an strenger Gleich- 
förmigkeit, an organischer Orthographie fehlen, wie sie denn 
z. B. ir, cerdd, cerd, cert für dasselbe Wort, locc 'Bock' nicht 
anders als hocc 'weich' und borh mit keinem andern Auslaute 
als (jarh schreibt, und andrerseits ist die welsche Sprachform, auf 
die wir in der Hauptsache angewiesen sind, jener um Jahrhunderte 
vorausgeeilt und stellt, nach viel Unsicherheit in den Zeiten des 
Mittelalters, nun eine abgeschlossene Bildung dar, die mit der 
neuirischen auf gleicher Höhe steht. Selbst die Rudera des Alt- 
welschen zeigen schon Fortschritte, die das Irische erst viel 
später erreichte. Weiter befindet sich das Mittelwelsche gerade 
in einem seiner ältesten Monumente, ') dem Schwarzen Buche von 

•) Die Schrift des Llyfr Du, dessen Zeit sich aus dem Inhalte kaum genau 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 189 

Carmartlien, in einem völlig haltlosen Zustande, indem es z. B. 
für das neuwelsche dd mit Vorliebe t schreibt, wie in prit BBC. 
10 bl (nehen prid 12 a 13), het 13 ab. 15 b 5. 21 bl (neben bed 
10 bl), hit 16 a 2. 2b8 (neben hid 10 a 1. 13 b 6. 11), hit 4b 4 
(neben bud 19 a 5), givarct 20 b 6 (neben guared 21 b 3), gulet 
'Fest' 20 b 6 (neben gidad 'Land' 15 b 12), yt oet 23 all, argluit, 
bart, heirt, bartoni, buchet, hcrt, diivet, giüirt gwyrdd, haut, naut, 
het, hit^ fit, gorset, hoffet, y gilit etc. Und dieses t des Schwarzen 
Buches hatte ganz gewiss die Geltung- des nw. dd, wie die Va- 
riante forth 17 b 16 für fort 17 a 12. 22 b 5 (vgl. gosgeth LA. 66, 1 
neben gosged 57, 18) lehrt; ja, es hatte schon die schwache Aus- 
sprache der neuern Zeit, denn neben yssit ysydd (altw. issid KB. 
7, 405) 9 b 6. 18 a 6. 21 a 6 steht yssi 18 b 12. 19 a 10. 21 a b, issi 
19 b 6. 20 a IL 21 a 10, isyldhb. Im Verlaufe der Litteratur 
sind nun diese und ähnliche Schwankungen allmählich zum Still- 
stande gekommen und die beiden celtischen Schwestersprachen 
durch ebenmässige Entwickelung, trotz aller Ungleichheit der 
Anlagen, endlich ins schönste Einvernehmen gelangt. 



bestimmen lässt, gehört (mit Ausnahme natürlich von Bl. 35 a 14 ff.) dem 12. 
bis 13. Jahrh. au. Gegen die allzu frühe Datierimg innerhalb dieser Grenze 
sprechen das weit überhängende Dach des a, die ziemliche Länge des zweiten 
Federzuges vom h iinter der Linie, die fast eckige untere Schleife des g, die 
starke Gabelung der Stämme von l, b etc. oben und ihre schwunghafte Um- 
biegung nach rechts unten, namentlich beim r, das Lieinanderschreiben zweier 
Buchstaben wie de, bo, do (z. B. 28 a 9. 41 b 1. 8. 42 b 10 f. 13), sowie die vielen 
Accente über dem i, mit denen man im 12. Jahrhundert in den Codices erst 
allmählich beim ii zum Unterschiede von u beginnt. Diese Merkmale bedeuten 
nicht viel, wenn sie einzeln auftreten, aber sie fallen ins Gewicht, wenn sie 
sich wie hier vereinigt finden. Die Schrift des Schwarzen Buches ist, um 
einige ähnliche Proben zu vergleichen, entschieden älter als Nr. 17 in W. Schums 
Exempla (vom Jahre 1258), Delisle 40, 3 (vom Jahi'e 1247) und auch wohl als 
Nr. 53 in W. Arndts Schrifttafeln (vom Jahre 1241); aber sie erscheint mir jünger 
als Schum Nr. 9 (von 1147), Palaeogr. Soc. 2, 42 (eine Urkunde aus Shropshire 
von 1156), ibid. 2, 132 (ein Psalter von 1158), Sickel 3, 7 (eine Urkunde von 
1160), Palaeogr. Soc. 1, 194 (eine Urkunde von 1174), Ecole des chartes Nr. 74 
(desgleichen von 1175), Palaeogr. Soc. 1, 87 (ein Leviticus aus Shropshire von 
1176), die Hand D im Buche von Llandäv (1160—1180) und selbst Sickel 5, 18 
(eine Bulle von 1208), sowie der cod. Berol. lat. qu. 324, der bald nach 1192 
geschrieben wurde. Gleich dem letztgenannten auffallend ähnlich ist die un- 
datierte Nr. 14 bei Schum, sowie Palaeogr. Soc. 2, 194 (ein Missale von 1218) 
und Sickel 7, 5 (eine Urkunde von 1237). Nach der Schrift zu urteilen würde 
das Buch also etwa in das erste Drittel des 13. Jahrh. gehören; die erste 
Hand scheint die eines alten Meisters der Schreibekunst zu sein. 



140 LUDW. CHR. STERN, 

Was eigentlicli den Unterschied zwischen Tennis nnd Media 
bildet, ob Qnantität oder Intensität oder Stimmton, darf man der 
Entscheidung der Phonetik anheimstellen: die Grammatik ist nicht 
Naturwissenschaft, sondern Historie. Und da zeigt die gälisch- 
britannische Sprachgeschichte, dass die Muta, vom Stärksten und 
Starken zum Schwachen und Schwächsten (von starken Explo- 
siven zu stimmhaften Spiranten) herabsinkend, vier Stufen durch- 
schreitet: cc gg c g, tt dd t d, pp hh p h. Die starken Kon- 
sonanten CG gg, tt dd, pp hh, etwa den langen Vokalen zu ver- 
gleichen, sind die eigentlich festen Radikalen, die selbständigen 
und widerstandsfähigen; die schwachen c g, t d, p h unterliegen 
dem vokalischen Einflüsse, den wir mit dem Worte Lenitio oder 
Lenierung bezeichnen. Wenn auch die Schrift der Theorie nie- 
mals völlig gerecht geworden ist, so erscheinen doch die Starken, 
die ^schweren' der welschen Grammatiker, von den Schwachen, 
gemilderten oder lenierten (sie heissen den Welschen 'leicht') 
deutlich geschieden. Die Starken erster Stufe können in der 
Regel nicht in die der zweiten übergehen, die Schwachen erster 
Stufe nicht in die der zweiten, da sie aus Prototypen von ver- 
schiedener Qualität entspringen. In der lebenden Sprache stellen 
sich nun diese vier Arten der Mutae bei den Iren und Welschen 
zwar in ihrer allgemeinen Lage zu einander unverschiebbar, aber 
im besondern, kraft der Infectio, die bald Aspiratio und bald 
Destitutio ist (so bezeichnet Zeuss diese phonetischen AVirkungen), 
durchaus verschieden dar. 

Um das Bild des bewegten Wechsels der Mutae für unsere 
Betrachtung in das rechte Licht zu rücken, ordnen wir sie in vier 
Reihen und stellen zu der prähistorischen Einheit, auf die wir 
schliessen, die daraus hervorgegangene Doppelform des Irischen 
und des Welschen, so wie sie die neuere Sprache anerkennt. 

CC bac : bac/t TT ca^ : ca^/i PP ceaj) : cy/f 

GG Ümg : du^ DD creicZ : crecZ BB sguaJ : ysguZ; 

C droc/i : drwr/ T ca^7i : cat^ P neacÄ : neö 

G ma(//i : ma D modh : modd B ire^ihh : iref, tre. 

Obwohl diese Verhältnisse ja nicht unbekannt sind, so werden 
sie doch durch Ordnung und Mehrung der Beispiele anschaulicher 
und durch Anmerkung einiger Abweichungen bestimmter werden. 
Unter die celtischen Ausläute sind im folgenden auch Fremd- 
wörter und einige Fälle des Inlauts eingereiht, wenn auch 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. \i\ 

das allgemeine Gesetz nicht bis in alles einzelne verfolgt 
werden soll. 

CC, TT, PP. Die welsche Aspirata entspringt, wie die erste 
Reihe zeigt, aus ursprünglicher Tennis geminata, die das Irische 
oft noch schreibt. Beispiele: (c : ch) ir. bacc bac : w. bach 'Haken'; 
m fracc : gwrach 'Weib'; cac : cach 'caccare'; leac : llech 'flacher 
Stein'; peacadh : pecliod 'peccatum'; breac : brych 'bunt'; m secc : 
sych 'siccus'; minie : niynych 'manchmal'; beiceadh : beichio 
'brüllen'; broc : broch 'Dachs'; m clocc : doch 'clocca'; w. codi 
'coccus'; boc : b weh 'Bock'; soc : swch 'Schnauze'; roc : rhych 
'Furche'; ioc 'Heilung: : iach 'gesund'; iv. bwch 'bucca'; muc : 
moch 'Schwein'; ebenso nach l, wie in cailc : calch 'calx'; bailc 
'stark' : balch 'stolz'; tv. gwalch 'Falk'; cylch 'circulus'; sylcli 
'sulcus'; folcadh : golchi 'baden'; und nach r, wie in marc : march 
'Pferd'; airc : arch 'arca'; airc 'Not' : arch 'Bitte'; searc : serch 
'Liebe'; dearc : arm. derch 'Auge'; oirdhearc : ardderch 'angesehen'; 
torc : torch 'torques'; m orc : porch 'porcus'; carcair : carchar 
'carcer'; gleichsam für Icc, rcc; — (t : th) cat : cath 'cattus'; slat : 
llath 'Stab'; brat 'Mantd' : brethyn 'Wolltuch'; feat (fead) : 
chwyth 'sibilus'; Britt : Bryth 'Britto';') Ute : llith 'Suppe'; m 
got 'blaesus' : gyth 'murmeln'; croit : croth 'Wampe'; cruit : crwth 
'crotta, Buckel'; w. saeth 'sagitta'; both 'buttis'; leitir : lletlir 
'Klippe'; so auch nach r in art : arth 'Bär'; ceart 'certus' : certh 
'wunderbar'; ceart : parth 'Richtung'; neart : nerth 'Stärke'; 
feart : gwj-rth 'virtus'; gort : garth 'Garten'; tort : torth 'torta'; 
frith 'Gewinn' : gwerth 'Wert'; frithbhac : gwrthfach 'Wider- 
haken'; so auch in et, d.i. ir. cJtt (nir. meist chd geschrieben) und 
welsch "^gtt und mit weiterer Lenierung eth, itli, yth, wie in tracht : 
traeth 'Strand'; caclit : caeth 'captus'; cumhacht : cyfoeth 'Macht', 
etc.; breacht : braith 'bunt'; feacht : gwaith 'Fahrt, That, Mal'; 
reacht : raith 'Recht'; creacht : craitli 'Wunde'; teaclit 'kommen' : 
taith 'Reise'; teachta : teithi 'Gebühr'; m necht : nith 'Nichte', 
'rein'; riocht : rhith 'Gestalt'; bliocht : blith 'Milch'; iclit (iochd) : 
iaith 'Stamm, Gesittung, Sprache'; nocht : noeth 'nackt'; noclit : 



*) Der Singular Bryth ist nicht gebräuchlich, sondern nur der Plural 
Brython, Brythyon (Skene 2, 294) 'Brittones'; er ist von diesem ebenso abzu- 
leiten, wie Sais 'Saxo' von Saeson 'Saxones' und lleidr 'latro' von lladron 
'latrones'. Diese Wörter zeigen deutlich den Ursprung der Pluraleudung o«. 
ion, die in der Sprache zum allergrössten Teile dem Persönlichen vorbehalten 
blieb. 



142 LUDW. CHR. STERN, 

-noetli 'Nacht'; m nioclit : mwytli 'sanft'; ocht : wytli 'acht'; 
bracht 'Auswurf : brwth 'Aufruhr', brytherio 'vomere'; lucht : 
llwyth 'Last'; lucht : llwyth 'Familie, Volk'; beannacht : bendith 
'benedictis'; iv. ffaeth 'f actus', 'bestellt'; doeth 'doctus'; coeth 
'coctus'; ffrwyth 'fractus'; ähnlich j)^ in scriptuir : ysgrythur 
'scriptura'; w. pregeth 'praeceptum'; aber Egipt : Aipht 'Aeg-yp- 
tus', als Eigenname in seiner Form geschützt. — {p : ff') ceap : 
cyff 'cippus'; corp : corff 'corpus'; w. cloff 'cloppus', 'lahm'; sarff 
'serpens'; Alpin : Elphin n. pr.; so auch w. chwalp chwalff 'Bruch- 
stück'; cwlff 'Stück'; twlff 'ungestalter Mensch'. 

Auf Gemination kommen auch einige andere Doppelkonso- 
nanzen heraus, die die welsche Aspirata vertritt, wie *'ux, uas : 
uwch 'über'; m basc 'Halsband' : baich 'Bürde', fascia; feascar : 
ucher 'Abend', vesper; is tu : ac ti, a thi 'und du'; is t'är : a th'aer 
'und deine Schlacht'; a cath : ei chad 'ihre Schlacht' aus 'rjq cat, 
e ccat', a tir : ei thir 'ihr Land' aus 'rjg tir, e tt-ir; a pian : ei phoen 
'ihr Strafe' aus '?;c i^«?, c ppen. — Der welschen Aspirata stellt 
das Irische einige male wieder eine Aspirata an die Seite, wie 
in dem Fremdworte manach : manach 'Mönch' so in moch 'mox' : 
mwch 'hastig'; dreach : drych 'Gestalt, Ansehen'; a foich 'vespa' : 
aarm. guohi 'Drohnen' (KZ. 33, 275); meath : meth 'defectus'; 
ruathar : rhuthr 'Angriff; luaithre : lluthrod (nach Rhj^s, sonst 
lluttrod, llytrod) 'Asche'; sgith 'müde' : chwith 'linkisch'; bith : 
byth : com. bys 'immer' (vgl. AC. V. 12, 267). Das welsche hyth, 
zu dem einerseits ein Substantiv pyth und andrerseits die adver- 
biale Form vyth tritt, ist möglicherweise eigentlich das irische 
choidche, alb. chaoidh 'immer' (aus co-oidhche : *py-yth), dessen 
Gebrauch dann nach der Analogie von bith : hyd über die nächste 
Bedeutung ausgedehnt worden wäre. — Eine verhältnismässig 
späte Erscheinung ist es, dass die Endung der abstrakten Nomina 
auf w. -ivch wie in tegwcli 'Schönheit', die vermutlich der von 
fidttcia und aerwca neben aerw^o zu vergleichen ist, mitunter die 
Form -ivg annimmt, wie in tywyllwch tywyllwg 'Finsternis', 
trythyllwch trythyllwg 'Wollust', tawelwch 'Stille' neben poethwg 
'Hitze' u. a. m. 

Wo sich die Muta mit einem vorhergehenden Konsonanten 
(n, l, r, s) verbindet, da wird sie von ihrem gewöhnlichen Wege 
vielfach abgelenkt, so dass Tennis und Media oft schwer aus- 
einander zu lialten sind. ' So zeigt sich statt der welschen 
Aspirata die dentale Tennis beharrlich in {nt : nt), wie mant : mant 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 143 

'Kiefer'; sant : clnvant 'Begierde'; w. gwyiit 'ventus'; in {U : Ut), 
wie folt : g'wallt 'Haar'; molt : mollt 'Widder'; alt : allt 'altum'; 
in (st : st), me m lost : Host 'Ende, Spitze'; tost (tosd) 'gewichtig' 
: tost 'streng'; teist : tyst 'testis'; piast : bwyst 'bestia'; süist 
: ffnst 'fustis'; feis : gwest 'Bewirtung'; cluais : clust 'Ohr'; tv. 
gast 'AVeibchen'; eist 'cista'; trist 'tristis'; ffrwst 'Eile'. Da- 
gegen scheint rt : rt ganz auf Fremdwörter beschränkt zu sein, 
wie cart : cart ' Charta'; cüirt : cwrt 'court'; tv. dart, gwart, pert, 
cort, gort, hört etc. 

GG, DD, BB. Die radikale Media wird wieder durch die 
Beständigkeit des Anlauts im Falle der Gemination erwiesen, 
wie in — ■ a gort : a gardd 'ihr Garten', a dorus : ei drws 'ihre 
Thür', a bun : ei bon 'ihr Stamm', statt '?;>,• gort, e ggort u.s. w. 
(cf. GC. 59). So sind g : g, d : d auch im Inlaute einem gg, dd 
gleich, wie agus : agos 'nahe'; cudaim : codwm 'Fall'. Die aus- 
lautende Media nach Vokalen ist im Irischen häufig (z. B. brag, 
bog, grug, grog, leig 'lass', fad, cnead. tread, grod, broid, troid, 
rud etc.), aber im Welschen begegnet sie selten. Es gehören 
hierher thug 'gab' : dug 'brachte'; breag : breg 'Lüge, Trug';') 
carraig : carreg craig 'Fels'; a sebocc (seabhag) : hebog 'Habicht'; 
in blonac (blonog) : bionag 'Speck'; creideamh : credu 'glauben'; 
carbad : cerbyd 'Wagen'; 771 tadaim 'aufhäufen' (LL. 207 b 50) : 
todi 'aufbauen'; oinmhid : ynfyd 'Thor'; sguab : ysgub 'Besen', 
scopa; reabaim : rheibio 'reissen', rapere. Sonst aber neigt das 
Welsche zur unorganischen Verhärtung des Auslauts, wie schon für 
lag 'schwach' : Hag 'slack' heute llac gewöhnlicher ist; ebenso 
Süd : hwt hwde 'dort'; gob : gwp 'Schnabel'. Es greift hier auch 
eine Eegel der Aussprache ein, wonach die Media (die im Welschen 
zugleich die lenierte der ersten Stufe ist) dem langen Vokale 
{cög, hyd, mäh), die Tennis aber dem kurzen folgen soll (lläc, ät, 
chiväp). Es giebt aber einige Fälle, in denen der irischen Media 
im Welschen die Aspirata entspricht, namentlich beag (a becc) : 
bach 'klein'; fothragadh : trochi 'baden'; cuid : peth : arm. pez 
'Teil, Sache'; brod : broth 'Stachel'; nead : nyth : arm. nez 'Nest'; 
seid : cliwyth : arm. c'houeza 'blasen'; dergleichen aus dem laut- 
lichen Bestände der Ursprache meist seine Erklärung gefunden 
hat (vgl. KZ. 32, 570). 

1) Das welsche Wort kommt nicht selten in der Becleiitaug des irischen 
vor; Dafydd ah Gwilym hat: twyllfreg 42,11; dullfreg 122,3; mewn hreg a 
bräd 133, 14; breg na hräd 207, 18. Vgl. AC. V. 12, 266. 



144 LUDW. CHR. STERN. 

Ein vorlierg-eliender Konsonant (n, l, r, s) erweist sicli auch 
im Bereich der Media von Einfluss. Nach N kommt vor allem 
die Gutturalis in Betracht, aber es bleibt dem eigentlichen ng 
die Media erhalten, wie in ing : ing- 'Enge'; cnmhaing : cyfyng 
'enge'; mong : mwng 'Mähne'; tualaing 'fähig' : teilwng 'würdig'; 
m tongim : twng 'schwören'; auch wo der Nasal im Irischen ge- 
schwunden ist, wie in eag : angau 'Tod'; eigean : anghen 'Not'; 
w tocad 'Glück' : twg 'Glück', tynghed 'Schicksal'; ähnlich steht 
iangh-wr neben iang-wr 'Kerl';') mit einem lenierten c verbindet 
sich der Nasal in deich : deg deng, durch Metathese aus decem. 
In andern Fällen entspricht der nachvokalischen ir. Media die 
welsche Tennis mit vorhergehendem, meist wurzelhaftem Nasal 
(vgl. KZ. 24, 526. 27, 450; Brugmanns Grundriss 1, 379). So in 
{g : ngc) comhrag : cyf ränge 'Kampf; geag : caingc 'Zweig'; 6g : 
ieuangc 'jung'; treigean 'verlassen' : trangc 'Ende'; slugadh : 
llyngcu 'schlucken, schlingen'. Die Barden unterscheiden nicht 
immer streng zwischen ng und ngc (caingc = cang etc.); vgl. z. B. 
D.G. 154, 14. 15. 72. — {d : nt) tead : tant 'Seite'; cead : cynt : 
com. cyns 'erst'; cead : cant : cans 'hundert'; dead : dant : dans 
'Zahn'; ead : iant 'Sehnsucht'; formad : gorfjnit 'Neid'; sead : hynt 
'Weg'; mead : maint 'Grösse'; siad : liwynt 'sie'; braghad : breu- 
ant 'Hals'; sealad 'Weile' : helynt 'Zustand'; caraid : ceraint 
'Freunde'; m niit : niaint 'Neffen'; gaibhne : goffaint 'Schmiede'; 
molaid : molant 'sie loben' etc.; auch cead : cennad caniad 'Er- 
laubnis' (KZ. 33, 154) und {nd : nt) cland dann : plant 'Kinder'; 



1) Es findet sich ianghtvr 'der Kerl' RB. 1,219, oder iangior G. R. 369; 
D.G. 254-, 39; I.G. 38, 74. 41, 72; und dazu das Femininum iangivraic I. G. 73, 41, 
und der Plural iangwyr D. G. 94, 14, wo die Ausgaben eangwyr, cangwyr haben. 
Von diesem Worte gänzlich verschieden ist gwreng BC. 106. 143, das im Gegen- 
satze zum bonheddig 'dem Edelmann' und cardottyn 'dem Bettler' den Mann 
von mittlerm Stande, d. i. den Bürger und den Bauer, bezeichnet. Daher mah 
givreng 'der Bauernsolm' 01.194; gier eng a hrodawr 'Bürger und Bauer' ib. 
230; givyr givreng 'freie Männer' R. Prichard p. 445. Dasselbe ist gwreang 
HM. 1,58 etc., D.G. 124,23. 154, 15 imd givrangc (einsilbig) 154,69. Die alte 
Form des Wortes ist gwraenc RB. 1, 146 oder givraync 1, 72, im Plural givyreeinc 
RB. 1, 61, gwyreeingk HM. 1, 175 etc., gicyreeing 1,119; hier scheint der Aus- 
druck dem gier da der Gesetze zu entsprechen und zum taeog und aillt oder 
cacth oder bilain den Gegensatz zu bilden. Es wird schwer halten das Wort 
givrangc zu deuten, wenn man es halbiert, denn es ist ohne Zweifel das lat. 
francus, imuz. fratic 'frei', und seine Bedeutung ist die des 'francus homo'. 
Siehe Ducange. 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 145 

swnd : hwiit 'dort', schliessen sich an; — {g : in})) cüig- : pump 
'fünf; tv. camp 'Spiel', campus; clamp 'Masse', engl, clump. 

Nach L hat die auslautende Media im Welschen verschie- 
dene Behandlung erfahren. Das g hat nach dieser Liquiden 
zunächst der Lenierung- unterlegen, ist dann vokalisch geworden 
und schliesslich abgefallen, ein Verlauf, den das Altwelsche 
deutlich erkennen lässt, wie in sealg : helgha helcha hely hei 
'jagen'; bolg : bola boly bol 'Bauch' (neben bolgwd); colg : cola 
col 'Spitze'; cealg : celg cel 'Trug, List'; aber tolg 'Bett' : twlc 
'Koben' D.G. 108,30; tolg 'Welle' : tolc 'Runzel'. Dagegen hat 
sich d (wie t) mit l zu lU vereinigt, wie in swllt 'solidus', 
'Schilling'; aber maledictio hat mallacht : melldith 'Fluch' er- 
geben. Ähnlich ist Avohl für Ib im Welschen Ip zu erwarten, wie 
in tailp : talp 'Haufen'; desgleichen bleibt auch Im unverändert 
in psalm : salm 'Psalm'; tailm : talm 'Schlinge'; iv. talm 'Weile'; 
ffalm 'Westwind'. 

Nach R wird g wiederum abgeworfen, wie in lorg : Uwrw 
llwry Uwr 'Spur, Richtung'; m bargen : bara 'Brot'; und in den 
Fremdwörtern tv. llara llary 'gemächlich' von largus; gwyra 
gwyry (dann gwyryf) 'Jungfrau' von virgo; ebenso meadhg : 
maidd 'Molken', gallolat. mesga. Für ir. dearg, fearg, learg, 
searg, mairg u. a. fehlt das Welsche. Das ir. d nach r wird im 
Welschen leniert, wie in ord : urdd 'ordo'; ord : gordd 'Hammer'; 
bärd : bardd 'Barde'; bord : bwrdd 'Tafel'; dord 'Gesumme' : 
dwrdd 'Geräusch'; ceard : cerdd 'Kunst'; und analog tv. gardd 
'Garten' statt gort : garth; doch findet sich rd in godard 'Becher', 
sard 'Zurückweisung', dwrd 'Schelte', twrd 'Zober'. Die Labialis 
scheint als Tennis aufzutreten in lurga : llorp 'Schenkel', gleich- 
wie in tv. llarp 'Fetzen', tarp : torp 'Klumpen'. Ebenso bleibt auch 
das m nach r unleniert in gairm : garm 'Schrei'; gorm : gwrm 
'dunkelbraun'; tv. gorm 'Füllung'; torm 'Anhäufung'; aber es 
fällt ab in cuirm : cwrw 'Bier', wie in ainm : enw 'Name'. 

Nach S hat sich der neuere Schriftbrauch bei Iren und 
Welschen für die Media der Gutturalis entschieden, also (sg : sg) 
leasg : llesg 'lässig'; measg : mysg 'Mitte'; seisg : liesg 'Binsen'; 
iasg : pysg 'Fisch'; rusg : rhisg 'Rinde'; losgadh : llosgi 'brennen'; 
taosgadh 'ausschütten' : twysg 'Haufen'; faisgeadh : gwasgu 
'pressen'; fosgadh : gwasgod 'Schutz'; tv. cwsg 'quiescere'. Als 
Labialis wäre wohl die welsche Tenuis zu erwarten, wie in 
cosg 'Unterweisung' : cosp 'Strafe'; seasg : hysp 'unfruchtbar'; 

Zeitschritt f. celt. Philologie III. 10 



146 LUDW. CHR. STERN, 

w. diasp 'Schrei'; aber die Schreibart schwankt und in der Welsh 
OrthogTaphy 1893 p. 21. 45 wird neben civsg auch cosh empfohlen. 
C, T, P. Die Lenierung erster Stufe führt die Sprache mit 
grosser Eegelmässigkeit durch, indem sie die unter vokalischem 
Einflüsse stehende gemeinceltische Tenuis im Irischen zur Aspi- 
rata') und im Welschen zur Media mildert, ganz so wie es die 
Mutation des Anlauts lehrt, nämlich — a chath : ei gad 'seine 
Schlacht', a thir : ei dir 'sein Land', a phian : a boen 'seine 
Strafe', aus 'fo cat u.s.w. Beispiele: (ch:g) nach : nag 'nicht'; 
tosach toiseach : tywysog 'Fürst'; marcach : marchog 'Reiter'; 
coileach : ceiliog 'Hahn', etc.; tormach 'Zunahme' : magu 'auf- 
ziehen'; curach : cwrwg 'curuca'; luireach : lluryg 'lorica'; 
braich : brag 'Malz'; deich : deg 'zehn'; cioch 'mamma' : cig 
'Fleisch'; tiach : twyg 'theca'; doch 'Stein' : clogan 'grosser 
Stein'; droch : drwg 'schlecht'; loch : llwg 'schwarzgelb'; caoch 
'blind' : coeg 'eitel', caecus; fraoch : grug 'Heide'; laoch 'Held' : 
lleyg 'Laie', laicus; laiches : a leeces (KB. 4, 410) 'laica'; much : 
mwg 'Eauch'; luch : llyg 'Maus'; luach : llog 'Lohn'; cuach : 
cog 'Kuckuck'; cuach : cawg 'caucus'; cruach : crug 'Haufen'; 
ebenso inlautend in urchur : ergyr 'Wurf; buachaill : bugail 
'Hirt'; luacharn : llugorn 'lucerna'; m cocholl : cwgwll cwcwll : 
c. cugol 'cucullus';2) — (Ih : d) cath : cad 'Schlacht'; rath : rhad 
'Gnade'; roith : rhod 'Rad'; srath : ystrad 'Thalgrund'; brath : 
brad 'Verrat'; calath (caladh) : caled : com. cales 'hart'; lathach : 
llaid 'Schmutz'; ath- : ad- 'wieder'; äth : odyn 'Ofen'; läth : 
llawd 'Brunst' (RC.2,326); bläth : blawd 'Mehl'; bräth : brawd 
'Gericht'; brathair : brawd 'Bruder', slaw. brat; gnäth : gnawd 



1) In der Aussprache ist das irisclie th guttural geworden (h) und hat 
sich dem ch genähert, ebenso wie dh die Aussprache des gh (y) angenommen 
hat. Die Veränderung hatte vermutlich noch nicht stattgefunden, als man in 
alter Zeit die Regeln des Uaim aufstellte. Hätte ir. th, dh schon damals die 
Aussprache h, g gehabt, so würde die Allitteration, die auf der Wiederholung 
von anlautenden Buchstaben desselben Organs, ohne Rücksicht aitf Eklipse 
und Aspiration, beruht (vgl. Windisch, Kunstgedicht p. 224), also th dem t 
und dh dem d gleichstellt, eine unvollkommene gewesen sein. Vielmehr 
werden ir. th, dh einst dem welschen th, dd ähnlich gewesen sein. Z. B. 

Ollmas fa thocaii tugaih, WT. p. 320. 
Geile acht diot ni d/dnguntair, Zs. 2, 348. 

2) Ab GwiljTn hat die Fprm cwgwll 124, 32 und im Cynghanedd cwcwll 
198, 22, und in einem andern Gedichte (p. VIII) spielt er mit den beiden 
Formen. 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 147 

'Gewohnheit', m fäth : gwawd 'Gredicht'; tläith 'matt' : tlawd 
'arm'; scath : cysg-od 'Schatten'; maith : mad : com. mas 'gut'; 
raith : rhedyn 'Farn'; caitheamh 'consumere' : peidio 'absolvere, 
cessare' (schwerlich von ^^a^i); flaith : g-wlad 'Herrschaft, Land'; 
leath : led 'halb'; beith : bedw 'Birke'; breith : bryd 'Urteil, 
Meinung-'; sg-eith : cliwj'd'vomitus'; feith 'Sehne' : gwdan 'Weiden- 
gerte' (?); ith : yd 'Korn'; ith : uwd 'Brei'; bith : byd 'Welt'; 
sith : hyd 'Länge'; m clith : clyd 'warm'; liath : llwyd 'grau'; 
cliath : clwyd 'Hürde'; sgiath : ysgwyd 'Schild'; rioth : rhed 
'Lauf; both : bod 'Hütte', 'sein'; loth : llwdn 'Junges'; loth 
'lutum' : lludedig 'beschmutzt'; saoth : hoed 'Zeit', 'Verzug'; 
bruth : brwd 'Glut'; sruth : ffrwd 'Strom'; cruth : pryd 'Ge- 
stalt'; tuath : tud 'Volk'; luaith : lludw 'Asche'; ebenso inlautend 
satharn : sadwrn 'Saturnus'; pärthas : paradwys 'Paradies'; mä- 
thair : modr-fydaf 'Mutter' (des Bienenschwarms); athair 'Vater' : 
edr-yd 'Verwandtschaft'; leathar : lledr 'Leder'; seathar : hydr 
'kühn'; leathain : llydan 'breit'; Leatha : Llydaw 'Letavia'; 
meithiol : medel 'Schnitter'; ceathaii- : pedwar 'vier'; riathar : 
rhaiadr 'Wasserfall'; arathar : aradr : arm. arazr 'Pflug'; tara- 
thar : taradr : tarazr 'Bohrer'. — Eigentümlich steht die 
Labialis in dieser Reihe; denn da der Gelte ein indogermanisches 
p nicht gesprochen hat, so würde es auch hier als j^h : h nicht 
erscheinen können. Aber an seine Stelle tritt gewissermassen 
das qu, das der Ire regelrecht zu ch, der Welsche zu b lenierte. 
{ch:h) cäch : pob 'jeder'; each 'Pferd' : ebol 'Fohlen'; neach : 
neb 'jemand'; seach : heb 'ohne'; m sechaid : hebyr heby heb 
'er sagt'; m secliim 'folgen' : hebrwng 'begleiten'; praiseach : 
preseb 'praesepe'; fliuch : gwlyb 'feucht'; uch : wb 'ach, pfui!'; 
toich : tyb 'Natürlichkeit, Wahrscheinlichkeit'; m enech : wyneb 
'Gesicht'; auch die welsche Endung yh (lat. aequus?) in modryb 
'Tante' vom ir. mäthair 'Mutter' und in cyffelyb 'ähnlich' von lat. 
copula^) und corn.-arm. hevelep von samhail : hafal 'ähnlich', 
wird hierhergehören. Vereinzelt stehen mac : mab 'Sohn' (aus 
maqu) und seiche : hif 'Haut' mit der Lenierung zweiter Stufe 
im Welschen. 

Da die lenierte Tenuis im Welschen mit der radikalen 
Media zusammenfällt, so kann nur die Vergleichung des gälischen 

^) 'Non Video quomodo ista tarn di versa in eaudem copulam coniiciautur', 
sagt Seneca. — Von copxda, cupla 'Koppel' hat vermutlich auch ceffyl statt 
cafall 'caballus' seinen Inlaut ff angenommen. 

10* 



148 LÜDW. CHR. STERN, 

Dialekts lehren, ob die Media in jedem Falle (in der alten 
Schreibung die Tennis) auf eigentlicher Doppelmedia oder auf 
einfacher Tenuis beruht. Die Tennis der Fremdwörter behält 
das Irische entweder bei (nir. meist mit vokalischem Nachschlag, 
wie in coca 'cook', cota 'coat', rata 'rat'), oder es leniert sie zur 
Media wie das Welsche, wenn ein langer Vokal vorhergeht; z.B. 
draic draig : draig 'draco'; m coic : cog 'cocus'; pic : pyg 'picem'; 
cloca : clog 'cloak'; zv. gwag 'vacuus'; bäd : bäd 'boat'; staid : 
ystäd 'Status'; iv. ffawd 'fata'; grod 'groat'; gwyd ' Vitium' (pl. 
gwydyeu LA. 34, 28), davon diwyd 'fleissig'; cyrchyd 'circuitus'; 
aber hap 'Glück' D. G. 170, 12 u. a.; als Fremdwort würde sguab : 
ysgub 'scopa' auch hierhergehören; mitunter ist auch der Inlaut 
im Irischen leniert, wie in sagart 'sacerdos', madain 'matutina', 
ladrönn 'latronem', piobar : pib 'piper'; — cubhad : cufydd 'cubitus' 
ist eine Ausnahme. Die welsche Adjektivendung -ig von bonheddig 
ist die lateinische von civicus, ebenso meddyg 'medicus'; die En- 
dung -wd (in hugwd 'Gespenst', yscerbwd 'Skelett', bolgwd 'Dick- 
bauch', hwgwd 'Dickkopf') ist die des lat. cornw/us, nasi^i^us etc.; 
die Endung -tatvt, -dod von ciwtawt ciwdod etc. ist die lateinische 
von civito^em; die kollektivische Endung -awt, -od in pyscawt 
pysgod 'Fische' ist die des lat. pisca^us; die ähnliche Endung 
-et -ed von pryfet pryfed 'Würmer' die des lat. formice^um 
'Ameisenhauf. 

Im Irischen steht die Lenierung erster Stufe der der zweiten 
Stufe näher als im Welschen; sie wechseln mit einander, wo 
MoUierung und Accent eingreifen, häaüg, z. B. toiseach pl. toisigh : 
tywysog 'Fürst'; m tich LL. 216 b, d. i. *tioch : teg 'schön', ei-digh : 
annheg 'hässlich', sothigh : hydeg 'stattlich' (Bezz. 21, 127); neben 
air. ro-säricliset steht rosariged (G.G. 74); ir. deabhaidh 'Streit' 
bildet das Adjektiv deabhthach, etc. Dergleichen ist im Welschen 
selten, aber aw. tig 'Haus' verhält sich zu nw. ty, wie ir. teach 
zu tigh; ebenso verhält sich ir. maitheamh 'vergeben' zu w.maddeu 
(aus *madjem)] maothalach 'erweichend' : meddal 'weich'. 

G, D, B. Die zweite Stufe der Lenierung bildet die letzte 
Schwächung der Muta, die im Welschen wie im Vulgäririschen 
teilweise bis zum völligen Schwunde des Konsonanten geführt 
hat. Im Anlaute beobachtet man sie in — a ghort : ei 'ardd 'sein 
Garten', a dhorus : ei ddrws 'seine Thür', a bhun : ei fon 'sein 
Stamm', statt 'to gort u.s.w. Beispiele: (gh : Spiritus Unis) magh 
'Feld' : ma 'Ort'; deagh : da 'gut'; ri righ 'König' : rlii 'Herr'; 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 149 

brigli : bri 'Wesen, Würde', ital. brio; leagli : lle 'lies'; graigh : 
gre 'grex'; plaigli : pla 'Plage'; aigh : ia 'Eis'; laogli : llo 'Kalb'; 
ligli : gweu 'weben'; tiugh : tew 'dick'; in liag (liacli) : 11 wy 
'Löffel'; mogli : mau-ddwy 'Diener Gottes' : com. maw 'Knabe'; 
doigli 'walirsclieinlicli' : do 'ja'; Inighe : llw 'Eid'; tuiglie : to 
'Dach'; boglia : bwa 'Bogen'; m brngli : bro 'Land'; ugh : wy 
'Ei'; triiagh : trn 'elend'; sluagli : Uu 'Volk'; dliglie : dyly 
'Pflicht'; reoghadh : rliew 'Frost'; m starga : taryan 'Tartsche'; 
so auch im Inlaute faighin : gwain 'vagina'; m laighen : lain 
'Lanze'; droighin : draen 'Dorn'; traoghadh : treio 'ebben'; 
m feugadh 'Welkheit' : gwyw 'welken'; troigh : troed (aus 
*traged?) 'Fuss'; und in den Fremdwörtern tv. ystaen 'stagnum', 
swyn 'Signum', llwyn 'lignum' (H. Schuchardt, Lbl. f. germ. und 
rom. Philol. 14, 103), wenn das letzte nicht vielmehr das ir. lian 
in lianmag (SR. 679) ist; — (dh : dd) cladh : cladd 'Graben'; grädh : 
gradd 'gradus'; rädh 'sagen' : adrodd 'erzählen'; -fadh : gwedd 
'Art und Weise'; m fedan : gwedd 'Joch'; slaidhim : lladd 
'tödten'; bäidhim : boddi 'ertrinken'; snäidhini 'stützen' : nawdd 
'Schutz'; meadh : medd 'Meth'; fleadh : gwledd 'Fest'; sneadh : 
nedd : arm. nez 'Niete'; m cle : cledd 'link'; m bled : blaidd 
'Wolf; meadhg : maidd 'Molken'; geadh : gwydd 'Gans'; reidh : 
rhwydd 'eben, frei'; faoidh : gwaedd 'Geschrei'; fiodh : gwydd 
'Gehölz'; sidh (sith) : hedd 'Friede'; criadh : prydd 'Thon'; fiadh : 
gwydd 'wild'; fiadh : gwydd 'Gegenwart'; modh : modd 'modus'; 
ruadh : rhudd 'rot'; snuadh : nudd 'Gestalt'; buaidh : budd 'Sieg, 
Vorteil'; nuadh : newydd 'neu'; cräbhadh : crefydd 'Eeligion'; 
snäthadh : nodwydd 'Nadel'; m robud : rhybudd 'Warnung'; m co- 
stud 'Gebahren' : cystudd 'Beschwerde'; räidhe 'radius' : rhaidd 
'Speer'; a dead : diwedd 'Ende'; damhna : defnydd 'Stoff; airdhe : 
arwydd 'Zeichen'; Däibhi : Dewi Dafydd; tu. cybydd 'cupidus'; 
buidhean : byddin 'Schar', etc. Einige male entspricht dem iri- 
schen dh die unlenierte Media, z. B. peacadh (alt peccath) : 
pechod 'peccatum'; moladh (alt molatli) : molad 'Lob', etc.; 
biadh : bwyd 'Nahrung'; meanadh : mynawyd 'Ahle'; cüigeadh : 
pummed 'fünft'; seachtmhadh : seithf-ed 'siebent', septimus; con- 
nadh : cynnud : com. cynys 'Brennholz'; foludh 'Macht' : golud 
'Reichtum'; colcaidh : cylched 'culcita' Mitunter schwindet das 
welsche dd (ir. dh, gesprochen wie gh) ebenso wie gh nicht 
nur im Auslaut, wie in sy statt iseadh : sydd 'der ist'; y Verbal- 
partikel = yd ydd vor Vokalen; sondern auch im Innern des 



150 LUDW. CHR. STEKN, 

Wortes, wie in meadhon : mewn 'innen'; rhoddi rhoi : arm. rei 
'geben'; oeddwn : com. esen : arm oann = vulgärwelscli ün, etc.; 
— (bh : f) treabli 'Stamm' : tref 'Wohnung'; tv. barf 'barba'; sil- 
labli : sillaf 'syllaba'; goblia : gof 'Schmied'; saobh 'thöricht' : 
hyf 'kühn'; gabhäil : gafael 'nehmen'; meabhul : mefl 'Schande'; 
lobhar 'leprosus' : llwfr 'feig'; m odb : oddf 'Knoten'; oftmals 
schwindet die auslautende Labialis im Welschen, namentlich nach 
Konsonanten, wo sie indess eine vokalische Spur zu hinterlassen 
pflegt, wie in dubh : du 'schwarz'; taobh : tu 'Seite'; luibh : 
llu-arth 'Kraut'; so auch oft tre statt tref, hy statt hyf etc.; 
dealbh : delw (statt delwf) 'Bild'; sealbh : helw 'Besitz'; garbh : 
garw 'rauh'; marbh : marw 'tot' (manx marroo); tarbh : tarw 
'Stier' (w. tarroo); searbh : chwerw 'herb' (w. sharroo); moirbh : 
mor 'Ameise'; bearbhadh : berwi 'sieden'; banbh : banw 'Schwein' 
{m. bannoo); feadhbh : gweddw 'Wittwe'; m medb : meddw 
'trunken', woneben tv. meddf 'weibisch'; tv. syberw 'superbus'. 
Dem lenierten B ist durch gleiches Schicksal das lenierte M ver- 
bunden: (;mh:f) samh-radh : haf 'Sommer'; neamh : nef 'Himmel'; 
claidheamh : cleddyf cleddeu 'Schwert'; riomh : rhif 'Zahl'; 
primh : prif 'primus'; omh : of 'roh'; clümli : pluf 'pluma'; 
cruimh : pryf 'Wurm'; umlia : efydd 'Erz'; zv. ffyrf 'firmus'; 
lämli : llaw (statt Uawf) 'Hand'; caomh 'sanft' : cu 'lieb'; m 
nemed 'Vorrecht', 'Heiligtum', 'Edler' : neu-af 'vortrefflichst' 
IM. 327, wozu aw. nouod-ou 'palatia', nw. neuadd 'Halle' nicht zu 
gehören scheint (Sprach. 194); ughaim : iau 'Joch', eine radix 
nniltifarie infirma. Wegen der Schwäche ihrer Aussprache 
wechseln die spirantischen Mediae nicht selten, wie aus dem 
Irischen wohl bekannt ist. Daher sugh : sudd 'sucus'; crodha 
'tapfer' : cryf 'stark'; cubhachail : cuddigl 'cubiculum'; freamli : 
gwreiddyn 'Wurzel'; saoghal : hoedyl (Skene 2, 72) = lioeddl, 
später hoedl 'Lebenszeit' (wie aos : oes 'Alter'), in das, wie es 
scheint, zugleich ir. saothar 'Arbeit' aufging. Häufig ist der 
Wechsel auch innerhalb des Welschen, wie gwyryf, gwyrydd statt 
gwyry 'virgo' (EC. 12, 143). 

Dieses sind die Verhältnisse der auslautenden Muta im 
Neuceltischen, die im wesentlichen auch in der altern Sprache 
bestanden, obschon sie sich hier unter weniger streng geschie- 
denen Formen offenbaren. Die Korrespondenz, die die Lenierung 
erster Stufe darstellt, kommt schon innerhalb des Altirischen 



TEC, TEGÄCH, TECKÄF, TECKET. 151 

vor, wie doig neben cloich, rad neben rath, madramü von mdthair 
(GC. 73 ff.). Im Irischen hat das ch, th, im Welschen das g, d 
I)rävaliert. Aber das Mittelwelsche scheint unsere Keihen zu 
stören, indem es für droch : drwg-, cath : cad, cäch : pob vielmehr 
dnvc, cat, pawp ziemlich allgemein festhält (es musste daher 
TEC als erstes Wort über diesem Aufsatze stehen). Ebenso hat 
die ältere Sprache für die Media der zweiten Reihe die Tenuis, 
tliuc : duc, oinmhit : ynvyt, und auch im Inlaute schrieb der Ire 
cretim, etig etc. und das Altwelsche des Martianus gar cueeticc 
statt gweedig (KB. 7, 395), gerade so wie sich im Neuirischen 
cc für g, tt für d geschrieben findet. Zu solcher Schreibweise 
wurde man geführt, weil g, d vor der Erfindung des ir. g d, 
w. d dd die Lenierung zweiter Stufe, die Spiranten, ausdrückt. 
Das Schwarze Buch erkennt denn auch der Media als der Lenie- 
rung der ersten Stufe seine Stelle zu und schreibt: diag 13 a 7, 
ysprid 23 a 12, priaud 21 b 16, hraiid 20 b 5. 21 a 15, fand 9 b 11, 
cnaud 10 a 14, mad 5 b 5. 22 a 10, animd 22 a 1, amhad 5 a 7. 8 a 3, 
hrid 10 a 8, drud 10 a 9. 16 a 7, diwawd 21 b 13, diwod 23 a 2, 
dnvad 22 a 7, diived 22 b 12, kid cyd 2 a 4, kyhid 5 b 1, kyliidet 
8 b 4, meib 3 a 8, ^^mtö 21 a 16 (neben a fop 19 a 12), etc. Die 
auslautende Media bezeugt auch das Cynghanedd der Barden: 

D. G. 1, 15: Caeth y gltv cywaetho^ Zyw; 

1,26: A hyd y gwlyoh hoywde^/ w\\i\\. 
LG. 4, 118: Tan ^'^styll i^g ei ystum; 

10, 73: A gwrai(/ orau o'r (/wragedd, / 

69, 59: Ef yn der/ a fendi^/awdd. 

Hier ist kein cywaethoc, tec, gwraic am Platze. Die organische 
Media kommt zum Vorschein, so oft eine vokalische Endung an- 
tritt. So heisst das Femininum von mw. marchawc marcho^es, 
der Plural von bonhedic bonhedi^ion, der von ynvy^ ynvycZyon 
(RB. 2, 4) U.S.W. Es unterliegt daher keinem Zweifel, dass der 
irischen Aspirata mit Fug die welsche Media gegenübertritt. 
Die mittelwelsche Tenuis hat ein durchaus entsprechendes Gegen- 
stück im Mittelhochdeutschen, wo für das nhd. tag vielmehr tac 
geschrieben wird; das Althochdeutsche hat regelrecht tag und nur 
selten und ohne Belang die Varianten tagh, tach, tac, tak 

Es ist ein Gesetz der welschen Wortbildung, dass zwei zu- 
sammentreffende gleiche Mediae die Tenuis (die Schrift verdoppelt 
sie meist) ergeben, wie ad -dal = attal, lugaid-du = lugeittu 



152 LUDW. CHR. STERN, 

(IM, 237). ganz ähnlich wie aus digäer die empfohlene Schreibung 
dicter entstanden ist; ebenso die Media mit folgendem h, wie 
äryg-hin = dryccin, ad-lieb = atteb, eh-liü = epil. (Vgl. J, Rhys, 
Welsh Philology2 p.71; Welsh Orthography 1893, p. 20.) Hierauf 
beruht die alte Bardenregel, wonach zwei gleiche Mediae oder 
eine Media mit h der entsprechenden Tennis gleichzuachten sind. 

I. G. 25, 37 Clyswriaeth de^/ ^/Iwys oroer; 
10, 8 Ni(^ (^rwg yno y rt*igaf. 
Gr. Roberts p. 257 Po& Jron fal y pa^nir yw; 
Ibid. Golw^ /ionn o gil y cyrch; 

Ibid. Cau 'r ^y no rhag cariacZ 7dr; 

Ibid. Anhaj» oedd i wyne& lioxm. 

Diese Lautregel lässt sich auch im Mittel welschen an einigen 
grammatischen Formen beobachten, deren Ursprung noch im 
Dunkeln liegt. In ihnen lässt ein antretendes h auslautende 
Spiranten und Liquide unberührt, aber es verbindet sich mit der 
Media zur Doppeltenuis. So in der Bildung der Denominativa 
(GC. 506. 833), z.B. ufudliau 'gehorchen' RB. 2, 43. 75, rydhau *be- 
freien' 46. 120^ arafhau 'sanft werden' 1, 152, edivarhau 'bereuen' 
2,75, cadarnhau 'stärken' 45. 51, llawenhau 'sich freuen' 107, 
truanhau 'bemitleiden' 78, ofynhau 'fürchten' 108, gwrhau 'ein 
Dienstmann werden', gwra 'heiraten' RB. 1, 178, etc.; und daneben 
gwreicka 'ein Weib nehmen', teckau (aus teg-hau) 'verschönern' 
RB. 2, 40. 78, ardunockau 'disponere' 10, buchedockau 'leben' 59, 
chwaneckau 'vermehren' 102, gwastattau gwastatta 'ebnen', kan- 
hatau kennattau kennattahu LA. 101 'senden', trugarhau 'sich 
erbarmen' und dazu trugerehe LA. 42, 3, u. a. m. Dieses h des 
Infinitivs behalten die abgeleiteten Formen bei; es giebt indess 
Ausnahmen, von denen oben eine bemerkenswerte mitgeteilt 
worden ist. — Ein solches h und statt seiner die Provectio mediae 
zum Ersätze zeigt auch der Konjunktiv (GC. 512), im Aktiv, wie 
in ladho (RB. 1, 189), talho, digonhom (Skene 2, 10) und tebyckych, 
dycko, cretto (RB.l, 189), crettoch (1, 131), mynaccont (LA. 168, 7), 
etc. ; und ebenso im Passiv, wo es G. Dottin, Les desinences ver- 
bales en R, p. 158 ff. nachweist, wie in barnher, gwelher, teb3^cker 
etc. Der Konjunktiv der Denominativa begnügt sich mit einem h, 
wie rwydhao RB. 1, 17, rydhaer 1, 65. Dass dieses h hier, wie in 
andern Fällen und namentlich im Neuvvelschen, lediglich die Ton- 
silbe bezeichne (wie in brenin, brenhines) und dass die Doppel- 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 153 

tenues d; tt nur eintreten, um die Mutae von den Aspiraten ch, 
th zu unterscheiden, ist nicht wahrscheinlich.') 

Fragen wir aber nach dem Ursprünge dieser Bildungen, so 
müssen wir gewärtig sein, dass das welsche h keineswegs immer 
aus einem s hervorgeht. Oft beruht es auf einer Tennis, die 
Farbe und Klang verloren hat, wie nach dem Nasal 2) in: fy n/tad 



1) Dass die Texte in der Anwendung des konjunktivischen h unbeständig 
sind, lässt sich nicht leugnen ; aber ein Charakter der Form bleibt es trotzdem. 
Es scheint mir auch nicht ausgemacht, dass das Mittelwelsche keinen Conjuuc- 
tivus imperfecti habe, Avie PRIA. III 3, 460 gesagt wurde. Vgl. ny thebi/gwn 
'ich meinte nicht', RB. 1, 176, und: bei na ihebyckwn . . . mi a vanagum 'wenn 
ich nicht meinte, würde ich sagen' 1, 165. Gibt es nicht von bod 'sein' solche 
Form: baivn, bait, bai, baem, baech, baent, die nach j;e 'wenn', oni 'wenn nicht', 
na '0 dass doch' gebraucht wird? 

2) Das Mittelwelsche hat die Eklipse noch nicht streng geregelt, da es 
ym penn, ym benn, yn mhenn und ymheun neljen einander gebraucht; sonst 
hat es gg für ng, und gk oder gh für ngh. Erst im Neuwelschen ist die 
Eklipse durchgeführt, aber zugleich zu einer Plage in der Orthographie ge- 
worden, da sie zwischen anmarch, anmharch, anmarch, ammliarch, amarch, 
amharch hin und her rät (Zs. 2, 599). Wo es sich um ein deutlich gesondertes 
Wort, wie fy 'mein' handelt, gibts keine Schwierigkeit; denn wie man im 
Irischen ar gcüirt 'unser Hof schreibt, so im Welschen fy nghwrt 'mein Hof. 
Das eklipsierende n bewirkt nicht eine Veränderung des folgenden Konso- 
nanten, sondern verbindet sich mit ihm zu einem neuen Laute, eine konso- 
nantische Krasis. Dass in den Fällen der Eklipse des yn loci (ir. i n-) nur eine 
Nasalis geschrieben werden sollte, zeigt das Irische und geht aus dem Verlaufe 
der lautlichen Umbildung deutlich hervor. Zunächst nimmt die auslautende 
Nasalis die organische Qualität der folgenden Muta au : n vor t d, ng vor c g, 
m vor j; b; dann stösst sie diese aus, die Media völlig, während vom explo- 
siven Charakter der Tennis ein h bleibt. 

Ir. i ncath i gcath W. yn cad, y-ng-c-ad y' ng-h-ad 
i nur i dtir yn tir, y-n-t-ir y' n-h-ir 

i niiein i bpein yn jioen, y-m-p-ocn y' m-h-oen 

i ngort yn gardd, y-ng-g-ardd y' ng-ardd 

i ndorus yn drivs, y-n-d-rivs y' n-rws 

i nbun i mbun yn bon, y-m-b-on y' m-on. 

Welche Berechtigung hat da ein yng nghad? Niemand spricht so ; der Bischof 
Morgan schreibt yng had und ein Schreiber, der im Anfange des 17. Jahrhun- 
derts V für ng einführen wollte, hat y oslan, y nliaer, aber nicht ?/» lüan, yv nhaer. 
Auch im Cynghanedd wird der nasalierte Laut einfach gerechnet, z. B. Broch y' 
nghöA braich anghaäani, D. G. 125, iö; Y' mhoen yddwyf a»t /lyny, id. 205, 2; 
Mam /ürffawd, mae y' mJwiEor, id. 33, 39. Es wäre folgerichtig, was uns 
fy und yn lehren, auch auf den Inlaut der Composita mit an- und cyn- an- 
zuwenden; dann könnte an-j-porth nur amhortli, an -\- ])arcli mw amliarch 
geben. Es muss aber wiederholt werden, dass sich die Regel in der älteren 



154 LÜDW. CHE. STERN, 

'mein Vater' von ^ad, ff mhenn 'mein Kopf von ^enn, brenMn 
'König-' von brain^ 'Vorrecht', pimlied 'fünft', eine alte Form 
(BBC. 27 b 3), von pum^j. In andern Fällen kommt das nacli- 
konsonantische h der Gemination gleich, z.B. canhwyll 'candela'; 
prynhawn für das alte pr3'tnawn = prydnhawn BC. 5. 94.') 
Dass das Denominativ sarhdii oder vielmehr sarhäad 'beleidigen' 
dem irischen särughadh gleichgebildet sei (RC, 6, 32; Brugmanns 
Grnndriss 2, 1128), will nicht recht einleuchten; vielmehr scheint 
das irische -ughadh im Welschen -io zu lauten. Wichtiger als 
das Ji, das die Schrift leicht ganz aufgiebt, ist das stets be- 
tonte ä der welschen Denominativa auf -hä-u, und so erscheint 
es mir glaublich, dass darin das irische td 'es ist, es steht, es 
giebt' von der Wurzel stare enthalten ist, das das Welsche sonst 
in Partikeln wie nid, nad, ncud, aber auch, wie es scheint, in mae 
'es ist', maent 'es sind', aus Hmm-thd, imm-thdid, und vielleicht auch 
in mai 'dass ist' (vgl. E. Anwyl, Grammar 2, 177), bewahrt hat. So 
schon im Altwelschen: lemhaam, eig. ich bin scharf, 'arguo'; parhau 
'bereit sein, dauern' von par 'bereit'; und der Übergang von der 
neutralen Bedeutung in die transitive, wie glanhau 'reinigen' (ir. 
glanadh), möchte auch nicht allzuschwer zu finden sein. Was 
aber die Konjunktive talho, tallier betrifft, so scheinen sie, im 
Hinblick auf die gleichen Formen gwypo, gwyper (neben gwybu) 
von gwydd-, mit den Konjunktiven ho, baer von bod 'sein' zu- 
sammengesetzt zu sein. Die Verhärtung des Anlauts, die auch 
der mir. Konjunktiv j)a hat, ist noch im welschen Imperativ 2^oed 
statt boed sehr gewöhnlich, z.B. D. G. 29,43. 33,5. 76,47. 
137,29. 143,18. 192,51. Und wie der Anlaut des Verbs bod 
schwindet, zeigt anschaulich pdtivn 'wenn ich wäre' statt ped 
bawn (pawn, hawn) D.G. 39, 8. 127, 9. 208, 27; pettaem 'wenn wir 
wären' 213,11. 



Sprache noch nicht durchaus befestigt hat, und dass die Dichter eine Aussprache 
wie anmarch zulassen. A«»iarch a oedd hyn imi, D.G. 21, 53; Merch i goed, 
anmarc/j i ^rau, id. 46, 6 ; — aber : Diwyd anmorth yn dad imi, id. 127, 28, ist 
falsch ediert für: Diwyd amhorth yn d&d imi. 

^) Dass die aus prytnawn hervorgegangene Form prynhawn lautet, be- 
zeugt das Cyngbanedd: I byrnha,wu a bery 'n hir, D.G. 40, 30; Ac wybren 
hoyyv \ ar brynhawn, id. 110,23; 2>a>-n hen oedd \ brynhaivn idda,vf, id. 215, 8; 
wo die Ausgaben zum Teil falsch lesen. 



TEC, TEGACH, TECKAF, TEGKET. 155 

Indem wir mm in der Erklärung der Steig-erung-sformen 
fortfahren, so ist uns die Endung- des indogermanischen Kom- 
parativs jes, Jos (vgl. Brugmann 2, 125. 420) im irischen iu, u, 
später c, noch erkennbar; aber im Welschen sind nur spärliche 
Reste davon übrig geblieben. Nämlich siniu sine : hyn EB. 1, 163, 
liyynLA. 4, 26 ^senior' von sean : hen 'alt'; mää moo mo : moe 
BBC. 11 b 1, mwy 'maior' zu mor : mawr 'gross', 'viel'; sia : hwy 
'serior' zu sir : hir 'lang'; öa : ieu 'junior' zu 6g : ieuangc 'jung'; 
m laigiu lugha : Hai : c. le 'levior' zu beag : bach 'klein'; m leithiu 
leathne : lled Job 11, 9 Morgan, llet HM. 1, 231 zu leathan : llydan 
'breit'; iv. haws 'leichter' von sadh-ail 'behaglich, easy' : liawdd 
'leicht' (wie feas : gwys 'scitum est' D. G. 22, 19. 119,39 von fin- 
naim : gwydd-; llas 'er wurde getötet' von lladd 'töten'). So 
würde man also von tey etwa (dem liyn analog) ein ^tijy gebildet 
haben. 1) Da die Komparativform im Welschen dermassen ge- 
schwächt war, dass sie zum Ausdrucke ihrer Bedeutung kaum 
noch taugte, so hat die Sprache sie durch die nota augens cicli 
verstärkt, ähnlich wie sie die Positive isel, uchel von den Kom- 
parativen IS, uwch durch eine adjektivische Endung unterscheidet. 
Von dem vokalischen Ansätze musste natürlich die auslautende 
Media Media bleiben, also TEGACH. Der Umlaut des iv im 
Positiv zu y in Komparative und Superlative (trwm, trymach, 
trymaf) ist der sonstigen Wirkung der Suffigierung gemäss. 



1) Die Steigerung des Adjektivs 'gut' hat auch im Welschen ihre eigene 
Art. Man hat für das w. givell 'besser' und goren 'best' Stämme aufgestellt, 
die dem Gälischen fremd wären. Ich meine, man soll an Zeussens Gleich- 
setzung des w. gtvell mit dem ir. fcrr, fearr (60.^286) festhalten, da der 
Wechsel des r und des l im Celtischen nicht zu den Seltenheiten gehört. Man 
hat im Gälischen ol = or, ar 'iuquit', im Albanogälischen aillis statt aithris 
'sagen', cuilm statt cuirm 'Fest', searbhag neben sealbhag 'Ampfer' (Scott. 
Rev. 8,356); ferner iolar : eryr 'Adler'; biolar biorar : berwr 'Kresse'; alaile 
araile : arall 'anderer'; saor 'frei' : hael 'edel' (wie maor : maer, saor : saer); 
sireadh : chwilio 'suchen'; fear : gwair 'Heu', gwellt 'Gras' u.a.m. Was den 
Superlativ goreu (auch givoreu, goraf, RC. 6, 31 f.) anbetrifft, so hat er, wie es 
scheint, gleiche Endung mit cynneu 'vormals', deheu (alt dehou) 'links'. 
Dieses eu, ou ist vermutlich das ir. omh, anih von iaromh 'postea', riamh 'antea', 
von denen Ebel sagt : ' videntur ad superlativi formam derivata e praepp. iarn, 
ren' (GC. 613). Demnach steht w. gor-eu für ir. for-amh, das vielleicht in 
der Bedeutung 'Trefflichkeit, Tüchtigkeit' in dem altertümlichen Ausdrucke 
forom ngle erhalten ist; indess findet sich neben jüngerem /bntm/i auch einmal 
foromm (SR. 3225). Wie dem auch sei, so scheint es von foramh 'jagen' 
(WW. 566), foram-rioth (Lism. 2971), foram-les (WT. 1, 217) verschieden zu sein. 



156 LÜDW. CHR. STERN, 

Selbst einige noch deutliche Komparative haben sich durch die 
Endung wieder gefestigt, wie hynach, mwyach : arm. muioh, lle- 
dach (llettach Job 11, 9. BC. 139). Die Vulgärsprache bildet indess 
solche Komparative vom Positiv aus, wie ieuangach (spr. jengach) 
= ieuanghach HM. 1, 66, hirach, islach, ähnlich den Elativen 
agosad, hawddad, hirad, uclilad — aber (nach der Analogie des 
Superlativs) hynach, isad (TPhS. 1882—84 p. 440). Im Cornischen 
ist das Suffix ach von tccach tecah bis zu teca tece geschwächt 
worden, so dass sich die Form vom Superlativ oft nicht mehr 
unterscheiden lässt. 

Der Ursprung der Endung ach ist nicht ohne weiteres 
erkennbar. Keinesfalls darf man eine Urform -hach annehmen, 
die J. Ehys, Welsh Philology p. 231 , auf das falsche teccach ge- 
gründet hat. Die Endung ach findet sich in weiterm Sinne ge- 
braucht: amgenach 'vielmehr', hayach 'beinahe', llessach 'besser' 
RB. 1,11 von dem Substantive leas : lies 'Vorteil'. Auch scheint 
ihre sonstige Verwendung von der, die hier in Eede steht, nicht 
allzu weit abzuliegen. Mitunter drückt sie Geringschätzung oder 
doch die Andeutung einer Absonderlichkeit aus (RC. 2, 189): 
poblach 'Pöbel' G. 0.2, 120; dynionach 'elende Menschen' 1,32; 
deiliach 'wertlose Blätter' BC. 144; swbach 'Knirps' ibid. 03. G.O. 
1, 209 von sop : swp oder sob D. G. 253,43 'Haufe, Bündel'; bw- 
bacli 'Popanz', blythach 'aufgeblasene Person', ffollach 'kurzer 
dicker Mensch', buach 'Tölpel', celach 'Fant', um von einigen 
andern Bedeutungen der Endung (GC. 851) abzusehen. Ich darf 
wohl erwähnen, dass z.B. die semitische Sprache durch dieselbe 
grammatische Form sowohl den Komparativ als auch Farbe und 
körperliche Eigenschaft ausdrückt, wie arab. aJcbar 'grösser', 
aswad 'schwarz', a'wag 'krumm', afmä 'blind'; das 'andere' ist auch 
im Deutschen ein Komparativ und 'ein älterer Mann' bezeichnet 
einen Mann in einem gewissen Alter. Im Grunde ist fracc : gw- 
rach 'Weib, Vettel' (neben *frech : gwraig : com. freg 'Frau') von 
fear : gwr 'Mann' keine andere Bildung; sie zeigt zugleich, dass 
dem welschen ach regelrecht das irische acc, ac entsprochen hat, 
das freilich wenig im Gebrauch gewesen ist (GC. 812). Es bleibt 
daher fraglich, ob, wie Siegfried vermutet (KB. 6, 10), in dem wel- 
schen ach des Komparativs ein irisches ass 'ex eo' zu finden sei. 

Brugmann berührt die britannische Komparativbildung auf 
ach im Grundriss nicht, wie sie denn vielleicht als eine inner- 
celtische Angelegenheit anzusehen ist. Wenn der lettische Kom- 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 157 

parativ, z. B. labl-dli-s 'besser' von lab-s 'gut', den A. Bielenstein 
(Die lettische Sprache 2, CO) mit den littauischen did-oha-s 'ziem- 
lich gross' \on didi-s 'gross' zusammenstellt (vgl. Grundr. 3, 411), 
auf dem Suffixe beruht, dessen Form im Celtischen ach : atvc, og 
lautet, dann kann er mit dem Suffixe acc : acli, das den welschen 
Komparativ bildet, nicht unmittelbar zusammenhängen. Indess 
wird der Unterschied zwischen ach : aiuc und acc : ach nicht grösser 
sein als etwa der zwischen lat. ctvicus, mordicus und mordex, 
audax, loquax oder althochdeutsch durstac, mahtkj, steinig und 
steinoM, steinicht, die im engl, stomj wieder in eins zusammen- 
fielen (J. Grimm, Grammatik 3, 382). So ist es möglich, ja wahr- 
scheinlich, dass acc : ach in Form und Bedeutung von ach : awc 
differenziiert ist, um mich des Ausdruckes eines unvergessenen 
Lehrers, Theodor Benfeys, zu bedienen. 

In der Bildung des Superlativs scheinen die celtischen 
Sprachen wiederum den italischen sehr nahe zu stehen. Einige 
alte Formen beruhen auf dem indogerm. -mmo (lat. min-inms), 
namentlich m moam maam : mwyaf 'grösst'; m siam : liwyaf : 
aarm. hoiam (EC. 15, 94); oam : ieuaf 'jüngst'; m lugam lugimem : 
lleiaf : aarm. leiam 'geringst'; m tressam : trechaf 'stärkst' (vgl. 
lassar : llachar); m nessam : nesaf 'nächst', osc.-umbr. nessimö. 
Dazu finden sich (entsprechend den Komparativen uachtar 'Ober- 
teil' : uthr 'wunderbar'; ir. iochtar 'Unterteil'; m echtar : eitlir 
'extra') wenige Spuren der Form mit t, wie *echtam : eithaf : 
aarm. heitham '■ ex - timtis'' \ m ointam aontumha : arm. intaüv 
'einzeln' (Sprachsch. 47); ir. Sualtam n. pr. m. von sual-ach 'be- 
wundrungswürdig', und vielleicht noch andere. Eine dritte Bil- 
dung ist die mit s, die im lat. maximus, pulcerrimus (aus^Jo?m- 
sumus, KZ. 33, 552), gall. uxellim (KB. 6, 12) vorliegt. Diese ist 
im Britannischen die üblichste geworden und das älteste Zeugnis 
dafür im Oxoniensis posterior ist hinhdm (GC. 1063) aus seni-sam 
von hen 'alt', eine wichtige Form, mag sie nun altwelsch oder 
altcornisch sein. Wie in hynhaf hynaf, so tritt die Endung haf : 
arm. haff äff : corn. a an den Komparativ auch in ieuhaf EB. 
1, 193 (neben ieuangaf D. G. 154, 72); mwyhaf : c. moychaf : arm. 
muyhaff; so dass sie hier thatsächlich auf isam zu beruhen 
scheint. Ich vermute aber, dass das Indeclinabile sam oder 
hdm, haf vielmehr mit a^a, sem-per, ir. sam-ildänach 'einer der 
viele Künste zumal hat' (EC. 12, 123), samhail : hafal 'similis' 
etc., zu verbinden ist. In diesem Falle wäre das welsche -haf 



158 LUDW. CHR. STERN, 

eine Verstärkung des Komparativs. Das Nenwelsche hat den 
Hauchlaut nirgends bewahrt, aber in der altern Sprache erscheint 
er, wie im Armorischen (GC. 299), nicht selten, z.B. in haelhaf 
Skene2, 177. 185; duhafRB. 1,232; glewhaf Skene2,192; goreuhaf 
2, 195, oreuhaw BBC. 21 b 2, etc. Tritt diese Endung an die Media, 
so kann aus g-h, d-h, b-Ji nur cc, tt, pp entstehen, also TECKAF 
nach der Schreibweise der Alten, wofür teccaw BBC. 21 b 3 eine 
Variante ist. Ähnlich bildet man von diwedd 'Ende' den Super- 
lativ diwethaf 'letzt'. Die Wirkung des h reicht mitunter selbst 
über eine Liquida hinweg, wie in rheitiaf von rhaid 'nötig'; 
hyttraf RB. 1, 255 (aber auch hytrach 'vielmehr') von liydyr 
'kühn'; hackraf RB. 1, 232, hacraf von hagr 'hässlich' (corn, 
hager, hacra, hacre); hyotlaf von hyawdl 'beredt'. So lebendig 
ist noch das Gefühl für eine Form, von der im Gälischen, wie es 
scneint, nicht einmal die Spur zu finden ist. 

Was nun die ganz eigene Bildung des 'Gradus aequalis' 
anbelangt, so hat Zimmer überzeugend nachgewiesen, dass ihr die 
Bedeutung eines Substantivs zukomme. Es ist keine Frage, dass 
das Nomen auf -ed (vormals -et) gelegentlich andern Ausdrücken 
des Abstrakten ohne bemerkenswerten Unterschied parallel steht, 
wie z.'B. duet y vran a gtvynder jr eirj a cJwcJiter y gwaet, 
RB. 1,211. In der Regel scheint allerdings in der Bildung eine 
gewisse Steigerung des Begriffs zu liegen, wie: och Duw vyn 
direittyet '0 Gott! mein grosses Unglück!' HM. 1, 34; gwiw oed 
y Arthur dahet y gwely 'würdig war für Arthur die grosse 
Trefflichkeit des Bettes' RB. 1, 174. Einige Verse Ab Gwilyms 
werden das noch deutlicher erkennen lassen: Breuddwyd yw 
ebrivydded oes! 'ein Traum ist die grosse Raschheit des Lebens!' 
103,35; Gan glywed düjrifed tön Y gog las ddigoeg leision 
'beim Höi-en der grossen Lieblichkeit der Stimme des grauen 
Kuckucks von gehaltvollen Tönen' 98, 13; Na cheisied, a'i fmved 
fo. Hon eiddig ei hun iddo! 'es soll sie nicht, bei seinem grossen 
Unwert, der Eifersüchtige für sich selbst begehren!' 89, 11, und 
ähnlich 90,0. 163,43; digon uched y dringaist 'hoch genug bist 
du gestiegen' 95,23. 

Ac ni cbanaf a'm tafod, 
Yn ueutu glyn, ond dy glod, 
I'th ganinol, ferch urddolwaed, 
Dy wedd — dos! a dyddiau daed! 

'Und ich Averde mit meiner Zunge im Thale hier und dort nur 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 159 

deinen Eulim singen, dicli zu preisen, o Maid von vornelimem 
Blut, deine Art — o komm, und wie schöne Tage werden wir 
haben!' 191, 45. 

Dy wen yw 'r pum' llawenydd, 
Dy g-orph hanid a'm dug o'r ffydd! 
A'th fivyned fal iiith Anua 
A'th liw yn deg a'tla hin da; 
Dy fwyned dan do fanwallt, 
Dy decced! dyred hyd allt! 
Gwnawn wely fry yn y fron, 
Bedeiroes mewn bedw iriou, 
Ar fatras o ddail glas glyn, 
A'i ridens o'r man redyn, 
A chwrlid rh'om a churwlaw — 
Coed a ludd cawod o wlaw. 

'Dein Läclieln ist die fünffache Freude,') dein herrlicher Leib 
hat mich vom Glauben gebracht, und deine Holdseligkeit wie 
die einer Anverwandten der heiligen Anna, und deine hübschen 
Farben und deine stattliche Gestalt. Wie anmutig du unter 
deinem feinen Haar — AVie schön du bist! komm in den Wald! 
Lass uns uns lagern auf dem Hügel droben, vier Zeitalter lang 
im Birkengrün, auf einem Pfühl vom grünen Laub des Thaies mit 
seinen Gardinen vom zarten Farn, 2) mit einer Decke gegen den 
tröpfelnden Regen; das Schauer werden die Bäume abhalten' 
118, 13 ff. — Wer die Zeilen des Dichters mit Bedacht liest, der 
merkt die Prägnanz, die in den Ausdrücken auf -ed liegt und in 
der Übersetzung angedeutet ist. 

Dieser Elativ, wenn ich ihn so nennen darf, verbindet sich 
nun gern mit einigen Präpositionen, namentlich gern 'bei' (das 
den folgenden Anlaut leniert), me: gan decced yr ha' 'bei der 
grossen Schönheit des Sommers' D. G. p. V; gan daered j gya 
durawl 'bei der grossen Strenge des stählernen Mannes' 64,38; 



i).fDiesen Vers hat sich ein späterer Barde, Gwilym ab leuan Hen, an- 
geeignet, der seinen Gönner anredet: 

Dy wen yw 'r pnm' llawenydd, 
Dy galon yw ffynnon fiydd. 
Gorchestion Beirdd Cymru 186i p. 156. Es liegt vielleicht eine Anspielung an 
die Geschichte Josephs darin, der seinen Bruder Benjamin durch ein fünffaches 
Gastgeschenk vor den andern auszeichnete: 'Majorque pars venit Benjamin, 
ita ut quinque partibus excederet', Genesis 43, 34. 

*) Dieser Vers ist nach der Lesart im Report on manuscripts in the AVelsh 
language 1, 84 gegeben. 



160 LUDW. CHR. STERN, 

gan (jyflymed yr oeddynt yn liedeg 'bei der grossen Geschwindig- 
keit, (womit) sie flogen' Bardd Cwsc 7; gan ddaed ganddyut 
dwysoges stryd arall 'bei ihrem Gefallen an der Fürstin einer 
andern Strasse' 13. 14; gan sertJied a llithricced j^doedd 'bei der 
grossen Steilheit und Schlüpfrigkeit, (wovon) er (der Weg) war,' 
88; gan dyivylled a drysed yw 'r wlad a maint sy o'r elltydd 
heirn tanllyd ar y fford 'bei der Finsternis und Verworrenheit, 
(wovon) das Land ist, und bei der Grösse der feurigen Eisen- 
klippen, die auf dem Wege sind' 117; A Duw, gan liijfryted oedd, 
Dywedai mai da ydoedd 'Und Gott sagte, da er zufrieden war, 
dass es gut wäre' G.0. 1, 74; — nach er 'für, trotz' : er amled 
ei brenhinoedd 'trotz der grossen Menge ihrer Könige' (nicht 
amlder oder amledd) BC. 16; er daed y rhain oll 'trotz der Vor- 
trefflichkeit dieser aller' 145; er maint, er cryfed SiC er dichlined 
yw 'r mawr hwn, etto mae un sy fwy nac ynteu 'trotz der Be- 
deutung, der grossen Stärke und des grossen Eifers, (wovon) 
dieser Grosse ist, giebt es doch einen, der noch grösser ist als 
er' 17; er gwyclied yr olwg arnynt nid yw ond ffug 'trotz des 
trefflichen Aussehens, (das) sie haben, ist's doch nur Trug' 40; 
er eu pcrycled 'trotz ihrer grossen Gefährlichkeit' 73; er liawsed 
dyfod i wared yma, etto nesa i amhossibl yw myned yn 61 'trotz 
der Leichtigkeit hier hinabzukommen, ist es doch fast unmöglich, 
zurückzugehen' 117; er cywreinied gwniadyddes a gletved yw 
'trotz der grossen Geschicklichkeit als Nähterin und der grossen 
Kühnheit, (die in ihr) ist' 144; Nid oes y' Ngwynedd heno. Er ei 
galled, a'i gallo 'Nicht ist heute abend in Nordwales, wie klug 
er sei, einer der das vermöchte' D. G. 185,27; Er ised oedd yr 
lesu, inged yw Angau du! ^ Trotz der Tiefe, zu der Jesus 
hinabstieg, wie zwingend ist noch der Tod der arge!' G. 0.1, 206, 
d. h. (der Herausgeber verstellt es nicht richtig) der Heiland 
konnte trotz der Niedrigkeit seiner Leiden die Macht des Todes 
nicht brechen; — nach rliag 'vor, wegen' : rac y drymhct ef y 
syrthyawd 'vor seiner grossen Schwere fiel er hin' HM. 1, 60; 
rhag ei chyfynged 'vor ihrer grossen Enge' D.G. 161, 38. 150,28 
etc.; gelegentlich auch nach andern Präpositionen, wie y nvng 
RB, 1, 281. Es zeigt sich also, dass die Form zwar das Pro- 
nomen possessivum und einen abhängigen Genitiv, aber keinen 
Artikel verträgt, und es entgeht nicht, wie die Präpositionen 
gan und er mit dem Nomen auf -ed syntaktisch ineinander 
laufen, gleichsam zu einer Konjunktion werden, die die relativische 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 161 

Anknüpfung entbehrlicli macht. Llygad dicliwant nis gwel er 
amlycced j petli 'das Auge eines Gleichgültigen sieht nicht trotz 
der Deutlichkeit des Gegenstandes' IM. 157, und: er amlycced j bo 
'wie deutlich er auch sei' ibid., und noch kürzer in der alten 
Sprache: yr drycJcet bo 'so schlecht er auch ist' HM. 1,31; vgl. 
KZ. 34, 188. Diese zusammengesetzten Ausdrücke sind in der- 
selben Weise konjunktional wie o acJios oder o lienvydd 'aus dem 
Grunde dass, weil' (GC. 734) oder o eisiau 'mangels, weil nicht', 
deren o auch ausgelassen werden kann. Ähnlich ist daher wohl 
die folgende Stelle zu deuten: Jcadarnet (statt gan gadarnet?) y 
dywedy di dy vot 'bei der Stärke, (wovon) du bist, wie du sagst' 
EB. 1, 221. 

Der bekannteste, namentlich aus der mittelalterlichen Litte- 
ratur reichlich belegte Gebrauch der Form auf -ed (-et) ist der 
mit vorgesetztem cyn oder seltener cyf oder cy 'mit, gleich' (ir. 
comJi) und nachfolgendem a 'und, als wie', z.B. comhäluinn agus 
tu : kyndecket a thi RB. 1, 221, cyn decced a thi D.G. 222, 4 'von 
gleich grosser Schönheit', 'so schön wie du'; cyn fanved a chi 
'so tot wie ein Hund' D.G. 218, 34; cyn dynned a rliisg 'so dicht 
wie Borke' 74, 31; cyn laned a'r aur 'so rein wie das Gold' 
BC. 123 (cf. 36. 45. 95. 98. 123 etc.). 

Cyn rheitied i mi brydu 
Ag- i tithau bregethu; 
A chyn iaivned i mi glera 
Ag i tithau gardota. 

'Mir ist so nötig zu dichten als dir zu predigen, und mir so 
billig ein fahrender Sänger zu sein als dir zu betteln' D.G. 
149, 55. Nach dem Präfix cyn, cyf, cy ist die Lenierung des 
folgenden Anlauts geboten; nur bei rh (mitunter auch bei U) 
scheint sie zu unterbleiben. Das Verglichene ist mitunter zu 
ergänzen, wie in: cyn envined 'so schrecklich' D.G. 65, 28; am 
fatter cyn lleied 'wegen einer so geringfügigen Sache' BC. 93. 
Eine Ergänzung 'wie der, wie die, wie das' ergiebt sich in solchem 
Falle von selbst. 

Es wird aber in dieser Formel nicht nur das Verglichene 
ausgelassen, sondern auch die Partikel der Gleichheit cyn, cyf, cy. 
Sie fällt aus, aber hinterlässt ihre Spur in der Lenierung des 
Anlauts des Elativs, den sie regierte. Ni chair y loyw grair o 
gred, Duw ni luniodd dyn laned! 'Es giebt kein glänzenderes 
Kleinod der Christenheit, Gott hat keinen Menschen so rein ge- 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. H 



162 LUDW. CHR. STERN, 

bildet!' D.G. 256, 14. Und diese Unterdrückung des mjn ist das 
gewöhnliche im iVusrufe, wie beim Bardd Cwsc: odidocced oedd 
ei fläs a'i liw! '0 so vortrefflich' oder 'o wie vortrefflich waren 
sein Geschmack und seine Farbe!' 87; Oh! harotted yr oedd yr 
hen sarph yn eu hatteb hwytheu 'o wie schlagfertig die alte 
Schlange ihnen antwortete!' 123; fonddigeiddied y tyngant i 
gael eu coelio ... o (joegced yr edrychant 'o wie vornehm sie 
schwören um Glauben zu finden, o wie leer sie blicken!' 98; och 
drymmed genni gip o'i atco! 'ach! wie schwer ist mir eine augen- 
blickliche Erinnerung daran!' 152; och fyth erwined oedd weled 
ceg Annwn! 'ach! wie ewig schrecklich war's den Schlund der 
Unterwelt zu sehen!' 147. Und bei David ab Gwilym: Och fi! 
ddaed awch ei fin! 'Weh mir! wie gut die Schärfe seiner Spitze 
war!' 236,44; laivened gweled gwjMl '0 wie freut's den Wald 
zu sehen!' 198,29; Doe ddifiau, cyn dechreu dydd, Laumed fum 
lawenydd! 'Gestern Donnerstags vor Tagesanbruch, wie war 
ich von Freude voll!' 54,9; Gwae ni, hil eiddil Addaf, Fordwy 
'r hin, fyrred yr häf! 'Weh uns, dem armen Geschlecht Adams! o 
stürmisches Wetter, wie kurz ist der Sommer!' 201, 1; Nid hawdd 
godech na llechu, A yletved yw y gwlaw du! -Nicht leicht ist's 
unterzuschlüpfen und sich zu verkriechen, und wie heftig ist der 
abscheuliche Regen!' 135,4; Gwae fardd oferddysg edlym! Afrwy- 
dded fu 'r dynged im! 'Weh dem witzigen Barden von eitler 
Gelehrsamkeit, wie unglücklich war das Schicksal mir!' 253, 1; 
Post oer, anliapused oedd Rhodio 'n y man yr ydoedd 'Ein kalter 
Posten, wie unglücklich war's an dem Orte zu spazieren, wo sie 
war!' 253,35; und endlich sagt er vom Winde: 

Uthr wyd, mor aruthr i'tli roetl 
bantri wybr, heb untroed, 
A huaned y rbedy 
Yr awr hon dros y fron fry! 

'Ein Wunder bist du, wie wunderbar du losgelassen aus dem 
Vorratshause der Luft, ohne Fuss, und wie geschwind du jetzund 
droben über den Hügel dahinläufst!' 69,5. 

Aber diese Ellipse ist keineswegs auf den Ausruf der direkten 
Rede beschränkt, sondern wird mit derselben Freiheit im ab- 
liängigen Satze angewandt. Beispiele: Nebydded fl'med fy nhro, 
Wb o'r hin o'r W3^br heno! 'Wissen soll sie, wie kläglich meine 
Lage — pfui über das Wetter in der Luft diese Nacht!' D.G. 
53, 17; Diommedd y'm gommeddwj^d, Diriaid im' ddiiveiried wyd! 



TEC, TEGACII, TECKAF, TECKET. 163 

'Ohne Rückhalt wurde ich zurückgewiesen; unselig mir, wie ehr- 
bar du bist!' 215,25; tan syn-fyfyrio decced a haivdägared oedd 
y gwledydd pell a gwi/chcd oedd gael arnynt lawn olwg 'über- 
denkend, wie schön und lieblich die fernen Länder wären und 
wie hübsch es wäre einen Überblick über sie zu erhalten' BC. 5; 
myfyrio 'r oeddwn i ar ryw ymddiddanion am fyrdra lioedl dyn 
a siccred yw i bawb farw ac ansiccred yr amser 'ich dachte an 
einige Gespräche über die Kürze des menschlichen Lebens und 
wie sicher jedem zu sterben und wie unsicher die Zeit ist' 54; 
y rhyfeddwn uclied, (jryfed a hardded, laned a hmvddgared oedd 
pob rhan ohoni 'ich wunderte mich, wie hoch, stark und schön, 
rein und lieblich jeder Teil des Baues war' 45; basei rhyfeddach 
gennit ddeheued yr oedd y Fall fawr 'du hättest dich noch mehr 
gewundert, wie geschickt der grosse Böse war' 123; ähnlich auch 
p. 28. 49. 75. 96. 108. 122. 123, etc. etc. 

Der Ausdruck des Wie liegt demnach im lenierten Anlaut 
des Nomens auf -cd, wie denn die Lenierung des Anlauts im 
Welschen ein wichtiges Mittel bildet, die Unzulänglichkeit der 
Wortbeugung syntaktisch auszugleichen. Ganz so wie gan und 
er mit folgendem Elativ zur Konjunktion werden, ebenso cyn in 
dieser Verbindung, obschon nur eine leichte Mutation noch seine 
Stelle bezeichnet. Man könnte hyrred yr haf nur als 'die Kürze 
des Sommers' verstehen, aber fyrred yr haf heisst: 'wie kurz ist 
der Sommer!' oder 'wie kurz der Sommer ist!' Man könnte ver- 
sucht werden, dieses fyrred als Vocativus zu deuten: '0 die 
Kürze des Sommers', aber im abhängigen Satze würde diese Er- 
klärung versagen. Man könnte daran denken, ob etwa das 
Fragewort pa vor dem lenierten Elative unterdrückt sei, wie es 
in j;a faint, pa leied vorkommt (Ernault, Glossaire p. 542). Aber 
ein solches pa würde kaum so regelmässig fehlen und hdh? 'was?' 
(ital. cosa?) steht zu vereinzelt da, auch würde diese Annahme 
so manches, was ich angeführt habe, unerklärt lassen. Es ver- 
steht sich von selbst, dass die Lenierung des Elativs nur statt- 
findet, wo sie möglich und grammatisch zulässig ist; so wird sie 
durch a 'und', wie unsere Beispiele zeigen, aufgehoben. Es 
kommt auch vor, dass ein Dichter sie dem Cynghanedd zu liebe 
vernachlässigt, weil die Bedeutung der Form ohnehin Wurzel 
gefasst hat. So sagt Sion Tudur (übrigens auch sonst nicht ganz 
korrekt): Bywyd tawdd yw 'r byd diddim, 

Byrred yw! heb ftarhau dim. 

11* 



164 LÜDW. CHR. STERN, 

'Ein zerfliessendes Leben ist die niclitige Welt. Wie kurz ist's, 
ohne irgend welche Dauer!' E. Jones, Welsh Bards 1, 50. 

Nun ist es verwunderlich, dass man dem Nomen auf -ed 
nach der einen Art seiner Verwendung- den Namen einer 'forma 
aequalitatis' beilegen konnte. Wenn man bedenkt, dass es über- 
haupt eine Steigerung des abstrakten Begriffs ausdrückt und 
dass es sich ebenso durch gan und er als durch cyn ergänzt, dann 
möchte ein allgemeinerer Name wie Elativ (der in der Grammatik 
schon üblich ist) seinem Wesen besser entsprechen. 

Nicht in den Komplementen liegt die Grundbedeutung der 
Form, sondern in dem -ed (vormals -et). Zimmer leitet diese 
Endung von einem altceltischen etä, das dem sanskritischen dtä 
entsprechen würde (KZ. 34, 154); aber es sind Bedenken gegen 
die Annahme laut geworden, namentlich von Loth (EC. 18, 398), 
und, me es scheint, sind sie begründet. Die alte Form des 
Elativs lautet TEGKET, und wenn wir den Superlativ techaf 
aus teg-haf vergleichen, dann ist es mehr als wahrscheinlich, 
dass sie aus teg-Jiet (später teg-hed) entstanden ist. Das h wird 
nicht selten noch geschrieben, wie in diiliet KB. 1, 214, gtvynnhet 
1,149, Ix/yvawliet ib., u.s.w., und äusserst selten schwanken die 
Texte in der Provectio der auslautenden Media vor -et {-ed), wie 
in liynvreisget EB. 1, 21 neben hynvreiscet 1, 69. Entsprechende 
Elative hat das Armorische: goazhet 'wie schlecht', guelhet Svie 
gut', caezrhet cazrliet 'wie schön', und im Vannetais caerraet, 
caeret, ferner calettet 'wie hart', peurraet 'combien pauvre' (Er- 
nault, Glossaire p. 268); dazu kommen Formen auf -at, -ad, die 
auch das Vulgärwelsche liefert. Mit den Lehnwörtern ciwed ci- 
vitas, caethiwed captivitas, syched siccitas (D. G. 70, 55) u. a. hat 
die Bildung schwerlich etwas zu tliun. Was könnte das welsche 
het, hed nach den Erfordernissen der Form und der Bedeutung 
wohl anderes sein als das irische sditli, sdth 'Genüge, Fülle'? 
und dieses ist das lat. satis, sat 'genug'. Ebenso ist das irische 
saithe 'Schar, Schwann' im Welschen liaid, wie in: heit wenyn 
'ein Bienenschwarm' LA. 105; davon lautet der Plural heidiau 
D. G. 162, 16. 18, und auch ein Verb heidio 'schwärmen' D. G. 
48,29. 87,32 ist bekannt. Irre ich nicht, so steht tecced, techet 
für ein altirisches ticli-shaith und für ein noch älteres tico-sati und 
heisst eigentlich 'eine Fülle vom Schönen, des Schönen genug, 
grosse Schönheit'. 

So sehen wii' an die Stelle der Derivation einer altern 



TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 165 

Periode die Komposition treten. Dessen ist aber der Elativ nicht 
das einzige Zeugnis in der welschen Sprache. In ihrer Accidenz 
hat sie, als liege das Zeitalter der Suffixe hinter ihr, eine Reihe 
von Zusammensetzungen, denen das Irische nur wenig an die Seite 
zu stellen hat. Mit Leichtigkeit bildet sie Komposita wie dryg- 
arfer, drygfoes, drygfyd, drygnaws, drygwaith etc. und verleiht 
ihnen die allgemeine Bedeutung von drygedd. Die Bildungen 
auf -fa (von magh 'Feld' : ma 'Ort'), auf -ivedd (von m -fad : 
gwedd 'Art und Weise') und auf -radh -redh : rivyäd, gleich- 
falls von abstrakter Bedeutung, hat schon Zeuss p. 856. 890 ver- 
zeichnet. Es ist auch wohl wenig zweifelhaft, dass das welsche 
Suffix -red, wie in gweithret LA. 106, 10, nw. gweithred, das irische 
m ret, n rud 'Sache' ist, und dass das Suffix tra, wie in uchdra 
'Höhe', oerdra 'Kälte', eondra 'Kühnheit', cyfleustra 'Gelegenheit', 
von dem cornisch - armorischen tra 'Sache' nicht verschieden ist. 

Eine weitere Bildung der Art liegt in den i^bstrakten auf 
-ter vor, wie trymder 'Schwere', oerder 'Kälte', cryfdwr 'Stärke', 
mw. praffter 'Kraft' (GC. 829). Ist dieses w. her, ter nicht das- 
selbe wie das irische tur, tor 'Masse, Wucht'? Tor gach tromm, 
sagt Cormac; tor X. imat, O'Davoren; iura X. iomad, O'Clery. So 
entspricht w. tnjmder buchstäblich dem ir. tromthur. Im Saltair 
na rann heisst es: co tuilib tromthur 906, tolaib tromthur 5266 
'mit Fluten, eine schwere Wucht' oder 'von schwerer Wucht', 
und in einem anderen alten Gedichte: iarthur tromthoraib 'der 
Westen mit schweren Massen', WT. p. 69. 

Ein Abstraktum wie purdeb 'Reinheit' weist ebenso wie 
ardeb 'Bild' auf ein Nomen teh (vgl. GC. 838) und dieses ist ver- 
mutlich das ir. toich 'natürliches Recht', 'was angeboren ist und 
eignet', .i. duthaigh, sagt O'Clery, cf. Lismore lives 74tQ; is toich 
dom 'es ist mir natürlich', 'es kommt mir zu' findet sich in den 
alten Glossen. 

Statt des welschen porfa 'Weideplatz' heisst es auch porfel 
und neben oerfa 'ein kalter Ort' giebt es auch oerfel 'Kälte', 
wie: y gwres a'r oerfel 'die Hitze und die Kälte' BC. 119, ein 
häufiges Wort.i) Der Bardd Cwsc hat auch poethfel 'Hitze' in: 



1) Vgl. z.B. EB. 1,136; LA. 52, 5. 152, 18; MA. 27 a; Ceinion 2, 109 b; 
D. G. 58, 30. 70, 73. 116, 41. 254, 35. Das Wort kommt namentlich im Fluche 
vor: Oerfel iiwch ben ei wely! A phoeth fo dy feistr o ffy! 'Kälte über seinem 
Lager! und heiss werde deinem Herrn, wofern er flieht!' D.G. 134, 17, und: 
Oerfel iddi! 'Ungemach treffe sie! ' LG. 48, 8; D. G. 38, 45. 44, 61. 65, 41. 73, 35. 



166 LUDW. CHR. STERN, TEC, TEGACH, TECKAF, TECKET. 

taflod fawr o boetlifel uwch ben uffern 'ein grosser Hitzboden 
über der Hölle' p. 39, und: i rostio fei poetlifel 'zu rösten wie ein 
Braten' p. 91. Der letzte Herausgeber bringt poethfel gewiss 
nicht richtig mit dem celtischen hei 'Feuer' (Sprsch. 163) und 
dann selbst mit dem w. ufel 'Feuer' (= mir. öibel, nir. aibhle, 
manx aile) zusammen. Vielmehr enthält arfel 'zeichnen' den 
gleichen Stamm. Das welsche -fei, hei ist unweigerlich das iiische 
hole, haue 'Ort, Stätte', neben dem ein Femininum besteht: hail 
'die Art und Weise' (Keating, Tri biorghaoithe s.v.), und w. fei 
'wie' und y felly 'so', gleichsam ir. an bhail-se, gehören zu der- 
selben Verwandtschaft. 



114, 13. 117, 61. 133, 38. 253, 47. 257 a 30. Davon abgeleitet ist oerfelog, Llwyd, 
Archaeol. brit. p. 61. 

Berlin. L. Chr. Stern. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 



Die Visionen von Ellis \Yynne sind nnlängst in 23. Auflage 
erschienen.!) Ein Buch, das so oft gedruckt und zweimal aus 
dem "Welschen ins Englische übersetzt Avorden ist, wird seinen 
Wert haben und uns rechtfertigen, wenn wir seiner Stellung in 
der Litteratur sowohl me seiner Sprache einige Blätter dieser 
Zeitschrift mdmen. 

Ellis Wynne, 1671 in Glas-Ynys geboren und 1734 als 
Pfarrer in Lianfair bei Harlech in Merionethshire gestorben, 
veröffentlichte 1701 eine welsche Übersetzung von Jer. Tailors 
'Eule and exercises of holy living' und 1703 ohne seinen Namen 
' Gweledigaetheu y Bardd Cwsc'. Y Barcld Civsc ist der an- 
gebliche Dichtername eines der Cynfeirdd oder Urbarden, den 
der Verfasser gewisser Prophezeiungen im 16. Jahrhundert an- 
nahm (vgl. J. G. Evans, Eeport on manuscripts in the Welsh 
language 1, 108. 111), und Ellis Wjiine eignete ihn sich als 
Pseudonym für ein Werk an, das für einen Geistlichen stellen- 
weise zu weltlich war. Der Ausdruck mrd daher wohl nicht 
ganz deutlich mit ' schlafender ' und jedesfalls unrichtig mit ' ein- 
geschlafener Barde' wiedergegeben; denn civsc scheint nicht den 
Zustand oder die Thätigkeit {y hardd y' ngJuvsc oder yn cyscu), 
sondern die Eigenschaft oder die Gewohnheit zu bedeuten, und 
nach der Analogie von diod givsc ' Schlaftrunk ' wäre, in unserer 
Sprache wenigstens, ' Schlaf barde ' vielleicht zutreffender. 

In di-ei Visionen sieht der Dichter erst den Lauf der Welt, 
dann die Herrschaft des Todes und endlich die Schrecken der 



^) Gweledigaetheu y Bardd Cwsc gaii Ellis Wyune dau olygiaeth 
J. Morris Jones. Baugor, Jarvis & Fester, 1898. LXXVI-}-207 pp. 8°. 



168 LÜDW. CHR. STERN, 

Hölle. Das Werk ist eine Nachahmung der Sueüos des Don 
Francisco de Quevedo Villegas oder vielmehr der englischen 
Bearbeitung davon. Die 'Träume' des spanischen Lucian (ich 
ergänze ein wenig die Auskunft, die uns Charles Ashton in 
seiner schätzbaren Hanes Uenyddiaeth Gymreig p. 112 darüber 
giebt) wurden 1608 — 27 verfasst und ihre erste Gesamtausgabe 
erschien 1627. Don Francisco ist fein, witzig, gelehrt, fanatisch 
und ganz ein Spanier. Schon die erste Übertragung durch den 
Franzosen Sieur de la Geneste, die 1633 erschien, hat an seinen 
Satiren ziemlich viel geändert. Auf dieser schwächlichen 
französischen Fassung, die auch Moscherosch zum Philander an- 
regte, beruht die englische Übersetzung des Polygraphen Sir 
Eoger L'Estrange von 1667, und nur auf der, wie man sogleich 
erkennt, wenn man sie gegen das Original hält. Der englische 
Bearbeiter hatte die Visionen auch in der Sache, d. h. vom 
Römischen ins Protestantische, zu übertragen und den An- 
schauungen seiner Landsleute anzupassen. So sind denn Ellis 
Wynnes Gesichte in ihrer Tendenz das gerade Gegenteil des 
Originals geworden, indem sie die Rolle des 'maldito Lutero' 
dem Papste zuweisen. 

Die 'Träume' Quevedos, der die Anregung durch einen 
Vorgänger anerkennt, indem er sagt: 'habiendo cerrado los ojos 
con el libro de Dante', sind nicht ursprünglich als ein Ein- 
heitliches gedacht; und der welsche Dichter drängte die sieben 
Visionen des Originals in drei zusammen, und diese wollte er 
als einen ersten Teil angesehen haben, denn die Freuden des 
Paradieses (kein Gegenstand des spanischen Satirikers) hatte er 
sich für einen zweiten Teil aufgespart, auf den er p. 123 selbst 
verweist, der aber nie erschienen ist. Im Einzelnen hat er 
manche Züge und Ausdrücke seinem englischen Vorbilde entlehnt, 
manche Stellen sogar wörtlich übersetzt, anderes hat er aus 
Miltons Verlorenem Paradiese herübergenommen, und auch 
Bunyans Allegorieen sind von Einfluss gewesen, aber gleichwohl 
hat er noch viel Eigenes an dem Werke. Der Herausgeber 
verteidigt (p. XXIV) das Verfahren des welschen Dichters gegen 
den Vorwurf des Plagiats, indem er sich namentlich auf Goethe 
beruft. Dessen Ausspruch lautet in Eckermanns Gesprächen 
1, 151: 'Und überall was können wir denn unser Eigenes nennen 
als die Energie, die Kraftj das Wollen? Wenn ich sagen könnte, 
was ich alles grossen Vorgängern und Mitlebenden schuldig 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 169 

geworden bin, so bliebe nicht viel übrig'. Aber hören wir, was 
der Schlafbarde von seinen Gesichten zu erzählen weiss. 

An einem Sommernachmittage verweilt er auf einem Berge seiner 
welschen Heimat und verfällt, in Gedanken über die grossartige Fernsicht 
versunken, in einen festen Schlaf. Aber seine Seele bleibt wach. Da gewahrt 
er einen Spielplatz, auf dem eine Schar von Wichtelniännern in blauen Eöcken 
und mit roten Hüten einen Tanz aufführt. Er hält sie zunächst für Zigeuner. 
Als er sie aber anspricht, heben sie ihn unversehens auf ilire Schultern und 
tragen ihn über Land und Meer iu ein Luftschloss, das vou einem grossen 
Graben umgeben ist. Er erkennt nun Elbe von dem 'guten Volke' {tylivyth 
teg), Kinder der Unterwelt (jilaiit Annwfn), iu den Gestalten und macht sich 
auf Schlimmes gefasst. Während sie aber noch beraten, was mit ihm zu thun 
sei, erscheint ein Engel, der sie verscheucht und sich bereit erklärt, dem 
Dichter den Lauf der Welt, so wie er es sich gewünscht hatte, aus einem 
erhabenen Standpunkte zu zeigen. 

Nun schaut der Barde eine grosse Stadt, die drei lange Strassen nach 
Norden zu und eine kleinere Querstrasse in östlicher Richtung durchschneiden. 
Der Engel belehrt ihn, dass es die Stadt Belials ist, der in seinem 'Castell 
hudol' sitzt, und dass in den zu den drei Strassen gehörigen Türaien die 
drei bestrickenden Töchter Belials hausen und, jede in ihrem Gebiete, herrschen. 
Sie heissen Hoffart, Vergnügungssucht und Gewinnsucht, und die Stadt ist 
die 'Stadt des Verderbens' (Dinas (Idihenycld). Höher gelegen ist die Stadt 
des Königs Immanuel, der häufig Boten iu die Stadt Belials schickt um deren 
Bewohner zu sich zu ziehen und manchen eine Salbe für ihre Augen dar- 
reichen lässt, den Glauben. 

Lidem der Barde nun mit dem Engel in die Strasse der Hoifart hinab- 
steigt, sieht er zuerst verfallene, nur noch von Eule, Krähe und Elster be- 
wohnte Schlösser, deren Besitzer, die Einfachheit der heimatlichen Sitte ver- 
achtend, sich nach England oder Frankreich gewandt haben; dann schöne 
Häuser mit Fürsten, Edelleuten und Damen; hier bemerkt er neben der Zier- 
dame und der Koketten auch die Schlumpe, die es ihnen gleichthun möchte 
und wie ein Pfau aufgeputzt einhergeht; weiter neben dem Alderman, der 
sich vor Schmer und Gicht kaum bewegen kann, aber darauf hält bei Titeln 
und Würden gebührend angeredet zu werden, auch den jungen Streber, der den 
Leuten nach dem Munde redet, um das Ziel seines Ehrgeizes zu erreichen. 
Es zeigt sich auch das päpstliche Eom und gegenüber der Palast des Türken 
und in der Nähe das Schloss Ludwigs XIV. Die beiden Herrscher umwerben 
die älteste Tochter Belials vor andern, während die Spanier, Holländer und 
Juden der Gewinnsucht und die Engländer und die Heiden der Vergnügungs- 
sucht den Hof machen; aber der Papst möchte sie alle drei für sich iu Besitz 
nehmen. Alle finden sich in der Absicht zusammen die Stadt Lnmanuels zu 
zerstören. Einige sieht man den Tuitü der Hoffart bestürmen, der eine 
Vorratskammer der Eitelkeit ist. 

In der Strasse der Gewinnsucht ist die Geschäftswelt vertreten, namentlich 
auch die grossen und kleinen Diebe, denen gehörig der Text gelesen wird. 
Weber, Schmiede, Müller und die nass und trocken messen, sind hier zu 
finden. Man will einen Schatzmeister für den Turm der Fürstin wählen, 



170 LUDW, CHE. STERN, 

und Verwalter, Geldmänner, SadiAvalter, KaufleiUe drängen sich zu dem 
Posten. 

In der dritten Strasse sieht man die Fürstin der Vergnügungssucht, 
mit Wein in der einen, mit Fiedel und Harfe in der andern Hand. ' Da sind 
schöne Häuser mit sehr gefälligen Anlagen, volle Obstgärten, schattige Haine, 
für heimliche Zusammenkünfte jeder Art geeignet oder um darin Vögel und 
hier und dort ein weisses Kaninchen zu fangen, zierliche klare Bäche zum 
Fischen , prächtige weite Felder , passend darin den Hasen und den Fuchs zu 
jagen. Längs der Strasse sieht man Pui)peuspiele , Zauberkünste, allerlei 
Mummenschanz, jede Art wollüstiger Musik für Stimme und Saite, Balladen- 
singen und sonstige Ergötzung. Schöne Jünglinge und Mädchen jedes Standes 
singen und tanzen, und viele von der Hoifartstrasse kommen dahin um sich 
preisen und verehren zu lassen' (p. 23). Da sieht man sie in den Häusern 
auf seidenen Lotterbetten der Lust fröhnend, an Spieltischen schwörend und 
fluchend, würfelnd und Karten mischend, bei Schmausereien und Trinkgelagen 
und in Tabaksqualm gehüllt. Da ist auch eine lärmende Gesellschaft von 
fünf Handwerkern, einem Priester und einem Barden, die unter zerbrochenen 
Flaschen und Thonpfeifeu über ihre Tüchtigkeit in der Schwelgerei mit 
einander streiten, und der Barde erhebt zum Schluss seine Stimme: 

'Wo sind euch noch im weiten Land 
So durst'ge sieben Mann bekannt? 
Die Besten sind beim braunen Bier 
Das Pfäfflein und der Barde hier.' 

Der Dichter wendet sich von diesen betrunkenen Schweinen ab und sieht 
weiter, wie Cupido mit seinen giftigen Pfeilen die Triebe weckt, und 
beobachtet das Getändel der Verliebten (bei ihnen spielen auch Tränke mit 
Fingernägelabschnitten eine Rolle) und die Stätten der Unzucht. 

Am Ende der drei Strassen gelangt der Dichter zum Schlosse der vierten 
Tochter Belials, der Heuchelei, in deren Kunst sich Männlein und Weiblein 
eifrig unterweisen lassen. Alsbald beobachtet er das Gebaren einer Witwe im 
Leichenzuge ihres Gatten und eine Hochzeitsgesellschaft, in der einer den 
andern hintergeht. Weiter zeigen sich der Tempel des Unglaubens und des 
Aberglaubens, eine Moschee, eine Synagoge und eine römisch-katholische 
Kirche, in der eine Gattenmörderin für Geld und eine Kindsmörderin für 
Zärtlichkeit von dem Pater Vergebung ihrer Sünde erlaugt und wo zur sinnlichen 
Darstellung des Überirdischen schnöder Betrug geübt wird. Nach dem Gottes- 
dienste der Quakers und Disseuters erscheinen auch die englische und die 
welsche Kirche. 'Da sahen wir einige wispern und flüstern, einige lachen, 
einige nach hübschen Mädchen schielen; andere musterten die Kleidimg des 
Nachbars vom Scheitel bis zur Sohle, andere stiesseu und keiften um den 
Vortritt, andere schliefen und nur wenige waren bei ihi-er Andacht, aber 
auch von diesen einige heuchelnd' (p. 36). Auch die Art und Weise, wie die 
Leute zum Tische des Herrn treten, wird der Kritik unterzogen. 

Nun suchen manche den Weg zur Stadt Lnmanuels, aber sie werden 
darob verhöhnt und belästigt. Nur einer lässt sich in seinem Entschlüsse 
nicht irre machen: 'Friede und Zufriedenheit sind des Menschen Glück, aber 
in eurer Stadt ist davon nichts zu finden. Denn wer ist mit seinem Zustande 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 171 

zufrieden? Höher, höher will jeder in der Strasse der Hoifart; gebt, gebt 
mehr! schreit jeder in der Strasse der Gewinnsucht; wie süss, noch einmal! 
ruft jeder in der Strasse des Vergnügens. Und wo ist Friede? wer hat ihn 
gefunden? Wer vornehm ist, den töten fast die Schmeichelei und der Neid; 
wer arm ist, den lasst jeden treten und verachten. AYenn du in die Höhe 
kommen willst, so sei bedacht zu intrikieren; wenn du Ehre willst, so sei 
ein Euhmrediger und Prahler. Willst du fromm sein, Kirche und Altar be- 
suchen, so wirst du ein Heuchler genannt; wenn du es nicht thust, bist du 
ein Antichrist und ein Ketzer. Wenn du fröhlich bist, so heisst du ein 
Spötter; wenn still, ein giftiger Hund. Wenn du Eedlichkeit übst, so bist du 
nur ein Narr, der zu nichts taugt; wenn du gut gekleidet bist, so bist du 
stolz; wenn nicht, ein Schwein. Wenn du in deiner Rede sanft bist, so bist 
du falsch und ein Schelm, der schwer zu durchschauen ist; wenn grob, ein 
frecher, unleidlicher Teufel ' (p. 37 f.). 

Nun laugen sie beim Thore des Lebens an, dem Eingange zi;r Stadt 
Immanuels. Da sehen sie die zehu Gebote angeschrieben und darüber: 'Du 
sollst Gott von ganzem Herzen lieben', 'Liebe deinen Nächsten Avie dich 
selbst' und 'Liebt nicht die Welt und was in der Welt ist'. Ein Geiziger, 
der das liest, kann das harte Wort nicht hinunterbringen; einen Verleumder 
schreckt das achte Gebot, und als die Ärzte lesen 'Du sollst nicht töten', 
machen sie Kehrt. So mancher hat keinen Zutritt zu dem bewachten Thore, 
weil er sich von dem, was ihm lieb ist, nicht trennen kann; und wer hinein 
will, muss sich ziivor tüchtig an der Quelle der Busse waschen. Aber wie 
ruhig und friedlich geht es in der Stadt Immanuels zu! Hier befindet sich 
die eigentliche katholische Kirche, namentlich die Kirche Englands, über der 
die Königin Anna thront, mit dem Schwerte der Gerechtigkeit und dem des 
Geistes, vor sich das englische Landesgesetz und die Bibel. Hier hat der 
Papist mit den Traktaten der Väter und den Konzilien der Kirche keinen 
Zutritt, noch auch der Quaker, der mit dem Hute auf dem Kopfe einzudringen 
sucht. 1) 

Plötzlich verfinstert sich die Luft; unter Donner und Blitz greift man 
zu den Waffen. Belial mit seinen Verbündeten, dem Papste, dem Könige von 
Frankreich, den Türken und den Moskowitei'u rüsten sich zum Angriff der 
Kirche und ihrer Königin, aber sie lassen ab, als das Schwert des Geistes 
weht. Jetzt verschwindet der Engel im Äther, der Dichter erwacht und fasst 
seine Gedanken in einer Poesie über den Wunderbau der Welt zusammen. 

In einer kalten Winternacht wird der Dichter vom Schlafe, der sich iu 
Begleitung seiner Schwester, der Nachtmahr, einstellt, wiederum zu einer 
Wanderung in die Stadt des Verderbens abgeholt um den Tod, beider Bruder, 
zu besuchen. Er sieht darauf unzählige Gemächer des Todes, vor denen je 
ein kleiner Tod steht, als da sind Hunger, Kälte, Furcht, Galgen, Liebe, Neid, 
Ehi'sucht. Dann kommt er in das Land der Vergessenheit (tir anghof), das 



1) Nach dem Vorgange des Bardd Cwsc hat ein späterer welscher 
Dichter, Thomas Edwards gen. Twm o'r nant (1738—1810), die Stadt des 
Verderbens in Versen geschildert in seinen Bannau y byd; vgl. 0. Jones, 
Ceiüion Uenyddiaeth Gymreig 1, 314. 



172 LUDW. CHE. STERN, 

durch die unübersteigliche Mai;er (y wall ddiadlam) abgeschlossen wird, ein 
emiloses Thal ohne alles Grün, mit garstigen Tieren erfüllt. Unter den 
unzähligen Schatten, die sich hier bewegen, begegnet der Dichter einem alten 
Barden, der, über die Störung seiner Grabesruhe unwirsch, ihn hart anlässt. 
Auf Befragen giebt er sich dem Alten als der Bardd Cwsc zu erkennen. Der 
aber fährt ihn au: 'Herr, Avisset, dass nicht ihr der Schlafbarde seid, sondern 
ich, der ich seit 900 Jahren hier ruhe, nur durch euch gestört'. 'Seid ihr 
unterrichtet', fragt er weiter, 'in den 24 Metren? Könnt ihr den Stamm 
Gogs und Magogs und den des Brutus, des Sohnes des Silvius, bis auf ein 
Jahrhundert vor Trojas Zerstörung zurückverfolgen? Könnt ihr vorhersagen, 
wann und wie die Kriege zwischen Löwen und Adlei-, zwischen Drachen und 
Hirsch^) enden werden? Ha?' (p. 60 f.). Hier trifft er auch Myrddin und 
dann Taliessin, der ihm den tiefern Sinn eines seiner Verse auslegt (eine Nach- 
ahmung Quevedos), und endlich den unglücklichen grossen Unbekannten, dem 
alle Lüge in der "Welt angehängt wird (Bhyicun, 'Some bodj'', 'L'autre — 
les Latins m'appellent Quidam'). 

Nun wird der Dichter zu dem Schlosse des Todes geleitet, das aus 
Knochen und Schädeln aufgebaut und mit Schleim, Eiter und Menschenblut 
gefügt ist. König Tod, imablässig frisches Fleisch verschlingend, thi'ont 
zwischen dem Schicksal zu seiner Rechten und dem Dämon der Zeit zu seiner 
Linken und waltet hier als Richter. Vier Fiedler, ein papsttreuer König, ein 
Trunkenbold, eine Dirne und sieben 'recorder' oder Rechtsverwalter werden 
von ihm in das Land der Verzweiflung (tir anohaith) gewiesen. Als noch 
sieben Gefangene vorgeführt werden, wird auch ein Schi'eiben Lucifers ver- 
lesen, worin der König der Hölle bittet diese Sieben der Welt zui'ückzugeben, 
wo sie ihm mehr nützen könnten als in seinem eignen Reiche, aber auf ernste 
Vorhaltung des Schicksals lehnt der Tod das Ansinnen ab. Die Sieben sind 
aber 'Finger -in -jeder -Brühe', alias Hans in allen Gassen, der Verleumder, 
der Prahler, Madame in Hosen (von dieser, der Marchoges, hat der Dichter 
die allerschlechteste Meinung), der Ränkeschmied und der Angeber. Zu ihnen 
gesellt sich der Querulant. Nachdem der Dichter noch einen Blick auf die 
Eichtstätte der Gerechtigkeit geworfen hat, erwacht er und erleichtert seine 
geängstigte Seele durch ein Gedicht auf den Tod. 

An einem schönen Aprilmorgen verfällt der Dichter am Ufer des Severu 
über Bayleys 'Practice of Piety' in einen Schlaf. Abermals erscheint sein 
Schutzengel und führt ihn durch den unermesslichen Weltraum über alle 
Sterne hinaus in das Land der Ewigkeit und in die Hölle, die unsagbar rauh 
lind hässlich, mit Rauch und Gestank erfüllt ist. Schon hört er die Teufel 
und die Verdammten und sieht den Fluss des Bösen (afon y Fall), worin der 
Mensch zum Leiden erneut wird und jeden Schimmer der Hoffnung verliert. 
Und nun die Strafen der Hölle ! ' Was ist das Pfählen oder Zersägen lebendiger 
Menschen, das Zerreissen des Leibes in Stücke mit eisernen Zangen oder das 
Braten des Fleisches gliederweise mit Kerzen, was das Zerdi-ücken der Schädel 
zu Platten in einer Presse und alles Grässliche, was man je auf Erden er- 



^) Mit solchen Namen bezeichnen die Barden ihre Helden gern, wenn 
sie sich prophetisch über den Ausgang politischer Kämpfe aussprechen; vgl. 
lolo Goch, ed. Ch. Ashton, p. 211. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 173 

sonnen? Alles ist nur ein Spass gegen eine von diesen Strafen. Hier tausend 
hnnderttausendfacli der Aufschrei, das heisere Ächzen, das tiefe Gestöhn; dort 
antworten wütende Klagen und gelles Gekreisch. Das Geheul der Hunde ist 
eine liebliche, anmutige Musik gegen diese Stimmen ' (p. 90). Vom Feuer ins 
Eis, vom Kauch und Schwefel zum eklen Gezücht der Amphibien, ohne Unter- 
lass, ohne dass sich jemandes Kräfte erschöpften. Dazu die giftigen Spott- 
reden der widrigen Teufel und die bohrenden Schmerzen des gequälten Ge- 
wissens. 'Ach! wenn ich doch hätte!' (Gtcae fi na baswnl '0 that I had!' 
'0 qui aurait!' '0 quien hnbiera!'), sagen einige, 'Wo bleibt die Barm- 
herzigkeit Gottes!' andere. Da sind die, die das Gebet und die Kirche ver- 
achteten, und die, die sich über ihre Schaudthaten mit dem Hurentroste zu 
beruhigen pflegten: 'Oho! ich bin der Erste nicht'. Da sind weiter die 
Atheisten, Ketzer, Tyrannen und 'die zuerst Stammbäume geführt und die 
Wappen aufgebracht haben' (p. 99). Unter den letzten muss auch, viel 
verlacht, ein Halbblut -Squire Platz nehmen, der sein Geschlecht von so und 
so vielen der fünfzehn Stämme von Gwynedd ableitet und es aus einem 
Pergament nachweisen will, ebenso ein anderer Edelmann, der auf eine lange 
xmd vornehme Ahnenreihe zimickblickt, aber sich sagen lassen muss, dass alle 
Menschen auf demselben Wege 'inter lotium et stercus' zur Welt gekommen 
sind. Da sind weiter die Koketten und die Weiber von schlechtem Lebens- 
wandel, die letztern als Eeptile in einem See, der grösser als Llynn-Tegid, 
d. i. der See von Bala , ist. ') Da sind endlich Diebe (mit Judas unter ihnen) 
und Kaufleute, Ärzte und Apotheker, Schwelger und Unbarmherzige, Zank- 
süchtige und Geizige u. a. m. 

Der Dichter kommt nun zum Schlosse Lucifers, der hier als Fürst der 
Hölle richtet; aber er ist angekettet und eine gewaltige Faust über ihm hält 
einen Donnerkeil. Die vier Töchter Belials bringen ihm ihre Opfer herbei. 
Es ist wenig Eintracht in der Hölle; Lucifer ist mit seinen Teufeln un- 
zufrieden und die Verdammten hadern unter sich. Mahomet, Cromwell und 
der Papst streiten über die Frage, wer Lucifer am meisten nützt; so zanken 
sich auch die Soldaten mit den Ärzten, die Wucherer mit den Juristen, die 
Betrüger mit den Edelleuten u. s. w. Alle Bösen empfangen ihre Strafe und 
es wird nicht viel Federlesens mit ihnen gemacht. Mehrere Könige (darunter 
Ludwig XIV.) mit ihren Höflingen und Schmeichlern werden in den locus 
sordidus geworfen, wo neben den niedrigsten Teufeln die Hexen hausen, 'wie 
vormals in der Donnerstags Nacht so nun hier immerdar^) osculantes daemones 
in anis suis' (p. 120). Zu ihnen werden auch die Zigeuner gesteckt: 'Werft 
sie zu den Hexen in den Abort oben, da ihre Gesichter der Farbe des Kotes 
so ähnlich sind. Hier giebt's für sie weder Katzen noch Binseufackeln , aber 
lasst sie unter sich alle zehntausend Jahre einen Frosch haben, wenn sie stille 
sind und uns nicht mit ihrem Kauderwelsch betäuben' (p. 122). Auch die 
oben erwähnten Acht finden hier ein Ende mit Schrecken. 



^) ' Llyn Tegyd, lle pesgyd pysg ', sagt Dafydd ab Gwilym 206, 6. Der 
See von Bala ist sechs Kilometer lang. Bei La Geneste p. 231 befinden sich 
die Doüeguas als Frösche in einem See, 'un lac qui me semblait beoucoup 
plus grand que celuy de Geneue'. 

2) Vgl. Jac. Grimm, Deutsche Mythologie ^ p. 891. 



174 LUDW. CHR. STERN, 

lu den Verhandlungen vor dem Throne Lucifers kommen Dinge zur 
Sprache, wo einige der ausgesendeten verdammten Menschenkinder und unter- 
geordneten Teufel auf der Erde ihre Pflicht verabsäumt haben. Ein Ankläger 
tritt auf und spricht: 'Hier ist ein Schalk, der jenem in Shrewsbury ähnlich 
ist, als neulich das luterludium von Doktor Faustusi) aufgeführt wurde. Da 
trieben einige mit den Augen Unzucht, andere beschwatzten sie und wieder 
andere setzten zu gleichen Zwecken eine Zusammenkunft fest, und dergleichen 
mehr zum Frommen deines Eeichs. Als sie nun am eifrigsten waren, er- 
schien der Teufel selbst seine Rolle zu spielen und jagte damit alle vom Ver- 
gnügen zum Gehet. So auch dieser. Auf seiner Wanderung durch die Welt 
hörte er einige davon reden, sie wollten um die Kirche herumgehen iim ihre 
Liebsten zu sehen.-) Und was that der Narr? Er zeigte sich den einfältigen 
Leuten in seiner natürlichen Gestalt, und obwohl ihr Schrecken gross war, so 
schworen sie doch diese Thorheit hinfort ab. Er hätte sich doch in geraeine 
Vetteln verwandeln sollen, dann würden sich jene gebunden gehalten haben 
diese anzunehmen; und so hätte der schmierige Unhold der Hausherr bei den 
Paaren werden können, da er die Hochzeit angestiftet hatte. Und hier ist 
eiii andrer, der letzten Dreiköuigsabend zwei Mädchen in Wales besuchte, als 
sie ihre Hemden wendeten, ^) und anstatt die Jungfrauen in der Gestalt eines 
schmucken Burscheu zur Wollust zu verlocken, brachte er eine Bahre um die 
eine zu ernüchtern. Zu der andern ging er mit Kriegslärm in einem höllischen 
Wirbelwinde um sie noch mehr von Sinnen zu bringen als vorher, was gar 
nicht nötig war. Und das war noch nicht alles, sondern nachdem er in das 
Mädchen gefahren war und es hingeworfen und arg geplagt hatte, schickte 
man nach einigen unserer gelehrten Feinde um für jenes zu beten und ihn 
auszii treiben. Anstatt sie nun bis zur Verzweiflung zu prüfen und einen der 
Prediger zu gewinnen zu suchen, fing er an zu predigen und die Geheimnisse 



^) Einige solcher welschen Interludia sind erhalten geblieben, wie 
M. Nettlau, Beiträge p. 20 Note, angiebt. — Es scheint fast, dass der Bardd 
Cwsc in dem TeufelsglaiTbeu seiner Zeit befangen war; p. 93 spricht er auch 
von einem Teufel, der im Schornsteine sitzt. 

2) Die welsclien Herausgeber führen an, dass am Abend des Totenfestes 
(2. November) die Mädchen mit einer brennenden Kerze zur Kirche zu gehen 
pflegten, um aus dem Flackern der Flamme die Aussichten des kommenden 
Jahres zu erkennen. Dann gingen manche zwei- oder dreimal um die Kirche 
herum ohne ein Wort zu reden und darauf zu Bette, wo sie im Schlafe ihre 
künftigen Männer zu sehen hofften. Aber im Texte sind es offenbar die 
Männer, die um die Kirche gehen. 

8) Mau legte ein Hemd an einen besondern Ort in einer Ecke des 
Zimmers und ging dann feierlich in eine andere Ecke. Darauf kam der zu- 
künftige Gatte herein und Avendete das Hemd, die innere Seite nach aussen. 
Ich kenne eine Farm, erklärt der Gewährsmann des Herausgebers, wo man 
diesen Brauch noch vor weniger als 20 Jahren übte, und einige von denen, 
die zugegen waren, leben heute noch und glauben, sie hätten jemanden das 
Hemd wenden sehen, der zur Zeit wenigstens 20 Meilen entfernt war. Einen 
ähnlichen Aberglauben verzeichnet Jac. Grimm, Deutsche Mythologie 3,470 
unter Nr. 955. 



DIE VISTONEN DES BARDD CWSC. 175 

eueres Eeiches auszuplaudern, indem er so, statt sie zu hindern, ilu'e Errettung 
förderte' (p. 131f.). 

Lucifer beratschlagt mit seinen Oberteufeln, Meistern von sieben Tod- 
sünden, hin und her, wie wohl England und seiner tugendhaften Königin bei- 
zukommen sei. Die einzelnen bieten ihre Dienste an, Cerberus den Tabak,') 
Mammon das Geld, ApoUyon den Stolz, Asmodai die Wollust, Belphegor die 
Trägheit, Satan den Betrug mit seinen Euphemismen, Belzebul) den Un- 
verstand. Obwohl sich Lucifer vom Zusammenwirken der Sieben guten Erfolg 
verspricht, so ist er doch überzeugt, dass die Nährmutter aller und seine 
eigene Vertreterin auf Erden, die Prosperitas, noch mehr erreichen würde. 
'Der folget' (p. 147). Nach ihrer Sitzung werden die Teufel wieder in die 
äusserste Hölle zurückgeworfen. 

Wie aber dem Dichter noch ein Überblick über das ganze Reich des 
Schreckens gestattet wird, da gewahrt er eiue Riesin, die durch die Welt 
reicht und alles überragt. Sie hat drei Gesichter, deren eines trotzig dem 
Himmel, das andere lächelnd der Erde und das dritte grausig der Hölle zu- 
gekehrt ist. Sie allein ist nicht von Gott geschaffen. Sie ist die Mutter der 
vier Töchter Belials, die Mutter des Todes und die Mutter alles Bösen, die 
ihren Griff nach jedem Menschen ausreckt, und sie heisst die Sünde. 

Eine ernste Poesie schliesst das Werk ab. 

Obwohl es in den Visionen des schlafenden Barden nicht 
an lebendiger Schilderung fehlt, so sind sie doch in ihrer Anlage, 
um einen Augenblick dabei zu verweilen, nicht eben glücklich. 
Was der Dichter im 'Laufe der Welt' darstellt, wiederholt sich 
zum Teil in dem zweiten und dritten Gesichte; das Reich des 
Todes Hess sich kaum gegen das der Hölle abgrenzen. Ur- 
sprünglich gedachte Ellis Wynne wohl nur eine Übersetzung 
Sir Rogers zu geben; es ist schade, dass er sich von seinem Vor- 
bilde nicht gänzlich frei gemacht hat. Der spanische Mantel, in 
den sich der welsche Dorf geistliche hüllt, ist aus Stücken zu- 
sammengesetzt und man erkennt noch überall die Nähte darin. 
Die Allegorie ist ein Ingrediens der poetischen Schöpfung, von 
dem ein Zuviel leicht ermüdet. Der grimmige Hass des Dichters 
gegen alles, was Lüge, Ungerechtigkeit und Laster heisst, ist 
gewiss das Zeugnis einer lauteren, unabhängigen Gesinnung, aber 
reifere Jahre würden seiner Meinung über die Dinge dieser un- 
vollkommenen AVeit vielleicht einen menschenfreundlichem Aus- 
druck verliehen haben. Manch derbes AVort entfährt ihm in 
seinem Zorn und einigemale (wie p. 70, 100) scheint er sich in 



^) Schon Quevedo kennt einen Dämon des Tabaks, obwohl er ihn nicht 
Cerberus nennt. Zii derselben Zeit nahm König Jacob I. im 'Couuterblast' 
zu diesem Geschenke der neuen Welt Stellung:. 



176 LUDW. CHR. STERN, 

der Schrankenlosigkeit seiner Eede zu vergessen. Aber sein 
Werk ist immerhin eine bemerkenswerte Erscheinung in der 
Litteratur. Zwar haben uns schon Homer und Virgil das Reich 
der Schatten geschildert, aber erst die christliche Moral hat die 
Lehre von der ' duplex poena ' im Jenseits ausgebildet, indem sie 
es sich bald als einen Ort, wo Heulen und Zähnklappen ist, und 
bald als ein ewiges Feuer dachte, i) Man kennt die Apokalypse 
des Apostels Paulus (die Beda in der 100. Homilie betrachtet) 
und die der Maria, die Visionen des Abba Sinuthios, dann die 
des Furseus und Drycthelm (wieder beim Beda), Adamnans, 
Brendans und Laisrens bei den L^en, Karls des Dicken und 
Albericos, des Tnugdalus (1149) und des Knaben Wilhelm im 
Speculum historiale, das Fegefeuer des heiligen Patricius von 
Henry von Saltry (1153) mit seinen Nachahmungen, die Vision 
des Mönches von Evesham (1196) und Thurcills (1206), die 
Träume des Raoul de Houdaing und des Rutebeuf und den ge- 
waltigen Abschluss dieser Dichtungen in der Divina commedia. 
Nach ihr war für den Gegenstand nur noch in der Satire Raum. 
Ellys Wynne ist ein Satiriker. 



Wertvoller noch als durch seinen Inhalt sind uns die 
'Gesichte des sclilaf enden Barden' durch die Sprache, die ihnen 
in der neuwelschen Litteratur einen hohen Rang sichert. Goron^y 
Owen, der sinnige Dichter, der den Bardd Cwsc bewunderte 
(Works ed. R. Jones 2, 53) und zu Zeiten als Vademecum fülu'te 



1) Die celtischen Dichter nennen die Hölle hänfiger kalt als lieiss. So 
sagt ein welscher Dichter: 'Uffern oer gwerin gwartret', Skene 2, 110; und 
öfter noch sprechen die gälischen Dichter in Irland und Schottland von Ifreanu 
fnar, vgl. Keatings Tri hiorghaoithe ; Oss. 4, 118; Zeitschrift 1, 322; Inv. 11, 330; 
Mackenzie, Beauties p. 182. Die Missionäre Avnrden angewiesen auf den Färöern 
eine kalte Hölle zu lehren. Aber auch den Orientalen ist sie bekannt; bei 
den Arabern heisst sie zamhanr, wie Ibn Raj^ab (f 1393) in seinem gelehrten 
Werke über die muslimische Hölle erwähnt (MS. Peterm. I, 107, Bl. 20 b). 
Nach rabbinischer Vorstellung müssen die Verdammten sechs Monate im 
Feuer und sechs Monate in der Kälte zubringen, aber am Sabbath haben sie 
(wie auch nach christlicher Darstellung) eine Erholung von ihren Leiden, und 
wenn man dem Elia de Vidas im Reschit chokhma Glauben schenken darf, so 
kommt es manchmal vor, dass einer dieser Unglücklichen aus der kalten 
Abteilung ein Stück Eis unter dem Arme mit sich schleppt um hernach in 
der heissen Kühlung zu haben. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 177 

(2, 90. 126), liat sich von seiner Schreibweise ersichtlich be- 
einflussen lassen. Die Ausgabe, die diese Besprechung veranlasst 
hat, macht uns mit dem Werke in seiner ungekürzten und un- 
verfälschten Form von 1703 bekannt. Dagegen werden andere 
neuere Drucke, die alles und jedes mit Willkür behandeln, nicht 
aufkommen können.') Ausgelassen hat auch die neueste Über- 
setzung des Buches, von der sonst nur Gutes zu sagen ist. 2) Es 
hat unsern Beifall, dass J. Morris Jones, dem wir bereits zu 
Dank verpflichtet sind, sich von dem genauen Abdruck der editio 
princeps nicht hat zurückhalten lassen; denn zuverlässige Texte 
sind das Unum necessarium aller Philologie. Nur darüber kann 
man vielleicht streiten, ob auch alle Druckfehler wiederholt 
werden mussten, so getreu als ob es sich um eine alte Inschrift 
handelte. Ellis A^'3^lne, der schon in der Orthographie ungleich 
ist und den Druck, wie es scheint, nicht gehörig überwachen 
konnte, würde vermutlich keinen Wert darauf gelegt und anders 
gedacht haben als A. Schopenhauer, der, seiner Schärfe im Grossen 
wie im Allerkleinsten sich bewusst, letztwillig bestimmt: 'Meinen 
Fluch über jeden, der, in künftigen Drucken meiner Werke, irgend 
etwas daran wissentlich ändert, sei es eine Periode, oder auch 
ein Wort, eine Silbe, ein Buchstabe, ein Interpunctionszeichen '. 
Jedesfalls würde man im Bardd Cwsc auf die zahlreichen Sphal- 
mata des Setzers gern verzichten. 3) 



') Zwei Ausgaben dieses Bardd Cwsc 'des familles' erschieueu 1898, 
die eine in Caernarvon, die andere in Liverpool. Mit ihrem moralischen Werte 
steht der sprachliche leider nicht anf derselben Höhe, wie denn die letzt- 
genannte z. B. Prydain beharrlich in ßryclain korrigiert. 

^) The Visions of the Sleepiug Bard, translated by Eob. Gwyueddon 
Davies. London 1897. XXIX + 130 pp. 8°. 

^) Folgende in den Anmerkungen nicht verbesserte Druckfehler sind mir 
aufgefallen: 7,27 maicn statt mawr; 9,18 feil fei; 10,20 Frainc Ffrainc; 
12, 5 he hi; 13, i a crefydd a chededl a chrefydd a chenedl; 13, 16 Srryd 
Stryd; 19,14 ceihddeilwyr crib-; 20, 19 s^MfanZiacZ stiwardiaid; 25, 3 aV ar; 
28, 11 ynihem ymhen; 29, 23 ym ddangos ymddangos; 31, 29 er Angel yr 
Angel; 3-4,25 Ypspryd Yspr^'d, 27 Uffervl üifern; 36,18 'myfc 'mysc; 38,21 
dyleferydd dy lef erydd , 22 dyddirnad dy ddiruad ; 39, 27 losci llosci ; 42, 17 
rhagofn rhag ofn; 44, 25 ddhieriyd ddiheuyd; 46, 5 amddeffyn amddiff'yn; 
47, 29 a Taraneu a tharaneu; 48, 5 goelceth goelcerth (vielleicht wie aelgeth 
neben aelgerth, S. Evans, Dict. 1, 67), 27 dechriiodd dechreuodd, 31 digalloni 
digaloni; 49,21 y hyn yr hyn; 56,5 attoliv attolwg; 58,7 Augeu Angeu; 
59, 10 adfeidrol anfeidrol; 60, 5 fei y fytinoch fei y mynnoch, 9 gen gan; 
65, 27 fawn fawr; 68, 8 Agendorr Agendor; 73, 13 dür a a dür a; 74, 14 creft 

Zoitachrift f. celt. Philologie III. 12 



178 LUDW. CHE. STERN, 

Anders steht es mit seiner Orthographie, die etwas Wesent- 
liches ist. Sie weicht von der heutigen nicht unerheblich ab 
und spiegelt deutlich den Dialekt des Verfassers wieder, sowohl 
in der Aussprache der Vokale als einiger Konsonanten. Einige 
Eigentümlichkeiten des Dialekts von Merionethshire hat M. Nettlau 
in seinen Beiträgen p. 35 angemerkt, mehr lernen wir aus E. Wynnes 
Schreibart kennen. Die Sprache des Bardd Cwsc ist sowohl reich 
als rein, gedrungen und idiomatisch, weit entfernt vom heutigen 
Zeitungsstile und, da sie unablässig aus der Redeweise des Volks 
schöpft, nicht immer ganz leicht zu verstehen. Einige ihrer 
Eigentümlichkeiten werden wir vielleicht zu gelegener Zeit in 
Verbindung mit der Vulgärsprache erörtern, wie sie uns nach 
der Mundart von Carnarvonshire H. Sweet beschrieben hat und 
wie wir sie nach der von Denbighshire aus den Briefen des 
alten Farmers und andern Schriften vernehmen. 

Gut welsch wie er ist, wird man doch manche Anglicismen 
im Bardd Cwsc beobachten. Dahin gehört z. B. Beth oedd y 
matter 'wltat was ihe matter' 20, 113; pa fodd yr oedd eich 
matterion chwi 'n sefyll 'Jiow did your matters stand' 128; i 
chwarae ei bart 'to play Ms xiart' 132; oni basei i hwnnw 
rhwng teg a hagr dorri 'r cae 'wenn es diesem nicht gelungen 
wäre mit Güte und Gewalt die Hecke zu durchbrechen ', hy fair 
and foul 100; i gadw eu haddolwyr mewn awch 'um ihre An- 
beter willig zu erhalten', on edge 25; a wnaeth i mi feddwl fod 
rhyw ffrae gyf fredin ar droed 'das Hess mich denken, dass ein 
allgemeiner Aufstand im Gange wäre', a-foot 20; yn atteb eu 
coeg-escusion liyd adref 'ihre leeren Entschuldigungen zurück- 
weisend', cf. home-thrust 123; y dyn a ymgadwo rhag ei swynion 



crefft; 76, 13 na arhedicch nac arbedwch, 17 yrwythfed yr wytlifed; 77, 24 yn 
ymysc ymysc; 79, 8 Corsedd Gorsedd; 80, 14 ai a'i; 81, 14 y gwelläu a gwelläu; 
82, 9 mi a'u; 85, IG ti fynu i fynu; 8(5, 28 Gngoniant Gogoniant; 88, 10 llaivr 
llawer; 89, 14 dicieithriaid dieitliriaid, 21 afj'on afoii; 91,20 ei i; 94,25 gym- 
meiriad -aid; 108,29 trigfu trigfa; 105,1 brenhinghu-rt -gvfvt; lOi, '60 erchyll- 
cod erchylldod; 109, 18 mor rao'r, ult. i fynd ei fyiied; 110, 14 yngorfod yn 
gorfod, 22 gtvemvym gwenwj^n; 115,5 gosynnodd gofyimoM; 11Q,2 uncnnt 
o'r ddeg ar ddeg; 118,7 meistr meistri; 119,15 i träd i drad, i'r trad; 120,25 
ymoroll ymorol; 126, 24 atrodwr athrodwr; 127, 25 gxvasanethwr gwasaiiaethwr; 
129,7 cu amser eii haniser; l'Sl,ii pan ei ytvdodd pan y'i gwelodd, 12 gy stall 
gystal; 136,13 orphwystro -tra; 138,12 snafedd llysuafedd wie 103; 144,9 
perthynaseu a pb.; 148, 15 aH äi; 152, 8 y ei, ult. trynderau trymderau. Vou 
der ganz elenden Interpunktion zu geschweigen. 



DIE VISIONEN DES T5ARDD CWSC. 



179 



mw^-nion lii gellwcli daflu 'cli cap iddo ' wer sicli vor ihren holden 
Eeizen bewahrt, den könnt ihr aufgeben', you may cast your 
cap at kirn 147; y d^^dd arall 'the other day' 1301; troi dalen 
arall ' io turn ovcr a new leaf 92; troi allan 20, troi ymaith 47, 
scheinen dem englischen ' to turn out', syrthio allan 'to fall out' 
nachgebildet, u. a. m. Aber es ist wenig im Vergleich zu dem, 
was die welsche Tageslitteratur sich erlaubt. 

Die englischen Lehnwörter sind dagegen bei E. Wynne 
recht zahlreich. Goronwy Owen (Works 2, 120) tadelt den Dafydd 
ab Gwilym wegen seiner Vorliebe für Fremdwörter; Lewis Glyn 
Cothi gebrauchte deren nach 150 Jahren noch viel mehr, und 
nach dem gleichen Zeiträume war die Invasion, wie das Canwyll 
y Cymry zeigt, wieder erheblich vorgeschritten; freilich war Eees 
Pritchard ein Südwelscher und auf die Eeinheit der Sprache 
weniger bedacht. Gerade die Lehnwörter sind ein Beweis, dass 
die Sprache des Bardd Cwsc in der des Volkes wurzelte, wie 
H. Sweet hervorgehoben hat. ' The superiority of such a work 
as the Bardd Cwsg consists precisely in its style being founded 
(as shoAvn by the nunierous English words) on the every-day 
Speech of the period.' TPhS. 1882—84 p. 484. Ich habe in 
meiner Sammlung aus dem Bardd Cwsc 270 und einige englische 
Lehnwörter, doch sind manche darunter alter Besitz und ihre 
Form aus dem Mittelenglischen zu deuten. 

bribis bribes 81, breibwyr bribers 19. 

Britauiaid Britains 22. 

briwlio, me. broile, afr. bruiller, 90; 

sw. brwylian, R. Prichard p. 92. 

142. 318. 396. 
brwnistan, me. brunston (brwnstan 

RB. 2, 46, brwnstanawl LA. 31, 28), 

'brimstone', 88. 91. 
bry wes breivis, von me. brewe 'Brühe', 74. 
burgyn, ist vielmehr ins engl. niorJdn 

übergegangen, 
bwnlrt byrdden, me. bord, 120. 
Canel kennet 100. 114. 
cancr, me. cancre, 31; verwandt ist 

crancod 34. 
canon cannon 107. 

cap 66. 121, capieu 16; schon bei D. G. 
cardieu 23. 102, cardiwr 119; me. 

carcle. 
cario, me. carien, 120. 

12' 



Abi, mittelengl. able, 15. 97. D. G. 

239, 10. 
aer, me. heir eir, 97. 
ail aisle? fr. alle, 51. 
alderman (jetzt aldramon) 15. 
as ace, fr. as 6. 
Bailiaid, nie. bailif baili, 120. 
baledeu ballads 23, vom prov. ballada. 
banc bank 52. 
bandieu bonds, bands 20. 
baner 10. 16. 
bargen 33. 88, bargeinion 62. 123. 146, 

me. bargain, afr. bargaine. 
barr 67. 70. 117. 
bastardiaid 144. 
bilieu bills, me. bille, 20. 
bir beer, 'cerevisia Ivipulata', 144. 
bollt bolt 107. 109. 147. 
bostid, von me. boste 'boast', 93, oft 

bei D. G. 



180 



LUDW. CHR. STERN, 



Carl carl 146 (D. G. 65, 41. 66, 7. 94, 58. ; 

253, 32); cerlyn 140; ae. ceorl, me. \ 

cherl churl. j 

Carolen, me. carole, 27; celt. Wort, 
cart Chart, lat. Charta, 97. 
cast 24. 26 f. 34. 63. 107. 131 ; cestyn 

140. 143; castiau D. G. 171, 54, von 

me. caste, an. kasta. 
ceisbwl 19. 131. D. G. 99, 18; ceis- 

byliaid 120, von me. cacchepol. 
cer 42. 57, von me. gere. 
ceremoniau (= seremouiau) 18. 
cest 15, von me. eheste, lat. cista. 
clai 47. 65 (D. G. 50, 9. 194, 49. 230,40), 

von ae. claeg ' clay '. 
clarc Clerk, 74, clarcod 62. 120. 
cleimio 46. I. G. 4, 127, klaira 59, 37, 

von me. claime cleime, von afr. 

claimer cleimer. 
clep claj) 'clack' 96, von me. clappe, 

ae. claeppian. D. G. hat clep 216, 87 

und clap 146, 30. 151, 15. 196, 51. 

159, 51. 
clipwyr clippers 19. 
dir 20. 135 (D. G. 13, 41. 130, 16), clirio 

116. 118, von me. der, fr. clair. 
clos, small-cZoi/ies, 75. 117. 127. 
cnä, me. knaue, 21. 75; 'cna' diarah' 

nennt D. G. 182, 38 den Fuchs, wo 

andere 'cnu' lesen, 
cnap 60, von me. knop knap. RB. 1, 164. 
coeten qiioit 62. 
cofenant covenant 117. 
cogiwr 21, von cogio 'to cog', W. 

L. Jones, Caniadau p. 17. 
considrio 'to consider' 141. 
copr copper 67. 
cortyn 58, cyrt 57, me. corde. 
costio 'to cost' 93. 
crab grab 30. 148 ; cf. arm. crap, grap 

'appui'. 
creift, ae. crceft, 75, crefftwyr 31. 
creu crave 37. 
cri 90, crio 24, criwf 75, von me. me; 

cri D. G. 44, 42. 93, 71. 85, 6. 123, 51. 
croesi 'to cross' 123. 
cwacer 100, cwaceiriaid 47. 105, 

' quakers '. 



cwcwaldiaid 102. 125, von rae. cuke- 

icold. 
cwerylon 119, von me. querele. 
cwestiwn question 10. 61. 
cwestiwr 'questman' 41, cwestwyr 124. 
cwil quill 21. 
cwmbrus 75 f., cwmbrys 128, cumbrous, 

von me. cumbre. 
cwmpas compass, -og 9. 23. 106. 
cwmpaseu covipasses 57. 
cwmpni 107, cwmnhi 29. 49. 64. 72. 

75. 93. 96. 147, cwmpeini 64. 72, 

von Company. 
cwncwerwr conqueror 73, cyncwerwr 

21, -wyr 102. 
cwppan ctq) 147; cf. ir. copän. 
cwrs cuurse 86, cyrsieu 13; oftbeiD. G. 
cwrt, me. curt, 69. 105, cyrtieu 75. 

120; cyrtiwr 127, cyrtwyr 121. 
cwsmeiriaid 'customers' 119, cwsme- 

riaeth 22. 74. 
cynfaseu canvas 94. 
cypres-^vJ'dden cypress 65. 
chwap ivhap 56. 118. 141. 143. 149; 

whap D. G. 196, 51; von me. 

quappen. 
chwarter quartcr 46. 
chwippyn 8. 59. 135; = uMp (yn 

ebrwydd), R. Prichard p. 259. 
Dainteithion 23. 27, von me. dainte, 

deinteth (von lat. dignitafem). 
damnio, me. damne, 93. 123. 146. 
Demigorgon Demogorgon 114. 
diemwnt diamond 73. 106. 
dis dice 21. 102, disieu 23, disiwr 119; 

dreimal bei D. G. 
dwbl double 70. 
dyfeis 62, dyfais 75 device, dj^eisieu 

27. 75. 
dyfeisio 25. 3. 63. 84. 110. 114, dy- 

feisiwr 38. 127. 
dyfosiwn devotion 36. 14. 
Ecclips 47. 
empriAvr, me. emiKrour, 109. 115. 135 

(statt ymmerawdr). 
escus excuse 123. 128, oft bei D. G., 

ymescusodi 123. 
Ferdit, me. verdit, 130. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 



181 



ffafr 15. 68. 108, ffafer 85 favour, 
ifafrau 'wedding favonrs' 29. 

ffair fair 'Markt' 22. 43. 136, bei 
D. Gr. und I. G., von me. feire, 
fr. foire (feria). 

ffals false, ffeilsiou 102, ffalsder 28. 

ffardial fardel, afr. fardel — fardeau 102. 

ifarwell f'areivell l-tT. 

ffei, lue. fy = 1^^, ÜO; cf. ifei ft'ei 
= ha ha, Psalm 40, 15 Morgan. 

ffest, me. fest, 140. D. G. 72, 7. 107, 20. 
LA. 123, 20. 

ffidil, ffldler 42.67 (statt ffil, ffilor), 
vom me. ftthel. 

ffis fees 122. 

ffiagenni 57, von flagon. 

ffollt fold 112. 

fforestwyr 19. 102.105 (Ceinion 1,200 b) 
von fforestwr D.G. 222, 34, forester; 
das welsche Wort scheint einen 
weitern Begriff zu haben als das 
englische, da fforesdn = cadw 
'cu.stodire' ist: y gweirgloddiau a 
fforesdir rhag y moch hob amser 
yn y flwyddyn, canys Uygru y tir 
a wnant, Wottou, Leges wallicae 
p. 290. 

ffortun fortune 122. 

ffrae fray 20. 

ffräm frame 14. 

ffrio, me. frie, 43. 

ffrind, friend friend 63. 

ffwl fool 38. 68. 

ffwrdd 'forth' (= away!) 67. DCI. 21, 
49. 149, 92. 197, 24. 

ffwrnes, me. furneis, fr. founiaise, 99. 

ffyrling 30 f. 63. 117, von farthing. 

Gapio, me. gapen, 29. 

garlleg, me. garlek, ae. ydr-leac, 31. 

gibris gibberish 122. 

gowt gout 15. 

gras grace 23, grasusol 107. 

gwarant, me. ivaraunt, 18. 140. 

Happus 125, happusrwydd 37, von 
hap D. G. 170, 12 (skandiu.). 

help 8. 78. 110. 144, helpu 5. 39. 131, 
so auch 133, 3 zu lesen statt help 
(D. G. 223, 6), me. helpe; dihelp 57. 



heretic 33. 96. 

hettieu 47, von het, nie. hat, ae. hoet. 

hislan hatchel, hetchel 91; cf. hislen- 

garth D. G. 173, 51. 
hopran hopper 66. 

hulio 28. 31 (Ceinion 1, 345a) 'ver- 
hüllen, decken' von 'to hill'. 
hwndrwd hundred 6. 
hwsmyn housemen bl , von hwsmon 

D. G. 197, 22. 200, 10. 
Interlud 23. 131. 
'Lecsiwn eledion 20. 136. 
leg leagiie 117. 
lifrai livery 11. 83, oft bei D. G., 

I. G. etc. 
locustiaid locusts 59. 
Iwcusach 67, von lucky. 
Madam 75. 

maeden niaiden, ae. mcegden, 33. 
maeutumio 31. 98, von me. niaintene; 

R. Prichard hat neben maiutumio 

127 auch maintaiuio 107. 165. 303. 

425. Aber nifaintinieid Sk. 2, 5 

ist für nisaintinieid BBC. 5 a 12 

verlesen, 
maersiandwyr 20, marsiandwyr 19. 57, 

von me. marehaund. 
malis malice 44. 109, maleis 40, (malais 

D. G. 179, 3), maleisgar 134, difalis 

119 (fehlt bei S. E.). 
marcio 136, D. G. 171, 53, to mark, 

me. merke. 
mastiff 34. 
matter, me. matere, 17. 113. 115. 121. 

124. 125. 134, matterion 128, di- 

fatter 62. 
medleiwr meddler 74. 126, von medial 

medley D. G. 17, 28. 
meincieu 57, mainc 66. 76, von me. 

benche, ae. benc. 
milein villain 34, mileiniach HO; 

bilein = taeog in den Gesetzen, 

bilein llu RB. 2, HO. 122; die Form 

milein ist alt (HM. 1, 267), vgl. y 

meiddiwn 85 = y beiddiwn. 
munud minute 4. 68. 73, munyd 91. 

104. 146. 
muwsic 58. 90, jetzt miwsio, 



182 



LUDW. CHR. STERN, 



mwrdwr, me. nmrthcr, 112. 119; mwr- 

drhvr 78. 97, mwrdrwyr 58. 102. 
Ouest honest 122, gonest 70. 146, onest- 

rwydd 38. 
ordeinio to ordain 146. 
Pacc pack 101, paccieu 122; pac D. G. 

142, 33. 
paentio, nie. |jaijife peinte, 14. 
papist 46. 
papur, \\\Q. paper, 84. 121; lliw papir, 

D. G. 149, 22. 
pardwn, m^. pardoun, 53. D. G. 10, 30. 

256, 34. 
parliament 107. 128 f. 
parlwr, me. parlour, 25. 65. D. G. 

78, 26. 80, 6. 258, 49. 
parsment parchment 121. 
part 132. 

pastai, me. paste 2}astie, 18. 
pedler pedlar 14, pedleriaid 102. 
perlau perle 14, schon bei D. G. 207, 3 

und I. G. 
persou person 109, i)arson 67. 94, me. 

beides persoun. 
perswadio to persuade 12. 
perwigau 41, vom me. periwigge, 

-wiche. 
phansi fancy 6. 
phlem phlegm 65. 
physygwr 102, physygwyr 19, physyg- 

wriaeth 22, von physicus. 
pib pipc 27 ; cf. ir. piob. 
pigwr-pocced pick-pocket 21. 
'piuiwn opinion 31. 143, d. h. 'per- 

versity', cf. ymhob peu y mae pi- 

niwu, MA. 866 b. 
pinneu pins 14. 
piso, me. pissen, 70. 
pistol 24, für 'Pfeife', 
pleser pleasiire 12. 22. 132. 
possibl 45. 107. 
pot 24. 42. 57. 104. 
potecari 102, potecariaid 19. 21. 119, 

von apothecary. 
pris, me. pris, 80 f. 121. D. G. 34, 2. 

185, 41; prisiwr 169, 30. 20p, 14. 
prolog prologue 48. 
psliaw 109. 



pulpyd pulpit 134. 

punt, me. pund, 143, punneu 63. 121. 

pwff puff 76. 

pwrpas, me. pnirpos, 22. 58. 132. 134. 

136, pwrpaswr 144. 
pwrs, me. purs, 21, byrseu 57. 
pwynt point 41. 

Recordor recordcr 70, recordwyr 120. 
redi ready 74 f. 
renti rents 19, von ae. rente ; cf . rhent 

D. G. 154, 10, rrent hafaidd I. G. 

7, 21. 
rowndiad round -head 36. 100, rown- 

dieid 115. 
rheoli 12. 15. 18, rheohvr 71, rheolaeth 

107. 141, von me. reule, afr. riule 

' regula '. 
rbeswm, me. resoun, rhesymmeu 17 f. 

29. 123; davon ymresymmu 123. 
rhidyllio 14, von rhidyll D. G. 54, 17. 

235, 1 'riddle', me. riddel, ae. 

hridder, abd. hritara. 
rhost 40. 69. 103, rostio 91. 121, me. 

roste, ymrostio 93. 
rhwd rood 47. 104 ; D. G. 134, 26. 230, 70. 
rhwymedi, me. remedie, 28. 
Sawdwr, me. sondiour, 21, sawdwyr 

114; sawdivi^r I. G. 9, 41. 
saAvyr, me. sauour, 27. 73; I. G. 191 

(beute sawr, wie D. G. 202, 39). 
scarlad, me. scarlat, 66; ysgarlad D. 

G. 118, 11. 233, 76. HM. 1, 211. 

259. 
sciabas scab, shab 58. 
scitbell scud, scuttlc? 124. 
scorpionau 111. 

Scotyn 'Scott' 116, Scotsmyn 122. 
scum 98. 
scweir squire 97. 
scwrs scourge 92 ; yscwrs HM. 1, 191, 

ysgors 1, 237. 
scwtsiwn scutcheon 18. 
seier cellar 7. 26. 51. 94. 104; D. G. 

211, 32. 232, 90. HM. 1, 222. 326. 
serio 91, 'to sear', me. seeren. 
sessiwn Session 120, = assize 136. 
siacced jacket 24; D. G. 190, 29. I. G. 

9,36. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 



183 



siainpleu 93. D. G. 42, 48, vom me. 

saumple. 
siarpwyr sharpers 19. 
siars charge 45. 107. 118. 
siccr, nie. siker, 24. 62. 
siel jail 34; cf. sieler, T>. G. 11, 14; 

R. Prichard p. 59. 
simnei, nie. chimnee, 34, siranai 93. 

103. 121 ; simneian I. Q. 10, 48. 
siop, me. schoppe, 14, siopwyr 19. 98. 
sipsiwn gipsies, 6. 122; sipsivn R. 

Prich. 391. 
sir shire 7, siroedd I. G. 27, 9. 
siri sherif, 36. 97; sirif siiri I. G. 

7, 13; me. scherefe. 
siwglaeth jugglery 23. 
siwrnai, me. journee, 55; D. G. 69, 36. 

121, 44. 144, 29. 45, 5. HM. 1, 159. 
sraottieu 27, ysmottieii 58. 91, von spot. 
sobr, me. sobre, 140, sobrwydd 24. 43. 
spectol spectacles, 32. 
spio, me. sirie, fr. espier, 14. 25. 28. 

32. 145 ; yspio 9. 125. HM. 1, 387, 

yspi 71. 126, spiwyr 126. 
städ, me. estat, 5. 143. (D. G. 44, 2); 

stät 21. 29. 38. 141; sonst ystad. 
splent Splint 117. 124. 126. 
stalwyn, me. Stallone stallion, 131. 
Stent cxtent 97. 
stiwardiaid 19. 102; ystiwardaeth D. 

G. 76, 37, von me. stiivard. 
stori Story 23. 134, storiau 18. 64. 146; 

sonst ystori. 
stormoedd storms 146. 
Strip stripe 11. 
stryd, me. strete, 9. 139; ystryd D. G. 

101, 35. I. G. 74, 52. 
studio, me. studie, 41. Cein. 1, 147; 

studiwr 144. 
swpper supper 6. 
swrffedig surfeiti7ig 145. 
sydyn suddeti 73. 89. 134. 153; me. 

sodain, soden, afr. sudain. 
syr sir 8. 
syre sirrah 34. 



Tabler tables (mir. täiplis) 23, von 

tablier, tabularium. 
taclus 123, tacluso 26, von to tackle. 
taeliwr, me. taillour 21. D. G. 8, 10; 

taelwriaid 18. 31. 102. 
tafarnwyr 19, von tafarn tavern; bei 

D. G. oft, tafarnwriaeth 229, 22. 
tasc task 17. 25; D. G. 107, 34. 230, 23. 
tenentiaid tenants, 98. D. G. 179, 18. 
temtio, me. tempte, 113. 127. 129. 132. 

145. 
titlau titles 15. 17 (heute teitlau). 
tobacco 23. 141, tybacco 135, tobeccyn 

142. 
trafaelio, me. trauail 'to travel', 6. 

80. 87; dagegen trafael 'Mühe' D. 

G. 38, 13. 143,21. 208,89; trafaelu 

4,9. 
träd trade 119. 124. 131. 133. 
trolyn roll: a chanddo drolyn mawr 

femrwn sef ei gart acheu 'und 

er hatte eine grosse Pergament- 
rolle bei sich, nämlich seinen 

Stammbaum' 97. 
trwnc trunk, tryncieu 57; aber trwuc 

98 = trwngc. 
trwp troop 41. 102. 
twrneiod attorneys 62. 120. 
Ustus, me. iustice, 60. 97, D. G. 241, 

21; ustusiaid 19. 120. 
Wal ivall 69. 81. 
war ivare 102. 
weir wire 34. 
widw, me. widwe, 28. 
winwyn oiiion 31. Gf. mir. uinea- 

mhain, Irish glosses 862. 
wingo to wince, me. wincen, 91. 
witsiaid ivitches, 7. 120. 122. 
Ymharneisio 47, vom me. harneis. 
yscowl scold 14, yscowliaid 14. 101. 119. 
yscwir, me. squiere, squyer (escuyer), 

25; ysgwir D. G. 42, 38. 130,26. 

155, 13. 189, 27. 203, 2; ysgwier 

HM. 1, 18. I. G. 7, 11; ysgvviar 

6, 11 ; ysgwiair 5, 27. 



J. Morris Jones hat seiner Ausgabe ein nützliches Ver- 
zeichnis der heute nicht allgemein verständlichen Wörter bei- 



184 LUDW. CHR. STERN, 

gegeben, an das ich noch einige etymologische Erörterungen an- 
knüpfe. 

Annwn 58, 71, 112, 147, oder Annw'n 51, 73, 106, oder Anw'n 
113, ist nach Wynne dasselbe wie xlnnwfn, wie er auch 
schreibt, 8, 39, 71, 134, und bezeichnet nach ihm die 
äusserste Hölle. Schon im Mittelwelschen entsprechen die 
Formen Annwn und Annivvyn. Gegen die Ableitung von 
anima, die H. Gaidoz auf das armorische anaoun gründet 
(Zs. 1, 30), hat J. Loth manches eingewendet (Annales de 
Bretagne 11, 488). Es kann m. E. nicht bezweifelt werden, 
dass annwfn annw'n für an-divfn steht, sowie annuw 
'gottlos' für an-chnv] ob das aber 'tief oder 'sehr tief 
heissen kann, ist eine andere Frage. Von Evans' 'ati- 
intensivum' ist, scheint es, nicht viel zu halten, und der 
Belag, den er für ein solches annwfn 'sehr tief giebt: nyt 
oed anydyfnacli y gwaet udunt yn eu hymlit noc y deuei 
jY budugolyon liyt ym bras eu hesgeiryeu, HM. 2, 37 (in 
der Ystoria de Carolo Magno p. 16 entspricht dem Ausdruck 
hyn amlet ... ac), gehört, wenn er überhaupt korrekt ist, 
gewiss nicht zu annwfn. "Wenn es ein Adjektiv anmvfn 
giebt, so kann es nur 'untief bedeuten, was uns den 
Namen Annwn durchaus nicht verständlicher macht; auch 
scheint sich div'n füi' dwfn 'tief selbst kein Dichter zu 
gestatten. AV. divfn ist das irische domhain 'tief, aber es 
ist vermutlich auch das Substantiv domlian 'Welt', das 
freilich aus der welschen Litteratur nicht mehr nach- 
weisbar ist. Wie bod 'das Sein' und anfod 'das Nicht- 
sein', fodd 'das Gefallen' und anfodd 'das Missfallen' be- 
deuten, so "wird Annwfn (aus a ndwfn) 'die Nicht -Welt, 
die Unterwelt ', ' the other world ' heissen. So ist w. annynog 
'unmännlich' und ir. anduine 'ein Bösewicht' (von duine 
: dyn 'Mann'). Also kein 'bottomless pit', und auch die 
Bedeutung ' Hölle ' liegt nicht eigentlich in dem Worte und 
passt in den Mabinogion ganz und gar nicht. Dafydd ab 
Gwilym nennt den Nebel: enaint gwrachiod Annwn 'die 
Salbe der Vetteln von Annwn' 54,28; und: mwg ellylldän 
Annwn 'den Eauch des Gespensterfeuers aus Annwn' 
39, 19; und abermals: mor wyd o Annwn 'du bist ein 
Meer aus Annwn ' 39, 44. Und in seinem Gedichte über 
den Fuchs sagt er: 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 185 

Nid hawdd i mi ddilyd hwu 
I'w dy annedd hj'd Aiinwn. 

'Nicht leicht ist's für mich diesen zu seinem Wohnhause 
bis in die Unterwelt zu verfolgen', 182, 43 f. Bei demselben 
Dichter spricht aber der Sommer: 

Dyfod tri mis i dyfu, 

Defnyddiau llafuriau Ih;; 

A phau ddarffo do a dail 

Dyfu a gwau y gwiail, 

I ochel awel auaf, 

I wlad Annwfn ddwfn ydd äf. 

'Drei Monde kommen für das Wachstum, das der Leute 
Ernten in sich birgt; und wenn Dach und Laub aus- 
gewachsen sind und das Gezweig sich ausbreitet, dann 
gehe ich, des Winters Hauch zu meiden, ins Land der 
tiefen Unterwelt', 162, 35 ff. 

Dwylyw 'die beiden Parteien' 132 wird wohl richtiger d-^yliw 
geschrieben, es reimt auf rhm, D. G. 75, 17. Der Heraus- 
geber s.v. erklärt deiiUw ser nicht richtig als 'eine zweite 
zu' oder 'vergleichbar mit der Farbe der Sterne'; es heisst 
'doppelt sternenf arbig', sowie ivytli Im ser 'achtfach sternen- 
farbig' D. G. 10, 8. 

Ffristial ist wohl kaum ein dem Schach ähnliches Spiel, wenn 
gleich Ab G^dljm neben chwarau ffristiol 2, 37 auch gwerin 
ffristial 208, 69 hat (gwerin y wyddbwyll = mir. foirend 
fidchille). Salesbuiy giebt: ffrustial 'a myse, mase' (= mease, 
w. mtci/s?). Es ist eines der vier gogampeu oder kleinern 
Spiele der Cymry (MA. 872 b), das Würfelspiel, nach Davies 
fritillus, i. e. 'in ludo aleae vasculum infundibuli speciem 
referens, in quo agitantur tali et unde jaciuntur in 
alveolum', d.h. ein Würfelbecher. Ducange hat ausserdem: 
'Fritillum est sistrum vel tuba, quo vocantur ad ludum'. 
Das welsche Wort scheint von fritillus abgeleitet zu sein, 
mit Anlehnung an altfr. frestele 'Pfeife, Flöte' von fistella 
für fistula (aw. fistl). 

Haro 'oho!' Haro! nid ü yw 'r cynta p. 94, eine Interjektion, 
die vielleicht mit aro gleichbedeutend ist: dyre yma, aro 
dyre 'komm her, he! komm!' S. Evans s. v.; aro etto, L G. 
4, 100. Es ist das cornische liaroiv 'sad! alas!' und das 
altfranzösische haro, harou, hareu, liarau, hero und einmal 



186 LUDW. CHR. STERN, 

liarol alarme, 'exprimant l'appel ou la detresse' (Godefroy 
4, 426). Haro! la gorg-e m'art! ^ Hallo! mich brennt's in der 
Kehle!' war früh und spat das Wort des guten Meisters Jean 
Cotard. Diez leitet haro aus dem Deutschen und g'iebt ihm 
die Grundbedeutung 'hierher'. Wenn man aber bedenkt, 
dass das franz. haro uns von dem Bretonen Noel du Fall 
(Oeuvres facetieuses, 1874, 1, 253) aus der Bretagne bezeugt 
wird und hier eine Volksetymologie veranlasst hat (ha 
Raoul), so ist es nicht unwahrscheinlich, dass es celtischen 
Ursprungs ist. Es lebt noch im heutigen irischen hurroo 
fort, womit vielleicht der Kriegsruf der Alten zusammen- 
hängt: 'Totus autem tam equitatus, quam peditatus, quoties 
ad manus et pugnam venitur, alta voce Fharro, pharro 
inclamat, Utrum a rege Pharaone, Gandeli socero, an ab 
alia caussa clamor iste natus sit, parum ad rem attinet 
explicare'. B. Stanihurst, de rebus in Hibernia gestis, 1584, 
p. 43. Ob dieser Ausruf von faire o abzuleiten ist, wie 
Keating in der Einleitung seiner Geschichte sagt, und ob 
er dem Vulgäririschen von Munster airiü 'aroo' (GJ. 5, 151. 
163. 6, 4. 70 etc.) entspricht, bleibe dahingestellt. 

Hwndliwr 'Schwindler, Händler': hwndliwr a'th sionimei mewn 
rhyw hen geffyl 'ein Schwindler, der dich mit einem alten 
Pferde betrog' 21; y pedleriaid a'r hwndlwyr ceffyleu 'die 
Trödler und die Pferdehändler' 102; mae 'r cwestwyr a'r 
hwndlwyr ar falu y bon'ddigion ' die Denuncianten und die 
Schwindler fallen über die Edelleute her', 124. Das Wort 
scheint eine Wallicisierung von swindler (*ckwmdhvr) und 
erinnert an das deutsche händler, d. i. namentlich 'der 
Pferdehändler oder Rosskamm'. Das Wort pedlar, un- 
bekannter Herkunft im Englischen, ist möglicherweise das 
deutsche hcttler; cf. der bcttel, d. i. die wertlose Sache. 

Llumman in noetli lumman 7 sollte lymman geschrieben werden, 
denn es entspricht dem ir. loni-nocht (w. noethlom) oder 
lomdn. Salesbury hat: noeth lymyn ' stryp naked ', Walters: 
noeth-lummyn 'stark -naked', G.Owen: noeth lyman (2,77) 
und noeth luman (2, 266). 

Mäd feien 'die gelbe Pest' 61; cynddrwg a'r vad velen, MA. 842b; 
chwaer undad, chwyrnad, hirnos I'r oer Fad feien o Ros, 
D. G. 139, 50 (I. G. '77, 47). ' Flava pestis quam et physici 
ictericiam dicunt passionem', sagt Giraldus im Itinerarium. 



DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 187 

Diese Mortalitas suchte sowohl England als Irland heim, 
zuerst 547 — 550, sodann 664 'tempore Finani et Colmani 
episcoporum ' (Beda, Hist. eccl. 3, 27), diesmal durch Jahr- 
zehnte. Sie heisst bei den Iren Galar buidhe (Reeves, Vita 
Sancti Columbae p. 182) oder Buidechair oder Buide (auch 
cron) Chonnaill. Vgl. Liber Hymnorum 1, 25; 2, 113. Das 
welsche mad ist vielleicht der Name eines Tieres, wie Jones 
bemerkt, dem irischen math (WT. p. 279) entsprechend, 
dessen Bedeutung nicht feststeht, von dem aber mathgamain 
'Bär' abgeleitet ist. 

Mursen 14, 99, 140 wird von Salesbury ' a calat ' (d. h. callet) 
erklärt; vgl. D. G. 79, 25. 48; 139, 55; 202, 42. Ein dunkles 
Wort, gewiss nicht = virgin, denn es giebt auch ein Masc. 
mursyn. 

Scithredd 'Zähne, Hauer' 117, ist der Plural von ysldthyr RB. 
1, 122. 135 oder ysgithr; ysgithred y baed 'die Hauer des 
Ebers' HM. 1,411. 2,148; esgithred LG. 2, 51, var. ysgythred; 
eskydred, Laws p. 152; in übertragener Bedeutung: drwy 
yskithred kerric 'per abrupta saxa' RB. 2, 59; und davon 
abgeleitet: y baed yskithrawc 'aper dentosus' 2, 151; 
kythreul ysgithrawc 'ein Teufel mit Hauern' LA. 153,20; 
cf. MA. 157b (altw. schitrmic, KB. 7, 415); und: wylo ac 
ysgythru a chrynnu dannedd 'weinen und Zähne fletschen 
und knirschen' BC. 192. Dem Worte kommt eigentlich der 
Vokal l zu, aber daneben steht ysgwthr, ysgythr in der 
Bedeutung 'Spitze, schneiden': brid ysgwthrlid ysgythrlem, 
D. G. 173, 74, cf. 85, 4; ysgythru 'schneiden' LA. 87; 
ysgythrwr cad 'ein Hauer in der Schlacht' I. G. 2, 49; 
yskythredic 'impictus' d.h. gemeisselt RB. 2, 189; ysgythrat 
'Meisselung' Karls Reise 8, 15, avozu ir. sgathara 'hewing' 
0' R. und alb. sgatharra, sgathaireachd in gleicher Bedeutung 
erwähnt werden mögen. Mir scheint ysgithr gleiches Stammes 
mit air. cinteir 'calcar', gr. xivxQov und tv. cethr 'Spitze, 
Nagel' (cf. cythraul von contrarius, cythrudd von con- 
trudere, cythrwfl von contribulatio, athrywyn von inter- 
venire, etc.) und zu der begrifflichen Entfaltung des Wortes 
möchte sculptura, wovon Jones es ableitet, in Anschlag zu 
bringen sein. Vermutlich hängt mit ysgithr, ysgythr auch 
yscethrin zusammen, das bald als 'impetuous' und bald als 
'horrible' erklärt wird, BC. 87, 97, 107, 113, 150; es ist 



188 LUDW. CHE. STEEN, DIE VISIONEN DES BARDD CWSC. 

nach S. Evans, Dictionary p. 1611 = disgethrin, dysgetlirin 
' raiüij hart ', und in einem Gedichte lolo Gochs 2, 51 lesen 
die einen: baedd disgethring, die andern: baedd ysgethring 
•ein hauender Eber'. 
Ymleferydd ' das Zusammenreden ' 46, 56, 93 setzt eine Mehrheit 
voraus und sollte daher nach Simwnt Fychan (Cyfiinach y 
Beirdd p. 105) nur mit einem Plural verbunden sein. Er 
tadelt daher selbst den Vers des Dafydd ab Gwilym: 'Mil 
fawr yn ymleferydd darannau sugnau sydd ' 44, 32, wo 
andere 'o gadwynau' oder 'o gertweiniau' lesen. Ebenso 
gut könnte der Pedant an 'Ami ferw yn ymleferydd' 
I. G. 76, 10 (= D. G. 146, 14) Anstoss nehmen. 

Ich kann diese Bemerkungen über den Bardd Cwsc nicht 
schliessen ohne die Ausstattung zu rühmen, in der er diesmal 
vor uns erschienen ist. Das Streben der Herren Jarvis und 
Foster in Bangor verdient alle Förderung. Es ist im Werke 
uns mit ihrer Hilfe in der Guild Series of Welsh Reprints 
namhafte Bücher der altern Litteratur, wie Morgan Llwyds 
Schriften, mehreres von W. Salesbury, das Drych y Prif Oesoedd 
von Theoph. Evans und anderes Gute wieder zugänglich zu 
machen. Dem sehen wir gern entgegen. Inzwischen ist schon 
der Bardd Cwsc in solcher Ausgabe uns ein werter Besitz in 
unserm H^vysg o lyfrau'. 

Berlin. L. Chr. Stern. 



erschienp:ne Schriften. 



The CucliuUiii Saga in Irisli Literatiire. Beiiig- a Collection of 
Stories relating- to tlie Hero Cuchullin, translated from tlie 
Irisli by various Scliolars: compiled and edited witli Intro- 
duction and Notes by Eleanor Hüll. London , D. Nutt, 
1898. 8 0. Pp. lxxx + 316. 

Obschon diese Sammlung von vierzehn irisclien Heldensagen in 
englischer Bearbeitung sich an das grosse Publikum wendet, so enthält 
sie doch auch für den Fachgelehrten gar manches Neue und Beachtens- 
werte. Vor allem sei auf Miss Hulls Einleitung hingewiesen, in welcher 
die Fragen, die sich an Entstehung und Überlieferung dieser Texte 
knüpfen, klar und einsichtig behandelt werden. Im Anschluss an eine 
Besprechung des Stils dieser Sagen und des Kulturzustandes, der sie 
hervorgebracht, hebt die Verfasserin mit Eecht im Gegensatz zu 
Atkinsons Bemerkungen in der Einleitung zum Yellow Book of Lecan 
die Reichhaltigkeit der älteren irischen Litteratur hervor, die vollendete 
Erzählerkunst, die in den Sagen zu Tage tritt, und die Ideale edler 
Sitte, die aus ihnen hervorleuchten. Warme Empfindung und feine 
Beobachtung zeichnen diesen Teil von Miss Hulls Arbeit vor vielem 
andern aus, was über denselben Gegenstand geschrieben ist. Die Wieder- 
gabe der Sagen selbst hält sich im ganzen treu an die Übersetzungen, 
die von 0' Curry , Stokes , Windisch u. a. herrühren und in der Revue 
Celtique und anderen Zeitschriften zerstreut sind. Auch das in der 
eingegangenen Archaeological Review schwer zugängliche 'Wooing of 
Emer' ist hier mit einigen Kürzungen wieder abgedruckt. Was aber 
dem Buche in unsern Augen seinen grössten Wert verleiht, ist die 
meisterhafte Übersetzung der Täin Bö Cüalnge und des Brislech Mar 
Maige Muirthemne , die von O'Grady herrührt, der, wenn er auch in 
Einzelheiten öfters irrt, wie kein anderer Idiom und Stil dieser Litteratur 
beherrscht. Besonders seine Übertragung der Schlacht von Muirthemne 
ist vielleicht das Beste, was er uns je geboten hat. Obgleich er uns 
auf S. 110 durch Miss HuU zu wissen thut, dass diese Übersetzungen 



190 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

'for English readers, not for Irish scholars' seien, so glaube ich doch, 
dass es keinen noch so gi;ten Kenner des Irischen giebt, den ihre 
Lektüre nicht belehren kann. Und wenn ich im folgenden einige 
Mängel der Übertragung rüge, so hoffe ich, dass weder er noch Miss 
Hüll mir das verargen werden. Bei dem heutigen Stande unserer 
irischen Sprachkenntnis sind auch die Fehler eines Kenners wie 0' Grady 
lehrreich. 

Auf S. 114: ist löthonimar mit 'brewer's trough' übersetzt, während 
doch Aisl. Meic Conglinne S. 11, 3. 22 zeigt, dass es 'Waschtrog' be- 
deuten muss. Ebenda ist ördiise durch 'thumb rings' wiedergegeben, 
als ob es mit ordu 'Daumen' zu thun hätte; es ist aber der Plural von 
ör-düis ' Goldgeschmeide '. 

S. 120, ' in unison thej^ both lifted their feet and put them down ' 
= LL. 55 b 8: i n-öenfecht dostorbaitis a cossa, also besser: 'in unison 
they checked their feet'. 

S. 121, mendchrot 'peaked harp', als ob mend für bend stünde. 
Stokes hat gezeigt, dass das Wort 'kleine Harfe, Laute', wörtlich 
' kid-harp ' bedeutet. 

Warum 0' Grady auf S. 123 fer find, von Cuchulinn gebraucht, 
mehrfach mit *a small man' übersetzt, verstehe ich nicht. 

Auf S. 131 muss es statt ' on its side he cuts bis name in Ogham ' 
heissen: 'on its side he put an inscription in Ogham' (dobreth ainm 
n-ogaim 'na tceh). Vgl. diese Zeitschrift Bd. II, S. 211:. 

S. 139 ist 'the land into which the little boy is come' in 'the 
land out of which' u. s. w. zu ändern {tir asatänic, LL. 63 bl). 

S. 146 übersetzt 0' Grady co ndechaid a nidel asa güalaind mit 
'so that his mouth is broixght over one Shoulder', indem er mdel als 
für bei verschrieben nimmt. Aber mdel bedeutet 'Nacken', und es ist 
zu übersetzen 'so dass ihm der Nacken aus der Schulter ging'. In 
LL. 29a ist mdel das Nackenstück eines Tieres, das dem rannaire und 
rechtaire zukommt. 

S. 153. Levarcham ist nicht die Tochter Aeds, sondern von Ae 
und Adarc {Ingen saide Ai ocus Adairce, LL. 67 b 24). 

Auf S. 155 sollte es statt 'Do the trimming, said the driver' 
heissen ' I will gather them, for it is easier ', [said the driver]. {Dogen 
a n-imtheclamad, ddig is assu, LL. 68 a 42). 

S. 163 statt Buic lies Buide. 

S. 164 statt LL. 74 a lies LU. 74 a. 

8. 178 ist 'moles' keine gute Übersetzung für tibri, vielmehr 
'tufts of hair', wie Rev. Gelt. XVI, S. 89 gezeigt ist. 

S. 179 giebt 0' Grady sciath digrais (LL. 79a5) mit 'a trusty 
special shield ' wieder. Das Wort digrais hat bisher keine befriedigende 
Deutung erfahren (s. Windisch). Ich möchte es als aus privativem di 
und greis zusammengesetzt erklären. So wird *so-reid zu soraid, 
*do-reid zu doraid u. s. w. Es hiesse dann etwa 'unwiderstehlich'. 
BB. '236 a 5 wird die Siindfiut so genannt {ö tlieibirsin triam 7ia dilend 
dighram) und LL. 107 b 40 sagt Cuchulinn: 'Cian üad . . . ö nd lud do 
chtir chüardda im Murthemniu 7 is digraiss lend techt indiu^ d. h. 'es 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN, 191 

ist lange her, dass icli keine Rundfahrt in M. gemacht habe und heute 
lockt es mich unwiderstehlich'. 

Derartiges könnte noch manches ausgestellt werden; doch thun 
solche Versehen dem hohen Werte der Übersetzung keinen Abbruch. 
Ich schliesse mit dem Wunsche, dass auch bald einmal bei uns ein des 
Irischen Kundiger die wichtigsten und schönsten Sagen des alten Irlands 
in ebenso gelungener Übertragung dem deutscheu Publikum zugänglich 
macheu möge. 

On an Ancient Settlemeiit in the Sontli-West of tlie Barony 
of Corkag-uiney, County of Kerry. By E. A. Stewart- 
MacAlister, M. A. (Transactions of the Royal Irisli 
Academy, vol. XXXI, part VII.) Dublin, Marcli 1899. 
Pp. 209—344. Plates XVII— XXV. 6sh. 

In diesem stattlichen mit mehreren Abbildungen geschmückten 
Heft handelt der unsern Lesern wohlbekannte Verfasser von den Über- 
resten einer alten Ansiedelung an der Küste zwischen Ventry Harbour 
und Dunmore Head. Er giebt zunächst eine eingehende Beschreibung 
der natürlichen und künstlichen Höhlen, Steinkammern u. s. w. mit 
ihren den heutigen Umwohnern geläufigen Namen (clochän, liss, dün, 
cathair). Er berechnet, dass nach niedriger Schätzung die Ansiedlung 
etwa für tausend Menschen Unterkunft bot. In einem zweiten Teile 
werden dann die Fragen erörtert, die sich an die Bewohner, das Alter 
und den Zweck der Niederlassung knüpfen. Herr Mac Allster verwirft 
O'Curry's Idee einer klösterlichen Ansiedlung (laura), besonders wegen 
der clochäns mit mehreren Kammern, der weiten Zerstreuung über 
mehrere englische Geviertmeilen, des Mangels einer einschliessenden 
Mauer und einer grösseren Kapelle, und kommt zu dem Schluss, dass 
wir es mit einer heidnischen Ansiedelung zu thun haben, die aber bis 
in die Zeiten des Christentums gedauert hat. Auf die Nahrung der 
Bewohner lassen Überreste von Muscheltieren, Hasen, Kaninchen, Schafen 
und Ziegen sowie einige kleine Handmühlen schliessen. Eine Wasser- 
mühle {muüleann maol 'a wheelless niill') stammt wahrscheinlich aus 
späterer Zeit. Von Waffen oder Hausgerät hat sich nichts gefunden. 
Schliesslich sei noch eine rätselhafte Ogaminschrift (LMCBDV) erwähnt, 
die an eine ähnliche auf einem Bernsteinamulet erinnert (LMCBTM, 
Journ. of the Kilkenny Archaeol. Soc. III. S. 339). K. M. 

H. D'Arbois de Jubainville, La civilisation des Celtes et celle 
de l'epoque liomeriqiie. (Cours de litterature celtique, 
Tome VI.) Paris, A. Fontemoing, 1899. XVI + 418 pp. 8". 
Was von dem Staate, der Religion, der Familie und der Kriegs- 
führung der alten Gelten von Griechen, Römern und Iren überliefert 
wird (es ist zum Teil schon in frühern Bänden des 'Cours' behandelt), 
stellt der Verfasser hier der Civilisation des homerischen Zeitalters 
gegenüber. Wenn die Allgemeinheit des gewählten Themas über- 
raschende Resultate nicht liefern kann (Tesprit humain a partout les 



192 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

memes lois ', p. 104) , so ist es doch nützlich , dass man die celtischeu 
Eealien, die aus den Alten herangezogen werden, beim Fortschritte der 
sprachlichen Studien wieder durchgehe. Dahin gehört namentlich, was 
in einem reimhsgeal über den celtischen Zweikampf, den Heldenpart und 
den Kriegshund zusammengestellt wird, so wie die Nachrichten über 
celtische Söldner, die Götter der Gelten, ihren Glauben an die Un- 
sterblichkeit, ihre Menschenopfer, ihre heiligen Zahlen u. a. m. Als die 
Träger der Kultur in der altceltischen Gesellschaft erkennt der Verf. 
die drei Personen, die Strabon in den Worten ßÜQÖoi re yul oväreig 
xul ÖQv'iöui namhaft macht, und die bei Homer uoiöoi, /uäftfig und 
U()Hg heissen; das sind die Dichter (poetae), die Seher (vates) und die 
Priester (magi). In der uns bekannten celtischen Sprache entsprechen 
den drei Klassen offenbar das gallo -britannische barcl, das irische füith 
und das irische drui, draoi. Den ersten Ausdruck haben, wie ich ver- 
mute, erst später die Iren (vgl. Thurneysen, Verslehren p. 107) und das 
Wort dryw sehr spät die Welschen entlehnt, die auch der Wurzel fdth 
: yicaicd eine andere Bedeutung gaben. Des geheimnisvollen Zauber- 
wesens hatte vermutlich jeder der drei Stände viel und der Unterschied 
scheint früh aufgehoben zu sein. Jedesfalls ist das irische file ' Dichter ' 
(in den Glossen einmal ' coniicus ') ein, Avie es scheint, alles umfassender 
Ausdruck (vgl. 0' Curry, Materials p. 2. 461) und es überzeugt nicht, 
wenn er hier (dem welschen givelet 'sehen' und der Seherin Veleda zu- 
liebe) als der vates der Alten gedeutet wird, wofür die celtische Sprache 
ein entsprechendes Wort hat. Das von Augustin überlieferte dusius 
'incubus' wird als Bachgott gedeutet, aber gleichzeitig auch mit dem 
niederdeutschen Worte dusel (p. 184) und seinen Verwandten in Ver- 
bindung gebracht. 

D. Hyde, A Literary History of Ireland from Earliest Times 
to tlie Present Day. London, T. Fislier Unwin, 1899. 
XVIII + 654 pp. 8". 

Inschriften von hohem Alter, lateinische Psalterien und Evangelien 
in der Halbunciale des 6. und 7. Jh., lateinische Gedichte aus dem frühen 
Mittelalter und ein Anteil an der wissenschaftlichen Litteratur dieser 
Zeiten ; altirische Glossen in lateinischen Codices des 8. und 9. Jh. nebst 
Resten theologischer Traktate in gleicher Sprache; dann im Mittel- 
irischen des 10. — 15. Jh. , eine überreiche Fülle von Sagen des mytho- 
logischen Zeitalters und der Heroen von Ulster, Erzählung, Didaktik 
und Lyrik in zahllosen Gedichten, Bibelhistorie, Legenden der Heiligen, 
Homilieeu und andere Theologica, Weltgeschichte, Annalen, historische 
Skizzen, Topographie, Genealogie, Gesetz und Recht, Medizin, Schul- 
schriften der Barden, Übersetzungen aus lateinischen und französischen 
Autoren u. a. m.; endlich vom 16. — 19. Jh. in neuirischer Sprache, 
wiederum Sagen aus den frühern Cyklen und aus dem ossianischen 
Kreise in Poesie und Prosa, die Erneuerung der veralteten Texte dieser 
Art, christliche Lehre und Erbauung, Predigten, die Werke Keatings, 
geschichtliche Darstellungen, Märchen, eine lauge Reihe von Barden und 
Dichtern in alten und neuen Formen — das ist die ungeheuer umfang- 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 193 

reiche Litteratur Irlands, das einst, als es sich die Kultur Roms an- 
eignete, eine ' Schule des Westens ' gewesen ist, dann aber, in sich selbst 
zurückgekehrt, an seinem altüberlieferten geistigen Besitze unabhängig 
gearbeitet hat. Dieses Schriftwesen zu beschreiben hat, nach dem 
unvollkommenen Versuche von W. Harris 1746, als erster vor 80 Jahren 
der wackere 'Compilator' Edward O'Reillj^ unternommen. Sein Werk 
wurde aus dem Mittelalter durch E. 0' Curry ergänzt, der ihn an 
irischer Sprachkenntnis weit übertraf, aber seine Arbeit nicht ent- 
behrlich machte. Den Gegenstand nach den Forschungen der letzten 
dreissig Jahre vollkommener, zuverlässiger, präciser zu behandeln, ein 
Handbuch zu schaffen, aus dem man die gedruckte irische Litteratur 
mit ihren Kommentaren (von dem noch nicht verzeichneten Inhalte der 
Manuskripte ganz abgesehen), namentlich die Autoren in chronologischer 
Ordnung und die Titel oder Initia der Werke, bequem und möglichst 
vollständig übersehen könnte, wäre Avahrlich ein Desideratum, zu dessen 
Leistung sich freilich so leicht kein 'Compilator' bereit finden wird. 
Auch D. Hyde hat darauf verzichtet das Werk 0' Eeillys und 0' Currys 
in der angedeuteten AVeise fortzuführen; sein indes ziemlich dick ge- 
ratenes Buch ist für Analphabete im Irischen berechnet, indem es aus 
den Darstellungen und Übersetzungen der Celtisten auswählt, was für 
die Unterhaltung am geeignetsten erschien. Wer das Studium eines 
Buches mit seiner Inhaltsangabe beginnt, wird von der Disposition des 
vorliegenden keine günstige Meinung gewinnen; indes hilft ein Indes 
nach. Der Verf. hat eine grosse Zahl von Büchern benutzt xmd daraus 
mitgeteilt, was in den Rahmen seines Werkes zu passen schien, darunter 
genug des Wissenswerten und wenig Bekannten, leider aber meist ohne 
die erforderliche Quellenangabe. Was er dagegen nicht benutzt hat, ist 
mehr, darunter die fünf edierten irischen Codices des Mittelalters mit 
ihren höchst verdienstlichen Inhaltsangaben und das meiste, was seit 
100 Jahren in Zeitschriften sehr zerstreut niedergelegt worden ist. Der 
Verf. erfasst die Aufgabe vom Standpunkte der ueuirischen Litteratur, 
in der er bewandert ist. Hier und dort teilt er einiges aus Hand- 
schriften der neuirischen Dichter mit und bildet ihre Metra in englischer 
Übersetzung mit Meisterschaft nach. 

Das Buch ist voll Vindikation, so namentlich in der historischen 
Einleitung; aber in der Liste der Wörter, die die Deutschen, 'less in- 
tellectually cultured than the Celts', den Celten verdanken (p. 12 f.), 
ist das meiste (wie frei, held, herr, sieg, beute, flur, fürt etc.) un- 
bedenklich zu streichen. Der Verf. hat von Anfang bis zu Ende 
festinante calamo geschrieben. Z. B. nennt er p. 267 als Herausgeber 
der altirischen Glossen: der Mailänder Ascoli, Zeuss, Stokes, Nigra; der 
St. Galler Ascoli, Nigra; der Würzburger Zimmer und Zeuss; der 
Karlsruher Zeuss; der Turiner Zimmer, Nigra, Stokes; der Wiener 
Zimmer und Stokes; des Sermo von Cambrai Zeuss. Die älteste Er- 
zählung über den Kampf Cuchulinns mit seinem Sohne Conlaoch oder 
Conla hat nicht Keating (p. 300), sondern das Yellow Book of Lecan 
p. .214 a. Das Gedicht des Königs Alfred von Northumbria (p. 221) 
steht schon, wiewohl nicht vollständig, im Buche von Leinster p. 31a. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. ;13 



194 ERSCHIENENE SCHEIFTEN. 

Cormacs Rat an seinen Sohn im Bnche von Ballyniote p. 62 a ist leider 
nicht 'heavily glossed' (p. 246), sondern hat mir einige wenige Glossen, 
nnd ein älterer Text steht LL. 343a; es war auch zu erwähnen, dass 
die Übersetzungen, die der Verf. giebt (p. 247 if.)i ^^^ 0' Donovans sind, 
im Dublin Peuny Journal 1, 214. 231 (vom Jahre 1832 f.). Nicht Cormac 
' an eigeas ' heisst der Barde Muircheartachs (p. 428), sondern Cormacan 
eigeas, wie sein Herausgeber in den Tracts relatiug to Ireland, vol. I, 
Dublin 1841, ihn richtig nennt; vgl. Oirchel eces RC. 5, 202; Aedh 
eiges SG. 249. Dass der Dechant von Lismore in einem wohlbekannten 
ossianischen Gedichte nicht ni nelli fiym schreibt (p. 509), war aus 
Camerons Reliquiae Celticae 1, 2 zu ersehen; Avas der Verf. über 
ossianische Poesie überhaupt sagt, zeugt nicht von sehr grosser 
Kenntnis dieser Litteratur. Die Anzahl der MacWards und der 
O'Mulconrys bei O'Reilly (p. 524) ist nicht richtig gegeben; Bona- 
ventura O'Hussey (p. 534) ist derselbe wie Maelbrigte O'Hussey (p. 612). 
Entgegen der Angabe p. 564, erwähnt O'Reilly das Leben des Aodh 
Ruadh in seinen Irish writers p. CXC allerdings und sagt, dass er es 
abgeschrieben und fast ganz übersetzt habe (seine Arbeit wird sich 
wohl in Cheltenham befinden) ; das MS. gehörte damals W. M. Mason, 
und was der Herausgeber des Werkes D. Murphy in seinem Vorworte 
p. III darüber sagt, ist falsch. Snigiä gaini heisst nicht ' wiuter roars ', 
sondern 'der Winter giebt Schnee' (p. 409). Dass nir. aibeil in den 
Tri biorghaoithe p. 145. 151. 153 'rasch' bedeutet, ist schon gesagt 
worden (GJ. 6, 80); aber schwerlich kann man damit (p. 407) das mir. 
abela LU. 6 a 41 (var. abbeli RC. 20, 144) im Amra Choluimchille er- 
klären (vgl. K. Meyers Contributions p. 6). 

Der Verfasser kennzeichnet die irische Litteratur gewiss richtig 
so, dass darin grosse dominierende Namen und Werke fehlen, dass aber 
die Masse des überlieferten Stoffes der litterarische Besitz des ganzen 
Volkes geworden ist, es durchdrungen und auf seine geistige Bildung 
den bedeutendsten Einfluss geübt hat. Wenn sie so mehr in die Breite 
als in die Höhe und in die Tiefe gewachsen ist, so sind doch ihre 
Formen höchst eigenartig, ursprünglich und bemerkenswert. 

J. Stracliaii, The Substantive verb in tlie Old Irisli Glosses. 
(Transactions of tlie Philological Society 1899.) 82 pp. 8». 

Eine Sammlung der Stellen, an denen in den altirischen Texten 
die Copula is und die Verba substantiva atä, fU, biid mit ihren Formen 
vorkommen, nebst Erläuterungen ihres Gebrauchs. Auch die in ähnlicher 
Bedeutung angewendeten rongab, dicoissin und das rätselhafte dixni- 
gedar sind in die Übersicht aufgenommen. Dazu gehören die Tabellen 
in RC. 20, 81 — 88. Mir scheint, die Annahme eines Zusammenhangs 
zwischen ir. fil und welsch gwel ist nicht ohne weiteres zu verwerfen 
(p. 56); ohne mich auf semasiologische Erörterungen einzulassen, möchte 
ich es doch für möglich halten, dass ir. fil, fall 'es ist', welsch givel 
'sieh', lat. vd 'oder', engl, ivdl 'wohl' im Grunde dasselbe Wort sind, 
dessen ursprüngliche Bedeutung velle 'wollen' bewahrt hätte. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 195 

Otia Merseiana, The Publication of tlie Arts Faculty of 
University College, Liverpool. Volume One. London, 
Th. Wohlleben 1899. 152 pp. 8<\ 

Wenn wir es nicht Avüssten, dass in jenem blühenden Emporium 
an der Irischen See, der zweiten Stadt des vereinigten Königreichs, 
al)seits vom geschäftigen Verkehr der Völker, den Musen ein Tempel 
geweiht ist, so würde uns dieser erste Band gelehrter Arbeiten, den 
wir der Arts Faculty an der Universität Liverpool verdanken, darüber 
belehren. Unter den zehn Beiträgen nehmen wir den meisten Anteil an 
den Stories and Songs from Irish MSS. von K. Meyer (p. 113—128), die 
zwei Inedita darbieten. Das eine ist ein sehr merkwürdiges Fragment 
von Laisrens Vision der Hölle aus Eawlinson B. 512, Bl. -l-la, das der 
Herausgeber, durch einige altertümliche Formen bestimmt, der Zeit um 
900 zuweist; der Urheber dieser Höllenfahrt möchte der Abt Laisren 
von Leighlin sein, der 638 starb. Der andere Beitrag Prof. Meyers ist 
das Lied des alten Weibes von Beare, das er nach zwei Texten in 
H. 3. 18 TCD. ediert und übersetzt. Einiges ist davon schon in der 
Vision des Mac Conglinne p. 208 ff. mitgeteilt worden. Li 35 Strophen, 
von denen einzelne allerdings vielleicht nicht zu dem ursprünglichen 
Gedichte gehören, gedenkt eine verwelkte Alte, die in reifen Jahren 
den Schleier genommen hat, ihrer Jugend, als sie schön, lebenslustig 
und von Liebhabern umringt war. Das Poem, dessen Überlieferung 
nicht über das 16. Jahrhundert zurückreicht, ist altertümlich und schwer; 
an seine Übersetzung konnte sich nur ein mit der mittelirischen 
Litteratur so vertrauter Gelehrter heranwagen. Caillech Berre büoi 
oder Bcrrao baoie versteht der Herausgeber nachträglich als 'die Alte 
von Bera-buie', was nach O'Grady der einheimische Name für Dursey 
Island ist. In Strophe 21 übersetzt er ruscar nun vielmehr als ' spread ' 
(statt ' loved '). Finän q. (p. 121) heisst vielleicht ' quidam ' oder •' quae- 
ritur', da es unbestimmt gelassen wird, welcher Finän gemeint ist. — 
Es kommt uns nicht zu die übrigen Artikel dieses Bandes zu loben, 
aber erwähnt sei, dass nach J. A. Twemlow die irische Bulle 'In dis- 
pensatione ministrorum ecclesie Dei ', die man dem Papste Urban V. 
beigelegt hatte, vielmehr Urban IV. gehört; dass V. H. Friedel über den 
Cod. Calixtinus in San Jago de Compostella, der unter anderem den 
Pseudo-Turpin enthält, beachtenswerte Mitteilungen macht; und dass 
R. Priebsch über die verschiedenen Formen der alten Homilie über die 
Sonntagsheiligung, die namentlich in drei angelsächsischen Fassungen 
überliefert ist, belehrt. Von der ersten Form, einem vom Himmel ge- 
fallenen Briefe Christi, druckt der Verfasser das lateinische Original aus 
dem Wiener Codex 1355 ab. Die zweite Form, die die Epistel mit den 
Visionen des Iren Niall (f 854) verknüpft, weist auf einen lateinischen 
Text, mit dem der Angelsachse in Irland bekannt wurde; seine irische 
Redaktion findet sich LB. 202 a, YBL. 215 a und sonst (Zs. 1, 495). Die 
dritte gekürzte Form, die der Bischof Peter von Antiochia angeblich 
verbürgt, haben sich ausser den Franzosen die Welschen zu eigen 
gemacht ; der welsche Text ist gedruckt im Cymmrodor 8, 162 ff. , im 

13* 



196 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

Llyvyr yr Agkyr p. 157 und in R. Williams' Selections from the Hengwrt 
Maimscripts 2,289, Zeile 6 if., mit Übersetzung 2,638, Zeile 7 ff . In 
dem letzten Druck ist er von der vorhergelienden Vision des Apostels 
Paulus nicht getrennt worden. 

Geoffrey Keating, Eochair-sgiatli an aifrimi. An explanatory 
defence of the Mass. Dublin, P. O'Brien, 1898. XVI 
+ 128 pp. 80. 

Der einzige Autor neuirischer Prosa, der einen Namen hat, ist 
Keating. Dieser Geistliche, von anglo-normannischer Herkunft, hat sich 
durch seine Werke, die einst in zahllosen Exemplaren verbreitet waren, 
um die Iren das grösste Verdienst erworben. Seine Geschichte ist ein 
unentbehrliches Handbuch für jeden, der sich mit dem irischen Altertum 
beschäftigt ; seine ' drei Wurfspiesse des Todes ' sind ein anderes Meister- 
werk neuirischen Stils, mit dem uns eine vortreffliche Ausgabe vertraut 
gemacht hat. Er hat noch mehr dergleichen geschrieben, was Andrew 
MacCurtin 1709 in einer wertvollen Abschrift mit dem letztgenannten 
Werke vereinigt hat (PRIA. III. 3 , 1893—96, p. 218 ff.), nämlich ein 
Werk über die Messe; lomagallma an anma agus an chuirp le, cheile 
< Gespräche zwischen Seele und Körper '; und endlich (nach G J. 9, 312) 
ein Werk über den Rosenkranz m\ä das Officium der heiligen Jungfrau. 
Das Werk, von dem uns jetzt ein Abdruck geboten wird, ist gewiss 
eines von Keatings frühesten und durchaus theologisch; er erwähnt es 
in den Tri biorghaoithe p. 124. Eine Abschrift aus dem 17. Jh. liegt 
in Cheltenham (cod. Phillipp. 10275). Er behandelt in dieser 'Clavis 
clypeus missae ' nach einem Vorworte in 18 Kapiteln mit der Gelehrsam- 
keit, die wir an ihm kennen, die Geschichte der Messe, ihre Be- 
deutung und ihre Namen, das Messgewand, den Messkanon, die Trans- 
substantiationslehre , Beichte und Abendmahl und die segensreiche 
Wirkung der Messe, die er namentlich gegen die Lehren Luthers und 
Calvins verteidigt. Das Werk enthält manche Wörter, die in den 
andern gedruckten Werken Keatings nicht vorkommen. Dazu gehört 
z. B. auch na hiobhaü oder hiubhail oder, wie dafür in den Text gesetzt 
ist, na hnidhil 'die Juden' (p. 35), wo man dem Worte jcw (das auch 
in das ältere Manx übergegangen ist: lü-yn Phillips p. 76) die Plural- 
endung von Gaoidhil gegeben hat. Schade, dass die sehr nützlichen 
Corrigenda und Varianten nur bis p. 49, 2 reichen; aber nach p. 128 
fehlt nichts, wie uns der Herausgeber bestätigt. 

Oidhe Chloinne Uisnigh. Fate of tlie children of Uisneach, 
publislied for the Society for the Preservation of the Irish 
Language, with translation. notes, and a complete vocabulary. 
Dublin, M. H. Gill and son, 1898. VIII + 150 pp. Kl. 8^. 

Wenn wir uns in den weiten Bahnen der mittelirischen und der 
neuirischen Litteratur der Willkür der Schreiber annoch auf Gnade oder 
Ungnade ergeben müssen, so ist uns nichts erwünschter, als dass uns 
der Grammatiker einmal wieder in seine straffe Disciplin nehme. Wir 



ERSCHIENENE SCHKIFTEN. 197 

sind erleichtert, Avenn uns ein Text vorgelegt wird, der es weniger auf 
diplomatische Wiedergabe einer fehlerhaften Handsclirift als auf sprach- 
liche Korrektheit absieht, und uns alsbald das Gefühl überkommt, dass 
der Herausgeber deklinieren, konjugieren, aspirieren und eklipsieren 
kann. Wenn ein strenger Kritiker sagt, dass in dem vorstehenden 
kurzen Titel ebenso viel Fehler als Wörter sind, so werden wir inne, 
wie schwer das ist. Der Text dieser Erzählung ist aus dem späten 
Mittelirischen ins Neuirische übertragen, schon mit viel Unsicherheit 
und Zweifel in den Sprachformen. Wenn man indessen die besten der 
siebzehn vorhandenen MSS. gewissenhaft zu Rate zieht, so darf man 
lioifen daraus die Norm der Sprache zw gewinnen. Freilich ist ein 
Apparatus criticus eine mühevolle Arbeit und nicht jedermanns Sache. 
Auch der Herausgeber der Society hat selbst von dem einzigen MS., 
das ihm zugänglich war, nur sehr spärlichen Gebrauch gemacht und 
sich begnügt O'Flanagans mangelhaften Text der Deirdri nach seiner, 
wie das Vokabular zeigt, unvollkommenen Kenntnis der Sprache zu 
revidieren. Daher ist denn des Zweifelhaften und Unrichtigen so viel 
geblieben und das Ganze, wie die erwähnte Anzeige im Gaelic Journal 
darthut, unbefriedigend ausgefallen. Ich füge nur einige Beispiele 
hinzu. Wenn gleich auf der ersten Seite O'Flanagan hat: Rö eirijhc 
an aes chiuil öirfidedh acas eladhna, do sheium a ccruitedha eeolbhinne 
caeinthedacha acas a ttiompdna taithnemhacha taidhuire, acas do gabhail 
a ndrechta ffilidhachta, a ccraebha cöimhnesa acas a ngega geinelaidh — , 
so ist gewiss ro eirigh a naos ceoil mit dem Herausgeber zu lesen; 
aber wir wünschen durch die Übereinstimmung der Handschriften be- 
stätigt zu sehen, dass oirfide der dem mir. airfite entsprechende Genitiv 
von oirfideadh ist und nicht etwa oirfidthe oder oirfididh. Der Genitiv 
von ealadha 'Kunst' ist ealadhan (nicht ealadhna), vgl. KZ. 33, 148. 
Der Accusativ pl. nach 'do sheinm' und 'do ghabhäil' bei O'Flanagan 
ist ein Solöcismus, aber der Genitiv sg., den der Herausgeber überall 
einsetzt, ist nicht minder hart; es muss, wie übrigens der ältere Text 
in WT. 11,2,122 und Cameron, Reliquiae 2, 461: erkennen lässt, a 
gcruit gceoilbhinn gcaointeadach und a ndrcacht filidheachta etc. heissen. 
Statt 'a ngeige geinealaighe ' ist m. E. a ngeag gehiealaigh zu 
schreiben, denn geinealach ist ein nom. msc. ; cf. a iigiuiue geinealuigh, 
Keating, History p. CVIII; go na ghabhluibh geinioluigh, id. p. 356. 
So bedarf der ganze Text der Superrevision , denn der Herausgeber ist 
in allem unsicher. A haithle na laoidh sin schreibt er immer wieder, 
obwohl er doch weiss, dass laoidh ein Femininum ist und den Genitiv 
laoidhe bildet. Was aber die Verse anbetrifft, so können sie niemals 
korrekt werden, wenn man nicht hier und dort einen altertümlichen 
Ausdruck stehen lässt. 'Gleann Laoidh! 6n, a nGleann Laoidh!' (p. 18) 
hat eine Silbe zu wenig, ' Gleann Eitche ! uch 6n Gleann Eitche ! ' (p. 19) 
eine Silbe zu viel; das hat auch 'Ann do thögbhas mo cheudthighi' 
(p. 19). Hier muss es mo cheudthigh heissen, denn der Dativ tigh (von 
teach) steht für den Nominativ -Accusativ, wie im Albanogälischen ge- 
wöhnlich. Dies Gedicht 'lonmhuin tir an tir üd thoir' (nicht t-sJioir) 
ist in Schottland entstanden, wie die topographischen Namen zeigen 



198 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

(vgl. AI. Stewart, Nether Lochaber 1883, p. 416). Dun Suibhne kommt 
im Dean's book p. 96 vor: Down Swenyth und ist das Castle Suine in 
Argyle, das ebenso wie 'the Castle of Duntroone' (Düu Treoin, p. 38 
des Textes) in einem Schreiben vom Jahre 1685 ernährt wird (Highland 
Monthly 1, 474); er giebt auch Sliabh Suine (Inv. 14, 354). Baile greine, 
rede Buaile greine (p. 19), ist die 'Sonnensenne', ein sonst vorkommender 
Ausdruck, wie in dem Namen Buaile na greine, südlich vom Berge 
Callan (PRIA. IL 1, 271). Wenn der Herausgeber p. 25 liest: 

nach bhfuil eagla orrain-ne 
Ni dheanfam an chomhairle — 

so zerstört er den Vers ; statt orrain-ne (rede orain-ne) muss die albanische 
Form oirnne beibehalten werden, damit er im Debide bleibt. Das 
Gedicht 'Söraidh soir go Halbaiu uaim' p. 38 ist oft gedruckt (O'Flanagan, 
Deirdri p. 108; WT. II, 2, 115; Neilson, Grammar III, p. 18; Highland 
Mouthly 2, 247; Cameron, Eeliquiae 1, 120. 210; 2, 451), aber der Wort- 
laut ist noch nicht befriedigend hergestellt. Lionas mo cheann län do'n 
ead 'my head tills füll of jealousy' kann einem durchaus nicht gefallen; 
eine Edinburger Handschrift liest Iwgis um dien und das weist auf das 
Richtige: Lingis a'm cheann län do'n ead 'es sprang, es kam mir in 
den Kopf eine Fülle der Eifersucht '. (Vgl. Zs. 1, 137.) Go ndeachadh 
uaim ar shluagh na marbh ' until he would go from me among the host 
of the dead' (p. 38) kann nicht richtig sein, ebensowenig wie no go 
racliadh der erwähnten Handschrift, da der Vers 8 Silben hat; man 
muss uaim mit Neilson auslassen oder 0' Flanagans go tteigh beibehalten, 
womit go dteidh 'bis er geht' gemeint ist. "S do ghuilfinnse lei fö 
seacht' (p. 39) ist Avillkürlich umgestellt; es muss fö seacht lei heissen, 
damit es auf ' i gere ' reimt. Doch das sind der Beispiele genug um zu 
beweisen, dass auch der neuirische Herausgeber die Handschriften be- 
nutzen, mit Verständnis und Urteil benutzen muss. Thut er es nicht, 
so mag er sich nicht wundern, wenn sich Stimmen vernehmen lassen, 
dass er überhaupt keine Litteratur besitze und dass seine Sprache ein 
Jargon ohne Regel sei. 

E. Anwyl, A Welsli Grammar for schools. Part II — Syntax. 
London, Swan Sonnenscliein & Co., 1899. pp. 81—187. 8". 

Der erste Teil dieser Grammatik ist in der Zeitschrift 2, 409 an- 
gezeigt worden. In diesem zweiten Averden die Konstruktion des Satzes, 
daim der zusammengesetzte Satz und endlich die Bedeutung der Formen 
behandelt. Ein Anhang enthält anregende Bemerkungen über die ge- 
wöhnliche Wortstellung und die Inversion. Der Index hätte auch auf 
den ersten Teil ausgedehnt werden müssen. Der Verfasser ist ein 
gründlicher Kenner der Sprache und aus seiner Grammatik ist viel zu 
lernen ; doch hat er manches übergangen, was Rowlaud beachtet. Etwas, 
worin ich mich schwer finde, das ist die Anordnung des Stoffes, wie sie 
nun in den beiden Teilen zu übersehen ist. Meines Erachtens sollte man 
von der natürlichen Dreiteilung der Grammatik nicht abgehen: die Lehi'e 
von den Buchstaben, die Lehi-e vom Worte und die Lehre vom Satze. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 199 

Edw. Schröder, Zeuss, Johann Kaspar. Sonderabdrnck aus 
der Allgemeinen Deutschen Biographie, Band XLV. 1899. 
5 Seiten. 8". 

Der schlichte Lebenslauf des Begründers der celtischen Philologie, 
den, mit Würdigung seiner Verdienste, diese Schrift einem weitern Leser- 
kreise zu schildern bestimmt ist, wird den Freunden seiner Wissenschaft 
aus der Skizze von H. Gaidoz in der Revue Celtique 6, 519, die auf 
Chr. AV. Glücks ' Erinnerung an Kaspar Zeuss ', München 1857 , beruht, 
bekannt sein. 1856 starb der vortreffliche Manu 'in Folge eines lang- 
wierigen Lungenleidens', nur erst 50 Jahr alt. Was er in diesem 
kurzen Leben an Ihivergänglichem geleistet, ist ausserordentlich, und 
daher begleiten wir jeden Bericht über seinen Bildungsgang, über sein 
grosses Talent, über sein stilles Forscherleben mit regster Teilnahme. 
Zeuss war einer der namhaftesten Germanisten, als er, mit un- 
vergleichlicher Ausdauer die grössten Schwierigkeiten überwindend, ein 
ganz neues Fach der Sprachwissenschaft schuf. Durch mannigfaltige 
Studien hatte er seine Erfahrung bereichert und seinen Blick geschärft. 
Im Lateinischen und Griechischen wohl gegründet, bezog er die Uni- 
versitcät München als Studiosus der Theologie und der Philologie; er 
hörte hier Vorlesungen über Philosophie, Physik, Chemie, Mineralogie, 
Astronomie; dann über Theologie, namentlich bei dem berühmten 
Döllinger, dazu Hebräisch, Arabisch, Sanskrit; und endlich altklassische 
Philologie bei Thiersch. Er erwarb die Befähigung zum Gymnasial- 
lehrer (als solcher war er anfangs Lehrer des Hebräischen) und, durch 
seine historischen Untersuchungen, die zum Universitätslehrer. Li den 
Fächern, in denen er Grosses geleistet hat, ist er sein eigener Lehrer 
gewesen. Befriedigung scheinen ihm die verschiedenen Lehrstellen, die 
er inne gehabt hat, zunächst in Speier, nicht gewährt zu haben. 1840 
bittet er den König, er möge geruhen, 'ihm das in Würzburg noch 
nicht vertretene Lehrfach der deutschen Sprache und Altertumskunde 
und zugleich der altindischen Sprachwissenschaft allergnädigst zu über- 
tragen'. Erst 1847 erlangte er dann eine Müuchener Professur für 
Geschichte, aber die akademische Jugend hatte kein Verständnis für die 
geistige Grösse dieses Gelehrten. Er kehrte an das Gymnasium, nun 
nach Bamberg, zurück, bewarb sich 1849 um die Stelle des Ober- 
bibliothekars in Würzburg und verblieb, als sie ihm nicht gewährt 
wurde, bis an sein frühes Ende bei der Schule. In den vierziger Jahren 
ergriff er das Studium der celtischen Sprachen. Keine grössere That 
in seiner wissenschaftlichen Laufbahn als die Erforschung der alt- 
celtischen Glossen, von denen vor ihm wenige etwas wussten und 
niemand etwas verstand. 

Da es mich hintrieb einen Blick in die Werkstätte dieses 
schöpferischen Geistes zu thun, so bin ich der K. B. Hof- und Staats- 
Bibliothek zu München dankbar, die mir ihre 'Zeussiana', den hand- 
schriftlichen Nachlass des grossen Gelehrten, mit der allen bekannten 
Liberalität zur Durchsicht verstattete. Welch erstaunlicher Fleiss auf 
diesen Tausenden von Quartblättern ! Ich kann die Menge der Excerpte 



200 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

aus lateinischen und griechischen Historikern, aus den Monumenta 
Germaniae, aus Petries Monumenta britaunica, aus den Bollandisten, 
aus den Hisperica famina u. s. w. nur eben erwähnen; mehr zog mich 
an, was auf die celtischen Sprachen im besondern Bezug hat: da ist 
eine Abschrift von 0' Eeillj^s irischer Grammatik von 1817, Auszüge aus 
Katalogen irischer Handschriften, aus 0' Conors Scriptores, eine Abschrift 
des zweiten Bandes der Mabinogion, ein Vocabularium zu den drei 
Bänden der Ausgabe der Lady Guest in drei Teilen, Auszüge aus dem 
Liber Landavensis, die Stücke des Llyfr Du aus der Myvyrian Archaeo- 
logy, Excerpte aus dem Chartulariuni Rhedonense und sonstige Vor- 
arbeiten zur Grammatica Celtica und das MS. derselben, dazu vieles 
andere, was erkennen lässt, wie Zeuss unablässig nach allen Seiten 
Umschau hielt und sich das Gebiet seiner Wissenschaft so vollständig 
unterworfen hatte. Da ist auch manches Persönliche und flüchtige Ent- 
würfe einzelner Briefe. ^) Was aber meine Wissbegierde aufs höchste 
spannte, das waren die Glossen. Zeuss schrieb unter dem 27. November 
1855 an Glück, er habe zweierlei Glossensammlungen: die einen ent- 
hielten die Glossen, die er unmittelbar aus den von ihm benutzten 
irischen Handschriften abgeschrieben habe, und eine andere, worin die 
irischen Glossen alphabetisch geordnet seien, nämlich die Sanktgaller, 
Mailänder, Karlsruher und Würzburger und ein Anhang von Vocabula 
obscura. Glück hat den Nachlass offenbar nicht sehr genau gemustert, 
da er auf einem beiliegenden Blatt berichtet, dass er die ersten Ab- 
schriften der Glossen 'während seines Aufenthaltes in Vogtendorf und 
Kronach im September des Jahres 1857 unter den Zeussischen Hand- 
schriften, die nicht nur durch ihre Fortschaffung von Vogtendorf [wo 
Zeuss geboren und gestorben ist] in das Kronacher Pfarrhaus in die 
grösste Unordnung geraten, sondern zum Teile verschleppt waren, leider 
vergebens gesucht' habe. Alle sind sie da — die irischen Glossen so- 
wohl wie die britannischen, mit rascher, sicherer Hand von Zeuss aus 
den Originalen abgeschrieben, IGO Quartblätter, auf denen unendlich oft 
sein forschendes Auge geruht haben muss. Auch einige Schriftproben, 
auf Pflanzenpapier durchgezeichnet, finden sich, darunter die Incanta- 
tiones Sangallenses und die GG.* p. XXXIH erwähnte charta pellucida. 
An zweifelhaften Stellen wird man diese Abschriften noch immer gern 
zu Ptate ziehen; z. B. liest Zeuss in den Würzburger Glossen: fol. 11c 
(1. Cor. 11,()) robcrrthe; Uc (2. Cor. 1, 15) cate; 17 d (2. Cor. 11, 24) 
madaessoir ; 22 b (Eph. i, 26) irascemiui et nolite peccare (irasce .i. fribar 
pecthii nrnarohnt Hb alit ished iarum torad forferce had cenpeccad); 
26 b (2. Thess. 3, 4) confidimus .i. ammi torissig; 33 a (Hebr. 3, 5) alit 
isdim dar moysi .sintegdais ishc som im orotaig integdais. In einer 
Zusammenstellung, die er flüchtig zu Papier gebracht hat, sagt Zeuss, 
wann er die celtischen Codices excerpiert hat, nämlich in Würzburg (er 
hat die (jlossen des Cod. Paulinus von 1 — 1341 numeriert) vom November 
1843 bis Februar 1844, in St. Gallen vom 30. März bis 13. April 1844, 



1) Die Briefe, die Zeuss in den Jahren 1853 bis 1856 an Glück ge- 
schrieben hat, lege ich für ein künftiges Heft der Zeitschrift zuilick. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 201 

in Karlsruhe vom 3. bis 5. Mai ISi-i, in Mailand von Ende Anglist bis 
Anfang- September 1844 und wieder im August 1846, in London und 
Oxford vom 5. bis 11. Oktober 1844. Da ist noch das lateinische 
Originalblatt, womit er sich in der Bodleiana vorstellt und um Vor- 
legung der cambrischen und etwaigen irisch glossierten Codices der 
Bibliothek bittet. Dies war 1844; nach dem horazischen Zeitraum von 
neun Jahren erschien die Grammatica Celtica. 

Niemand war in der Lage eine Kritik dieses Werkes tiefster 
Gelehrsamkeit zu liefern. Ein Ungenannter (wohl M. Haupt) gab in 
einer Anzeige im Litterarischen Centralblatt (die den Verf. so sehr 
erfreute, dass er sie sich abschrieb) seiner Bewunderung Ausdruck und 
bedauerte nur, dass das Buch lateinisch geschrieben sei. A. F. Pott, 
der selbst keltizierte, sagte in der Deutschen Wochenschrift 1854: 
'Ohne Übertreibung glaube ich versichern zu können, zwar einiger- 
massen in dem Sinne, aber nicht mit dem zu schäbig gewordenen 
Worte der durch Buchhändler -Panegyrikeu in Verruf gekommenen 
Pkrase von befriedigten Bedürfnissen: Das Buch füllt ein Loch, nein 
vielmehr einen wahren Abgrund aus auf der grossen Heerstrasse der 
historisch-philologischen Wissenschaft und auf der Seitenbahn der Sprach- 
discipiin insbesondere'. Nicht minder aufrichtig war die Anerkennung, 
die die Sachverständigen in den celtischen Ländern dem Werke zollten. 
Ein welscher Gelehrter schrieb: 'Truly it is an unparalleled acquisition 
to Celtic literature, whether we regard the importance of its object — 
the plan on which it has been conducted — er the consummate skill 
and sound learuing which are displayed in its compilation '. (Cambrian 
Journal 1854, p. 291). O'Donovan urteilte nach dem Tode des Ver- 
fassers so: 'Germany regrets in hiin oue of those men who have raised 
to its present height her positiou aiuong learned nations in this age; 
and Ireland ought not to think of him without gratitude, for the Irish 
nation has had no nobler gift bestowed upon them by any contiuental 
author for centuries back than the work which he has written on their 
language. It is pleasiug to record that the greatest acknowledgment 
ever made to him came from Ireland. A short time before his death, 
an invitation to visit Dublin was seut to him by Dr. Todd, President 
of the Royal Irish Academy, in a manner which could not fall to be 
most gratifying to him, and which was done with the ultimate Intention 
of Conferring deserved honours on him.' (Ulster Journal of Archaeo- 
logy 7, 12.) 

Die Beschreibung der celtischen Sprachen hat schon 1706 Edward 
Llwyd unternommen und seiner grossen Leistung gebührt das schönste 
Lob. Andere haben nach ihm mehr oder minder richtig die Stelle 
erkannt, die die celtischen Sprachen im weiten Kreise der indo- 
germanischen einnehmen, Sir William Jones, Prichard, Pictet, Bopp. 
Was aber verleiht einem Manne wie Zeuss den Vorrang vor allen Vor- 
gängern? Er hat das wichtigste Material, das diesen unbekannt ge- 
blieben war, erst mühsam zu Tage gefördert; dann hat er den weit- 
schichtigen Stoff mit eisernem Fleisse im einzelnen durchgearbeitet, 
indem er mit dem klaren Verständnisse des g-esamteu Gebietes eine 



202 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

bewundernswerte Sicherheit linguistischer Methode verband; sein Sinn 
war nur auf ein Ganzes gerichtet, und er war ein Meister in der 
Beschränkung. Dass die Grammatica Celtica in allen ihren Teilen, 
namentlich durch Verfolgung der Entwickelung der Sprache in die 
neuem Zeiten, wesentlich erweitert und selbst in manchen Punkten 
berichtigt werden kann, w^er möchte das heute nach fast 50 Jahren in 
Abrede stellen? Das hat schon Ebels preiswürdige Arbeit vor 30 Jahren 
gezeigt. Zeuss hat den unerschütterlichen Grund gelegt, den Aufbau 
der Nachwelt überlassend. Bis zuletzt hat er seine Forschungen fort- 
gesetzt, wie sein Nachlass zeigt, hat er sein Werk gepflegt, Avie aus 
H. Ebels Programm ' De supremis Zeussii curis positis in Grammatica 
Celtica', Schneidemühl 1869, und aus der Vorrede zur zweiten Auflage 
hervorgeht. 

Zeuss war ein Gelehrter von seltener Begabung und er lebte ganz 
in der Welt der Wissenschaft. Man kann ihn 'nur mit Hochachtung 
und Verehrung nennen', sagt Glück, der ihn gut kannte, in einem 
Nachrufe im Abendblatte der Münchener Zeitung vom 25. November 
1856. 'I paid a visit', erzählt Siegfried, 'to this remarkable man in 
the vacation of 1856, when bis health was fast siuking. He was a 
tall, well-made, rather spare man, with black hair and moustache, 
giving me on the whole more the Impression of a Slavonian or a Greek 
than of a German'. Diese Schilderung ist zutreffend. Zeuss war von 
sehr hohem Wuchs (in seiner Reife G' 2"), Haar, Bart und Brauen 
waren schwarz, die Augen braun, die Stirn hoch und nicht breit, die 
Nase gross, das Kinn rund, das Gesicht oval und von gesunder Farbe. 
Man hat ein Bildnis von ihm, das freilich den durchgeistigten Ausdruck 
seiner Züge nur schwach wiedergiebt. Er war von fränkischem Stamme, 
im Herzen Deutschlands geboren. Freilich gehört er, wie O'Donovau 
sagt, zu den Gelehrten, die ihrem Vaterlande zum Ruhme gereichen. 
Insbesondere ist er einer der ausgezeichneten Männer, die das Studium 
der Grammatik bedeutend gemacht haben: Jacob Grimm, der unsterbliche 
Finder, Begründer und Gesetzgeber der neuern Sprachwissenschaft — 
Franz Bopp, der geniale Entdecker — Friedlich Diez und Franz 
Miklosich, die vollendeten Meister — und Kaspar Zeuss, der so scharf- 
sinnige, so tiefe und so besonnene Forscher. St. 



Druck \on Ehrhardt Karras, HaUe a. S. 



THE BATTLE OF CARN CONAILL. 



The following tale is taken from tlie litliograpliic facsimile 
of the Book of tlie Dun (LU., Lebor na hUidre), a MS. of the 
end of the eleventh Century, in tlie library of tlie Royal Irish 
Academy. Another copy, somewhat abridged, is found in the 
Book of Leinster (LL., Lebor Laigncch), a twelfth- Century MS. 
in the library of Trinity Colleg-e, Dublin, pp. 276b — 277b of 
the facsimile. A third copy, or rather another recension, is 
contained in ff. 59b — 61a of Egerton 1782 (Eg.), a MS. in the 
British Museum, written in 1419, and has been edited, with an 
incomplete translation, by Mr. S. H. O'Grady in his Silva Ga- 
delica I, 396—401; II, 431 — 437. Keating embodied much of this 
recension in his Foriis Feasa ar Eirinn. Lastly, a copy of the 
legend contained in §§ 11 — 20 of our tale is found in the Yellow 
Book of Lecan (YBL.), col. 795 (p. 132 of the photolithograph). 
All important various readings of LL., Eg. and YBL. are given 
as footnotes. 

The battle of Carn Conaill was gained, according to the 
Four Masters, in the year 645, by Diarmait, son of Aed Släne, 
over Güare, king of Aidne, a district in Connaught,') and his 
Munster allies. And the following account of the battle is 
interesting, first, from the fragments of archaic poetry imbedded 
in the text; secondly, from the instances of fasting lipon saints 
and of Submission at the sword's point which the tale contains; 
thirdly, from the mention of Ce7i De (Culdees) ; fourthly, from its 
legends of the generosity of Guare, the Irish coimterpart of the 
Arabian Hätim-et-Täi; fifthly, from the rare words found in the 
tale, such as adnuu 'I promise', atJdad ^dmnge', huaUa^merdsie', 
dubchenn 'sword', etla ^penance', feccad 'morsel', findne 'sliield', 
furec 'feast', forreith ' hospitality ', riamnach 'fishing-line', trist 
'curse'; and lastly, from its grammatical fornis, such as ata-bhi, 
cingth-e, dor[o]ecairt, doidnais. 

^) O'Donovan, Four Masters 1,260, says tliat Aidhne was coextensive 
with the diocese of Kilmacduagh in the county of Galway, and that Carn 
Conaill is probably now called Ballyconnell in the district of Kilbecanty, 
near Gort. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 14 



204 WHITLEY STOKES, 

Cath Cairim Choiiiiill. 

(Lebor ua hUidre, p. 115 b.) 

Cath Cairnd Chonaill ria Diarmait mac Aeda Släni 
tor Giiari Adiii. 

1. Diarmait mac Aeda Slaiie, Sinech Crö rodn-alt. No 
bertis Con[n]acM?d a bü-si, co tarat-si imchosait möir eter Diarmait 
7 Guaire Aidne. Is and asbert-si: 

A Diarmait, a mallchobair • üamun*) Güare fön-fodair, 
ar it anmand chütlie^) cath • tair chiicimd a dunebath. 

Leic do^) Diarmait na raid'*) fns • in cath ni heol ni firdis,^) 

denid cuir^) d6 mar ata * foid chiici dotathleba. ') 
Eüanaid atbcrthe**) cosse • frisseom ar met a näne,^) 
indiu is lobrani") im-Mide^i) • DiarmavY mac Aeda Slane. 
Tricha tinne, t/icha bö • turec^-) cened^l Fergztsso, 
icdai''*) dartaid hi cind gait • inna forreithi*) do Diarmait. A. 

Beit fir mura''») ar macäin bic • co ti ar cobair co Grip,i6) 

bit daim riata hligi') ar mbo • co ti cobair Diarmato. 

A Diarmait. 



^) uamain LL., Eg. 

2) cloitbe LL. claite Eg. ») do LL. Eg. de LU. 

*) na raid LL. Eg. mairid LU. 

^) ni heol nirradais LL. ni hord irradais Eg. 

^) Deuaid choirm LL. dena coirm Eg. ' Make ale for bim ' — to give 
Diannait what is calied in Englisb 'Diitch courage'. 

') do tbaideba LL. do toideba Eg. Leg. do t-adleba, 3d sg. ft-fut. 
of (lo-acl-ellaim witb infixed pron. of sg. 2, and cf. to-sn-aidle LU. 96 b 38. 

*) asberthe LL. asberti Eg. ") sie LL. aine Eg. näire LU. 

1") sie LL. lobran Eg. lobrand LU. ") gunäl-li Eg. 
12) .i. oigidecht LL. i3) icdäi LL. 

") inna forreith .i. ina oegidecht LL. ^^) inoir LL. Eg. 
1^) nomen equi Diarmata, Eg. ainm eich (Diarinat)a, LL. 
") riatai löig LL. 



THE HATTLE OF CARN CONAILL. 205 



The Battle of Caru Conaill. 



The Battle of Carn Conaill (gained) b}^ Diarmait, son of 
Aed of Släne, over Giiare of Aidne. 

1, Diarmait, son of Aed of Släne, Sinecli Cro fostered liim. 
The Connaug-htmen used to cany off her kine, so she broiight 
about a bitter quarrel between Diarmait and Gnare of Aidne. 
Then she said (to her fosterson):') 

Diarmait, tliou slack in help, fear of Guare destroys2)(?) us 
since thou art weak^) in winning battles, come to us out of the 

[manslaying! 
Let Diarmait alone: speak not to him of battle, nothing truly 

[small is known: 
Do right (?) to him as he is, send to him, he mll come to thee. 
Hitherto he was called a hero from the greatness of his splendour; 
today a weakling in Meath is Diarmait, son of Aed of Släne. 
Thirty flitches, thirty cows was the feast of the kindred of Fergus, 
a yearling at the end of the prey was paid to Diarmait for 

[his guesting. 
Our little boys will be big men before^) our help comes with 

[Crip,-^) 
the calves of our kine will be trained oxen before ') help comes 

[from Diarmait. 



1) Eg. begins thus : Hi sechtmad hliadain flatha in Dianuata sa dorouad 
tinol les d'indsaighid Guaire Aidhne 'arna imchained co mör o hSinigh Chro 
'ar mbrith a bo do Guaire Aidne, 7 is ed atberith si fri Diarmait Eiianaid oc 
tabairt immcbosaiti etitrro 7 Guaire. 'In the seventh year of this Diarmait's 
reign a muster was made by him to attack Guare of Aidne because of his 
having been sorely lampooned by Sinech Crö, whose cows had beeu lifted by 
Guare of Aidne; and this is what she used to say to Diarmait the Champion, 
bringiug about a bitter quarrel between him and Guare.' 

") fo-n-fo-dair , cogn. with Ir. dar-cahaltith (gl. particeps), Gr. iU()0}, 
Goth. ga-tairan. 

^) I take amnand to stand for anfann. 

*) Lit. until. 

^) The name of Diarmait's horse. As the three MSS. have Gi-ip, I have 
not here corrected the text. But the true reading is certainly Crij), allite- 
ratiug with cobair, and probably cognate with Gr. xQai:xr6g. 

14* 



206 WHITLEY STOKES, 

2. Ro icci) ni dissi immorro^) in cossait sin. 3) Ro thinoil 
'Dmimait slüagu 7 socliaide leis do inriud Coiilnlacht. 

3. ISs ed iarom ludi Diarma?Y oc teclit hi Cow[n]ac7ii^a co 
Cluain maic, Nois. Dorigensat iarom samud Ciaran cowa n-abaid 
.i. Aed-lug m«c Commain, etla M Dia fair co tisad slän d'incliaib 
a coraigeclita-som. Ro idbair in ri iarom Töim nEirc cona. 
fodlaib feraind .i. Liatli Manclian, amal fod tor altöir do Dia 7 
do Chiaran. 7 dobert teora tristi tor rig Midi dia catlied necli 
dia munüV [p. 116 a] cid dig ia.-usci n-and. Conid de-sin na laim 
ri Midi a ascin 7 na laim nech dia muntn- a biad do cliathim. 



IS de sin dano doräegart*) Diarmait a adnacul hi Cluain 
maic Nois, cowid iarom ro adnaclit inti. 

4. Dorat Bmvmait laim dar Con[n]ac]da, remi co ränic Aidni. 
Ro thinol Gnairi firu Mimmn dia saigid. Roptar iatso rig tan- 
catar hi forithin Gnari .i. Cuan mac Ennai ri M«man 7 Cuan^) 
mac Conaill ri Rüa Fidgente, 7 Tolomnach ri Hüa Liathan. 
Doratad iarom cath Cha[i]rnd Cliowaill etorro il-lo cengiges, co 
räemid tor Güari, corro lad ar cend and, im Chuan mac Ennai, 
ri[g] Mtwmn 7 im Cuan mac Conaill, rig Hm« C'owaill [leg. Fid- 
gente?] 7 im Tholomnach rig Hüa Liathan. 6) 



5. Cammini Insi Celtra iss e dorat brethir tor Güari con 



1) Ro hicc LL. Ro icc Eg. Röic LU. 

2) mi LU. facs. 

^) LL. omits the rest of § 2 and tlie wliole of § 3. 
*) Read doroecart or dorecart, as in Tigeniach A. D. 64:8 : from to-ro- 
aith-gart, root gar. 

^) In marg. over cid . . . ri is written the foUowing quatrain com- 
memorating this Cuan and Tolomuach: 

Mac da certa cecinit. 
Gort maic Cu-cirb cnith rod-gab • ui adas nach Mumanclilär, 
Ni fil Galand ro soi dath • dirsan son ar Talomnach. 
Ri da Chonchend, ri da Chi • docher hir-röi Cendfotai, 
Ata a lecht isind fau • inti mac Conaill Chuan. 
^) For § 4 LL. has ouly : Dorat Diarmait läim dar Connachta co raimid 
riam ior Guaire Aidne co ro giall-saide do tri rind claidib. 



THE BATTLE OF CARN CONAILL. 207 

2. Howbeit tliis setting at loggerheads paid her someAvliat. 
for Diarmait mustered liosts and multitudes to iiivade Connaught. 

3. Now wlieii entering Connaught Diarmait went to Clon- 
macnois, and S. Ciarän's Community, with their abbot Aed-lug, 
son of Cumman,') did penance to God for him that lie might 
come (back) safe by virtue of their guarantee. So the king 
(after returning in triumph) offered Tuaini n-Eirc with its sub- 
divisions of land'^) — i. e. Liath Manchäin^) — as a 'sod on 
altar ' ^) to God and to S. Ciarän , and he bestowed three curses 
on the king of Meath (for the time being) if any of his people 
should consume (as a right) even a drink of water therein. 
Wherefore no king of Meath ventures to look at it, and none 
of his people ventures to partake of its food. 

Hence it is that Diarmait requested his burial in Clon- 
macnois, wherefore he was afterwards interred therein.^) 

4. Diarmait overcame Connaught tili he came to Aidne. 
Guare gathered to him the men of Munster. These were the 
kings that came to succour Guare, to wit, Cuau, son of Enna, 
king of Munster, and Cuan, son of Conall, king of Hui Fidgenti, 6) 
and Tolomnach, king of Hui Liathain. ") Then the battle of Carn 
Conaill was fought between them on the day of Pentecost, and 
Guare was defeated, and a 'slaughter of Chiefs' was inflicted 
there, including Cuan, son of Enna, king of Munster, and Cuan, 
son of Conall, king of Hui Conaill, and Tolomnach, king of Hui 
Liathain. 

5. St. Cämmine of Inis Celtra, ^) 'tis he that liad set a curse 



1) He clied A. D. 651, accordiug to the Four Masters. 

'^) ' appurtenances ', Auuals of Clonmacnois, A. D. 642. 

3) Now Lemanaghan, in the harony of Ballycastle, Kiug's coinity. 

*) i. e. land belonging to the altar, church4and, O'Dou. Four Masters I, 261. 

^) For § 3 (which occurs also in Tigernach's Annais, Rev. Celt. XIX, 190, 
and see O'Mahony's Keating p. 477) Eg. teils how Gnaire sent S. Cuniniin the 
Tall to ask a day's truce from Diarmait, and how the king refused in spite 
of the superiority of the forces arrayed against him. 'Nach fetruidh-si, a 
chlerigh', ar Diarmnit, 'nach ar lin na cruth brister cath, acht amaiZ is ail 
ra Dia?' 'Knowest thon not, cleric, that a battle is gained neither by 
number nor ontward form, bnt according to the will of God?' 

*) A territory in the county of Limerick. 

') A territory in the county of Cork. 

«) An Island in the N.W. of Lough Derg. 



208 WHITLEY STOKES, 

nä gebad M öcu. ') Ar ro boi Cämmini tri t>-atli oc troscud fair 
im slanaigect lii tarat lie, ar ro säraig Güari he. 

6. 'Mad coir la Dia', ar Cämmiue, 'in fer fll lii com- 
tliairisim^) Mmmsa ui ro-thairise tri nämtiu [. Conid ann atbert 
in t-aingel re Caimin inso, co ndebnirtt — Eg. 

IN catli i n-Inis Celtra • feras lobnr (.i. tri Camin) fri nerta 

(.i. tri Gnaire) 
is e in lobnr bus^) tren • is e in tren bus teclita^) — LL.] 



7. Do tliaet Guaire do aurgairi C'liammini, 7 slechtaid do. 

8. 'Doreilce[d] di^?« t'irclior-sa, •'■) or Cämmine: 'ni cliomraim 
a ostnd. Comlnatli sin, dawo', tor Cammine, '7 doberat do reir 
dnit in luclit maidfit maidm fort .i. doberat do reir dnit 
foclietoir.' •^) 

9. Is de asbert Canimin: 

I mbiat faebra fri fäebra • ochs fin[d]ne f)i fin[d]ne,6) 
bi[djat') aithrech, a Gnairi • cleirclün fris'*») tarlais tinne. 

lAE reir-') doarbart Mac De • fri atlilad na öeniiaire'") 
cride Gnaire fo cln[n]nui*) • inna tri[n]nn'-) fo Giiairiu.is) 



1) Ar foracaib Cämiue ludse Celtra do Guairiu nad gebad fri höcu, LL. 

-) comthairisim LL. comthairisium Eg. comtairisem LU. 

3) bui LL. facs. 

*) tetta LL. facs. 

*) Doreilced in t-aurchorsa, or Cämmiii. Coinlnath sin üano, or Cämmine, 
7 dobt'rat doreir, LL. Ni fuil festa, ar Cäimin, a chumang dam giu buaid do 
brith dot naimtib dit, acht cbeua is comluath saiu 7 doberat do reir fein duit. 

8) IMbiat faibra fri faibra 7 findne fri findne, LL. IMbiat foebra fri 
foebra ocus indnae fri hindnae, Eg. 

') bidit LL. bidat Eg. 

^) clerchen fri LL. clerchen fris Eg. 

») Eg. omits. 

>") fri hathlad näire, LL. fri hatblath uäire, Eg. 

") chinnn LL. triuua Eg. ciunu is acc. pl. ui. of ciun .i. coem, Maelbr. 4; 
componuded in ciun-tonn, O'Cl. s. v. macht. 

1-) triunu LL. t>iüna Eg. 

'S) Gnaire LU., LL. Ghnaire Eg. 



THE BATTLE OF CARN CONAILL. 209 

on Guare, that lie sliould not withstand warriors. For Cämmine 
liad been for three days fasting upoii liim conceriiing- a giiarantee 
wliicli tlie Saint liad made liim give; for Guare had outraged him. 

6. ' If God see fit ', saj^s Cammine, ' tlie man wlio is stubborn 
against me shall not stand fast against (his) foes.' Wliereupou 
the angel declared this to Cämmine, saying: 

'The battle in Inis-celtra wliich the weakling flglits against 

[strengths, 

'tis the weakling tliat shall be strong, 'tis the strong that shall 

[be put to flight.'') 

7. Guare went to entreat Cämmine, and kneels to him. 

8. 'Thy cast hath been hurled', says Cämmine: 'I cannot 
help to stay it.-) But this is as swift as that', says Cämmine, 
' and those that shall inflict a defeat upon thee will straightway 
give thee thy desire.''*) 

9. Thereof said Cämmine: 

When edges shall be against edges and shields against shield,^) 
thou w^lt be penitent, Guare, as to the poor cleric to whom 

[thou hast shewn stiffness. 
According to (His) will God's Son in the change^) of a Single 

[hour has brought 
Guaire's heart under gentle ones, the strong ones under Guare. 



1) A g-uess. I take techta to be the part. pass. of techim 'I flee', here 
used as if the verb were transitive. 

2) Auother guess. I take chomraim to stand for cJiobraim, and ostitd 
for fostud, the verbal noun of fosta[i]m, O'Br. 

•'') The corresponding- passage in Eg. is: acht chena is comluath saiu 7 
doberat do reir fein diiit , which S. H. 0' Grady renders by ' yet [so much I 
may procure: that] this once done they in tnrn shall submit to thee.' 

♦) findne is cognate vrith O'Clery's finnell .i. sgiath, fimien .i. sgiath, 
finden Ir. Texte 1, 81. It may also be cognate with Ahd. tvant, now^ wand, 
wall '. 

^) athlad is rendered ' vicissitude ' by S. H. 0' Grady. 



210 WHITLEY STOKES, 

10. 'Troisc limsa da»o', tor Giiaire fri Canimin, '^fri Dia 
CO tarda itchi dam.' 

11. Lotär iarom a triur isiii n-eclais .i. Cammiui 7 Guairi 
7 Cidnmini Fota. Eclas mor dorönad la Cämmin, is inti bätar. 
Batar iarom na clerig- oc tabairt a cliobsena tor Giiari. 1) 

12. 'Maitli, a Guair[i]', ar iat, 'cid bad maith lat do linad 
na ecailsi-sea lii tam?' 

13. 'Ropad maith lim al-lan di or 7 dargnt, 7 ni ar 
[p. 116b] Saint in tsäegail,^) acht dia thindnacul ar m'anmain 
do näemaib 7 ecailsib 7 boclitaib in domain.''^) 

14. 'Dorata Dia fo/tacht duit, a Güaire!' ar iat. 'DobeVtliar 
in talam duit doidnais ar t'anmain, 7 bat nimidech.' 

15. 'Is bude lend', or Guaire. ^Ocus tüsu, a Chammini', 
or Güare, 'cid bad maith lat dia linad?' 

16. 'Ropad maith lim a linad do säeth 7 gal«r 7 cecli 
aingcis bad messo do duini, co mbad tor mo chorp dobertais uli.' ^) 

17. 'Ocus iussü, a Clmmmine', or Guaire, 'cid bad maith 
lat dia linad?' 

18. 'Ropad maith lim al-län di lebraib .i. dia tudecht do 
äes legiud, 7 do silad brethre De hi clüasaib cach duine dia 
thabairt a lurg Diabail doch^m nimi.'^^) 

19. Ro firtha tra uli a n-imrati döib. Doratad in talam 
do Güaire. Doratad ecna do C'hMw?min. Dorata söetha 7 galra 
ior Cammine con na deochaid cnaim de M araile hi talam, acht 
ro legai 7 ro lobai ri aingces") cech galair y cach threblaiti. 

20. Co ndeochatar nie dochum nimi lia n-imratib. ') 



1) Badar som didit oc tabairt a n-anmchairdeasa ior Guaire, YBL. 

■') domain YBL. 

^) Ro biid maith lium al-lan oir ocus aivcit acum, 7 ui da thaiscith acht 
da tidimcol ar m'anmuiu do hochtaih 7 adailgnechaiö iu Cuimderf, Eg. 

*) Robad maith linmm a lau do eaeth 7 do ghalur fam' churp, ol Cäimin, 
coua dicsigh cnaim re chele i talmain di, Eg. 

^) . . . do lurg Diabail dochum in Choimded, YBL. Ro bud maith lium, 
ol Cuimin, a lan do leabruib do bith occum, 7 a tuidhecht do aes leghinu co 
ro forchantais in einiuth daendoi, Eg. 

") ro hances, YBL. 

') lia n-imrate iua n-eclais. Finit. YBL. 



THE BATTLE OF CARN CONAILL. 211 

10. 'Fast witli me tlieii', says Guare to Cämmine, 'unto God, 
that He may grant my prayer.' 

11. Tlien the three of them entered tlie cliurcli, to wit, 
Cämmine and Guare and St. Cummine tlie Tall. A great cliurcli 
built by Cämmine, tlierein tliey were. Tlien tlie clerics were 
causing- Guare to confess. ') 

12. 'Well, Guare', say tliey, 'witli wliat wouldst tliou 
like to fill tliis cliurcli wherein we stand?' 

13. *I sliould like its fill of gold and of silver; and not for 
worldly greed, but to bestow it for my soul's sake on tlie saints 
and tlie churclies and the poor of tlie world.' 

14. 'May God giye tliee lielp, Guare!' say they. 'The 
earth which thou wouldst bestow 2) for thy soul's sake shall be 
given to thee, and thou shalt (after deatli) be a dweller in heaven.' 

15. 'We are thankful', saith Guare. 'And thou, Cämmine', 
saith Guare, 'with wliat wouldst thou like it to be filled?' 

16. 'I sliould like to fill it with pain and sickness and 
every ailment that is worst to man, so that all of them might 
be inflicted on my body.' 

17. 'And thou, Cummine', saith Guare, 'with what wouldst 
thou fain have it filled?' 

18. 'Fain would I have its fill of books, for students to 
repair to them, and (then) to sow God's word in the ears of every 
one, so as to bring him to heaven out of the troop of the Devil,' 

19. Now all their musings came to pass.') The earth was 
given to Guare. Wisdom was given to Cummin. Pains and 
sicknesses were inflicted on Cämmine, so that no bone of him 
came to another earth, but it had dissolved and decayed with 
the anguish of every illness and every tribulation. 

20. So they all went to heaven according to their musings. s) 



') According to YBL. 'they were giviiig their spiritual directiou (lit. 
soul-friendship) to Guare.' 

-) do-idnais s-subj. sg. 2 of do-idnacim. 

3) This interesting legend has heen edited, from LU., in Lisuiore Lives, 
p. 30i: see also O'Mahony's Keating, p. 440. A version of it, said to he a 
scholium on the Feiire of Oengus at March 25, was printed by Dr. Todd, in 
his edition of the Liber Hymnoriim, p. 87. There is another in Rawl. B. 512, 
fo. 141 a 2, and another in the Book of Lisniore, fo. 44 b 1. 

^) Literally: were verified by them. 



212 WHITLEY STORES, 

21. Tecliid tra Güaire assin cath tor leith 7 a gilla irraitli.i) 
Ro gab in gilla bratan riamnaige, ro fon 7 dorat do Güari. 
Conid and asbert Güari: 2) 

Atloch«/r do Dia i n-etad=*) ' innoclit dorn feis oenfeccad:^) 
rom-bui-se adaig' aile • dombert seclit mbii-^) Mac Maire. 

22. Dolluid-seom tra do giallad^) M claideb do Disirmait 
inti Güari. 

23. 'Maitli', or BmYmait, 'cid ara ndeni Guairi in feli') 
ucut? .i. inn ar Dia fä inn ar daini?^) Mad ar Dia dobeVa ni 
innossa. Mad ar däine^) ni tliibre, ol ata co feirg 7 londtt^ mör.'-') 

24. Do tliaet cliucu. "•) 'Ni dam! a Güaire', ol in druth. 
Cingtlie seclia. i**) 'Ni danisa, a Güaire!' or in clam. 'Rot-bia', 
or Güaire. Focheird a goo'i) dö. 'Ni damsa!' or a cheli. 
Focheird a sciath do. 'Ni damsa!' or a cheli aile. Focheird a 
brat 7 a delg 7 a cris dö.i'-) 



25. 'Nit-ain', or Bisirmait. 'Tair fön claideb.' 

26. 'Ni damsa, a Güaire!' tor in celi De. 'An bic, a 
DisiYmaü', or Güaire, 'co talluri'^) mo lene dim don chelei^)De.' 

'Maith', or Diarmai^, 'ro giallaisiu do rig aile .i. do Mac 
De. Asso mo giallsa duitsiu immorro.' 

27. Slechtaid [p. 117 a] dawo Diarma?Y fo thri do Güari. 'Nip 
anchobraiis) trä', or Biaimait, 'co ndigis ar mo chend-sa do 



') Taich didw Güaire ior leith assin chath 7 a gilla, LL. 
*) unde Güaire dixit. 

^) LU. Facs. metad. LL. inetad. Eg. anetad. 
*) lienecad LL. einecad Eg. oenfeccad LU. ^) deich mhuu Eg. 
8) giall LL. ') rofeili LL. «) duine LL. 

») 7 luiune LL. '") Ciügthe sechai LL. ") gäo LL. 

'^) Focheirt in sciath, in delg, in inhratt, in criss, LL. 
") tall LL. ") cheiliu LL. ^^) aucorai LL. 



THE BATTLE OF CARN CONAILL. 213 

21. Guare flees out of the battle on one side witli his 
servant oiily.') The servant cauglit a salmoii witli a line. broiled 
it, and gave it to Guare. Whereupon Guare said: 

I thank God for wliat lias been gaiiied to-night for my feast, 

[a Single morsel. 

I have liad (many) anotlier night (when) Mary's Son gave me 

[seven cows. 

22. Then Guare went to make Submission to Diarmait at 
the sword('s point).^) 

23. 'Weil', says Diarmait, 'why does Guare practise tliat 
generosity (for which he is famed)? Is it for God's sake or 
for men's? If it be for God's sake he will now bestow some- 
what. If it be for men's, he will give nothing, because he is in 
anger and great bitterness.' 

24. He went to them. 'Something to me, Guare!' says 
the jester. He passes by him. 'Something to me, Guare!' 
says the leper. 'Thou shalt have', says Guare. He flings him 
his spears. 'Something to me', says the leper's fellow. Guare 
flings him his shield. 'Something to meV says his other fellow. 
Guare flings him his mantle and his brooch and his girdle. 

25. 'Tliis will not Protect tliee ', says Diarmait: 'comeunder 
the sword.' 

26. 'Something to me, Guare!' says the Culdee. 'Wait 
a little, Diarmait', says Guare, 'tili I strip off my shirt for 
the Culdee'. 

'Well', says Diarmait, 'thou hast submitted to another 
king, even to God's Son. Here, however, is my Submission 
to thee.' 

27. So Diarmait kneels thrice to Guare. 'Let it not be 
unpeace now', says Diarmait, 'that thou shouldst go to meet 



^) irraith (leg. ir-räith) is, I suppose. synonymoiis with do räith 'only', 
Wind. Wörterb. 741. 

-) IS he in giallad sin .i. rinn in ghai no in chloidim do thabuirt i 
mbel itir i fiacluib in neich uo giallad ann 7 se fäen ' tbis is that (manner of) 
Submission, i. e. to put tbe poiut of the spear or of the sword into the raoutb 
between the teeth of him that made Submission there, and he supine', Eg. 
And see 0' Mahony's Keating, p. 436. For other forms of Submission, see The 
Academy, May 14, 1892, p. 470, and July2, 1892, p. 15: Frazer's Fausanias 
in, 331 : and Darmesteter, Chants populaires des Afghane, clxxiv. 



214 WHITLEY STOKES; 

äenuch Tallten, co wda[t]ragbat i) fir Hercnn do cliomarlid'2) 7 
do cliind athcliomairc döib.' 

'Dogentar', or Giiaire [facs. günar]. 

28. Is andsin ro clian^) Sinech in molad-sa do DiarmmY: 

Cacli nirtc tigirii timcraidi • tatliut airle limsa de, 
dotlie desell in brogo •) • leis fndell mo riianado. ■'>) 



Ni for brägtib dam na bo ' clothir colg^') mo ruanado, 
is tor rigaib focheird feit • indiu dubchend") la DisiYmeit^) 

[p. 117 a] Güaire moc Colmain in ri • ro chacc^) tor craibui«) Adni, 
ro la biialta meit cind bö • ar Oman mo ruanado. 

ro breca bröenän crö • leni nde[n]dg«(mn ' •) nDiarraatö, 
erred fir cluas^^^ catha • ni comtig cen ildatlia. 



ro breca bröenän erb • brunni gabra Diar>watö, 
usce asa negar Grip^'^) • ni Iw^ta^^) fri sacarbaic,i') 



doleicter'6) immasech • cranna f[i]anna tor c?Lch leth, 

ni po decmaic'") casaP'') erb • tor crand a duirnd J'') Diarmatö. 



1) fowatrogbat, LL. p) rig LL. ^) asbert LL. 

*) moroga LU. Facs. (leg. mbroga?). broga LL. in brogha Eg. 

5) ruanada LL. rüanodo Eg. 

ß) .i. claideb LL. 

') in dubcend .i. claideb LL. in duibgemi Eg. 

«) Thiis in O'Clery's Focloir: 
Ni for bhraigbaibb damb na bo • pronihtbar colg mo ruanadhö 
for bhraighdibb riogh focheard feid • a nith a diiibbgeaun ag Diarmaid. 

^) aliis rotbeig, LL. i7i marg. 
10) cröibii LL. craeba Eg. craibiu LU. 
") iidendgorm LL. dbendgorm Eg. 

12) chloHS Eg. '3) .i. ech Diarraata LU. '*) .i. ni glan LU. 

1^) 'gan sacarbig Eg. *^) legither Eg. 

") decmait LU. Facs. decmaiüg LL. decmuing Eg. 
1**) caisel nö crott nö all, LL. In marg. In aliis or atu gai casai cro. 
1») for cruud a dum LL. 



THE BATTLE OF CAEN CONAILL. 215 

me to the Assembly of Talltiu, so that tlie men of Eriii may 
take tliee for tlieir adviser and tlieir cliief of counsel.' 

'It shall be done', says Guare. 

28. Tlien Sinecli sang this praise to Diarmait: 

Every faint-liearted son of a lord, ') a counsel I have for tliee 

[about liim, 
he shall walk righthandwise round the mark: he shall have 

[my champion's leavings. 
Not on necks of oxen or cows is my champion's sword blunted, 
'tis on kings that the sword in Diarmait's band today makes 

[a whistling noise.2) 
Guare son of Colmän, the king, befouled the trees of Aidne: 
he cast forth ordures^) as big as a cow's liead, for dread of 

[my Champion. 
Since a shower of blood has bespattered Diarmait's blue-coloured 

[shirt, 
the dress of a man who turns back battles is not meet without 

[many colours. 
Since a shower of blood has bespattered the breast of Diarmait's 

[steed, 
the water with which Crip^) is washed is not clear for the 

[Sacrifice. ■") 
When in turns the warlike shafts are hurled on every side 
a bloody mantle were not stränge on the shaft fi'om Diarmait's 

[band. 



^) macc tigirn seems = Br. mach-tiern. 

2) feit acc. sg. of ind fet Sg. 3 a 7 = Cymr. chwyth. In bis Foclöh 
O'Clery explains this quatrain thus: Nach ar bhraighdibh clamh ua bo, 
dearbbthar cloideamb an rofeiunedha , acht as ar bbraigbdibb riogh a gcath 
[he reads a nith, for iridiii] do ni a cloidheamb fead. 

2) büalta 'merdas' cogn. with bilalthach (leg. büaltach?) and bilaltrach 
'cowdimg', O'Br. Äristophanes has a similar joke. 

*) Or Grip, king Diarmait's horse. 

^) i. e. is not fit for mixing with the sacrameutal wine. 



216 WHITLEY STOKES, 

doi) sernatar gai bic • lii tossuch an 2) imairic, 
is i dias cita ric • a gabair ocus Diarmait.s) 

A[r] Guairi: 

Adnim ön, adnim • da reis Siiiich^) co cniu,'^) 
nocos-faiceb 6) la bin • ata-biii com luu. 

Or si:') 

Adnuu • ni ric Sinech co crim, 

ni fil occu 'cä im[fo]-cliaid'^) • cid näci[d]-fltir nuu.'^) 

Biai-mait rüanaid, maitli in ri • forbrid ar cäch tna lunni, 
forbrid ar cacli n-öen co gnäth • in ri co cuir broen ar cäch. 10) 

[CdcJi. 

29. Lind-seom iarom inti Guairi do äenucli Talten arcend 
Diarma^a, 7 miach ärgit leis dia tliabairt do feraib Rerenn. 

30. ^Maitli', or BisiYmait, 'in fer dothäet cliucaib atetliaid 
a innili oc a tliig. Is [s]ärugud damsa tniag nö tren isind öemicli 
do clmingid neich cuci.' 

81. Luid-seom äidu co mböi tor läim Bmrmata ior foradaib 
bitli'i) isind öenucli. In la sin, tra,ii) ni clniinnigi-) necli ni 
cuca[i] som. Bä maclidad leiseom ani-sin. 

32. [Medön läi arnabarach, LL.] 'Maitli, a Diarwa/r, or 
Guarc, 'epsco29 do gairm cucMwtsa co tard-sa mo clioibsena dö.' 
[7 CO rom-ongtliar'] i'^) 



1) ro LL. '■') in Eg. 

^) sie LL. The LU. facs. has: is i cetni and arric a gai, is a gabair 
la B'mrmaü. is iat dias ceta rig, a ghabar ocus Diarmait, Eg. 

*) ris sinicli LL. ris sinech Eg. 

^) com cruu Eg. 

'^) ni cos faicel) LL. uocos fäecebad LU. nochws fuigeba Eg. 

') In tbe MS. these words follow atlmiu in tbe next liue. 

") ni fil üca cu bimochaid LL. ni fil occu 'ca imfocbaid, Eg. 

®) cid na cid nach a fiter (nü can co toractatar) nun, LL. cid naccid- 
fiter nun, Eg. 

'°) LL. and Eg. omit this quatrain. 

'*) ior foradaib bit and al-laa sin, LL. 

'^) comtich LL. 

") Epsgob cliugam, ar se, co ndernar m'faisitin do 7 gwrrom-ongtliar, Eg. 



THE BATTF.E OF CARN CONAILL. 217 

When tlie sinall javeliiis are loosed at tlie beginning of their 

[conflict, 
the pair which first meets (them) is Diarmait's steed and himself . 

Saith Guare: 

'I promise this, I promise, if Sinecli reacli a fold 

I will not leave her alive, I will slay her') witli my kick.' 

Saith she: 

'I promise. Sinech reaches not a fold: 

there are no warriors. . . . why dost thou not know it . . .? 

Diarmait the hero, good the king, outgrows every one through 

[boldness, 
the king usually outgrows every one, so that he causes sadness 

[to all. 

29. Then Guare went to the Assembly of Taltiu to meet 
Diarmait, having with him a sack of silver to bestow on the 
men of Erin. 

30. 'Weil', says Diarmait, 'the man that has come to you, 
ye seize his cattle at his house. 'Tis an outrage to me if 
(anyone), wretched or strong, in the assembly ask aught of him.' 

31. So Guare went and stayed on Diarmait's (right) hand on 
the . . . highseats'-) in the assembly. On that day, then, no one 
asks aught of him. This seemed to him a marvel. 

32. At midday on the morrow, 'well', says Guare, 'let a 
bishop be summoned to me that I may make my confessions to 
him and be anointed.'^) 



') atabiu = ad-da-biu, fut. sg. 1 of ad-benim (with infixed fera. pers. 
pron. sg. 3), as as-ririu is fut. sg. 1 of as-renim. 

-) bith (if this be the right reading) may be gen. sg. of bi 'threshold', 
O'Dav. 57 (cf. conice in crand mbith . . . iar ndul dar crand mbith, LB. 
277a54:/55, here used for 'entrance'. The bit of LL. should probably be the 
imperf. pl. 3 bitis. 

^) See 0' Mahony's Keating p. 437. The story shews that the Ohl-Irish 
bishops sometimes heard confessions and administered extreme unction. As 
to their other spiritual funetions, see Lismore Lives, pref. CXVII. 



218 WHITLEY STOKES, 

'Cid SO?' or BisiYmait. 

'Cid nach mana eca letso damsa, a DianwfwY, äit hi tat 
fir Kerend, eter truag 7 tren, nacÄ cuinnig necli dib ni cliu- 
cwmsa.' 

33. 'Ni rogebtliari) fort', or Bmrmaü, [p. 117b] 'miach 
argait duit siuin üt.' 

'Ata airget immorro limsa', ol Giiairi. 

34. Atraracht immorro Güairi, 7 nos-tairbfr assa dib lamaib, 
7 asberat-som ba letlifota a läm ond üair sin oc rochtain na 
celi nDe. 

35. Dogniat iarom ogsid .i. Diarmait 7 Guaire, 7 ro gabsat 
fir Herenn inti Güairi do cliomarlid 7 do chind atlichomairc 
döib2) ond uair sin tria bithu cein ro bo beo, 

36. Bä maith iarom inti Gnairi: is do doratad tria räth 
feli in bo co «-aib itlia 7 inna smera 'sind fuUiiicli. 

37. IS e doroni in firt n-amra hi Chiani maic Nois dia 
rucad-som dia adnacol di. 

Tänic in drüth dia saigid, 7 ro gab algais de im athchuingid 
fair. Dorat-som a laim darsin forbaid imniach, 7 ro gab län a 
duirnd don ganimn, 7 ro dibairc i n-uch[t] in dniad, co wderna[d] 
bruth oir de. Conid he sin enech dedenach Guairi. ■^) 

Cowid Cath Diarmate 7 Guairi Adni a scel sin anüas. 



1) raigebthar LL. 

^) Here LL. euds, and there is nothiiig- in Eg. corresponding with 
§§ 36, 37. 

*) A tale of the post mortem geuerosity of Hatim-et-Täi is translated 
by Lane, The Thouscmd and One Nights, 1859, vol. II, p. 295. 



THE BATTLE OF CAKN CONAILL. 219 

'Why is tliis?' says Diarmait. 

' Deemest thou not, Diarmait, tliat it is an omen of death 
to me tliat in a stead where stand the men of Erin, both 
wretclied and strong, not one of them asketh aught of me?' 

33. 'Nothing sliall be taken from thee', says Diarmait. 
'Here is a sack of silver for thee.' 

'But / (myself) have silver', says Guare. 

34. So then Guare rose up, and flings it out of his two 
hands. And men say that from that hour one of his arms was 
longer than the other from reaching out to the 'servants of 
God' (Culdees). 

35. Then they, Diarmait, to wit, and Guare, make a perfect 
peace. And the men of Erin took Guare for their adviser and 
their chief of counsel, from that time forward so long as he 
was alive. 

36. Good, then, was that Guare. 'Tis to him that through 
grace of generosity was given the cow i) with beauty of f at, and 
the blackberries in the . . . 

37. 'Tis he that wrought the wondrous miracle at Clon- 
macnois when they were bearing him thither to his burial. 

The jester came to him and asked a boon of him repeatedly. 
So he (the dead king) put his hand out over the ground, and 
took his handful of the sand, and flung it into the jester's^) 
bosom, and made a glowing mass of gold thereout. So that is 
Guare's last deed of bounty. 

This tale above is (also called) the ' Battle of Diarmait and 
Guare of Aidne.' 



') bö CO n-aib itha; ct. bo co n-ceib nitha, Lism. Lives, pref. XXVII. 
Obscurum per obscurius! 

^) Here, as often, drui and druth are confounded. 



London. Whitley Stokes, 



Zeitschrift f. oelt. Philologie III. 15 



AMRA SENAIN. 



The following- eulogy of S. Senän of Inis Cathaig is ascribed 
to Dallän, the alleged aiithor of the eulogy of S. Columba. i) 
Three copies are known: one in the fourteenth- Century Lebor 
Brecc, p. 241a of the lithographic facsimile published by the 
Royal Irish Academy in 1876: another in columns 832 — 885 of 
H. 3. 17,2) a MS. in the library of Trinity College, Dublin, 
written partly in the fifteenth, partly in the sixteenth Century, 
and a third, from the hand of Michael 0' Clery, ^) in the Brüssels 
MS. 4190—4200, fo. 269a. None of them has hitherto been 
published. 

The present edition is made from a good photograph of the 
copy in H. 8. 17, the obvious inaccuracies of the Lehor Brecc 
facsimile 4) rendering its reproduction inexpedient. It is to be 
hoped that some Continental Celtist will edit the Brüssels copy 
with its gloss, and that some Dublin scholar will teil us what 
the Lebor Brecc copy really contains. It will then, perhaps, be 
possible to translate the text of this obscure amra. Meanwhile, 



*) Edited by Crowe, Diibliu 1871: by Atkinson, The Irish Liber Hym- 
norum, London 1898, and by tbe present writer, Goidelica"^, pp. 156 — 173, 
and Revue Celtique, t. XX, pp. 30, 132, 248, 400. As to its data, see Strachan, 
Rev. Celf. XYU, 41. 

2) For pointing out this copy I am indebted to Professor Thiirneysen. 

3) He died about 1644. 

*) Consider, for instance, la siada . . for la fiadait, dg for dx. (i.e. 
dixit), buaid for bruaid, carson for curson, mogaigthe for moaigthe, Rue for 
Buide, findaigib for findmaigib, faib for fall, moain for moam, sänlige for 
aüilige. 



AMRA SENAIN. 221 

tlie following- transcript of the photograph, witli a literal Version 
of the preface and epilogue, may be acceptable to some of tlie 
readers of this Journal. 

Treface. 

The Eulogy of Senan, son of Gerrchenn, here. 

This Senan was a fanious saint. One day as he was 
a-praying to God, Närach the wright went with a number of his 
household under the saint's protection, so that he, Närach, might 
go safely by the monster') that dwelt in the lough, and he 
'bound his defence'. So the wright fared forth. The monster 
attacked him and devoured hira with the whole of his Company. 
This was made known by God to Senan, The monster is sum- 
moned to Senan, who hung her, and out of her was put the wright 
and his Company. Wherefore Oengus says {Feiire, March 8): 

'Senan of Inis Cathaig liung Narach's enemy.' 

i. e. her who was a foe of Narach's. 

Senan questioned Närach: 'did she give thee (back) all?' 
'She gave', quoth Närach, saying: 

'She gave it all (back) to iis', quoth the wright; 'we render thanks — 
no rüde renown — that she had taken from us at the rough sand, save a 
high caldron and a sledgehammer. 

From the time that my saint perceived her, her mouth became pale: 
with the hook of the cold caldron she spewed a fragment of her stroug liver.' 

Now Dallän composed this eulogy for Senän that his 
(Dallän's) sight might stay with him after he had made the 
other eulogy (the Amra Choluimb cliüle) for Columba. 

Epilogue. 
So God cäused Dallän's eyes to remain with him until liis 
death, because of the honour and respect of the praise and dirge 
of Senän, Heaven and healthy sight to him that hath this 
eulogy of Senän, both body and sense (i. e. text and gloss). 
More numerous than grass or a wood's hair^) (i, e, the leaves) 
are the many graces of this holy dirge, Whoso hath it is not 
sore here (on earth) or there (in the other world). 

^) See a bombastie description of this monster (whose name was Cathach), 
in Lismore Lives, 11. 2212—2227. 

^) Cf. the metaphorical use of x6(x?i (Od. XXIII, 195) and coma, 

15* 



222 WHITLEY STOKES, 

Amra Senäin. 

(H. 3. 17.) 

[col. 832j Amradi) Senain^) maic Geirrchind inso. 

Ba sanct n-amra inti Senan. Laithiu^) n-öen do Senan ina 
urnaigtlii la Fiadait doching Narach cerd (lin a m)imtire tor a 
chomairchi ar(a) co r(ised)4) slan secli in peist böi 'sind loch, (7) 
nenaisc a din. Docliomlai iarma^) in cerd. Dothic in peist 
chuccai 7 no[nJ-itlii uile«) lin a mbüi. Eo fes Dia do Senan 
andisin.') Dogarar in peist co Senan 7 nodwÄ-croch 7 doberta 
in cerddai(?)*) lin a mboi eisi. Co wid de sin asbeir Aengus: 
Senan Inse Cathaig • crochais ecrait Näraig-. 

.i. inti ropo9) ecraiti do NaracA. 

Comarcais Senan do 'Na.rach: In tue duit uile? Tucc, ol 
Narac/i • ut dixit: 

Tncc düin uile, ol in cerdd • berma bnide, ni blad borb, 
na rucc uaind fri gainim ngarg • acht agen ardd ocus ordd. 
Uand uäir f orsratbaig i") mo noeb • ro cbuir tor bänf aid a bei, 
la corran ind again") näir • ro sce bruaid'^) dia tromman tren. 

Dallan dowo doroine ind amra-sa do Senaw do fossugud a 
ruisc lais iar fidenam ind amra^^) aile do Cohim cille. 

1. Senan soer^ ' sidatliair2) silem soailcbe^) • sainemail • 
suib sreith amra-*) • curson^)*) • cadb calb^) • cletharda *»)**) * 
cuipe co fin.'^) 

*) .i. soer • uais. ^) A. ar n-athair sida Sendn. ^) .i. oc silad 

soailche do cach. *) .i. is[s]ainnrethach in sui co n-äib oc suidigid dligid 

do cach. 5) .i. is coir son De. ^) .i. ar cäincend. ') .i. ar cleth ordan. 
^) .i. dimal tulcuma flna. 

2. Fe lün lainderda loo • laissiumi) luanma • assallais^)***) 

^) .i. is lais is dagsoillsigad taitnemche • lun luna .i. &mal esca il-lo 
[is laissium LB.] lansomain in molta. ^) [.i. ondi is laus, LB.]. ') .i. is 



1) Amra LB, ^) .i. Inse Cathaig .i. do Chorco Baisciww. 

ä) la LB. *) for a comarc-sium co rised LB. 

^) iar«m LB. ß) nonithe uli LB. ') iniüsin LB. 

^) dobertha in cerd LB. ^) rop LB. 

'<>) hon uair ros-rathaig LB. ") in aigin LB. 

'*) buaid LB. »3) amrad LB. 

*) carson LB. **) clethard LB. *♦*) asallais LB. 



AMBA SENAIN. 223 

luan • lan fuach firinde'^) [col. 833J forosna iltuatha Herend^) 
uasmaig. ^) 

lan focal fui'saintech firinde. *) .i. foruaisligfider he etir iltuathib Erenn 

ar-mo ruscu dam. ^) .i. uas cach. 

3. Man moaigtlie*) dagdainei) danaib do Crist cäinmuinter • 
cumaclitaig"^) eter cond sceo colt.») 

') .i. matau metaigthe na üdagdaine .i. na cristaige. ") .i. ro danaiged 
nä ascedaighed da Crist cowa rauintir caemichtaig biad 7 edach. ^) .i. 
enech nö biad. 

4. Cob n-uile**) n-adamra • cona ecalsib i n-ilgradaib ') im 
riched2) ritli raas.^) 

') ro bo bnaid adasmar uile gach gnim dognid fo ilgradaib n-ecailsi. 
'^) .i. im iath ind rig. ^) .i. cen mair raithestar rith. 

5. Euide***) im rochorp carcrastari) . cen cliais^) modeat3)-|-) • 
miigsaine isff) macc Geirrgind^) • gart.s) 

•) .i. ruanaid ro carcrastar a rochorp. ^) A. cen carthain. ^) A. a 
maethadbair. *) .i. dognith mogsine De ic fognam do Dia in mac so 

Geirrchind. ^) A. ba grian a inech. 

6. Glainidir goP) go noam som süi'^) • dian sossad sid- 
lotha3) sine i*) • Cathaig caur.^) 

1) .i. is glaine ol na der. ^) A. (er)di'aci som c(ach) sni. ^) A. 

dianad soistad sid .i. in sid(loth sin). *) .i. ro deil idu litei" da insin. 

■^) [rojsinestar a säethar cathaisi co(coir) inna (hindsi). 

7. Cäin n-ard n-orddoni) u-adamra • assa orddon^) • ar- 
chaingelfff) hi findmaigeib§) fll.'') 

') .i. is cain conid ard oirdnide adamra aige. ^) A. inti asa hardainm 
nö ard anim .i. fil eter arcanglib .i. eter uassalteachtairib. ^) hi maigib 

(na find) .i. na firiau, fnil S(enan). 

8. Fiadh focliraice foUnathari) • amru§§) cach ör oeibli- 
gad2)§§§) Ina ma») (ni mo).*t) 

^) .i. is e fiadugad airmitin ro foUamnaig. ^) .i. is ferr lais olda cech 
or iarna oebelgo(rad) nö iarna bruindid. ^) .i. in log mor (fofuair) .i. nem 
(.i. is) do foch(raicc). 



*) mogaigthe LB. **) hulide LB. ***) Rue LB. 

t) modeta LB. ff) as LB. 

ff t) asa hordan n-archaingel LB. §) findaigib LB. 

§§) sie LB. amra H. 3. 17. §§§) oeibügud LB. 

*t) sie LB. 



224 -WHITLEY STOKES, 

9. Mor ua Dubtaig *) drongo(blaig) ') [col. 834.] dorn ro[f]oir 
dorn riisc reil-cobair ar a molta miad.2) 

') .i. is raör inti ua Dubthaig {Ironclioibiies(saig nö clron)diglaig. 
2) dorn ro foire dorn suilib solnschobair ar* uiiadamlataig a molta nö a 
moaigthi. 

10. Moai mo rosci) • rigfotha'-) mo da n hed**) n-ard 
n-imcbaissen uassnaib nim-conbeb[a] ***) bläi.3) 

1) .i. rop liiiim mo radarc. '^) is fotha rigi. ^) .i. mo [da] süil co 
rabat ic arddeisciu cacha rodeirc ocnm, 7 iii raibe ni uassaib nodw-beba do 
dorchu blaisg. 

11. Bleascf) amrosc ilarda^) co mbrosnaigib uath^) uas mo 
luirgnib lauglassaib is forru mada fall. 3) -{"{-) 

1) .i. ni rofuirme daille ni lernalaig dam. ^) [i.] co cnuassaigib 

grainechta. ^) [.i.] air isat lauglas dorn luirgnib daille mo sül, ar is fris 

benaid [leg. friu benait] beimenn. 

12. Deaitlii) * doerchrau lii crichaib caincailb^) co tarchan 
ainm in chanand caidb.'*) 

1) .i. diaith .i. ni haith. '■^) .i. do ercrasait mo suile lii cäincricbaib 

mo chind • calb .i. cenn. ^) .i. co ra tircantts a ainm in cbano achantaid 

cendchaeimf-fl-) .i. Seanan cadb . 7 calb cenn insin. 

13. Cain teasbann§) teim essgal^) sceo^) ni ain ni liain • 
ai§§) is mo hae is moam§§§) mo ain. 3) 

^) .i. is taithnemach doesbann dorcbatu esgail[e] na daille form. 2) [.i. 
sceo ar ocus, LB.] .i. i[sJfocMS rom-cobwir ar in anim*f) ro bi iorm. •^) .i. 
mo rose ar foctts mo hai is lim indi as moo dorn ainiMS. 

14. Mod roglanad mo bhisi) • cach ambe^) • bui liatli^) • 
cen blae*) amsom bui diacli die.^)*ff) 

') .i. intan ro glanad mo bloesc dailli. ') .i. cac7i a mböe de form. 

^) .i. ba liath mo indtliucht lam daille. *§) ♦) .i. cen landeche do brith 

uaim ar mo rose. *) .i. de. 

15. Dommrofoir fiadu firinde fallnathar') • triath'^) trethnaig • 
na bi saethach sen.3) 

Sendn s. s. 
') .i. dom-foire tigherna firinde foUamnaighes rigi na tri teglach .i. 
uem 7 talam 7 ifferw. 2) j treiath .i. triath ri • triath tir • triath mucc. 

*) .i. ni fil sseth na sentu ior Crist. 



*) Senän's grandfather was Dubthach: see bis pedigree in LL. 337, 
col. 2, Lismore Lives, p. 337. 

*♦) mo da n-ed LB. ***) conbea LB. f) Bleach LB. 

ff) faib LB. f f f) sie LB. in chanon chantaidced cbaim H. 

§) tesband LB. §§) ni bainai LB. §§§) moain LB. 

*f) anai LB. *f f) dihe LB. *§) .i. am daille LB. 



AMRA 8ENAIN. 225 

Eo fossaig tra Dia do Dalla'w a süile cö a bäs ar anoir 7 
ar airmidin molta 7 marbnaide^) Senäin. Ro geallad nem ocus 
slansüiliglie 2) don ti la[sa] mbiad etir cliorp 7 clieill in t-ämrad 
sa Senain. Is liriu feor nö folt fidbaide ■<) [col. 835J ilratha in 
marbnaid noeb siu^) • ni bi'») goirt hi fiiss na tliall inti lasa 
nibia. Finit.^) 



1) marbuada LB. ^) slausänlige LB. 

8) Cf. etir fid 7 a folt .i. etir fiel 7 a duilli, Rawl. B. 502, fo. 61 a 2. 
*) in marbnada noibsea LB. 
5) Niba LB. 

^) 7 rl. LB., the scribe adding : Do scribus in amra a n-oenlo eter cheill 
7 f'ognr, i. e. 'I have trauscribed tUe Amra in oue day, both text and gloss.' 

Cowes. Whitley Stokes. 



Corrections. 

(Ztschr. f. celtische Philologie, Band III.) 

P. 9, 1. 10. Here YBL. is translated. LL. meaus ' but he did not (yet) attain 
to killing Loegaire.' 

„ 9, „ 11, for leave hira bis blessing read bid bim farewell (Henebry). 

„ 9, „ 15, for all has de2)arted read this goes beyond all (Henebry). 

„ 9, ,, 18, for the man has read this is (a sign of) the man's (Henebry). 

„ 9, „ 20, for is read may be. 

„ 9, last line, read thus he killed Loegaire, who Avas (then) buried in 
Druim Loegairi. 

„ 10, § 8. More literally thus: 'Well then', says Cobthach, 'know ye who 
is more hospitable in Erin?' 'We know', says Craiphtine; 'it is 
Labraid Loingsech, son of Ailill. I went to bim in spring, and 
he killed bis only ox for me. He is more hospitable.' Says 
Ferchertne the Poet: 'We know. I too went to him in winter, 
and he killed bis only cow for me, although he possessed nothing 
but her.' 

„ 11, 1. 14, for he read she. 

„ 11, „ 15, after daughter insert (now). 



MITTEILUNGEN 
AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 



IV. 
Aus Harleian 5280. 

Diese tvichtige Handschrift ist oft heschriehen worden, zuletzt 
von mir in der Einleitung zu Hibernica Minora. Ich füge noch 
folgende von den Schreihern herrührende Marginalien hinzu: 

fo. 40 b marg. sup. dies luna [sie] re feil Babloir^) odie .i. 
fer fuaslaicthi giall la Gaidlielai. 

fo. 41 b marg. sup. mairt inidi odie, 

fo. 46 a marg. sup. Baili Bricin sund. Mesi an Gillo RiabacA. 

fo. 49 b sechtmam o aniug luan hinide. 

fo. 57 a marg. sup. is imresnach mo menma rim hodie. 

fo. 58 b Agsin deitt a Tüathuil o Fiorfessa mhac Concliabair 
maille re gradli occus re beannaclitain occus da mbeitli dithcliell 
bud feiT ina sin agam-sa dogeptlia-sa uaim he. Ni beg sin do 
dimaoines briathar ach cuimnighugh orwm-sa gach iiair docifir so. 

/b. 61b letzte Zeile Misi an Gilla Riabac/i scriiÜKfs an lebar so. 

fo. 74b In cedain ria feil Muiri na sainse'^) odie. Et a cuirr 
Lessa Conaill dam. Mesi an felmac on cill dianadh leathnomew 
an sechtmaö? soerlaithi na sechtmami.^) Tiücec^A Sewcaw sin. 



Wunderbare Heilung Kaiser Konstantins, 

Diese Erzählung findet sich auch auf S. 137 des Gelben 
Buchs von Lecan (L), aus dem ich Varianten beifüge. 

*) Babloir .i. ainm do Pätraic, Corm. 
2) d. h. Maria Verkündigung (25. März). 
8) Cell Sathaim? 



MITTEILUNGEN AUS lEISCIIEN HANDSCHRIFTEN. 227 

[fo. 26bJ In Consaitin mac Elinse imräitir suiifl, indtan rob 
äiniom ndö, rotgab acais mör. Do[bretha]') a lege quca dia 
loc. IS ed legios atpertotar hi^) legi pris: lind lüaide di legad 
7 fnil tri cct mac n-enocc de testin isan lind Inaide 7 fot/iracad 
ass. Dincöid lern«* di atcomarc die mäthair aus lii'-) ndingncf?, 
'01c sen', ol i2) mEthair, 'oir derat Dise mait[li] det, nac[h]idbäid 
hinn-ulc. Dorine rl cröda büi reumot sunt ingrem na cristmc?i 
.i. tWclia mag fon mBet[h]il 7 cet gacliae moigi 7 .xl. ar cet 
hisin mBet[h]il fen do maccoib do marbad les, daig co töet[li]sad 
Crisf. Tresiii cumuctse CrTst oltäs qiimachta. Irüaitli .i. äodmaid 
Irüaith^) etir üii* 7 ifrinn, atä an macra^ immorro for nimli. 
Tussa, immorro nä quind/^ itrenn, nä bltli ad lenmoin'*) in gair 
7 ind gublia ferfuidit fir 7 mnä hoc cöined a macän, 7 na liercc^) 
anddlaid Iruaid a n-itrinn. Ar is usao leom heth fo croic[h] 7 
mai"tor6) det sunt anäs do dol amol docöid Erüaid e^ir üir 7 
ifrinn. Atä nT is deoda liom dlt') .i. edpair edparta möra don 
fir dorat cobuir doid hi tosaichs) .i. do Crist mac De bi 7 dia 
nöebaih. Bld legiw5 sön immorro die**) c«rp 7 die^) anmam/ 
'Cinnw5 dogentar ön?' ol Consatin. 'Dentor coiblet^ mör leat-sa 
do Römänclia«^ 7 intan iihtis äiniu doiphif') tomoilt na fledüe, 
abmr-sie ru cie lüag doberdaois ar li'Ioc. Atperot som dno") 
amm7'2) do serc leö, die mba[d]i'') leöu in vili dom^m, dope^rdaois 
ar h'lc. Tabair-sie didiu^^) do cathfwV .i. Rom hetha, do Die 7 
do Fetnr 7 do Pol co bräth 7 ni fnasnabat iei-um.' Dorönad 
amlaid 7 dohedprarZ Rom do Die 7 do Petor 7 doPöl. '•^) Intaw 
ienmi airacht lernabaracA anti Consatin, ni raibe bainni söethae'^') 
foair, acJit rolEd de forsin trat[h]'') co mho tor aneducli.i^) Co 
ndeochaid ler sirsöegul docitm nime. Is mairc nacha n-erbfei'-») 
don Comdied, mairc nä-^"^ taba^'r a edborta 7 a almsana do 7 
doa'^') nöeba'/&, oir is e öenliaig an cuir]) 7 na lianmo e. Is 
aire is cöir da gach duine m do den«(m ar a liaigli nemdao .i. 
ar anmcaraid craibdec/i.22) 

») Sic L. 2 ^ a. 3) irhuait MS. 

*) id diaid L. ^) heirc L. ®) martra L. 

') duit L. *) 7 i toicedhws do beathad add. L. 

3) dot L. 1°) ic add. L. i') iarMm L. 

'^) ata add. L. ^^) dia mbad L. ") iaram L. 

1^) CO bräth add. L. ^^) nä galair add. L. ") in trath sin L. 

1^) CO mbäi slän forsinn edach L. i^) nachnearba L. 

2«) nach L. 21) ^ja L. 

^2) bis do reir De do glanad a cuirp 7 a anma for nim, Finit. • add. L. 



228 KUNO MEYER, 

Göttliche Bestrafung der Sonntagsübertretung* 

Die folgenden drei Erzählungen finden sich als tvarnendc 
JBeisinele der Sonntagsentheiligung am Ende der irischen Über- 
setzung des Sonntagshriefes {Forus Cdna Domnaig) fo. 38 a ein- 
geschaltet. Sie fehlen in den übrigen Handschriften des Traktats, 
die ich Ztschr. I, S. 495 aufgezählt habe. 

1. Alaili cell De and iechtw^ die domnaig co n-aco nl: an 
gilli nibec doc?mi in liiic i rabl 7 prosna connaid les. 'Cid din- 
gentar frisan gilla sa?' ol a miiinter risan sruidli. ' Mesiimmac/«^ 
De fair!' ol in sruidh. Co n-acotor nii: rolas in brosna ind 
edacli bö[i] immon niac, co n-erbailt an mac de. Unc?e Mcituv. 

In macän dia diOmnaig ' tue in brosna co nglanbail 
loisccis an brosna a bratän • böi an macän %an anmuin. 

2. Böi dno sruid eli ann inna regles. Ticid aingeD) De 
cucoi cegh nöna cona cuid. Oc timciul relci dö dla domnaig 
fuceird mberridi mbeg cona bachuill din conair böi iuirri. Tallad 
airi Tentw in timt[hjirec7i^ newdho sen ön trädh sin [c]o alaili. 
Vnde äicitur: 

An sruit[h] niglan in conair • dla domnaig badid n-aitlireg 
ni tainic an cuid nemdlio • ba roscremda ind aitlibiur. 

3. Bäi dno alaili popw? oc timcliiul relci dla domnaig co 
n-acotar in täin folaid^) issan gort ina finemna. 'Berarantain 
isan-^) gurt!' ol in popw?. 'Nl co mbertur', ol in sruith, 'deg 
an domnaig.' Luid alali alithir do Gäidmlaih isan mancuini do 
tabuird na täna assan gort. Adfladur din tsruitJi anni sin 7 nl 
bo maitli les. Espeurt an sruidh: 'Tabra/rZ tri baco tairis isan 
träclit baili ina tora toud tuili.' Toglinr[th] audi sin. An cedna 
tonn doäinic nl farcaib findo fair, an tonn tänrnsse nl farca<& 
croconn foair, an tress tonn nl fMxaib feöuil for cnäim ndö. 
\Ji\de dicitur: 

Luid alali 'san flni * dla domnaig co n-aine 
donäncatar teveoir'*) tonna • comtar lomma hi^) cnäma. 



•) aingil MS. 

'■') folad hier 'Rinder'. Vgl. co folodaib 7 indilib, LU. 65b9. 

^) Zu lesen asan. '■*) Besser teoir. ') = a. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 229 

Tochwiarc Emire la Coinculaind, 

Von den acht Handschriften, in denen uns diese Sage erhalten 
ist, habe ich llev. Celt. IX, S. 433 ff. gehandelt. Ich drucke hier 
den Harley sehen Text, den einzig vollständigen ausser dem des 
Stowe- Manush-ipts, ah und füge aus den anderen Handschriften 
lüiehtige Varianten hei. Zugleich veriveise ich auf meine Üher- 
setzung in der Ärchaeological Revietv 1, 5'. 68 ff., von der Miss 
Hidl in ihrer 'Cuchidlin Saga' neuerdings einen verharzten 
Abdruck veröffentlicht hat. 

[f 0.27 a] 1. Poi ri aumrau airegdai and-Emam Macho fecht 
n-aild, edon Concopor i) niac Fauch tnae. -) Bai mar de amro ina 
flaith lie liUlto. Pole siod ocus same 7 suboidlie,^) boi mess 7 
Claus*) ocus nrnriorad, poi smaclit 7 recht ocws dechflaitiws de 
remess^) Ha hUllto, boi mor d'ordan 7 d'oirecus 7 d'imad isan 
rictoig and-Emoiu. 

2. As amloid ierom boi in tech soin, edon in CraebrwacZ 
Concoboir, fo intamoil tige Midhcordai. Noi n-imdodhai ten 
CO fraic.ö) Triucho troiccid ind-airdiu cech airenoicch credumai 
boi isan') tig. Errscor di dercciuhar and. Stial[l] ar cabor hee 
ier n-ichtar 7 tugai slindid'') ier n-uachtar. Imdae Concoboir 
ind-airienech in tighe co stioaldoib arcait, co n-uaitnip credumai, ■') 
CO ligrud oir for a cendaib, co n-gemoib carrmocm7 intib, comma'") 
comsoloss laa 7 adoicc inte, gona steill aircid uasan riog co 
airdli«5 an rightighi. In n-km nobualed Concohor co flesc") 
rigdoi an ste[i]ll, contaitis Ulaid ulie ris. Di eimghai'-) deci») 
in de erraid dec^'') imon imgoi^^^ sen ima cuaird. 

8. Nothelldis immorro laith galie'^) JJlad ac ol isan rigtoig 
sen 7 ni bid neuch dib a comcetboidh alailie. Ba hau airctech'^) 
nobidis laith gailie fer nVlad isan ticc and-Emoiu. Boi mar do 



U=LU., S = Stowe MS. 992, F = Book of Fermoy, B = Betham 

145 (vellum) , b = Betham 145 (Papier) , R = Rawlinson B. 512, 

E = Egerton 92. 

») Coincopoj- MS. ^) Fathaig add. BS. 

^) Lies subaige. — cäinchomrac U. *) claiss Z7. 

^) fria remis TJ. ®) thenid co fraigid and TJ. 

') is TJ. ^) Lies slinded (ZT). ^) credumaib TJ. 

10) Lies CO mba {TJ). i') fleisc TJ. ^^) Lies imdai {TJ). 

") deac TJ. ") fer n-add, TJ. *^) aircech TJ. 



230 KUNO MEYER, 

immod ceuc turcomroicc isann rigtig 7 de airfedaib adamroib. 
Arclisde 7 arsendtee 7 arcante ann, edon arclisdei) errid, ar- 
cantis2) filid, arsendis crutirie 7 timpanoic. 

4. Die mbatar 'diu Ulaid feclitus n-ann and-Emoin MacMe 
ic ol ind iarngualai. Ced mbrothai noteged ind di lionn^) cechi 
nonai. Ba sis^'^^e-*) ol ngolai. Iside^) nofurad'') JJltu lüie ind- 
oensisd. Noclisdis errid JJlad ar') suainemnm&s) an 9) dorus 
[cjo'roile'^) isan toicc and-Emlioin. Coic traigid dec'i) ar noi'^) 
ficteb med an tige. Tri clesaii») dengnidis an errid .i. des 
cletinech 7 cless ubliall 7 foebarcles. 

5. At e and errid degnedis ina clessai sen .i. Conold Cernocli 
mac Airmirgen,'^) Fergos mac''^) Rossaii"^) Rodanai, Loeccoirie 
Bimäach mac Condoig,'-) Celichar mac Uthir,i*) Dubtoch mac 
Lucdac/^, Cuculamr? mac Sosiidaim. Scel mac Bairdine, a quo 
Beloccli Bairdine nomenaütr, doirseid Emno Machie. As dee ata 
sceul Sceöil, ar ba prasscelac/i side. 

6. Dorosce^-') CncJmlaind diuli ulie ocon cliuss ar aine 7 
atlilame. Ruscarsad'-"^) mna Ulod co mor^i) ar[a] aine ocon clios, 
ar atlaime22) a lerne, ar febas a ergno, ar bindie a erlapra, ar 
coime a^s) ghnuse, ar sercaide^*) a dreiche. Ar batar seclit 
mec imblesan ina rigroscoib .i. a celliair isan dalai suil, a tri 
isan tsuil n-ali^"») ndo. Seclit meoir ceclitar a da coss 7 a seclit 
cechtor a di laime. Batar buado imda foair. Biiaid do cedus a 
gois noco ticced a Ion laich, '-*') huaid clesomnochtai, buad mbuan- 
taig, hwaid fi[d]cealleclitai, hnaid n-airdmessai, hwaid faidsene, 
buad [fo. 27 b] crotai. Tri lochtai Concu?am^: a bieth roocc, ar 
ni rofasotar a rengai rodaim, ar bo moide concesdis oicc anait- 
nig2") foir, et a biith rodanai, roaloind. 

7. Boi comairlie lia liUltai fodiag Concnlaind, ar r^t5carsod 
a mna 7 a n-ingena co mor e, ar ni boi setig a fall Conculaind 
an tan sen. Ba si comoirli co n-irsad, set«^ ba'^^) togai la 



') Lies arclistis (U). '-) nochantais U. ^) im trath add. U. 

*) sisin U. *) issi TJ. ®) nofired TJ. 

') for U. 8) tarsnu add. TJ. ») Lies 6n (Z7). 

Jo) diarailiu U. ") deac TJ. ^^) ba he add. TJ. 

*3) trichles TJ. ") Amorgeni TJ. *5) maic MS. 

1«) Roich U. ") Connad U. i«) Uthidir U. 

1») dirösced TJ. '■">) rocharsat TJ. ^i) Concl. add. TJ. 

22) athlairaecht TJ. ^3) ai MS. 2«) xies sercaigi {TJ). 

25) alle TJ. 26) läith TJ. 27) j^i^g anaichnid (TJ). 
2«) bad £7 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 231 

Comculaind de tochmavc nclo, ar bo derb leo conod') lucchaide 
rosoigfed2) millid a n-mgenraide 7 foemod sercie a mban ter dia 
mbe3) setig a coimfrestoil occo, 7*) ba soedh^) leu mocliercrai 
ocai/') corb acobar leo ar an foäth sen toabairt mna ndo, fodeg 
CO farcbod comorbo. Ar rofedatar is vadli bodesin nobiad a 
athcin.^) 

8. Dobreta ierum Conchohor iionbur iiad cevca cuiccid a 
nErmw de cxmgkl mna de Coincvdaind äüs in faigepdis indachs) 
pnmbaili no pWmdimod a nErinn ingen'') rig no i'OÜatMy no 
prugad de necli bud ail do togai 7 de tocmarc ndou. Taucotor 
ulie na teachtai diblionoip'o) 7 ni fuarotar ingen^i) bud 12) togai 
la Coincidaind de tocmarc ndo.i^) 

9. Luid CucJmlaind feisnei"*) de tocmarc ingine rosfiüV al- 
Luglochta«& Logai, edon Emer inccen Forcoild Monocli.i^) Lod 
Cuchulaind feisne 7 a arae Laecc mac Eiaengaprai ina carpw^. 
Ass e oencarp«i in sin nad foglendis dirmonnoai«) na echvaidie 
do cairptift JJlad arodene'") 7 änei*) in carboid 7 an errid arid- 
suided ann. 

10. Forranic Cuchtdamd in ingen^^) ina cluichemag cona 
comolta^ft impe. Ingenai son na mbrugad bautor im dun ForgaiU. 
Botar side oc foclaind2o) druine 7 decclamdai la hEmir. Is isside 
ingen pas^i) flu lai[s]-sem de ingenoib Erionn do acaldoim 7 de 
tochmorc. Ar is isside congaib na se hiiadha, fuirre .i. hnaid 
crotha 7 buad ngothai. hwaid mbindiitssai, hiiaül ndruine, bua?'<^ 
ngoisse, hwaid ngensai. Atbert CucJmlaind acht ingen päd 
comadtt5 22) ndo ar aois 7 cruth 7 cinel 7 des 7 solme, bad 
deuch lamdai de ingenaib Ereww nad ragad lais 7 na bad 
coimdicli23) ndou do bancelib Ereww24) mona betli samlaid. Ar 
as iside oeningen congepied^s) na modai sen. Is airie is die 
tocmarc sa[i]nrMc^ lod 26) Cuchulaind. 

^) CO mbad U. ^) nosaigfed U. ^) mbeth U. 

*) dano add. ü. ^) säeth U. ^) do bith do Cboincl. U. 

') athgein U. ^) Lies in nach (Z7). ®) Sic U, lies ingin. 

") Lies dia bliadna (U). ") Lies ingin (U). 

12) ba U. 13) om. U. ") iarom add. U. 

1^) Manaich U. 1*) dirmann U. 

") Lies ar a deni (ü) oder ar rodeni. 1*) ar a äni Z7. 

19) Lies in n-ingin (U). 2") foglaim ü. 

*i) is i sin dano aen ingen ba U. 22) cbomadais U. 
2») chomdi ü. ^i) ügg ^q baucheli (Z7). 
»») Uli add. U. ^e) lu^i U. 



232 KUNO MEYER, 

11. Ba cono timtocht oenoicc luidi) CiicJmlaind-) de acoldafm 
Emire 7 de taidbsene^) a crotai dii. A mbatar na liingena ina 
suide^) for forad oenaic an duine, concolatar andi ina ndoc/wtm: 
bascoire na n-eucli, ciügaire na carbod,'') siangoil") na tet, 
dresacht na roth, im[f]oiTan ") in laitli goilie, scred[gjairie s) na 
n-arm. 'Fechadh-') oen uaib', for Einer, 'cia^o) dotaed inar 

12. 'Atci«-ssa em ann', for Fial ingen Forgaill, 'di ech 
commorai comailde comcrothai combuadai 1 1) comlemnecliai biroig 
airdcind aigenmair allmoir goblaid 12) gobchoil duala?V/ tulleathain 
forbreco fairseggai fo- [fo. 28 a] letlmai^) forranc[h]ai cassmongaidi'*) 
casscaircich. Eoch liath lesletlioni'^) luatli hiaimnech lonnmar 
luthmar luglemnecli leobarmongacli maiccnech toirnech trostmar^^) 
tuagmong ardcend uclitleathan. LassmV? fod fondbrass focuirse 
focruaid fo[a] cruib coluth'') cetliarda. Dogrind elmoi*) enlaitlie 
lutlibuadai. Beraid rit[li] for set. Foscain uathai edh^^) n-anälche. 
Oibliiich tened tricimruaidie^o) tendiuss a craess glomorcind fll 
fo2i) dessfertis an carpa«7. 

13. 'Aroilie ech cirdub cruaidcenn cruinn caelcossacli cae- 
lethan22) cobluth dian dualmar dualach'^s) dronchoechecli maignech 
aignech bairnech bAailccenmicli'-^) lenmecli^^) lebormongach cas- 
mongach scuableabor drondualacli tulleat/taw grind imaaig ier 
ndith2«) aige ecli i n-iatli. Moscigg sratbai sreg^^) serge, sechid^») 
moige midglinde, ni facoib ann imdoraid etir omnoib riad^y) rout. 

14. 'Carp«i fidgridn fet[h]aide dia n-droch findoi umaidhe. Sidbe 
finn finnarcaid co fet[h]anoib •^•*) ündrune. Cret ui-ard iraibidn,3i) 



1) dolui U. 2) alläsin add. U. 

^) Lies taidbsin. thaidbred U. *) i sudiu U. 

^) Lies in charpait (U). ^) siaugal U. 

') imorrain U. **) scretgaire Z7. ^) fecced U. 
^ö) cid U. ") comcüro'da comliiatliu U. 

*^) Lies gablaig (gablaich Z7). ^^) fosenga forlethna U. 

") lAes cassmongaig (U). "^) loud add. U. 

"> trosinar Z7. ") calath U. '«) almai U. 

'») üatlm ech ü. 20) trichemruaid U. -0 do ü. 
^-) calethan U. '^^) druimlethan add. U. 

2») Lies balcceranech (Z7). balcbeimuech add. U. 

'"^) om. U. 20) j^ißg iar uith (U). ^7) xies sreid (U). 

28) setid U. 29) ytir omnäriäd U. ^°) fethaiu U. 
3^) dresachtach U. ■ . 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 233 

si credoa cromglindie. Cuing druimniecli dronordai. Da n-all 
dualcho droiibuidie fertse cruaidie colcdirge. 

15. ^Fer broenach dimb isan carp«^ ass aildium di feroip 
Erenn. Fuaii cain coir') corcordai2) imbe, osse coicdiapail. Eon 
oir indtslaidie uassa banbruindiecliair^) ina turscloccMcZ*) ne 
mben luthai lanbuildie. Lene g-ealculpiidacli co nderccindlid oir 
oirlasraucli. «'^) Secht ngemoii dercca^) dracandai for lar cechtar 
a da imcassen. Da ngruaid ngorm ngelai^) crodergai difich 
oibliech tened 7 aiialc[li]e.8) Dofich ruithnieo) serce ina dreich. 
Ata lern bo fräs de nemonnoib rolaad ina cinn. Dubit/wV let[h] 
dubfoloch cechtar a di prai.'^) Cloidem orduirn i n-echraiss^') 
sestai for a dib sliasta?7). Gai gormruad glactomseip '2) la fogai 
fe[i]g foephartoch for crandoib riiis ruamanndai a cengall die 
cre[i]t croi i-^) an ^^) carpa?Y. Sciath co comroth aircid, oosse cor- 
corda co tuadmilaib'^) oir oss a dib n-imdadhoib. Focerd ioch 
n-erred n-indiee,if') imad cless comrumi^) ossa errid oencarpaid. 

16. 'Arai ar a belaib isan carpod sen, aralie fer seng fan- 
fodoa forbrec. Folt forcass forordaii«) forruad for a muldocli, 
gipne findrnne for a edon na leccid'o) a tolt fo aigid. Cuaiclie 
do or for dib cnlib2t') a taircellad a tolt. Coichline etrich^i) 
imbe co n-aursollccwcZ for aa dibli n-ullinnoib. Pruidne die 
derccor ina laim dia taircillid^^) a eocha.' 

17. Doricht23) CiicJiulaind co hairm a mbatar and ingenrac^ 
fei sen 7 bendocliaiss doib. Tocbaid Emer a gnus cain 24) cruthaig 
a n-ardo 7 dobert2s) aicline for Coincidamd, com'dh admbert:2ö) 
'Dess imiiadam diiib!' ar si (.i. Dia do rediucci^rZ duib, ol sii). 
'Slan imroisc27) duib-se!' ol sesem (.i. rop slan sib-se cach 
aiscc). [f 0.28b] 'Can dolot-sai?'2s) al si. 'Do Int[id]e Emno', 
ol se (.i. din maclii na liEmno). 'Cia hairm a femhii^?'29) ol si. 
'Femir' ol se, 'a tig fir adgair buar moicche Tetliru' (.i. a tic 

•) om. U. ■ 2) corcra U. ^) banbruinnechur U. 

*) atbaurslocud U. ^) forlasrach U. ^) deirg U. 

') gruad gormgela U. **) analaich ü. 

*) ruithen U. ^0) a da bruäd U. ^^) Lies ecms (ü). 

") Lies glacthomside (Z7). ^^) crön U. 

") om. U. *^) Lies tüagmilaib. ^^) n-iudnse U. 

") comluith U. i«) om. U. ") näd leced U. 

*o) for a dib cüladaib U. 21) ettech U. 

^^) taircelland U. '") doriacht U. **) gnüis cäim U. 
^^) dobreth U. ^^) conid andaide asbert U. 

") imreisc U. ^^) doUuidisiu U. 29) j^j fei,air ü. ■ 



234 KUNO METER, 

fir acla[ijd') buar moig-e Tetra. 2) 'Cia bur^) fess ami?' ol side. 
'Fonoad (.i. roliimfuined) ciü^) carbaeY dun ann', ol se. 'Cisse 
conaii' deloud-sai?' al sich. ^Etir da codat feda', ol se. 'Cid 
atgaibsid^) lerMm?' ol si. 'Ni ansa\ ol soide, 'De teme marai 
for amnin fer nDeaa, for uan di ech nEmiio, for gort na 
Morrignai, for driiim na mormliuice, for glend an mardaim etir 
in dia 7 a faitli, for smir mna Fedilmai, et?> an triath 7 a 
setig/') for toinge eecli') nDea etir rig nAnond 7 a gnied, do 
mandculie^) cethorculie domoin, for Oilbine, for tresc in marim- 
dill, et?V dabaic 7 dabcine, do ingentib niad Tetrach rig Fomorie 
do lugioclita^ft Logai (.i. do gortaib Loga). 

18. 'Cate^) do slondad-sai, a ingen?' ol Cnchulaind. 'Ni 
ansa emh\ al and ingen. 'Temair ban, bäine ingen, ancing"*) 
gensai, ges^') nad forfoenit/<ar (.i. amoil ata Temair os cech 
tiilaicCj sie atu-ssa os cecli mnai a ngenass), dercoid na dexinecb 12) 
(.i. nomdechar cac ar mo caime 7 ni dechaim-si nech), doirp a 
ndopori^) aindir''*) imnar'^) (,i, an tan declitar an doirb is a 
n-ichtar usce tet), tetra"') tetrai da luä, luacoir nad imtethari^) 
(.i. ar a caime), ingen rig ricliiss gartai (.i. enech), conair nad 
foröemter do conair coil ermoini, gonad fii suan senbatli sretaib 
cerd adpclossaib errid. Atcotaim trenfer^'*) tiarmoirset (.i. atad 
lim trenfiV dogenadi'') m'iarmoirecht, cebe nomberai tar a ter- 
togai^f') ein foruss mo caingne eucai^') 7 co Forgoll' 

19. 'Cidne trenf/r detiarmoirset, a ingen?' al Cwchulaind. 
'Ni ansa\ ol Emer. 'Da Lui, da Lauth, Luatli 7 Latb Gaiblie 
mae Tetlirach, Triath 7 Tresead, Brion 7 Bolar, Bas mae Omna, 
oehtar Conlai, Cond mae Foreaild. Ceucb fer diib co nirt ced22) 
7 CO cliuss nonbair. Forcoll fesne dno, andso airim a cumoclitai.23) 
Tresse cech gnied, 24) eolchai cach driii,^^) amainsi ceach filid. 



*) arclaid U. '^) iasc immuir ethiar .... U. Vgl. Strachan, 
Archiv I, S. 33. 

ä) ce bü Z7. *) col U. ^) adgaibside U. 

«) setchi U. ') Lies ech. «) mondchiiilib Z7. 

3) cade U. ") inchiug U. ") gass U. 

12) nad decsenach U. ^^) a ndopor om. U. '*) ainder F. 

'S) imnair FU. i^) Vgl. tethrai .i. beu, Hib. Min. S. 47. 

") imthegar U. umdectbar F. ^^) trenfir FU. 

19) dodigenat FU. 20) ,üa raiter togai F. ^i) chucu U. 

") and add. FU. ") üchumactai FU. ^') gniaid FU. 
«) druid FU. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 235 

Bid forfinaclii) dit-se cluclie caich fria tresaib'-') Forgoild fesne, 
ar idcodai'^) ilcumoclitai oeco fri coibled fergnim.' 

20. 'Cid nachimm-airme-se,'*) aingen', ol Cuc/mZ«mc?, ' liasna 
trenf eroib •') sen?' 'Madeodo") do gnioma fesne',") ol an ingen, 
'cidli im nach airmebaind *) etorra?' ' Forglim fen em, aingien'. 
ol Ciichulaind, 'comad'') luiet mo gniomaie eiir clot["li]aip wert 
n-erridaie.' ' •') 'Caidie do neurt-so dif?m?''i) ol Emer. 'Ni ansa 
em', ol se. 'Argair flchid fauth '2) mo comroiec, lor de tricliaid 
triean mo galie. Roferai .xl.'^) mo comlond'^) m'oenar. Argair 
Get mo commairge.i'^) Imgaibt/r atliai 7 irgolae rem errucP^) 
7 rem iiath. Tecliid sluaicc 7 socaide 7 ilor fer n-armacli re 
huatgi-a'iene mo dreche 7 mo gnusse.' 

21. 'At mait[h]e na comrume moetlimacaim sen', ol and ingen, 
'act nat ranic go lioes^') n-erred beowss.' [fo, 29 a] 'Maith emh 
romepled-sai, a ingen', ol se, 'liam popoa Conchohor. Ni ImmaiP"^) 
atfoclmei-') aitliecan urbodad2o) a claindie eiir leic 7 lossait no 
6 ten CO fi-aiecch.^i) Ni22) for blae oenurlaindie romalt-sse la 
Conchohor, aclit etir erridib 7 anradaib Uludli,23) et^V drutfhjaib 7 
deogbairib 7 druidib, etir filiduib 7 flsidib, et/r brugadoib 7 Ibiata- 
choip JJlad romforbaigerZ-sai, co fuilid a mbesa 7 a ndana nie 
lium-sai.' 

22. 'Cidnie and em^^) rodeblatar isna gniomaib maitlie 
sen? '25) ol Emir. 'Ni ansa em', al se. 'Romebail Senca sober- 
laid,26) conid am 2') tren trebor an at["li]lom atliirgaib.2&) Am goeth 
a mbret[h]aibli, nidim dermodocli cusc.'^-*) Atgair^f) neucli re tua[i]t 
trebair trebour.^i) Arfoiclim a indscee,^^) coicertaim brethai 
Ulad33) a n-ainsist 7 nininsorcc '^^) tria oiliniöm tSenclioa formb. 

1) formach FU. -) tresai F. ^) atchota U. 

*) nacham imraide-si F. ^) trenfiru Fü. 
^) ma atchotat U. ') da«o add. U. 

*) cid dam nachat airmebaiud Z7. ') co mba FU. 
^") neirt n-erred U. ") dano U. fein F. ^-) fand U. 

13) cethrachait FU. i*) einfir add. F. ^^) coimeirge F. 

***) erud U. eirret F. ") nad ränac co uert U. 

'«) amal U. hamlaid F. i^) fogni U 

2") Lies orbugud (U). 21^ 5 theuid cu froigid F. 

-') nö U. -'3) om. U. 24) ^idiu FU. 

-5) isna gnimaib sin mäidi U. '''°) sobelraid F. 

-") conam F. ^s) athargaib FU. 4 q»,. FU. 

3") adgadur U. adgadair F. 3') tüaith treabair FU. 
32) a n-insce U. »s) „ü ^^y jj ^ nibiethai uili F. 
3*) nisninsorg UF. 

Zeitsdirift t. celt. Philologie III. ^Q 



236 KÜNO MEYER, 

Eomgab Blai bruccaid cucai for aice a treibe corroferadar i) 
mo techtai occo, g'onad ierum adgairim firu coiccid Conchohoir 
imma ricc. Nosbiathaim fria re seclitmaiiie. Fossaidier^) a 
ndaiio 7 a ndamai 7 a ndibe>ccai farrid a n-eniecli 7 a n-enech- 
gressai. 

23. ^Eomalt Fergass, gonad rouba[ijm treiiogai trie nert.^) 
Am amiiMS ar gail 7 gaiscwid, conid o[m] tualaigg oirer criche 
di coimed*) 7 di imdidien ar echtrandoib. •^) Arn din cech 
dochair,*^) im siinn slaide cech sodhraide.') Dongniu socaii'^) 
ceuch tnmigJi, dongniu dochair-') cecli tnuin trie oilimami«) 
FercMssa form. 

24. 'Eosiaclit5t(ii) ginn Aimirgin fllidi"^) corromolaim rii[g] 
as ceuch feip'^) a mbi, go ndingbhaim oinfer ar gail, ar gaiscec?, 
ar goeis, ar aine, ar at[h]laime, ar amanse, ar ciurt, ar calmodws. 1^) 
Dingbaim cech n-errid. Ni toillim bnide di neoch acJit do 
ConchohorJ''') 

25. ' Romirgair Findcoem, conid comoltai cartanacha'^') com- 
luid daum Conall Gemach coscoruch. Romtecuisc CatfarZ coem- 
oinech diaig'') Dectirie, gonid am fisied fochma^Vc i cerdaib 
dei druidechtai, conid am eoluch i febaib"^) fiss. Ba cumma 
romaltsad Vilaid et?V aroidh 7 err«(?, et?V riech 7 ollamoin, gonid 
am cariia slua^ •■') 7 sochaidee, ganad cumma difichim a n-enech- 
gresa ulie. Is soer em doroegarttts-sa^o) Lug mac Cuind maio, 
Etlind de echtrai den 21) Dectirie co tech mBuirr in Broghai. 
Et tifssai ^idiu, a ingen', ol Qwclmlainä , 'cindi<s rodalt-sai il- 
Louglochtmft Logai?' 

26. 'Eomalt-sa em', ol s^VZe, 4a febai fenee i cossdwcZ for- 
caine, a foghart ngenwssai, a congraim^s) righnai, and-ect(sc 
sochraid, gonad cucom arbaigtir23) cech ndelb soer sochruid et«V 
iallaib ban buaidmcZe.' ^^^ 'At mait[h]e em na febha sen, a ingen', 
ol Cnchulaind. 'Cindws äidiu', ol Cvichulaind, 'nachar commdicc 

1) coroferad UF. ^) fossudiur UF. ^) gaili add. U. 

*) do cosnam F. ^) in ecratu ecbtraud ü. 

«) dochi-aid FU. ') sochraid FU. «) sochor UF. 

9) dochor U. ") altrara U. ") rosiachtws FU. 

i'O Lies filed. ») asa feb F. ") chalindat«s F. 

^'-) cäc/i add. U. Vgl. Zimmer, Kelt. Shid. I, S. 38. 

*^) om. U; lies carthauach. »7) diäg UF. 

>«) fedaib F. >») cara slüaig UF. ^o) domrimgart-sa U. 

■■") diän UF. 22-) comgraini UF. 

28) bagthir U. bagthar F. ") buäguithi U. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN, 237 

dun diblinaib comriachtai«? ') Ar ni fuants'^) cose ben'') follon- 
gad and-aires dala imma.csi\\awi [fo. 29bJ fon aamaü sen^) frim.' 
^Ceist: an fil bancelie laut', ol in ingen, 'ar foimdidin de trepe 
dit-see?'^) 'Nato emh', bar Cnchulaind. 'Ni techtai damli', ol 
imcle, 'dolai fri fer'"') a fiadmesse na setliar is sine innü") i. 
Fial ingen Forgaild adcii am farrud sunn. Iss i roben beim 
foraiss for an lamt[h]orud.' 'Ni lii rodcaun<5-sai*) em', for Cou- 
cJiulaincl, '70) ni rofoem«5-saiif') dicZm'i) mnai atgneed feur 
remonn'2) 7 adcoss dam co rofoi and ingen ixcut^'^) la Coirprie 
Niefeur feuchtus n-aill.' 

27. A mbatar ienim fora n-imraitib,'^) atcii Cndmlaind 
brundiu na hingene tar sedlauchi^) a lened, conadli ami aspert 
in '6) so: 'Cain an mag so, mag alcuing.' As and aspert and 
ingen na briathra sai»') oc freccrai Concukmc?: 'Ni raliei'') an 
mag so', ol Emiur, 'nad rubann comainm n-arcaid for ceucli 
n-atli 6 Ath Scene Mend for OUbine c«(5san mBancuing n-aircidi^) 
ara mbriiindenn^o) Breaa diantoss Fedlime.'-') 'Cain an 2-) mag 
sai, mag alcuing', ol CiicJmlaind. 'Ni ralie in mag sai nad rolo 
genid granne a loig bo briuine co tabliaii't fir co cutrume aroile 
CO mbem tri nonbor d'aenbeim co n-anacal fii* a medbon cacha 
nonbair.' 'Cain an mag sa, mag alcuing', ol Cnchulaind. 'Ni 
raili a mag sa', ol side, 'nad ecmongai benn Suain maic Roisc- 
milc samsuan co lioimhelc, ho oimbelc co beldine, ho beltine 
CO brön trogain.' 'Asper^ar, dogentor', ol Cnchulaind. 'For- 
reghtar, forimregtīr, gebthar, arfoemtar', ol Eimer. 'Ceist 
caide do slonnad?' 'Am nia fir dicliet a n-aili2=^) i Ross Bodbai', 
ol essemh. 'Cia h'ainm-se dno?' ol sii. 'Am nuadai tedmai 
tataigh^i) conai', ol sesemh. 

28. Deluid ierum uaidib iarsan tsegdou mhrmthar sen 
Cvichidaind 7 ni rogensad'''^) ni bud^«) moo de imacollaimh isen 



1) comrichtain U. ^) fuar-sa U. fuaramar F. 

ä) ingin U. *) samail se ü. sanüa sa F. 

5) do thi-eib dit eisi U. 

«) diu cu fer F. dal fri fer 17. ') andu U. im F. 

*) rocharusa U. ^) dano add. U. 1°) forfaeinusa U. 

") om. U. 1-) remiun SF. ^^) ben ut F. 

") sin add. S. ^^) sedlachaib SF. iß) om. F. 

") briathi^sai MS. briathra so S. »^) ruale S. ruaili F. 

i'-») n-aircit F. ^o) mbruigend SF. ^i) diandoss Fedelm SF. 

»2) a S. 23) i n.aii SF. ^*) taithig SF. 

2^) forgensat SF. «a) ijy s. 

IG* 



238 KUNO MEYER, 

laitlie sen indasen. An tan boie Cnclmlaind ierum oc eraimm 
(lo Bregaiji) imcomaircid a arai, edon Loeg-, ndou: 'Ailee', bar 
essem, '7 na briatrae immacloisset 7 an ingen, edon Emiur, cid 
dieraidset^) ann?' 'Nach fedor-sae', ol Cüchulaind, 'mo betli-se 
oc tochmarc na hingenee? 7 is airee rocelsom ar cobrun,^) arna^) 
tuicdis na liingenai conid oc a tochrai at«-sai. Ar dia fessai 
Forgold, nicondricfom dia deoin,' 

29. Tanic C\ichiilaind a tossag na himacallmoii dia aroidh^) 
7 boie occa mmiougud ndo de irgairdiugwd a seta. 'And 
Entidai Emno isrubart-sa an tan ispert side can diluidesie,^) 
iss ed donraidiit5-sai: ') Eomain Macliai. Is dei imoru asperour 
Eomon Machou ndii .i. Macliou iongen tsanrith maic Inbothai, 
ben Cruindchon mic Agnomam ro«/ssretli fri die gauboir and rig 
ier caur ailgi«<ssou fuirrie, co ndeoclioid diob ar-ritli 7 arsibseis^ 
(.i. beris) mauc [fo. 30 aj occtts ingen die oentoirbert, conid din 
eomam sen asperor Emam^) dii 7 conid on Maclio sen raiter 
Eomon no Mag Machai. 

30. No dno is dei ata Emoin Machou amm7 ata isan scel 
soa.i^') Tri rig russbat«r for Ultoib i comflaitess for Erind .i. 
Dit[h]orba mac^') Dimain a hUissneoch Midie, Oed Ruad mac 
Baduirn maic Aircetmair 12) a Tir Oedai, Cimboet[h[ mac Findtam 
maic Aircidmoir a Findobair Moige hines. Is ee rosnalt Ugaine 
Mour mac 'Eochdach B\i?idmg. Dongnied corie iertim ind fir, secht 
mbliafZna cech fir diib ir-rige. Tri secht rathai etarrour^^) secJit 
ndriiid, secJit fllid, secht n-octigernai; na druthie dia ngrisad trie 
bithai, na filid dia nglamodh 7 die n-erfoccraie, na taiss/^ die 
nguin 7 die \oi\scud, monatseched^*) an feur uat[h]ai i cionn secht 
mbliSidan co coimed fir fla^Aua .i. mens cecha hli&dna 7 gen 
menth ruamnai inai^) datha 7 ein mna de ecaib die banda[i]l. 
Timcellset teora cua^rda cech fir diib and rige .i. Ix.ui.i'') Aed 
Euad adbath diib ar tüs A. hstgad^') robaided a n-Eus Ruaif?, 



») dar Bregu S. 2) doraidsed S. ^) cobra SF. 

*) arnar S. ^) dia rad SF. ») doluidsiu S. 

') roraidittsa S. «) arsisbis SF. 

^) Dahinter macha ausradiert, 
lö) Vgl. Dindsenchas IGl (Rev. Celt. XVI, S. 279 ff.). 
") maic H. ^'^) Airgetmail F. 

") So zu lesen Rev. Celt. XVI, S. 280, Z. 3, wo mbliadna zu streichen ist. 
") mane teched S. ^^) cech SF. 
1«) So auch LL. Lies mit Stokes Ixiii. ") Lies badud. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 239 

contuccucl a coland isan siod, conid dei ata Sid Oedai os Euss 
Ruaid feisne. Et ni farcaib siele de cloinn acht oeningen .i. 
Mauclio MoggTuad a liainm-s?V?e. Coiiataich aide and rige i 
n-aimser ') techtai. Isbert Cimboet[li] 7 Dithorbo na tibretis rige 
die mnai. Fechtai cat[hj etarro 7 mebz^s forro-si>«. 2) Dierimalt 
secJd mblmdna irrige. Derochoir Ditliorbo i Corand foisiw2.3) 
Forfacaib side macua matlia .i. Brass 7 Boetli 7 Bedach ocw.ss 
Uallac 7 Borrcass, go n-atcetar rige. Aspe/-^ Maucliai na tibrec? 
doib, ' ar ni ö ratliaib tiictai ', *) al side, ' acht ir-roe cata ir ecin.' 
Fecta cath etorra. Brises Machui for macoib Ditarba, co far- 
caibsed är cenn ace, co mbatar^) a nditruib Coimacht. Tiicc 
Macai ierum Cimboeth cucie do ceile dii 7 do toissi^/ect a hamtts 
inimbe. robtar oentadaig tra Machai 7 Cimboet, lod Macai 
d'ioarrair mac nDitorbo ir-richt claimsidie ^') .i. toeus secail 7 
rotai r«scoimledh immpee, conwsfiiair a niBoirinn Condocht ac 
fime tuirc allaid. lörfaidid') ind fir scelai dii ocus inniss?VZ^) 
sce7ai doib 7 denberad biad dii ocon tened.'') Atbert feur diib: 
'As aloind a ru^cai na clams/^e. Aentaigem Mee!' Nttsbert- 
se'o) leis fon cailde. Cengloid sii an feur sen al-h<5S nert^') 7 
facbaid e isan caillid. Tic sif?e dii'ise din tenid. 'Catie an feur 
dechoid laut?' al sied. 'Mebol leis tiechtam cucaib-se ar oento- 
gaudh'2) [fo. 30b] ria clamsig.' 'Ni ba meobol', ol iet-sam, 'ar 
degenani-ne ule andi sen an cednai.' '•'') N^tspeir ceiich feur fon 
caillid. Cenglaid sii cech feur dib iar n-ui-d'-i) 7 nosber a n-oen- 
cengal leaa co hUlltaib. Isbertatar Vlaid a marbad. 'Nito', ol 
aide, 'ar is coli fir ß.atJai dam-sai; acht a ndoerad fo doirie 7 
claided raith imboni-sai, conobi"^) sii hiia primcatliii- JJlad co 
brath. Co rotoraind si doib a ndun gona heo oir imma muin .i. 
Emain .i. eo-muin, edou eo 'ma muin Machai, gouid de-sin ata 
Ema/H Machai. 

31. 'An feur isrubort-sai ir-rofaideamari*^) thig, iss e 
iascaire Conchohoir in sen (.i. Eoncu a ainm). Iss e atclaid 



') Lies iiia aimsir (<S). 

2) 7 brisis Macha forro S. ^) Lies föisin SF. 

") tiTcus S. ^) for indarba add. SF. 

^') Lies cblaimsige. ') Lies iarfaigit. ^) si add. S. 

9) Lies tenid. ^'>) Lies si (S). ") Lies nirt (F). 

1-) ar n-oeutugud XL. ") uli a cetna LL. 

'*) ar niurt LL. ^^) cwrub S. 

•*) irrofoiiinar S. irrooiamar F, 



240 KÜNO METER, 

na') hiasco fo^) [s]naad fo moirib,^) ar iss e buair an marai a 
hiascaie*) 7 as i an moir Mag Tetrai (.i. ri di ngaih'^) Fomore 
Tethrai .i. mag rig Fomore). 

32. 'An fulacht asrubart-sai fo[r] rofonad^) dun lurcaire 
(.i. serracli) ann sen, iss e is coul") carbaid co cend teorai nomad 
fo bif-) fo rigaib 7 as geis do-') a combairge .i. geis dien carbod 
CO cend teurai nomad ier n-itlie feulai eich duine de doul ind; 
fodaigli'^') ar is eacli folloing an carpa«7. 

33. ^Etfr da cotadli feudai asruburt-sai, edon'O an da 
sliab in sen eiir a d[t]utcamar .i. Sliab Fuaid friunn andess'-) 
7 Sliap Cuillind rind anoir. A nDorcel^s) (.i. in coill fil etarro) 
äidiu ronbammaur'^) etorrai, edon forsan set dorumenar etarrai 
andiss. 

34. 'An conair Sisrnbart de temlieu moarai .i. de Moich 
Murteme. Ass aire adberar teime marai do-sside, fobith dodet 
moir foir tricaid mbliacZaw ier ndilind, gonad teme marai .i. ditiu 
no foscemliiel marai ee. No didiu^'") as de ata Mag Murteme 
foir .i. moir driiidechtai nfsba"^) foir co murseilce n-ann co 
n-aicnefZ suidich'') leis, gonsuided"^) an feur cona armbgaiscef? 
for laur a ustodbuilcc,'^) co tan^c an Dacdai 7 i-^) lourg aine 
(nö anfmd) laiss, cor'caun na briat/irai-5sai ris, cor'traighie 
focÄe^uair, edhon: 'Tai do cend cuasac/»^ach, tai de corp cisacli- 
tacli, tai de thul tagebaitaü'21) 

35. 'For amrun (.i. run 7 cocar amme) Fer nDea (.i. 
run 7 cogaiu' amraie), is sif?e Ccrellaidli'-^) Duollaid indiu. Is 
fuirre geogoin^s) Duollud mac Coirpri Niedfir la matau. Coticc^i) 
sin 25) ba h Amrun Feur nDea a ainm, fobith-'') ba hand cetim 



1) ina SF. ^) sa SF. 3) muir SF. 

*) hiascacli SF. ^) na add. F. ^) forrofonad SF. 

') col SF. ») bith S. beith F. ») doib StF. 

'") Lies (lo (lul iud fodeoid. — co cend tri .IX. duiu edo dul iud iar u-ithi 
feola eich do fodeoig SF. 

") it e SF. la) aniar SF. 

18) A n-Oircel S. i n-Orcel F. 

") dobadmar S. dobamar F. »*) dna F. dano S. 

") robai S. ") suitliech S. suidheach F. Lies suigthech. 

'**) Lies CO suiged (F). 

'») a hustadbuilc F. Zu lesen itsadluic? -") Lies a. 

2') Rasuren hinter b und dem ersten i. taigi baig thaig FS. 

22) grellach FS. ^s) geodna S. 24) cotici FS. 

«») im/Hornt ad. F. ''«) fobithin FS. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN, 241 

lühimraicledli toicliest«? ') cata Moigee Tuiredh lia Tuaidh Dea 
Donand fodegli dicair an cissa conaitcietar Fomoire forrau .i. da 
triaii etliai 7 bleclitai 7 cloinde. 

36. Tor uaii di aecli nEmnai. Bai odach amru la 
Gaidiulaie i rigi. Bat«>- da ecli aigi oc a n-ailimaiii do a Sid 
Ercmo;^ a scätliail) aba Cennman2) do Tuaid Dea. Nemed mac 
Namha aiiim an rig sin. Delectliie^) duo ieriim in di ech asan 
tsidli 7 demebliaid sruaim sain- [fo. ola] emliail asan tsid 'na 
ndegaid et bni a huan mär forsan sruaim sin 7 lethäis darsen 
tir and uan moar sen fri re moir 7 boi samhluidh go cend 
mbli'ddna, gonad aire isrubrad a hnanab din uisce sen .i. a uan 
far-*) in uisce 7 is side'') Uanabli") insen andiu, 

37. 'An gort na Morrignai asrubort-sai, iss ed Ouchtar 
Nedmon in sen. Donbert an Daglida din Mlioirriga«^ an ferond 
sen. Roliaired') e ienim. An hlmdain ronort lubor Boclilid 
mauccuu Gairb ina goirt-see botar^) moela[i]n mulce") docorustair 
a goirt se dee in"') bliadam sen, fobitli ba coibdelacli disse 
maccu Gairbh. 

38. 'An Druim na Marmuice asrubart-sai, at e Druimne 
Breg andsen, ar ba deulb muce doadbbas de maucaib Milid for 
cech tulaicc 7 for cech ndingnei') a iiEiinn an tan imbersed 7 
adcobraissed gabaiZ tiri ar egin inte ier cor breclita fuirre do 
Thuaid De Danaj^n. 

39. 'Glenn an Mardaimli asrub«/-^, iss e Gleund 
niBreogaind '"-) .i. Breogai m«c Breog«/«rf '•*) sends/r maic 
Milid roliainmnigöfZ ' *) Gleunn niBreogamf? 7 Mag mBveyh. 
Glend an Maurdaim dorad de, edlion Dam Dile mac'-^) Smirgaild 
maic Teivach ba rii tor Ermw no aitrebodli^^) and. Adbatli'") 
an Dam sen oc toidhin mna fuada oc esscr««! Muiglie Brc^ siar 
CO beoulai duw. 

40. 'An Couair isrubar^ et/r an dia 7 a faidli .i. etiV 
au Mauc Oc asSidli au Brogaie 7 a faidli .i. Bressa? Bofaid and- 



*) tochetal S. toicetal F. 

2) Von batar bis hier auf dem unteren Rande der Seite. 
') doleicthea S. *) fair mit punctum delens unter i — fair FS. 

s) issi FS. «) Uaniüb S. Uanaib F. 

">) lesi add. FS. «) batir FS. ») moelaiu muilchi S. 

1«) isin FS. ") dinngnai S. ^^) iudsin add. FS. 

") add. B. ") ainmnigt/ier B. ^^) om. FS. 

1«) aitrebait FS. »') dno add. FS. 



242 KUNO MEYER, 

airteur in Brogai. Is etarra boi an oinben,') bean an gaband. 
As [ed]2) dolotarmar-ni,3) etir cnoc Sidi in Progse i fil OenC!«5S 
7 Sid mBressail ärnadh. 

4L 'For Smiur mna Fedelma isrubart-sse .i, Bounn in 
sen. Is de ata Boann turrie .i. Boann ben Nechtam mmc 
Laiirada luid do coimed in tobuir diamair boi"^) a n-orlaind an 
duine lia tri deogbairib '') 'NecJitmi .i. Flessc 7 Lessc 7 Luam. 
Ni ticed neuch ein aithiss on to])ur, mona tissec?') na deugbairi. 
Lnid and rigan la luiaill 7 dimus dociim in tohair 7 ispert nad**) 
raibe ni iwcoiWicd a deulf no doulierud aitiss uirri. Tainic 
tuaithbel") in to])air di siirmgtid a cvimac/«i. 'o) Romefatar ieritw 
teeora tonno tairrse corr[o]imid ' ') a di ssliassaid 7 a desslaim 
7 a lethsuil. Rethid si for imgeibdü na haithesse sen assan tsid 
CO ticcei"^) moir. Cecli ni roretli si, doreth in tobur ina diaidh. 
Segais a ainm issan tsid, Sruth Segsai on tsid co Linn Mocoe. 
Rig mna Nuad«^ 7 Colbtai mna Nuada^ iersen, Boann a Midie. 
Mannchuigg Aircit i Finnoib co Tromaibh, Smiur mna Fei[d]- 
limai Trommoif co moirJ^) 

42. 'In Triatli isrubart et a setigh,^^) Cletiuch 7 Fesse 
inn sen, ar iss triatli ainm do torc taiseucli na tret. Is 
ainm didiu^^) triath'ß) do rig^'') toisseucli na morthikth. In 
Cletiucli dno is clethbuidig catha. Inn Fesse dno is ainm din 
crain mair aitheclitaigi tuirc 7 a seiticli. Et?V torc 7 a crain 
dno lotmar. '*) 

43. 'An ri nAnond isrubar^ 7 a gnise, iss e Ccrnse inn 
sen tarsa tutcliamar.'-') Ba si Cirine a ainm cein. [fo. 31bJ 
Cernai a liainm geugain in fuacurtliai .i. Enno Aigneucli Cerno 
ri^") nAnonn inssan^i) di[n]gnae (.i. sid) sen 7 geugain i22) 
recJitsiiii ind-oirtAer in fuirt^^^) sen. Gnise a ainm-s/(7e. Is de 
ata Raitli Gniad i Cerno degms. For Geise for rig mac 



1) oenbe S. ^) sie FS. 

=>) Lies dolodmair-ui (FS). 

Vgl. Dindsenehas 19 (Rev. Celt. XV, S. 315). 

^) om. FS. 8) deogbairi FS. ') tisad FS. 

«) nach F. na S. ») tuaithbil FS. '") cuinachta FS. 

") corraemaig FS. ^^) ticed FS. ^^) i add. FS. 

") setchi FS. >5) dna F. da«o S. 1«) om. FS. 

") drig MS. '8) dolodmair S. dolotamair F. 

") tarsan deoclianiair SF. 20) Xjigg ^ig (SF). 

'■'») Lies isin (SF). '«) Lies a (S). 2») j^igg phuirt. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 243 

iiEmiioe dogeniu Ennse inu seil,') ar (nd fo) bith^) bvi caratrad 
mor etir Geise et Cerno. 

44. 'In Toiiigi Euch nDea isriiba;-^, ass lii Aiige'') in 
sen. Ba Tonge .i. tonach euch-*) a ainm ar tos, fobitli is innti 
conegat«;- fir Deiiai nDeud cedamus a n-euchai ier iiecJitMn o 
cath Moigi Tiiired. Aingi (.i. amn«<s) dorad di iarsandi rig- 
nigsed Tliiiatae Dei Donand iiin-eocliae innte. 

45. 'An Manncuili cetharcuili isrub«/-^, iss e Miiiiicilli 
in sen. Iss ann boi Mann brmgae. Bai (iidiu buär mar ind- 
'Erinn i flaitli Uressail Brie maic Fiacho Fobric di Laignib. 
Dogeni 'diu Mannach (.i. proprium iiomen uiri) domanchuili'^) 
morae fo talm«m issan inad at« Muincilli dia ngart/«e>- Öchtar 
Muincilde 7 docoissec/^ifß) (.i. doronta) esstarZse indib do foicliill 
na plagse. Digeni ienim cai"') (.i. fWtailim) in rigli cetheor?e 
lanamna fichet co cenn secht mb\ia.dan. In Manncnili didiu .i. 
cuili Mandaich Öclitar Muncliilli. 

46. 'An Oillbine^) diio isruba>-(f, is aide^) Ailiiliine inn 
sen. Bai ri aumrae svnn a nErie .i. Ruad mac Ri[g]dvinn .i. 
di 'Mwmahi. Doboi iriss (.i. comdal) laiss do Galluib. Luid 
docwm a irisse do Gallaib timcel nAlpa« andess teuora noaib. 
TWclio in cecli noi dib ierum. Gd^hais a cohlach tasst'") foaib i 
medon na fairci. Ni boi ni nodfuaislaiciud di setaif no moinif 
dia cor issa tretlian. Focrt-ssae crannchor") leou Ms cie dib 
die vossed^"^) teclit dia fiss fon''^) fairce cid notfosst.'^) Doralse 
in cranncor forsan rigi'^) feisne. Eibling ier um in ri .i. Rvad 
mac Ri[g]dliuinn forsan 'ß) moir. Dicletliar'") fair ier«;«'^) am- 
muir. Focard i machairie. ••') Fosrainic dno^*») is-suide noi 
mbaindelbge oiminnai. xitdamnatar (.i. doraidsedar) dobatwr se 
fotrergato/--') (.i. difostatttr)^-) na longa contissed-^) som cuctliae,-') 
7 dob£;rtatar2"') noi longse oir ar noi n-oidcib dia fess leu .i. 



1) in bitli SF. ^) om. SF. ^) Angne S. Angen F. 

*) nDea add. SF. ^) domcuili FS. ^) dochoiseat F. 

■>) cauin FS. ») Vgl. Dmdsenchas 5 (Rev. Celt. XV, S. 294). 

9) is i S. 1«) tasad SE. 

") comairle crandchair SE. ^'^) cia dia roised dib S. 

»3) for in SE. ") nosfost SE. ''>) for ri SE. 

«) isin SE. ") diclithe»- S. 1«) foce'toir SE. 

19) mor add. SE. 20) o„j s. 2») foderergatar SE. 

22) rofostatar SE. 23) ^o tisad E. ^') chucu SE. 
25) do add. SE. 



244 KÜNO MEYER, 

aidci') cecli sei dib. Dognitli-) s?Lm\aid. Ni boi CHinang^) la 
mmntir coleic dianglossacht la cwmachtsie na mban. Isbert beim 
uaidib ba lii n-am compertae dii 7 mtsberud mac 7 ardotaidlid 
oc tinntod iudoir^) cuctai-som for cend in mic. Doluid seom 
ierum co a mimitir 7 louta>' seom i techtiis. Batar co cend secht 
mhlmdmi laa caraid et doluot«;- afritliisse conair u-ali 7 nintaid- 
lidis '■) in maigin ccfno, co ngabsad a maigin •*) ind-Inbeur nAilbine. 
Iss') and d^^^fairthetar na mna. Rocolatar ind fir ind amar*) 
ina nöi umaidi. In tan bat«r som") oc telacJi a coblaig, iss ann 
dolotar-som na mna a tir 7 docuirset'o) in mac n-uaduib assa 
noi issan porti') a mbatar ol suide. Ba clocliacli aci<s ba cairr- 
cech in port. Adrumidir ier um in mac cloicli dib conidappa^/^i^) 
di suidin, Dotruiniitsetar'^) na mna cotgartatar lüi: Ollbine! 
ollbine! 

47. 'A Tresse in Mäirimtill isrubar^, iss e Tailne in sin. 
Is and dogeni Lug Scimmaig an üeül moir do Luog mauc EthlenA. 
do dignad'^) ndou ier cath Moicclii Tuiriud. Ar ba si-sen a 
banaiss rigi, Ar rorigsat Tuatai Dea iar msLrhad Nuada^ inti 
Lug. Ait in rocuiriud a treusc dorigne cnoc'"') nde. Ba he a 
ainm Tresse ^ß) in Marimtill .i. Taillne andiu. 

48. 'Do ingentaib niad Tethruch isrubar^ .i. Forcoll 
Monach nia side Tetrach rig Fomore .i. mac a fedar,'') ar iss 
inond nia 7 mac fetliar*') 7 dowo atbe/air nia trenfeuur. 

49. 'Li slonnad isrubar^ riut, atat da uisque i Cricli Roiss. 
C'oncupoi- ainm indalanai, Dofolt (.i. moel) ainm aroili. Teid 'diu 
Concopor a nDofolt, Fandiclied (.i. cotmesscse)''^) fris, conid oen- 
srutli ieud. Am nia-sae didm ind fir sen', al sc, '.i. am mac 
seutlior Concop«/r Dectiri. Nö am nia, im treiiteuv Condiohuir. 

50. 'Hi Ross Bodbo .i. na Morriglino, ar iss ed a ross- 
s/f?e Cricli Roiss 7 iss i'") an bodb catlia hi 7 is fria idbeurur 
bee Neid .i. baiidee in catae, uair is inann be^") Neid 7 dia^') 
cathse. 



») adaigh SE. ^) dogni SE. ^) cumaing SE. 

*) Lies anair. ^) ni taidlitis SE. ^) a maigiu om. SE. 

') conid E. «) a n-amhor SE. ») son SE. 

1°) docuirsetar SE. ") i tir SE. '^^ co n-apaid SE. 

") dothruinfethsitar SE. ") Lies didnad. 

'») mor add. SE. i«) cnocc SE. ") sethar SE. 

") cotmesta S. comesta E. 1») dano add. SE. 

»") Mit SE auszulasse7i. ^i) in add. SE. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHEIFTEN. 245 

51. 'And ainm isrubro-^ daum, am nuatai tedmo taitli/^ 
conae. As fir sen, uair angbaidec/*^ feoclirai iss cd teidm tai- 
tidid') conae. Am nuada-ssao .i. am CHmnid trm an tedma sin 
,i. am feochair 7 im angbaid i cataib 7 i congalaib.-) 

52. 'An tan isruba»-^: caein an mag sai, mag alcuing, 
ni he Mag mBreg romohf5-sae ann sen, acht iss i devlb na liin- 
gene. Ar cuing a da eich dar derc^) a lened cowfacnsae 7 is fiiss 
conerbart mag alcuing, fria bruinde na hingene. 

53. 'An tan itisrubar^: ni rali neuch an maug sae nad 
r üb and comainm n-arcaid .i. arcadd a mbelra na filed cet, 
iss ed etercertar 7 iss ed fil issuide: nach ruässae an ingm do 
tapmVt ar^) aitheth [fo. 32 a] conrubar ceut feur for cach n-ath 
Albine co Boann im Scennmenn Manuch, fiur athar disse, 
nusdelbabud in cech ricJit and sen do miWud mo carboid-se 7 
do taidbrmfZ mo bais. 

54. 'In genid grainde isrubar^ .i. ni tief ad'') si leum-sae 
conid rolaaind-se ich n-errid dim tar na tri lissse die saighid- 
side, ar nompiad tri braitAn disse oc a imcomed .i. Sciuhar 7 
lubar 7 Caut 7 nonbur cechae dib et conecmoing-se loem'*) for 
cech nonb«rr dia n-eplie^") an t-ochtar 7 ni aidleüpae") nach 
mbem'2) oen a braith?V-si eutarro 7 cototuccz^sae'^) ass isse 7 a 
comaltae cona comtrom leu di or 7 airce^ dunaid Forgaill. 

55. 'An Benn Suain isruba>-^ male Roiscmilc, iss inond 
on sen .i. conrubar-sse ein cotli<c? ^smuin, edhön sam-fuin .i. 
fuin an tsamiw? ann. Ar is de roinn nobid for an n) mpli«(/ain 
andi'') .i, in samraid'^) beltine co samfuin 7 in gemrt;^ 
samfwm co beltine. N6 samsimi'') .i. sam-svan .i. is ann sin 
feraid sam svana .i. sam sön. Co hoimolcc .i. taiti and ei'vaiy 
.i. imme-folc i"") .i. folc ind erraig 7 fole in gemrid. 

N6 aimelc .i. u-mele. Oi issan exi ainm ina caeirech, iss de 
isper oi-ba, ut dicitur coinba,"') echba, duineba, amol iss ainm 
do bas ba.-"') Oimolc 'diu is hi aimser inn sen a ticc as caeiriuch 



») taithiges SE. '') a n-irgalaib SE. ^) deirc SE. 

*) ina S. 5) for E. «) siur SE. 

') ticfed S. 8) catt SE. 

^) 7 decmaingindsi beim SE. i") ebela SE. 

") aidleba S. »«) ^ib add. SE. 

^ä) coridattMCKsa S. cotucasa E. ") forsin S. 

16) anall SE. ") Lies samrad. ") samfuin SE. 

'") ime a folc SE. ") comba S. 2«) bath S. 



246 KUNO MEYEE, 

7 i mbleiigaur coiricli, mide oissc .i. oi-sesc ,i. coeru seisc. Co 
beldine .i. bil-tine .i. tene soinmech .i. da tene') dognidiss la 
hsess YQchM no^) driüd co tmceüaib moraib 7 dolecdis na cetJira 
etarrse ar tedmonnaib ceclia hlmclna. N6 co beldine 'diu, [.i. bei 
dowo]'^) ainm de idail. Is ann doaselbti dine gac/ia ceatAra for 
seilb^) Beil. Beldine iar«w^ bel-dine, dine ceclia cet/imi. Co 
pron trogein .i. lugnitsad .i. taide fogamMir .i. is and dobroine 
irogMW'") .i. talom fo toirtip. Trogan (üdiu ainm do talvm>) 

56. Luid 'diu^) Cuculamc? reme ina ermaim^) 7 fess and- 
Eum«m Maclise an aidce sin. Atflatatar ^idiu^) a n-ingewu 
dinaib prugadaiö ind ocl^ecli donfänicc'«) ina carbtt^ sainemail 7 
an imacallafm dorigensidi') etorrai 7 Emir 7 natfetatar son cid 
forcansad etorro 7 a impod bwdene iar Mag mBre^ vaidib fotvaid. 
Atfiada^ dno na brugmc? do Forcald Monacli indi sen 7 conide- 
pert^2) in ingen Ms. 'As fior sin', al Forcall. 'In riasstardi 
Eamam Maclii tanic ann di acoldaim Emiri 7 ntscarustari^) and 
ingm esseom 7 iss aire sin donacolt^') cach alali dib. Ni ba 
cobair doip-sim onceni', ••») al se. 'Dororbi?(6f-[s]a (.i. tairmiusc)'^) 
co na manairceba doib indii is acobar*'') levo.' 

57. Is de sen doluid Forcoll Monach docttm nEumno^^) 
Maclii isna Gaillec«5caib, ama?7 batis iatd^ö) techix rig Gall 
tisscfP") di acaldoim Concvböfr co n-imcomarc do di orduisib 
Finngald 7 cechai maitliiwsai arceuna. Triar bä ssed a lin. 
Feurt7iar2i) failti moir Ms ievum. rola mrum a muindterus 
dia in tress Isei, molaigter^2) Cüchulaind 7 Conald 7 errid JJlad 
arcena fiadai. Aspcrt com 23) ba fir 7 ba liamro cowclisse^^ na 
lierrid. ÄcJit ceno nama, dia riaaed Cuculaind Domnall Milde- 
mon24) ar Alpi, roba«^^ amraide a cliss 7 die rissed Sc?ithaig de 
morfocla«» anmilti/^'') roderscaidfcf^^e) curae^i) Eurpse uli. Acht 



') tenid S. ^) la — ucv. om. S. ^) sie S. 

*) fo selb S. ^) Lies trog.an (RS). ^) sie R. talmain S. 

') om. S. «) erim S. ») dorn S. 

1") dodanaicc R. dotfaiuic S. ^^) dorigensat S. 
**) cechidepirt R. ") rochar R. rocharustar S. 

") cotnacalt jB. dotuacallat S. ") om. S. 

lö) doroirbisa .i. tairmisefedsa S. ") ocobair S. 

") docum na hEmna S. ") amail ba thisad S. 

3») om. S. »1) ferthai R. 22) molta R. molaitir S. 

2») dawo add. R. S. 2«) mildemal S. ^s) ^q foglaim inmillti S. 

'^«) Lies roderscaigfed (S), *') curu S. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 247 

cen?e ba do focerd') som anni seil for Coincukmc?, fodeig- arna 
contisse(Z ina f riteng doridesse, ar ba doicli leiss die mbetli 
Cwcwlaind ina carutra<:Z, commad tremit nogabötZ bas ar anserc^) 
7 lunde ind err^cZ ucud 7 ane^) boi do-ssom on. 

58. Foemaiss Cviculaind techt frissin 7 fonaisciss Forgall 
fair araige forna techtais is[in] aimsir sen. Cotsela iMum Forgall 
ho araill for Coinculamf? inni rob ocsibur laiss. Luid'*) ierum 
Forcold dia tig 7 atregad in la[i]tli gali arabaruch 7 debertad 
die n-öidh techt frisna gnimo rogellsad, Luidse^^) comboi") 
Cwchulaind mrum 7 Logaire Bimäach 7 Conc?ipor 7 airmid fomnd 
Conoll Cernach do techt araen ru. 

59. Is cd liüd') Cüchulaind 'diu^) dar Bre^u de-') adald na 
hingewi. Atg\?itustar som i&rtim Emiur riaio) techt ina noi. 
Eoraid ind ingen fris ba sse Forcoll dorat an ailgii<5 fair-som 
and-Emain do techt do ioglaim in milti, ar daig na comristais 
Emiur 7 esseom. Et asper^n) ara mbiad 'na foicill ar nobiad 
oc admillid Cowchulmnd cech conair conricfed Tincellaid cach 
dib da cäle comed a ngenaiss, 12) acht mana fagbaud nechtar dip 
bas foi, CO comr/stis dorisse. Timnaiss cauch dib celiubrad di 
alaili 7 imdisoat go Alpi. 

60. Ho rancatari3) ienim Bomnall, forcetai leis aill for liic 
dercain 7 fosetiud cetharbolc foitlii. Noclisstis fuirri conabtar 
duobai na glassse a fonn.i^) Aill for slig fWsdringtis,!^) conclisstis 
for a rindiG) na feurad for a n-indib.'') Carais mrum Cucvdamd^^) 
ingen BomnaüU. Dorndoll'^) a ainm, old-dorna. Ba forgranno 
a delp. Batar mora a gluine, a salu rempe, a traicthi ina diaig. 
Svili duibliathai mora ina cinn. Duibight/wr^o) [fo. 32 b] cuach 
ceru'^i) a gnuis. Tul fortreun fuirrie. Folt forgarb forruad ina 



1) fachairt B. fochart S. ^) anserge S. 

3) ane is ed S. «) atluid S. ^) luid B. 

6) Lies cammse (B). ') hüde B. *) om. B. iarwm S. 

9) ar B. S. »0) oc B. ") si add. S. 

>2) comeit a ngenais S. ^^) roancatar BS. 

") fonna S. '^) frisndringtis B. frisindringtis S. 

'*) .1. fonaidm niad for rindib sieg add. S. 

") ferad for a fonnib B. (fonnad S). ^^) Lies Coinculaind (B). 

'8) Dornolla S. 20) xies duibithir. 

^0 cera, gen. von cir 'Pechkohle'. Vgl. batir dubidir cir, LL. 252b. 
2^mmers Deutungen von cir-dub 'pechkohlenschwarz' als aus ciar-dub 'schioarz- 

braun' entstellt oder gar dem kymr. purddu nachgebildet sind also beide 
verfehlt. 



248 KUNO MEYER, 



gihnib foa cend. Oppaw Ciiciilaind a comlewhaid. TingevUaid 
Sil) a degdig-ail sin fair-seom. Aspert fria Coinculamt^'-) nad bai 
foiside (,i. forvs) torceutaü Concnlamd co rissed Scathaig^) fri 
Alpi allaanoir. Notlotar*) 'diu a cetar^) .i. CucJmlaind 7 Concupor 
ri Emno'^) 7 Conold Cernach 7 ha.ogaire Buadac/i tar Albo. Is 
and doadbas doib Eraoin Macliu ar a suilib. Ni rofetad 'div 
Concubor 7 Conall 7 Laegam seocha sein. Ingen BomnaiW) 
üusivLC an taidbse,^) fodiaic a scartai Conculamd fria muinntir 
daig-') a admilti. 

61. Iss ed airmid araili sleuchta comad e Forcoll tucc an 
taidbse doib ar daig a n-impuid co nar'comallad Cwcylaind indi 
rogeuld fris a nEmain fodeig a impaid, comad melachtacA de 7 
dno, da Üiecmad dou teucht sair do foclaim anmilti (.i. an gaiscid 
gwdthaig 7 ingnataicli, co mbad moide fogebad bas bitli a oeniir. 

62. Luid CuculamfZ uaidib iarwm dia daim (.i. dia deoin) i 
conair n-indeurb, '") ar batar lierdruch (.i. maith) a cumachtae ni 
hingine 7 fofeur ircoduchii) (.i. olc) do-ssom, conscarad fria a 
muinüV. tacoidi'^) ientm Cwcnlaind tar Alpie, ba prdnach 7 
ba scithlondi3) de dith a coiceli friss 7 ni fit«V cid notragad do 
iarraid'^) Scaitci. Ar rogell som dia coicelib na tinntaigfed •5) 
afrithesse co hEmain noco rosseud'^) Scatoich no co fogbaud 
bass. Anais iarum dissuide,*^) 6 roairigesstar a imarcor 7 a 
aineok(5. 

63. A mbai ann iantm co n-acai biastse vathmair mäir ina 
docum amm7 levmon. Poi occa feitheum 7 ni rogenairi*) nach 
ercoid'^) ndou. Cech conair mrum notegiudh ticciud in beisd 
for a cinn 7 doberiud a sliss friss beos. Focerd'^o) iarum bedg 
dee CO mboi for a muin. Ni boi sseom 'diu i comus fuirfi^i) 
acht 22) a teucht alledh23) pud meulluch lei fen. Lotarset^^) 
cetri lau fon cruth sin condotarrlatar fri 25) crich a mbatar 
aitrebt/im^i 7 i missimbert^«) na maucruide (.i. ic imain locain) 



') iidiu add. S. ^) asbert Domiiall S. ^) bai add. S. 

*) nalotar R. •-') cethror S. «) JJlad S. 

') ingen Domnaill S. ") taidbsin S. ^) ardaig S. 

'») ni gat ui de add. S. Vgl. B. ") foferad codach S. 

'■^) docboid RS. »s) lonnscith S. ") ciad ragad fo iarair S. 

'S) tiudtaifed S. '«) noco resed S. ") asuidiu S. 

•8) t'orgenair S. ■ »9) nacb n-ercoit S. *») focbart S. 

*') Lies fuirri (S). ■'■') atc/i H. ^s) letb S. 

") lotitrsat S. 25) fo s. 26) sie H. Vgl. R. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 249 

and,i) condotibsetor^) and ar ingantMs^^ lev in mbe'^^ eurcoidiucli 
ucat di bit^) a ngiallse do duine. Tarblengaid mrum Cvcwlaind 
dii mruni^) 7 scaruiss an mbest friss 7 bennocliais soni di. 

64. Luid iai'Mm reime 7 focard^) for teuch mor n-ann a 
nglinn mouar. Is ann foräin/c ingin coim criitha/ig ästig-. Atid- 
gl^dustar and ingm eei 7 f eraid f ailti fris. ' Foceun do tiuachtse, 
a CYCulaindl^ ol si. Aspert som can boi di athne'') fair.^) 
Aspert si bautur comdaltai cartanacliai diblinuip la hülbecan 
Saexu,!») 'dia mbamur mad tu leis ic foclaimb bindiwsai', ol sie. 
Dobeurt and ingeun dicc 7 mir ndo 7 imdosoi vaitlii mrwn. 

65. Immaricc'o) dno for") occlaech n-aumrui n-aili. Ferais 
sidie an failti cetno Mss. Imeclsechlaissent atlli^^sc etarroib.12) 
Boi Cucylamd oc iarraid eouliessae i^) do dvn Scathqi. Incoisscid 
an t-oclaech eiüus ndo tar an'^) maug ndobail boi aro cinn. A 
leth in moigi noseiclitis 15) doine ndei .i. nolendseis a cossai, 
al-leuth n-aill cotaocbad for an feor.i^) Tobeurt an t-oclsecli 
ruotli ndo leis 7 ispeurt friss araressed amol in rotli sini'') tar 
leutli an maige ar na roseichiud. 1*) Donbeurt 'div''') uball ndo 
7 ismbeurt friss araliad di laur amal noliad ind ublau^") sen 7 
CO mbad fond mmis sen rosessecZ tarsan'^i) mag ut. Cotela (.i, 
docvaid) samlaid^'^) Ciiculaind darsa mag fortainic ar a cinn iar 
suidiv. Aspert an t-odacch fris mrum'^'^) bai gleunn maur ar a 
cinn 7 sentet^^) coel ar a cinn tairiss 7 se lan d'urtraclita2& (.i. 
d'fuathöift) iarna foidiud do Forcoll dia admilliud-som, 7 ba si sen 
a conair-siom do tig Scathqu tar a[r]d'-'') leictlii n-uatmair son dno. 

66. Bewnochaiss cach dia cell dip iarttw^, CYcnlaind et an 
t-oclsecli .i. Eouchai Bairci esside 7 iss e rustecaisse e^e) amail 



') inis a mbatwr na maccrada ann .i. ic imain lochain SE. 
^) conidtibsitttr SE. ^) inguathaigi S. *) do heth S. 

^) iarsuidiu SE. «) .i. dorala acld. SE. 

') dia aithgne R. dia aichne SE. «) om. BSE. 

^) Saxa R. Sexae SE. i") imariiic R. 

") fri R. 12) eturnx S. ^^) iarair eolais de -S'^. 

") darsa R. tarsa S. tarsin E. 
15) noseccdis R. nosectais SE. 
'*) corocongbad for rind a feoir add. SE. 
") araliad do Iar othsin SE. 

1*) rosecceath R. secad SE. 1*) da«o S. 

2») Lies uball (RSE). -") forsa SE. 22) samlaicb H. 

23) beos SE. ■ ^*) ointeit SE. 2^) art SE. 

2«) rotbecaisc be SE. 



250 KUNO MEYER. 

dogenad') a airmidin a üg Scathqi. Rotairngir 'diu in t-oclaech 
ce7iio ndo ina cesfath de drennaib 7 di drofelaip for tanaid uo 
Cuailngi et roindiss doii äidni ina ndingniud d'olcaif 7 d'aigbenaif 
7 comramliaib for feraif 'Rvenn. 

67. Lvid Cildmlaind 'diu in-) sed sein darsa mang ndopliail 
7 tarsan gleunn ngaibtiucli amal roforchan^) ind^) oclsecli ndo. 
Is cd'') conair rogaub^) Cüchulaind issan longfort araibe') daltai 
Scathci. Eoiarf«c/i^ som cie liairm a nibsei ssi. 'Isinn oilen 
ucut', ol siet. 'Cisse conair dodloutar cuici?''') or sesseum. 'Do 
droiched na n[d]alta',^) ol iedd, '7 ni ricc neucli esside noco 
förpai a gaissciud,!*^) ar iss amlaid boi sidie 7 di cenn issliu 
ocai 7 medon ard 7 intan nosaltrad neuch for a cenn, cotnocfad 
a cenn n-ali foair cotacorad inna'i) ligiu. Iss ed airmid aroili 
slechtai inn so co mbatar drem di \?dthaib gaili ter nErewn^'^) 
issan dunad so ic foclaimb cleuss la Scoihaig .i. Ferdiad mac 
Damain 7 Noisse mac Uissneuch 7 Luöclimori») macu Egomaiss*^) 
7 Fiambain mac Forai 7 dreum diairmide elie [fo. 33 a] olcenai. 
ÄcJit cenu ni haii^imtir iersan slicht so a mbitb ann and 
inbaid sen. 

68. Dinbert Cuculam^ amwmll fo tri ierum de iecht in 
drochid 7 forfeimdig.'^) Nttscaineud ind fir. Riastarc?« iariem 
imbi 7 saltraiss for cenn in drocid 7 dimpert^ß) cor n-iacli 
w-erred de co tarlo for a medon, co na tarnaic den^'') droiched 
a ceunn n-ali de tocbail antan ranic-som e,'*) co wdocor'^) nde 
CO mboi for laur issan inse. Lvid don dim co mbi in comlaid 
CO n-eu a sligi conlod tntlii.20) Aspertliur fri Scsithaig innsin. 
'Fir', ol sise, 'neue ier forbo^') gaiscid i n-inat aüe sin.' Et 
cartaicli22) a hmgln hvaithi dia fiss coich in gildo. Lvid 'diu 
Y&thach ingeuu Scathqi ar a cenn. Doneci 7 ninaicaill'-^) ar a 
meud dit inbeurt in deulp derrscaithiuch, -^) co faco ar an gildie 



1) doenad S. ^) forsin SE. 3) doforcan SE. 

Lies int (S). ») i S. ß) dogab S. 

■') a iiibatwr S. «) dolotursa cbnca SE. ») an alta S. indaltai E. 

1") forba gaisc«; Sb. ") a Sb. ^'^) na Herenn S. 

") Lochmor S. ") mac Egomais S. ^^) Lies foremid (S). 

'«) dobeir S. ") don S. ^») he S. 

»») condacor S. 20) cq luid trea R treitb S. 

2«) forbaid E. ^"-) Lies cartaid S. 

*') danecacbae. niuacaldastar R. 

2«) ar met dombert toi di an delb M. ar a met dobert in delb derscaig- 
thech SE. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIB'TEN. 251 

dia höidh a toil iidiiJ) Tafaissig (.i. doeiic) combvi"^) co hairm^) 
a mboi am-mät/?«?V. Mohistar si^) fiia a mdthair in ter con- 
facoi. 'Eotol?(5t«r'') an feur amne', ol a mäthair, 'adciu laut' 
'Is fir on', al ind ing-en. 'Tofeit am toil^) se dno', or si, '7 
foi') less d'adaig, mässecü condaig'liti.' 'Ni scith lenm-sa emli',^) 
ol si Sc^thach, ^mässed dotaed a toil'') fen.' 

(59. Donimtirenn mrmn and ing-eun co n-usqi 7 piad 7 
fecid ac^") airfit ?«f?. Feraiss eussoman (.i. failti)iO Ms fo delp 
cofarig-i-) (.i. la g^hctil grema de '3)). Craidsiusai Cvcwlaind co 
mbobitli'^) a menr. Egiss and ingeun. Faraith (.i. rosiact) isan i^) 
dvncairi vili, co n-ergetar luclit an duncaire^ß), cotnermc^i dno 
a treunfeur doa .i. Cochar Crnibne catlimilid Scatliai</e. Araselig 
sem 7 CiiGulaind 7 feraid giieid fri ree fottae. Luid mriwt in 
trenfeur a muinidin a cless ugaisscid 7 nusfiithail Cuculam^ 
&m.ail pid foglaim ndou lio seis iead 7 doflche an trenfeur laiss 
7 consevla a cenn de. Ba bronocli an uhen ScaXhach dissuide 
CO n-epert Ciiculahid fria congeuimd moda et mamma ind fir 
dw5ceur co mba toissecli sloig 7 co mba trenmilüZ dii esseom 
dia eis. Et doficed^') hUatliac/i iersin co nibid ic comrad fria 
CoinculamtZ. 

70. [fo. 33 a 2] Donibeurt mnitn ind ingen comairli ndov 
Co[i]ncul«mfZ dia in tress Isei, ma bud do denaim laochdac/i^ae 
doluid; ara tessed docitm Scathcie co i'') maigin a mboi ic forcetwZ 
a da mac .i. Ovar 7 Cent, arincuorud i^) ich n-errid nde isand 
iubaur dossmor i mbsei ssi 7 si foen^'») adn, gonidfurmed et/r a 
da eich cona claideZ>, co tartath a tri drinnroisc^i) ndo .i. a 
forcetol ein diciull 7 a hernaidra-si^-i) co n-icc^*) tinnscrae 7 
epirt friss in neich bai do-som ar cinn,^*) ar pa faid si. 



^) CO n-accai for an ugilla a toil di SE. 

2) om. E. Lies cammaib {R). *) conihairm H. 

*) molsi R. si om. SE. 

^) ruttoluastair R. rotholtaimstar SE. ^) Lies tolc (R). 

') foid R. fai S. «) imii sin add. RSEb. ») duit add. SEb. 

'") oca SEb. ") esomni R. failti esomnai Sb. 

1-) cobari R. cofairig- Sb. cufaiiid E. ^^) ass SEb. 

1^ coMbobig R. 1?) sin in ES. '^) Lies diuiaid (ES). 

") dothiced S. ticeth E. »«) om. ES. 

") arincorad RS. ^o) fojn E. 21) indrosc RS. 

^2) errsnaidm E. -^) sie R. can ic S. cen icc E. 

-*) Ms necb aridbai SE. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 17 



252 KUNO MEYER, 

71. Lvid ienim CwcJmlahid co liairmb i mboi Scatoig. Dobir 
a di coiss for da mbordaib') in clep cliss 7 noclitaiss in cloidei 
7 dobretha^) a rinn fo comair a ende 7 ispert: 'Bas livasstt^!' 
ol se. 'To tri drinnroisc^) dait'/) al si, 'fep tissed Hat anail.' s) 
'GebtAar!' ol Ciicwlaind. Fonaissc?VZ lürri mrum. Is ed airmid 
araili siechte annso, co ruc CYCiüahid Sc&Üiaig laiss issan trachi 
7 CO comranic fr/e ann 7 co rocotail ^) ina farnid, conid annsidie 
rocachain indi seu oc a tairceti«^') gach neicli'') aridbiad, co 
n-epert : ' Focen, a scitlibvaidn?(/e ' 7 rl. Acht ni hairmit/wV iarsan 
Blicht so sen olceno.-') 

72. Foidisi'*) UatÄacA la Cohicwlaind 7 m<sforcedlae [Scä- 
thacli]!') immon milti. '-) Isan aimseir sin Ira'-'') boi seom la 
Scathaich 7 a muintcrus liUatliqu a liingene, is and diluid aroili 
ter anmrae boi la M«main .i. liUgaid mac Nois mac alamaic in 
ri soinemcf/?, coicceli (.i. comalta) Coiicylaind. Dilligli'^) indiar 
7 da enig^'') dencc imbi'") do enigaih^') na Mitman di tochmarc 
da n-ingeun dec Niaidlifer maic 'Riisn. Arnassa sen di feraib 
vili remib-seum. An tan mnim rocaula soni Forcall Monucli 
indi sein, fornanaii^) do Teumrm'g 7 ispcrt fri hngald boi oca- 
senm ind-oent^mae ingen is deck bai ind-Eriu etir crntli 7 gemis 
7 lamdae. Aspert hngaid ba maitli laiss inn sen. Arnaiss iari«» 
Forcnld a ingeun dind rig 7 da ingin denc na di nibringarZ ndecc 
olceno uä'") Bregliu den di err/(y2") ndcac botar arseu l&hiigaid. 

73. Dotaet an ri den banfeis ar oen lia Forganld dia dunat. 
An tan ian<wi de- [fo. 32 b 1] hYcth&w Emiur di LucctitA doc/mm 
ind ionaid a nibai oc'-') ssuidiu ior a laim, digabaid si a da 
ngruad. 'För fior li'oinicli 7 li'anmo daum!' ol si 7 adamair^s) 
ba Ciiciilaind carustar 7 for a greiss bui 7 ba coli oinigli cibe 
doberud isse. Ni forlamair mr imi indti Lugaid feis la liEmir ar 
onion Conciilaind 7 imdossei afr/tesse dia tigli. 



') for da bort E. ^) tloberra E. doberar S. 

^) rindroisc S. *) huaiiri-si add. SE. 

^) .i. do tri rogaiu ruisc feb conaitecht lat anail SEb. 
«) curcatail E. ') do add. SE. «) ni SE. 

9) chena SE. i") faiis SE. ") sie SE. 

^2) .i. imonn gaisceci add. SEb. ") sin tra om. SE. 

") doluid RS. 15) errid Sb. airrig R. 

18) leiss RS. ") airrigaib R. airdrigaib S. 

1«) farumai R. forruamaid S. '») la Sb. 

20) dou da airrig Sb. 2') do R. a S. 

^'^) 7 dosbew- for fir a enigb 7 a anma 7 adamair &c. S. Cf. R. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 253 

74. Bai cauth for ScdÜiaig dno issan aims?V sene fm tiiatai 
ali 7 is fo/Ta ssvVZe ba banflaitli Aifl. Rotinoilset iantwi) 
cec/itoda lino do tnhairt in cauthse, co recJit (.i. docenglad) lia 
Scatli«/f/ [Cüclmlaiiid] -) 7 imdisai if>-/tesse 7 debreutli deug- suain 
ndo riam ar na te&äed isan catli, ar na rissec^ ni do ann. Ar 
clioimainmclie^) dognitli se'») sein. Dotochrasstar^) 'diu ellam 
inti Cy diulamd assa cotlad iar n-var focAt'^oir; ar a mba mithesse 
ceteourai n-var fichet do neue ali din digh svain i cotlad, ba 
hoenüar ndo-ssom innsin. 

75. Lvid iar««« la da mac Scathqu din catli ar cinn in 
mac üsvanaigli .i. Guar 7 Cet 7 Cndfne iat side tri milid Aifi. 
Arossanaic sim a tr«ar a oeiiur 7 deceurtar') laiss. Bai dal in 
catho arnauliarucli 7 dotoegat*) in tslvaig cecA^ardai co mbatar 
in da n-idliUcie drech ria dreich. Lotar 'div tri mic Esse Encliinne 
7 '•') Ciri 7 Biri 7 Bailcne, trt milid aili di Aiffe 7 forfvacarsad i") 
comlonn for da mac Scatqui. Dolotar side for an ted cliss. 
Foceurd Sca.thach essnaid dissvidi, ar ni Mir cid nopiad de. Aill 
on bad^') bitli [cen]'2) in tress feur la da mauc Scatlice frisan 
triar amne 7 dono ba liomon'^) le i\.iffe in bainfendig, fodeug 
is s?V?e ba liannsom bvi issan doman. Lvid 'div Cwdnüaind fria 
a da mac-si 7 nusleublaing tor an tet 7 immacomarnic '^) ndo- 
ssom friu i triwr 7 beuhsatar lais. 

76. Focraiss Aiffe comlonn ••'') for Scaihaig. Lott i*-) CvcvlamfZ 
ar cinn Aeiffi 7 iermofoac/*^ qid ba moam serc^") bui aicti riam. 
Aspert Sca.thach: 'Iss ed ba mooni serc lei/*) 'ol si, 'a da lieuch 7 
i carpa^.' J'J) Dilotar di(?m for in tet cliss CYchnlaind 7 Aiffi 7 
fersaid c?fmleng2f') fair. Docombai (.i. briss*d)20 iarum Aiffi a 
liairm'-'-) for CoincvlamtZ, co 7in pa sia dornd a claideft. Is ann 
asmpert [fo. 33b2] Ciiculaind: 'Aill amaü' ol se, 'derocliair arau 



*) äano S. ^) sie S. 

^) ar na riased ui auu S. Cf. E. 

*) choimaincbi B. coi/nualuchi S. ^) Lies si (S). 

^) clufochtrastar R. ') docerthar S. '') rotheccait F. 

8) Lies A. (RSF). i") forfuarsat S. ") ba ESb. 

12) sie RS. 13-) homain S. ") imcomarnic S. 

15) comrac S. i<^) luid S. ") seirc S. 

1**) is moo seirc S. 

^^) a da hech 7 a carpai 7 a ara c&r^ait S. ara a carpai^ F. 
2") comlanu SF. ^i) } ^Iq^^j.^^ g^ 

-■') arm RS. 

17* 



254 KUNO MEYER, 

Aiffi 7 a da heuch carpa^V) foii gleimn conidnapatar^) ulie.' De- 
cid Aiffi lassotain. Fossdicet'-) Ciiciilamd la sotaiii 7 g"abthi(5 
foa dib cicliib 7 dompcrt'*) tarsnai amail assclaing,'') conatiüaid 
g'ona slvagu bodein Cticulaind leis hi,"^) gonrattf.star ') a beim fri 
tFdmam dii 7 dobeurt claideb urnoclit vasti. Asbert Aifi: 'An- 
moin in saimain, a CwckulaindV al si. 'Mo tri drinnrvisc^) dam- 
sa!' ol se. 'Rotbiad amoil-') notistais lat anail', or si, 'It e 
tri drinnroisc ', '^) ol 5t', ' giallnaei do ScciiJiaig cen nach frithorgain 
fria mr um, mvintf'r?^.? Mnm d'adaig ar belaibli di dunaiccli'o) fen 
7 CO rncai mac dam.' 'Atmaur-sa amkmZV) ol si. 'Digentar 
airiut'-) foan hmiis sin.' Lvid äidm Cwchulaind la liAeifi 7 
f aeidiss ' ">) lee in aidqi sin. Asbo'i^^^) mrum inti Aiffe ba torrucli 
7 mac mt^berad. ' ■'•) 'Cvirfed-sai 'div dia secht mhliadan co 
HeVinn lie', ol si, '7 facaib-se ainm do.' Facbaiss*'') CvcliHlam^^ 
dornnaisc n-oir ndo 7 ispert frie gontissad dia cving/d-seum co 
HcVinn in tan bvd lan in dornnaisc dia meor 7 ispert co mbad 
e a ainm dobre^//a ndov Conlni 7 aspert frie nacliaslonnadi^) 
d'oinf?V 7 n«c/i!ambenrad oinfer dia sligid 7 na rodobacZ'*') com- 
lonn ainfir. 

77. Ataninntai CYCYlaind coa muindt/r n-iar«w fessne 7 
issed tanic, for an tet ce7noi. Co farnoic sentvinn tuatlicseicli 
for a cinni'') for an teid. Atbert som'^") fr/s-som ara forchaine^') 
ar na betli tor a cinn iersan teid. Aspert som nad mbvie occo 
conar diroisevd^-) acht ton'-') ald mor'^^) roboi foi. Aidcliisi fWs 
an conair do legivd^^) ndii. Dolec seum din tet acht giuil a 



^) a da ech 7 a carpat SF. 

^) coni^aptha R. conidapadar S. conabatar F. 

3) .i. rosoicli add. SF. 

*) dosmbert R. dobeir SF. 

^) asclaind SF. aires R. 

•) contulid coa slüagu fadeisin R. 

') aconrodastair R. conradustar S. 

«) indrosc R. rindroisc SF. ») feib SF. 

") Lies do dünaid (RSF). ") samlaid uile SF. 

»2) samlaid SF. ^^) faiis SF. ") si add. RSF. 

«) 7 is mac doberad SF. i") facbaid SF. 

") nachasloinned S. '«) roopad SF. 
'®) ior a cinn tor a cind H. ^°) si SF. 

'*') ar ferchaire R. ar fnchaine SF. 
'•**) nach boi ocai letb docboised SF. Vgl. R. 
■■'») isind SF. '-'*) Lies mora (niara SF). 

25) leceu SF. 



MITTEILUNGEN AUS IKISCHEN HANDSCHRIFTEN. 255 

ladair') aire namaa. A ndolvid si vassae fornessa' a ordain di 
cor den tetd dia clior foan ald. Airiges som dno iiidni seil 7 
focerd ich n-errid nde svass doridesse 7 benaiss-) a cend diu 
caillig'. Ba si sen mat7*«/>- na tri caurar? ndegeunacli doceurtliur 
less»m .i. Ess^) Encliinne, 7 fodeicc a admillte-sevm tanaic ar a 
cind. Doloiita>- mrtim in tslvaig* la Sc&Üiaig dia cricliaibh feisne 
7 dibretliai gellnai Aiffi le 7 anais [fo. 34 a 1] Cnciilaind 
denas*) taithslainti i iuss. 

78. rM5Scaicli mnim de Coinculam«^ lanfog-laim in milti do 
denum la Scat/«a?(/ etir nballclii/5 7 torandcless 7 foebarcless 7 
foencless 7 des cletinech 7 tetcless 7 foercli^f.s ■^) 7 corpcless 7 
cless caid 7 ich n-errid 7 corndeliud '') 7 gai bulgai 7 bai braisse 
7 rothcless 7 otharcless 7 cless tor analai 7 brud ngeunai (no 
g'emi)'') 7 sian cmxul 7 bem fo comm^<5 7 taithbeim 7 fodbeim 7 
dreim fri fogaist co ndirged creiti tor a rinn 7 carbad serrdhai 
7 fonaidm niadh tor riiinib sle^, tainic timgairi do tiachtaw dia 
toig'") fesin mrum 7 timnaiss celiubr«fZ 7 aspe>t iarvni ScatJiach 
tris iarsen inni arudbai dia forcenn 7 rocachain ndo tria himt<5 
forhossnai, conad ann ispert na priatAr«« sai ndou. 
79. 'Foceim, a sciath bvaidni^/e ■') bvadaigh 

badhaig 1 ^') narcra[i]daig • ') nrbataich, ' 2) 

taisscea corraib fortacht fort! 

Ni ba fnrtacht ein reicne, 

Ni ba reicne ein decne. 

Imbe err'-^) aengaili, 

arutossa ollgabad, 

vathad fri heid n-imleub«<r. 

Öicc Crvachnai concirrii(5ai,iO 

cotad ciira[i]d cellfitheur, '■'•) 

f o/tat braigid beufsatar, "*) 

bied do colg culbemnioch'') 



») ladar SF. >) benaid SF. ^) Eisi S. 

*) denais F. ^) om. SF. 

*) 7 leim tar nem (neim U) 7 ülliad erred uäir add. USF. 

') ngeme U. *) tichtain dia crich U. üacJit dia tir SF. 

') scithbuägnigi US. "') Lies bägaig (U). 

") üarcraidi U. uarcraidig S. i^) Lies ui'bägaig (U). 

") imbe eirr U. eir R. 1*) rascera-su U. 

'^) cotut curaid cellfetar U. chaurith ceillfetar E. 
'«) bibsatar BUE. bebsatar S. ") cülbemeim BUE. 



256 KÜNO METER, 

cruach fri srutli Setaiitai, ') 

sennaid fria rod^) rvadtressai 

rinnib rMsclaeifid cnaimredaig-^) 

clarad im biiaib beiincuirde'*) 

titliiss fidaclr'') firamiK««*') 

fethail feulai fedclessaib, ") 

feurba do Breug bratlifiter, ^) 

braigdiii do tuaith") tissetliar'") 

tren^i) cithacli caictigiss 

cicliiss do buaibi2) -mbealta. 

Bat lioin''0 ar sloig sirechtach'^) 

sirdochar'-^) sirdemiii sirdupai,'") 

asealfaii') ^q fuü flanntedhmanii 

feniaip ilip ildlochtaib 

armbaib sceo mnaib dergdeurcaib 

crodergse airnib airmeud''*) mellgleou 

fiaicli fotliai firfltlieur'") 

arathar croicli crosfaigüV^o) 

recur serech sarlathaur^i) 

ggetar luinrie losscaide^s) 

lin dofedat2=i) iMamaib 

ilar fuili flrfaidüV'*) 

ar CoincvlamfZ24) cencolinn 

cesfe alad^'i) n-encraidlie 

ana dolatli tetharbae''^6) 

digern brodercc^") brufldhir^^) 

prön ar cach dot brathbreislig 



') Setinti Z7. Setantse E. "0 sennait rout U. 

'■>) risclöifet cnämreda U. *) bendcrudi U. 

5) fidoch U. fithüg E. «) faeburaumas UE. 

') ferchlessaib E. ") Lies bratfitir (bratfatar U). 

») Lies thüath (U). i«) Lies tithsitir UE. ") trean UE. 

12) Lies hu&T (UE). i^) ba höin UE. ") sirrechtach U. 

15) sirdochair U. >«) sirguba U. ") sifis .i. selfa U. 

'") crödergfa arm armeth U. *®) Lies fii-fitir (U). 

*") arath croich crosfaitir U. ^') särlatir Z7. 

^^) cüan dia eilis losccannaib E. "^) difedat U. 

2*) fort Choinchaulainn E. *^) cesfe älag UE. 
'^'') al de dalaib dedarbe E. 

'^') dideirn (.i. dot gräin) brödeirg U. dedirn brodirc E, 
2«) brisfithir U, 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 257 

diatli({i6 maigib Miirtemhe ') 

dia mbia cluiche tregdaigliti^) 

hniÜmif/ fWa tuiiiu treclitaigi ') 

risa mbeliuii'') mbandernacli 

belaig imümnj ochtclessaig 

be- [fo. 34a2] lemi dic/*c^ clesamhiiocli •'^) 

cichid biit'') baiichuri 

baigt[hji Medb sceo Ai^clla 

aruttosa otharlighie 

uclit fri liechtgai irgaige. 

Adciu firfe') Finiibeunnach '^) 

fri Donn Cuail[n]gie ardbiirucli, 

cuiii doreg-ai, cuin doraidhfie") 

ross do gaili giiat[li]geiri. 

Benfaidi") beimenn fiarieabmi') 

mic Roicli rvaidremiaicli ardurgnae 

naisceta^-) n-ollacli n-oindelloch'-') 

lochta do tarn doscwra cetha 

ericli do loch luirechdai 

ciichtacli ^ce ilcrothocli i^) {nö comraic) ' "') 

scelaib thaiiaighi^') trubud 

CO tir nJJlad ogerigli 

de mnaib Ulad centomaip '• ') 

do sciath cnedacli comramiicli, 

di gai truagach tairbtTtacli ' treiituirig, 

do colg ded datlifaigt/«V '*>) 

a donnfolaifJ") 

Rosia ainrn^'») Albancliu 

ciacli di gair gemadaig. 

Aiffe Uathac/i iaclitafid,^') 

aloinn sethnocli svanaiclife^-) 



1) diataib maigi Murtliemui U. ^) tregaigi U. 

'•') trechtidi UE. *) frisin mbeleud UE. ^) clesamna U. 

«) cichit biet UE. ') fii-fid U. firfeith BE. 

*) Ai add. BE perperam. ^) doriidfea U. 

1") benfait U. ") iarlebra U. *-) naiscseta U. 

") noenellach ü. ") ecsi tbilcbenuaic U. '^) om. U. 

'^) selaig tauaig U. ") öentomaim U. "') dathbut/tat»-(?) U. 

") aüdo«dälaib U. '-") th'ainm U. ^i) iachtfaitit U. 
2*) soermilfa U. 



258 KUNO MEYEB, 

[etroclit söebroclit süanaigfel. ') 
Teouru bliarZwa ar trentricliud 
bad neirt ar do lochnaimlidip. 
Triuchai bliadaw bag'aim-seo 
guss de gaili gnatligeirie, 
oasin amach ni indessimb,^) 
do soeccol ni f uillim-se •') 
itir bvaduib bancuirie, 
ge gairidd, ge etgene, 
dit alaib mocen.'^) Mocen. 

80. Dodeuchaig iar sen CvcvlamcZ ina longa do aa.igid 
B-eremi. Iss iatt robo \i\cJit oenlongai ndov .i. hygaid 7 Lvan 
da mac Loicli 7 Feur Boeth 7 Lairine^) 7 Feur Diadli 7 Drüsd 
mac Seirb. Lot«r iarumh do tig Ruaid ri[g] na n-indsse aidci 
samnoo. Is ann bai") Conall Gemach 7 Lsegairi Buadac/t ic 
tobuch an') cissa. Ar bai cioss a hinnsib Gall do Uldtoib an 
tan sin. 

81. Atcloss do Co[i]iiculaind^) an mbron ar a cind i ndun-') 
ind riech. 'Qise nuall so?' for Ctldmlaind. 'Ingeun Ruaic? 
doberur a ciss'^') doFomorip', ar ieat. 'Iss airiu fnil an mbron 
sa issan dnnadh.'n) 'Cait a Ml an ingen sen?' al se. 'Fil 
isan traig tiss',"^) ol iad. Ticc CiiGwlaind co mboi i comair na 
hingine issan tracht. Immafoacht Cwculaind scelo di. Atfet an 
ingen do leri''') ndou. 'C-dnus assa") tegaid in'^) flr?' ol se. 
' Onn innsiu etcrcein tall ', ol si, ' 7 na bi-sse sunn ' ol si, ' ar cinn 
na n-eclann.' Tarw.star'ß) ann mvtim for a cinn-som 7 romarb 
na tri foniori ar galaifh oinfir. [fo. 34 b 1] RocrecJit^') an ter 
ndegenoch'"*) dib essim ar a doid. Rorad''^) in ingen breid dia 
hedach do-ssom imin-") crecht. Tet seum ierum ass can a slonnad 
dind ingin. 

82. Ticc an ingen den dunad^i) 7 adfet dia hathair a") 



') sie ü. 2) jii fuUim-sea U. •'') ui iiidisim-sea U. 
*) fochen U. ^) Larin U. 

*) bätar issudiu for a cind ü. ') a U. 

") atchluin Cucl. iarom U. ^) oc düii U. 

1") berair hi eis U. •>) 'sin dün U. i^) tliis U. 

'3) du leir U. ") can asa U. i^) ua U. 
'") tarrasair U. ") roclirechtnaig immorru U. 

"*) Lies dedenach (U). ' '») dorat U. 

»0) ma U. 21) (Ion dün U. "■) ü^ u^ 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 259 

scel 11-uli. Tic Cuciil«/»(? den duuad') ievum ama/7 cecli n-{ngid. 
Feraid failti fris ierum Coiioll 7 Laegairi. Moidid sochaide issaii 
dun 2) marbad na fomore ä-dno, acht nirrocreid and ingen doib. 
Mosronad-') Mhraccnd don^) rig' 7 dobreta cacli ar nair chuice. 
Tain/c Cuciüaind dno cnmai caicli 7 rorad'') an ingen aitlme'^) fair. 
'Dombeur an Ingen dit', tor Euad, '7 icfad fein a tinnscrai,' 
'Nato', ol CwcJmlaind. 'Ticceud dia hlmdnn imm deugaid-se co 
Hmnn mad ail ndi 7 fogepai messe ann.' 

83. Tan/c Cuchidaind co liEamain iartain 7 atfed a scelai 
ann. rocuir a scis nde, tanic reme co dunad") Forcaill do 
cuingid Emiri. Bliadaiu lan ndo oice-ssin 7 ni roaclit Rmmiis 
tuirre lia himniad na forairi. Tic iarum cenn'") mblmdna. 'Iss 
aniu, a Laeig, rodailseum 9) fii ingin Euaid, acht nad fedamor 
ind inatli airitlie,'^') ar ni gaeth robamar. Tair riimn tm', ol 
se, 'la hairiur an tiri'. • 

84. robatar la haireiir Loclia Quan ia,Yum atciat da n-en 
forsan mnir. Dombert") Cuchulaind cloich issan'2) tailm 7 
ni«5dibraicc na heuna. Eeithid an fir cucai iersin iar nibeim 
andara heoin dib. rancat«/- ierum, ^^) iss ed bot«/- ann, da 
mbandeilb is coimhe boi forsan mbitli. Is ed bai ann, Derbfor- 
caill imjcn Evaid 7 a hinailt. 'Is olc in gnim doronais, a 
Ciichtdaindl' ol si. 'Iss tot indsaig^VHancamar cia romcmidis.'i^) 
Suidiss''^) Cwckulaind in cloich esä cona loimb folai imbpe. 'Ni 
coimraiceb-sai fes/ai friut', ol Ciickulaind, 'arintibiss'*') t'fuil. 
Dombenr cenai dorn dalta sumi .i. do Lugaid Eeondercc' 7 
dignithi") samlaid sin. 

85. Et bvi Cixdudahid hlicuhm doridisi ic saig/r? dunaid''') 
Forcaill 7 ni vooacht an ingen heus la feupits a coimhetai. 
Luidie 'diu Cwckulaind aitherruch do Lugloc/</aib Logha do dun 
Forgaill 7 indiltir in carba^ sen'gaie'-*) lessom in la ssin 7 
dohrcth seul trom foair .i. toranncliws tri cet 7 nonba/>- 7 ass e 
an tress laa rohindliodh ^f») in carpa^ serrgai'") do^i) Comciüaind 



*) don dün U. ^) dano add. U. ') doronad U. 

*) lasin ü. 5) dorat U. ^) Lies aichni (£/). 

') ratha S. «) cind S. ») rodailsimar S. 

1«) dairithi S. ") dobeir S. 12) j^a S. 

1^) iat S. 1») roMcraidis S. ^^) Lies suigis (S). 

'«) aratibits S. ") Aognither Aono S. ^^) raith S. 

") Lies serrda (S). ^o) doindled S. ^^) ra S. 



260 KUNO METER, 

7 iss airi asniperadli ') ona serruib iarnaidib [fo. 34 b 2J bidis i 
ii-indiiül ass, no ona Scrdaib tncad-) a biinad«.s ar tos. 

86. Eancatar dunad Forcaill^) 7 focertt icli n-erred de co 
mboi tania tri lissa^) for lar in düine'*) 7 bitliais tri bemenn*'') 
issan liss co tochair") ocA/ar cecha beme ndib 7 anac/«^ ter i 
medon caclia nonbuir ,i. Seibar 7 Ipur 7 Cat, tri hr&iiJiri^) 
Eimere. Foccrd Forcoll bedc nde tar») dua na rätlia imachio) 
for teiclied Concn?«mf/, cor'tuit ' ') co farcoib cen anmain. Tobcrt 
Ciichidaind Eiminr leis cona comdalta cona n-eredaib ''^) d'or 7 
d'airced 7 focerd som bedc de aitlierrucli tarsan treduai'^) cona 
dib n-ingenaib 7 dotaed reme. Eigliteur impe do cacli aird. 
Berid Scenmend foraib. Msivhaid Cy chulaind e ^*) oc a ätli, 
conidh de dogarur Äth Scenmenn. Toecaid'^) assaidi co Glonnatli. 
Marbais G\ chulaind ccf ier ndib ann. 'Is mor in glonn dorinnis', 
[ol Emerji") 'in cet fer n-armmacli n-incomlainn do marbat?.' 
'Pidh Glonnatli a ainm di<;?m co bra7/i olcenaV") or Cnchulaind. 

87. Doroich Qwchulaind co Crufoid. E?e ban a ainm coruici 
sin. "^) Bentai sium a brathbemendai mora for na sloga/ö issand 
inad sin, corromoigseiit''') na srotliai fola tairrsib tar-^^) cech 
leutli. 'Is fod cro an tel«c7i so laut indiu, 2^ GwclndaindV ol and 
ingen. Gonad de sin diräiter^i) Croofoit dii .i. fod cro. Toroich 
in t-iarmorac/i^ forro co liAth an Irnfoit'^'^) for Boinn. Teit 
Emiur assan carba^. Tobe/r CYchiilaind tofonn for in toir cor- 
rosceinnsit na foit a cm na n-ech tar atli fotliuaid. Dobeir 
tafond aili fothuaid co scenndis na foit a cruib'-'') na n-eacli tor 
atli bddess. Gonad de sin ata 2'«) ^tli n-Imfoid de dona foitib 
adiu 7 anall. 

88. Cid fil ann tra [acht] 2.^) marbaiss Cvc/mZamc? cct ierior 
cech ath Ath Scenmenn ior Ollbine co Boind mBre^ 7 comal- 
\ustar Uli na gnima sin dorairngcrt ind-'^) ingeun 7 teid slan 

*) atberthai serrrf« de S. ^) frith S. 

^) ranic sium tratlia ratha Forgaill S. *) co mbai adcl. S. 

s) dunaid S. ß) bemenda S. ') torcair S. 

«) derbraithre S. ») for S. 'o) sechtair S. 

") CO rofuit S. 12) n-errib S. ") tres dua S. 

") be S. Lies bi. »s) tiagait S. '«) sie US. 

»') om. US. >») ar tüs cotici sin US. 

19) CO romaidset US. 20) t^rsi for U. tairis for S. 
2«) dogarar US. 22) co hÄth nlinfuait U ac Atb nimfuait S. 

23) cj-ttib U. 2/) dogarar US. '^■') sie US. 

2«) dond U. in S. 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 261 

iai'Mm conranic Emvin Macliai bo deme') in adliaic-') sin. At- 
nagar Eimeur issan Crsebruaidh Concop««>-*) co maitliib VUul 
arcenai 7 ferait failti Me. Boi fer dvaig dotengai'') do Ulltaib 
asstoig .i. Bricne'^) Nemtengai m«c Carbaf/.**) Conad and \^)crt 
side: 'Bid doilig eim', ol se, ^la Coincwlaind anni dogentar and 
SiiiocM 7 an ben tucc laiss a feis la Concopar ^nocht, ar is less 
coli cct ingen ria nUlltfr/& dogress.' N«5fvassnaigt/<e>- im [fo. 85 a 1] 
CoincnlrtmrZ annsin occa cloisstec/t^ sin 7 n^<sbe^taigenn ") co 
reoimliid^) in coilcid boi foi co mbat«r a cluma for folnamain 
immon teuch imacuairt 7 teid amach lassodain. 

89. 'Ata doiligli mor and ', ol Ca^thtad, ' acht as geis don rig 
cen a ndoraid^) Br/cne do denam. Dobith?t5 Cwclmlaind immorro 
anti foidis'") lea mnai', ol se. 'Goirther Cwclmlaind dund!' ol 
Concvpar, 'dt<5 an fedfam?eis talgadh a brotlia.' Tic ianan 
Cuchulamd. 'Eircc damh', ol ^eV) '7 tue laut dam evlma'-) 
failitis) a Slep Fvaid. Teid mriim Cyclmlaind 7 n«5timaircc 
leis ina fvair di mucaib 7 d'aigib allt«?7^ 7 d'ernvilib gaclia fiada 
folvaimn?y/e olcena i Sleip Fvaid 7 misbeir^^) a n-oinimain leis 
CO mbvi tor faithce na hEmno. Teidi didiu a fercc lassotam 
for cvla do Coincv^amrl. 

90. Dognitheur imagalla/m ic Ullta^'6 immon caingin sen. 
Is edh iarmhoi'') comarli irricJit leu: Emer do feis la Concobar 
an ?i^aigli sen 7 Fercus 7 Catlifac? a n-oinlepa«(Z friv do comlied 
enicli Vowcvdaind 7 hennocM Wad don lanamam ar a faemadh. 
Foemaid anni sin 7 dognieitlieur samk/c?. Imid Conchuhor 
tinnscrai Emirie iarnamaruch. Dohrethai^*') eniclaww do Coin- 
cvlaind 7 foidis lia a baincei^c 7 nir'scarsatari^) ier suide co 
fvarutar bas diblinaip. 

91. Atnadhari^) cennacJit macraM Ylad do Coincvlamt? 
iarsin. Iss iad seni'') robo macrad ind-Ema/w and inbaid sin, 
die ndebert an Ali oc tabairt a n-anmond oss aird: 



1) fo demi U. budein (!) S. 2) aidcM Z7. 

^) CO Concobar 7 U. *) dothengtba U. ^) Bricriu U. 

*) mac Arbad U. ') uosbertnaigend U. ^) rsemid U. 

^) cen an roraid U. ^°) fsefes ü. ") Conchohar U. 

12) almai US. ") fii ^am U. filet S. 

") dosbeir US. «) sie H. om. S. '«) dohreth a S. 

") ni roscarsat US. ") Lies atnagar (U). 
1») so US. 



262 KUNO MEYER, 

Macr«f? Emno, ailli') sliiaig, inhaid bat«;- 'sa'-) Craeprvaidh, 

im Fur])aidi, finn in tslat, im Cumscra«? is im Cormac. 
Am Conaing-, im Gla.sne ng-laii, im F'mchaig iss am Findcliar?, 

im Comculaind ci'uadach iigle im mac mbvad«cA nDechtfre.^) 
Im Fiac7<}?a, im Follama^?^ and, imm Caclit, im Maine, im IWaiid,*) 

im secJd Maine a--) Sleph in Clion, im Pres, im Nar, im Lothur. 
Im sedd mic Fergus[a]6) ann, im Ilarcless, im Crimtand,'') 

im Fiamliain, am Bvidne,'') am Bri, i;;^ [M]al claidmec/^/') 

[im Co[i]nri. 
Lsegairi Gas, Conall Olsen, is in da Etliiar ardcsem, 

Mesdiad iss Mesdeadli'") dil, cXanuY amra Aimirgin. i') 
Concraid mac Caiss a Slep Smoil, Coiicraid mac Baid be>nad broin, 

Conchraid mac an Dcirg male Finn, Concraid Svana mac 

[Salcinn. 
Aed mac Finderg o Loch Brec, '-i) Aed mac Fidaig, fo;-mna ncrt, 

Aed mac Conaill cirrid cath, Aed mac Duinn, Aed mac Dvacli. 
Fergus mac Leidi, lith ngle, Fergus mac De[i]rc ma^'c Daire, 

Fercus mac Rvis Ivaidid rainn, Fercns mac Duib maic 

[Crimthainn. 
Tri mafc Traigk^/iain treu hladh Sidvath, C?(rrech is Carmon, 

tri maic ic Uslenn na n-ägh, Noisi, Ainnli is Arda'r^. 
[fo. 35 a 2] Tri Flainn, tri Finn, tri Cuinn civil, anmonn do nöi 

[maccaib Scivil, 

tri Foelain, tri C'olla cain, tri mic Neill, tri m/c Sithgail. 
Lon is Iliach, ailli flr, ocus tri Cormaic cr/tliaidli, ' 

tri ma/c Donngaiss m/cRossa,'^) tri Dnngaiss, tri Daelgusai. 
Aess dana do ('ormac civil noi mic Lir mic Eterscivil, 

a tri Cifslenna, '^) cain bann, ^♦*) Finn, Eocliaw? ocus Illann. 
A cornairi civil iai- sin im da Aed is am Fingin,^'^) 

a tri druid denmo glam nger Aith/;ne is Dreuch is Droibel 



inmain S. ^■) 'sin US. ») Dechtine S. 

*) Crimthand U. ^) i U. 

") se maccaib Fergais U. ') lUand U. 

*) Bunni U. 

») im Mul im Chlaidbech U. im Mal claidmecli S. 
^'') Mesdedad U. ") clanna Amargin giunuaig U. 

") Find deirg oUach mbrec U. 
'3) comaltai Cormaic crichid U. 

") tri Dondgais maic maic Kossa U. *^) cwslemlcha US. 

") csem in band U. ") Firgein U, 



MITTEILUNGEN AUS IRISCHEN HANDSCHRIFTEN. 263 

A tri dailimam co mbloid Finn, Iruatli is Faitimhaiii, 
tri va') Cleitig, comal ngie, Uath, Uruath iss Aissling-e. 
Aed, FAichaid airde;-c Emlino, cid mac ailliii Ilgaiihla, 

m«c Bricrenn dobronnad ba-) airderc ic macraid P^mna. 

[M. c. r.'O 

') ü U. 

2) robrunned bla U. flo brondiul liai S. 

^) couiflh e Toclniiarc Eiuiri anii sin. Finit. S. 

Liverpool. Kuno Meter. 



ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 



1. Idg. au im Inselkeltischeii. 

Unter idg. au begreife icli auch den von den meisten Indo- 
germanisten mit 9u bezeichneten Diphthong. Pedersen, KZ. 
XXXVI, 75 ff., hat es nicht unwahrscheinlich gemacht, dass a 
und 9 im Idg. ein Laut gewesen sind. Für unsre Frage ist es 
übrigens ganz gleichgültig, ob er damit das Richtige getroffen 
hat oder nicht; denn das postulierte du ist auf dem ganzen idg. 
Sprachgebiete mit idg. au gleich behandelt worden. 

Für idg. au führt nun Brugmann, Grdr. I'^, 200, zwei Be- 
lege aus dem Inselkelt. an: ir. ös uas 'oben', uasal 'hoch, er- 
haben', nkymr. uch, ucliel zu gr. avB,co 'ich mehre', lit. duksztas 
'hoch' oder zu gr. vxprjlöc, 'hoch, erhaben', alüioq 'steile Höhe' 
aus *auqos (Thurneysen, KZ. XXX, 492); ir. o ua 'a, ab' = lat. 
au-, ai. ö- neben ai, ava 'ab, herab'. Dagegen soll idg. du 
vielleicht durch mir. au ü 'Ohr' vertreten sein. 

Dazu ist zunächst zu bemerken, dass, wenn die für idg. au 
angeführten Beispiele richtig wären, ir. au ö sicherlich (nicht 
nur „vielleicht") äu enthielte. Denn der idg. Diphthong dieses 
AVortes wäre im Ir. ganz anders vertreten als idg. eu, ou und 
au, sodass er von ihnen unterschieden, d. h. äu gewesen sein 
müsste. Idg. eu, ou ist im Inselkelt. in öm zusammengefallen und 
wahrscheinlich auch schon in derselben Periode zu geschlossenem 
ö (ö) geworden (vgl. abrit. Bödicos 'Victor', kymi\ Budic zu ir. 
hua^d 'Sieg', kymr. hudd 'utilitas, commodum, quaestus'); im 
Brit. wurde o zu ü {u), im Ir. dagegen blieb ö als ö und wurde 
weiterhin zu ua diphthongiert (vgl. Brugmann, Grdr. I^, 199). 



ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 265 

Mit inselkelt. ou müsste auch idg-. an zusamiiiengefallen sein, 
wenn Brug'manns Belege dafür richtig wären; denn nach diesen 
wäre es gleichfalls ir. zu ö ua, brit. zu u geworden. Dagegen 
erscheint in ir. au ö 'Ohr' ein Diphthong au, der nie bei idg. 
eu, ou und den für au angeführten Beispielen auftritt, und 
andrerseits neben ö kein ua. Diese Thatsache lässt sich nur 
daraus erklären, dass in diesem Worte inselkelt. der Diphthong 
erhalten blieb, während aus idg. eu, ou und angeblich auch aus 
au ein ö entstand, und erst später gleichfalls zu ö wurde, nach- 
dem jenes o schon zu na weiterentwickelt war, oder in offenes 
ö (ö) überging. 

Es ist nun aber ganz unwahrscheinlich, dass die sich am 
fernsten stehenden Diphthonge idg. au und idg. ou {eu) im Insel- 
kelt. zusammengefallen sein sollten, während äu, i. e. gu, bewahrt 
blieb und dann ev. zu au wurde. Lautphysiologisch ist nur der 
Fall denkbar, dass äu zu ou wird, während au bewahrt bleibt, 
oder dass alle drei Diphthonge zusammenfallen (zunächst au mit 
äu und dann äu mit ou). Vertauschen wir nun Brugmanns Bei- 
spiele für idg. äu und au, so werden wir dieser lautphysio- 
logischen Forderung gerecht, ohne gegen die Ablautslehre zu 
Verstössen. Es verhalten sich ir. au ö : gr. ol-q = gr. llxQoq, 
'spitz' : oxQiq, • Bergspitze' und ir. os uas resp. o ua : gr. av^o) 
(oder aljiog aus *auqos) resp. lat. au- (wenn nicht aus äu, 
worüber unten) = gr. oxQtc : axgog-, ir. ö ua entspräche lautlich 
genau gr. ov 'nicht' (vgl. dazu Horton-Smith A JPh. XVIII, 48 ff .). 
Idg. au ist also im Keltischen bis in einzeldialektische 
Zeit hinein als Diphthong erhalten geblieben, und idg. 
äu wäre im Inselkelt. mit idg. eu, ou in ou, weiterhin ö zu- 
sammengefallen, wenn es ein idg. ä überhaupt giebt. Jedoch 
scheint mir Pedersen, KZ. XXXVI, 86 ff., vollkommen recht zu 
haben, wenn er die Existenz eines idg. ä neben o leugnet. Da- 
nach liegen in ir. ös uas, nkymr. uch und ir. ö ua nui* weitere 
Beispiele füi' idg. ou vor. Für lat. auris ist, wie füi- ir. au ö, 
idg. au (resp. du) anzusetzen, ebenso für lat. att-; denn idg. ott 
wurde lat. ü (ö).0 Für got. ausö, lit. atms, aksl. ucho ist idg. 
ou und «it möglich. 

1) Dadurch dürfte auch die Frage über das Verhältnis lat. lavo : gr. 
lovco etc. (Brugmann, Grdr. I^, 155) ihre Erledigung finden. Im Lat. liegt 
idg. a (resp. ») vor, im Griech. o. Lat. ovis enthält jedenfalls idg. oii-, da 
auch Brugmanns Gesetz von der Dehnung eines idg. o in oifener Silbe im 



266 w. FOY, 

Auf gleicher Stufe mit ös uas und ö ua stehen folg-ende 
Worte: ir. guaWe 'edel' gegenüber gr. yavQog 'fröhlich, stolz', 
yavQiäco 'stolz sein'; ir. cuaUle 'Pfahl' gegenüber gr. xavXog, 
lat. caiUis 'Stengel'; ir. log liiag luach 'Lohn, Preis'') gegen- 
über gr. djtoXcxvco 'geniesse', lat. Laverna 'Göttin des Gewinnes'; 
ir. öthad iiatJiad 'Einzahl, geringe Zahl, Seltenheit' gegenüber 
lat. pau-cus 'wenig' (vgl. Stokes, Urkelt. Sprachschatz S. 53). — 
In ir. guala 'Kessel, Loch' gegenüber gr. yavXog 'Eimer', yavXog 
'Kauffahrteischiff (mit ou resp. ou), ahd. cJiiol 'Schiff' (mit eu 
oder eu) würde wegen des Ablauts ein idg. eu, ou und nicht äu 
angenommen werden, selbst wenn es idg. ä geben sollte. Der- 
selbe Ablaut liegt vor in ir. luad 'Gespräch, Eede' (eu, ou): 
lat. laus, laudis {au resp. du), ahd. liod (mit eu oder eu und to- 
Suffix).2) 

Mit idg. au müssen im Inselkelt. au aus äu und das au der 
lat. Lehnwörter zusammengefallen und, wenn das Beispiel für 
idg. au richtig sein soll, gleich behandelt worden sein. Das ist 
auch wirklich der Fall. Auch für diese au erscheint, wie für 
idg. au, im Ir. aii, ö (wo daneben ü), aber nie ua, und im 
Britannischen entspricht ein Diphthong (akymr. ou, mkymr. eu, 
nkymr. «w), nicht etwa « (aus inselkelt. o). Über an aus äu siehe 
Verf., Festschrift W. Stokes S. 26 f.; zu beachten ist namentlich 
ir. hü, mkymr. heu (in heuch, heudy) 'Kuh' aus *haus : idg. "^'güus 
neben ir. hö- bua-, brit. hu- aus *hou-, idg. *£-ou- (in ir. huaclml, 
nkymr. hugail, körn. bret. hugel 'Hirt' etc.: gr. ßov-x6Xog 'Rinder- 
hirt', ai. gö-caras 'Weideplatz für Rinder'). An Beispielen für 
lat. Lehnwörter mit au führe ich an: ir. augaist GS. = lat. 
Augusti (Monatsname); ir. ör, akymr. Our- (in Namen), mkymr. 
eur, nkymr. aur = lat. aurum; air. Pol (Pool) = lat. Paulus] 
air. cöis AS., cmsi GS. zu NS. *cös = lat. causa (vgl. GC.2 33 f.). 
Wenn ein ir. ua, kymr. atv einem lat. au entspricht, wie z. B. 
in ir. cuach 'Becher', mkymr. catvc, nkymr. catvg = lat. caucus 
'eine Art Trinkschale' (vgl. gr. yMvxij), so müssen wir für das 



Arischen nach der Beschränkung von Kleinlians-Pedersen, KZ. XXXVI, 87 ff., 
nicht dagegen spricht (vgl. aiich Uhlenbeck, PBrB. XXII, 545, wogegen 
Bartholoinae, Woch. f. klass. Phil. 1898, Sp. 1054, Anm. *; Blick, AJPh. 
XVn, 445ff., wozu Bruginann, (Irdr. P, S. XLIIIf.). 

») Über ir. folad, kymr. goliul siehe Zupitza, KZ. XXXV, 267 ff. 

*) Über die Stufe a resp. o in der e- : o -Reihe siehe Brugmann, Grdr. 
I*, 505. Vgl. auch Pedersen, KZ. XXXVI, 100. 



ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 2G7 

Inselkeltisclie eine dialektische lat. Nebenform mit ö voraussetzen 
(vgl. Tluuneysen, Keltoromanisclies 55 und zum Lat.: Conway, 
IF. IV, 215 ff.; Stolz, Hist. Gramm, der lat. Sprache I, 210 f.). 
Denn auch sonst entspricht einem lat. o ein ir. u, ua (aus ö), 
mkymr. aw (aus g = inselkelt. «): z. B. ir. ör uar, mkymr. aivr 
= lat. hora\ ir. nöna nön, mkymr. nawn = lat. nona] ir. scuai) 
= lat. scopa; ir. gluass =^ lat. glossa (gr. //Icöööa). 

Im Irischen ist ferner mit dem aus dem Inselkelt. über- 
kommenen au der aus inselkelt. äu- entwickelte Diphthong -) zu- 
sammengefallen und in gleicher Weise, wie inselkelt. au, be- 
handelt worden. Man vergleiche: ir. NS. aue {haue), öa (höa), 
üa aus *amos 'Enkel, Nachkomme', GS. {h)m, DP, {h)iiib : lat. 
avia 'Grossmutter' zu avus 'Grossvater'; ir. läine (i. e. löhie) 
'Fröhlichkeit' aus Hauemci : akynir. leyuenid, nkymr. llaivenydd 
'Freude' aus derselben Grundform, vgl. gr. ajtoXava) 'geniesse'; 
ir. caur (GS. caurad) 'Held' aus ^Jcauaro-'-^) : gall. KdvaQog, 
Cavarülus, ai. savua- neben sura- ' mächtig, stark, Held ' u. s. w. ; 
ir. cüa 'Winter' aus *kauat : mkymr. catvat u. s. w. 'Regen- 
schauer'; ir. döim 'ich brenne' aus "^dauiömi : gr. Öalco 'zünde 
an', daiofzai 'stehe in Flammen', ai. dtmöti; ir. con-öi 'servat' 
aus *anet : lat. aveo, ai. dvati; ir. lour, lör 'genug, hinreichend'-*), 
lourc ' suf ficientia ' (GC.2 33): mkymr. llaiver 'grosse Menge, grosse 



1) In das Brit. müssen die Worte gelangt sein, als ö schon zu ü und 
« zu ö geworden war. Doch können die brit. Sprachen lat. Wörter mit ö 
auch schon zu einer Zeit entlehnt haben, als noch p bestand. Dann musste 
daraus in betonter Silbe « (n) werden, was Zimmer, KZ. XXXVI, 437, ohne 
Grund ganz allgemein als Vertretung von lat. ö anzunehmen scheint. 

-) Im Irischen (Gälischen) hat sich ä, o -(- ^t + Vokal zunächst zu 
«-Diphthong -|- M + Vokal entwickelt (vgl. ogm. avvi = ir. aui, {h)m, GS. zu 
aue u. s. w. aus *a'uios 'Enkel'), weiterhin ist ^ geschwunden und der 
Diphthong monophthongisch geworden (äu über au). Wenn Brugmann, Grdr. 
P, 326, meint, dass interson. u im Ir. hinter jedem langen Vokal völlig ge- 
schwunden sei, so ist das im Hinblick auf an- ein Irrtum. 

') Ii-. cur (GS. curad) kann auf *kurat oder auch *kürat (wenn m un- 
genaue Schreibung für ü ist) zurückgehen ; caurad scheint nach ci(.rad gebildet 
zu sein. Mkymr. caior (pl. cewri mit i-Umlaut, wie llewni 'implere' zu llaivn 
' voll '), körn, caur ' gigas ' sind wohl aus dem Irischen entlehnt, da man sonst 
im Mittelkymr. *caivar (vgl. llawer 'grosse Zahl' ohne Elision des Vokals 
zAvischeu iv und r) erwarten sollte. 

*) Daneben giebt es eine Form leör (vgl. Windischs Wörterbuch); die 
Grundform des Wortes ist mir unklar. Nach dem Kymrischen zu urteilen, 
muss hinter ir. ou, ö aus au ein e verloren gegangen sein, vgl. ir. caur. 

Zeitschrift f. celt. Pliilologie III. 18 



268 "w. FOY, 

Zahl'; ir. lö 'Wasser' aus Hauos : kymr. glau (Lotli^ Rev. Celt. 
XX, 351), gwlaw 'Regen', koni. glau 'pluiiia', nbvet. glao (kymr. 
-lau, körn, -lau, nbret. -lao ebenfalls aus Hauos, vgl. akymr. Litau, 
nikymr. Llydaw aus *pUaui- : gall.-lat. Letavia, gr. nxärcaa), lat. 
lavo, gr. Xova)\ ir. nöi n- 'neun' aus idg. *naun resp. *n9un, nicht 
aus *neun, wegen mkymr. 7iau natv, nkymr. naw, körn, naiv, 
mbret. nau, nbret. nao •) : gr. tw^a, lat. novem, got. niun u. s. w. 
aus *neun ; ir. tö ' still, schweigend ' aus Haiws, älter *tausos, und 
daneben ir. tua (i. e. tüa) für *^öe oder *^Me (vgl. nua, i. e. wwa, 
neben naite, nüe 'neu') aus Hauiios, älter '^■tausiios^), wozu GS. 
tiiw, tua (zweisilbig, vgl. Windischs Wörterbuch) wie nemda zu 
NS. nemde, nemda 'himmlisch' etc.: mkymr. taw 'schweig' aus 
Haue, älter Hause, akymr. taguel, nkymr. taivel 'schweigend' aus 
^tauelo-, älter *tauselo-, ai. tusyati\ ir. clö (NP. clöi, dm) 'Nagel' 
aus Hifmos : lat. cläviis, daudo 'ich schliesse' etc.; ir. nöi (DS. 
zu nau nö 'Schiff') aus *näuai : ai. näve, lat. nävi; ir. hroon, 



') Zu dem a dieser Form vgl. man arm. tasn 'zehn' gegenüber gr. 
dexa, lat. decem (Briigraann, Grdr. I^, 117, § 117 Anm. 2). Nicht richtig Foy 
IF. VII, Anz. 208; das dort angedeutete Gesetz von der keltischen Dehnnng 
eines idg. ö in offener Silbe vor dem Übergange von idg. ö zu ä halte ich 
nicht mehr aufrecht. Mein Ausgangspunkt Avaren die iuselkeltischen Perfekta 
mit ir. ä, kymr. au aw in der Wurzelsilbe : mir. ro rüHh, akymr. guaraut ' er 
lief zu ir. retkim (aus *retö: Brugmann 1^,468); air. ro gä^d 'er bat' zu 
-gwdhi: gr. nod-toj etc.; air. ro tä'ch 'er floh' zu techiyn, lit. tekü etc.; mir. 
fa^g, i.e. fä^g 'dixit': gr. elnov, i'noq etc.; akymr. gwaut, mkymr. dgtvawt 
'dixit' zu dyivedut 'sagen' (ir. fet- in aisind-fedat 'conseruut verba': Zimmer, 
KZ. XXX, 194); mir. ro scaich 'praeteriit' zu scuchim 'ich weiche' (mit u 
aus vor mouilliertem Konsonanten —r vgl. fosco'chiin 'ich entferne mich, 
weiche ab' — , nicht mit Strachan, BB. XX, 5 aus *scaciö, wonach auch mir. 
Seen 'Schrecken' aus *skeqno-, nicht *skaqno- zu erklären ist), aksl. skokü 
'Sprung' etc. Doch liegt hier entweder idg. langer Vokal (ö) vor (vgl. 
Brugmann, IF. VI, 91), oder die Länge erklärt sich durch Analogiebildung, 
wie Bück den damit jedenfalls in Beziehung stehenden laugen Vokal der 
3. Sg. Pf. des Arischen im AJPh. XVII, 445ff. zu deuten sucht. — Übrigens 
ist nicht das a von neu kymr. naw das Entscheidende und zunächst Unklare 
(Brugmann, Grdr. I^, 125), sondern das a von mittelkymr. nau, naiu. Denn 
ein *neun wäre über *noun zu akymr. *nou, mkymr. *neu, nkymr. *nau ge- 
worden (vgl. unten S. 271). — Ferner sei hier darauf aufmerksam gemacht, 
dass in ir. nöi n- ein sicheres Beispiel für idg. n vorliegt, das Zupitza, 
KZ. XXXVI, 70 f., bei seiner Annahme, dass n, m im Ir. möglicherweise an, 
am ergeben habe, nicht verwertet hat. 

*) Dazu sind die Verben conWsim und contüa'sim 'ich höre zu' ge- 
bildet worden. 



ZUK KELTISCHEN LAUTGESCIIICHTE. 269 

i. e. hrön (GS. zu hrö ' Mühlstein '), aus inselkelt. *hrämnos : kymr, 
hrcuan ' Handmülile ', ai. grarau- 'Pressstein'; ir. hlä 'gelb', i.e. 
hlu (vgl. z.B. bä, i.e. hö, AP. 'Kühe'), aus *hhlauo- [oder *mläuo-\ 
: lat. flävus 'gelb' [vgl. dazu Prellwitz, BB. XXV, 285]. 

Der Entwicklung von äu- im Irischen geht diejenige von 
inselkelt. om- (= idg. eu-, ou- und ev. cm-) parallel. Vgl. z. B. 
ir. naiie niie nua 'neu' aus '^neuios : kymr. neivydd, ai. ndvyas 
got.nwjis u. s. w.; ir. cöir 'gerade, recht, angemessen' aus urkelt. 
^Jco-ueros : kymr, cyivir, gall. Diimno-coveros; ir. crou cräo crö 
crU 'Blut' (mkymr. crcu, nkymr. er au) aus Vtreuas : gr. xQtaq\ 
ir. gau gäo gU (göo) gU 'das Falsche, die Lüge' (mkymr. geu, 
nkymr. gau ' falsch ') aus ""gouos (Loth, Rev. Celt. XVIII, 93) : lit. 
pri-gdnti 'betrügen'; ir. hou hö aus *hoiiös, GS. zu NS. hö 'Kuh'; 
ir. löathar 'pelvis' (woraus löthur, lothor wde öc aus öac), aus 
Houetrö- resp. "^läuetro- : bret. louazr, gr. Xovxqov aus ^XoHxqov. 

In historisch unbetonter Silbe ist inselkelt. äu- und oii- 
irisch über au, ö zu a geworden (vgl. ir. teglach : slög sluag): 
mir. Letha aus ^pltaui-, vgl. gall.-lat. Letavia; ir. tana 'dünn' 
(bret. tanau) aus '^tanauos : gr. rai-adc; ir. ro cliuala 1. Sg. Pf. 
'audivi' aus inselkelt. '^huklöim'^)] ir. soclüa 'berühmt' aus su 
+ *dö (historisch du), letzteres aus idg. *Jdeuos, inselkelt. Vdoiws 
: gr. yJJog. Dagegen spräche ir. fedh 'Witwe', wenn dies bei 
Brugmann, Grdr. I^, 328, richtig aus idg. ^jiidheuä erklärt wäre. 
Dem ist jedoch nicht so: eine solche Form müsste im Nkjmir. 
*gweddau lauten (vgl. das Pluralsuffix akymr. -ou, mkymr. -eu, 
nkymr. -au aus -eues, Suffix des NP. der m- Stämme), es giebt 
aber dort nur ein giveddw 'Witwer'. Folglich setzt Stokes, 
Urkelt. Sprachschatz S. 280 richtig *iiiduä, *uiduos als urkelt. 
Formen an (vgl. got. widuivö etc. aus idg. ^uidhuuä: Brugmann 
a. a. 0. 257). 2) 



1) Mit u in der Reduplikationssilbe, vgl. mkymr. cigleu 3. Sg. Pf. 
'audivit', wo i nur aus U entstanden sein kann (zu Brugmann, Grdr. II, 12i6 ; 
vgl. auch Loth, Rev. Celt. XVIII, 92). — Das -f der mkymr. 1. Sg. Pf. ciylet 
ist unerklärt; wahrscheinlich ist es analogisch von der 1. Sg. Praes. bezogen, 
und die Form steht für *cigleiif (statt cigleii, das daneben vorliegt). 

'^) Ebenso wie in ir. fedb liegt idg. -du- auch in mir. bndb-scel, Bodb 
vor; im Akymr. entspricht Bodu, i. e. bodw, aus *boduos, wozu Boduoc mit 
der Ableitungssilbe -aice, -oc gebildet worden ist. Folglich ist idg. du nur 
anlautend inselkelt. zu d geworden, dagegen inlautend ir. zu db, kymr. zu 
dw. Vgl. auch Pedersen, Aspirationen i Irsk (I) 149. 

18* 



270 W. FOY, 

Da sich ir. au nicht nur für inselkelt, au (= idg. äu, lat. 
au) und äu- (= idg". äu-, öu-), sondern auch für inselkelt. ou- 
(== idg-. eil; 0U-) findet, so ergiebt sich daraus, dass es nicht au 
ausgesprochen worden ist, vielmehr wird es zur Darstellung von 
QU dienen sollen, wie daneben ou (in lour, crou, hou). Aus qu 
ist zunächst g (offenes langes o) entstanden, was wohl auch 
durch äo (in cräo, gäo) neben ö^) bezeichnet werden soll, und 
daraus weiterhin ü. Die Bedingungen, wonach ö oder u erscheint, 
sind allerdings noch nicht klar (vgl. Brugmann, Grdr. I^, 327). 
Nicht undenkbar ist es, dass ein Teil der Fälle von ü aus ö vor 
folgenden mouillierten Konsonanten resp. vor dem als Übergaugs- 
laut zu ihm entwickelten i entstanden ist, wie ja o unter gleicher 
Bedingung zu u wird. So erklärt sich z. B. tu'^sech neben töisech 
'Führer' (vgl. cüiced neben cöked 'der Fünfte'); ebenso clui 
neben clöi, NP. zu clö 'Nagel', aus *c/ü *c?ös älter *Mäui(u)t 
aus *Mäm (nicht klar Brugmann, Grdr. 1 2, 242). Natürlich haben 
dann mannigfache Ausgleichungen stattgefunden. Ferner scheint 
ö vor erhaltenem a der nächsten Silbe zu u geworden zu sein, 
vgl. cUa 'Winter' (mkymr. Jiarvat), üan 'Schaum' aus *poueno- 
(nkymr. etvyn 'spuma', abret. cuonoc 'spumaticus' : \\i. puiä, lett. 
Xmtas 'Schaum' nach Bezzenberger bei Stokes, Urkelt. Sprach- 
schatz 53), üa 'Enkel' neben öa, nüa 'neu' neben nüe (statt 
*wöe nach ««a?); beachte auch nüna neben nöHie 'Hungersnot' 
aus "^nouenm : nkymr. neivyn aus *noueno-, got. naups 'Not'. 
Ebenso wie a hat ein folgendes u auf eingewirkt, vgl. trms, 
tüs 'Vorrang, Führerschaft, Anfang' aus ^'tous, dies aus *^dMe55MS 
(zu u aus e vgl. Brugmann, Grdr. I2, 244): nkymr. tyivys 'Führung'. 

Im Kymrischen ist mit inselkelt. au, für das in vorhistorisch 
betonter Silbe (d. i. die Ultima der historischen Zeit, vgl. Zimmer, 
GurupiljakaumudT S. 82 2)) akymr. ou, mkymr. eu, nkymr. au 
erscheint, derjenige Diphthong zusammengefallen, der sich durch 



*) Für ö findet sicli aucli die Schreib img öo, 00, wie für ä die Schreibung 
äa (vgl. z.B. scäath 'Schatten'), für i die Schreibung li (z.B. m 'König' 
= lat. rex) etc. Brugmann ist daher Grdr. I^, 846 im Unrecht, wenn er broo 
'Mühlstein' zweisilbig auffasst. Ebenso ist wohl biid, GS. zu biad 'victus', 
als bld aufzufassen. 

*) Aus der Geschichte der brit. Betonung ergiebt sich m. E., dass Hirt, 
Indogerm. Akzent S. 44: f. und Brugmann, Grdr. P, 977 ff., beide im Auschluss 
an Thurneysen, mit Unrecht die gälische Anfangsbetonung' in die urkelt. Zeit 
rücken. 



ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 271 

Schwund der Endung-en aus inselkelt. oti- + Endung ergab. Bei- 
spiele sind: das Pluralsuffix akymr. -ok, mkymr. -cu, nkymr. -au^) 
— oder, mit -i komponiert, -iou, -ieu, -iau — (GC. 2 284 ff.) aus 
*-eues, Endung des NP. der «-Stämme, z. B. akymr. lloggou, 
mkymr. Uongeu 'Schiffe', nkymr. llongau 'Gefässe' : ir. long 
'Gefäss, Schiff'; die vollbetonten Possessiva mkymr. te\i, nkymr. 
tau (Rhys, BB. XVIII, 270) 'dein' aus ^tme (ai. tdva) und die 
Analogiebildung dazu mkymr. meu, nkymr. mau 'mein' (GC.2 387; 
Brugman, Grdr. IT, 823 f.), vgl. die vortonig- verkürzten Formen 
ir. do, du aus *tö (aspirierend: Stokes, Kuhn - Schleichers Beitr. 
I, 470) und ir. mo, mu aus *?»ö'-); mkymr. creu, nkymr. crau 
'Blut' aus Hrenas : ir. cron {cräo, erU, crii), gr. Tcgtag; mkymr. 
cigUu 3. Sg. Pf. 'audivit' aus inselkelt. *MJdöue : ir. ro cJmala; 
mkymr. gcu, nkymr. gau 'falsch' (vgl. (??>«, diau 'wahr, sicher') 
aus *gouos : ir. gau u. s. av., lit. prigduti. Beachte auch die als 
Plurale fungierenden alten Singularformen \\\% nkymr. cnau 
(sg. cnenen) 'Nuss' aus *knouä : ir. cnn, lat. nux, an. hnot 
(Grundform nicht richtig bei Pedersen, KZ. XXXII, 251, vgl. 
auch Noreen, Urgerm. Lautlehre 225) und mkymr. Hau (sg. lleuen) 
'pediculus' aus inselkelt. Houos : ahd. ags. lüs, nhd. laus. Eine 
Ausnahme würde nkymr. clyiv 'Gehör' bilden, wenn es bisher 
mit Recht dem air. du ' Ruhm ' gleichgesetzt und auf idg. "^Meuos 
zurückgeführt worden ist. Doch ist dies schon der Bedeutung 
wegen ganz unwahrscheinlich; vielmehr wird clyw eine Neu- 
bildung zu den Verbalformen mit clißv- (z. B. 3. Sg. Impf, mkymr. 
dyivei 'er hörte') sein, nach einem Verhältnis wie m\ym\\ attebei 
'er antwortete' : auch 'Antwort'. 

Der Übergang von mkymr. eu zu nkymr. au steht auf 
gleicher Stufe mit dem von mkymr. ei zu nkymr. ai (z. B. in 
akymr. mkymr. seith = nkymr. saith ' sieben '), vgl. auch akymr. 
leguenül : nkymr. llaivenydd 'Freude', mkymr. cennyat : nkymr. 
caniad ' Erlaubnis ' u. s. w. Überall scheint es sich mir um ein 
mkymr. ? (d. h. offenes e oder ä, in den zuletzt genannten Fällen 
durch Umlaut aus a entstanden) zu handeln, das nkymr. zu a 
wird. Wie nun aber im Nkymr. für mkymr. ei in vorhistorisch 
unbetonten Silben (d. h. in Silben, die historisch nicht die Ultima 
bilden) gleichfalls ei erscheint (z. B. akymr. gueirclaud, mkymr. 



^) Daneben nkymr. -eu und -e, vgl. z. B. Rhys, Rev. Celt. I, 358. 
*) Über weitere Verkürzungen siebe z. B. Brugmann, Grdr. I^, 688. 



272 w. FOY, 

gweirglmvä, nkymr. giceirglawäd 'Wiese' neben nkymr. givair 
'Heu' aus *uegro- : ir. fcr), so aucli in denselben Silben eu für 
mkymr. eu: z.B. mkymr. eureit, nkymr. euraid 'goldig-', mkymr. 
euraivc, nkymr. eurog 'freigebig' neben mkymr. eur, nkymr. aur 
' Gold '. Hier lag jedenfalls mkymr. e (d. li. geschlossenes e) vor. 
Welcher Lautwert dem akymr, ou zukommt, wage ich nicht zu 
bestimmen. 

Inselkelt. au und oii- + Endung ist nicht die einzige Quelle 
für akymr, ou, mkymr. (und auch schon akymr.) eu. So ist z. B. 
mkymr. peunyd 'täglich', peunoetJi 'jede Nacht' aus *poimyd, 
*2)opnoeth^) entstanden und setzt ein akymr. "^pounyd, "^pounoeth 
voraus. Akymr. toulu, mkymr. nkymr. teulu aus *togo-slougos 
(neben nkymr. telu, air. teglach aus *tego-sloiigos, vgl. Stokes, 
Urkelt. Sprachschatz 126 f.) haben m aus g entwickelt, und 
mkymr. teulu lautet im Nkymr. gleich, weil feu in vorhistorisch 
unbetonter Silbe steht. Ebenso ist akymr. louher, mkymr. lleuver, 
nkymr. lleufer 'Licht' aus *logher, älter *lokber {*loJc aus *lu]cä 
— vgl. gr. ai^(piXvx7j 'Zwielicht' — mit ä- Umlaut) und nkymr. 
iau F., akorn. iou (Vokab. ieu), mbret. yeu, nbret. geo, ieo ' Joch ' 
aus ^iog, urkelt. '^iugä (vgl. die Plurale von gr. C^v^öv, lat. 
jugum) zu erklären 2); ferner mkymr. meudivy = air. mugde 
' Klausner ' (mkymr. meu = air. mug aus *mogtis) u. s. w. In 
gleicher Weise geht mkymr. j:>eM (körn. 2>otv, abret, 2^ou in 
Poutrecoet) = lat. pägus auf vorhistorisches *2^Qg, akymr. *^)oit 
(aus *pgu) zurück, wonach wir auch für inselkelt. äu- 
(-f Endung) regelrecht akymr. ou, mkymr. eu, nkymr. uu er- 
warten dürfen; doch fehlen Beispiele dafür (über nkymr. clo 
aus *klauos : ir. clö, lat. clävus siehe unten). Ich kann Zimmer, 
KZ. XXXVI, 437, nicht darin folgen, dass es sich in den zuletzt 



1) Nicht *peupnyä, peupnoeth, wie K. Meyer, Peredur ab Efrawc S. 42 
als Grundform ansetzt; vgl. ^pop adj. 'jeder' neben pawp subst. 'jedermann'. 

*) Akymr. louber und nkymr. iau lassen sich nicht etwa aus vorhist. 
Höyber und Hög (mit inselkelt. ö aus ou = idg. eu, ou) erklären, weil ög 
kymr. zu u geführt hat, vgl. ir. slög sluag 'Schar' : nkymr. Uu 'exercitus' 
(vgl. akymr. te-lu 'Haushalt, Familie'), ir. trog truag 'elend, unglücklich' 
: kymr. tru. p war also schon zu B geworden, als u aus g entstand, sodass 
g in dem vorangehenden ?7-Laut spurlos aufging, während es mit ö zu dem 
Diphthongen ou verschmolz (vgl. körn, poio, abret. pou-, mkymr. peu = lat. 
pägus, worüber oben im Text). Loth, Rev. Celt. XX, 350 Avill louher aus 
*louo-ber- herleiten; was soll aber *louo- sein? 



ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 273 

genannten Fällen von mkymr. eii um ei mit e aus o durch 
Umlaut und mit i aus g handelt. In nkymr. treio 'ebben' : mir. 
trägdim, worauf er sich vor allem beruft, geluJrt das i nicht zum 
Stamme, sodass es aus (j entstanden sein müsste, sondern zur 
Endung-, die die bekannte Infinitivendung- mkymr. -kiiv, -yaiv, 
nkymr. -io ist, woneben sowohl -i wie -atu (nkymr. -o) vorliegt 
(vgl. GC.-536f.). Neben treio giebt es ja auch mkymr. nkymr. 
troi 'vertere' und nkymr. tro 'versio, gyrus'. Letzteres, aus 
*trQg- (vgl. mir. träyfHm) zu erklären, sollte allerdings regelrecht 
mkjmir. */rra (vgl. pcu = \dX. ]iägus). nkymr. *^>-fn< lauten; doch 
findet sich auch sonst (dialektisch?) o für zu erwartendes mkjinr. 
eu, nkymr. au: z.B. nk3"mr. clo (pl. doen) 'sera, clausuni' (wo- 
neben doi 'obserare, claudere', wie troi neben tro) aus inselkelt. 
^'Idäuos: ir. dö, lat. dävus 'Nagel'; gro 'sabulum, saburra, glarea' 
neben körn, grou, groicyn, mbret. gronanenn, nbret. groiian: lit. 
grudos 'Korn', an. griöt 'Steine', ahd. grioz 'Gries' (idg. Anlaut 
gh-: gr. ;^f'o«(5oc 'Griess'); to 'tectum' (woneben toi 'tegere') aus 
*/of/-, vgl. ir. tiiigc 'stramen' aus '"toglä. Die Geschichte des 
intervok, g im Britannischen ist noch genauer zu untersuchen; 
jedenfalls scheinen die umgebenden Vokale dabei eine Rolle 
gespielt zu haben. 

Zum Schlüsse noch einige chronologische Bemerkungen über 
den Wandel von inselkelt. au zu ou im Britannischen, spez. 
Kymrischen (wo au = akymr. ou, mkymr. cu, nkymr, au). Da 
inselkelt. au- + Endung mit dem Schw^unde der letzteren im Brit. 
zu -au geworden ist (Beispiele siehe oben S. 268), so ergiebt 
sich, dass der Übergang von inselkelt. au zu ou vor dem Schwunde 
der Endungen stattgefunden haben muss; denn sonst müsste auch 
aw- + Endung brit. ou ergeben haben. Das aus inselkelt. ä ent- 
wickelte kymr. au, aiv ist natürlich noch jünger als der Schwund 
der Endungen, weil einzeldialektisch, und konnte daher erst recht 
nicht mit inselkelt. au zusammenfallen. Dagegen folgt aus mkymr. 
taiv aus "^tause über "^taue u. s. w. (worüber oben S. 268), dass der 
Wandel von inselkelt. au zu brit. ou erst nach dem völligen 
Schwunde des intervok. s vor sich gegangen sein kann. 



^) Hierher gehört auch koni. frau 'Krähe', bret. /rau 'Eiüe' aus 
*spraiiä, Avie Stokes, Urkelt. Sprachschatz 317 mit Recht als Grundform ansetzt 
(nicht richtig Foy, IF. VI, 320). 



274 W. FOT, ZUR KELTISCHEN LAUTGESCHICHTE. 

2. Urkelt. sku im Britannischen. 

Nach Pedersen, Aspirationen i Irsk (I) S. 177 (im Anschluss 
an Zimmer, KZ. XXXIII, 276, wogegen ich IF. VI, 316 — vgl. 
auch VIII, 202 — polemisiert habe) soll idg. sq- über slm-, Jcsu- 
zu chw- geworden sein (Beispiel: nkymr. chivedl = ir. scel aus 
idg. *sqetIo-). Ich glaube an der angeführten Stelle (IF. VI, 316) 
deutlich genug gewesen zu sein, um meine Verwunderung über 
Pedersens Bemerkungen aussprechen zu können, i) Urkelt. shi- 
(aus idg. sku- und sq-, vgl. IF. VIII, 202) kann zur Zeit der Um- 
stellung von -sJc- zu -Jcs- im Brit. und Gall. (IF. VI, 323 f., 327 f.) 
nicht zu Jesu- geworden sein. Die verglichene Umstellung von 
-sk- zu -Ics- hat nur nach Vokalen, d. h. also bei der Silben- 
grenze nach dem s, stattgefunden, und daher erscheint anl. sJc- 
im Brit. als sc (IF. VI, 315), weil sk- im Satzzusammenhange 
häufig auf Konsonanten folgte, sku- könnte also nur nach Vokalen 
Metathesis zu ksu- erfahren haben; dann müsste dies aber auch 
inlautend zwischen Vokalen geschehen sein, wo jedoch nicht chw 
aus ksu, sondern s^) erscheint (vgl. nkymr. cosj), IF. VI, 325 f.). 
Danach erklären sich die anlautenden sj)- im Brit. (und Gall.) 
aus urkelt. sku- in der Stellung nach Vokalen im Satze (IF. 
VIII, 202). 

Während also urkelt. sku- nach Vokalen brit. (und gall.) 
zu s}) wurde, wird es zu x^- (chtv) nach Konsonanten und im 
absoluten Anlaut entwickelt worden sein, und zwar über sxi'- zu- 
sammen mit idg. 5M-2) (vgl. 52> über sf- zu f-, IF. VI, 319, was sich 
sowohl bei 'aspiriertem' wie 'unaspiriertem' s erklären würde). 

Kann ich auch in den angeführten Punkten Pedersen nicht 
beipflichten, so muss ich doch gestehen, dass durch seine wichtige 
Schrift die von mir IF. VIII, 205 ff. gegebene Chronologie der 
das s betreffenden Lautgesetze im Keltischen zum Teil antiquiert 
worden ist. Doch halte ich den Zeitpunkt noch nicht für ge- 
eignet, sie durch eine neue zu ersetzen. 



*) Allerdings in gerechterer Weise als Pedersen a. a. 0. 145 gegen meine 
Bemerkungen IF. VI, 314, wo ich , Avie ich selbst angebe, nur diejenigen brit. 
Worte mit s- anführe, die sich mir am Avenigsten als Entlehnungen aus dem 
Lat., Ir., Ags. erklären Hessen. 

'■^) Pedersens Ansicht über die Entwicklung von srt- a. a. 0. 177 ist nach 
dem über sku- Gesagten insofern unhaltbar, als ein sy^v- nicht zu ysw- hat 
führen können. 

Dresden. Willy Foy. 



DIE VERTRETUNG DER ^-DIPHTHONGE IM 
IRISCHEN UND VERWANDTES. 



Die indogermanischen Diphthonge eu ou au sind im Bri- 
tannischen in u, im Irischen in 6 ua zusammengefallen. Das 
Altgallische hält sie noch auseinander, eu wird erst spät zu ou 
(vgl. die Teutones : Toutones), desgleichen au. Letzteres liegt 
z. B. vor in dem hispanischen Stadtnamen Äuxtima (Florus 2, 
10, 9), vgl. das italische Äuximum, später Ov^afta, Uxama, vgl. 
des Pytheas Ov^ioafit] (Ouessanf), auch in Uxellodunum ist gegen 
Brugmann, Grdr.^ I, 200 au- anzusetzen, vgl. altir. üasal, kymr. 
uchel. Ferner tritt au verhältnismässig oft in Suffixen auf, so 
in VeUaunoclünuni, Cassivellaunus (vgl. venetisch Volsouna, illyr. 
Bripponius), wo gr. y.tQavvöq für das Alter des au Gewähr 
leistet; in Nemausus, Carausius (slav. -ucliü) u. dergl. Im Hin- 
blick auf Bremers Versuch, den Namen der Taurisci mit dem 
der Teurisci in Nordungarn zu verbinden (Pauls Grdr. d. germ. 
Phil.2 III, 778), sei bemerkt, dass au keine Durchgangsstufe des 
eu in seiner Entwicklung zu ou o etc. gewesen ist; vielmehr ist 
der Wechsel von eu und au ein Kennzeichen dakischer Laut- 
gebung (vgl. Kretschmer, Einl. i. d. Gesch. d. griech. Spr. 228). 

Im Irischen erscheinen also eu ou au als o : ua. Die 
Ursache dieser Doppelheit ist noch unbekannt. Ihre Paralleli- 
sierung mit der Doppelheit e : ia hat sich als trügerisch er- 
wiesen (vgl. Strachan, BB. XX, 12, Anm. 3); auch die durch 
'Ersatzdehnung' entstandenen ö partizipieren an der Spaltung. 

Zunächst ist klar, dass zum Teil zwischen 6 und ua einfach 
ein zeitlicher Unterschied besteht. 6 ist eben das ältere und 
erscheint daher in einigen der ältesten Denkmäler an Stelle des 



276 E. ZUPITZA, 

späteren ua. So in den Namen der Vita Columbas von Adanman 
von Hi (Zimmer, KZ. XXXVI, 476): ' To//mi (sp. TuathaT), Cloni 
(= Cluain), 3Ioda fluvius (Miiad), in den Noten Tirechans 
(Thurneysen in dieser Ztsclir. I, 348): Boin, Boom, Boonrigi, 
Gosaclit, Clono, Crochan, Coona neben seltenerem iia in Buain, 
Thuaithe, Clionlüain, Ruaid, Muaide, Buds, in der Hs. von 
Cambrai: ood, oire, onni. Es muss auffallen, dass bei Tirechan 
ausser in Buäs ua durchweg vor palataler Konsonanz steht, 
während dem erhaltenen o überAviegend 'harte' Laute folgen. 
Vielleicht gestattet dies Verhältnis einen Schluss auf die Be- 
dingungen, unter denen im vorhistorischen Irisch einmal ein 
lebendiger Wechsel zwischen 6 und ua stattfand; das historische 
Irisch weiss nichts mehr davon. 

Der A\'ürzburger Kodex hat folgende Fälle von erhaltenem 6: 

6g 'integer' mit Ableitungen 1 a 9. 3d22. 9d25, 26, 27. 
10 a 12, 18, 20, 26. 10 b 14, 20, 21 (2 mal), 24. 

?dr/ 'Preis', verschiedene Kasus : 1 c 3. 3 c 1. 5 d 35. 6a 5, 11. 
10 d 23, 26, 27, 29, 31. 11 a 12. 14 c 8, 10, 11, 12. 14 d 38. 15 b 11. 
16 c 77, d 4. 23 c 25. 24 d 1, 2. 27 c 10, 12. 29 a 14. 

trog 'miser' 19 b 4. 21b 5, trocaire ' misericordia ' 4 c 38. 
5 c 17. 15 b 8. 23 c 10. 

conöigfiet ' sie nähten ' 19 a 1 (bekanntlich ein böses Miss- 
verständnis des Glossators, der consuesco und consuo verwechselte). 

öcJit 'Kälte' 10 d 24, 25. 15d29. 

öre 'da' stets ausser 1 a 3. 2 a 18, 19. 5 d 5. 

ön, son 'id' stets. 

6 als proklitische Präposition und in Verbindung mit dem 
Artikel {önd etc.), dagegen Imaimse 5d37, udit 6 c 7, hüad 
7 c 15, Imanni 5 a 7 {önni nur 4 b 19), liudih 7 b 4, üadih 4 c 2. 

ÖS als Präposition, auch osib 2 b 7, aber annas 10 d 2. 
15 a 22. 16 d 7. 23 c 23, tüas 3 d 10. 10 a 15. IIb 5. 12 c 17. 
33 a 21. 

hömon 'Furcht' 6 a 7. 16 a 21. 29dl5. 

docoüh 'ging' IIa 22, doc(h)oid 14c 20, d30. 21 a 12, 
dochood 17 d 7, docoadsa 18 d 6, docotar 29 a 8, docöi 29 a 28. 

chrödatu 'Tapferkeit' 31 b 21. 

lotin 'Proviant' (später Ion) 29 b 14. tö = to -{- fo in tobe 
'Beschneidung', fö = fo-\-6d in focrc 'monitio'. 

ua erscheint dagegen in: 

adcuaid 'explicavit' 21dll. 



VERTRETUNG DER Z7- DIPHTHONGE IM IRISCHEN. 277 

cJihias 23 c 2. 

srudim 'Fliiss' 11 a 19. 

budid 11, a 4, 6, 7, 10 (2 mal). 26 a 34. 27 a 22, c 20. 30 b 13, 
huade 24 a 17 (aber hoid 24 a 16). 

udisliu 19d21. 21 a 13. 23 c 15. 24 b 4, forudistigem 17 b 17. 

füath 'Gestalt' 24 a 8. 32 c 9. 

uain 'Borgen' 31 c 5. 

udin 'Müsse' 14 a 25. 

füan 'Eock' 30 d 19. 

luaWi ' schnell ' 32 c 16. 

gudssacht 'Gefahr' 13 c 7. 

siidnemuin 'Stricke' 24 d 14. 26 b 17. 

uall 'Übermut' 10 b 27. 15 d 40, udilbe 14 c 21. 

uahar ' vanitas ' 13 b 14 (aber obar 27 a 9). 

hudthad 'raritas' 4d4, 5. 5 a 26. 25 a 38. 

glüas 'Glosse' 4d25. 8 c 4. 17d21. 32 d 2. 33 a 21. 

tüatli 4 dl. 5 b 24 u. s. w. 

Einige Punkte sind ohne weiteres klar. 6 ist vor folgendem 
Guttural geblieben, während es vor andern Lauten zu «« ge- 
worden ist; mit liönion docoith clirödatu loiin hat es, wie gleich 
gezeigt Awd, eine eigene Bewandtnis. Ferner bleibt 6 in Worten, 
die vermöge ihrer Funktion im Satze unbetont sind (vgl. die 
Erhaltung von U in ahd. dö, salböta u. dergl.). 

liomon, mittelir. Oman, üaman, neuir. uamhan enthält auf 
keinen E'all einen alten Diphthong. Die Gleichung liomon 
: kymr. ofn, gall. -ohnus ist eine von denen, an deren absoluter 
Evidenz eine lautliche Schwierigkeit nichts ändern kann, nach 
solchen Gleichungen haben sich eben unsere 'Lautgesetze' zu 
richten. Nach Pedersen, Aspir. i Irsk S. 129, ist in kymr. ofn 
ursprüngliche Länge unter dem Einfluss des vorhistorischen 
Accents gekürzt worden. Andrerseits scheint es auch ein irisches 
omim gegeben zu haben (vgl. diese Ztschr. II, 211). Wie dem 
auch sein mag, in Iwmon ist 6 offenbar unter dem Einfluss des 
folgenden m aus d entstanden; dass es sich länger als Monophthong 
gehalten hat, als 6 = ursprünglich eu u. s. w., kann nicht auf- 
fallen; das in späterer Zeit nach m aus d entstandene 6 (mor) 
ist ja überhaupt nicht diphthongiert worden. 

crödatu erscheint auch Ml. 42 b 2, ferner im Mittelir. und 
Neuir. durchgehend mit 6, es gehört zum Adjektiv crüaid. In 
crödatu ist 6 ein Kontraktionsprodukt, denn es ist mit lat. crüdtts 



278 E. ZUPITZA, 

auf *Jcrovcd- oder dergl. zurückzuführen, vgl. gr. xQtac, altind. 
hravis. Ähnlich steht es mit äocoiä, dessen scheinbare Wurzel- 
silbe -cöid aus der Präposition co und der Verbalwurzel feth- 
' gehen' besteht, vgl. fetliid 'geht' LL. 121a 21, äofaitli 'adiit' 
Fiaccs Hymn. etc., BB. XXIII, 55. Was schliesslich loun an- 
betrifft, so zeigt ja schon seine Schreibung, die an loan 
Ml. 39 c 33, loon Sg. 70a7, loon 125 al, weitere Stützen hat, 
dass es ursprünglich zweisilbig gewesen ist; in der That stellt 
sich ein keltisches *lava*n- neben *XafeQ- in gr. XäQivög 'fett' 
wie altind. udnds neben gr. vöoyg u. s. w. 

Der Mailänder Kodex zeigt einen etwas fortgeschritteneren 
Sprachzustand. Er hat ö ausschliesslich oder überwiegend in: 

log 36 a 32. 84 c 12. 87 b 9. 129 a 1. 130 a 3, d 15. 

6g 100 a 3, ögai 94 b 4. 144 c 7. 

trog mit Kas. u. Abi. 20 al. 23 b 5. 33 b 1. 38dll. 39 d 3. 
40 b 8. 51 c 20. 54 a 12. 55 d 2, 5. 71 a 2. 75 a 14. 77 a 4/5. 77 d 2. 
86c2. 87bl. 96a7, 8. 98 c 6 (aber frt(ag 118c5 (2mal). 133a8, 
tniaig 36 a 32). 

sUg 51a 5. 55 cl. 62 b 20. 90 c 10. 111b 19. 115 a 8. 130 d 14 
{sluag 55 c 1. 95 c 12). 

crodatu 42 b 2. 

Die Präposition 6 überwiegt bis etwa S. 50 des Ml. gegen- 
über iia, sowohl selbständig, als zusammengesetzt; später ist es 
umgekehrt, von 56 an kommen nach meiner Zählung 245 ua auf 
40 6. huare herrscht ausnahmslos statt höre des Wb., ebenso 
uas. Statt öcM heisst es in Ml. Jmaclit 76 d 14. 90 d 3. 94 b 23, 
statt ochtur ' pars superior ' des Cod. Bedae Carolisr. 32 a 3. 33 c 9 
hat Ml. uacUar 42 b 10; 42 b 19. 107 c 16. 130 b 4, ferner luaicli- 
tidiu 'fulgida' 40 d 4. Hier hat also die Diphthongierung die in 
Wb. noch verschonten 6 unbetonter sowie durch cli geschlossener 
Silben erfasst, während g noch so ziemlichen Schutz gewährt. 

Zu Wb. stimmt omun 33 c 7. 42 d 9. 55 c 10. 59 a 18. 79 b 2. 
96 a 10. 128 d 7, 8, ferner ducoid mit 7 Belegen (32 d 10. 38 b 2. 
43d27. 63 c 19. 74 a 12. 84 c 9. 124 c 26), doch vgl. ducuaid 
65 c 4, ducuatar 66 c 16. Altes ove steckt auch in erchöt 
'Schaden' 39 c 20. 42 c 19. 56 a 13. 61 c 8. 121 d 4, vgl. erchoat 
47 c 4, arachoat 31 d 10, arcöi 46dll, erchoiiech 31 d 14. 35 b 25. 
68 c 21. 74 c 6. 83 d 2; crclwt gehört m. E. zweifellos zu abret. 
arcogued 'nocivos' kymr. argyivedd 'Beschädigung', wie Stokes 
fiiiher lehrte (KZ. XXVI, 457). föt 'Rasen' 37 d 14. 84 a 5. 



VERTRETUNG DER 17- DIPHTHONGE IM IRISCHEN. 279 

126 a 15 ist etj^mologiscli dunkel , enthält aber keinesfalls einen 
alten Diphthong. 

Im übrig-en stimmt Ml. im Gebrauch von iia zu Wb.: hiia- 
darthu 2 b 3; cluas 24 a 18. GO b IG. 112 b 12; fuath 38 cG; huad 
33 c 13 u. ö.; (juasacht 35 c 4; huath 40 eil, 16. 42 b 12; nuall 
40 d 18, 20. 67 b 19 u. ö.; hiaitlifuUr ^ol tl] luaührcd 49 c 2; glu- 
aistis 96 c 13; huäin 'Müsse' 100 a 3 u. dergl. 

Der Sanktgaller Kodex bietet folgende o- Belege: 6g 16 a 14. 
25 b 2. 52 a 9. 59 b 10. 73 b 1. 75a5, b2. 98 a 1, 2. 157 b 4, 5 
(2 mal), 6. 

ö'xjtliidi 'sartores' 186 b 1. 

trogan 48 a 11 {truag 229 a — b). 

{h)6thud 41a 8. 49 a 14. 56 b 3. 92 b 2. 163 b 6. 198 a 22, b3. 
203 b 9 (gegen üatliad 51b 11. 71 b 3 [2 mal], 12, 15. 72 al, 4. 
90 b 2. 137 b 2. 162 a 6. 186 a 2). 

lochairnn 24 a 16 {luacharnn 47 a 9). 

ho ist etwas zahlreicher als hua (88 : 72). 

huare wie in Ml.; vgl. ferner luac-Ji 'foenus' 41b 5, tuag 
'Bogen' 107 bl, sluag 20 bl. 

Das Material ist sehr dürftig; am meisten fällt der starke 
Prozentsatz der 6 im Worte (h)6thiid auf. Wie diese hohe 
Altertümlichkeit in den Sg. Kodex hineingeraten ist, entzieht 
sich unserer Kenntnis. 

Im Mittelirischen findet sich bei altem Diphthong ein- 
heimischer Worte ein Schwanken natürlich nur vor Guttiu'al, 
denn die übrigen betonten 6 = eu etc. sind ja längst zu ua ge- 
worden. Vor Gutturalen scheint aber ganz regellos bald 6, bald 
ua zu stehn, slög wechselt mit sluag, sUig mit sliiaig. Die Be- 
dingungen, unter denen hier ua zuerst aufgekommen ist, sind 
nicht mehr zu erkennen (s. o.). In neuir. öigh 'Jungfrau' : sluagh 
liegt eine Eegelung der Doppelheit vor, ob das etwas altes ist, 
lasse ich dahin gestellt; vor anderen Lauten als Gutturalen 
schien ua gerade durch Palatalisierung hervorgerufen zu sein. 
Unbetonte 6 sind neuir. wieder monophthong. 

Auch in Fällen von ' Ersatzdelmung ' schwankt das Resultat 
zwischen 6 und ua, doch mit dem Unterschiede, dass nie beides 
in demselben Worte auftritt, und dass ferner 6 keineswegs im 
Laufe der Zeit durch ua verdrängt wird. 6 und ua stehen hier 
von vornherein nebeneinander und sind bis auf den heutigen 
Tag so geblieben. Strachan hat darauf aufmerksam gemacht 



280 E. ZUPITZA, 

(a. a. 0.), dass ua weit häufiger ist. sowohl vor n (t'ian 'Lamm' 
: kymr. oen, siian 'Schlaf : kymr. Imn), als vor r {uar 'kalt' 
: kymr. oer, gall. ogro- im Kalender von Coligny; vielleicht zu 
griech. cö/()og 'blass'. vgl. zur Bedeutung ewgl. hIeaJc whids 'kalte 
Winde' : to looh hleak (Shakspere) 'vor Kälte bleich aussehen' 
: nhd. hleicli) und l {cüala : *cuclova). Das scheinbar abweichende 
moin ' Morast ' kann, wie auch Strachan für möglich hält, 6 statt 
d (kymr. maum 'Torf') durch den Einfluss des m bekommen 
haben. Aber sron f. 'Nase' : k, ffroen, tön f. 'podex' : k. tin, 
hrön 'Kummer' : k. hrtvyn sind nicht aus der Welt zu schaffen. 
Eine rein mechanische Regel lässt sich ja hier gewinnen: uM- 
und ugn- ergeben 6n, dagegen oTcn-, ogn-, ojm-, iipn- etc. uan\ 
cüanene ist als Fremdwort nicht massgebend, cMan 'Gedicht', 
wenn es wirklich zu revym gehört, kann altes ou haben, des- 
gleichen Z<km 'Licht' (altir. Ml. 67 c 18).0 Eine Avirkliche Er- 
klärung vermag ich aber nicht zu geben. 

Im vorhergehenden sind einige Wörter zur Sprache ge- 
kommen, die in der Frage nach der Behandlung des inter- 
vokalischen v eine Eolle spielen. Bekanntlich sind die mit 
dem teilweisen Schwunde des v zusammenhängenden Laut- 
veränderungen noch nicht genügend aufgeklärt (vgl. Brugmann, 
Grdr.2 1, 326 f.) ; einige Punkte seien hier kurz besprochen, ava* 
ergiebt im sekundären Auslaut in den ältesten Quellen do, später 
6 : gdo 'Lüge' (k. gern) Wb. 14 c 22. 17 d 12, gdu 14 c 23, 24, 27, 
31; gldosnaihe 'linearum' Sg. 3b20: glomathe ebda., Ml. 33 d 10. 
72c 8. 99 d 2. 145b 5; nau 'Schiff Cod. St. Pauli IV, 1: noe Gen. 
Sg. Sg. 69a24, noa Gen. PI. Ml. 67 d 23. Inlautend ist ö wohl 
schon früher eingetreten, vgl. löur = k. llawer, hon = gr. 



1) Dazu führen Strachan nnd andere eine Douhlette lÖ7i an. An die 
Existenz dieser Form vermag ich vorläufig- noch nicht so recht zu glauben. 
Parallel mit der bekannten , von Windisch angefiihrten Stelle LIT. 80 a 12 ff. 
atracht in hian Idith asaetan hat LL. 78 a 9 f. atracht inlond läith asaetun, 
vgl. Togail Troi > 1706 co raeirgetar a n-eoin gaile ösa n-analaib, co racliom- 
thöchaiset a lonna Idith 6sa cleithib. Weiter heisst es atrachtatar haclba osa 
cennaib (TT.^ 1708), anderswo (600) atracht a en gaile ösa anäil co m-büi for 
foltiamain immachend, LL. r20a4-i Ion gaile, TT.^ 1473 lo7i laich. Ver- 
scliicdene Vorstellungen und "Wörter scheinen hier vermischt zu sein. Bei 
lond läith ist doch wohl sicher an lond 'wütend' zu denken, bei Ion an Ion 
'merula', vgl. en gaile, badbu u. dergl. Einen Anhalt für ein lön — lüan 
finde ich hier nirgends. 



VERTRETUNG DER f7- DIPHTHONGE IM IRISCHEN. 281 

*Xaf6Q-. ü statt 6 beim Antritt von Endungen: gue 'falsi' 
Wb. 14c29, Ml. 31b 12; gnaigedar 31 bl, guigter blcli, guaigitir 
31 b 1 (vg'l. unten ua, und Dmd =^ David) und in der Kom- 
position, vgl. giiforcdl Wb. 13 b 15, guhriilicmnachtüc. Ml. 103 c 10, 
14, gührcthach, güchomram Windisch Wb. Die Grundform '-^avlo- 
ent wickelt sich über aue (vgl. Ascoli Gloss.) zu de 6u und na; 
bemerkenswert ist hier, dass das -io hinter dem v seine pala- 
talisierende Kraft nicht zur Geltung bringen kann, wir haben 
genau dieselbe Erscheinung in altir. 7iüe 'neu' aus *'nevio-, 
mittelir. nüa, neuir. niiadh. 

ova"^ ergiebt im allgemeinen 6, vgl. ho : ahd. hto, lat. hös; 
6i 'Schaf : ovis (in der Komposition in alter Zeit ati- und n- 
Ascoli Gloss. 19); crö 'Blut' : k. crau; toisech (Abi. von üms s. u.) 
: k. tywgsog; höi = *hhovet; lotlnir 'canalis' = ).öftxQov\ cöir 
= k. cyu-ir; ercJiot : k. argyivedd; ducöid (s. o.); astoidi 'strahlt' 
Ml. 40 c 15, d 4. 56 c 3. 09 a 4. 115 d 3 : kymr. tyivydd, altbulg. 
vedrü 'hell, heiter', vcdro 'gutes Wetter', nhd. Wetter; doe 
'tardus' Sg. 66al, doi 'tardi' Ml. 20 a 26 : dor. öoav {*Öofav) 
'lange', gr. ÖrjO-vrco 'zaudere', abg. davc^einsV, davmü 'alt' u. s. w.; 
crodafu s. o. Vor palataler Konsonanz ist so entstandenes 6 
später zu ua gespalten worden, vgl. docimaid = altir. docoid, 
cruaid neben crudaiii. In huachaill ^= höcliaül Sg. 58 b 6 steckt 
altes ou, vgl. k. hugail und altind. gopäld-. Enthielt die ur- 
sprünglich dritte Silbe ein ii oder ü, so ist das Kontraktions- 
produkt ü, älter uu, tims 'Anfang' : tovessu-, duus = do fiuss. 
Natürlich lautet der Dativ von ad crü, der Acc. Plur. von ho 
hü u. dergl. 

Anders als altes ova;^ scheint sekundäres ot-a* = altem 
eva* behandelt worden zu sein, vgl. den Gegensatz zwischen hö, 
crö (?) und du, zwischen doe und nüe. Es würde daraus folgen, 
dass die beiden o in der Aussprache nie zusammengefallen sind. 
Für eva* stellt sich nunmehr die Regel so dar: ev wird zu 6 
vor hellem Vokal, sonst zu ii. Also nöi 'neun', k. naiv : lat. 
novem, got. nhin u. s. w.; rot 'planities' Ml. 133 b 7: lat. rüs (aus 
*reuos, vgl. Solmsen, Stud. z. lat. Lautgesch. S. 60); noidiu 'Kind' 
aus *nevid- vt'jjtioc; cnöi 'Nüsse', k. cnau; nöine 'Hungersnot' 
: k. newyn, aber nüe 'neu', mittelir. mia, k. netvydd : got. niujis, 
gr. vefog; clü 'Kulim', k. dyiu : gr. r.Xtfoa; nüna neben nöine; 
cnü 'Nuss'; üan 'Schaum', k. etvyn (zur Basis 2^etvä- nach dem 
Ansätze Hirts, idg. Ablaut 104). 



282 ZUPITZA, £7- DIPHTHONGE IM IRISCHEN. 

Einfache "Worte, die die Lautverbindung uva* enthalten, 
sind oac 'jung' = lat. juvencus, und altir. croa = ingen 
Sg. 46 b 13. Unter welchen Bedingungen letzteres im Mittelir. 
als crü erscheint, ist bei den spärlichen Belegen nicht deutlich 
zu ersehen. Die Zusammensetzungen *suviä- druvid- ergeben 
süi drüi, heute diphthongisch saoi draoi. soir und döir sind 
vermutlich aus *sovir- *dovir- entstanden, mit bereits zu o 'ge- 
brochenem' u. 

Berlin, Friedenau. E. Zupitza. 



IRISH NO- IN A RELATIVE FUNCTION. 



Tlie Irish languag-e is rieh in devices for tlie expression of 
relativity in tlie verb, cf. Tlinrneysen, CZ. II, 73 sq., Pedersen, 
KZ. XXXV, 315 sq. In tlie present and tlie future indicative, 
and in tlie present subjimctive, the distinction of non-relative 
and relative forms in tlie tliird persons of tlie ortliotonic simple 
verb has long been familiär. Tlianks to Tlinrneysen, 1. c. 
pp. 78 sq., and Pedersen, 1. c. pp. 374 sq., a distinction has been 
established likewise for the first person plural of these tenses. 
AVhat of the remaining persons, the first person singnlar and 
the second persons singnlar and plural? Was the language 
here contented Avith a Single form, or did it here too invent 
some special means for the expression of relativity? As might 
have been expected, the latter is the case; the means adopted 
is the prefixation of no-, naturally with aspiration. 

Ebel, GG.- 415, had already remarked that no- appears 'in 
sententia relativa qualicunque, freqnenti usu, etsi non necessario ', 
but he does not attempt to define the limits of its usage. For 
the use of no- in the orthotonic forms of the aforementioned 
tenses of simple verbs the following rules may be laid down.') 

(1) Where there is an infixed pronoun, no- is 
always used,2) 

(2) Where there is no infixed pronoun, no- is 
used with the first person singnlar and the second 



^) lu § 82 of my paper ou the Irish Subjiinctive rule 2 requires 
accordingly some modiiication. 

2) lu Ml. 16 a 18 noherat should be corrected to nodberat 

ZeitBchrilt f. celt. Philologie III. 19 



284 J. STRACHAN, IRISH W)- IN A RELATIVE FUNCTION. 

persons Singular and plural, when tliese have a relative 
s e n s e. 

Eule (1) needs uo illustration. Of rule (2), omitting doubtful 
cases like Wb. 9a22, IIa 15, 17 b 20, 28 b 27, 29 b 3, where 
there is the possibility of an infixed relative, I have noted tlie 
following instances in the Glosses. 

Sg. 1 annupridchim, anopridchim ' what I preach ', Wb. 8 d 26, 
19dl7; ished inso nocliairigur 11dl; ished noadamrugur 16c 3; 
ished inso nognidimm 21a 8; innalii wo^iwWm Ml. 21b 8; nothoris- 
nigiur g. üdentem 126 d 19; nani nogigius 46 b 12. In is doso- 
cliidi noprithchib Ml. 45 a 8 the relative form is improperly used, i) 
but Pedersen has pointed out a considerable number of irre- 
gularities in Ml. 

Sg. 2. forsani nothccJiti Sg. 148 a 9. 

PI. 2. ished inso anaithesc noberid uaimm Wb. 9dl5; anno- 
gessid 'what ye pray for' 24b 3. 

Unfortunately the examples are very few, particularly in 
the second persons. But there is a considerable number of 
instances of non-relative forms, and in these no- is regularly 
absent, a fact which of course helps to confirm the rule. 



1) Unless it is to be emended notprithchih. Regularly is tri tsu prid- 
chimse Wb. 1 d 9. 



^owdon, Cheshire. J. Strachan. 



BEITRÄGE 
ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 



2. Batomiud dodergor LL. 55 a 48. 

Im Verlaufe der Erörterung in meinem ersten Beitrage (s. 
diese Ztschr. 1, 74 ff.) glaube ich eine ganze Reihe gesicherter 
Belege aus dem alten Sagentext Fled Bricrend dafür beigebracht 
zu haben, dass wir in den irischen Sagentexten, die hinsichtlich 
ihrer ersten Aufzeichnung in die altirische Sprachperiode hinauf- 
reichen, Entstellungen gewärtigen müssen, die unserer gesamten 
Überlieferung voraus und zu Grunde liegen und deren Heilungs- 
versuche vielfach neue Entstellungen in unserer Überlieferung 
zur Folge hatten (s. a. a. 0. S. 88 — 93). Die in der Überschrift 
angefühlte Stelle scheint mir ein ganz besonders lehrreicher 
Beleg für beide Punkte aus dem Sagentext Täin bo Cualnge, 
sodass es sich aus methodischem Gesichtspunkt lohnt, aus- 
fühi'licher auf sie einzugehen. Sie findet sich in der Schilderung 
der Vorbereitungen Medbs zum Kriegszug. Zu Medbs Hilfs- 
truppen gehörten auch die in Connacht als Verbannte lebenden 
Ulsterleute unter Führung von Conchobar's eigenem Sohn Cormac 
Condlongas und des alten Fergus Mac Röig; die Zahl dieser 
Ulsterleute betrug 30 Hundert und sie kamen in 3 Scharen zu 
je 1000 Mann zu dem Sammelplatz des Heeres in Rath Croghan 
in Connacht in folgendem Aufzug (LL. 55 a 46 — 55 b 10). 

Incetna lorg cetamiis fortlii herrtha forro. hruit uanidi 
impu. delggi argait intih. lenti ormaith friacnessaib. hatör- 
niud dodergor. claidib gelduirn leo conimdurnaib argit. Inne 
Cormac süt forcdcli. Nade om for Medb. 

19* 



286 H. ZIMMER, 

Inlorg tan(aise) herrtha nua leo. hruitt forglassa uli impu. 
lenti glegela friacnessaih. claidih comulcUaib dir 7 conimdurnib 
argit leo. Inne Cormac süt forcdch. Nade omni har Medh. 

Inlorg dedenacJi herrtha lethna leo. monga findhuide forörda 
forscailti form, hruitt cJiorcra clmmtaicJitJd impu; delgi ördai 
ecortJii ösocJitaib döih. lenti scmi setai sitaidi cotendmedon traiged 
doih; innoenfecJit dostorhaitis acossa 7 dofairnitis aris. Inne 
Cormac süt arcdcJi. Ise 6n em ar Medh. 

'Der erste Trupp zuerst: sie trugen lang- herabfallendes 
Haar;i) sie hatten grüne Mäntel um, in denen Silberspangen sich 



^) Eigentlich ' Übermäntel (forthi) waren die Haare (berrtha) auf ihnen.' 
Das Substantiv berrad, das wohl Nomen actionis zu bcrraim 'ich scheere, 
schneide die Haare' ist, findet sich in den alten Sagentexten ziemlich häufig 
in der Bedeutung ' Haarschnitt, Haartracht' und konkret ' Haar ' : cniindberrad 
'Rundschnitt' heisst LU. 88a27 die Haartracht, wobei das Haar gleichlang 
(comlebar) nach Nacken und Stirn (forcül 7 etan) hängt; weitere Stelleu sind 
LU. 68 a 9, 78 a 1 (= LL. 76 a 23), 86 a 3, 90 a 20, 91 a 15, 93 a 4. Windisch, 
Ir. Texte III, 1, S. 239, Z. 138 u. Amn.; 0' Curry hat Manners and Customs 
3, 107 Anm. 68 eine Stelle, wo a berrath erklärt ist mit mullach a chinn, und 
so wird das Wort LL. 93 b 4. 42 {odaberrad coahonnaib ' von seinem Scheitel 
bis zu seinen Fusssohlen') verwendet. — Was forthi anlangt, so ist ti in der 
Stelle Silva Gadelica 74, 30 und Windisch, Ir. Texte IH, 1, 239, Z. 136 sicher 
ein Wort für 'Mantel'. Wie nun zu brat 'Mantel' ein f orbrat 'Übermautel' 
existiert (LU. 79 a 4 = LL. 77 a 5), so kann man zu ti ein forti ' Übermantel ' 
annehmen : in dieser Bedeutung kommt das Wort in zwei klaren Stellen eines 
alten Sagentextes vor (LU. 87b8, 93 a 4), und LU. (55 a 14) schreibt an der 
LL. 55 a 46 entsprechenden Stelle fortii (Plur. zu forti wie tii Silv. Gad. 74, 30 
Plur. ist) für forthi von LL. Dies zur Reclitfertigung meines Übersetzungs- 
versuches, der von 0' Curry und O'Grady abweicht. Ersterer sagt (Manners 
and Customs 111,91) 'The first party came with black uncut hair' und 
O'Grady hat in E. Hüll, Cuchullin Saga S. 119 'they had on them black 
heads of hair.' Hier ist jedoch zu bemerken, dass O'Grady gar nicht LL. 
übersetzt oder analysiert, wenn auch die Seitenzahlen von LL. den einzelnen 
Abschnitten vorgesetzt sind, sondern die Londoner Hs. Add. 18748. Diese 
ist a. 1800 von einer 1730 geschriebenen Hs. kopiert (!), bietet zwar die 
Rezension von LL., ist aber sprachlich vollständig modernisiert und liest an 
der in Rede stehenden Stelle p. 63 An cead bhuidhean diobh iomora fuilt 
dubha forra, also was O'Grady übersetzt und 0' Curry, der die Hs. auch 
benutzte, mit im Sinne hatte. So lange nicht stichhaltige Gründe vorgebracht 
werden, dass das forthi berrtha forro von LL. (= fortii bertha foraib in 
LU.) bedeutet 'sie triigen schwarze Haare', haben wir gar keinen Wert 
darauf zu legen, ob ein Ire um 1800 oder 1730 die AYorte als fuilt dubha 
forra fasste. Der älteste Beleg für eine solche Auffassung der Stelle scheint 
mir bei O'Clery vorzuliegen, der in seinem Wb. den Artikel hat foirtchi .i. 
dnbh no dorcha, foirtchi bearrtha A. monga dubha no griiaga dubha (Rev. 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 287 

befanden; (darunter) auf ihrer Haut hatten sie Hemden (Unter- 
gewänder) mit Goldfaden durchzogen . . , ,; sie führten weiss- 
griffige Schwerter mit silbernen Bügeln. Ist dies Cormac dort, 
sagte ein Jeder. Nein, sagte Medb. 

Der zweite Trupp: sie trugen frisch geschnittenes Haar; 
sie hatten tiefgrüne Mäntel alle um; (darunter) auf ihrer Haut 
hatten sie glänzend weisse Hemden; sie führten Schwerter, deren 
Elfenbeingriffe vergoldet und deren Bügel silbern waren. Ist 
der dort Cormac, sagte ein Jeder. Nein, sagte Medb. 

Der letzte Trupp: sie trugen breit geschnittenes Haar, 
dessen blondgelbe, tief goldige Mähnen auf ihnen wallten; sie 
hatten purpurne, schön geschmückte Mäntel um, in denen goldige 
Spangen über ihrer Brust sich befanden; (darunter) hatten sie 



Celt. 4, -122). Da 0' Clery miter seinen Quellen nachweislich eine Sammlung 
schAvieriger Wörter fler Täin bo Cualnge hatte, so scheint mir ziemlich sicher, 
tlass mit foirtchi bearrtha unsere Stelle gemeint ist. Das Adjektiv fuirfchi 
findet sich in der Bedeutung- 'dark, black, swarthy' bei O'Brien und O'Reilly: 
so lange jedoch nicht Belege aus mittelirischer Litteratur oder aus modernen 
Dialekten vorliegen für dasselbe, haben wir allen Grund zu der Annahme, 
dass beider Quelle einfach 0' Clery ist, schon wegen der auffallenden Form 
des Adjektivs auf i (foirtchi nicht foirtche wie man doch erwarten sollte). 
Aber auch wenn ein Adjektiv foirtche 'schwarz' existierte — was ich blos 
auf die Trias 0' Clery, O'Brien, O'Reilly hin nicht glaube — und wenn sich 
O'Cleiy's Auffassung noch um 200 oder 300 Jahre früher nachweisen liesse, 
so wäre die wirkliche Bedeutung der in Rede stehenden Stelle dadurch nicht 
sicher gestellt, da sich in der gesamten Überlieferung der Tain, so weit ich 
sie überschaue, ein foirtchi oder fortchi an der Stelle nicht findet, sondern 
nur fortii, fortti, forthi: es wäre dann foirtchi berrtha bei 0' Clery oder 
seinem Gewährsmann der erste Versuch, ein unverständliches, überliefertes 
fortii (forthi) berrtha umzudeuten. Gegen diese Umdeutuug spricht aber 
bei einiger Überlegung der ganze Zusammenhang aufs Entschiedenste. Es 
herrscht in der Schilderung der 3 Scharen hinsichtlich der einzelnen Punkte, 
die genannt werden (Haupthaar, Mäntel, Hemden, Schwerter), ein voll- 
kommener Parallelismus. Da nun bei der zweiten und dritten Schar ganz 
deutlich vom Haarschnitt, der Haartracht (berrad 7ma, berrad lethan) die 
Rede ist, so ist es wenig wahrscheinlich, dass bei der ersten Schar die Haar- 
farbe angegeben ist. Auch daran darf man erinnern, dass in den Sagen- 
texten die Ulsterhelden — und Ulsterheldeu sind die beschriebenen Krieger — 
als 'blond' (find) oder 'hellgelb' (fegbuide) erscheinen, aber nicht als 'schwarz'. 
Ich bin daher auf Grund der Überlieferung und der thatsächlich belegten Be- 
deutung von forti der Ansicht, dass die Stelle besagt 'Übermäntel -Haare 
Avaren auf ihnen ' oder ' Übermäntel waren die Haare auf ihnen ' d. h. die 
Haare waren ungeschnitten und hingen wie Übermäntel über die Schultern 
herab. 



288 H. ZIMMER, 

feine, lange, seidene Hemden, die ihnen gingen bis znr festen 
Mitte (Spanne) der Füsse; gleiclizeitig erhoben sie') sowohl als 
setzten sie wieder nieder ihi^e Füsse. Ist der dort Cormac, sagte 
Jeder. Er ist's gewiss, sagte Medb.' 

In der Schilderung der 3 Scharen scheint mir ganz deutlich 
ein Parallelismus beabsichtigt zu sein. Bei jeder Schar werden 
der Reihe nach genannt 1. Haartracht, 2. Mäntel (Oberkleidung), 
3. Hemden (Unterkleidung), 4. Schwerter. Man darf daraus wohl 
schliessen, dass das oben unübersetzt gelassene hatörniud dodergor 
in der Schilderung der ersten Schar eine weitere Ausführung zu 
der Beschreibung der Hemden bringen soll, wie delggi argait 
intih zum Torhergehenden hruit üanidi impu ergänzend gehört. 
Einen irgendwie befriedigenden Sinn in die "Worte hatörniud 
dodergor zu bringen, scheint mir jedoch nicht möglich. Die 
nächstliegende Trennung ist ja ba törnhid dodergor 'es war ein 
törnnid von rotem Gold'; aber was soll törnnid bedeuten? Nomen 
Verbale zu tairnim, turnim (neuir. turnaim) 'niederlassen, nieder- 
drücken' liegt nach Form und Bedeutung fern, ebenso Verbal- 
nomen zu mittelir. töirndim (gleich altir. dofoirndrm), da dies 
alt- und mittelir. törand heisst; es bliebe also übrig, an ein 
Verbalnomen zu mittelir. toirnim neuir. töirnim 'ich donnere, 
mache ein Geräusch' zu denken: allein ist es wahrscheinlich, 
dass von Hemden, die mit Goldfaden (örsndth) durch webt sind, 
gesagt wird 'es war ein Donnern (Bauschen) von rotem Golde'? 
Weder zu bekannten "Wörtern in herkömmlicher Orthographie 
noch zu befriedigendem Sinn kommt man bei den möglichen 
Trennungen ha tör niud oder hat örniiid do dergor. O'Grady 
giebt entsprechend den Worten lenti örsnaith friacnessaih hatör- 
niud dodergor in LL. in seiner Übersetzung der Stelle (E. Hüll, 
Cuchullin Saga S. 119) 'next to their skins, Shirts of gold thread 
bearing raised patterns of red gold'. Dies ist jedoch keine 
Übersetzung von LL., sondern der Versuch, die Lesart von 
Addit. 18 748 p. 63 leinte orsnaithe fria ccneasaihh hhadar a 
niamdha do deargor wiederzugeben. Bei dem klaren Charakter 



') Es ist dostorbaitis wohl für dostorcbaitis verschrieben und dafür zu 
bessern nostorcbaitis , da ja in dem Täintext von LL. die vortonigen Silben 
promiscue verwendet werden. Additional 18748 p. 63 hat o naoinfheacht 
iomora nothargbhadaois a ccosa 7 nösthoirnitis doridheadaois, was hinsichtlich 
der Verbalfonnen nach Bewahrting von Altertümlichem und nicht nach neu- 
irischer Besserung einer Lesart wie in LL. aussieht. 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 289 

der ganz modernen Hs. Addit. 18 748 (s. Anm. S. 286) wird man 
a priori unbedingt annehmen müssen, dass hhadar a niamdha 
weiter nichts ist als ein Versuch, möglichst im Anschluss an 
eine Überlieferung w'ie hatörniud in LL., der Stelle durch 
Besserung einen Sinn abzugewinnen. Dasselbe gilt von einem 
w^eiteren Repräsentanten der LL.- Rezension H. 1. 13 (Trinity 
College Dublin), nach d'Arbois, Catalogue de la litterature epique 
de rirlande p. 215 zwischen 1743 und 1746 geschrieben; hier 
lautet die Stelle leintihli orsnaithe fria ccnesihli had(iir) niamh- 
dha^) do derg or (p. 199, 19), also 'Hemden von Goldfaden auf 
der Haut, die glänzend waren von rotem Gold.' Weitere Hss. 
der LL.-Rezension, die die in Frage kommende Stelle enthielten, 
sind mir nicht bekannt. 

Die definitive Entscheidung darüber, ob wir die Lesungen 
der jungen Hss. des 18. Jahrhunderts als das nehmen dürfen und 
müssen als was sie sich nach dem ganzen Charakter derselben 
gegen LL. ergeben, nämlich als junge Versuche in die Lesart 
der 600 Jahre älteren Hs. einen Sinn zu legen, oder ob diese 
zwar die LL.-Rezension repräsentierenden aber von LL. direkt 
nicht abhängigen jungen Hss. in diesem Fall die bessere Lesart 
der Rezension bewahrt haben gegenüber einer Verderbnis in der 
ältesten Hs. der Rezension "-i) — die definitive Entscheidung 
hierüber kann nach einem Einblick in die Lesart der LU.- 
Rezension an dieser Stelle nicht zweifelhaft sein. Ich muss 
wegen der im Verlauf anzuknüpfenden Erörterungen die ganze 
aus LL. vorhin ausgehobene Stelle nach LU. geben; sie lautet 
LU. 55 a 12 — 26 folgendermassen: 

In cetna lorg hroitt hrecca iforcipul cofilliud impu; Fortü 
bertha foraib; leini fothair inniutli cotanglun ocus fotalsceith 
foraib ocus manais letJianglas forcrund midsing üldim cechfir. 



1) In der Hs. steht niam mit Aspirationszeichen über ?h und der Ab- 
kürzung für lat. est mit Aspirationszeichen. In jungen Hss. wird diese Ab- 
kürzung für lat. est ganz gewöhnlich für die irische Silbe ta (td = est) ver- 
wendet und mit dem Aspirationszeichen für die irischen Silben tha und dha. 

") Abgesehen davon, dass eine Entstellung von so gewöhnlichem Irisch 
wie batar niamda dodergör, was für Vorlage von LL. müsste angenommen 
werden, in batörniud dodergör für eine Hs. wie LL. sehr unglaublich ist, 
kommt hinzu, dass wir in den alten Sagentexten in Schilderungen der Krieger- 
ausrüstung nie einen Zusatz batar niamda dodergör bei den Unter- 
gewändeni begegnen, wohl aber andern, aus denen durch Zwischenstufen eine 
Entstellung wie in LL. herauskommen konnte. 



290 H. ZIMMER, 

In lorg tdnaisi hroit äiihglassa impusiäe ociis Icnti con- 
dercinilind cohorcnih sis, ocus monga taracenna siar ocus luhie 
gela foraih ocus slega coicrinne innalamaih. Nike Cormac heus 
or Medb. 

Tic intres lorc dano, hroitt cJiorcra impn ocus lente cidpa- 
tacJia fodergmtsJdaid cotraigthe ocus hcrthai slechtai coguaüle ocus 
cromsceith cofcebraih condüala hnpu ocus turre rigtliige illaim 
cachßr. Ise Cormac inso hifechtsa or Medb. 

'Der erste Trupp hatte bunte Mäntel in Faltung*) um 
sich; sie trugen die Haare als Übermäntel; das Hemd .... bis 
zum Knie und /btoZ- Schilde trugen sie, und auf einem in der 
Mitte dünnen Schaft in der Hand eines jeden Mannes befand 
sich eine breitgrüne Speerspitze. 

Der zweite Trupp hatte dunkelgrüne Mäntel um, und rot- 
durchwobene Hemden reichten nieder bis zu den Waden, und 
Mähnen auf ihren Häuptern nach rückwärts, und weisse Schilde 
(hatten sie) über und fünfspitzige Speere in ihren Händen. Das 
ist Cormac noch nicht, sagte Medb. 

Es kommt der dritte Trupp nun: Purpurmäntel um sie, und 
mit Kaputzen versehen rotdurchwobene Hemden reichten bis zu 
den Füssen, und geschnittenes Haar bis zu den Schultern, und 
sie hatten Krummschilde mit ciselierten scharfen Rändern um 
selbige und (Speere so lang wie) Pfeiler eines Königshauses in 
der Hand eines jeden Mannes. Das ist Cormac jetzt, sagte 
Medb.' 

Vorausschicken will ich der weiteren Erörterung die Les- 
arten der übrigen Hss. dieser Rezension für die in Frage 
kommende Stelle leini fothair inniuth cotanglun ocus fotal- 
sceith foraih. Es hat 2) Egerton 1782 (Brit. M.) fol. 88 Uni 
fotairinäiu cotanglun ocus fotalsceth foruih; H. 1. 14 (Trinity 
Coli. D.) p. 3, 12 leni fotarindiu cotanglua 7 fötal scetli foraih:, 
endlich Egerton 114 (wohl Abschrift von Egert. 1782) S. 3 leni 
fotharrindiu cotanglun acas fotalsceth foraihh. Die Überein- 



') Gewöhnlich steht nur hiforcepiil (LU. 93a29; 133 b 26; 70 a 36; 78 a 3 
= LL. 76a25; LL. 267 a 35; 90 a 33. 45); LL. 266 b 13 hat zu iforcipul die 
Glosse ifilliud und LL. 73 b 4 steht ifilliud, wo LU. (70 a 36) hat hiforcebul. 

^) Die nach LU. und LL. ältesten Hss. bis zum 15. Jahrhundert — 
H. 2. 16, T. C. D. (Yellow Book of Lecan), H. 2. 17, T. C. D. und Egert. 93 
Brit. Mus. — sind leider alle im Anfang fragmentarisch. Die Mitteilungen 
aus den Hss. des Trinity College verdanke ich Prof. Atkinsons Freundlichkeit. 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 291 

Stimmung- ist also in dem von LL. entscheidend abweichenden 
Punkte in der Überlieferung der Rezension LU. vollkommen. 

Betrachtet man nun die beiden gegebenen Partien LL. 55 a 46 
bis 55 b 10 = LU. 55 a 12 — 26 und zieht das Verhältnis der beiden 
Rezensionen LL. und LU. in allen Stellen, in denen sie im Gange 
der Erzählung zusammen gehen, mit in Betracht, so scheinen 
mir 3 Punkte sicher: 1. LU. und LL. gehen trotz mancherlei 
Abweichungen in Einzelheiten in der Stelle LU. 55 a 12 — 26 
= LL. 55a46 — 55 b 10 auf eine gemeinsame Quelle zurück; 
2. LU. ist altertümlicher und wird im grossen und ganzen das 
Ursprüngliche besser gewahrt haben; 3. dem Icni fothairinniuth 
(fotairindiu) in LU. - Rezension entspricht lenti . . . haförnmd in 
LL. Was den zweiten Punkt anlangt, so fällt namentlich das 
Verhältnis der LL.- Rezension zur LU.- Rezension in zahlreichen 
anderen Stellen mit ins Gewicht, die klar zeigen, dass der Text 
der LL.- Rezension vielfach nur mittelirische Umgestaltung, 
manchmal Verunstaltung eines altirischen Textes ist, wie er in 
LU. noch vorliegt. Zwei Belege seien aus Dutzenden heraus 
gegriffen für solche, die mit dem Verhältnis der beiden Texte 
nicht näher vertraut sind. In dem Gedicht der Seherin Fedelmid 
entspricht der Zeile LU. 56 a 8 

JDoich lim isse dodohsaig Cuchulaind mac Suoldaim 
in LL. 56 a 47 folgende Zeile: 

Doncliomlimd ise farsaig Cuchulaind mac Sualdaim. 
Hier ist nicht nur farsaig eine offenkundige mittelirische 
Umgestaltung des altirischen dodohsaig, sondern es ist bei einer 
genauen Betrachtung des Zusammenhangs auch donchomlund 
nach dem vorangehenden doncliath vergröbernd eingetreten für 
doich lim, um die fehlende Silbe zu ersetzen. Als zweiter Beleg 
diene LL. 58 a 32 = LU. 57 a 39. Sualdam fragt Cuchulinn, was 
er in der Zwischenzeit, während Sualdam nach Ulster mit 
Warnungen geht, machen werde: Amecensa tocht inlierus inalta 
Feidilmthi noichruthaige fodess co Temraig 'ich muss gehen 
zum Stelldichein der Dienerin der Feidilmid noichruthach südlich 
nach Tara' erwidert Cuchulinn; als Sualdam wegen der Un- 
zweckmässigkeit im Augenblick Vorstellungen erhebt, schneidet 
ihm Cuchulinn das Wort ab mit Ämmecensa tra techt 'ich muss 
nun einmal gehen' (LL. 58 a 37). Wii' haben also zweimal kurz 
hinter einander amecensa für 'ich muss', wie man weder im 
Altirischen, noch Mittelirischen noch Neuirischen sagen 



292 H. ZIMMER, 

kann. AVas zu Grunde liegt, ist jedem mit dem Altirisclien 
vertrauten klar: prätouisclie Kopula und Substantiv oder Adjektiv 
wird im Altirisclien hinsiclitlicli der Infigierung von Pronomina 
behandelt wie eine komponierte Verbalform in Ortliotonese (ZE. 
346, 13 ff.); wie also gleichwertig mit dohcir dorn ist dombeir 
so mit isecen dorn 'est-necessitas mihi' gleichwertig issumecen 
'est- mihi -necessitas', ebenso dem negativen niecen dorn gleich- 
wertig nimecen, wie durch altir. -issumecen precept armetiuth 
'es ist mir Notwendigkeit predigen wegen meiner Kleidung' 
(Wb. 10d25) und nihecen Ug 'nicht (ist) euch Notwendigkeit 
Löhnung' (Wb. 16 c 17) belegt wird. Die schriftliche Auf- 
zeichnung der Täin bö Cualnge geht nun in eine Zeit zurück, 
in der. derartige Infigierungen noch ganz gewöhnlich waren; dies 
beweist nicht nur der Text in LU. {isimegen tra LU. 73 b 13), 
sondern auch in LL. liegen noch Zeugnisse vor, die der Um- 
gestaltung des Redaktors nicht zum Opfer gefallen sind; isa- 
mecensa tra wiharacJi comrac fri Coincidaind 'es ist mir eine 
Notwendigkeit nun morgen Kampf gegen Cuchulinn' LL. 71b 50; 
maditecen 'Avenn ist dir Notwendigkeit' LL. 83b41; indat- 
melairsiu iter 'num tibi memoria omnino?' fragt Fer Diad 
(LL. 84a46) und Cuchulinn antwortet isammmehair dm ecin 
' est mihi memoria certo ' (LL. 84 a 48). Es kann daher auch 
a priori gar kein Zweifel sein, was an den beiden Stellen 
LL. 58 a 32. 37 für amecensa tecJit ursprünglich stand, nämlich 
isumecensa techt, und so bietet auch LU. thatsächlich noch 
an der in Rede stehenden Stelle isimecensa techt inddil 
Fedelma nöicliride .i. inddil aJiinailte 'es ist mir Notwendigkeit 
zu gehen zum Stelldichein der Fedilm noichride d. h. zum Stell- 
dichein ihrer Dienerin' LU. 57 a 39. Um zu verstehen, wie der 
Redaktor der LL.- Rezension zu seinem amecensa kam, muss 
man neben den Umstand, dass isamecensa für ihn obsolet und 
grammatisch — nicht dem Sinne nach — unverständlich war, 
hinzunehmen, dass die Emphasierung nicht nur von Wörtern, 
sondern auch von Satzteilen durch vorangestelltes is 'est' ge- 
wöhnlich war wie isatlomthru ' du bist ganz elend ' LL. 85 b 6 
für atlomthru oder isatscitha arneich 7 itmertnig arnaraid 'es 
sind müde unsere Rosse und es sind schwach unsere Wagen- 
lenker ' LL. 85, 20 für itscitha arneich etc. So wird er denn 
auch in dem grammatisch unklar gewordenen isumecensa (isa- 
mecensa) techt mit dem Sinn 'ich bin gezwungen zu gehen' das 



BEITRÄGE ZLTli ERKT.ÄEUNG IKISCIIKR SAGENTEXTE. 203 

is als emphatisierend gefasst und in dem am die erste Sing, des 
Verb Substantiv 'ich bin' gesellen und eine Flexion am ccensa 
'ich muss', af ccensu 'du musst' gefolgert haben, obwohl ein 
Adjektiv ccen nie im Irischen existiert hat. Es liegt also nicht 
eine korrekte Umgestaltung des altirischen Textes ins Mittel- 
irische in dieser Stelle vor, sondern eine auf halbem Wege 
stehen gebliebene Verunstaltung des alten Textes, wie wir sie 
auf anderen Sprachgebieten beim Volkslied vielfach beobachten 
können. 

Unter diese Gesichtspunkte muss man nun lenti . . . haiör- 
niud LL. 55 a 48 = Icni fothairinniuth LU. 55 a 14 rücken, dazu 
aber noch eine weitere Eigenheit des Eedaktors der LL.-Rezension 
hinzunehmen. Für ihn waren schon wie heutigen Tages überall 
in Irland in der gesprochenen Sprache die vortonigen Silben 
do, ro, fo, no, at, as, ar etc. soweit reduziert, dass es schAver 
fiel oder unmöglich war, sie mit dem Ohr genau zu unterscheiden 
und aus der Aussprache ihren ursprünglichen Lautwert fest- 
zustellen, infolgedessen er sie nicht nur gelegentlich, sondern 
sehr oft durcheinander wirft, also ra für do und «5, fo für do, 
da und ra für at u. a. m. schreibt, wie ich schon Kuhns Ztschr. 
30, 72 mit Anm. 2 und 32, 216 bemerkt habe. Die Vorführung 
weiteren Materials kann ich mir ersparen, da Herr Quiggin 
demnächst in seiner Dissertation das gesamte Material der LL.- 
Eezension der Täin bö Cualnge vorlegen wird.') Hier genügt 
es darauf hinzuweisen, dass der Redaktor der LL.-Rezension es 
besonders liebt ha- für fo-, do-, ro- zu schreiben: so hat er 
h a snetarraid LL. 73 a 51 zu dem bekannten doetarraid, tetar- 
raid, wo in der entsprechenden Stelle in LU. 70bl8 that- 



1) Bei der Abneigung derartige Erscheinungen des gesprochenen Irisch 
bis ins 12. Jahrh. hinauf reichen zu lassen, möchte ich darauf hinweisen, dass 
wir ganz ähnliche Erscheinungen schon im frühen Mittelenglisch, ja schon 
im Altenglischen vorfinden. In letzterem schon a- für unbetontes ar- 
{= ahd. ur, er), on-, of-, af-; in mittelengl. Adverbien (altengl. a-bütan) a 
high = on high, a night = on niht; a front = in front, a cross = in cross, 
a shore = on shore, alate = of late, akin = of hin etc. (s. Franz, Shakespeare- 
Grammatik § 92 ff.). Die altir. oc töebdil und do thöcbdil sind neugälisch a 
tögail und a thögail, ebenso im Neuir., obwohl man hier noch ag tögail 
und do thögail schreibt! Für Shakespeares aboard, afire, afoot etc. schreibt 
man heute lieber on board, on fire, on foot. In dem sogenannten engl. 
Gerundium a fishing ist a (a) aus on entstanden wie in dem gälischen a 
tögail aus oc. 



294 H, ZIMMEE, 

sächlich d snetarraid steht; & a m5^«5 LL. 69 b 28 zu dochuaid, 
wo wieder LU. 65 a 42 hat d o cJwestis ; obariacJitatar LL. 73 b 37 
für odoriachtatar; in vollständig parallelen Stellen steht /"oc/i er f7- 
setar aclessrada uathaib illamaih anarad LL. 84 b 11 = ha- 
cheirdset anairni uathu ülamaib anarad LL. 84 b 28 und 
bacheird clessrada dna LL. 86 a 21 = focheird desrada dna 
LL. 86a38; ebenso badri LL. 102 a 53 = fothri 102 a 38; be- 
sonders lehrreich sind Stellen wie leine glegel clndpatach bader- 
(jintliud dodergor friagelcJmess 'ein ganz weisses mit Kapuze 
versehenes Hemd rot durch woben (fo-dergintlnid) von rotem 
Golde auf seiner weissen Haut' LL. 97a29 (ebenso 97a 39) ver- 
glichen mit fodergintlaid LU. 55a22, oder gar lene desrölrig 
badergintliud dedergör frigelchness LL, 100 a 5 = lene desröl- 
rig mader gfilliud dedergör frigelchness LL. 98 b 24, wo ba- 
dergintliud und madergfiUiud für fodergintlaid dieselbe Aus- 
sprache wiedergeben. Ich denke, dass batöirniud LL. 55a48 für 
fofJiairinmud LU. 55al4, soAveit der Wandel von ba für fo in 
Betracht kommt, damit hinreichend klar gestellt ist. 

Rekapitulieren wir die Erörterungen von Seite 289 bis 
hierher, so ergiebt sich: 1. die Lesart badur niamJidha (bhadar 
a niamJidha) der jungen Hss. der LL.- Rezension ist gegenüber 
dem batörniud der 600 Jahre älteren LL. ein wertloser Besserungs- 
versuch; 2. batörniud LL. 55 a48 ist ein mittelirischer Besserungs- 
versuch oder Wiedergabe einer älteren Form, die mit fo- begann 
wie fothairinniuth LU. 55 a 14. Ehe ich mich nun den weiteren 
Differenzen zwischen LU. und LL. in der Stelle zuwende, ist es 
zuerst nötig zu prüfen, ob in dem fothairinniuth von LU. das 
Original unverdorben vorliegt, und was die Bedeutung ist. 

Rein für sich betrachtet giebt die Stelle LU. 55 a 14 leini 
fothairinniuth cotanghm von altirischem Standpunkt aus einen 
leidlichen Sinn. Wir haben Beda Carlsruh. 33 d 4 die Glosse 
intairinnud zu lat. dejeciio. Dies altir. tairinnud entspricht 
mittelir. tairniud (LL. 284 b 29; Windisch, Ir. Texte II, 1, S. 5, 
Z. 63), Verbalnomen zu dem sehr gebräuchlichen Verb mittelir. 
tairnim trans. 'niederdrücken, herunter lassen' und intr. 'sich 
niederlassen, herunter fallen' (LL. 263 b 16; LU. 43 a 34; Ir. 
Texte II, 1, S. 59, Z. 1921 rotheraind Äntenoir for a glünib; Rev. 
Celt. 10, 226, Z. 185 na tairinnft). Es könnte demnach leini 
fothairinniuth cotahglim wohl bedeuten 'ein Hemd herabfallend 
(sich herab erstreckend) bis zum Knie.' Die Frage ist nur, ob 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 295 

es wahrsclieinlich ist, dass so etwas ursprünglich an dieser 
Stelle gestanden hat, und da fordert mancherlei zu Zweifel 
heraus. Vergleicht man die Schilderung der 3 Scharen, so sieht 
man, dass sowohl in LL. wie LU. ein Parallelismus beabsichtigt 
ist, der in LU. auch dahin geht, dass an allen drei Stellen 
bei den Hemden (Untergewand) ein Zusatz steht: 1. leini 
fothairinnmth cotanglün, 2. lenti condercintUud cohorcmb sis, 
3. Unte culpatacJia foderggintslaid cotraigthe. Der Zusatz ist 
in der Schilderung der zweiten und dritten Schar ganz klar: 
indslaid, intlaid, inlaid ist der 'Einschlag' im Gewebe, also 
'Hemden mit rotem Einschlag' (vgl. LU. G8 a 11; G8 b 9; 78 a 4; 
94 a 19. 28; 96 a 20; LL. 97 a 29. 39; 100a5u. s. w.; Windisch 
Wh. S. 642 s. intiud, Ir. Texte III, 1, S. 264, Anm. 31). Bei dem 
offenkundigen Parallelismus der drei Stellen drängt sich doch 
die Vermutung auf, dass fothammiiutli an erster Stelle aus 
fothair-inünid oder fothair-indimd entstellt ist, also eine ein 
Adjektiv vertretende Apposition zu lene da stand, wie in den 
beiden anderen Stellen. Diese Vermutung bekommt dadurch 
Stütze, dass das in der Überlieferung von LU. in fothairinnmth 
fehlende l in einem anderen ganz nahe dabei stehenden Worte 
in LU. anscheinend zuviel ist. Die Schilderung fährt nämlich 
direkt fort ocus fotcäscäth foraih 'und /bfa^Schilde auf ihnen 
(ilu-en Schultern)'. Was soll ein fotalsciath sein? Ein Kompositum 
fotalheim '/b^«^ScWag' findet sich in der Täin bö Cualnge von 
LL. öfters (72 a 22; 87 a 17; 63 a 5), dessen prägnante Bedeutung 
in der erst genannten Stelle klar ist. Cuchulinn will den Kampf 
mit dem sich herausfordernd betragenden Etarcomal vermeiden, 
da er ihn, als unter Fergus Schutz stehend, nicht verletzen will; 
als aber Etarcomal immer unverschämter wird, sieht sich 
Cuchulinn gezwungen, ihm einen Denkzettel zu geben: tue 
Cnchulainn fotalheim dö gorothesc inföt hoi fohund achossi 
conidtarla holcfcen isafot forahroind 'Cuchulinn versetzte ihm 
einen fötal -Sdil-dg, sodass er den Rasen (die Erde), welche unter 
seiner Fusssohle war, wegschnitt, sodass er ausgestreckt wie ein 
Sack auf dem Rücken lag 9 und sein Rasen auf seinem Bauch'. 



') Zu faen, foen vergleiche K. Meyer, Aislinge maic Conglinne S. 137 
zu 24, 19 und LU. 17 a 38; 38 a 36; 76 b IG; 89 a 19; 91b 7; LL. 280 b 42; 
100 b 25. 30; 102 b 36. 43; 79 b 53; 263 b 48. In LU. heisst es an der be- 
treffenden Stelle benaid Cüchulaind inföt bai fochossaib cotorchair inalige 7 
aföt foratairr 'Cuchulinn schnitt die Erde unter den Füssen weg, sodass er 



296 H. ZIMMER, 

Als Etarcomal davon keine "Warnung nahm, versetzte ihm 
Cuchulinn einen 'mächtigen /Ve/ja)-- Schlag', mit dem er ihm das 
Haar von Nackenginibe bis Stirn und von einem Ohr bis andern 
glatt abrasierte, ohne ihm auch nur eine blutige Schramme zu- 
zufügen; da Etarcomal auch jetzt noch dringend nach ernstlichem 
Kampf verlangte, versetzte ihm Cuchulinn einen muadal- (Mittel-) 
Schlag, der den Etarcomal in die Gegend des Nabels (imbliu) 
tötlich traf. Hier ist neben dem Schlag, der die Haare weg- 
schnitt und neben dem den Nabel treffenden Schlag offenbar 
fotalhcim ein gegen die unteren Extremitäten gerichteter Schlag. 
Hierein fügt sich die Stelle LL. 63a5 sehr schön, wo gesagt ist, 
dass der wütende kleine Cuchulinn die Knappen von Emain 
äoilmlhemmennail) 7 miiadbemmeyinaih 7 fotal{hemmennaih) 'mit 
Stirn Schlägen, Mitte-Schlägen 1) und /b/a?- Schlägen' traktierte. 
Endlich wird LL. 87 a 17 von den Irdtlibcäcbemmennaih 7 fotcd- 
hcmmennaih 7 miiaäalhcnmiennaih 'den todbringenden -uiichtigen 
Schlägen und den Erdschlägen 2) und den ]\Iittelschlägen ' Fer 
Diads gesprochen. Eine ungezwungene Deutung von 'fotal- 
Schild' giebt sich nach der in den angeführten Stellen vor- 
liegenden Bedeutung von fötal nicht. Sieht man sich nun in 
den Sagentexten nach Schildarten um, so treffen wir in der zui' 
Diskussion stehenden Stelle die dritte Schar cromsccith "Rund- 
schilde' tragen (LU. 55 a 24); bei der Musterung der Ulster- 
streitkräfte trägt Eogan mac Durthachta einen cromsciath 'Eund- 
schild ' (LL. 98 a 5) und der Führer einer anderen Schar einen 
crundsdath 'Eundschild' (LL. 98a48), ebenso Fergus mac Roig 
einen 'Rundschild' {cromsciath LU. 68 b 9); als Cuchulinn und 
Fer Diad am dritten Tage zum ernsten Schwertkampf über- 
gehen, nimmt jeder von ihnen einen leborsciath Idnmor 'sehr 
grossen Langschild' (LL. 85 b 29). Kurz 'Rundschilde' und 
'Langschilde' sind die beiden Schildtypen in der ir. Heldensage 



hinfallend zum Liegen kam und seine (unter ihm weggeschnittene) Erde auf 
den unteren Teil seines Bauches' (LU. G9 a 1). 

1) In der Hs. stehen unter be in muadbemmennaib Punkte und ebenso 
unter cd in fotalbemmenaih, was wohl andeuten soll, das für muadbemmennaib 
zu korrigieren ist muadalbemmennaib, was auch noch LL. 87 a 17 steht. 

*) Man beachte, dass hier fötal- in der Hs. ein Längezeichen trägt, 
weil man offenbar das WoTt zu föt zog wie muadal zu muad 'Mitte'. 
Welche Art Haartracht fotolberrad coclais addchülad for cachfir di6LU. 86a3 
genannt wird, ist mir unklar. 



BEITRÄGE ZUE ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 297 

(s. 0' Curry, Manners and Customs I, S. CCCCLXIV ff.). Da nun 
die dritte Schar •Rundscliilde' trägt, da fota das gewöhnliche 
alt- und mittelii-. Adjekt. für 'lang' ist. und fötal- in fotalsceWi 
keinen rechten Sinn giebt. ■v\'ie "v\ii' sahen, so liegt es doch un- 
gemein nahe, in LU. 55 a 15 zu schreiben fofosci'ith 'Lang- 
sehilde' füi' fotalsceith der Überlieferung. Dann erhalten wir 
das /, welches wahrscheinlich in einem kurz Torhergehenden 
Wort derselben Stelle fehlt, wie wir S. 295 sahen. f)ie Ent- 
stehung der Verderbnis lässt sich leicht verstehen durch die An- 
nahme, dass in einem Archetypus des Textes ungefähr so stand: 

leini fothainndiud co 
iangJun - fotasceith for 

und das ausgelassene l zwischen beide Zeilen nachträglich zu- 
gefügt war. Ein Abschreiber, dem das fotaJheim bekannt war. 
zog mechanisch das l zur unteren Zeile und schrieb fotalsceith. 

Haben wir nunmehr mit leini fothairindliud cotangliin - 
fotasceith form die ursprüngliche Lesart endgültig gewonnen? 
Ich glaube nicht. Es ist, wenn der Gedankengang von S. 294 
an richtig ist. doch leini fothairinniuth cotanglün 'ein Hemd 
herabfallend bis zum Knie' ein Versuch eines Schi'eibers in den 
nach Wegfall des l in -indliud unverständlich gewordenen Zusatz 
zu lene einen Sinn zu bringen ohne Rücksicht auf den Par- 
allelismus in der Schilderung der beiden anderen Gruppen. Es 
ist daher wahi'scheinlich. dass in fothairinniuth noch eine weitere 
Änderung, wie sie nach iiischer Aussprache möglich war — 
vgl. ladergintliud LL. 100 a 5 und madergfilliud LL. 98 b 24 für 
fodergintlaid — . vorgenommen ist. Eine Vermutung, welche 
Anderimg eingetreten ist, liegt sehr nahe. Wie die dritte Schar 
Hemd mit rotem Einschlag {dergintliud) imd Eundschüd trägt, 
so die erste Hemd mit braunem Einschlag {odor- oder odarintliud) 
und Langschild. Es wären demnach die ursprünglichen Lesarten 
fodorintliud {fodorindliud) und fotasceith gewesen, woraus durch 
mechanische Versehen in der oben vermuteten Weise fodorindiud 
und fotalsceith entstanden: erst eres wurde in einer Hs.. auf der 
die gesamte Überlieferung der sogenannten LL'.-Eezension zurück 
geht, zu fothairinniuth umgestaltet, um einen Sinn in die Stelle 
zu bringen. 

Füi' die von S. 295 ff. angestellte Erwägung, dass in dem 
fothairinniuth von LU., obwohl es einen leidlichen Sinn giebt, 



298 H. ZIMMER, 

nicht das Original der Stelle unverdorben vorliegt, kann man 
auch die Lesart von LL. anführen, dessen hatöirniud einerseits 
von dem fothairinniuth in LU. nicht getrennt werden kann, wie 
wir S. 291 ff. sahen, und die doch einerseits als Ganzes (lenti 
orsnaith friacnessaib hatörniud dodergör) schwer aus LU. 
{leini fothairinniuth cotamjlün) verständlich ist, wenn dies das 
Original darbietet. Anders steht dies, wenn LU. selbst, wde an- 
genommen, nur eine Besserung eines mechanischen Versehens in 
einem Archetypus repräsentiert. Es kann und wird die Um- 
gestaltung von LL. parallel mit der von LU. bei demselben Ver- 
sehen einsetzen, da ja die LL.-Eezension weder auf Handschrift 
LU. sich aufbaut noch auf der Vorlage dieses kontaminierten 
Textes. Dann aber lässt sich für die Abweichung von LL. als 
Ganzes die Möglichkeit einer Erklärung gewinnen. Ein so alter 
Text wie die Täin bo Cualnge war schon im IL Jahrhundert 
in Bezug auf viele alte Wörter und Formen in Irland un- 
verständlich, wie die vielen in LU. als Glossen übergeschriebenen 
Erklärungsversuche zeigen. Für den Text in LL. ist es nun 
charakteristisch, dass in zahlreichen Stellen derartige Glosseme 
einer vorausgehenden Handschrift einfach im Text neben den 
durch sie zu erklärenden Wörtern und Formen stehen. Ich 
führe einiges an. AVenn es LL. 74 a 35 ff. heisst isandsin tincais 
Cuchidaind fair isinund 6n 7 nofegand ocus isandsin torgaib 
7 tarlaic nahocht nuhla etc., so kann über das Verhältnis von 
isinund 6n 7 nofegand zu den vorhergehenden Worten {isandsin 
tincais) kein Zweifel bestehen. Ebensowenig LL. 69 a 14, wo 
es von dem wütend angestürmt kommenden Dond Cualnge heisst 
ocus foclassa hürach dö isinundsön 7 focheird üir daluih 
taris 'und er wühlte sich (mit den Füssen) eine Grube, es ist 
dasselbe wie er warf die Erde mit seinen Füssen über sich.' 1) 
Auch LL. 57 a 43 Ätd ni ar Fergus nibatecra indfirsin isinund 
6n 7 ni deceltar dam können die Worte von isinund an nur 
Glossen sein, zumal wenn man LU. 56 b 45 hinzunimmt. 

Etwas anderer Art, aber darum nicht weniger bezeichnend 



') LU. hat an der betreffendeu Stelle (Gib 45) einfach ocus ocechlaid 
bürach ' und er wühlte auf eine Grube ' ; mau vergleiche noch LL. 103 b 51 
und 101 a 52 (claidet bürach) sowie ueug. bürach ' searching or turning up 
the earth, delviug, digging', büraich 'dig lightly or irregularly ' ; zu daluib 
vgl. altir. sal no lue gl. zu calx Pr. Sg. 50 a 20 und LU. 19 b 19. 20. LL. 79a35; 
90 b 48. 49. 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 299 

und siclier, sind andere Stellen von LL. Ciickulinn gerät in 
eine Wut Verzerrung ') gomba metithir rafomöir na rafer mara 
inmilid morchalma 'sodass der sehr tapferfe Krieger so gTOSS 
wurde wie ein fomoir (Riese) oder ein Mann des Meeres' {fer 
mara) LL. 8G b 3G ff. Wer die Vorstellungen der irischen Sage 
von den fomoir kennt und sich erinnert, dass in demselben 
Sagentext die Wörter /biHo/r — fomörach und allmuir — allmarach 
synonym verwendet werden (cf. LL. 254 a 36; 254 b 5. 51; 255 b 21. 
23.43; 256a41. 42; 256b5. 41; 257b27; 259a7 mit 254b 33. 38), 
kann nicht zweifeln, dass in der Stelle LL. 86 b 37 na rafer 
mara ursprünglich nur Glossem zu rafomöir war. — Als Natli- 
crantail dem Cucliulinn entgegen tritt, dünkt er sich seines Sieges 
so sicher, dass er überhaupt keine Waffen mitnimmt acht tri 
nöi hera cidind ate fuaclita foUscaide forloisctlii 'ausser dreimal 
9 Stechpalmenspiesse, die fuachta, foUscaide, forloisctlii waren' 
LL. 72 b 28. An einer anderen Stelle, wo geschildert ist, wie 
Cuchulinn einen frischgehauenen Schoss mit 4 Gabeln so zu- 
bereitet, dass er ihn in die Erde schleudern kann, wird die 
Zubereitung gegeben mit den Worten rosfuacha 7 rosfallsce 
LL. 59, 33; zu diesen beiden Verbalformen sind fuachta und 
foUscaide in erster Stelle Participia Perf. Passivi. Was nun das 
letztere Wort {foUscaide) anlangt, so findet sich dasselbe auch 
noch Fis Adamnäin (LU. 29b28), wo der ganze Zusammenhang 
keinen Zweifel lässt, dass es das reguläre Particip Perf. zu 



^) Die ir. Bezeichnung ist riastrad; das Verbum ist riastraim, der in 
Wnt geratene Cnchulinn heisst inriastarthe (LU. 57a25; 81a 44; 70 a 18; 
72 a 28; 73 b 42; 74 a 8 u. 0.). Wie dem ir. briathraim entspricht kjanr. 
bnvydraf und ir. criathy-aim ein kymr. crwydraf, so dem ir. riastraim Laut 
für Laut rlixvij straf. Im Kymr. bedeutet rhtvystr 'Hindernis' und rhwystro 
'ein Hindernis in den Weg legen', und dies ist meines Erachtens auch die 
ursprüngliche Bedeutung von ir. riastraim, riastrad. Cuchulinn gerät in seine 
Wutverzerruugen, wenn ihm ein anscheinend unüberwindliches Hindernis 
im Wege stand, wenn er infolge eines Hindernisses ein Vorhaben nicht aus- 
führen konnte (vgl. LU. 103 b 1) oder wenn ein mächtiger Gegner ihn am 
Siege hinderte : in riastarthe ist ' der (in Ausführung seiner Absicht) gehinderte 
Cuchulinn' und dann 'der (infolgedessen) in Wutverzerrung geratene'. Diese 
sekundäre Bedeutung übertrug sich dann auf die anderen Formen im Irischen 
und verdrängte die ursprüngliche ganz, wie analoge Vorgänge für Kymrisch 
und Irisch in Kuhns Ztschr. 36, 447 — 454 von mir nachgewiesen sind. Viel- 
leicht darf man die reguläre Konstruktion riastartha immi, roriastrad immi 
noch aus der Grundbedeutung des Verbs erklären 'es wurde ein Hindernis 
ihm bereitet' := 'er geriet in Wutverzerrung'. 

Zeitschrift f. colt. Philologie III. 20 



300 H. ZIMMER, 

folosdm oder vielleicht forloscim ' ich brenne, verbrenne ' ist, wie 
denn auch LBr. 255a28 an der Stelle foloisthi {\. foloiscth^), also 
die nach den orthotonierten Formen restituierte Form des Part. 
Perl hat. Nehmen wir dazu noch, dass Cuchulinns Kunststück- 
speer heisst hunsach hunloscthe 'ein am unteren Ende gebrannter 
Schoss' (LL. 62a48), so ist klar, was follscaule als Beiwort zu 
Inr culind 'dem Stechpal menspiess ' sagen will: er war mangels 
anderer Instrumente durch Anbrennen oder Ansengen in primitiver 
Weise zugestutzt oder eben gemacht woixlen. Es ist aber auch 
klar, dass das LL. 72 b 28 neben follscaide stehende weitere 
Epithet forloiscthc nicht nur genau dasselbe aussagt, sondern 
wahrscheinlich nur die auch Ml. 31c 28 vorkommende restituierte 
Form für das durch Wirkung der Lautgesetze etj^mologisch un- 
durchsichtig gewordene follscaide ist. Dann ergiebt sich der 
Schluss von selbst, dass forloisclhe nur ein in den Text ge- 
ratenes Glossem ist. In der That liest denn auch LU. 69bll 
einfach hcrid tiöi luhera culind fnachta follscaidi laiss, also ohne 
forloisctlii. ') — Eine weitere ganz gleiche Stelle findet sich 
LL. 84bl9 = 84bl5: Cuchulinn und Ferdiad kämpfen mit 
slegaih snaitti snasta slemiinchriiaidi. 7a\ dem kjanr. naddu 
'schnitzen, behauen, von Holz und Stein' entsprechenden ir. 
snadhn gehört regulär als Nom. verbale mit Suffix tu: mittelir. 
snass 'das Behauen, Beschneiden' (LL. 68a 45 snass 7 slcmmi(jud)\ 
das Part. Perf. Pass. muss snasse lauten, wie es LU. 23 b 29 
{hunsaig snaisi 'einen abgeschälten Zweig') vorkommt; mit 
sekundärer Wiedereinführung des t, wofür wir Belege in altir. 
frescastu, imcasti, /m/es^/ (Windisch, Gramm. §357, 361b) haben, 
entspricht snaste 'geschnitzt, geglättet', wie es in den beiden 
in Rede stehenden Stellen und in dem neuir. x4djektiv snasta 
'ornamental, daint}^, neat, elegant, brave' vorliegt. Auch dies 
snasie, worin die in dem regulären alten snasse eingetretenen 
Lautgesetze wenigstens hinsichtlich des Anlautes des Suffixes 
wieder rückgängig gemacht sind, wurde in jüngerer Zeit, als 
im Präsensstamm starke und schwache Konjugation zusammen- 
fielen, nicht mehr als reguläres Particip Perfekti zu snaidim 
gefühlt; wie zu foidim ein foHte (remfoite), zu cathim ein catte, 



*) Yellow Book of Lecan, das ebenfalls LU.-Rezension bietet, bat herid 
not mhera culind fuaighthe (gebessert aus fuigthe) follscaithi lais (29 a 21), 
also gleicbfalls kein forloisclhe. 



BEITRÄGE ZUE ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 301 

SO trat zu snaklim sclieinbar regulär snaitte, wie ja die gäl. 
Wörterbücher ein snaiclhte 'cut down, hewn, dressed as a stick' 
neben snaidh 'v. reduce by cutting witli a knife, liew stones' 
haben. Dass in • den beiden angeführten Stellen (slegaib snaitti 
snasta slemunchniadi) das snaitte ursprünglich nur ein über- 
geschriebenes Glossem war zu dem seiner Bedeutung nach ver- 
standenen aber nach seiner Bildung als Partie. Perf. Pass. unklar 
gewordenen snasta, scheint mir keinem Zweifel zu unterliegen. — 
In LL. 98 b 50 führen die Haken oder Heften (stiiaga), mit denen 
das blaue Untergewand (Hemd) eines Kriegers über Scham- 
gegend und Brust zusammengehalten ist, mehrere Beiwörter: go 
stuagaib fithi figtlii fcta findruini. Hier ist figthe (d.h. fighthe) 
klar das Partie. Perf. Pass. von fgim (d. h. fighim) ' ich webe ', 
und seine Aussprache kann nur fihe gewesen sein, was auch 
orthographisch mit fitJie wiedergegeben werden kann. Ich denke 
nach dem, was von S. 298 an vorgeführt ist, liegt die Annahme 
an der Hand, dass in einer älteren Hs. der LL.-Eezension im 
Text nur stand costnagaih fithi fcta findruini und dass über 
fithi ein figthi übergeschrieben war, wie LL. 72 b 28 über foll- 
scaide ein forloiscthe , um anzudeuten, dass dies fithi für figthi 
stehe und 'gewebt' bedeute. 

Wir lernen also aus den angeführten Stellen, die sich noch 
vermehren lassen, für LL. Folgendes. Es ging eine Überlieferung 
voraus, die in zahlreichen Stellen, wo ein Verständnis des Sinnes 
wirklich oder traditionell vorhanden war, wo aber die Wörter 
und Formen, sei es absolut oder durch Lautgesetze oder Ent- 
stellungen undurchsichtig geworden waren, etymologisch durch- 
sichtige Sacherklärungen übergeschrieben hatte, die im Verlauf 
bei weiteren Abschriften oder Bearbeitungen ein integrierender 
Teil des Textes neben den zu erklärenden Wörtern wurden. 
Wenden wir dies auf das Verhältnis von LL. 55 a 48 zu LU. 55 a 14 
an im Lichte der S. 291 — 297 gewonnenen Ergebnisse, so können 
wir das Unii orsnaith friacnessaih hatörniud dodergor in LL. 
dafür anführen, dass in dem einen leidlichen Sinn ergebenden 
Uini fothairinniiith cotanghm in LU. das Original nicht erhalten 
ist, sondern eine Besserung einer S. 294—297 erklärten Ent- 
stellung bietet. Setzt nämlich Rezension LL. mit seinem batör- 
niud bei der Lesung der LU.-Rezension fothairinniiith ein, dann 
bietet sich, wie schon S. 298 bemerkt ist, keine Möglichkeit oder 
Wahrscheinlichkeit, die Gesamtabweichungen von LL. an der 

20* 



302 H. ZIMMER, 

Stelle zu erklären; wohl aber bietet sich eine solche Möglichkeit 
durch den S. 298 — 301 gewonnenen Gesichtspunkt, wenn LL. 
nicht bei der Lesung unserer LIT. -Rezension, sondern bei der 
dieser Besserung vorausgehenden Entstellung *fodormdind ein- 
setzt. Dass in dem verderbten und wie es dastand unverständ- 
lichen Ime *fodorindhid in der unserer LL.- Rezension voraus- 
gehenden Überlieferung ein Redaktor, der entweder ein tra- 
ditionelles Verständnis der Stelle besass oder aus Vergleich mit 
dem Zusatz zum Hemd bei der zweiten und dritten Schar einen 
Sinn hineinlegte, als Erklärung örmaith überschrieb, und dass 
dies Glossem im weiteren Verlauf in den Text geriet — also 
ein lene ursnaith *fodorindiud (dodcrgor) cotamjlün entstand — , 
hat in den S. 298 — 301 erörterten Stellen von LL. seine Ent- 
sprechungen. Ein solches übergeschriebenes örhiaith verbunden 
mit Une giebt aber in der Tliat den Sinn des ursprünglich an 
der Stelle stehenden ^fodorindliud in Verbindung mit Ime gut 
wieder. Ob der Zusatz dodergor, der charakteristischer Weise 
in LL. überall bei vorhergehendem fodergintlmd beigefügt ist — 
s. S. 294 einige Belege — von demselben Schreiber oder Redaktor 
herrührt, der örhiaith übersetzte, also letzteres genauer *fodor- 
indiud dodergor glossieren sollte, oder ob der Zusatz später 
eintrat als eine Folge des glossierenden örsnaith, lässt sich nicht 
ausmachen; ebenso wenig, ob die weitere Umgestaltung der 
Stelle — Weglassung der Länge des Hemdes und Zusatz fria- 
cnessaib — von dem Redaktor herrührt, der hier wie an anderen 
Stellen die Glosseme in den Text aufnahm, oder ob es die Arbeit 
des Mannes ist, der aus ^fodorindiud das der Überlieferung der 
LL.-Rezension zu Grunde liegende hatörniud schuf. Die Reihen- 
folge derartiger vor der Überlieferung liegender Umgestaltungen 
können wir ja überhaupt selten feststellen. Es ist dies hier 
auch nur ganz nebensächlich neben der Erkenntnis, dass einer- 
seits fothairinniuth der LU.- Rezension und hatörniud der LL.- 
Rezension nicht von einander zu trennen sind, und dass anderer- 
seits das leidlich verständliche Uini fothairinniuth cotanglüu nicht 
der Ausgangspunkt sein kann, von dem wir die Zusätze örsnaith 
und dodergor in LL. verstehen können, sondern dass wir zu 
letzterem Zwecke von einer durch die LU.- Rezension selbst 
nahegelegten (s. S. 295 — 297) Entstellung eines ursprünglichen 
lene *fodorintlind ausgehen' müssen. Von diesem rekonstruierten 
lene (Jente) *fodorintliud — entsprechend dem lente condercintliud 



BEITRÄGE ZUR ERKLÄRUNG IRISCHER SAGENTEXTE. 303 

bei der zweiten und Icntc foderginUlaid bei der dritten Schar 
— bis zu leinte (leintibh) orsnaithe . . . bhadar a niamdha (badur 
niamhdha) do dcargor der jungen Repräsentanten der LL.- 
Rezension (s. S. 288) ist allerdings ein weiter Weg, den wir 
nur teilweise überblicken. 

Greifswald. H. Zimmer. 



SUR LES MOTS BRETONS GET (A), 
GANT, RAK, MEURBET, A, DA, DO U AREN. 



1. Le vannetais get combien, ordinairement get a, ged a 
que de, sous-dialecte de Batz (Loire-Inferieure) lied a est explique 
Memoires de la Societe de Unguistique de Paris X, 330 — 332, cf. 
ici-meme II, 494, 495, comme extrait de *naJief, naget, lequel pris 
instinctivement pour na oh ! et get avec, etait en realite nag-Qi)et. 
Ainsi {na)get a inour qiie d'honneur serait ime combinaison de 
nag a inour id. avec nag inouret-et combien honore. 

On pourrait opposer ä cette explication la seconde des trois 
traductions que le P. Gregoire de Rostrenen donne dans son 
dictionnaire, p. 391, de la phrase 'que de fagons': ' Hac a 
fwQzounyou. gad a fwgzounyou. (Van. gued a fcegßonyeti)\ En 
effet, ce gad a nous montre hors de Vannes un correspondant 
de get (a) qiü semble identiqiie ä gad, Variante de gand, 
gant avec. 

2. L'objection parait d'abord appuyee par le leonais gant 
ar ves\ 'quelle honte!' Nouvelles conversations [par G. Milin], 
St.-Brieuc 1857, p. 122, 'tu devrais avoir honte!' 58, gand ar 
vez\ 'c'est honteux!' 55. Mais il y a lä une ellipse; c'est quel- 
que chose comme '(vous devriez rougir) de honte'; comparez en 
anglais {fie) for shame, gallois (ffei ou ffivrdd) rhag cywüydd. 
On dit en petit Treguier, par un emploi analogue de rali, koach 
rag e vcz (hag e gonpasion) Cache- toi pour ne pas faire honte 
(et pitie). L'expression familiere dans le meme langage, arsa 
ganac'Ji(tvi ie), qu'on peut traduire 'ah! quel homme vous etes!' 
est une abreviation de nte zo estonnet ganac'h 'je suis etonne 
de vous', qui est egalement usitee. Le P. Gregoire donne, v. 



GET (4), GANT, RAK, MEURBET, A, DA, DOÜAREN. 305 

appaiser: Habasqmt äa-vianä, ha nc vez nemeä (jond ar vez, 
litt. ' calmez-YOUs . . ., ne füt-ce qiie par honte '. 

3. Uli lien plus vraisemblable entre get («) et gaTit se 
troiive dans l'idee 'taut, tellement', qui peut eii pet. Treg. se 
rendre par gant a, gand e devant im adjectif, im infiiiitif oii im 
nom: n'allan het lahourat gand e slicts on, gand a cliouesaTi ran, 
gand a drous a ret je ne pnis travailler, tant je suis las; taut 
je sue; tant vous faites de bruit. II suffirait d'ime transposition 
de cette derniere plirase pour reproduire en van. la formule 
exclamative qui nous occupe: ged a drous e hret! n'dlan qet 
lahourat que de bruit vous faites! je ne puis travailler. 

4. Le brittonique *;>?ör gTandement a pris aussi d'autres 
sens qui le rapprochent tantöt de gaVit a, tantot de get (a): 
1^ mo5'en bret. meio- claf tres malade, etc., Glossaire mag. hr. 
2e ed. 411, 412; 2'^ mbr. mar^) crucl si cruellement 545, van. 
iuar pihwig et mar a hilmig e il est si riebe, tant il est riebe 
393, trecorois gand a hinvig e; 3" mbr. nac eu mar fier si fier 
qu'il soit (cf. fiii'vvihäöiöv jtsq lorra lliade I, 352, moi qui ai 
ime existence tres courte, bret. n' 'm enz liet pell-meur da veiva 
Gloss. 411, a cote de ayad-öi: jisq smv II. I, 131 si brave que tu 
sois, ce qui se dirait en mbr. nac out mar cadarn); 4^^ vieux 
gall. morliaus combien nombreux! cf. van. get a dud combien de 
gens, ou absolument get, comme en francais comhien id.; 5" gall. 
edrych mor ivyn ywW eira regarde conmie la neige est blanche, 
van. seil mar guenn e enn erli, Gloss. 541.2) 

5. Le 4e emploi de *mör a laisse en bret. moderne des 
traces remarquables : mcur da galon que de coeurs, meur da liini 
combien, mcur da hini all combien d'autres Gloss. 273, 543; et 
aussi meurhct ä garuu eo qu'il est dur 412; cf. ac a galon et 
ac a het calon que de coeurs, ac a hini et ac a het hini combien 



*) Le Vau. et le trec. disent mar a phisieiirs (leon. 7neur a), cf. trec. 
sal, leon. seid d'autant (plus); voir Gloss. v. mar 3. Une Variation analogue 
s'observe dans le bret. mov. et mod. araiic en avaut, adverbe accentue sur la 
finale, et rac devant, preposition et prefixe. .Je crois mainteuaut que sj^eur 
cloison Gloss. 64:2 ne tient pas ä sparl barre, mais au vieux frauq-. spuer 
(angl. spur, proprement 'eperon', etc.). 

2) Le cornouaillais N'eiiz nemed Doue a oar mar zo kenn em c'halon 
'Dieu seul sait ce que j'ai de chagrin au coeur!' Barzaz Breiz 236, parait 
venir de mar braz kenn zo; une traduction du frangais 'Dieu sait si j'ai du 
chagriu!' devait donner hag-m (allemand ob) plutöt que mar (all. wetm). 



306 E. ERNAULT, 

(de g"ens) 5. C'est, en effet, rexclamation qui justifle 1'« de 
mcurhet ä garuu, comme le da apres meur. 

6. A ses rapprochements, on pent repondre par d'antres 
comparaisons qui appiiient la premiere etymologie de get a. 
Teile est la derivation du trec. hennak-et quelconque Gloss. 276, 
544, Mem. Soc. ling. X, 338, 389, II y a aussi daiis l'expression 
na da päd hell qu'il dure longtemps! si eile est bien expliquee 
Gloss. 543, une curieuse ressemblance avec le van, gued e cäran- 
me que j'aime! interprete par {na)g-et, Mem. Soc. ling. X, 331. 

Une tournure elliptique: 'que (le chemin est) pour durer 
longtemps!' n'est pas probable. Je ne vois par ailleurs da 
employe comme conjonction devant un indicatif que dans les 
expressions du pet. Treg. telles que hoj) de kresh a mesure qu'il 
grandit, ho}) te lies a mesure que tu vas (cf. hep ma teufet en 
oad ä mesure que vous avancerez en äge Gloss. 479). Mais ceci 
est tout different de na da had. 

7. Quant au gad a du P. Gregoire, son isolement pennet 
de le tenir pour suspect. II pourrait bien etre du, non pas meme 
ä une 'etymologie populaire', mais simplement ä une association 
qui se sera faite, dans l'esprit de l'auteur, entre le van, get a 
et le leon. gad avec, Lui-meme nous apprend, dans sa Preface, 
qu'il a parle d'abord un breton 'peu intelligible, sinon dans 
l'eveclie de Vannes, oü il avait passe ses premieres annees ', Ce 
genre de meprise qui consiste ä introduire dans le dialecte de 
Leon un mot purement vannetais n'a donc cliez lui rien que de 
naturel. 

8. On doit convenir pourtant qu'il est beaucoup plus rare 
dans son oeuvre, que ne Test le defaut inverse dans les diction- 
naires vannetais de Cliälons. Le P, Gregoire s'est plutot em- 
brouille en donnant au vannetais quelques h de trop au lieu de 
s, z, cf. Mem. Soc. ling. XI, 114, 115, Cette Variation dialectale 
est une pierre d'aclioppement pour les vannetisants d'occasion, 
voir licvue Morbihannaise II, 241, 242; cf. e vousclioerzin souriant, 
a garantec'h d'amour, pour vuslioarliein , gar ante, etc., An Hir- 
voudoti St,-Brieuc 1899, p, 101, 102, 

Dans le plan general de son dictionnaire, le P, Gregoire 
n'accorde qu'un rang secondaire au dialecte de Vannes, ce qui 
aide ä comprendre qu'il ne l'ait pas plus souvent mele au leonais. 
Voici toutefois un cas qui peut servir ä confirmer l'explication 
de gad a par une reminiscence inopportune du van. get. 



ERNAULT, GET {A), GANT, RAK, MEURBET, A, DA. 307 

D. Le Pelletier donue doüaren petit-fils, fem. -es, comme 
' du Breton de Vannes, et inconnu dans les autres Cantons ', bien 
qu'il ecrive. par inadvertance, au pluriel donarenou. Roussel 
ms. a: 'Douaren [vennes] petit-fils'. C'est aussi l'avis de Le 
Gonidec et de Troude; l'absence du mot dans le Nomenciator, et 
cliez M. du Rusquec, doit s'interpreter dans le meme sens. Or 
le P. Greg-, ne se contente pas de donner d'abord douarcn pl. 
ed, et son fem. douarenes, sans les noter comme vannetais, mais 
il les emploie en dehors de ce dialecte, avec l'article leonais, et 
ä l'exclusion des expressions les plus usuelles, mäb-hihan, merc'h- 
vUian Le Gon. II y a lieu de croire qu'en cela il s'est laisse 
influencer par ses Souvenirs vannetais, et que j'ai eu tort d'ex- 
pliquer le fait autrement, Gloss. 193. Cependant il n'est pas 
exact que le mot soit propre au dialecte de Vannes. G. Milin 
a ecrit sur deux exemplaires du dictionnaire de Troude ces notes: 
(doarenn) 'Ce mot est aussi du Leon oü je Tai entendu'; {doa- 
rennes) 'Ce mot est de Leon oii on le dit encore dans quelques 
cantons'. C'est donc peut-etre simplement la rarete de douaren 
en Leon qui a ecliappe au P. Gregoire; gad a est, je crois, une 
distraction plus grave, inspiree par le van. get a. 

9. Le van. get est quelquefois separe de son complement: 
guced e zou a Grechenion haval doli combien il y a de chretiens 
semblables ä . . . Instructioneu scmtel 1848, p. 230. 

10. II est suivi d'un singulier au sens pluriel, dans gued a 
Jiüeh que de fois, Mis Mari, Vannes, N. de Lamarzelle 1841, 
p. 295 (cf. mar-a-hueh quelquefois Vocabul. 1863, p. III, liors de 
Vannes meur a veach, meiir a veich plusieurs fois Gr.). 

Poitiers. E. Ernault. 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 



We all kiiow tliat Poitiers (once Pictavi) and Poitou (once 
Pagiis Pictavus) receive their name from a people called the 
Pictones, Pictavi. or Pectavi. In tlie recently published section 
of the Corpus inscriptionum Lat'marmn (XIII. 1, 1) wliich relates 
to Aquitania are vaiious Latin inscriptions found witliin tlieir 
territory, and containing proper names wliicli are doubtless 
native; but the only ones yet discovered which are ^\Titten 
entirely in the vernacnlar of the district seem to be the followiug: 

1. A pyramidal menhir between the ruins of Vieux Poitiers 
and the river Ciain. Stokes (Bezzenberger's Beiträge XI, p. 129) 
reads it thus: 

EATIN BRIVATIOM 
FEONTV . TAEBEISONIOS 
lEVEV, 

The C. I. L. reads eatn and gives the idea that 2 or 
3 letters have been lost before the following b. It also reads 
TARBELSONios. After looking at the facsimile in the Dict. 
archcolo(/iqiie de la Gaule I have no hesitation in abiding by 
Stokes's readiug, except that the C. I. L. is apparently right in 
placing the first stop above the line and omitting the second. 

Stokes has rendered the lines: 

Fropugnaculum pontilium 

Fronto, Tarheisoni filius, 

fecit. 

Of the approximate cörrectness of this rendering there can 
be no serious dovibt. Ixaün is the acc. sing, of 'räti-s, räti-s, 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 309 

räto-n, Erdwall, Erdbank', which gives in Irisli rdth (Stokes, 
Urkelt. Spraclischats , p. 226). Brivationi is tlie gen. pl. of an 
adjective of which tlie nom. pl. would have been g-iven in Latin 
as Brivates, from the stem of 'Gaulish' hriva, 'bridge' (ib. 
p. 184). Frontu is a man's nanie borrowed from the Latin 
Fronto. Tarbeisonios is an adj. formed from Tarheisonos, which 
is a nickname denoting a man 'who hello ws like a bull', For 
the general form of the name cf. Latin rancisonus; tarhei- re- 
presents tarheio-, ravQtlo- from tarb- 'bull', 0. Ir. tarb- (cf. 
ycQarai- for xQcaaio- in Greek Compounds); and sonos represents 
the stem of Lat. soniis, Ir. son, Welsh stvn (Pictet, Bev. 
archeol XV, p. 395). And ietiru is the word so frequent in 
'Gaulish' inscriptions, governing the name of some material 
object in the accusative. 
I render: 

The embanhnent of the people at the bridge 
Frontu the son of Tarbeisonos 
2)11 1 up. 

My reasons for translating 'embankment' and not 'rampart' 
(r=: propugnaculum) are these. The position — according to 
Longnon's atlas — was not on or near a frontier, and if it had 
been we can hardly suppose that the Pictones would have been 
in danger from a,i\y neighbouring tribe: the Romanization of the 
country is manifest both from the character of the engraving 
and from the borrowed name Fronto. It seems to me far more 
likely that the embankment was erected to protect the houses 
near the bridge from floods. 

Pictet takes brivatiom to signify not ' people at the bridge ' 
but 'the bridge and its appurtenances ' : Stokes from the fact of 
his translating in Latin (instead of, as usual, in English) perhaps 
meant to leave that an open question. When Pictet says 'Bri- 
vates, au pluriel, a du signifier pontilia', I cannot believe that 
this signification would have been conveyed by a masculine 
termination,!) and the abundance of 'Gaulish' names in -ates, 
signifying dwellers at or in, seems to furnish a presumption in 
favour of a masculine sense here. 



*) No neuters are known of 'Gaixlish' or Latin adjectives in -atis: place- 
names like Brivate are always possible locatiyes masculine, 



310 E. W. B. NICHOLSON, 

My reason for translating ieuru 'put up' is that I believe 
it to be from a stein answering to that of aicoQtco and tojQsco, 
'1 laise, I suspend', It would thus have the double sense of 
'to erect' and 'to set up as a votive offering' (cf. dvarif^kvai), 
Avliicli would suit every case in whicli it occursJ) 

The inscription is clearly in an ancient Keltic language, 
but of what exact class it does not show; for it contains no 
Sterns in which Indo- European p or g were ever present. It 
does, hoAvever, contain the stem tarh- 'bull', which appears on 
an altar at Paris as tarv- (in the nom. tarvos). Had the Paris 
inscription been late, we might have attributed the difference to 
an 'infection' of h into v; but it is assigned to the time of 
Tiberius (Desjardins, Geographie de la Gaule III, pl, XI). Con- 
sequently there is a presumption that the language of the Picts 
ditfered at least dialectally from that of the Parisii. 

2. There 2) has, however, been published by M. Camille 
Jullian in the Revue CeUiqne for Ap. 1898 a Pictavian inscription 
which I venture to say will revolutionize most current beliefs as 
to the history of the Keltic languages. It actually bristles with 
Indo-European p, and thereby conclusively shows that Pictavian 
was not a 'Gaulish' dialect at all. 

It is engraved on the two sides of a leaden tablet, 9 centi- 
meters in height and 7 in breadth, found in 1887 in a well at 
Rom, about 38 kilometers SW. of Poitiers. In the sanie well 
were 15 similar tablets, but uninscribed. M. Jullian says: 
'C'etait l'usage, dans l'antiquite greco-romaine, de confler non 
seulement ä des tombes, mais k la mer, aux fleuves et meme 
aux sources des puits les tablettes adressees aux divinites in- 
fernales et sur lesquelles les devots avaient trace leurs souhaits 



») The iindoubted forms are lEVRV (8 times) and EliiPOY (once), and 
the latter, as heiug in Greek characters, is presumably the older. 10 REBE 
is probably from the same verb, tliough the division of words may be 
contested. 

Is not the name of the Jura ränge (Iura, lovQa, 1oq<x) from the same 
stem, with the meaning 'Highlauds'? 

^) I pass over the charra nurabered 28 in Stokes's list because I am 
satisfied that M. d'Arbois de Jubainville is right in reading that part of it 
which is not obviously Latin as Greek written in Latin letters. As a matter 
of palaeography , I am certain. that, if the facsimile can be trusted, there is 
no d in the entire inscription. But I agree with Stokes that 'bis' is a 
direction to say the followiug words twice. 



THE LANGUAOE OF TUE CONTINENTAL PICTS. 311 

Oll leiirs execrations '. He reg-ards the inscriptioiis on the tablet 
as unquestionably of this natiire, but beyond siigg-estions as to 
tlie meaning of a few words has attempted iio translation. I 
myself never examined tliem tili Marcli 1899, wlien I communi- 
cated an almost complete rendering of tliem to a distinguislied 
Keltic scliolar. In arriving- at this rendering- I was not in tlie 
smallest degree infliienced by any preconceptions of M. Jullian 
as to the natiire of the inscriptions; but it will be seen that the 
rendering confirms his theory to the füllest degree. 

The well was connected with a goddess named Iniona: an 
invocation to her from two persons unnamed fills one side of 
the tablet, and implies that the supply of water was sometimes 
stopped or delayed. The otlier side of the tablet contains in- 
vocations to two other goddesses, Caticatona and Dibona, the 
former from persons imknown, the latter from Sueio(s) and his 
female servant Pontidunna Vouseia. It is possible that these 
two may be the authors of all three of the inA^ocations, the 
writing of which M. Jullian conceives to be not earlier than the 
3rd Cent., while he tliinks the m sometimes found points to the 
4tli. He will, however, find similar w's in a Latin document of 
the year 293, facsimiled in Grenfell and Himt's GrccJc papyri, 
ser. 2, plate V and Wessely's Schrifttafeln s. älter, lat. Palaeo- 
graphie, tab. VI. 

As regards the names of the goddesses invoked, -ona was 
a common termination of the names of goddesses in Gaul. Devona 
or Dibona (see Holder) was the name of the town of Cahors, 
and in the 4th cent. Ausonius celebrates the fountain of Bordeaux, 
named DlvÖnä: it was 'iirbis geniiis' and its name meant 'Cel- 
tarum lingua, fons addite divis'. Imona is, of coiirse, from an 
im- or e?«?-stem, and, as slie was a well -goddess, that of the 
Lat. im- US suggests itself. Caticatona remains, shown by the 
epithet clotuvla to be another watei-- goddess, and her name 
seems to mean 'very white'. All three names will be dis- 
cussed later. 

The original is in cursive Latin letters, without capitals, 
division of words, or apparently stops.*) I here divide it into 



') M. JiiUian's facsimile shows a dot high up at the end of A 1 and 
an acute accent after the end of B8; but, as he does not include them in his 
transciipt, they may be accidental marks either on the plate or on the tablet. 



312 



E. W. B. NICHOLSON, 



words, add hj^pliens and stops, and give thc most literal renäering 
possihle. Had I allowed mj^self tlie ordinary freedom of trans- 
latorSj the version woiild have been much more effective. 



1. Ape cialli carti, 

2. eti-heiont Caticato- 

3. na, demtis sie clotu- 

4. via; se demti tiont. 

5. Bi cartaont, Diho- 

6. na. Sosio, deei pia! 

7. sosio, pura! sosio, 

8. (fovisa! Sncio tiet: 

9. sosio, poura he{t)o{nt)! 
10. siia denttia Po{n)ti- 

.11. dunna Vouseia. 



For thouglit's love, 
ever-continuing Caticato- 
na, to- [thy-] servants be flow- 
strong; since [tliy-] servants 

honour [-tliee]. 
Be gracious, Dibo- 
na. Witli-this, goddess kind! 
with-this, pure-one! with-this, 
joyous-one! Sueio honours [-thee]: 
with-this, maiden continual! 
his servant Ponti- 
dunna [daughter-J of-Vouso(s). 



B. 



1. Ten! oraiimo: 

2. ehsia ata\n?\to te, hei-^) 

3. Ao afanta te, com- 

4. priato sosio derti! 

5. Noi pommio at cho 

6. tis-se potea: te pri- 

7. avimo — atanta! 2'e[i]- 

8. onte iziati mcno 

9. 2iia, 'Tcu!' oraiimo: 

10. ajjc sosio derti, 

11. Imona, demtis sie 

12. nAietiaolnt] p>c<\dv\a. 



Swell! we-pray: 

today forthstretch thee, to- 

day forthstretch thee, to-this 

(sosio, 1. 4) be- 
loved tribute! 
We-two drink at this 
thy-own well: thee have- 
we-loved — forthstretch! Ho- 

nour- 
ing daily at-mid 
day, 'Swell!' we-pray: 
for this tribute, 
Imona, to- [thy-] servants be 
outreachi[ng] quficjk. 



') 'HEI (lies) est cloutenx, il n'y a de certain que les deux hastes 
extremes.' The facsiraile siig-gests E in tbe middle of H, i.e. HE, EH, or 
HEH. Fortimately the meaiiing of the word is beyond doubt, and only the 
phonetic form is in questioa. 



THE LANGUAGE OF TUE CONTINENTAL PICTS. 313 

Tlie letters inside ( ) are M. Jullian's conjectures. In 
B 12 tlie [nt] and [f?v] are my own, M. Jullian not being* able 
to conjectiire tlie missing letters. The [«?J in B 2 is inserted 
because the second at are a ligatiire, 41 est difficile de distinguer 
les ligatures at et ant', and tlie word occurs witli an n in 
the next line: on the otlier hand see nnder Caticatona in my 
glossary for the possibility of two forms — witli and without 
the nasal. The [i\ in B 7 is quite piain in the facsimile, thoiigh 
M. Jullian has overlooked it in his transcript. The Eoman i's 
in B 2, 3, 8, 9, 12 are cases in which di has been modified to 
21 before a following vowel and the i has been written hori- 
zontally across the ,?. M. Jullian has admitted the possibility 
of its being an i, but, not having- the linguistic clew, has not 
seen that it ivas one, and has represented the digraph in his 
transcript by simple s. In the Vieux Poitiers inscription a 
similar ligature occurs, the i in katin being laid horizontally 
across the t and n, and unligatured horizontal i above the line 
is common in British Christian inscriptions. 

I now proceed to give a füll glossary of the tablet, which 
will put the substantial accuracy of the translation beyond 
doubt. My references to Stokes's indispensable Urleltischer 
Spracliscliats, Macbain's Eiymolofßcal dict. of the Gaelic lamjnage, 
and Lindsay's Latin Imujuagc will be so frequent that I shall 
abbreviate tliem to the author's name followed by the number 
of the page: Holder's Alt-ceUischer Spracliscliats: I refer to in 
the same way, and also Z'^ i.e. Ebel's (2nd) ed. of Zeuss's 
Grammatica Celtica. 



äpe (AI, BIO). 'For'. Prepositiou governing dative, = (Stokes 24— 5) 
Sansk. dpi, Gr. hni (Litlmanian api- ap-, Lat. op-, Oscau op?). For its 
meaniug here cf. Gr. tnl witli dat. signifying tlie price for wliieli or con- 
dition on which a tliing is done. 

ät (B5). 'At'. Preposition (governing accusative?), 0. Ir. prefix nr?- 

(Stokes 9), at- (in atomaig &c., ZM30), Lat. ad, also at (Lindsay 577, 77). 

Not to be confounded with ^ati darüber' (Stokes 8), 'Gaiilish' ate. But an 

alternative is to read at'=^ate, and suppose the meaniug 'over, at top of 

given to äti with the gen. in Vedic Sanskrit. 

atäntä (B3) 1 ... 

t r lt~ CB 9W 'Stretch forth, reach forward'. 2nd pers. sing, imper. act. 

of transitive verb, governing acc. te. 

These are couipressed either from at-täntä, at-ia\ii\tö (see above under 
at) or niore probably from äd-täntä, a(l-ta\ii\tö. Cf. in Belgic 'Atrebates pro 



314 E. W. B. NICHOLSON, 

Adtrebates, assimilatione eadem, quae hibernice invaluit in . . . atreha' (Z^ 866, 
coiiipariug adrothreb): Irisli instaiices of at- for adt- can be inultiplied from 
Stokes and Wiudisch. 

The main stem is tan 'streich'; for parallels see Stokes (127) imder 
'tenö „exteudo"' : Lat. ten-do and Gr. x^lvu) are of conrse among them. 

The termiuations -tä and -tu = the Latin 2. sing-, imper. in -tö{d), 
0. Ind. -tat (see Lindsay 51G). The corresponding Irish form is -the, where 
the th of course arises from earlier t, but the e according to Macbain (p. xlvii) 
represents -es. For Gadelic ä = Lat. ö, Gk. ct>, cf. the vocative particle a; 
and for interchange of ä and ö in Irish ') cf. mär and mör (Z - 17). It is 
doubtfnl whether we should read atänto or atäto: see nnder Caticatona. 

bi (A5). 'Be'. 2nd pers. sing, imper. from stem of 'beio ich lebe, 
bin' (Stokes 165). The corresponding person of the imper. is bi in Irish, but 
in Welsh byd (mod. bi/dd), Corn. byth, Bret. bez — in which, however, the 
final consonant is not a person -ending but part of an extended form ot 
the stem. 

cärtäont^) (A5). 'Gracious'. Nom. sing. pres. part. act. of cärtäo, 
from stem cürt- — see carti. Of. from the shorter stem cär- Stokes's 'karao 
ich liebe' (70) and 'karaont- liebend, Freund' (71). 

cärti (AI). 'Kindness'. Dat. sing, of cärtis (masc.) from stem cärt-, 
cärt- is lengthened from the stem of 'karo-s lieb' (Stokes 70) = Lat. cärus. 
The stem is found in Irish in the Milan glosses — 'carthaig (gl. amantes) 
Ml. 52r. carthacha (gl. affecta) 66 r.' (Z^SIO) — and the Lebor na hUidre — 
cartach (Windisch's Wörterb.). 

With the form of Substantive cf. derti, which suggests that cär-tis 
is formed direct from cär-: for suffix -tis added to a nominal stem cf. Lat. 
Caiipen-tis. The same stem, apparently the same uoun, enters into the uame 
of th\^ British queen Cartimandua or Cartismandua. 

€atioatona (A 2). Name of a goddess, 'Very white'. Voc. sing, of 
Caticatma, which is possibly the fem. of an adj., as the corresponding masc. 
ending -()nu occurs in Sequanian names of months. 

I regard this as representing an earlier Cutacntona, from 'knta mit' 
(Stokes 94:) and 'kn[s]to-s weiss' (Stokes 90). knta = 'Gaulish' canta-, cata- 
(Stokes 9i), Ir. ccad in cendfadh, 0. Ir. cet, 0. Welsh cant, Corn. caiis, Breton 
gant, -cent, Gr. xaxä. Aii[s]to-s = 'Gaulish' canto- in ' Canto-bennicus Name 
eines Berges in der Auvergne ' (Stokes 90), Welsh cann, Corn. cant-, Breton -cant. 

In the Brythonic languages n does not go out before t: in the Goidelic 
it does, with lengthening of previous vowel. In Continental Pictish of the 
date of our tablet, n still reniaius in termiuations {liei-ont, ti-ont, tci-ontes, 
carta-ont, uziietia-o[7it]), also in atan-la and Pontidunna. Its absence in 
(Jaticalona may be due eitlier to the commencement of a tendency to dis- 
appear (cf. atato, if rightly read), or to the possibility that in Pictish n was 
ntver represented by an but only by a. 



>) In the insular Pictish inscriptions on the Shevack stone Ave have this 
adjective in the masc. gen. sing, both as uaar (= mhaur) and vor (= mhor). 

'-) The sigus over vowels here and elsewhere are only meaut to be their 
original time-values: cärtäönt maj' have become cärtäönt. 



THE LANQÜAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 315 

The Brytlionic represeutative o£ tbe stem sliould be Canticant-, and we 
liiul tliat in the naiue of Canticantns, noAv Arcueil-Cachau (Holder) just soutk 
of Paris. The meaning of it sliould cousequently he equally applicable to 
a village and to a fountain-goddess, and this conditiou is i'ulfiUed l)y our 
derivation (vvith Canticantus cf. Alha Longa 'the long white street'). 

For the intensitive force of cati cf. Greek xarä in coniposition with 
adjectives: indeed Liddell and Scott give, though without reference, a Byzantine 
xaxc'ü.fvxoQ 'very white'. The change of cata to cati is due to dissimilation. 

cTällT. 'Of thought'. Gen. sing, of ciallo(s), suhst. The nom. is 
found in Sequanian (Coligny calendar, Esperandieu's restoration, top of col. 9) 
in a sentence beginniug CIALLOS B[V]LS, '(The) aggregate is' or, less pro- 
bably, '(The) meaning is.' In Irish we have ciall (fem.), gen. ceille, 'Verstand, 
Sinn' (Stokes 58) and ciall, 'sammeln' (Stokes 85). The former of these 
Stokes refers to an earlier qeislä, from '*qeit6 verstehe', which again is from 
' *qei scheinen , wahrnehmen '. The latter he refers to an earlier *qeislo-, 
from ki or qi 'sammeln'. But is not 'putting together' the root-meauing 
of both? 

Prof. J. Morris Jones teils me that the change of ei to ia in Msh is 
only before a 'broad' vowel, not before e or i. But (i) as, under inÜuence 
of English, Highlaud Gaelic tends to Substitute the stem-vowel of the nomi- 
native for that of the geuitive, so may continental Pictish have done under 
iufluence of Latin: (2) ciallicarti may perhaps be a Single word, arising out 
of ciallocarti. 

The p of Welsh pioyll, Corn. pidl, Breton poell (Stokes 58), proves a 
q- root for ciall, gen. ceille, and for cialli here. So that Sequanian and con- 
tinental Pictish agree with the Goidelic languages (against ' Gaulish ' and the 
other Brythonic languages) in not changing Ind.-Eur. initial q to p. Li Lish 
it is now represented by c (as here), but the inscriptions also give q. Q is 
likewise found in Sequanian (Coligny calendar), interchanging with Indo- 
European c (Qutios and Cutios), and also in quimon, which I take to be an 
adjective from the same stem as Lat. quin-us: but comparison with ciallos 
suggests that as early as the date of the Coligny calendar (Ist cent. A. D.?) 
Sequanian q was becoming c. 

clötuvla (A 3— 4). 'Flow-strong, strongly flowing'. Nom. sing, fem, 
of adj. clotuvl-o{s) , -a, {-on7). The first element in the Compound is a subst. 
clotus, akin to 'kloutä Flussname' i. e. Tacitus's Clota, Ptolemy's Iümzu, Welsh 
Glut, L-. Clüath, Cluad, our Clyde (Stokes 102, Holder lOiG): this is assigned 
to a root found in Gr. a/.v-Öüjv, xlv-'Quj , Lat. chi-o (== purijo), cloaca (also 
clouaca). The second element is the stem '*vala : *vla mächtig sein' (Stokes 
262), found in Lat. valere, and yieldiug flath ' lord ' in Highland Gaelic, flaith 
in Ir., &c. : hence 'valo-s mächtig' (Stokes) which gives au ending to various 
Keltic persou-names. 

The Old British person-name Clotual-os, later Clutimal, must not be 
compared except for its second element, the first being the stem clot- 'fame' 
(see Stokes 102). 

compriatö (B 3— 4). 'Beloved'. Loc.-dat. sing. masc. of past parti- 
ciple compriat-o{s), -a, (-o«?). The first element is the prepositiou and prefix 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 21 



of adj. demti-o{s), -a, 

{-07ll). 



316 E, W. B. NICHOLSON, 

com (= Lat. com-) found in ' Gaulish ', Irish , Old British , Old Breton — 
Welsh cym-, cyf-, &c. (Stokes 86, Z- 871, 901). For tlie second elenient see 
below under priavimo. 

deei (A 6). 'Goddess'. Voc. sing, of (leei(s) = dcls. For tlie de- stem 
cf. (Lat. de-us) in Irish the following cases of din 'god' — gen. dei, dat. 
and acc. dea, voc. de, gen. pl. dea, dat. pl. dcib, acc. pl. deo. Deis seems also 
to be found in the Umbrian or early Latin inscription quoted by Conway, 
Italic dialects I, p. 434 (no. 6), where we have the dat. sing. fem. dei. 

demtT (A4). 'Servants'. Nom. pl. ma.sc. 
(= demtil) 

demtia (A 10). 'Servant'. Nom. sing. fem. 
demtls (A3, B 11). 'To servants'. Dat.pl. 
masc. (= demtiTs) 

The stem is given by Stokes (141) as '(*dama), damno bändige, damo 
dulde'. Gr. i^cifiüco, Lat. domo, Ger. zahm, Eng. tarne are related. 

The adj. is formed from a past part. demtos, which is either derived 
directly from the stem dem- or eise syncopated for demetos, (cf. Gr. d-öäfiäroq, 
Lat. domttus). 

Among the Keltic derivatives of the stem may be mentioned Highland 
Gaelic damh 'ox' (also 'stag'), 0. Ii-. dam 'ox', damnaim 'I bind to', 0. Welsh 
dometic 'gezähmt' (cf. DOMETOS on a London inscription - - Holder 1302). 
I believe it to be also present in the name of the Demetae of South Wales, 
and their couutry Demetia (now Dyfed) : they were the subject-race. Ptoleray 
indeed is made to call them the zltj/nijrcu, but the shortuess of both e's is 
showu by the mediaeval Welsh Dynet — see Z ^ 85, 96. 

The gen. Demeti in a British Latin inscription quoted by Holder from 
Rhys gives a nom. Demet(i)os or Demet(i)us. 

derti (B 10). 'Tribute, due'. Loc.-dat. sing, of masc. snbs. rfe»-<ts. The 
primary stem is der-, Stokes's 'dero-s gebührend, schuldig': for -tis see above 
under carti (at end). Hence Ir. dir 'proper' (later dior) and dire 'a due'. 
And in Welsh there is dir 'certaiu, necessary' and dirwy 'a fine'. 

Dibbna (A 5—6). Name of a fountain-goddess, 'Brilliant'. Voc. sing, 
of Dlböna, which is possibly the fem. of an adj. (see above under Cati- 
catona). 

This is Ausonius's fountain-deity Dlvöuä (see above, p. 4), but we 
cannot be sure that the quantity of the -n was not accommodated by him to 
Latin practice and the esigence of the metre. He explains the name as 
'Oeltarum lingua fons addite divis' — in other words he derived it from the 
stem of 'deivo-s, divo-s Gott', and so does Stokes (144), takiug this from 
earlier '*dei strahlen'. 

The b demands attention, and is paralleled by the stem tarb- found in 
Continental Pictish where Parisian seemingly had tarv- (see above, p. 3). 
The question of the relations of b and v in ancient Keltic names is much too 
large to be approached here; but I suspect that in tarv- and Divona the 
sound of Lat. v (Eng. tv) is meant, and in tarb- and Dibona that of Eng. v. 
Compare Ptolemy's Jt/ova (= Dewa), the name (in gen. case) of two 
rivera in Britain, the Pictish Dee and the Welsh. 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 317 

eho (B5). 'This'. Loc.-dat. sing. masc. of eho-(s), -a, (-on?), or eise 
acc. sing. masc. for ehön. The stem is seen in Lat. ec-ce (Lindsay G17, 432), 
Gr. ^xel, Oscan eko- 'this', fem. eka- (Conway, Italic dialeds II, pp. 614, 478). 

The passage of the original c through ch into h is ilhistrated by the 
case of the insular Pictish uame Necton (for wliich see Stokes in Bezzen- 
berger's Beiträge XVIII, p. 107). On a stone at Lnuasting in Shetland that 
name appears in the genitive as Nehhtonn: see ray Vernaculnr inscriytions 
of the ancient kingdom of Alba7i, pp. 4, 30, 57, where I have guessed the date 
at about 680 or so — that it is at least as early is siiggested by its preserving 
a genitive in -s. In 731 Bede gives the same name as Naiton, from which 
even the h has disappeared. Compare also the Vacalus of Caesar (IV, 10. 1) 
and the Vahalis of Tacitus (Ann. 11, 6). 

ehzTä (B2) 1 ,^ . 

(?) h-e(i)ziö (B 2-3) j ^'-^^'^y • ^<^^- ""^ *"^^- 

The iirst element in these is the stem referred to in the last paragraph. 
For absence of connecting vowel cf. Lat. ec-ce, and it may be mentioned that 
Oscan has a fem. sing, ek (Conway, Italic dialects II, p. 614, I, p. 111). 

The initial h — if correct — in h-e{i)zio is merely to prevent hiatus: 
other instances are eti h-eiont (A2), jpoiira h-eiont (A9): see h — . If the 
rest of the word is to be read ezio, the middle h has simply disappeared: if 
with M. Jullian we read an i before the z, then the disappearence of the /* 
has been accompanied by compensatory diphthongizing of the e. But the true 
reading may be ehzio or hehzio. 

The second stem in the form before us is zla or zio = ' day ', i. e. dta 
(for diya) or dio. Continental Pictish changes di before a vowel to zi: see 
imder mezio, iaziietiao[nt], ziati, and ziia. The Variation between 
the eudiugs -zia and -zio may be due either to Substitution of vowel (cf. 
atanta and ata[n?]to) or to the one representing an -a- and the other an 
-0- stem. Stokes (145) gives two stems (1) 'dijas- (dejes?) Tag', whence Ir. die, 
dia, and (2) *divo- Tag', whence Ir. in- diu 'hodie' and Welsh dyiv — cf. 
also Lat. diu 'by day'. 

In Highlaud Gaelic and Irish the 'infection' of d is to dh, now pro- 
nounced as gh or y, but doubtless originally as Ö, between which and z the 
distance is very slight — thus our English 'the', = ös, is liable to be pro- 
nounced by foreigners as Z9. 

h-eiont (A 2, 9). 'Continuing, continual'. Nom. sing. fem. present 
part. of 'eimi (gehe), bin' (Stokes 25) or rather of the -o form eiö. The 
correspondiug Greek and Latin participial stems are tovr-, lent-, eant-, but 
Lat. eo is 'from *ey-ö instead of I.-Eur. *ei-mi, (Lindsay 456) — cf. (ib.) 'is, 
older e-is', 'it, older e-it', 'i-mus, older ei-mus', l-tis, older ei-tis (with ei- 
again for i-)\ Mediaeval and Modern Keltic derivatives of this stem are given 
by Stokes, and by Macbain (uuder eith). 

The initial h is merely to prevent hiatus: see h — . 
eti (A2). 'Still, ever'. Adv. of time. Cf. Sansk. ati 'over', Gr. tri, 
Lat. et. It is worth considering whether etic in the Alise inscription (Stokes's 
no. 18) does not = this word -j- -c 'and', Lat. (-que and also) -c iu nee and 
ac (Lindsay 122), Ir. -ch in nach (Stokes 62). 

21* 



318 E. W. B. NICHOLSON, 

gövisa (A 8). 'Joyous'. Voc. sing. fem. of guviso(s), -a, (-011?). Cf. 
Lat. gävlsüs, -ä, -Yim, past part. of gaudeo 'for *gäv1-(l-eo' (Lindsay 479). 
The same root gives in Greek ytj&^icu (Dor. ya&^co), d-yavoQ, yc(v(Jog &c. (see 
Prellwitz), and in Ir. guaire 'noble' froni original gourios (Stokes 112). 

h- (A2, 9). Insertion to preveut hiatus between two words forming 
a Single idea (A 2 eti h-eiont ' ever-continuing ', A 9 poura h-eiont ' maiden- 
coutiuual = ever-virgin '). Its Insertion in B2, where they do not form a 
Single idea, is doubtful. 

Imona (B 11). Name of a goddess, 'Deep-dwelling'. Voc. sing, of 
Imöna, whicli is possibly the fem. of au adj. (see Caticatona). The stem 
is that of the Lat. imus, 'loAvest', which probably = inf-mus, as quTnus 
= qtdncnus, and as (I hold) in Sequauian quimon = quincmon. 

meziö (B 8). 'Middle'. Temporal - dat. of mezio-(s), -a, (-on?), for 
medios &c. For the stem see Stokes 207: in 'Gaulish' as in Latin it is 
medio; in L". med-, mid-. 

nöi (B5). 'We-two'. Nom. dual of pronoun of Ist person. Sansk. 
näu, Gr. vdii, vw. And L'ish has a gen. ndthar ' of us two ' equated by Stokes 
(194) with Gr. vojitfQoq, the adj. of vüii. 

üraiimo (B 1, 9). 'We-pray'. Ist pers. pres. ind. act. of öraio. 

From the root of 'oro- (örä?) Gebet' (Stokes 51), i. e. of Lat. örd 
(= öräyö). 

pä[dv]a (B 12). 'Quick'. Nom. pl. neut. (iised adverbially) or nom. 
sing. fem. in appositiou with iiziietiao[nt]. 

The stem is Stokes's '[p]advo-s schnell' (28), whence the river-name 
Adva (now Adda) in Cisalpine Gaul (ib.). I suggest that we are to refer to 
it also the name of that rapid river the Fädus with its southern outlet the 
Padua or Padva (see Holder), and that there were ^-preserving Kelts even 
in N. Italy. 

pTa (AG). 'Kind'. Voc. sing. fem. of ^io(s), -a, (-on?). Lat. pius is 
the same word, the i being originally long (Lindsay 131, referring to Oscan 
Piihioi = Pio). 

pommio (B5). 'We-drink'. 1 pers. pl. pres. ind. act. of '*[p]o, *[p]ö 
trinken' (Stokes 46). 

The difference of termination between this and the plurals oraiimo 
(B 1, 9), priainmo (B G — 7) is analogus to that in Sanskrit, where the Ist 
pers. pl. has both 'Primary -mas and -masi, and 'Secondary and Perfect -ma' 
(Brugmann , Comp, gr., Eng. tr. IV, § 1002). In 0. Ir. the former termination 
is represented by -»li, -nie-, -nimi, -mnie, arising out of '*-mesi, (or -*mPsi)\ 
used in 'conjoined' forms: the latter by '-ni for *-mo or *-moii', used in 
'absolute' forms (ib. § lOOG). In continental Pictish the two are represented 
respectively by -mmio (preseut ind. absolute) and -nio (perfect ind. absolute 
and conjoined). The explanation of the mm in Irisli is (Brugmann) that the 
consonant was ' a bard, not a spirant ni '. That of the io in pommio is more 
difficult: I suggest that it = pommi with added under the iufluence of the 
other termination in -mo. 

Po(n)ttdüuna (A 10— 11). Name of a womau-servant, 'Dun-robed'. 
Nom. sing, fem, of pontidunnois), -a, (-on?). 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS, 319 

The first element is 2^07itis 'raiment', a subst. in -tis like car-tis and 
der-tis frora tlie root given bj^ Stokes (32) as '*[p]en kleiden', by Macbain 
(16) as jmn, found in Highland Gaelic and Irish, but apparently not as yet 
in the Brythonic languages. The weight of evidence both in Goidelic and in 
other hinguages (e. g. Lat. pannus) seems to be for jmn. Three of the Irish 
derivatives exhibit a -ti- snffix. 

The second element is äunno{s), -a, (-on?), *di;n', Stokes's 'donno-s 
braun, dunkel' (152), Irish donn, "Welsh dtvn. A derivation is suggested by 
him from dus-nos (comparing Lat. fus-cus, Sansk. dhüsnra, Eng. dusk), which 
favours dimnos as an earlier form than donnos. Holder derives from *diinno-s' 
in this sense the proper name Dunni(us) found in an inscription at Lyon. 

potea (B6). 'Well'. Loc.-dat. sing, or acc. sing, (for potcati). The 
root is that of the word last mentioned: the stem is that of the Lat. pnteus 
' well ', and Prof. Lindsay has repeated to me the remark of some other scholar, 
that an alternative pöteo- stem in Italic is suggested by noxloXoi , used in 
Greek (as well as Unvieökoi) for Lat. Puteoli. 

It is difficult to say whether the Pictish Substantive is of a masculine 
-a- stem, putca(s) like Lat. ^JrtnciV?rt(s) (Lindsay 373) or yvhether j^ofea = poteö 
— cf. atanta and atn[n'i\to, ehzia and e{i)zio. 

poura (A9). 'Maiden'. Voc. sing, of poura. Cf. Lat. jJMera, of the 
same meaning. 

The root is '(*[p]u, *[p]ou (Basis und Bedeutung zweifelhaft)'. — So 
Stokes 53, giving Urkelt. (p)uero-s, Welsh wyr 'nepos, neptis', and equating 
Lat. pner. It is found in Greek dialects in the word for 'child' as novg, 
navQ, whence nä(f)tq (Prellwitz). Stokes (22) has equated with this the 0. Ir. 
haue ' graudson ', Avhich has the gen. avi in Ogams, but has treated them both 
as from a distinct stem ' [p]avio-s Enkel ', which is unnecessary. 

In insular Pictish the same word as haue is found in the gen. sing, ui 
(Lunasting stone), loc.-dat. sing, o (Kilmadock stone), u (the same). I believe 
also that forms with initial p are found in the Burrian stone (j^evv = aibh), 
the St. Vigean's stone (pev = aibh), and the Shevack stone (ima). 

priävimö (B 6 — 7). 'We-have-loved'. Ist pers. pl. perf ind. act. from 
priäö or jn-lämt. 

The root is that given by Stokes (233) as '*[p]ri lieben', whence Ir. 
riar ' will, pleasure ', Sans. ' prinäti erfreuen, priyate befriedigt sein ', Old Slav. 
'prijati günstig sein', and Gothic frijou 'to love'. 

The same verb compounded with com is found in compiriato (B 3 — 4). 
And, as the root does not exist in Latin, the two forms cannot be alleged to 
be borrowed thence (as pia, 2}otea, poura, pura might be) but are decisive 
proofs of the conservatiou of Indo-Eur. p in Continental Pictish. 

püra (A7). 'Pure-oue'. Voc. sing. fem. of adj. puro(s), -a, (-on?). 
The Lat. purus is of course identical. The root is given as 'pü reinigen' 
(Fick, Vergleich. Wörterb. I, p. 483) and Sansk. 'punäti reinigen' (Stokes 55) 
is connected. 

se (A4). 'If, since'. The form represents an earlier sei = 0. Lat. sei 
(later si), which is also found as -se in nise (Lindsay 611). The use of the 
Lat. particie with the indicative, implying that the condition is a fact, is 
analogous to the use of se here, where it is followed by an indicative. 



320' E. W. B. NICHOLSON, 

The root is the prououu *so- (Liudsay 610), for which in Keltic see 
Stokes (292) aud Macbain (269). 

sie (A3, B 11). 'Be'. 2 pers. sing. pres. opt. frora root es 'to be', for 
earlier sies = 0. Lat. sies (Lindsay 513). For the root in Keltic see Stokes 
(44) and Macbain (197, under is). 

The differeuce between the use of bi and sie — which may or may not 
be accidental — is that the former is iised absolutely, aud the latter as the 
sequel to a condition fulfilled. 

sosiö (A6, 7, 9, B4, 10). 'This'. Instr.-loc.-dat. sing. masc. of sosios, 
-a, {-on?), demonstr. adj. 

This adjective is already well-known from 'Gaulish' inscriptions : the 
following are the instances in those interpreted by Stokes. (6) COCIN 
NEMHTON 'this temple', 'for sosion' (Stokes, comparing 0. Lat. alis, alid 
for alius, alind): (18) SOSIN CELICNON 'this tower' (25) BVSCILLA SOSIO 
LEGrASIT 'Buscilla placed this' (neiit. for sosion — not 'Buscilla Sosio 
placed (this)', as Stokes). 

The Word is reduplicated from the pronominal stem 'so(sjo)' (Macbain 
291, under sin): cf. Eng. 'this here', Fr. ceci. For 'sjo, Fem. sjä Pronomen 
demonstrativnm ' in Keltic see Stokes 317. 

sua (A 10). 'His'. Nom. sing. fem. of possessive pron. suo(s), -a, (-o?i?). 
Lat. Situs is of course the same word, and Gr. hög (= oeFög) related, the 
stem being Ind.-Eur. *sewo- (Lindsay 426). 

This pronoun seems to be lost in the mediaeval Keltic langnages; and, 
although we have Ir. -s- 'he', si 'she', su 'them', and similar forms (Stokes 
292), they are referred to a se- (swe-) or so (swo) stem, with Lat. sui, sibi, se 
(see Stokes, Lindsay 424, Fick, Vergleich. Wörterb. I, 578). 

Süeio (A8). Name of a man, 'Boarlike'. Nom. sing. masc. o{ sneio(s), 
-a, (-on?). The root is that of Lat. sn-s, Gr. vc, 0. H. G. sü: in the mediaeval 
Keltic lauguages it seems only to appear in the secondary stem sakku- (Stokes 
305, Macbain 301), giving Ir. socc 'snont', mod. Ir. suig 'pig', Welsh hibch, 
Com. hoch, Bret. houc'h. For the termination see Holder under -eio- and cf. 
Tarhei- for Tarbeio- above, p. 2. 

te (B2, 3, 6). 'Thee'. Acc. of pron. of 2nd pers. sing. Lat. U is the 
same word, the nom. being Ind.-Eur. *tü, preserved in 0. Ir. tu, Welsh ti, 
Com. ty , te, Bret. te (Macbain 341, Stokes 134). But in these other Keltic 
languages the oblique cases have been lost. 

teu (B 1, 9). 'Swelll' 2nd pers. sing, imper. act. The lud.-Eur. root 
is 'tevä: tu schwellen; stark sein' (Fick, Vergl. Wörterb. 1,^1), which gives in 
Irish 'teo Stärke, Kraft' (Stokes 131), aud the tu-meo group in Latin, while 
in Lithuanian • tvanas, Fluth ' (Fick 1. c.) it is applied to the swelling of water. 

For the unthematic bare tense-stem as imperative act. in Greek, Latin, 
and 0. Irish see Brugmann, Comp, gr., Eng. tr. IV, 497. 

teionte (B7— 8). 'Honouring'. Nom. dual 
or pl. masc. pres. part. act. 

tiet (A 8). 'Honours f-thee]'. 3rd pers. sing. 
pres. ind. act. 

tiont (A4). 'Honour [-thee]'. 3rd pers. pl. 
pres. ind. act. 



of teiö, tiü, 'I honour'. 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 321 

The root is found in Gr. lUo, with the same meaning, Arcadian teivj 
(Bnigraann, Comp, gram., Eng. fr. TV, 236). 

The presence of this verb iu Continental Pictish makes it practically 
certain that the attempts to connect rho with a k- or g-stera must be given 
up, as there is no evidence of initial k or q being changed to t in Pictish or 
any other Keltic language. 

tis-se (B 6). 'Of thyself, thy-own'. Gen. of pron. of2nd pers. sing. <H-se. 

For the first part of this pronoun see t e above, and for the form of the 
gen. cf. 0. Lat. tis. 

The second part is the suffix so offen attached to hi in 0. Ir. in the 
fonns SU, so (Z*325), and to the first person in the forms sa, se (Z2 32'i, 
Macbain 269). 

uziietiäÖ[nt] (B 12). 'Outreaching'. Nom. sing. fem. pres. part. act. 
of uziietiao = ud-iietiao, as ziia = diia. 

The first part of the Compound is 'ud, od aus, Präfix' (Stokes 54). In 
Highland Gaelic tid = ' out ' is referred by Macbain to Norse üt. But in 0. Ir. 
ud- is found in uccu (Stokes, 'aus *ud-gus'), and -od- in various Compounds 
(Z* 885). Breton has iit-. The Sansk. is ud. 

The second part is a vb. iietiäd from the root '*jat streben' (Stokes 
222), found in 'gall. Ad-iatunnus, Add-iatu-marus ' and Welsh add-iad 'desire' 
(ib.). A iet- stem is also found (see Holder) in Ad-ietuanus, king of the 
Sotiates (Sos, dep. Gers., S. W. France) and Su-ietius. 

As regards the ii, it cannot in this case stand for ei as in ziia, the 
root being yat-; it probably = ty-. 

Vouseia (All). '[Daughter-] of-Vouso(s)'. Nöm. sing. fem. of adj. in 
-eio(s), -a, (-on?) from Voufiö(s). 

The latter name may just possibly = an earlier vouksos (cf. ehzia 
for ek-zia). Can that = 'Ir. oss (aus *uksos) . . . 'cervus', which Stokes (267) 
derives from a root '*veg (:*ug)'? 

zTäti (BS). 'Daily'. Adv. of time = ziäti{n), representiug an older 
diätin analogous to a possible Lat. dmtim. For the stem see ehzia. 

ziiä (B 9). 'Day'. Temporal-dat. of stem ziia = diya 'day' (see 
under ehzia). 



So much for the story told by the inscriptions commonly 
so called. I come next») to the coins of 3 Pictish princes, as 
described in Muret and Chabouillet, Catalogue des monnaies 
gauloises de la Bibliotheque Nationale. 

The first of these, following the order of the catalogue, is 
viEEDisos or viREDios, which suggest that intervocalic s had 
already begun to disappear — as it has in Irish — thoiigh 



') I omit the Keltic names found on Latin inscriptions, or on pottery, 
in Poitou on account of the uncertainty that the persons who bore them 
were native to the district. 



322 E. W. B. NICHOLSON, 

doubtless it previously became h. Tlie name is doubtless con- 
nected witli Virdumdivws,, F?)Y?oniarus, T mV?omaru8, F^mZovix, and 
perliaps with Lat. viridis (see Stokes 281 nnder 'virj6-s grün': 
the root-meaning miglit be 'to grow'). 

The name of tlie second prince appears as dvrat and on 
the reverse of the coin is ivlios, which identifles him as the 
Pictish king Duratius who was an ally of the Romans. The 
füll name of the king would be Duratios, which would mean 
'[chief-] of- the- fort -dwellers'. The stem 'düro- hart, Festung' 
(Stokes 151), = 'gall. düron 'arx' in Augusto-d., Boio-d., Brivo-d., 
Epo-manduo-d.' (ib.), with the ethnic suffix -ate- would give 
Durates ^ Fort-dwellers ', whence the adj. Duratios. 

The name of the last of the three was either ') Vepotalo(s) 
or Viipotalo(s), whose coins have the legends viipotal or . . . 
POTALO. It means 'Raven-browed', and is also found in a Styrian 
inscription which begins adiatvllvs • vepotali • f • {Corp. insc. 
Lat. Hl, bohO). The second part of it is from 'talo-s Stirn' 
(Stokes 124), whence 'gall. talos in Cassi-talos, Dubno-talos' (ib.), 
Welsh and Cornish iäl, Bret. tal The first part is from Indo- 
Eur. veipo-s 'raven', given by Stokes as 'veiko-s Eabe' with 
reference to 'ir. fiach M. Rabe' (263). 

The ascertainment of the true prototype of vepo- and of 
various allied forms will lead to such remarkable results that 
the reader must forgive me for going into it in detail. 

The stem is the same as that of 'veipo schwinge' (Fick, 
Vergl Wörter}). I, 126) whence Sansk. 'vep . , . zittern', 0. Norse 
'veifa vibrare agitare', 0. H. G. 'weibön schAveben, schwanken' 
(ib.): in Lat. vibrare, however, the h is difiicult (ib.). The name 
= Flapper. 

The Word appears first in Italy in the Verona inscription 
(Stokes's no. 3), where we have 'Veimones, gen. sg. otVejn-sona' 
i. e. 'Raven-voiced'. The inscription is writteu from right to 
left, and is consequently very early: I find in it strong con- 
firmation of my suspicion (see above under pa[dv]a) that there 
were i)-preserving Kelts in Cisalpine as well as in Transalpine 



') II was common for E in Roman inscriptions. Pauli, who regards it 
as ii in Venetic (Altit. Forachungen ni, p. 91), takes it to = i in the Alise 
inscription (Stokes's 18) in the names DVGIIONTIO and ALISIIA (ib. p. 88). 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 323 

Gaul. For the meaniiig of the name cf. Tarbeisonos 'Bull- 
voiced' implied in Tarbeisonios. 

Tliat tlie vepo- or vipo -^itm indicated a bird is also coii- 
firmed by the fact that Pliny (X, 49 [69]) mentions vipiones as 
a kind of birds in the Balearic isles: 'sie vocant minorem gruem', 
he says — and the vipio may have been so called from looking 
like a long-legged raven. 

Coming to Gaul, we find the genitive Vepi at Landecy, a 
league S. of Geneva {Corp. inscr. Lat. XII, 2623), and at Geneva 
itself the adjectival form Vipius in the name of a freedman (ib. 
2590): Geneva is only 41 miles from Coligny, where Indo-Eur. 
p was preserved. 

Stokesi) (Bezzenberger's Beiträge XVIII, p. 112) and Holder 
(under mido-) give Vepomulus, but without reference. And, if 
from the analogy of Epomulus (= equo-mulus) it be argued that 
vepos is the name not of a bird but a quadruped, let me observe 
that the derivation of vndns is still unknown. 

In Britain we find vep corf i. e. vep . coe . f . on coins 
discovered in Yorkshire, which may contain the stem — if any 
non-Brythonic Kelts lived in that part. But an undoubted 
instance of it is found in the Colchester engraved tablet, of 
which a photograph is reproduced on p. 326 of Prof. Ehys's 
paper previously mentioned, put up by a nepos • vepogeni • caledo 
between the years 222 and 235. Vepogen(us) of course means 
'Raven's offspring', and Prof. Rliys'^) admits the Caledonians to 
have been Picts (ib. p. 329). 

Not only was Vepogen(us) an insular Pictish name, but 
among the lists of insular Pictish kings we find Uip (Skene, 
Chronicus of the Picts, pp. 5, 26, 325, 397) i. e. 'Raven', and a 
later one whose name is given variously as Vipoig namet, üipio 
ignaviet, Foponeuct, Wmpojnvall, Verpempnet, Vipogiiencch and 
Uipo ignauit (ib. pp. 6, 27, 149, 172, 200, 285, 398). I will not 
discuss here the origin of these forms, but it is quite clear that 
they contain the stem Uip- or Vip-. Now in three of these 
cases the name is followed by the name of another king who 



*) I owe my refereuces for all the proper names quoted either to Stokes 
(loc. cit.) or to Ehj'S (Proc. of the Soc. of Antiquaries of Scotland XXXII, 
p. 328, iu a paper he has kindly given me). 

^) He does not, however, admit that the insular Picts were Kelts, but 
supposes this name to be borrowed from a Gallo-Brythonic source. 



324 E, W. B. NICHOLSON, 

reigned just the same number of years (30), and who is called 
'Fiaciia albus' (p. 149), 'Fiaclia albus' (p. 172), and 'Fiachna le 
blank ' (p. 200), and Stokes has seen that these entries are really 
only glosses on the preceding name (Bezzenberger's Beiträge XVIII, 
p. 112). It is obvious that insular Pictish vij)- = Ir. fiach-, and 
we know that one of the meanings of Ir. fiach is 'raven'. 

Now veilc- would naturally become fiach, and, if fiach does 
not stand for veih-, what does it stand for? My Suggestion is 
that it Stands for veipaJc-. I have called veip- 'raven', but it 
may be ' rook ' or ' crow ', and from it may have been formed the 
secondary stem vcipak- = 'crow-like' and so = 'raven', giving 
Ir. ß[p\ach. If anyone asks for a parallel, let him tui'n to 
Stokes 64, where he will find 'ka[p]ero-s Bock' followed by the 
secondary ' ka[p]erak-s Schaf ' i. e. a horned breed. 

I pass to the place-names found in Longnon's map of Gaul 
under the Romans (Atlas hist. de la France, pl. II). 

Aunedonacum is a derivative of the man's name Aunedo(n) 
found at Reims (Holder), and that from the stem of 'aunio-s 
grün' (Stokes 4) with the common suffix -edo (see Holder). For 
similar colour-names cf. Candiedo, Donnedo, Vindedo, Viredo. 
Modern name, Aulnay (-de-Saintonge). 

Brigiosum is from 'brgi Berg' (Stokes 171) and means 
'Hilly'. Modern name, Brioux. 

Lemonum or Limonum is the neut. of an adj. in -ono-, 
-onu-, from the stem of ' leimä Linde ' (Stokes 242, Macbain 203), 
and means Lindenham: cf. Welsh llivtjf. 

The stem of Locodiacus is found also as Logotigiac- and 
Locoteiac-, all three forms appearing to be of the 6th cent. It 
is lucot- 'mouse', for which see Holder (303) and Stokes (244), 
and the site either swarmed with mice or was named after a 
Chief Lucoteios. Modern name, Liguge. 

Ratiate quite obviously means 'the place of the embankment' 
or 'the place of the earthen wall' (see the beginning of this 
paper). Modern name, Reze. 

Rauranmn has not been reached by Holder, and I see no 
fitting stem for it in Stokes. It is probably Raur-änum, with 
the stem of Raur-acum and the adjectival suffix (= Gr. -ävo) 
seen in Rodänus and Sequäna. Modern name, Sainte-Soline. 

Segora is either from ' *seg säen ' (Stokes 294, quoting Lat. 
seges) or from 'sego- Gewalt, Sieg' (id. 297) which forms such 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 325 

a common part of 'Gaulisli' proper names, e. g. Segobriga and 
Segomaros. F'or the suffix -or- or -ur- see Z^ 779 (e. g. Lesora, 
Lactora). 

Tg these miist be added, from Longnon's Gco(jra2)hic de la 
Gaule au VI« siccle, as probably Pictisli: 

Arhatüicam (Herbaiige), inhabited apparently not by Picts 
bnt by Lemovices. The name seems to be late for Atrebat- 
ilicum, 'the immigrants' land', as we have Caleba Arbatium 
for C. Atrebatinm in the Ravenna geographer (5, 51 — 
Holder 271). 

Becciacus (Bessay). Doubtless, as Holder takes it, named 
from a man Beccius = ' Beaky ', from heccos ' beak ' (Holder 364, 
Stokes 166). 

Castrum Sellus (Chantoceaux). 'Usque ad Sellus castrum' 
(p. 574) suggests an acc. pl. of Sellos, like Parisins, Pictavus. 
The place is on a hill 79 m. above the sea, and I suspect that 
the Selli were ' look-out-men ', from Stokes's ' stilnaö (oder stilnio) 
ich sehe' (313) which gives in Irish 'seil Auge, sellaim ich 
sehe an'. 

Voglaäensis campus. If the g is radical, I can only look 
to '*veg ... netzen' (Stokes 266), which gives 'vegro- Gras' 
and '■ voglo- Harn ' (ib.), and suppose that the place had a System 
of Irrigation. But there is another form Voclad-, and, although 
the 7th Cent. MSS. of Gregory of Tours do not support it, they 
have both Mecledonensem and Miglidunensem. Hence Ir. 'fo- 
chlaid Höhle' (Stokes 82), which postulates earlier Voclad-, may 
be akin. But in that case Continental Pictish would have lost 
medial p in upo- before 576. 

V'uUaconnum (Voultegon). Cf. ' Mediconnum ', just outside 
Pictish territory (now Mougon). Both are in the angle of a 
confluence; 3Iedi- should mean 'middle'; and the inference is 
that conn- = cond- in Condate, which is recognized by Holder 
as meaning a place at the junction of two rivers. And we now 
see that Condate is an adj. in -atis from a stem cond- 'junction', 
formed from con- 'together' and the shortened stem d- 'put' 
Seen in Lat. con-do. The loss of root-vowel in Latin is certain 
in cond-o, -is. -it, -unt (Brugmann, Comp, gram., Eng. tr. I, 71) 
and possible in all other parts of the verb, while it is equally 
clear in the derived Plautine Substantive condus = 'qui con- 
dendis cibis prsepositus est '. Consequently Vulta- = Volta- from 



326 E. W. B. NICHOLSON, 

Stokes's '*vel ... umgeben' (275), and the entire name means 
'encircled by the confluence'. 

The following are quoted by Holder (989—90) from Gregory 
of Tours and Fortunatus, both 6th cent. writers: 

'G(C)racina Pictavensis insula' {Greg. Tut., Rist. Fr. 5. 30 
["48]). From tlie context it seems that the slave of a fiscal vine- 
dresser lived there. Against the older Cracina Arndt gives Gra- 
cina without A^arious reading: does it = the 'graci-lis ager' of 
the Eider Pliny, or the 'graci-les vindemiae' of the Younger? 

'In Villa Suedas (Saix) Pictavo territorio' (Fort, Vit. 
Badegund. 1, 15, 35). Probably from sü- 'swine', seen above in 
Sueio, and the stem of ^ edo . . . ich esse' (Stokes 29) — 'the 
place where swine feed', su- 'swine' may also be present in 
Suessiones (ss = dt? 'Swine-eaters'?), and certainly is in S[u]- 
belino, 'Bright-coloured boar' — cf. Cunobelinus 'Bright-coloured 
hound'i) — and probably Suobnedo, 'Terrible boar', 

The name of the people themselves remains, They were 
the-) PlctÖnes, PectÖnes, Plctävl, or PectävT. The termination 
-ones was common in names of Keltic peoples: Z'^ 772 gives 
Lingones, Senönes, Turönes, Santönes, Ehedones, KentrÖnes. The 
termination -ävo- was also extremely common — for its use in 
tribal names cf. Nemetavi and Segusiavi (Z^ 783 and Holder). 
We are accordingly reduced to a stem Plct- or Pect-. These 
two forms suggest Ind.-Eur. peiJc-; is there such a root? There 
is. In Fick's Vergleichendes Wörterbuch vol. I we have a 'Wort- 
schatz der westeuropäischen Spracheinheit (der Griechen, Italiker, 
Kelten, Germanen)', and therein on p. 472 we have 'peik- stechen, 
sticken', among the derivatives of which are jcoixUog, jiixgog, 
and Sansk. 2^k- The name of the Picts, whether Continental or 
insular, means ' Tattooed \-^) Have we any evidence that they did 



^) The real meaniug' of Cimo- and its correlatives in proper names is 
shown by Gildas, who (writiug before 548) is made by the MSS. — the 
earliest of which is llth cent. — to address Cunoglasus as ' Cuneglase, Romana 
lingua lanio fulve' (32). I pointed out in the Acadeniy for Oct. 12, 1895 
that lanio is corrupted from canis, written with square [ which was mis- 
taken for L. The staghound, boarhonnd, and wolfhound were the ancient 
Kelt's types of swiftness, strength, and bravery, and in Old Irish the proper 
name Cü 'Hound' is well-known. 

^) The length of the I is shown by an early 2nd cent. Poitiers in- 
scription (CIL, xilT, 1129 and Holder 1001) which writes cIvitas pIcTonm. 

*) Cf. the opening words of the Pictish Chrouicle (Skeue's ed. p. 3), 



THE LANGÜAGE OF THE CONTINENTAL PICT8. 327 

tattoo? As regards the insular Picts we have tlie most con- 
vincing. Prof. Rlij'S, wlio lias observed in bis llhmd ledurcs 
that ' the word Pict . . ., Avliatever it may liave meant, is liardly 
to be severed from the name of the Pictones of ancient Gaul', 
and has given excellent reasons why it cannot be derived from 
Lat. pictus, brushes aside the testiuiony of Claudian 

ferroque notatas 
Perlegit exsangues Picto moriente figuras 

as probably suggested by a false derivation. ') But there is earlier 
and far stronger evidence than Claudian's. The Greek historian 
Herodian was a contemporary of Severus, whose expedition 
against the North Britons he describes, and, as he wrote best 
part of a centurj' before the name of the insular Picts is found 
in literature, he is not likely to have been influenced in his 
physical description of the people by a false derivation of that 
name. These are his words (III, 14 § 8): 

T« de öojfiara öri^orrai YQUCfcüg jioixiXaic xal (^mcov 
jravTodajTcop dxöon>' '6&-e}' ovo' aficfitrrvrrca, ira fit) 
öx£ji(DOi xov Omftazoc rag ygacpäg. 

After this few, I tliink, will doubt that CruitJme, the Irish 
for Pict, has the meaning given to it by Duald Mac Firbis: 

Cruithneach (Pictus) neach do gabhadh crotha uo 
dealbha anmann, eun, agus iasg, ar a eiueach, .i. ar 
a aighidh: agus gidh ni uirre amliain acht ar a chorp 
uile (at end of Ir. trans. of Nennius, p. VII) 



that is 



'Cruithneach (Pictus) one who takes the crutJis or 
forms of beasts, birds, and fishes on his visage, that 
is, his face: and yet not upon it only but on his 
whole body.' 



'Picti propria lingua' — not 'Latina liugua' — 'uomen liabent a picto cor- 
pore; eo quod aculeis ferreis cum atramento, variarum figurarum stingmate 
annotantur'. Isidore of Seville liad derived the name in the same way 
centuries earlier, but had not speciiied the lauguage of it (Holder 995). 

^) But his 'nee falso nomine Pictos', in auother passage, ought to 
mean that he hiew them to he 'pictos'. And for the meaning of that cf. 
his 'Membraque qui ferro gaudet piuxisse Gelonus' (I in Mufin. 313). 



328 E. W. B. NICHOLSON, 

New this Word cntth represents earlier 'qrutu-s Gestalt' 
(Stokes 60), and of course in Brytlionic this q becomes 2^, so 
that tlie modern Welsh analogue is 'j^rf/rZ M. „forma, species, 
vultus" ' (ib.). Hence tlie Brytlionic Gauls of the neighbourliood 
of Massilia who informed tlie early Greek travellers and raercliants 
would speak of tlie people not as tlie Qitanoi, wlience 'Cruitline', 
but as tlie Pi tanoi, wlience the vtjöol IjQEzavixai and Old Welsh 
Priten, modern Prydain. 

Prof. Rh5'S in his Rhind lectures has called attention to 
the fact that in the AVessobrunner Codex at Munich, written 
before 814, a name equivalent to Cruithneach 'was another 
name for Gallia, or a part of it'. The exact entry and those 
on each side of it are as follows (Steinnieyer and Sievers, Die 
althochdeutschen Glossen III, p. 610): 

'Gallia uualholannt' i.e. Gallia welsh-land 
' Chorthonicum auh uualholant' i. e. Chorthonicum also 
welsh-land 

' Equitauia uuasconolant ' i. e. Equitania gascon-land 

and I have no doubt that the Cruithneach territory which is 
placed witli the Gauls on one side and the Aquitanians on the 
other is, or includes, that of the Pictones. 

Unless the work from which the scribe took these nanies 
of countries which he glossed was written by an Irishman, the 
name Chorthonicum must have been derived from a continental 
Goidelic source, other of course than that of the Pictones them- 
selves (who did not call themselves Cortones but Pictones). 
Were there other Goidels in Gaul? Undoubtedly: the Sequani 
were Goidels, or at least the people who named the river 
Sequana (Stokes 295) were such, and so were the people among 
whom the Coligny calendar was engraved. 

In 1898 I published a little treatise, called 'Sequanian', 
upon the Coligny calendar. ') Since then Captain Esperandieu has 
succeeded in settling the order of the fragments, and I find the 
following corrections necessary. 



1) Beiug abroad a little later, I hoped to work ou the fragments them- 
selves; but M. Dissard iuformedme that this was impracticable , as he should 
be away aud they were beiug repaired. I continue to deplore the waut of a 
photograph of them, in the order restored by M. Esperandieu. 



THE LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS, 329 

The calendar Avas for 5 years only, 3 beiiig years of 
355 days, and 2 having an intercalary montli wliicli raised tlie 
number of days to 385. The intercalary month is inserted once 
in the winter (before Giamon(us)) , when it seems to have been 
called by a name beginning- with X, and once in the summer 
(before Samon(us)), when it may have been called by one ending 
with -cantaran. The Order of the last 5 months in our solar 
year was Rivros, Anagantios, Ogron(us), Qutios or Cutios, and. 
Giamon(us). The calculations that Oct. 14 was intercisus at 
Coligny as well as at Rome, bnt Aug. 22 not, were erroneous. 
The Position of Qutios or Cutios makes my explanation 'Threshing- 
month' impossible, and shows me that it should be 'Wet' or 
'Cloudy', the steni being Stokes's 'kavat- Schauer' (74), which 
gives 'ir. cüa, Gen Sg. cüad, Winter .... cymr. cawad, cawod, 
cafod „imber, nimbus", acorn. couat (gl. nimbus) . . . bret. couhat 
glau „ondee de pluie", jetzt kaouad' (ib.). That this is not a 
g-stem is shown by the Brythonic forms beginning with c, not 
p; but I maintain my derivation of qiiimon from a g-stem, and. 
hold that ciallos is from one. 

Captain Esperandieu's restoration shows that the word. 
beginning with pet, which when written in füll turns out to 
be PETivx, and the words bbic, cd, and ociomv, occur only in 
Rivros or the month after it, and that each time they are 
followed by the nom. Rivros, the gen. Rivri, or an abbreviation 
of that month's name. It is clear to me that these 4 words 
represent different dates connected with 'Harvest' (Rivros) and. 
the internal evidence for the order of the 4 dates shows it to 
have been Brie (thrice on Rivros 4), Petmx (once on Rivros 25, 
once on Rivros 23), Co (once on Rivros 25, once on Rivros 13, 
once on Anagantios 2), and Ociomu (once on Rivros 4, thrice on 
Anagantios 4). The meaning of Brie is quite clear to me — it 
is the 'Whitening' of the harvest, from '*brak blinken' (Stokes 
170). The first part of Petiux is certainly from the stem of 
Stokes's '[p]itu-, [p]ittu- Korn, Getreide' (45), which yields 
'ir. ith, Gen. etho -\- cymr. yd „frumentum, seges", ith in gwenith 
(= vindittu) „triticum, far, ador", corn. yd (gl. seges), bret. id, 
ed, eth „ble"' (ib.), and I suggest that all these forms may be 
explained from a Single stem petin-. In the case of Co, its 
special association with Harvest is shown by the fact that when 
it occurs on Rivros 25 the mutilated entry against that day has 



330 E. W. B. NICHOLSON, 

[ß]ivEiORivEi i. e. ' Rivri Co Rivri ', wliere I erroneousl}^ took the 
first 5 letters visible to represent Lat. iurid{icus dies). 

And I now believe that pkinni and lacit, so often occurring 
togetlier, and each so often associated witli lovd or lud, do not 
represent any Latin words but are pure Sequanian. Loud- is 
the Sequanian analogue to Lat. ludi. Lacit- I take to = specta- 
cula from Stokes's stem 'lakato-, lokato- Auge' (237); cf. the 
double sense, active and passive, of our English ' spectacles ' and 
'sight'. Prinno and prinni I take to be sing, and pl. of 
prinnos from the stem of Stokes's '[pjrannä Teil' (227) — ? cf. 
Lat. prand-ium. The days so marked were in fact days when 
games and spectacles were exhibited in the amphitheatre of 
the colony') ('Coligny') and public 'doles' (cf. Lat. prandia) 
given. 

Whether Sequanian and continental Pictish were absolutely 
identical the materials do not enable us to deceide, but any 
difference between them was obviously no more than a very 
slight dialectal one. Both preserve Ind.-Eur. p, and represent 
initial Ind.-Eur. g by c,'^) reducing an original qeislos to the 



See Holder (1067), Long-non (Atlas Mst. de la France, pl. VII and 
p. 175). Scribes wrote 'Coloniacura' as late as the end of the 13th cent., and 
' Colognacum ' centuries latei still (see Bernard, Cartulaire de Savigny &c. II, 
p. 1116). 

2) In the Revue CelHqiie for Jan. 1899, pp. 108—9, M. d'Arhois de 
Jubainville points out that ' Epamanduodurum , Mandenre, et Loposagium, 
Luxiol' were in Sequanian territory', and regards each as an instance of ^^ 
for q. But the name of the Sequani snggests that thcy had once lived ou 
the Sequana (Seine) and had niigrated E. Heuce these two places may have 
been originally Brythonic Settlements. 

M. d'Arbois argues that the agnoraen Poppilli (gen.) of a Sequanian 
Citizen of Lyon shows a Sequanian Poppillos, with mutation of q to 2>: to me 
it is merely the gen. of the Latin naiue Popilins, I^opillius. Surely the q in 
the nanie of the Sequanians themselves is good evidence that 'le g medial se 
serait maintenu '. 

Whetlier \ve derive the name of the Sequana from the root of Ind.-Eur. 
Seiko ' I gush out ' (Fick, Vcrcjl. Würterh. l, 137), as does Stokes (295), or from 
Ind.-Eur. seile- 'to dry up' (Fick ib.), whence Lat. siceus, it first got that 
name at or above Chatillon-sur-Seine : for ' en certains etes 11 n'y a plus d'eau 
dans son lit aux approches de Chätillon ; mais lä-meme, d'une grotte, sort une 
douix superieure aux autres, onde eternelle . . . au-dessous de laquelle on n'a 
jamais vu secher le fleuve de Paris (Vivien de Saint- Martin, Nouv. dict. de 
()cog. miiv. V, p. 777). Chätillon is a little N. W. of the positiou of the 
Sequani in Caesar's time. 



THE LANGUAGE ÜF TUE CONTINENTAL PICTS. 331 

same form ciallos. Tliese are conclusive tests of a Goidelic 
language: in Irisli qeisl- lias given ciall, q lias become c, and, 
tliougli Single p has been lost or mutated, pp is apparently still 
represented by pp or p. ') 

We have seen reason to trace the ^-preserving Kelts also 
on tlie Po and at Verona. In fact tlie inscriptions and proper 
names of the entire ancient Keltic-speaking area require to be 
examined from a totally clianged Standpoint. Hitlierto it lias 
been generally assumed tliat every p was a mutated q (unless 
borrowed from a Latin gentile name), and tliat on the Continent 
Ind.-Eur. q was lost altogether: it now seems that as regards 
a considerable part botli of Gaul and of N. Italy this assumption 
is the direct reverse of the truth. What the result of the 
re-examination may be on the history of the Keltic races and 
Speeches and of those niost nearly related to them it is im- 
possible to foresee. 

I have reserved to the end the question whether there is 
any evidence that the Continental Picts tattooed, because I do 
not for a moment allow that the derivation of their name should 
be considered as depending on my ability to produce such evidence. 
But I can produce it. In the catalogue of the Gaulish coins in 
the Bibliotheque Nationale the obverse of a coin of the Pictones, 
no. 4439, is described as 'Tete ä droite, les cheveux divises en 
grosses meches; croix en relief sur la joue.' The coin is depicted 
in the atlas: the cross is not an ear-ornament, but is well on 
the cheek, and has a knob at each of its four ends. A similar 
cross is used as a symbol on coins of the Osismii and Corioso- 
pites of Aremorica ([6522], 6537, 6578, 6584), the Caletes at the 
N. of the Seine's mouth (7352), the Ambiani of Amiens (8472, 
8476, [8503, 8505]), the Viroduni of Verdun (8990, 8993), 
emigrant Senones (9275), 'Germani' (9366, 9367, carried by 
soldier in right hand Pmeant for a caltrop), 'Gaulois en Pan- 
nonie' (10157). Moreover a X is cut on the cheek in D 19 on 
the last plate in the atlas (Collection Danicourt, Musee de 



^) Stokes derives Ir. ceapach (Highland Gaelic the same) from 'keppo-s 
Garten' (76), Ir. gop from 'goppo-s Mund' (114), Ir. timpün (Highland Gaelic 
tiompan) from ' temppu- Saite ' (129), and Ir. ropp from ' ruppo-s ein stössiges 
Tier' (236). He also gives Ir, rap (cf. Highland Gaelic rapach [Macbain]) 
as from '*re[p] packen, reissen' (226) through vapnö- (with intermediate 
rappo; no doubt). 

Zeitschrift i. celt. Philologie III. 22 



332 E. W. B. NICHOLSON, 

Peronne) and a + on tlie liind-quarters of a liorse on a British 
coin of Cunobelinus Struck at Camulodimum (Evans IX, 9) figured 
on pl. XLIV. 

I liave run my eye over the tliousands of coins in this 
atlas for otlier apparent cases of tattooing, and liave found some 
very interesting ones. In 5318, a coin of tlie Sequani, a figure 
like a Greek a is cut on tlie bottom of a jaw: it lies on its side 
with the round end towards the chin. In 6913, an Aremorican 
coin, a head sliows a design reaching from the eye to the neck; 
it consists of waving lines with circles at their upper end. In 
6933, a coin of the Unalli, who inhabited the Cotentin, a head 
has on it a short sword with the hilt on the neck and the point 
level with the nostrils. In 6897, a coin of the 'Aulerci Cenomani' 
of Maine, almost an entire cheek is scooped out into a circle, 
with an inner circle of dots, inside wliich is a cock with 3 dots 
at the back of his head. In 6954, a coin of the Baiocasses of 
Bayeux, a circle is also scooped out of the cheek, and inside it 
are A and 3 dots. The coins found in Jersey abound in heads 
with figures on the cheek. Sonietimes these are merely con- 
centric circles with dots in the middle, and may have been 
imitated by the moneyer from the dots used on some Gaulish 
coins to indicate whiskers, but from a comparison of various 
obverses and reverses it is clear that he meant them to represent 
astronomical bodies. In other cases (J. 15, 10387, J. 49, J. 50) 
the figure is quite certainly a three- or four-tailed comet. 

It is to be noticed that except as regards the Sequanians, 
whom we have already had to pronounce Goidels, all these 
examples come from regions in the W. of Gaul — the souther- 
most being Poitou, which we know to have been Goidelic. Are 
they signs of a Goidelic race?i) If so, the Aulerci Cenomani 
were Goidels, and, if they, then doubtless the Cenomani of Cis- 
alpine Gaul. Now the Cenomani of Cisalpine Gaul dwelt on the 
Po and in Verona, and we have already seen reason to believe 



*) Cf. Isidore of Seville, Etymolog. IX, 2 §103, 'Scoti propria lingua 
nomen habeut a picto corpore, eo quod aculeis ferreis cum atrarueuto variarum 
figurarum stiginate annoteutur ' — tlie passage from which the openiug words 
of the Pictish Chrouicle have been adapted by substitutiug ' Picti ' for ' Scoti '. 
The derivatiou of 'Scot' from a stem meaiiiug 'cut', 'tattoo', has been 
suggested also in modern times: see Rhys, Celtic Britain, pp. 237— 8, and 
Macbain 355. 



LANGUAGE OF THE CONTINENTAL PICTS. 333 

that tlie name of tlie Po (Padus) was given to it by ^;-preserviiig 
Kelts, and that jj? - preserving- Kelts lived in Verona! 

And a Singular confirmation as regards Verona is supplied 
by the new part of Holder. Gregory of Tours, an Auvergne 
man by birtli, is describing- an incident wliicli liappened at 
Clermont in Auvergne, and mentions 'urceum, qui anax dicitur' 
{3Iirac. 2, 8 — Holder 137). Stokes (4G) suggests tliat anax 
and Ir. an F. ' Trinkgeschirr ' are from ' *["p]o . . . trinken '. Noiv 
Holder on col. 925 prints the following epigram of ]\rartial 
(U, 100): 

Panaca 
Si non ignota est docti tibi terra Catulli, 
potasti testa Raetica vina mea. 

I cannot end without paying the profoundest homage to 
the zeal, patience, and acumen exhibited by M. Jullian in deci- 
phering the Rom tablet. Nor niust the name of M. Blumereau, 
whose excavations led to its discovery, be forgotten. They liave 
given US a new and wonderful Illustration of the saying that 
'Truth lies at the bottoui of a well'! 

Oxford. E. W. B. Nicholson. 



Den Torstehenden Artikel haben wir wegen seiner saclilichen Ans- 
fülirungen den Lesern der Zeitschrift nicht vorenthalten wollen, obgleich wir 
die sprachlichen Dentungen des Verfassers mir als einen Versuch betrachten, 
der bei dem dermaligen Staude dieser Forschungen gesicherte Ergebnisse noch 
nicht haben konnte. Die Herausgeber. 



22* 



BRIEFE VON J. K. ZEUSS AN CHR. W. GLUCK. 



Vorwort. 

Christian Wilhelm Glück, der Sohn des Erlanger Juristen Christian 
Friedrich und selbst ein gelehrter Jurist, wandte sich nach politisch auf- 
geregten Lebensjahren dem Studium des Celtischen zu und ist als Verfasser 
namentlich eines tüchtigen Werkes über die bei Cäsar vorkommenden celtischen 
Namen rühmlich bekannt. Er starb als Sekretär der K. B. Hof- und Staats- 
bibliothek zu München 1866 im 56. Lebensjahre, war also nur 4 Jahre jünger 
als Zeuss. An diesen richtete er, durch den Germanisten und Freund Franz 
Pfeiffers Alois Jos. Vollmer (f 1876) eingeführt, 1853, ehe noch die Grammatica 
Celtica erschienen war, einige wissenschaftliche Fragen, an die sich ein bis in 
Zeussens Todesjahr fortgesetzter Briefwechsel anschloss. 

Der verehrlichen Direktion der K. B. Hof- und Staatsbibliothek in 
München bin ich für die wohlwollende Mitteilung der Zeussischen Briefe 
dankbar, die ich nun den Lesern der Zeitschrift vorlege. Es sind 29 Briefe 
(zu dreien, Nr. 9. 10. 22, finden sich in dem Nachlasse auch die mit Blei ge- 
schriebenen Konzepte) und einige Beilagen, und sie betreffen in der Haupt- 
sache das Altceltische. Wenn solche Schriftstücke nach fast einem halben 
Jahrhundert für die celtische Philologie Neues kaum noch ergeben, und einen 
AVert vielleicht nur für ihre Geschichte haben, so sind sie uns doch als die 
Reliquien eines bedeutenden Mannes wichtig. Hier und dort lassen diese 
Briefe die Persönlichkeit des untadeligen Gelehrten durchscheinen, die uns in 
der unnahbaren Strenge seiner Werke verhüllt bleibt. Hier redet, freimütig 
auf seine Wissenschaft vertrauend, der ernste und gütige Meister zu seinem 
wissbegierigen, dankbaren Schüler, der diese Lehrbriefe pietätvoll aufbewahrt 
und uns überliefert hat. 

Der folgende wortgetreue Abdruck ist mit erläuternden Anmerkungen 
versehen, wo solche für das unmittelbare Verständnis nötig oder nützlich 
erschienen. 

Berlin. Ludw. Chr. Stern. 



BBIEFE AN CHE. W. GLÜCK. 335 

1. 

Bamberg, den 8. Mai 1853. 
Verehrtester Herr! 

Wenn Sie für Ihre Arbeit noch einige Zeit vor sich haben, 
so wird es Ihnen vielleicht nicht unangenehm sein, wenn ich Sie 
statt einer eigentlichen Antwort auf Ihre wissenscliaftlichen An- 
fragen auf meine in ein paar Monaten erscheinende Gram- 
matica celtica verweise, wo Sie unter dem Diphthong AU ausser 
dem norischen Lauriacum auch ein Avestgallisches, den gallischen 
Mannsnamen Lauro, aus bretonischem Chartularien die Manns- 
namen Louran, Lourone, Louronui, aus altirischen Glossen das 
Adj. loor, lour, das Subst. hure (aus gallischem laur, was aber 
nicht 'Wasser' bedeutet haben kann), ferner unter der Ableitung 
ÄC, lÄC (altkymr. -auc, -iaue) die Deutung der gallischen Orts- 
namen mit -acum, -iacum finden werden. 

Die gallische Endung -acum, -aco etc. kann unmöglich ein 
Plural sein; Sie haben das selbst schon gefunden und aus den 
Träumereien Mone's sich schön hinausgearbeitet. ^ Ich freue 
mich deshalb, Sie hiermit als einen feinen, gründlichen Forscher 
zu begrüssen. 

Hrn. Vollmer grüssen Sie mir freundlichst und melden Sie 
ihm, dass ich alsbald nach Vollendung der Arbeit (und ich denke, 
es soll das bis zu Anfang der Herbstferien geschehen sein) auf 
kurze Zeit nach München zu kommen gedenke. Da soll es mich 
freuen, Ihre Bekanntschaft zu machen, und Ihre Frage vielleicht 
auch mündlich zu besprechen. 

Entschuldigen Sie die Verzögerung meiner Antwort, woran 
aber die jetzt mehr als sonst drängende Arbeit schuld ist. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 
ergebenster 

Zeuß, Prof. 
Sr. Wohlgeboren 

Herrn Chr. W. Glück, Literat 
in 

München 
Schwanthalerstrasse Nro. 28 a. 2) 



J) Vgl. Glücks Keltische Namen p. XIV. 

^) Die Briefe sind von Nr. 8 an nach der Schwanthalerstrasse Nr. 25 c, 
von Nr. 15 nach derselben Strasse Nr. 27 adressiert. 



336 j. K. ZEUss, 

2. 

Bamberg, den 23. Juli 1853. 
Hochgeehrter Herr und Freund! 
Vielleicht ist es Ihnen möglich, mir in folgender Angelegenheit 
auszuhelfen. Ich wünschte die Einsicht von ein paar Stellen in 
folgenden zwei Werkchen, die weder hier noch in Erlangen auf- 
zutreiben sind: 1. Peyron, Ciceron. orat. fragm. inedita, Stuttgart 
1824; 2. Lateinische Gedichte des 10. und 11. Jahrh., von J. Grimm 
und A. Schmeller, Göttingen 1838. 

Dass das erste, von Peyron, auf der k. Hofbibliothek in 
München vorhanden ist, weiss ich, da ich es daselbst schon 
benützt habe; ohne Zweifel ist es auch das andere. Sie würden 
mich Ihnen sehr verbinden, wenn Sie dieselben herausnehmen 
und mir durch die Post zuschicken könnten. In ganz kurzer 
Zeit, in acht Tagen, haben Sie sie wieder zurück. 

Im Laufe des Septembers, hoffe ich, werde ich selbst in 
München erscheinen können, und ich freue mich darauf. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 
ergebenster 

Zeuß, Prof. 



Bamberg, den 11. August 1853. 
Hochgeehrter Herr und Freund! 

Ich schicke hiermit die zwei Bücher, die Sie so gefällig 
waren mir zu übersenden, wieder zurück, und danke schönstens 
für Ihre Güte. Ich werde nun in kurzer Zeit die gelehrten 
Herren in München selbst sehen; sollten Sie vorher noch mich 
mit einem Schreiben beehren, wie Sie in Ihrem letzten Briefe 
äussern, so würde es mich sehr freuen. 

Die Stelle, die Sie in Martene ') nicht finden, ist in meinen 
Excerpten so notiert: Tom. I, p. 51. Praec. Caroli Magni a. 797, 
res sitas in Andecavo, villas nuncupatas Lauriaco et Catiaco. 

') Dom Edmond Martine, Veterum scriptomm et uionumentorum am- 
plissima collectio, Paris 1724. 



BEIEFE AN CHE, W. GLÜCK. 337 

Sollten Sie mir bald schreiben, und ich wünschte das, so 
möchte ich Sie ersuchen, mir folgende excerpierte Stelle aus dem 
Werke, das auf der Staatsbibliothek vorhanden ist, zu ergänzen. 
O'Conor, Rerum hibernicarum scriptores, Tom. III, p. 648, 
ad a. 1085: Gilla na naomli Laighen, ... 7 Cennmanach iar sin 
in Uairishurg (Gildas sanctorum Lageniensis, ... et caput mo- 
nachorum postea Herbipoli, obiit). 

Ich habe früher die Bedeutung der Stelle nicht gekanntJ) 
Ich vermuthe hier, da das Schottenkloster in Würzburg erst 1134 
gegründet ist, eine Verwechselung mit Marianus Scotus, der in 
Würzburg die Priesterweihe erhalten hat, möchte aber doch 
alles, was von diesem Gilla oder Gildas im irischen Text und 
in der Übersetzung von O'Conor (das Ganze wird sehr wenig 
sein) dasteht, kennen. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 
ergebenster 

Zeuß, Prof. 



Bamberg, den 25. September 1853. 
Geehrtester Herr und Freund! 

Er lässt von sich nichts hören und nichts sehen, werden 
Sie von mir denken. Wirklich wahr. Seit Ihrem letzten 
Schreiben wechselte eine Korrektur mit der andern, und wenn 
eine kleine Pause blieb, so war sie für Untersuchungen in 
Anspruch genommen. Erst jetzt, nachdem das Gedränge vor- 
über und nur die Korrektur von den letzten paar Bogen noch 
übrig ist, kann ich ans Brief schreiben denken. Die Sache hat 
sich also ungeachtet des Drängens des Verlegers, der die Er- 
scheinung des AVerkes schon auf die Mitte des Septembers an- 
gekündigt hatte, ziemlich verzögert, und erst in den ersten 
Wochen des Oktobers wird meine Abreise Statt finden können. 
Näheres weiss ich auch jetzt noch nicht anzugeben. 

Auf den Wunsch des Hrn. Vollmer werde ich natürlich 
Rücksicht nehmen. Der Preis des Buches ist ziemlich hoch, wie 



») Vgl. Grammatica celtica ^ p. XXin ff. 



338 J. K. ZEuss, 

Sie vielleiclit scliou in der Ankündig-ung des Leipziger Blattes 
gelesen haben, auf 8 Tlialer für die 2 Bände, die zugleich aus- 
gegeben werden, festgesetzt. Auf den Verleger einwirken, dass 
er einzelne Exemplare wohlfeiler abgebe, kann ich wohl nicht; 
allein ich bin bereit, aus dem Yorrathe meiner Freiexemplare 
an Sie und Hrn. Vollmer zwei gratis abzugeben, wenn Sie mir 
versprechen, neue Beobachtungen und Erfahrungen, die Sie im 
Umfange dieses Zweiges machen werden, aufzuzeichnen, und mir 
einmal bei etwaiger neuer Auflage des Buches zur Benützung 
zu übergeben. 

Über die gelehrten Untersuchungen, deren Sie in Birem 
Schreiben gedenken, werden mr uns am besten in nächster Zeit 
mündlich besprechen. Nur über die Bedeutung des Namens 
Vindobona will ich, weil Sie es ausdrücklich wünschen, meine 
Ansicht angeben. Sie werden vielleicht grosse Augen machen, 
wenn ich sage, dass ich vermuthe, er bedeute 'Weissenbrunn'. 
Die Form Vindobona muss wohl als die reinste und sicherste 
gelten; die übrigen sind der Entstellung verdächtig. Das gallische 
vind, ausser den von Ihnen angegebenen auch noch in andern 
Namen, wie Vindonissa, Vindomagus, Vhidesca etc., vorkommend, 
ist von Buchstab zu Buchstab das ir. gäl. Adj. fionn, alt fmd, 
kymr. givymi, gicenn 'weiss'. Sie werden die Umbildung dieser 
Laute von mir nachgewiesen finden. Möglich dass Vind auch 
als Mannsname gebraucht war; da habe ich nichts dagegen. 
Das Wort bona, das ausser den von Ihnen angegebenen sich 
auch in Katisbona (gall. raiis ' Farrenkraut ' ), mit Ableitung in 
Bononia in Italien und Nordgallien zeigt, ist nicht mehr so er- 
reichbar: da bleibt nichts übrig als Wagen. Aus der Wurzel 
abgeleitet sind wohl kymr. bonedd, ir. bunad ' origo '. Wie, wenn 
die Wurzel bon nichts wäre als buchstäblich das lat. fon in 
fon-s, fon-iis? Lateinischem f entspricht fast regelmässig kelt. 6, 
z. B. in fräter, ir, bräthir, kymr. braut-, u. in andern, die Sie von 
mir erwähnt finden werden. Auch den Namen Vindobona werden 
Sie von mir an mehreren Stellen erwähnt finden. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 
ergebenster 

Zeuß. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 339 



Bamberg, den 8. November 1853. 
Verehrtester Herr und Freund 
Sie erhalten hiemit die 2 Exemplare der Grammatica celtica. 
Sie früher zu schicken, war mir nicht möglich: Letzten Samstag 
vor 8 Tagen war ich von meiner Reise hier wieder angekommen 
und hatte sogleich nach Leipzig um Freiexemplare geschrieben, 
aber erst gestern x4.bends ist das Paket hier angekommen. 

Meine Reise über Ulm und Friedrichshafen nach St. Gallen, 
wo ich 3 Tage war, i) und zurück über Lindau und Kempten ist 
vom schönsten Wetter begünstigt gewesen. 

Ich bin aufmerksam gemacht worden auf ein Bruchstück 
aus einem vatikanischen Codex, überschrieben Fragmentum Sco- 
ticum, in Angelo Mai's Auetores classici, in dem Bande, der um 
das Jahr 1832 — 33 erschienen sei. Es sei das Bruchstück in 
barbarischem Latein geschrieben mit ui^verständlichen Wörtern, 
die vielleicht aus dem Irischen erklärt werden könnten. Ich 
habe dieses AVerk des A. Mai bis jetzt auf keiner Bibliothek 
auftreiben können. Es wäre mir sehr angenehm, wenn Sie auf 
der Staatsbibliothek darnach suchten, und wenn Sie das Stück 
fänden, mir den Band nur auf ein paar Tage zuschicken möchten. 
Meine Grüsse an Vollmer. 

Hochachtungsvoll 

ergebenster 
Zeuß. 

6. 

Bamberg, den 30. November 1853. 
Verehrtester Herr und Freund! 
Ich schicke hiermit die 2 Bände der Mai'schen Sammlung 
wieder zurück, und danke Ihnen schönstens, dass Sie mir beide 
geschickt haben. Ich habe für den altkeltischen Sprachvorrath 
zwar keine Bereicherung, jedoch sonst einige hübsche Sachen 
darin gefunden. 



^) Die Notizen, die sich Zeuss damals über die Sangaller Codices machte, 
befinden sich in seinem Nachlasse. Sie bestätigen meist mir die Lesungen 
in seiner Grammatik (GC p. XIII ff.). 



340 J. K. ZEUSS, 

Den Virgilius grammaticus i) habe icli schon in der Vorrede 
meines Werkes (p, XL VIII) abgewiesen. Ich kann in all den 
bei ihm erwähnten Wörtern auch jetzt nichts Keltisches finden, 
sondern nur ein gemachtes Geheimlatein (z, B. S. 99 quoque- 
vihabis = coqtte-vi-Jiabis, i. e. quod coquendi vim habet [quo- 
qtiere für coquere auch in Mai's 8. Bd.] und andre ähnliche für 
ignis, die Zahlwörter auf S. 125). 

Desselben Gehalts, nur irischen (schottischen) Ursprungs, 
jedoch auch kein einziges irisches Wort enthaltend, sind die 
Hisperica famina, die ohne Zweifel Greith2) in St. Gallen mir 
mit seinem Fragmentum scoticum gemeint hat (er hat nur die 
Überschrift nicht mehr gewusst). Aber einigen Dienst hat mir 
dies Stück geleistet, da es Licht auf einige dunkle lateinische 
Wörter unter meinen altkymrischen Glossen wirft. 

Da ich nun einmal angefangen habe, mich mit diesem 
sonderbaren Latein zu befassen, so wäre es mir wirklich lieb, 
wenn ich ein anderes Produkt dieser Art auch einsehen könnte, 
worauf A. Mai verweist. Es ist dies von Atto Vercellensis und 
zwar im sechsten Bande seiner Scriptores veteres. Es muss das 
eine andere Sammlung von A. Mai sein, weil dieser Atto im 
3ten Band der gegenwärtigen, der Auct. classici, die ich wohl 
kenne, citiert wird. 3) Es wäre mir sehr angenehm, wenn Sie 
mir auch jenen 6ten Band der Scriptores veteres von A.Mai noch 
auf ein paar Tage zuschickten. Ich werde Sie dann nicht weiter 
plagen. 

Matuinus, Saltuinus können allerdings keltische Namen sein 
und Ableitungsbildungen, wie Nantuates, Bituitus, Meduana, 
Ardueuna (nant vallis, hit mundus, etc.), und andere, die ich auf 
S. 725 anführe. Die deutschen Eigennamen auf -uinus (= tvin) 
sind freilich davon fern zu halten, auch die Ableitung -en, da 
der Übergang des ursprünglichen e in oi, ui, ivy wohl im 
Kymrischen Regel ist, aber doch nicht auch für Gallisches 
geltend gemacht werden kann. Gegen Ihre Zusammenstellung 

^) Classicorum auctorum e Vaticanis codicibus editorura tom. V cur. 
Angelo Maio, Romae 1833, p. 1 if. 

^) C. J. Greith, der Verfasser der 'Geschichte der altirischen Kirche als 
Einleitung in die Geschichte des Stifts St. Galleu', Freiburg 1867. Die hier 
erwähnten Hisperica Famina stehen in A. Mai's Classic, auct. 5, 479—500. 

*) Des Bischofs Atto satirische Schrift ' Polypticum ' in ungebräuchlicher 
und mystischer Latinität (10. Jahrh.) steht in A. Mai's Scriptorum veterum 
noya coUectio e Vaticanis codicibus edita, tom. VI, 1832, part. 2, p. 43 ff. 



BBIEFE AN CHE. W. GLÜCK. 341 

des Namens Mansuinivus mit Primanivus habe ich niclits zu 
erinnern; nur ist bei so einzeln stehenden Inschriften -Namen 
Vorsicht zu empfehlen, da sie falsch gelesen und selbst falsch 
eingehauen sein können, wie Beispiele vorkommen, und Sicherheit 
nur bei öfterem Vorkommen oder weiterer Bestätigung erreicht 
werden kann, i) 

"Wenn Sie wieder schreiben, wäre es mir angenehm, wenn 
Sie mir andeuten möchten, wo Sie Nachricht von einem Schotten- 
kloster in Constanz, von der Sie bei meiner Anwesenheit in 
München sprachen, gefunden haben. 2) 

Grüsse an Vollmer. Hochachtungsvollst 

Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 
[Auf besouderm Zettel.] 

N. S. Die seltenen lat. Wörter, die in den von Mone ent- 
deckten altkymr. Glossenbruchstücken vorkommen, 3) finden nicht 
nur durch die Famina Hesperica bei Angelo Mai (wovon Sie mir 
den Band überschickt haben), sondern auch durch eine kleine 
von Hoffmann v. Fallersleben aus einer Hs. zu Neuwied vor 
einigen Jahren herausgegebene mittelalterliche Schrift 4) Auf- 
klärung. 

Forschen Sie über den Ptol. Namen xf^^Tovcogoi (ungefähr 
in der südlichen Oberpfalz) weiter nach. Ich halte xairovoQOL 
aus den verschiedenen Lesarten für das Rechte, Cait-vori, aus 
kymr. caead, alt caeat 'Decke' und -vor, das in zusammen- 
gesetzten Mannesnamen, wie Matuuor, Bedwor etc., vorkömmt, 
und der Bedeutung des griechischen -(pögog zu sein scheint. 
(Mynwar, mynwor ist 'collare', d. i. Halstracht, ^^'or also 'Tracht' 
und 'Träger'). Also Caetvori 'Deckenträger'. In derselben 



1) In der That heisst der Name richtig vielmehr Masuinnus, was Glück 
von \v. masxv ' lascivus, mollis ' ableitet und dem Namen Arduinna vergleicht. 

^) Das Schottenkloster in Constanz vpurde 1142 gegründet; es vt^ar eine 
Kolonie des Mutterklosters in Regensburg. Vgl. W. Wattenbachs Abhandlung 
'Die Kongregation der Schottenklöster in Deutschland' in der Zeitschrift für 
christliche Archäologie und Kunst I, 1856, p. 49. 

^) Die Luxemburger Glossen; s. Mone, Die gallische Sprache, Karlsruhe 
1851 , p. 76. Vgl. jetzt H. Zimmer in den Nachrichten der Göttinger Gesell- 
schaft der Wissenschaften, philol.-histor. Klasse, 1895 p. 119. 

*) Epistola Adami Balsamiensis ad Anselmum ex codice Coloniensi edidit 
Hoffmannus Fallerslebensis. Neowidje (1853). 



342 J. K. ZETJSS, 

Gegend stehen in der Tab. Peut. Armalausi') d.i. 'Ärmellose', 
wohl deutsche Benennung desselben Völkchens, da das Wort 
armalaus 'ohne Ärmel' auch im Altnordischen noch vorkömmt. 



Bamberg, den 12. Januar 1854, 
Verehrter Herr und Freund! 

Hiermit sende ich den Band der Mai'schen Sammlung, den 
Sie mir zu schicken die Güte hatten, wieder zurück und will 
Sie vor der Hand nicht weiter belästigen. Möglich, dass ich 
später einmal mich daran mache, den O'Conor wegen einiger 
Sachen nocli einmal zu durchlaufen. 

Für Hire Mittheilung über Tragiva flum. danke ich Hinen, 
ebenso über Arlape, wo ich jedoch nur Arel. It. eitlere, so dass 
sich die Form Arelape in dem einen oder andern Itinerar (Itin. 
Ant. oder Tab. Peut.) im Texte oder den Varianten finden muss. 
Das spätere Erlafa ist wohl deutsche Umformung des kelt. 
Namens nach dem Subst. erla 'alnus'. Mit dergleichen Be- 
obachtungen und Untersuchungen bitte ich schön fortzufahren. 
Mit Ihrer Untersuchung 2) des Namens Merc. Tourenus bin ich 
ganz einverstanden, weniger mit Merc. Cissonius, der schnelle 
(Götterbote), da der keltische Merc, (Teutates) seiner Stellung 
nach ebensowenig Götterbote sein konnte, als der germanische 
Mercurius (Wodan). Unter meinen altirischen Glossen kömmt 
cissi 'Haarlocken' vor; also Cissonius = Cincinnatus? 

Für Ihr nächstes Schreiben ersuche ich Sie um gütige 
Mittheilung des Titels des Herrn A. Peyron aus seinem Buche: 
Ciceron, Orat, fragm, ined., Stuttg. 1824.3) Hat Vollmer am 
Keltischen schon angebissen oder steckt er noch im Gothischen? 

Hochachtungsvoll 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß, 



») Oder Armilausini, vgl. K. Miilleuhoff, Deutsche Alterthumskunde 3, 316. 

^) Später veröffentlicht in den Münchener Gel. Anz., Hist. Cl., 1854, 
Sp. 42f. 

3) Dieser Tit^l war ' In R. Taurinensi Athenaeo ling. Orient, professor, 
colleg. theolog. XXX vir et R. Scientiarum Academiae socius'. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 343 



Bamberg-, den 24. Januar 1854. 
Verehrtester Freund! 

Meine letzte Sendung:, den Quartband von A. Mai, werden 
Sie erhalten haben. Ich ersuche Sie, sobald es für Sie thunlich 
ist, mir den Titel des A. Peyron, wie er auf dem Titelblatt 
seines auf der Staatsbibliothek vorhandenen Weikes: Ciceronis 
orat. fragmenta inedita, Stuttg-. 1824, sich findet, mittheilen zu 
wollen. 

Etwas für Hrn. Vollmer. Ich erhielt vor ein paar Tagen 
unter Umschlag" mit meiner Adresse ein Schriftchen: 'Heinrich 
von Stretelingen. Ein altdeutsches Gedicht. Den Freunden 
älterer deutscher Dichtung* dargebracht auf Neujahr 1854', ohne 
Angabe des Druckortes, des Herausgebers und die mindeste An- 
deutung- seiner Herkunft.') Es sei dem Leipziger Packet bei- 
gelegen gewesen, erfuhr ich nur in der Buchhandlung. Das 
Gedicht, eine Romanze von 39 Strophen im Nibelungen versmasse, 
ist aus der Mitte des 13. Jahrhunderts. Weiss Vollmer etwas 
davon? Hochachtungs vollst 

ergebenster 

Zeuß. 



9. 
Bamberg-, den 3. Februar 1854. 

Verehrter Herr und Freund! 
Ich danke sehr für Ihre gütige Mittheilung dessen, was ich 
gewünscht habe. Ihre Bemerkungen über verschiedene Punkte 
und Namen, z. B. Cobeperdus,'-) Caractacus, Bagaudae etc., sind 
mir ganz willkommen, und ich werde sie in Zukunft nicht ausser 
Acht lassen; für jetzt sind mir nur die Autoritäten, auf die Sie 
sich stützen, nicht immer sicher genug-, Steininschriften haben 
bekanntlich öfter ganz nachlässige Schreibung, deren Grund in 
der Unwissenheit und Unbildung der Steinmetzen zu suchen ist; 



*) Dieses Gedicht über die Stretlinger Haussage ist, auf Wunsch eiuer 
Dame, von Franz Pfeiffer verfasst, der es an Freunde zu verschenken pflegte. 
Vgl. seine Germania 13, 253. 

^) Wohl Cobnertus gemeint. 



344 j. K. zEuss, 

iliren Namen traue ich nur bei weiterer Bestätigung. Den Etymo- 
logieen, die Sie aus O'Reilly machen, traue ich auch nur bei 
weiterer Bestätigung. Wie, wenn z. B. hdgli 'Band', aus dem 
Sie Bagaudae erklären, für hddh, mit der nicht seltenen Ver- 
wechselung zwischen gh und dh stände, und d für an, so dass 
hddh ganz das deutsche hand, sanskr. handh wäre? In troigh 
' Fuss ', welches mit troidh wechselt, ist gh das Richtige (Gramm, 
celt. p. 6). Im gälischen Lexikon der Highlands' Society finde 
ich: ' Bagh 1. a promise, a bond, a tie, or Obligation : promissum, 
vinculum, adstrictus; 2. kindness, respect, friendship : benignitas, 
observantia, amicitia '. ^) In dieser letzten Bedeutung steht hddh 
bei O'Reilly; wie also, wenn hier umgekehrt dh das Richtige wäre? 

Unter Ihren Erklärungen des Namens Giegeus ist un- 
bedenklich die der Ableitung vorzuziehen. Vergleichung mit 
kymr. Wurzeln givg, gygu ist unzulässig, da diese auf früheres 
guc zurückgehen, früheres g aber im späteren Kymrisch in der 
Mitte und am Ende immer verloren geht. Ferner ist ic kein 
gallischer Wurzellaut, wenn nicht etwa es für i steht, und dem 
heutigen kymr. gl 'nervus' = gt altes gtg zu Grunde liegt, so 
dass Giegeus = Gigeus, i. e. nervosus, wäre. 

Die Erklärungen des Namens Fitacit: haben bedeutende 
Schwierigkeiten. Mir scheint ß. Tacit: immer noch das Ein- 
fachste; 2) und kommt denn sonst der Genitiv ohne filius vor? 

Für Sero, Serro etc. kenne ich nichts aus altern Quellen. 

Die Endung ins neben tis in alten gallischen Namen als 
etwas Besonderes bezeichnend aus dem Keltischen erklären zu 
wollen, wer möchte das versuchen? Dass die keltischen Völker 
keine Geschlechtsnamen gehabt haben, weder vor noch nach den 
Römern, ist wohl offenbar, ebenso, dass sie unter der römischen 
Herrschaft keine gehabt haben. Zugegeben kann werden, dass 
einzelne, die in römischen Staats- oder Kriegsdiensten standen, 
die römische Sitte nachgeahmt haben, dass etwa einige statt 
nach gallischer Sitte sich N. fd. N. zu nennen, um den Schein 
eines römischen Geschlechtsnamens zu haben, die lateinische 
Endung ins an den Namen ihres Vaters angehängt hätten, so 
dass z. B. Meddignatius so viel gewesen wäre wie Meddignati 



^) O'Reilly hat unter hdgh die Bedeutuugen von häg 'Kampf, wovou 
bagaudae, und von bäid 'lieb', wovon das schottisch -gäliscbe bagh, vereinigt. 

») Hierüber handelt Glück in den Müncheuer Gel. Anz., Hist. Cl., 1854 
Col. 52 ff. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 345 

filius, Nertomarius = Nertomari filius. Sonst wüsste ich in 
diesem Augenblicke für den Unterschied der Endung in -gnat'ms, 
■marius von der gewöhnlichen -gnatus, -marvs nichts anzugeben. 
Ob es in mehreren Fällen passt, werden Sie in dem Inschriften- 
vorrath, den Sie vor sich haben, finden können; ich habe jetzt 
von diesem Material gar nichts in den Händen. 

So wenig wir von einer altgallischen Endung /, werden 
wir mit Sicherheit von einem altgallischen a im Auslaute etwas 
sagen können. Da übrigens' die Endung au, av in gallischen 
Eigennamen häufig genug ist, so ist immerhin am wahr- 
scheinlichsten, dass der lielvet. Name Cattaus = Cattavus ist. 

Wenn Sie etwa das altir, cissi, cissib irgendwo zu er- 
wähnen haben, können Sie genauer die Stelle aus dem Würz- 
burger Codex selbst auf S. 1046 der Gramm, celt., Glosse 10, wo 
es das lat. 'tortis crinibus' glossiert, bezeichnen. 

Auf Ihre Eecension des Hefnerschen Buches') freue ich 
mich. Sie werden mir wohl ein Exemplar derselben zukommen 
lassen können? 

Ich muss endlich Ihre Güte wieder mit einigen Anfragen 
in Anspruch nehmen. Einmal, ob auf der Staats -Bibliothek die 
Transactions of the Irish Academy vorhanden sind? Ferner, ob 
auf derselben kein Handschriftenverzeichniss der Königl. Biblio- 
thek in Kopenhagen vorhanden ist? Wenn dies der Fall, so 
ersuche ich Sie nachzusehen, ob keine irischen Handschriften 
mit verzeichnet sind; es sollen nämlich solche dort liegen. Um 
Antwort darauf bitte ich in Ihrem nächsten Schreiben; es drängt 
übrigens nicht so sehr damit. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 

ergebenster 
Zeuß. 

10. 

Bamberg, 15. März 1854. 
Verehrtester Herr und Freund! 
Ich danke Ihnen für Ihre gütigen Aufklärungen über 
meine Anfragen. Ich bedurfte der Sachen selbst nicht, und 



^) Jos. V. Hefner, Das römische Bayern in seinen Schrift- und Bildmalen. 
3. Aufl. München 1852. 



346 j. K. ZEÜSS, 

bedarf derselben auch jetzt noch nicht. Die Verzögerung Ihrer 
Antwort hat also nichts Nachtheiliges oder Unangenehmes zur 
Folge gehabt. Dass kein gedrucktes Verzeichniss der Hss. der 
Kopenhagener Bibliothek existirt, glaube ich selbst, nachdem ich 
einige Werke über dieselbe (v. Molbech und Ratjen, Abrahams) 
auf hiesiger Bibliothek eingesehen habe. Wegen einiger Bände 
der Irish Transactions werde ich mich später an Sie wenden. 

Bei Durchlesung Ihrer Arbeit habe ich es lebhaft empfunden, 
dass es doch recht wünschenswerth' wäre, gründlichere Wörter- 
bücher der keltischen Sprachen zu besitzen als die vorhandenen. 
So müssen Sie sich z. B. wohl in Acht nehmen, die Phantasieen 
und Abstractionen des Owen') für Wirklichkeit und AVahrheit 
zu halten. Die unter Ilara vorkommenden kj^mr. ü, iliaiv be- 
deuten in der wirklichen Sprache nichts anderes als 'Gährung, 
gähren' (ferment); das Vorausgeschickte: Hhat is in motion, to 
put in motion', sind Owens Phantasieen zur Erklärung des 
Sinnes der Wörter, die nicht als Auktorität aufgestellt werden 
können! Diese Phantasieen können wohl richtig sein, häufig 
aber auch irrig. Der Art sind fast immer die ersten Erklärungen 
dieses phantastischen Wörterbuchs, die sich sehr oft verhalten, 
wie die Antwort des hochberühmten Etjmiologen Koch-Sternfeld-) 
auf die Frage, was der Name des Flusses Inn bedeute (wie uns 
ein Student, der die Frage stellte, selbst erzählte): 'Inn ist in, 
innen, ein-, hineingehend, Inn bedeutet tiefer Fluss!' 

Den altkymrischen Mannsuamen Tacit, mit der gegenüber- 
stehenden neuen Schreibung Tegid, finden Sie in der Ausgabe 
der Gesetze Hj'wel Dda's von der Rekordkommission (der ganze 
Titel in meiner Vorrede XLII) in einem kleinen kymr, Chro- 
nikon, welches der Vorrede der Ausgabe einverleibt ist, auf 
Seite V. 

Damit Sie dem Hrn. Hefner wegen seiner deutschen Ein- 
wohnerschaft des alten Vindeliciens recht zusetzen, habe ich noch 
ein paar Beiträge beigelegt, von denen Sie, wenn es Ihnen taugt, 
meinetwegen unter meinem Namen Gebrauch machen können. 
Ich könnte so bei dieser Gelegenheit einiges, Forschern vielleicht 

*) Will. Owen, Geiriadur Cyniaraeg a Saesoneg. A Welsli and English 
Dictionary. London 1793—1803. 

2) Job. Ernst v. Koch-Sternfeld hat veröffentlicht 'Rückblick auf die 
Vorgeschichte von Bayern' 1853 und anderes in den Abbandlungen der 
Münchener Akademie der Wissenschaften. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 347 

willkommenes, aus dem Codex des Cozrocli, ') den ich einmal ver- 
glichen habe, an den Mann bringen. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 

[Beilage.] 

Isara. Es gibt bekanntlich ausser der baierischen noch 
eine südgallische Isara von den Alpen, heute Isere, und eine 
nordgallische, heute Oise, die in den Legenden noch Isara heisst 
und so schon im Itin. Ant. in Ortsnamen Briva Isarae (i. e. pons 
Isarae; vergl. Samarobriva bei Caes.), heute Pont-Oise bei Paris. 
Die Wortform ist ganz dieselbe wie die von Ilara, mit der Ab- 
leitung -ttra,*) und mit kurzem Wurzelvokale i, den die Volks- 
sprache erhält, welche Hier, Iser spricht, nicht Euer, Eiser, wie 
in Eile aus Ua, mein aus min. Eis aus ts. Eisen aus isarn, isan. 
Auch die französische Form Oise, mit verlorenem r etwas 
entstellt für Oisre, deutet kurzen Wurzelvokal an, da sie ganz 
sich verhält, wie Loire aus Liger mit kurzem i, wie toise aus 
tisa (Gramm, celt. p. 105). Kurz ist endlich i in Isara, dem 
alten Namen der südgallischen (in deren neuerem Isere die süd- 
französische Mundart das i erhält), beim Dichter Lukanus, 
Pharsal. 1, 393. Die Bedeutung wird keinem Zweifel mehr 
unterworfen sein, wenn aus alten Denkmälern noch nach- 
gewiesen sein wird, dass das heutige ir. und gäl. eas. Gen. easa 
'Cataracta' {ea vertritt die Stelle eines kurzen e) aus altem is, 



*) Codex Traditionuin Frisiiigensiuin (Freising 3a, olim 187), jetzt im 
K. allg. Reichsarcliiv zu München. Vgl. C. Meichelbeck, Historia Frisingensis, 
Aug. Viudel. 1724. 2 voll. fol. 

*) Bemerkenswert ist das Schwanken dieser Ableitung in -ura mit u 
in den ältesten baierischen Handschriften, wie im Traditionscodex Cozrochs 
und auch in andern (Schmellers Baier. Wb. 1, 121). Der älteste Freisinger 
Codex, von Cozroch noch vor 850 geschrieben, hat z. B. in einer Urkunde aus 
dem Jahre 763 isara (im Cod. S. 133 b, bei Meichelbeck Nr. 12), allein eben- 
derselbe hat in einer Urkunde vom Jahre Siß (im Codex S. 300 a, bei Meichelb. 
Nr. G38) die Stelle: 'in loco qui dicitur ad holze inter fluuiis isaurie et filusa', 
aus der man wohl schliessen darf, dass der Schreiber im Originale oder im 
Sinne isare oder isarie gehabt, iind im Schreiben noch sein u hinzugefügt 
habe. Jedenfalls wird dieses Schwanken nicht höher anzuschlagen sein, als 
das zwischen Isana und Isna. [Anmerkung von Zeuss.] 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 23 



348 j. K. zEuss, 

Gen. esa entstanden ist. Es gibt noch mehrere altirische Wörter 
dieser Bildung: Uli, Gen. ctlia, etJio ^ frnmentum ' ; fid, Gen. fedo 
'arbor, lignum' {gaW. vidu-); hitli, Gen. hctlia 'miindus' {gdXX.hitu 
in Bituriges); rind, Gen. renda 'Stella'. Hier ist das ursprüng- 
liche Wurzelwort i immer bei folgendem a oder o der Beugung 
in e übergegangen, das ausser diesem Verhältnisse von i getrennt 
ist; ebenso wegen des o oder u in der folgenden Sylbe im altir. 
etal == Ttalia; letlian = altkymr. litan 'latus' (Litana silva, 
Liv.); felsnl) = philosophus. Im Nom. der erwähnten Wörter 
behalten auch die neuen Mundarten das i: Uli, hith, fiodh (lies 
fidli), rionn (lies rinn = rind). Nur feaüli (lies fedh) findet sich 
neben fiodh auch im Nom. bei O'Reilly angesetzt; es fragt sich 
nur, ob mit Recht. Ist dies der Fall, so kann auch ir. gäl, eas 
' der Wassersturz ' für ios stehen und gleich altem is mit kurzem 
i sein, und der Name Isara bedeutet 'die stürzende'. Bei 
O'Reilly und in den gälischen Wörterbüchern stehen auch die 
Formen easar, aisacli, easard in derselben Bedeutung wie eas. 
Aus derselben Wurzel mit Isara werden wohl auch die Namen 
der Flüsse Isana, Isna (Isana in einer Urkunde v. J. 777 bei 
Meichelbeck N. 54, ferner ebendaselbst N. 163. 589, Isna in 
Urkunden von den Jahren 772, 792. 793 bei Meichelb. N. 26. 35. 
102. 107, heute Isen, Nebenfluss des Imi; vergl. den Ortsnamen 
Isinisca aus oberbaierischen Gegenden in den Itin.), Isontius 
(Isonzo), Isarcus (Eisack, diesmal mit e?) sein. Der böhmische 
Flussname Iser, böhm. Gkera (lies Jisera mit j und weichem s) 
ist vielleicht eher aus dem Slawischen (altslav. jc^ero, böhm. 
gezero, russ. ozero 'lacus, stagnum') zu erklären als für ein 
Überbleibsel aus der Sprache der gallischen Bojen, der ältesten 
bekannten Bewohner Boiheims, zu halten, 

Glana (die Glan, Glon, Name mehrerer baierischer 
Flüsschen). Schmeller sagt im Baier. Wörterbuch 2, 93: 'der 
Name Glana schon ad 914 in Cod. diplom. ratisb.' Er findet 
sich bereits in viel älteren Urkunden, welche der Codex Cozrochs 
enthält, z. B. einer vom J. 772 (im Cod. auf S. 36a, bei Meichel- 
beck N. 29) : ' locus quae dicitur clanae (sie) secus fluenta ipsius 
fluminis', und einer v. J. 784 (im Cod. 37 b. 38 a, bei Meichelb. 
N. 97): 'in loco in ripa fluminis quod uocatur clana uilla nuncu- 
pante uualdkereshoua '. Ferner in einer vom J. 834 (im Cod. 
S. 360 a, bei Meichelbeck N. 576) steht clana im Texte ge- 
schrieben und glana in der Überschrift, Das c in Clana verhält 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 349 

sich also wie das c oder p für g oder h in den Mannsnamen 
co£roch, cosroh, cosj^ald, ciindpato, unaldlicr, reJcinpcrht u. a. in 
demselben Codex für Gozrocli, Gozbald, Gundbato, Waldg-er, 
Eeginberlit. Im Testamentum S. Remigü (0. Jalirli.) bei Par- 
dessus 1, N. 1191) kömmt die Stelle vor: 'cum Coslo et Gleni', 
wo die Plätze Kusel und Altenglan am Flusse Glan in der 
baierisclien Rlieinpfalz bezeichnet sind. Der Name ist un- 
bedenklich aus dem allen keltischen Mundarten heute noch g-e- 
läufigen Adj. gkm 'purus, clarus', neben welchem altirische 
Glossen auch das Subst. glaine 'puritas', das Verb glainim 
'purgo' darbieten, zu erklären, und also derselben Bedeutung 
mit dem ebenfalls häufigen, deutschen Flussnamen Hluti-a, Hlu- 
traha, Lutara, Lutra 'die Lauter' aus dem Adj. Idütar 'lauter' 
(purus, clarus, liquidus). 



11. 

Bamberg, den 25. März 1854. 
Verehrtester Herr! 

Ich kann in Beantwortung Ihres letzten Schreibens nur 
das Wichtigste ausheben. 

YS .... that is active, violent . . . ., aus welchem Sie den 
Namen Isara erklären wollen, ist pure Owenische Phantasie, 
ohne sprachliche Wirklichkeit und Wahrheit. 

YL, welches Sie zu Ilara stellen wollen, ebenso. 

YS in der Erklärung 'that is active, violent, or consuming-; 
a combustible principle ' ist aus dem Verb ysu abstrahiert, dessen 
Bedeutungen bei Owen belegt sind: 'to itch, to corrode, to con- 
sume, to devour, to eat.' Ferner aus ysaivl ' consuming, caustic ', 
ysadivy 'consumable, ignitible', ysyn 'firebrand'. Was verzehrt, 
verbrennt, brennt, ist thätig und greift an, also die Abstraktion 
'that is active, violent', die als allgemeineres Dekokt voraus- 
gesetzt werden muss! 

Die erste Erklärung dieser Visions -Formel YS, unter 
welcher auf Owenische AVeise im allgemeinen die Bedeutung 
aller mit ys anfangenden W^örter erklärt werden soll, ist 'that 
is'. Diese ist abstrahiert aus dem gleich darauffolgenden ys 



') Diplomata ad res gallo-fraucicas spectantia, Paris 1843. 

23* 



350 J. K. ZEUSS, 

'est', dem Verb, defect., das nur in dieser Form und Bedeutung 
vorkömmt. Von einer substantivischen Bedeutung 'that is', 
etwas das ist, Existirendes, ist keine Eede, die Angabe also 
Owenische Phantasie. Und so alle folgenden Angaben unter 
dieser Formel YS. 

Mit YL, wenn Sie den ganzen Absatz durchgelesen hätten, 
würden Sie gesehen haben, dass der fürchterliche Etymologus 
die Ableitungssilbe -yl, wobei er an das allgeläufige el, elu 
'gehen' gedacht haben mag, erklären will. 

Mich wundert, dass Sie auf die Leerheit dieser Sachen 
nicht durch die grossen Buchstaben der Rubriken, in denen ge- 
wöhnlich der etymologische Unfug Owens zusammengedrängt ist, 
und durch das sonderbare 'that — , what — , that is — , what 
is — ' aufmerksam geworden sind. 

Der Unfug findet sich freilich auch unter den besondern 
Posten^ z.B. ysyn 'that is all in agitation', das Sie wieder als 
Autorität anführen, das aber nichts bedeutet als 'Feuerbrand' 
nach dem beigegebenen Beispiele (welches, die Hauptsache, Sie 
gar nicht ansehen!): mae wedi myned yn ysyn gwyllt 'er ist 
geworden ein wilder Feuerbrand', wo es figürlich gebraucht 
allerdings einen Mann bedeutet, oder etwas 'that is all in 
agitation'. Aber das bedeutet es nicht seiner Wurzel nach, 
sondern einen brennenden Stoff, oder Fackel, wo ein andrer 
Phantast auch setzen könnte: 'that is all in conflagration, 
Illumination' oder wer weiss noch was! 

Bei Spurrel, der nur die nackten Bedeutungen aufzählt, 
finde ich einfach: ysyn n. m. a firebrand. 

Das ist Owens Art, und ich muss mich sehr wundern, dass 
Sie sie nicht durchschaut haben und derselben so blindlings 
folgen. Selbst die lateinischen hinübergenommenen ysbryd 
(= Spiritus), ysgol (= scola) behandelt er so, z. B. 'ysgol (col) 
That matures(!!); a school'. Also bei ihm zusammengesetzt aus 
ys- ('It is a common prefix in composition'! sagt er am Schluss 
der etymologischen Vision YS) und aus col, wo er an col 'foetus' 
und colaeth 'a nursing' gedacht haben muss! 

Welche Lexikographie und welche Autorität, auf die Sie 
sich stützen! 

Die Form Aenus') ist allerdings die sicherste; Oenus war 



») d. i. der Fluss luu, s. A. Holders Sprachschatz 1, 71 s. v. Ainos. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 351 

von mir Gedäclitnissfehlerj ich hatte nicht nachgesehen; aber 
sie ist darum nicht zugänglicher. 

Das Wort easarg 'tumultus', dass Sie mit Isurgus zu- 
sammenhalten, kenne ich wohl. In den alten Glossen kommt 
vor esareim *ich haue, schlage', woraus leicht die Bedeutung 
'tumultuare' entstehen konnte, zusammengesetzt aus dem häufigen 
areim und der Präposition es-, welche gallisch ex- war. Ich 
kann also jene Zusammenstellung nicht billigen. 

Aus Ihrem Schreiben ersehe ich, dass Sie, wo ich Beiträge 
zu geben glaubte, schon selbst gearbeitet hatten, ich mich also 
in Ihre Arbeit eindrängte. Da mir aber nichts weniger eigen 
ist als Ein- oder Zudringlichkeit, so nehme ich meine ver- 
meintlichen Beiträge wieder zurück, und ersuche Sie, mir das 
Blatt gelegentlich wieder zuzuschicken. 

Ergebenster 

Zeuß. 



12. 

Bamberg, den 30. März 1854. 
Verehrtester Herr! 

Sie haben meinen letzten Brief zu schwarz gesehen. *) Zu 
Ihrer Beruhigung beeile ich mich deswegen, Ihr Schreiben zu 
beantworten. Ich hätte es schon gestern gethan; aber wir 
hatten den ganzen Tag hindurch Semestralprüfung. 

Ich habe den letzten Brief allerdings mit Unwillen ge- 
schrieben, und zwar nicht Ihretwegen allein, sondern auch 
meinetwegen. Warum Ihretwegen, wissen Sie; die Lektion wird 
Ihnen nicht geschadet haben, Sie wissen jetzt, wie Sie dran 
sind. Warum haben Sie statt dieses unsichern Owen nicht von 
Anfang an den alten ehrlichen Davies,^) der auf der Staats- 
bibliothek vorhanden ist, benützt? 



^) Die Wirkung des Briefes, womit ihm Zeuss über Owen die Aiigeu 
öffnete, beschreibt Glück in dem Vorworte seines Buches über die Keltischen 
Namen p. XX: 'Obstupui, steteruutque comae, vox faucibus haesit'. 

-) Antiquae linguae britannicae nunc vulgo dictae Cambro-Britannicae, 
a suis Cymraecae vel Cambricae, ab aliis Wallicae: et linguae latinae dictio- 
nariiim duplex: accedunt adagia britannica. Londini 1632. Ein kurzer Aus- 
zug aus dem Werke findet sich in Marci Zuerii Boxhornii Originum galli- 
carum über, Amstelodami 1654. 



352 J. K. ZEUss, 

Von meiner Seite war Sclnüd daran, abgesehen davon, dass 
ich mich allerdings in Ihre Arbeit eingedrängt hatte, dass ich 
mit unserem eas zu Isara nicht vorwärts, sondern rückwärts 
gekommen war. Es steht nämlich bei O'Eeilly auch die Form 
as 'Cataracta', und diese deutet, wie heutiges gern 'sine' aus 
altem cen entstanden ist (kurzes ea in der heutigen Sprache 
wird auch wie a gesprochen, z. B. in deas, neart, welche alt des, 
nert sind, vgl. O'Donovan, Gramm. S. 18), auf altes es zurück 
und nicht auf is. E und i sind aber in den Wurzeln wohl ge- 
schieden, z. B. in Vergobretus (= ir. breth), B«turiges (= ir, b/th), 
und wurzelhaftes e bleibt in alten Namen, z. B. in SüessTones, 
nie Su-/ssiones; wie in ir. air-ess, gen. air-isse; in Genava, 
Genauni, nie Ginava, Ginauni; wie ir. gen 'os', Dimin. gindn. 
Aus es (= eas) wäre also Esara zu erwarten, nicht Isara, was 
anderer Wurzel sein könnte. Die Sache war mir zu schwankend, 
ich wollte dieselbe zurückhaben. 

Allein ich habe die Erklärung aus eas nur bedingungs- 
Aveise gestellt, und wer weiss, ob sich doch nicht noch manches 
zu ihrer Unterstützung wird aufbringen lassen? (z. B. Litana etc. 
neben kj-mr. llyt und llet etc., was ich noch genauer unter- 
suchen will).0 

Unter solchen Umständen gebe ich Ihnen volle Freiheit 
mit meinen fatalen Beiträgen zu thun was Sie wollen. Passen 
sie Ihnen und wollen Sie Gebrauch davon machen, so habe ich 
nichts dagegen; passen sie Ihnen nicht (und ich hatte auch 
gemeint, meine geschichtlichen Nachweise Avürden nicht zur 
eigentlichen Sache gehören) und setzen Sie Ihr Früheres dafür, 
so ist es mir auch recht, und nur in diesem Falle würde ich 
Sie bitten, mir das Blättchen wiederzuschicken, für etwaigen 
anderweitigen Gebrauch wegen der Zusammenstellung, da ich 
keine Abschrift davon habe. 

Ergebenster 

Zeuß. 



1) Später hat man andere Erklärungen des Namens der Isar aufgestellt, 
von denen zwei erwähnt seien. Nigra (Glossae cod. Taur. 18G9 p. XVm) 
leitet ihn von is 'infra', D'Arhois de Jubainville (Premiers habitants de 
l'Europe 2, 134. 138) von Uitäq; vgl. RC. 19, 87. 



BEIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 353 

13. 

Bamberg, den 17. Mai 1854. 
Verehrtester Herr und Freund! 
Die Stille, die nach unsern letzten Briefen auf einmal 
zwischen uns eingetreten ist, thut mir beinah ungewohnt. Ich 
muss sie zuerst wieder unterbrechen und Sie ersuchen, mir 
folgendes in England erschienene Werk, wenn es auf der 
k. Bibliothek vorhanden ist, gütigst zu überschicken: Monu- 
menta historica Britannica ed. Petrie and Sharpe. Vol. I. 1848. 
Published by command of her Majesty. Sollte seit 1848 davon 
noch Weiteres erschienen sein, so bäte ich es auch beizugeben. 
Wie steht es mit Ihren Arbeiten? Wird bald etwas er- 
scheinen? Ich bin sehr neugierig, und hochachtungsvollst 

Ihr 

ergebenster 
Zeuß, Prof. 

14. 
Bamberg, den 30. Mai 1854. 
Verehrtester Herr und Freund! 

Dass die Mon. bist. Brit. in München vorhanden sind, ist 
mir sehr lieb, ich bedarf ihrer aber jetzt nicht sogleich, und 
bitte Sie also zuzuw^arten, bis sie zurückgegeben sind, und mir 
dann das Buch zuzuschicken. 

Grimms Erklärung von amhadus, andhahts und seinen 
Ausfall auf die meinige kannte ich schon, i) Anfangs etwas 
aufgebracht, freue ich mich jetzt vielmehr darüber, da mich nun 
ein so grundloses Benehmen, wie z. B. mit Ambigatus, Ambiorix, 
lateinischem ambactus, auch jeder Eücksicht bei seinen Schwächen 
überhebt. Dass das Wort der Grimmschen Erklärung bei den 
Galliern andebactus gelautet haben müsse, bemerken Sie sehr 
richtig; ich habe das immer auch gedacht. Ambactus halte ich 
aber jetzt für zusammengesetzt, da ich nicht nur für das per- 
sönliche -actus und das abstrakte -actio (S. Diez, Etymol. Wörter- 
buch der roman. Sprachen S. 14. 15) entsprechende altirische 
Beispiele habe, sondern dazu noch die Wurzel kenne. Bei 



1) S. Deutsches Wörterbuch von J. Grimm uud W. Grimm I (1854), 
p. L, und Kleinere Schriften J. Grimms 8, 359. 



354 j. K. ZEUss, 

Vollmer, unserem gründliclien Gotlien,i) den ich freundlich zu 
grüssen bitte, ersuche ich Sie anzufragen, ob im Gothischen noch 
andere Adj. auf -ts, unmittelbar vom Subst. abgeleitet, wie hahts 
aus baJc 'Rücken', vorkommen; die in Grimms Gramm. 3, 193 flg. 
aufgeführten scheinen mir nur aus Verben zu fliessen. 

Die Wurzel al, nach der Sie wegen der Namen Alaunus, 
Alauni etc. fragen, kömmt allerdings in alten Denkmälern vor. 
Altirisch in der Gramm, p. 337: ishe no-t-aü 'ipse te alit' und 
p. 823 abgeleitet altram 'nutritio'. Auch im Vocab. corn. p. 1104 
werden altrou 'victricus', altnian 'noverca', Stiefvater, -mutter, 
eben 'Nährvater, -mutter' bedeuten. Sollte alaun, aus dieser 
Wurzel abgeleitet, auch in weiterer Entfaltung ihrer Bedeutung 
nicht befruchtend (z. B. von Flüssen), wohlhabend, Reichthum 
gebend (Mercurius bei den Galliern wie Wodan bei den Ger- 
manen Gott des Handels und des Reichthums: hunc ad quaestus 
pecuniae mercaturasque habere vim maximam arbitrantur, 
Caes.) etc. haben bedeuten können? Was Sie sonst noch an- 
führen, geht auf altes cula 'sapiens' (Gramm, p. 42), oder auf 
elathan (cf. Ogma Elathani fil., Gramm, p. 2 not., p. 1140 not.) 
zurück. Das kymr. al bei Owen ist aus ael, ail, cl, wie es in 
kymrischen Denkmälern heisst, und dieses aus agel, angel = angelus 
(Gramm, p. 165. 1100); da haben Sie wieder ein Pröbchen Owenscher 
Etymologie. Das kymr. aiven, wenn gesichert, könnte allerdings 
mit aivel derselben Wurzel sein; allein es fragt sich, ob es nicht 
umgestellt das anderswoher vielbestätigte anau, anaw (Gramm, 
praef. VIT) ist. Bei Owen sind bei beiden Wörtern fast die- 
selben Bedeutungen angegeben.'^) 

Bei Diez (Etymol. AVörterb. S. 129) finde ich Richards 
Welsh dictionary angeführt.'*) Ich kenne es noch nicht; ist es 



') Als solcher hatte sich Vollmer durch seine Besprechung der Ausgabe 
des Umias von 1846 (Münchener Gel. Anz. 18i6, Nr. 163 ff., 2i5ff.) einen 
Namen gemacht. 

^) Ir. ahcl (dal : w. arvel ist dem gr. ue'/.la, lat. aura gleichgestellt 
worden. W. awen 'Phantasie' scheint das irische dine zu sein, das O'Cl. als 
'gute {dn) Kunst oder Wissenschaft' erklärt; ni aine fodruair 'nicht Phan- 
tasie hat es geschaffen', Fei. ep. 97, steht parallel mit ni soas dorigne 'nicht 
Gelehrsamkeit hat es gemacht', ib. 89. Cf. äine 'amusemeut, play', Meyer, 
Contributions p. 41. 

ä) Thomas Richards, Antiquae Linguae Britanuicae Thesaurus, Bristol 
1753, ein nützliches Buch, von dem 1839 die vierte Auflage erschienen ist. 
Goronwy Owen urtheilte abfällig über das Werk, das ihm des Südwelscheu zu 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 355 

in München vorhanden? AVohl schwerlich! Kennen Sie dieses 
von 'Erfolgen triefende' Buch von Diez, wie ich es in der Be- 
urtheilung- meiner Grammatica von Pott, mit anderswoher ent- 
lehntem Ausdrucke, bezeichnet finde (Deutsche Wochenschrift 
1854, 15. Heft)? Auffallend ist, dass Diez durch sein ganzes 
"Werk den ersten Band des meinigen, noch ehe es erschienen 
war, wie es scheint durch buchhändlerische Begünstigung, benützt 
hat; seine Vorrede ist vom Juli, meine vom August 1853 datiert. 

Hochachtungsvollst 

ergebenster 

Zeuß. 

15. 

Bamberg, den 28. Juni 1854. 
Verehrtester Herr und Freund 

Ich danke Ihnen für die gütige Übersendung des kymr. 
WB. von Thom. Richards. Obwohl ich mich jetzt erinnere, dass 
ich es in München schon in Händen gehabt habe (ich war nur 
der Meinung, das bei Diez erwähnte könne ein anderes, erst 
erschienenes Werk sein), so ist es mir doch lieb, dasselbe jetzt 
genauer kennen zu lernen, und ich ersuche Sie noch, dass 
Sie mir auch den Titel von dem von Will. Richards angeben 
möchten.') Ich werde auf meiner Reise in England, die ich für 
nächste Ferien vorhabe, auf solche Sachen Acht haben. 

Da unsere Ferien möglicherweise schon am 7. August, 
gleichförmig mit den Gymnasialferien anfangen (die Sache liegt 
noch zur Entscheidung beim Ministerium), und ich sobald es 
möglich ist, abreise, so wäre es mir sehr lieb, wenn Sie das 
engl. Werk, Mon. bist. Brit., mir in etwa 8 Tagen schon über- 
schicken wollten. 

Für ihre weiteren mir sehr willkommenen Mittheilungen 
über ambacti danke ich Ihnen schönstens. Von dem keltischen 



viel aufgenommen hatte, imd er liebte die Sprache der Htvyntwyr nicht. 'I 
wish he had nothing to do with Moses Williams, H. Salisbury, and Baxter. 
I am sure it had been better, but especially his own Glam. : what have Glam. 
words to do with Welsh?' (Works ed. R.Jones 2,96). Gleichwohl Hess er 
sich das Buch durchschiesseu, hübsch in zwei Theile binden und trug fleissig 
ein (2, \ol). 

^) An English and Welsh Dictionary, Carmarthen 1798. Es giebt neuere 
Drucke dieses Wörterbuchs. 



356 J. K. ZEuss, 

Ursprung des Wortes amhactus bin ich so überzeugt, und war 
von der Grimmischen Erklärung vor Ihrem Schreiben so ab- 
gekommen, dass ich daran war, das was Grimm für unmöglich 
halten zu müssen glaubt, für das Eichtige zu nehmen, Hinüber- 
nahme durch die Germanen und Verwandlung des amb in andb 
durch die Gothen nach ihren Analogien, zumal da sonderbarer 
Weise in den althochd. Denkmälern immer nur amh, amp, nie 
anth, antp, was man erwarten dürfte, vorkömmt. Ich dachte an 
das Wort gahel, das auch bei allen deutschen Stämmen sich 
findet, meines Wissens im Deutschen keine Etymologie hat, aber 
im Keltischen, wo es auch vorhanden ist, sich einfach an das 
Verb gdbim 'sumo, capio' anschliesst. Was meint Vollmer von 
dem Worte gahel? Nach seiner Beigabe, für die ich schönstens 
danke, ist ohne Zweifel deutsche Erklärung von andhahts noch 
haltbar. Nur kömmt mir die Bedeutung 'entgegengebücl^t', die 
gut auf einen geschniegelten Kellner oder feinen Komplimenten- 
macher unserer Zeit passt, für den gewöhnlichen Volksgebrauch 
im hohen deutschen Alterthume etAvas zu vornehm vor; nach 
meiner keltischen Etymologie bedeutet das Abstrakt ambactio 
einfach 'Umgebung', das persönliche omhacfus 'einen von der 
Umgebung'. 

Eine weitere Begründung von meiner Erklärung dieses 
Wortes, auf die Sie passen, habe ich anfangs allerdings be- 
absichtigt, in einer Zeitschrift, etwa bei Haupt, zu geben, allein 
ich bin wieder davon abgekommen, und will es lieber auf eine 
weitere Arbeit versparen.') Dass Grimm noch andere von 
meinen Etymologieen anfällt, und auf ähnliche Weise, vermuthe 
und wünsche ich; dann geht es in einem hin. 

AVenn Sie wegen des Namens Tacitus das kymr. tcc, teg in 
Ihrer Gleichung so stellen, das neukymr. tcg = altem taci (nicht 
tac!) sei, so habe ich gar nichts dagegen; i verschwindet auch 
sonst oline weitere Spur als eines in e umgelauteten a, z. B. im 
kymr. cmv 'nomen', altir. aimn, plur. anman, avo wohl ein 
ursprüngliches anim oder anmi zu Grunde zu legen ist. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



1) Vgl. den unten unter Nr. 30 veröffentlichten Aufsatz Zeussens. 



BRIEFE AN CHR. W, GLÜCK. 357 



16. 



Bamberg, den 24. Juli 1854. 
Yerelirtester Herr und Freund! 
Icli schicke hiermit Eichard's Welsh Dictionary wieder 
zurück. In wenigen Tagen wird auch Petrie, Mon. hist. Brit., 
nachfolgen. Dieser starke und schwere Band macht Ihnen mehr 
Mühe wie gewöhnlich, wie mir mehr Auslagen; aber er hat mir 
auch sehr willkommenen Stoff geboten, und ich bin deshalb für 
dessen gütige Übersendung Ihnen sehr zu Danke verpflichtet. 

Wenn ich vor meiner Abreise Sie noch mit einer Bitte 
belästigen darf, so wäre es, nachzusehen, ob nicht folgendes 
Werk in München vorhanden ist, und, wenn der Fall, es gütigst 
auf ein paar Tage zu überschicken: A descriptive catalogue of 
the manuscripts in the Stowe Library, by Charles O'Conor, 
Buckingham 1818. 4"^, 2 voll. 

Vor Anfang der Ferien, die für uns, nach alter Weise, 
gegen das Ende des Monats August beginnen, werde ich ohne 
Zweifel auch noch Ihre Recension zu lesen bekommen. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



17. 

Bamberg, den 7. August 1854. 

Verehrtester Herr und Freund! 

Hiermit schicke ich Petrie, Mon. Brit. zurück und danke 
Ihnen für die Mühe, die Sie mit dem schweren Buche gehabt 
haben und noch haben. O'Conor, Biblioth. Stowens., habe ich 
erhalten, und werde sie vor meiner Abreise, die in 14 Tagen 
ungefähr stattfinden wird, meder abschicken. 

Die Beobachtungen, die Sie mir in Ihrem Schreiben mit- 
theilen, sind mir sehr willkommen. Darunter war mir die 
Schreibung Duhnorex befremdend, wegen des h, da ich m in 
Dumnorix für sicherer gehalten hätte, wegen des Adj. donmn 
'tief und des Subst. donmn 'Welt' (= mundw^ mit versetzten 



358 j, K, ZEUSS, 

Konsonanten?), die beide doch desselben Ursprungs sein werden, 
und überall mit m geschrieben sind in den alten Hs., die nie b 
und m mit einander verwechseln. Dagegen werden hh und mh 
wegen der gleichen Aussprache in der neuern Schreibung häufig 
regellos mit einander vermengt, so dass duhhaig[e]m bei O'EJ) 
nichts entscheiden kann. Aber interessant ist jene Schreibung 
und neben dem germ. dhq), äup darauf hindeutend, dass das 
ableitende n auf das wurzelhafte h seit uralten Zeiten schon 
Einfluss gehabt habe. 

Über die Casses dii (deae?), Viducasses etc. wüsste ich 
durchaus nichts Haltbares oder Entscheidendes anzugeben. Früher 
meinte ich, die Wörter könnten mit dem fi'anz. cliasse, chasser, 
mit dem deutschen Hassi, Hasu (als Gauname öfter gebraucht) 
in Verbindung zu bringen sein, mochte es aber nicht als sicher 
hinstellen. Neben dem fi^anz. chasse steht ital. caccia, cacciare, 
und Diez, Etj^m. AVB. S. 79, giebt die lat. Etymologie capt{i)are. 
In meiner Gramm. S. 1095 finden Sie das altkymr. casgoord mit 
meiner Erklärung. In Südirland liegt die Stadt Cashel, deren 
alten irischen Namen ich eben in dem Werke O'Conors, das Sie 
mir überschickt haben, finde, in einer Inschrift aus dem 11. Jahrb.: 
rig Cassil 'rex C, im Append. p. 3.2) Bei O'R. steht cassal 'a 
garment ', in altir. Glossen casal (gl. tunica, gl. lacerna, s. Gramm, 
p. 976, Anmerkung, Schluss), ursprünglich ' Jagdkleid '?? 3) Ir. 
cais, kymr, cas ' odium, inimicitia ' wird wohl verschieden sein. 

Man behauptet hier wiederholt, die Cholera herrsche in 
München. Es werden wohl doch nur übertriebene Gerüchte sein. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



*) Dubhaigcin steht in der schottisch -gälisclien Bibel (lob 38, 16) für 
'abyssus', 'tlepth' und wird mit doimhne glossiert; die Volkssprache hat auch 
duhhagan. Damit ist doch vermutlich dubhaigcan 'der schwarze Ocean' (w. 
eigion) gemeint. Vgl. 's gu'm fan air an aigein dhubh-dho7in, AI. Macdouald, 
Poems 1874, p. 26. 

2) Caiseal, das Cormac von ' casula' oder von cis-ail 'Zins-Felsen' ab- 
leitet, ist zweifellos das lateinische castclluni. Vgl. P. W. Joyce, Irish Names 
of Places 1, 286. 

3) 'Casula, vestis cucullata, quasi minor casa', sagt Du Gange, 'eo 
quod totum hominem tegat, unde cuculla, quasi minor cella.' Noch Ebel 
GC. 768 verzeichnet das altir. casal unter den Ableitungen auf -al. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 359 

18. 

Bamberg-, den 12. August 1854. 
Verelirtester Herr und Freund! 

Sie werden sich über g-eg-enwärtige Sendung wundern. Es 
ist, wie Sie sehen, nichts anderes, als ein Eeisepass, der nach 
England lautet. Dieser Sache habe ich jetzt eine ganz andere 
Wendung gegeben. Nach den neuesten Zeitungsnachrichten hat 
die Cholera in Paris in den letzten Tagen des Juli, und in den 
ersten des August sehr bedeutend zugenommen, und sie gewinnt 
in England, namentlich in London, immer mehr Ausbreitung. 
Unter solchen Umständen muss ich natürlich Bedenken tragen, 
die Reise dahin zu unternehmen. 

Ich habe auch in Mailand, wegen des dortigen Codex, noch 
eine Ferienzeit zuzubringen und hatte dies auf das nächste Jahr 
vor. Ich richte nun die Sache so ein, dass ich umgekehrt 
England auf das nächste Jahr verspare, und nun zuerst Mailand 
vornehme, — wenn auch da die Cholera nicht entgegentritt. Sie 
wüthet zwar in Genua und ist in Rom ausgebrochen, ist aber 
noch nicht über die Apenninen gegangen und hat selbst das 
Genua zunächst liegende Turin noch verschont. 

Nach Mailand bedarf ich nun aber noch der Visa der 
österreichischen Gesandtschaft in München, und ich darf Sie 
wohl ersuchen, mir diese Angelegenheit zu besorgen. Im Pass 
ist der deutschen Bundesstaaten schon gedacht, und Sie brauchen 
nur anzugeben, dass ich noch österreichisches Gebiet betreten 
wolle. Das österreichische Gesandschafts-Büreau war seit Jahren 
im Eckhause vor der Theatiner Kirche gegen die Ludwigsstrasse, 
und wird wohl jetzt noch dort sein. Etwaige Geldauslagen bitte 
ich zu besorgen und mir zu melden. Heute nach 8 Tagen, nach 
Beendigung unserer Schulsachen in der nächsten Woche, werde 
ich wohl schon reisefertig sein. 

Ich gedenke geradenwegs über Augsburg, Lindau, dann 
über Splügen nach Mailand zu reisen, und auf der Rückreise 
Euch in München besuchen zu können. 

Ich sehe nun im Laufe der nächsten Woche der Rück- 
sendung dieses Passes, und auch Iliren sonstigen Sendungen 
entgegen. Hochachtungsvollst 

Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



360 J. K. ZEUSS, 

19. 
Bamberg-, den 19. August 1854. 
Verelirtester Herr und Freund! 

Teil schicke liiermit O'Conor, Bibl. Stow., wieder zurück 
und danke Ihnen für alle Ihre Bemühungen, die Sie meinet- 
wegen bisher gehabt haben. 

Meine Eeiseangelegenheit wird, scheint es, abermals eine 
andere Wendung nehmen. In Turin ist nun auch die Cholera 
ausgebrochen und es wäre wie ein Wunder, wenn Mailand, nun 
die nächstliegende grosse Stadt, davon verschont würde. Mir 
ist inzwischen der Plan gekommen das zweite Semester des 
nächsten Schuljahres für mich ganz frei zu gewinnen (meinen 
Lyceal- Rektor') habe ich schon auf meiner Seite; Näheres ein 
andermal), und jetzt nur den Ausflug über Prag nach Wien 
zu machen, den ich schon im vorigen Herbst vorhatte. Das 
österreichische Visum, für dessen Besorgung ich Ihnen schönstens 
danke, ist mir also auch so nothwendig. 

Die Cholera wird wahrscheinlich nach und nach auch 
unsere Gegenden erreichen; in Nürnberg ist sie schon ver- 
breiteter, in Erlangen, Baireu tli und auch hier in einzelnen 
Fällen aufgetreten. 

An Hrn. Vollmer, dessen Schreiben ich gestern erhalten 
habe, meine Grüsse. Seine Angelegenheit werden wir bald 
schriftlich oder mündlich weiter besprechen können; jetzt nur 
soviel für ihn, dass Graf Castiglione, der eine mächtige Hand 
auf der Ambrosiana in Mailand gehabt hat, gestorben ist, und 
zwar im Exil, wie ich von Leipzig benachrichtigt worden bin, 
da ich den Auftrag gal), an ihn ein Exemplar meiner Grammatik 
zu schicken.'^) 

Ich gedenke jedenfalls noch im Laufe dieser Ferien, wenn 
vielleicht nicht mündlich, doch schriftlich mit Euch zu verkehren. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



•) Der Rektor des Köuigl. Lyceums iu Bamberg- war Dr. Gengier. Die 
Anstalt, an der Zexiss Professor der Geschiebte war, ist der katholischen 
Theologie und Philosophie gewidmet, ein Überrest der 1803 aufgelösten alten 
Universität. 

2) Carlo Ottavio Graf Castiglione (geb. 1784:) ist bekannt als der Heraus- 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 361 

20. 

Bamberg, den 21. November 1854. 
Verehrtester Herr und Fi-eund! 

Icli hoffe, dass diese Zeilen Sie bei gutem Wohlsein an- 
treffen werden, unangetastet von dem unheimlichen Gaste, der 
Seuche, die unsere Gegenden heimgesucht hat, und ersuche Sie, 
sowohl von Ihnen als von unseren Freunden in München mir 
baldige Nachricht zukommen zu lassen. 

Dass die Seuche meine Pläne für die Ferienzeit durch- 
kreuzt habe, ist Ihnen schon bekannt. Die Reise nach Wien 
habe ich durchgeführt, zwar mit geringer Ausbeute, in Wien 
selbst und in Klosterneuburg, jedoch so dass es der Mühe werth 
war, sie zu machen, i) Ich bin nämlich auf derselben auch zur 
Gewissheit gelangt (namentlich, von Karajan in Wien dazu ver- 
anlasst, durch Hoffmann von Fallersieben, den ich auf der Rück- 
reise in Weimar besuchte), dass in Kopenhagen altirische Hand- 
schriften liegen, von denen ich früher nur unsichere Spuren 
hatte. Da gäbe es für das nächste Semester genug zu thun, in 
Mailand, England und in Kopenhagen, wenn ich meine Absicht 
durchsetzte, die ich Ihnen schon mitgetheilt habe. IMein Rektor 
ist, wie ich Ihnen schon damals meldete, auf meiner Seite, und 
er äusserte neulich noch, ich solle, um die Sache um so sicherer 
durchzusetzen, noch zuvor mit den Münchner wissenschaftlichen 
Herren, die an geeigneter Stelle für mich sprächen, darüber 
mich benehmen. Ich wüsste nur nicht recht mit wem, etwa mit 
Thiersch? 



geber der gothischen Fragmente in der Ambrosiana zu Mailand; er starb 1849 
in Genua. 

') Zenss machte sich damals, im August 1854, in Wien und in Kloster- 
neuburg nur wenige Notizen. Aus den Lesarten des Wiener Codex des 
Marianus Scottus (Zimmer, Glossae hib. p. 284) ist etwa zu erwähnen: feil 
comgaill mcliv fain äiden ... do nmiredack trog . . . do viurdach trog. Aus 
dem Codex des Eutychius verzeichnet er eine Glosse (auf fol. G7a), die Nigra 
(EC. 1,59) und andere übersehen haben, nämlich: benim gl. pinso. Von dem 
Klosterneubiu'ger Codex regularum Nr. 587 (er enthält auch unter anderra 
Proverbia S. Evagri episcopi, Isidori Hispalensis Hb. synon.) sagt Zeuss: 'Die 
Handschrift ist Ton der des Codex des Marianus Scottus in Wien völlig ver- 
schieden. Irische Orthographie des Lateinischen nicht wahrzunehmen. Die 
Hand des irischen Gedichtes etwas schwerfällig, unbehülflich.' An Haupts 
frühern Lesungen (GC' 933) findet er wenig zu verbessern. Vgl. RC. 2, 113. 



362 j. K. ZEUss, 

Ihre Recension ist wohl schon erschienen, nnd ich darf ein 
Exemplar davon erwarten? Ich erlaube mir Sie zu ersuchen, 
dass Sie bei dieser Gelegenheit mir den ersten Band der Mabi- 
nogion der Lady Guest aus der Königl. Bibliothek auf ein paar 
Wochen mit[zu]schicken möchten, i) 

Meine Grüsse an Vollmer. Ist er wohl und hat er Lust mit 
nach Mailand? Ich bin recht neugierig auf Ihre Nachrichten. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



21. 

Bamberg, den 4. December 1854 

Verehrtester Herr und Freund! 
Meinen letzten Brief, der Ihrer letzten Sendung auf dem 
Wege begegnet sein muss, werden Sie erhalten haben. Dass der 

1. Band der Mabinogion, um den ich Sie ersuchte, nicht kömmt, 
daraus schliesse ich, dass er ausgeliehen sein wird, oder gar, 
dass Sie den Brief nicht erhalten haben. Ich bin jetzt in dem 
Falle, Sie zu ersuchen, mir nebst dem 1. auch zugleich den 

2. Band der Mabinogion zu übersenden. 

Ihre Recension 2) hat mir in mehrfacher Hinsicht Freude 
gemacht. Einmal, dass sie eine so schöne Anwendung meiner 
Arbeit, deren Gegenstand uns ferne zu liegen scheint, auf unsere 
eigenen Gegenden und unsere nächsten Umgebungen gemacht 
haben, und ferner, dass Sie in derselben anzeigen, eine besondere 
Schrift über das keltisch -römische Baiern zu bearbeiten, eine 
prächtige Aufgabe, für die Sie, ausgerüstet mit den hiezu 
nöthigen juristischen und sprachlichen Kenntnissen, mit Ge- 
nauigkeit und Kritik, ganz geeignet sind, und durch welche Sie 



') Zeuss besass die Mabinogion nicht selbst; zu seinen gramniatischeu 
Arbeiten waren sie ihm von M.Haupt und früher, schon 1845, ebenso wie 
The Myvyrian Archaiology, aus der Darmstädter Hofbibliothek geliehen. 

'') Die Besprechung des Hefnerschen Buches von Glück erschien in den 
Gelehrten Anzeigen der k. bayerischen Akademie der Wissenschaften zu 
München, Historische Klasse, 1854, col. 25 — G8. Manches, was in dem Brief- 
wechsel mit Zeuss erörtert ist, hat Glück in dieser Anzeige verwertet. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK, 363 

sich ohne Zweifel ein schönes Verdienst erwerben werden. Den 
altbaierischen Philistern, die nicht wissen, was rechts oder links, 
keltisch oder deutsch ist, werden Sie mit jener Ankündigung 
keinen kleinen Schrecken eingejagt haben. Auch hat es mich 
gefreut, dass Sie den alten Philister und Sünder Mone gehörig 
gewürdigt und an den Pranger gestellt haben, i) Das hätte ich 
schon längst gewünscht; mir konnte es wegen meiner Stellung 
zu ihm nicht zukommen, für Sie hat es sich gut gepasst. 

Auf Ihre Anfragen erwidere ich Folgendes. Die Annahme, 
dass die Endung is bei Eugippius in den Namen Faocanis, 
Batavis, Cucullis, Asturis, Quintanis etc. keltisch sei, scheint 
doch sehr wenig xA.nhalt zu haben, da is in Civismarus etc. (vgl. 
das deutsche Sig/smund) doch wohl ableitend sein wird, und 
zugleich das nicht viel später auftretende -as, wie in Baias, 
Pesonas etc., auf Verstümmelung lateinischer Kasusendung deutet. 
Das in der Gramm. S. 783 angeführte Lauri (noch in 2 Stellen 
derselben Quelle finde ich Laur) ist wohl zu lär zu stellen, nicht 
zu Lauro, Louroni etc. 

Für Mogontiacum und das ir. mogdn (so wird bei O'R. 
stehen sollen, nicht mögan) wüsste ich jetzt nichts als das altir. 
mug, gen. moga (Gramm. S. 17) anzugeben, das zuletzt doch mit 
dem kymr. maü = maglus, magulus (Gramm. S. 121) zusammen- 
gehören wird. Und wäre denn das a in Magontiacum, wie 
meines Wissens die Hss. des Tacitus haben, wegen der In- 
schriften so gewiss zu streichen? Über die Entwickelung des 
Begriffes 'Held' aus diesem Worte mögen Sie Diez, Etym. Wb. 
S. 366, Art. vassallo, nachlesen, wo gesagt ist, dass aus givas 
sich die Bedeutungen 'junger Mann, Diener, streitbarer Mann' 
entwickelt haben und das altdeutsche degan die drei Bedeutungen 
' junger Mann, Diener, Held ' in sich vereinige. Als Beiname des 
Apollo, dächte ich, wäre letztere Bedeutung ganz passend, da 
der Sonnengott bei allen alten Völkern als jugendlicher Held 
gedacht ist. Da kymrisch auch -iauc und -iaun abwechselnd in 



^) Franz Josepli Mone (geb. 1796 zu Mingolsheim, gest. 1871 zu Karls- 
ruhe) hat sich durch vielseitige Thätigkeit auf dem Gebiete der üeschichte 
und der Litteratur des Mittelalters sehr verdient gemacht. In der Kritik 
schwach, zeigt er sich in seinen 'Keltischen Forschungen' 1837 und in den 
' Untersuchungen über die gallische Sprache ' 1851 von der Keltomanie ergriffen. 
Zeuss war mit ihm seit seiner Speierer Zeit bekannt, wie ein Brief an ihn 
vom 16. April 1841 (jetzt in der Berliner Bibliothek) beweist. 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 24 



364 " j. K. ZEUSs, 

Eig'ennamen gebraucht ist, wie in Breclieniauc (Gegend des 
Brachan, Gramm. S. 773) und Guorthigirniaun , Cereticiaun 
(Gegend des Gnorthigirn, Ceretic, Gramm. S. 792), so bin ich 
ganz einverstanden, wenn Sie Mogontiacum und Mogentianis i) 
zusammenstellen, 

Dass Sie mich auf das Vorhaben Holtzmanns aufmerksam 
machen, ist mir sehr angenehm, und ich ersuche Sie, wenn 
Ihnen dergleichen wieder vorkömmt, es immer zu thun. Mir ist 
es recht, Hr. Holtzmann soll mir kommen, wir wollen ihn schon 
holzen. Ein solcher Narr ist neulich auch in der Person eines 
Engländers Barber aufgetreten, mit einem ziemlich dicken Octav- 
band unter dem Titel ' Suggestions on the ancient Britons, London 
1854', welchen der hochgelahrte Mann mir selbst überschickt 
hat, der im Eingange des Buches naiv erklärt, dass er nicht[s] 
kymrisch verstehe, und dann in hochtrabendem, breiten Vortrag 
kymrische^ ja auch angelsächsische Namen aus dem — Hebräischen 
erklärt. Hochachtungsvollst 

Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



22. 

Bamberg, den 19. Januar 1855. 
Verehrtester Herr und Freund! 
Ihr letztes geehrtes Schreiben vom 21. Dec. v. J. habe ich 
erhalten und mit Vergnügen daraus ersehen, dass Sie fleissig mit 
der kritischen Sichtung der alten keltischen Namen fortfahren. 
Dieses rüstige Fortarbeiten ist das Beste, was wir thun können 
zu noch grösserem Verdruss für jenen altbaierischen Idiotismus, 
von dem Sie mir so erbauliche Proben mittheilen, und von dem 
ich selbst auch eine erhalten habe durch die Übersendung des 
Ihnen schon bekannten Buches von Siegert, 2) mit der Auf- 



1) Die richtige Form ist Mogetiana, A. Holder 2, 608. ' Mogontiäcon 
hat seinen Namen von einem Gallier Mogontios (der grosse, mächtige, starke), 
der sich dort ansiedelte und den Ort nach sich henaunte.' So erklärt Glück 
in seiner Abhandlung über Renos, Moinos und Mogontiäcon in den Sitzungs- 
berichten der Münchener Akademie 1865, p. 1 — 27. 

2) Carl Siegert, Grundlagen zur ältesten Geschichte des bayerischen 
Hauptvolksstammes und seiner Fürsten. München 1854. Er verficht die 



BRIEFE AN CHR. VV. GLÜCK. 365 

fordenmg, 'die von ihm geführten Beweise anerkennend seine 
Anschauungen zu theilen' etc. 

In Betreff des scheinbaren Vorwurfs wegen der Codices 
von I\raihind und Turin von jener Seite muss ich Sie selbst für 
etwaige andere derartige Fälle aufklären, dass in Turin nur ein 
paar Blätter, kein Codex, mit irischen Glossen liegen, die Peyron 
gesammelt hat, von welchem falschen Menschen (er ist ein 
'geistlicher Herr') ich sie zu erhalten jetzt wohl aufgeben muss, 
da er mich schon das erste Mal, bei meiner Anwesenheit in 
Turin, mit falschen Vorspiegelungen und Versprechungen an- 
gelogen,') und nachdem ich ihm mein Werk überschickt und 



Meinung Aventius, dass die Bevölkerung Baierns in der Hauptsache keltisch- 
bojoarisch sei, gemischt mit germanischen und anderartigeu keltischen Stämmen. 
Zeuss hat hekanntlich 1839 eine Schrift veröfientlicht, in der er, auf den 
Anonymus Ravennas gestützt, die Herkunft der Baiern von den Markomannen 
nachzuvs^eisen suchte. Freilich ist die Forschung dahei nicht stehen gebliehen. 
— Auch Jacob Grimm neigt sich in einem Briefe an einen baierischen 'Mit- 
bruder ' vom 19. März 1856 (er hat sich in seinem Nachlasse gefunden und ist 
vermutlich nicht abgeschickt worden) der altern Annahme zu: 'Allmälich hat 
man gelernt einsehen, dass zwischen Kelten und Germanen tiefere Berührung 
stattgefunden hat, in Sprache und Volksverhältnissen. Die Kelten sind keine 
Germanen, aber beide Völker haben einzelne Stämme in einander geschoben 
und. mit einander vermischt. Die Boji sassen lange in der Donaugegend, die 
Tectosagen hausten mitten unter Germanen. Die Boji werden häufig neben 
Norici gestellt, oder im ager Noricus genannt, z. B. bei Cäsar, bell. gall. 1, 5; 
unser Mittelalter, wenn man Gewicht darauf legen will, verdeutscht aber 
noricus ensis durch „beierisc swert". Auch Langobarden treten auf in Noricum, 
wie später neben Baiern. Dass die Boji unter den Germanen deutsch geredet 
haben, kann man vermuthen.' 

') Dasselbe erzählt Zeuss in einem Briefe, dessen Entwurf sich in dem 
Nachlasse befindet. Der Adressat (ich vermute A. F. Pott) hatte ihn nach 
dem Erscheinen der Grammatica Celtica auf den Leidener Codex des Priscian 
und den Codex epist. Pauli Boernerianus aufmerksam gemacht, wofür er dankt 
und hinzufügt: 'Es lässt sich vielleicht erwarten, dass noch mehr dergleichen 
zum Vorschein kommen wird, und ich werde mich nächstens um derartiges 
noch einmal an Peyron wenden, den Bösen, der bei meiner Anwesenheit in 
Turin seine Glossen unter dem Vorwande, ein Freund habe sie auf die Insel 
Korsika mitgenommen, (mir) vorenthalten und mich mit dem Versprechen ab- 
gespeist hat, er werde sie mir auf diplomatischem Wege durch die Regierung 
zukommen lassen'. — Der Abbe Victor Amedeus Peyron (1785 in Turin ge- 
boren und 1866 daselbst gestorben) hat sich vor allem als Lexicograph und 
Grammatiker der koptischen Sprache grosses Verdienst erworben. Mit den 
irischen Glosseuhaudschriften scheint er sich nicht beschäftigt zu haben. Die 
Turiner Fragmente wurden erst 1866 von Stokes, 1869 von Nigra und 1881 
von Zimmer ediert. 

24* 



366 j. K. zEuss, 

mich aucli schriftlicli an ihn gewendet habe, keine Sylbe ge- 
antwortet hat; ferner, dass ich den Mailänder Codex ja schon 
zum grossen Theile benützt habe und die Sprache desselben 
kenne. Ja, ich habe, weil der lat, Text dieses Cod. ungedruckt 
ist, und ich ihn nicht ganz habe abschreiben können, die des- 
wegen schwieriger zugänglichen von mir abgeschriebenen Glossen 
bei meiner Arbeit nicht einmal alle benützen mögen, habe sie 
aber seit dem Erscheinen des Buches genau durchsucht und 
nichts Neues gefunden; nur hie und da könnte ich den von 
anderen Quellen her schon hinlänglich belegten grammatischen 
Regeln und Formen daraus noch ein Beispiel zufügen. Und den 
ganzen Vorrath der alten Sprache enthält auch der ganze 
Mailänder Cod. und noch andere dazu noch nicht, so wenig die 
althochd. oder goth. Denkmäler den ganzen Vorrath dieser 
Sprachen enthalten. 

Nachdem ich die Herbstferien nicht Gelegenheit gehabt 
habe zu Euch zu kommen, so denke ich jetzt, dass es Ostern 
geschehen werde, vorzüglich wegen meiner Ihnen schon be- 
kannten Absicht. Sollte ich sie auch nicht durchsetzen, so würde 
mir jetzt deshalb weniger daran liegen, weil ich seit ein paar 
Tagen Nachricht von Kopenhagen habe, nach welcher dort soviel 
wie keine Ausbeute für mich zu machen wäre. Bibliothekar 
Worlauff theilt mir mit, dass sich da nur ein Fragment einer 
Pergamenthandschrift der Brehon Laws finde, i) dergleichen auch 
in England existiren, und von welchen Gesetzen in England 
bald eine Ausgabe erscheinen soll, wie vor einiger Zeit die 
AUgem. Zeitung gemeldet hat. 

Wegen der Mabinogion muss ich Sie jetzt ersuchen, dass 
Sie mir weder den ersten noch den zweiten, sondern nur den 
dritten Band derselben übersenden, und diesem auch das Werk 
'lolo Manuscripts' gütigst beilegen möchten. Ich freue mich 
schon auch auf die Nachrichten und Notizen, die von Ihnen mit- 
folgen werden. 

Hochachtungsvollst 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 



') Dies ist das Fragment Tliorkelins, ülier das in dieser Zeitschrift 
2, 324 f. einige Mittlieilungen gemacht worden sind. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 367 



23. 



Bamberg-, den 26. Februar 1855. 
Verehrtester Herr und Freund! 

Für Ihre gütige Mittheilung der Holtzmannischen Neuigkeit 
danke ich Ihnen schönstens.') Die paar Proben, die Sie zugleich 
geben, lassen mich schon auf die ganze Art des Mannes schliessen : 
ex ungue leoneni. Ich habe auch nichts anderes erwartet, oder 
vielmehr war es mir bisher immer noch unglaublich, dass jetzt 
wirklich jemand, der auf Sprachgelehrsamkeit Ansprüche machen 
will, solchen Wahnsinn unternehmen könne; es ist also doch so. 
Ich werde das Produkt auch bald in Händen haben. Dass Sie 
ebenso wie Vollmer Lust haben, sich dagegen zu erheben, freut 
mich recht sehr, und ich zweifle nicht daran, dass Euer ver- 
einigter Widerstand, der Ihrige von Seiten der keltischen Sprach- 
überreste, der Vollmers von Seite der ältesten deutschen Laut- 
verhältnisse, schon vollkommen hinreichen wird, dem Unfug den 
Garaus zu machen. Dass auch ich meine Streiche führen werde, 
versteht sich von selbst, ob aber gleich für den Anfang, weiss 
ich noch nicht. 

Über die altbretonische Endung -ac, iac kann ich Ihnen 
nichts anderes angeben, als dass sie eben auch mir räthselhaft 
war und noch ist.^) Aber das, dächte ich, dürfte behauptet 
werden, dass sie mit dem ja auch bretonischen -öc nicht für eins 
gehalten werden darf; vielleicht steht in einigen Beispielen -ac 
mundartlich für das kymr. -ec (z. B. in carrec, carreg ' Fels ', 
Cjmraec, Ffrancec 'lingua cambrica, francica', heute -eg), vielleicht 
ist es in andern von den französischen Herausgebern, die leider 
ziemlich unzuverlässig sind, falsch gelesen für -oc. Ob die Form 
des Mannesnamens, der dem Ortsnamen Viriziaco zu Grunde liegt, 
Viiitius, Viricius, Viridius sei, ist wohl auch schwer zu ent- 
scheiden, da Sie für jede Analogie Belege angeben; für ^ aus d 



') Es handelt sich um das Buch 'Kelten und Germanen' (Stuttgart 
1855) von Adolf Holtzmann (geb. 1810 zu Karlsruhe, gest. 1870 zu Heidelberg). 
Der Verfasser stellt darin die beiden Sätze auf: 1. die Germanen sind Kelten; 
2. die Kymren und Galen sind keine Kelten. Den Namen der Germanen hielt 
er für lateinisch; vgl. Germania 9, 1 ff . 

2) Die berührten Fragen hat W. Glück in seiner Abhandlung über die 
norischen Bistümer p. 110 ff. behandelt. 



368 j. K. ZEuss, 

(und wenn ich nicht irre, ist der bekannte Name Virdomariis 
in Hss. auch Viridomarus geschrieben) finden Sie auch in der 
Gramm. S. 72 Anm. einige alte Beispiele. Die in der Gramm, 
gebrauchte Abkürzung 3Ior. bezieht sich auf das in der Vorrede 
S. XLII erwähnte Werk von Dom Morice, und zwar, denke ich 
(ich besitze es selbst nicht), nur auf den 1. Band, da im folgenden 
nur neuere Urkunden enthalten sein werden. 

Vor meiner Abreise nach München gedenke ich noch einmal 
Nachricht zu geben; vielleicht finden Sie bis dahin auch noch 
Einiges zu berichten. Meine Grüsse an Vollmer, 

Hochachtungsvoll 
Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 
N. S. Die 2 Werke aus der k. Bibliothek werde ich wohl 
noch ein paar AVochen behalten und dann selbst mit überbringen 
können ? 



24. 



Bamberg, den 26. März 1855. 



Verehrtester Freund! 
Ich liege schon über 8 Tage auf dem Krankenbette, und 
werde wohl erst nach ebensoviel Zeit selbst zu schreiben im 
Stande sein. Ihrem ersten Vorschlag über das bewusste Buch, 
das ich jetzt kenne, stimme ich vollkommen bei. Jetzt durch 
fremde Hand nur soviel: Sekundieren Sie von Seite der Inschriften, 
Vollmer von Seite des Altdeutschen. 

Ihr ergebenster Freund 

(gez.) Zeuß. 

25. 

Bamberg, den 23. Mai 1855. 

Verehrter Herr und Freund! 
Ich hatte um die Mitte des Märzes das Concept einer 
kleinen Schrift: 'Die keltische Nationalität. Gegenschrift gegen 
Holtzmanns . . . Von . . . Mit Beiträgen von . . . und . . .' bereits 



BEIEFE AN CHE. W. GLÜCK. 369 

fast vollendet, da ergriff mich das Fieber, dessen Name auch in 
München bekannt genug ist, gegen dessen Nachwehen ich immer 
noch zu kämpfen habe. Ich soll mich wissenschaftlicher Be- 
schäftigung soviel möglich fern halten, nur der Sammlung frischer 
Kräfte leben. Doch so Gott Gesundheit und Rüstigkeit wieder 
schenkt, so wird auch Leichteres wieder vorgenommen werden 
können. Haben Sie, wie ich Sie durch fremde Hand auffordern 
Hess, zum ' Sekundieren ' gesammelt, so heben Sie es noch einige 
Zeit auf. 

Bücher, überschickte Briefe von Gelehrten lese ich vor der 
Hand noch nicht. Ich gedenke Ihnen selbst nach einiger Zeit 
wieder Nachricht zukommen zu lassen. Meine schönsten Grüsse 
an Vollmer. 

Ihr 

ergebenster 
Zeuß. 

26. 

Kronach, (den) 27. November 1855. 
Verehrtester Herr und Freund! 
Ihr letztes Schreiben enthält recht viel Schönes, und ich 
bin mit allem einverstanden, was Sie vortragen, ausser dass ich 
Aduatuannus, Aduatumarus etc.') von ad-iatu- trennen würde, 
aus ad- (verstärkend?) und iat, kymr. iad, das vorkömmt, wenn 
ich nicht irre. In rian = ren ist wohl die Erklärung des Fluss- 
namens Rhenus = trames zu suchen? Das ir. geig, geag, aus 
altir. geic 'membrum', woraus Bietet irrig gall. gigarus erklärt, 
ist kymrisch geinc. Jakob Grimm'-) billigt dies und setzt hinzu: 
'man vergleiche unser Knöterich von Knote, Gelenk, Glied'. 
Dass die Aquitanier nicht gallisch, sondern iberisch sprachen, 
sagt meines Wissens Strabo ausdrücklich; es müssten also diese 
Formeln eher aus dem Baskischen erklärt werden. J. Grimms 
sein sollende Rechtfertigung ist also nichts als hochfahrende 
Unwahrheit, 3) und es bleibt die Behauptung, dass in den Formeln 



') Gemeint siud Adiatunuus, Adiatumanis bei Glück, Die bei C^äsar vor- 
kommenden Nameu p. 1 ff. 

2) Kleinere Schriften 2, 159. 

3) Dies soll nicht übel gedeutet Averden. Es ist eine Anspielung- auf 
Jacob Grimms zweite Abhandlung, wo er, Zeusseus Ansicht über die 



370 J. K. ZEUSS, 

nach seinem Ausdrucke 'auch nicht ein Sterbenswörtchen keltisch 
stecke '. 

Der Verleger der Grammatica celtica, Herr Eeimer, früher 
der zweite Theilhaber an der alten Firma 'Weidmannsche Buch- 
handlung', jetzt mit eben dieser Firma nach Berlin übergesiedelt,!) 
gibt mir die Nachricht, dass wenn der bisherige Absatz bleibe, 
immerhin 100 Monate bis zum völligen Verkauf verfliessen würden. 

Arbeiten Sie nur fleissig fort; Sie können einmal, da meine 
Gesundheitsumstände sehr ungünstig sind (ich werde auch den 
Winter hier bleiben) ,2) eine zweite Ausgabe meiner Arbeit be- 
sorgen. Unter meinen Büchern in Bamberg befindet sich ein 
durchschossenes Exemplar mit vielen Beispielen und Ver- 
besserungen, die im vorigen Jahre eingetragen sind; unter dem 
Handschriftlichen ausser den altirischen Glossen der Codd. auch 
das Lexicalische der irischen Codd., der Mab. etc. Über die 
Ossianischen Verse am Schlüsse des Werkes muss ich bemerken, 
dass diese den altirischen nur nachgemacht sind. Die Ossianischen 
Gedichte sind, wie schon die Irländer dargethan haben (vgl. die 
Schrift der Talvj über Ossian), unächt, d. h. von Macpherson 
gedichtet, nicht aus dem Alterthum stammend. Also fleissig 

fortgearbeitet! 

Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 
N. S. Ihre Abhandlung über die norischen Bisthümer^') er- 
halte ich eben, sie macht mir wegen ihrer Gediegenheit ausser- 
ordentlich viel Freude. In Bezug auf das im beiliegenden Briefe 
erwähnte -cent, -gent bemerke ich, dass im Ir. und Kymr. be- 



Marcellischen Formeln ((tC* p. XL VIII) anführend, hinziifügt: 'Dem Ein- 
drucke dieses Werkes erliegend und eigne Forschung hintansetzend haben 
die Berichterstatter nicht gesäumt, die hochfahrende Stelle schadenfroh aus- 
zubeuten'. (Kl. Schriften 2, 154). 

Die erste Ausgabe der Grammatica Celtica erschien 'Lipsiae apud 
Weidmannos 1853'. 

-) Da sich Zeussens Gesundheit nach Ablauf des Winters nicht gebessert 
hatte, so wurde er vom 1. April 1856 an auf ein Jahr in den Kuhestand 
versetzt; sein Aktivitätsgehalt von 1000 fl. wurde dadurch auf 800 11. des 
Jahres vermindert. 

ä) 'Die Bistümer Noricums, besonders das lorchische, zur Zeit der 
römischen Herrschaft' in den Sitzungsberichten der Wiener Akademie der 
Wissenschaften, Philos.-histor. Klasse, XVII, 1855, p. 60— 150. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK, 371 

ständig ceneel = henetel, keneäyl ' genus ' vorkommt, während die 
Verbahvurzel gen, gan bietet. Ein anderes Beispiel derartigen 
Wechsels ist bekanntlich ir. gahail, gabal, kjnnr. cafael. 



27. 

Kronach, den 22. December 1855. 
Verehrtester Herr nnd Freund 
Was die Hauptsache anlangt, die Sie am Schlüsse Ihres 
letzten Schreibens vortragen, nämlich die Übersendung Ihrer 
Erklärung der gallischen Namen bei Caesar, so bin ich ganz 
damit einverstanden; ich freue mich darauf. 

Ich habe nichts, was ich gegen irgend etwas von den Ihnen 
vorgelegten Erklärungen in Ihrem Schreiben einwenden könnte; 
adiatu bleibt auch mir nach dem von Ihnen Mitgetheilten noch 
dunkel. 

Meine schönsten Grüsse an Vollmer; auf seine Anfrage die 
traurige Meldung, dass allerdings ein Brustleiden, eine Ver- 
schleimung, immer weiter sich ausbreitet. Der Buchhändler habe 
bis jetzt weder geschrieben, noch Rechnung abgelegt. Für Sie 
lege ich auf Vollmers Aufforderung eine Anweisung auf ein 
gratis -Exemplar meiner ^Deutschen' bei. 

Hochachtungsvoll 
Ihr 
ergebenster 

Zeuß. 
N. S. Wissen Sie, dass das altgallische esseda das altkymr, 
estü sedile Gl. Oxon. (heute eistedd 'sedere') ist? t ist ein- 
geschoben wie in kymr. gtvystyl 'Geisel' obses, für givysyl. Im 
körn, Passional kommt esethe ' sedere ', asethva ' sessio ' vor. Vgl. 
Suessiones. 



28. 

Sie erhalten hiermit Ihre Blätter wieder zurück, von 
welchen aber zwei fehlten, nämlich N, 7 und 9, die Sie also 
wohl einzulegen vergessen haben werden. Ich finde, dass Sie 



372 j. K. ZEUSS, 

viele schöne Sachen zusammengestellt haben; ich freue mich auf 
Ihre weiteren Arbeiten. 

18. Febr. 56. Zeuß. 



29. 

Kronach, den 2. April 1856. 
Verehrtester Herr und Freund! 

Sie erhalten hiermit Ihre letzte Sendung- zurück und dazu 
die paar vermissten Blätter der vorigen, die sich bei mir vor- 
gefunden haben, von dem aufräumenden Mädchen in die Schub- 
lade verlegt. 

Mit Ilirer Ansicht über die Präposition vo in Vobergensis 
bin ich vollkommen einverstanden und habe auch bemerkt, dass 
auch in veredus dieselbe Präp. anzunehmen sei, voredus. Sie 
lässt sich vielleicht noch in andern Wörtern auffinden, kaum in 
Vogasus oder Vosagus oder in Vodgoriacum Tab. Peut., wofür 
Vogodorgiacum (heute Waudrez) gesetzt wird, s. Grandgagnage's 
Abhandlung über die ostbelgischen Ortsnamen (T. 26 der Memoires 
couronnes de l'Acad. royale de Belgique 1855, S. 89). Hier wird 
wohl die Wurzel vog Statt haben. 

Als Neuigkeit kann ich Ihnen angeben, dass ich jetzt der 
Meinung geworden bin, dass die Marcellischen Formeln denn 
doch gallisch sind.i) Was mich dazu gebracht hat, ist die Ent- 
deckung, dass diese Sprüche in poetischer Form, derselben die 
ich in altirischen und altkymrischen Sprüchen nachgewiesen 
habe, der Form des Anklangs, In- oder Ausklangs, abgefasst 
sind, z. B. ex\ci \cuma \criosos, Anklang, 

\crisi \crasi \con\crasi, An-, In- und Ausklang. 

Die Formel exd cuma criosos ist ferner von Pictet^) auf 
eine Weise erklärt, dass sich kaum an der Richtigkeit zweifeln 
lässt: statt cuma könnte man vielleicht cmnba lesen: 'Durch- 



^) Am 3. April 185G las Jacob Grimm in der Berliner Akademie der 
Wissenschaften eine Erklärung- Zeussens, 'dass er nunmehr au die Kelticität 
der Marcellischen Formeln glaubt und sein in der Grammatica celtica darüber 
ausgesprochenes Verdammungsurteil streicht'. (Sitzungsberichte 1856, p. 187). 

-) In Jacob (xrimms Abhandlung ' Über die Marcellischen Formeln' 1855, 
p. 57 (Kleinere Schriften 2, 15Dj. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 373 

schaue die Krümmimg-, Hölihmg- des Gürtels!'*) Der Pictetsclien 
Erklärung- der übrigen kann ich aber nicht beistimmen. Merk- 
würdig ist, dass die angegebene poetische Form sich nun als 
allgemein keltische herausstellt. Machen Sie sich nun darüber, 
diesen altgallischen poetischen Sprücheji, namentlich mit Hülfe 
des Kymrischen (unter den in der zweiten Abhandlung J. Grimms 
vorkommenden finde ich auch den gallischen [=■ kjinrischen] 
Plural yrüau), auf eine gründliche Weise beizukommen! 

Ihr 

ergebenster 

Zeuß. 

*) Exspice curvaturam cinguli! Zu exci stellt sich das altir. 
adci 'adspicit, adspice!' adcither 'adspicitur'; criosos steht offen- 
bar für crisos, mit eingeschobenem o wegen des o der folgenden 
Endung- os, der altkeltischen Genitivendung, aus welcher die 
irische auf -o, -a (mit abgestossenem s, wie in der Komparativ- 
endung -iu für -ius) erklärt werden muss. — Ich habe nur die 
neuere Abhandlung J. Grimms bei der Hand; es wäre mir an- 
genehm, wenn Sie mir auch die übrigen in derselben nicht be- 
sprochenen Formeln, etwa aus dessen früherer Abhandlung,*) 
gelegentlich mittheilen könnten. 

N. S. Sie hatten die Sendung frankiert. Auf dem Umschlag 
finden Sie hier neben 'frei' 11 Kr. notiert, und mein Bruder legte 
16 Kr. aus. Wie kommt das? 



30.2) 
[Beilage.] 
Jak. Grimm stellt in seiner Abhandlung über die Mar- 
cellischen Formeln das Gallische noch dem Irischen zur Seite. 
Dass aber Gallisches zunächst aus dem Kymrischen erklärt 
werden müsse, dafür dächte ich hätten wir Beweise genug: 
AUobroges (alienae terrae possessores) mit hrog 'Land', aus 
dem das urkundliche hrogüum 'Landstück', unser BriM (s. 
Schm eller s. v.), kymr. Iro, ein Wort, das dem Irischen ganz 



>) Die andere akademische Abhandlung Jacob Grimms 'Über Marcellus 
Burdigalensis ' erschien 1847. (Kleinere Schriften 2, 114: ff.). 

^) Das Datum dieser gegen Jacob Grimm gerichteten kritischen Be- 
merkungen lässt sich nicht feststellen. Das Papier, auf dem sie geschrieben 
sind, ist dasselbe wie das des 27. Briefes, Vgl. oben Nr. 15, 



374 j. K. ZEUss, 

fehlt J) Eporedici (boni equorum domitores), kymr, ehnvydd 
'celer', eigentlich ' pferdeschnell' aus ep, eb 'equiis' und rhwydd, 
welches auch im gallischen Volksnamen Ehedones vorliegt. Pe- 
torritum hei Grellius, richtiger petorrotum (kymr. rod 'rota', 
alt rot in Eotomagus aus der Wurzel ret 'currere', so dass sich 
auch das lat. rota als keltisch erweist), ferner pempedula; 
beide von den Zahlwörtern petuar, pemp, die im Irischen andere 
Konsonanten zeigen. Ferner Näntuates (Vallenses), kymr. nant 
'■ vallis ', welches wieder dem Irischen abgeht, und so eine Menge 
andere. Was Pictet bietet, das einzige grüau,-) was der kymr. 
Plur. au, in alten Hss. ou, sein könnte, von ihm sonderbar aus 
dem ir. ibh erklärt, genügt noch nicht. Grimms'^) Erklärung 
von uisumarus kann nicht gebilligt werden, da neben dem ir. 
aui vom Sing, du, heute 6, im Gall. nie ni, wohl aber avi hätte 
Statt finden können; denn Vibisci, welche Form auch der Orts- 
name Viviscum, heute Vevey am Genfersee, zeigt, ist wohl ohne 
Zweifel aus dem Adj. kymr. gtuitv, \\\ fiu 'aptus', dem altgallisch 
vm entsprochen haben muss, und also doch abgeleitet. 

Das Wort ambactus müsste andehactus lauten, wenn es 
das goth. andhalits wäre, da die Gallier ande- besassen; es ist 
amb-actus zusammengesetzt aus amb-, kymr. am- oder ym-, und 
ad-, das kymr. nach den grammatischen Gesetzen aeth (wechselnd 
mit eith, eiith), irisch -acJd (wechselnd mit echt, achte) lautet und 
dem die einfache Wurzel ag 'ire' zu Grunde liegt. So irisch 
tocht (der Bürge, qui adit, für do-acht), sechmadachte (praeteritum, 
aus sech-do- achte, scchni- seltenere Compositionsform, in der 
Gramm, nicht erwähnt). Kymrisch ist ymdeith aus ym- (= am-) 
do-eith, qui circuit, plur. Jcedymdeithon 'socii', noch wieder zu- 
sammengesetzt kyt-ym-do-, häufig in Mab. Das heutige kymr. 
amaeth (= amb-act) bedeutet colonus 'Landmann', eigentlich 
einen aus der Umgebung. Das Abstraktum muss es auch be- 
deutet haben; denn im Armor. ist ames wohl auch nicht üblich, 
aber in ameselc 'vicinus' enthalten. 

Merkwürdig, wie Grimm in seiner Geschichte der deutschen 
Sprache das dakische ßovöaXXa 'lingua bovis' missdeuten konnte.*) 



^) Mittelirisch mruig, brnig. 

2) In den Marcelliscben Formeln; s. J. Grimms Kleinere Schriften 2, 170- 

3) Kleinere Schriften 2, 156. 171. 

<) (iescliichte der deutschen Sprache ISiS, 1, 212, wo das dakische -6ä?.}.a 
'Zunge' mit nnl. lel 'Zunge' und mit lallen yerglichen wird. 



BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 375 

Es muss ßovddyya gelesen werden, auch wenn Dioskorides 
ßovöuXXa geschrieben hätte; X und 7 sind schon in den alten 
griechischen Handschriften ganz ähnlich. Banga ist dakisch, 
also thrakisch das bekannte Wort, goth. tungo, ir. tenge (für 
denge), lingua = dingiia; hu ferner wieder thrakisch das ebenso 
verbreitete hos, ßovg, irisch hu und ßovovlvöaq bei Ptolem., inis 
hon finde 'insula vitulae albae' bei Beda, sanskr. go mit g, wie 
im Slav. Germ, go, Jco mit wechselndem Laute derselben Stufe 
(b = d = g, wie jj = ^ = c in petuar, TtaoaQsg, ketur), wie auch 
liquidae thun, wie in hariid, Harudes schon bei Caes. gegenüber 
kelt. Caledonia, ir. caill 'silva', körn, kelli 'nemus' (= calid, 
celid), germ. hart gegenüber kelt. calet. Ein Volk, das bü, ho 
sagte, nicht gu, go, oder cu, co ist gewiss kein germanisches. 
Dieses einzige Wort macht einen vernichtenden Strich durch 
Grimms Behauptung, dass die Geten Germanen seien; dass damit 
auch seine dakisch -danische Zusammenstellung fällt, versteht 
sich von selbst. Eben dieses Wort beweist auch, dass die 
Thraker zur indisch - europäischen Verwandtschaft gehören. 

Noch im deutschen WB.') stellt Grimm Perkunas, Fiörgyn, 



*) In einem Briefe an J. Grimm vom 4. August 184:6, dessen Entwurf 
im Nachlasse befindlich ist, dankt Zeuss für die Einladung zur Germanisten- 
versammlung in Frankfuit a. M. (der Grimm präsidierte) und für die ihm 
übersandte Abhandlung über Jemandes und die Geten. Über diese sagt er: 
'Ich bin überzeugt, dass Sie mir meine Offenheit nicht übel nehmen werden, 
weil ich weiss, dass auch Sie in Ihren Schriften sich offen und ohne Scheu 
über die Ansichten anderer aussprechen. Mit der Sache selbst in dieser Ab- 
handlung, der Verbindung der Geten und Gothen, bin ich ganz und gar nicht 
einverstanden, schon deshalb nicht, weil ich alte Zeugnisse, die mir und sicher 
auch anderen nicht so unbedeutend scheinen können (wer wird gegen solche 
einen Jemandes oder gar [einen] sprachlich und geographisch verwirrten Kopf 
im späten Mittelalter höher anschlagen und vertheidigen wollen?) nicht be- 
achtet sehe. Strabo zeigt sich in sprachlichen Verhältnissen immer besser 
als irgend ein anderer alter Schriftsteller unterrichtet; er weiss z. B. besser 
als Cäsar, welche Völker in Südgallien gegen die Pyrenäen nicht dem gallischen, 
sondern dem iberischen Sprachstamme zugehören.' Weiterhin heisst es: 'Ich 
freue mich, dass Sie sich bald öffentlich über die Celtomanie einiger Schrift- 
steller erklären wollen, und habe es gern gelesen, dass Sie in mir einen 
Gegner derselben voraussetzten; ebenso würden Sie mich als Gegner der 
Slavomanie Schaffariks finden, aber auch der Germanomanie. Jedem Volke 
das Seine.' Der Brief ist übrigens durchaus in dem Tone gehalten, der sich 
dem verehrungswürdigen Manne gegenüber gebührte. 

^) Unter B, Band 1, Sp. 1052. Schon früher, in der Deutschen Mytho- 
logie (1835) 1, 117 und in den Altdeutschen Blättern (1837) 1, 288, hatte 



376 J. K. ZEUSSj BRIEFE AN CHR. W. GLÜCK. 

Hercynia zusammen. Aber lith. Perkunas steht für Perunas mit 
eingeschobenem h, wie im lith. auhsis 'aiiriim' für ausis,^) oder 
besser durch Einfluss des slav. Perun für Kerunas mit vor- 
gescliobenem P und vorgesetztem K] denn lith. Iceru 'hauen' 
(wozu auch goth. Imirn, Gherusci) ist slav. peru, kymr. taraw 
(wovon Taran = Perun, Perkunas = germ. Thonar, mit h ^= p 
= t, wie im Zahlwort), Hercynia ferner ist nicht durch röm. 
Mund geändertes Fiörgyn, denn schon bei Aristoteles steht 
kQxvi'ia, nicht aus römischem Munde, sondern aus gallischem, 
offenbar aus Massilia, nach Griechenland gekommen. Diese drei 
Wörter sind also völlig von einander verschieden. 



Grimm Perkun mit Thors Mutter Fiürg-yn zusammengestellt. Am aus- 
führlichsten aber kommt er in seiner Abhandlung 'Über die Namen des 
Donners' (1853) auf diese Etymologie zurück, die Glück p. 12 seines Buches, 
Zeussens Argumente gebrauchend, bestritten hat. Vgl. J. Grimms Kleinere 
Schriften 2, 41G. 

1) Lit. üuksas ' Gold ' entsijricht dem preussischen ausin, lat. aurum (aus 
*ausom). 



THE RENEHAN 'AIR'. 



The following copiously glossed 'air' occiirs in MS. Renelian, 
70. Battles, etc. in Maj^nootli Colleg-e Library. This, togetlier 
witli another of tlie Renelian MSS. containing a magnificent 
collection of Munster Poetry, is tlie work of one O'Rielly, a 
careful and accurate scribe. He was a carpenter in Enistynion, 
Co. Cläre about 1847. 

The piece here published is evidently the work of some- 
body who had access to the old glossaries. R lias interest as 
being one of the sources of O'Clery. His quotation (s. v. luan) 
'ge ata na luan ag tadhg' puts this beyond doubt. Happily it 
also enabled me to understand the false reading 'geata na 
luan' in my source, a matter that would otherwise have sorely 
puzzled me. 

I append an attempted translation and a list of the glosses. 

I take this occasion of directing the attention of enquirers 
to the very good collection of modern MSS. in Maynooth College 
Library. Besides the small Renehan set, and a few odd books, 
there is the Murphy collection, amounting to over 100 volumes, 
transcribed from various sources at the instance of Dr. Murphy, 
Bishop of Cork, circa 1820. An index to the whole is very 
much to be desired. This would be the easier to compile as 
most of the volumes are already equipped with a füll table of 
Contents. 



378 R. HENEBRY, 

Ceoir Odai) radad ris. Ainrn nur inol mnim.2) 

Aithnidli dliomli homo re liaoi, iiios do glires ar caoi na ndalb, 

Cia nach laithfeadh siansa an duar, Sicht geata na luan ag tadlig. 
Da mbeitli in tis ag teinm fuacli, Sicht giodli iomdlia asnnad mar 

[dlionn, 

Ni \Aiomgtedh cairclie as anad, Sicht feibh do bheitli sal for onn. 
Iomdlia gun cia sin mos fi, ar neasgoid ni blifion« a cliail, 

Nomen bii gairid omlial, nir cagaidh sin do dlia fair. 
Fuatli do bharcuibli caise dfeis, imtearc sin o blieitli na bliar, 

Seang a tliost os cudli a ein, engach sa caoi a mbid mna. 
In dae sin cidli diibli a glilor, i ccedfuidli a fo da mbeitli, 

7 büc tion ina nihad, ni aitlieonadli .a. seacli .b. 
Eccosg in sgail eanfad i, dlia lua is leth reann diobli go losg, 

Fedlmacli eidigli is tearc cua, beara nac lang is cuar crob. 
Uinwsi a capiit fliuc do greanw, as a ös is cearr gacli creatli, 

Fi on Rex ar cliuclitin cliia, do tlieimli is dia a inwsi a dliearc. 
Faolfadli a nomen do cliach, do gacli earnaidli len ma a eatt, 

Nae at comlmaic barr beag, na raibh tuis na bfeart da eur. 
Fios manma tre dhil do den, se gan guidlie ader om tlieing, 

Baedan fearb gan flaitri me, neacli osgar ni fliead mo teinm. 
Bonn na ndul domutaing fein, dom noadli rem re go raibh, 

Neach le iisdgtedh me as a ae, nar leigidh se am dae do shaic. 



[AiÜimdh. 



Translation. 



I know a man of science, who is ever on tlie way of lies, 
A man who woiild not put sense in (understand) a quatrain although 

[he is as a son to a poet. 
If the man understood a word^ although great his hair like a poet, 
He would not harvest bristles off his podex, but as dross upon a stone. 
Many by that man — a sad condition — are the keepings of the 

[histories of the Irish (?), 
A nanie near to a poet, such it is not seeming to give hini. 
Hatred of books, love of feasting, that is far from being a sage, 

') The MS. lias a small oi written witliin tliis o. The wbole is probably 
a compeiuliuin for Fäloi, as o did the duty of a fdl or hedge arouud the 
enclosed letters. 

^) nimm. — muinter. 



THE REJTEHAN 'AIR . 



379 



Long his silence over bis book, garrulous in a house where women 

[are. 
Tliat man though great his noise, in the presence of his king if 

[he were, 
And an easy book in his band, he would not know A from B. 
The man's guise I will set it forth: two feet and one of them lame, 
An ugly body sparest of flesh, hands not long and a narrow fist. 
His bead is füll of beard, dumb is every science from bis moutb, 
Evil from the king (that he is) in form of the man (?), it is enough 

[of death to see bis eyes. 
I will make known bis name to all^ to every wise one that wishes 

[to get it, 
He is a person of scant hair, may the king of miracles hold bim 

[not in keeping. 
A knowledge of my name througb art I will give, without dumbness 

[I sball say it from my tongiie, 
The calf of a cow without milk am I; an Ignorant person cannot 

[understand me. 
The king of elements keep myself, may he be a-keeping me for life, 
The person by whom I should be put out of his possession, may 

[he not leave in my band thy wealtb. 



The MS. gives glosses on 

ae ,i. seilbh. ai, Meyer, Archiv 

p. 32; possession O'R. 
aigfedh .i. ccuirfedh. agaim, ich 

treibe, W. 
baoi .i. ealadhain. äe, äei, äi, 

Archiv, Lee. gl. p. 67. 
at combnaic .i. comainm. Cf. 

Wb. 6 b 13. 
baedan .i. laogb, a calf, O'R. 
bar .i. saoi, a learned man, O'R. 

Lee. gl. p. 70. 
bharcuibh .i. leabhraibh, barca, 

a book, O'R. 
barr .i. gruag, Archiv, O'Mul. 

gl. p. 28L Sg. 70 a, gl. tiaras. 
beara .i. lamha. PI. of bior? 

Zeitachrift f. celt. Philologie III. 



the list of words here collected: 

homgtedh A. fäsfadh. Misunder- 

stood? 
büc .i. leabbar. 0. E. böc. Still 

so pronounced in Waterford 

in the phrase ' book-muslin '. 
chagaidb .i. chomhadais, meet, 

fltting. Vid. Hogan, Latin 

Lives, Index, 
cliail .i. coimbead, O'Mul. gl. 

p. 285. 
cairche .i. fionfadh, bair, für. 

fionfad 0. g. O'R. 
caise .i. gradh, cäise, love, af- 

fection, O'R. 
caoi .i. slighe, cae, Lee. gl. p. 72. 
caoi .i. teagh, cai, a house, 0' R. 
25 



380 



•R, HENEBRY, 



Caput .i. ceanw. 

ceaiT .i. balbli, mute, durab, O'R. 

ccedlifuidli .i. feagranais (?). 

cia .i. fear, (ter), id, O'C. 

chin .1. leabliar, 0' Mul. gl. p. 286. 

creatli .i. ealadha, science, kuow- 
ledge, O'R. creth .i. liai, 
Cormac, W. 

cua .i. feoil, cua, flesli nieat, 
0' D. Supp. and cuadh .i. feoil, 
ibid. 

cuar .i. cümliang. Plunket's 
Dict. (Vid. O'R. p. 556) gives 
cuar .i. depravate .i. cam, and 
cuar .i. cumaisg, ni fa gcuairt 
no cruinn. But cuac .i. cum- 
hac no cumhang. 

cliuclit in .i. gne, cucbt .i. gne, 
O'C. Farbe, äussere Er- 
scheinung, W. cuclitair mode, 
manner, O'D. Supp. Perliaps 
the Word should be divided 
cuclit in, in being tlie article. 

cudh .i. ceanw, cudh, cutli .i. 
ceanw, 0' C. cud .i. cenn, W. 

dae .i. lamh, id, O'C. righ no 
guala, O'Dav. 

dalb .i. na mbreag, .i. breg, O'C. 
So Cormac, W, 

dearc .i. sül, süil, O'C. 

dia .i. leor, plenty, abundance, 
16r, 0. g. O'R. 

dil .i. eigse, eigsi, o. g. tlie li- 
terati, O'R. 

domutaing .i. cumhdacli, conu- 
taingim, ich scdiütze, W. 

donn .i. righ, uasal no brithem 
no rig, O'Dav. W. a king, 
O'R. 

duar .i. rann, draoigheacht ,i. 



Carmen, duar file .i. dialecticus, 

Plunket. Cf. diiarfine, O'D. 

Supp. Lee. gl. p. 78. ag tinm 

duar .i. tuicsin focal no rann, 

H. 3. 18, p. 210; Stokes, O'Mul. 

gl. p. 322. 
dubh .i. mor, mör, O'C. great, 

O'R. Cf. rüg se go dub ar 

a sgörnach, Eachtra an iom- 

fhorräin. 
eanfad .i. foillseochad. eanfaidh, 

declaring, explaining, O'R. 
earnaidh .i. eolach, earna, know- 

ing, experienced, O'R. 
eatt .i. faghail (fäghbhail). Cf. 

etaim, AVi. 
eccosg .i. dealbh, cuma, O'C. 

model, shape, likeness, O'R. 
eangach .i. caiteach, a babbler, 

talkative, O'R. The gloss is 

therefore to be corrected to 

cainteach. Procax, Hogan, 

Lat. Lives, Index, 
eidigh .i. granwa, edigh .i. granna, 

O'C. granna o. g. O'R. 
eur .i. coimhed, eurög .i. im- 

pedimentum, remora, Plunket. 
fair .i. do tabhairt. 
f aolfad .i. foillseochad, faolad .i. 

foghlaim, O'C. faolaim, I 

tvack, O'R. 
fearb .i. bo, bö O'C. ferb, Kuh, 

W. from Cormac. fearb, a 

cow, O'R. 
fecZ/mach .i. corp. 
feibh .i. amhuil. 
fi on Rex .i. olc ön righ, fi .i. 

olc, O'C. 
ni bhfionn .i. na Gaoidhiol. 
flaitrime, leg. flaitri me, .i. 



THE RENEHAN 'aIK'. 



381 



bainwe. flaitli .i. ciiirm no 
lionn, O'C. Milch, W. from 
Cormac. flaith, milk, and 
flaitliri, a calf; i. e. laeglibö, 
0. g.; milk; i. e. bainne, o. g., 
O'R. 

fliuc .i. län. 

fo .i, rig, flaitli, tighearna no 
ri, O'C. a king, prince, O'R. 

(do)greann .i. d'fulcliadli, greann 
.i. ulcha no fesog, O'C. a 
beard, O'R. greann ainm 
dulcliain, lith nach locht, For. 
Foc. ib. in voc. crom. 

gres .i. do ghnath. 

guidhe .i. bailbhe, dmnbness, 
o.g. O'R. 

homo .i. duine. 

imtearc .i. fada, long, i. e. fada, 
o.g. O'R. 

innsi .i. faicsin. 

iomdha .i. fada, vid. Stokes, 
Amra Coluimb Cille, R. C. 
p. 274. 

is, man, from Hebr. ish. See 
Rev. Celt. XIII, p. 226. 

laithfeadh .i. cuirteadh. 

lang .i. fada, Lee. gl. also O'R. 
from Cormac. 

losg .i. bacach, lose (gl. claudus), 
0' Mnl. gl. p. 313. lose, loscc, 
lame, a cripple, O'R. who 
quotes the lese of Cormac. 
losg .i. bacach, O'C. lose, 
O'D. Snppl. 

lua .i. COS. Cris Mobi ro iadad 
im lua, W. 

luan .i. mac, ge ata na luan ag 
tadhg .i. ge ata na mhae ag 
fili O'C. quoting from the 



seeond line of our 'air', a 

son, a lad, O'R. 
ma .i. math, good, i. e. maith, 

0. g. O'R. 
mad .i. lamh, a band, O'R. 
mos .i. modh, bes, 0' C. a mode, 

O'R. 
näd .i. as a tlioin. ton, O'C. 

the buttoeks O'R. 
nae .i. duine, a man or woman, 

O'R. .i. duine, O'C. noe .i. 

duine, Cormac. 
neasgoid .i. seanclms. 
(dom) noadh .i. coimhed, noadh, 

watehing, protecting, guard- 

ing, O'R. 
nomen .i. ainm, (bis), 
omhal .i. file. 

6s .i. a bhel, a mouth, O'R. 
onn .i. ar cloich, doch, O'C, 

O'R. ond .i. doch, O'Mul. 

gl. p. 317. 
osgar .i. aineolach, Ignorant, i. e. 

aineola, o. g. 0' R. 
reann .i. cos. Cf. Meyer, Archiv, 

p. 55, sub voce aires; is tri- 

amna (.i. toirsech) mu randa-sa 

(.i. mo eosa). 
saic .i. ionmhas. 
sal .i. uisarus (?), dross, rust, O'R. 
seang .i. fada. 
(in) sgail .i. fear, scäl, a man, 

hero, 0' R. sgal .i. fear, 0' C. 

scäl, a man, Lee. gl. 93. 
siansa .i. ciall, harmony, melody, 

O'R. 
Tadhg .i. file. file, O'C. a poet, 

O'R. 
tearc .i. beag, few, rare, O'R. 

tere, W. 

25* 



382 



R. HENEBRY, THE RENEHAN 'aIR'. 



(do) teimh .i. bas, deatli, O'R. 

temlie, bäs, O'C. 
(om) tlieing- .i. om theangaidh, 

ting-, a tongue, O'R. 
teinm .i. tiücsin, ag tinm duar 

.i. tuicsin focul no rann; O'Mul. 

gl. p, 322. tinm, understand- 

ing, O'R 
tion .i. bog-, soft, O'R. tin, 



tender, soft, O'Mul. gl. p. 321. 

tin .i. meitli, bog, O'C. 
tuis .i. righ, tüis .i. dae uais .i. 

fear nasal, O'C. id. O'R. 

from 0. g. 
uinwsi .i. ata, uinsi .1. ata, O'C. 

uindsi thall lie, there he is; 

Lee. gl. p. 100. 



Washington, D.C. 



R. Henebry. 



ÜBER DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS 
IM BRITANNISCHEN. 



Obwohl H. Ebel, als er, vor mehr als einem Menschenalter, 
das Verhältnis des Konjunktivs in den britannischen Dialekten 
untersuchte, die zuverlässigem Texte, deren wir uns heute er- 
freuen, entbehren musste, so konnte es dem ausgezeichneten 
Philologen doch nicht fehlen, dass er Irrtümer der Vorgänger 
schon damals aufdeckte und den Modus in gewisse unbestreitbare 
Eechte einsetzte,') Einige Merkmale der Form entgingen ihm 
freilich, traten auch dann in seiner Ausgabe der Grammatica 
celtica nicht scharf genug hervor. Noch Atkinsous wertvolle 
Arbeit über den Modus Conjunctivus im Mittelwelschen hat es, 
wie ich in dieser Zeitschrift 3, 153 andeutete, darin versehen, 
dass sie der altern Sprache den Conjunctivus Imperfecti ab- 
spricht.2) Eine kürzlich erschienene Schrift von J. Vendryes 3) 
stellt denn auch, wie sich gebührt, neben den Konjunktiv des 
Präsens carlw 'amet' den des Imperfekts carhei 'amaret'. Sie 
erkennt den letztern auch in den armorischen Dialekten, die 



^) De verbi britannici futuro et coniunctivo. (Jahres -Bericht über das 
Städtische Progymnasium in Schneidemühl 1866, p. 3 — 8). Sein Ergebnis 
fasst der Verfasser p. 8 in die Worte: 'Concordant igitur omnes dialecti 
britannicae hac re, quod vera futuri specie carent; discordat aremorica a 
ceteris, quae praesentis forma futurum significant, coniunctivi propriam vim 
servarunt'. 

'-) Noch Griffith Roberts, a Welsh Grammar 1567, p. 157, kennt einen 
Conjunctivus Imperfecti, giebt ihm aber eine aus Präsens und Imperfekt 
gemischte Flexion: pann ganin, garyt, garai; garom, garoch, garont. 

3) De l'imparfait du subjonctif en moyen-gallois. (Memoires de la Societe 
de linguistique de Paris, Tome XI, 1900.) 10 pp. 



384 LUDW. CHR. STERN, 

carfe oder carelie 'amaret' neben dem Indikative care 'amabat' 
haben. Beifällig und mit ungeminderter Aufmerksamkeit be- 
gleitet man die Darlegung des Verfassers bis auf die letzte 
Seite, wo er den Ursprung dieser Formen und ihres h bespricht. 
Das h des mittelwelschen Konjunktivs ist nach seiner Vermutung 
das s der irischen Futurbildung fortias von forUagaim 'ich helfe'. 
Auch Thurneysen scheint eine solche Annahme zu begünstigen 
(KZ. 31, 71. Brugmann 2, 1299). Aber indem ich die Formen 
aufs neue zusammenhielt und überdachte, ist mir ein Zweifel 
gekommen. Jenes Futurum auf s ist im Irischen, wie nun 
Strachans Prüfung aufs neue bestätigt, auf bestimmte Verbal- 
auslaute beschränkt und schon im Absterben; das Welsche scheint 
nur ganz vereinzelte Reste davon bewahrt zu haben. So ist 
w. gwares 'er helfe' (von gwared) aus dem irischen fu-m-re-se 
'mihi succurrat' (von rcthim) gedeutet worden. Auch w. duch 
' ducat ' BBC. 20 b 5 (= arm. douc) hat man ähnlich erklärt 
(RC. 20, 79). 1) Vielleicht giebt es noch andere Beispiele; nämlich 
wie dem ir. doruacJit, roacht, toracht 'pervenit' von der Wurzel 
ag- das welsche aeth 'ivit', daeth 'venit' an die Seite tritt, so 
dem ir. dorua, roa, rö, tora 'perveniet' das w. a, aa: arm. ay 
' ibit', w. dmv 'veniet' etc. Dass auch w. el 'ibit' ein solches 
Futur ist, kann ich nicht bestimmt behaupten (vgl. Stokes, 
Sprachschatz p. 43); es spricht dafür möglicherweise, dass el 
und seine Komposita in der altern Sprache, wie Atkinson be- 
merkte, auch ohne die Endung -ho modal gebraucht wird. 2) 

Von den Grundzügen altertümlicher Sprachbildung, deren 
das Irische einzelne bis in die Neuzeit behalten hat, ist dem 
Welschen aus vorbritannischer Zeit nur wenig übrig geblieben. 



1) Es ist wohl mögiich, dass diich eine sigmatische Form ist, einem ir. 
*dus entsprechend, für *ducst, *ducset; sowie ir. oss : w. ych ox; es- : ach- 
ex; uas : uch nx-ellos; ses-, se : chtvech sex; dess : dchou rff^to'c; tressa : trech 
'fortior'; lassar : llachar 'igneus' etc. Die Form gehört zu dem w. Infinitive 
dygn (statt dtvyn, arm. dougen) von dem celtisclien Verbalstamm uc-, der auch 
in adnc 'ahstulit', amuc 'defendit', cjoruc 'fecit' enthalten ist. Es ist aber 
zu bemerken, dass die dem duch 'ducat' analog gebrauchte Form von aniygu 
Skene 1-i'J, 3 amivc 'protegat' lautet, was man als das Futurum zu dem 
Präteritum amtvyth (S. Evans, Dict. 1, 204b) angesehen hat. Ist aber duch 
wirklich ein Konjunktiv auf -es, so beweist diese Form allein schon, dass der 
gewöhnliche Konjunktiv dycco andern Ursprungs ist. 

'') el 'eat' RB. 1,14; diel 'veniat' 1,34. 37. 221. 224. Skene 231,1. 
284, 10; givnel 'faciat' RB. 1, 44. BBC. 20 b 4. gwiel 35 b 14. 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 385 

Indem die alten Verhältnisse sich lösten und die Analog-ieen sich 
lebhaft durcheinander drängten, entstanden hier grammatische 
Formen, deren Avesentlicher Charakter Zusammensetzung- ist. 
Man schuf Tempus- und Moduszeichen, in denen die Urbilder 
kaum noch zu erkennen sind. Man schuf Personalendungen, 
indem man selbst Pronomina und Partikeln nutzbar machte, wie 
canvn : arm. caromp 'amamus' aus caram-ni, carom-p-ni (wie 
contempno), cerivcli ^amate' aus ceri-chrvi, carut 'amabas' aus 
caru-tl, und sogar vielleicht, dem favons im Patois vergleichbar, i) 
ein cerycli 'ames' aus cery-chivi (schwerlich aus cery-öoc oder 
cery-sva) nicht scheute. Ein irisches Futur wie ni im-ircJiöi 'er 
wird mich nicht schädigen' AVb. 7 a 11 (von erclioit 'Schaden') 
ist eine starke Formation von indogermanischer Ursprünglichkeit, 
aber ein welsches ergyUyo 'accedat' EB. 1, 103. 267 (von crgydymv 
' treffen ' HM. 1, 235) steht auf der Stufe eines ir. ercJiotigea oder 
auf einer noch spätem. Sollte Jene vergessene Bildung- des 
sigmatischen Konjunktivs in der neuen Phase der Sprache wieder 
lebendig werden und ganz überraschend zunehmen, wo man von 
der altceltischen Flexion so vieles verloren und einige der 
nötigsten Endungen sogar dem Lateinischen entlehnt hat? Ich 
halte meine Zustimmung noch zurück, hoffend, es werde die 
umständliche Erörterung, der ich mich unterfange, das eine oder 
das andere ergeben, das ins Gewicht falle. 

Aus der Formation des irischen Konjunktivs ist von vorn- 
herein nicht viel Aufklärung zu erwarten, da er (von den Resten 
beth 'esset', dogneth 'faceret', KZ. 27, 183. 31, 66, abgesehen) nur 
Praesentis ist. Die welschen Konjunktive erscheinen zunächst als 
ganz unabhängige Bildungen, deren gleichmässiger Charakter 
ein h ist, im Präsens sowohl wie im Imperfektum und im Aktiv 
wie im Passiv; also in der 3. Sg. von caru 'lieben', tebygu 'meinen', 
gwyhod 'wissen': 

Praes. act, carho, tcbycko (statt tehyg-ho), givypo (statt gtvyb-ho), 

zu dem Indikative car, tebyg, givyr. 
Imperf. act. carhei, tebycJcei, gwypei, zu dem Indikative carei, 

tebygei, givybydei, auch givyddai (D. G. 102, 6 als 

Konjunktiv gebraucht). 

^) Dergleichen kommt auch in andern Sprachen vor; z.B. sagt man im 
marokkanischen Dialekte des Arabischen nektub 'scribam' (eig. 'scribemus') 
statt ektub und unterscheidet nektub 'scribemus' davon durch eine plurale 
Endung: nektubü. 



386 LUDW. CHR. STERN, 

Praes. pass. carher, tehyclier, gwyper, zu dem Indikative cerir, 

tebygir, gwyhydir (D. G. 188, 26. 50) oder ywyddir. 

Imperf. pass. cerJiit, tehycliit, givypit, zu dem Indikative carwyt, 

tebygivyt, givyhuwyt\ ebenso adnepit EB. 1, 70 von 

adnabod 'erkennen'. 

Die Belege sind so zahlreich, dass die Richtigkeit dieser Auf- 
stellungen nicht in Frage kommt, wenn man das h der Konjunktive 
selbst in den alten Texten, die wir haben, hin und wieder ver- 
misst, wie es denn im Neuwelschen fast gänzlich ausser Gebrauch 
getreten ist.i) Auch ist die Bedeutung dieses Buchstaben, die 
Natur seines Lautes derart, dass er sich oftmals eindrängt, wo 
er nicht hingehört, z. B. 7ty chanlnvyt 'non cantum est' Skene 
145, 15. Das lasse ich unbeachtet. 

Das h der Konjunktive findet sich nach jedem Stamm- 
auslaute. Nach Vokalen: aho 'eat' RB. 1,140, gwnaho 'faciat' 
BBC. 35 b 3, von ä 'ibit'; folier 3a6 von ffo 'fliehen'; brivher 
3 a 5 von briwo 'brechen'; clyJio Skene 114, 2, clywhont RB. 1, 14, 
chjivher Skene 296, 14 (neben clywir ib. 20), von clybod 'hören'; 
dylyho RB. 1,257. LA. 45, 13 von dylyu 'verdienen'; dalliyo RB, 
1,123, dalyher LA. 45, 27, von daly 'fassen'; cudylio LA. 40, 17 
von cuddio 'verbergen'; coffaho BBC. 35 b 8 von coffau 'erinnern'; 
hivyttehych RB. 1, 292 von bwyta 'essen'. Dass die Denominative 
auf -hau das konjunktivische h sonst vermeiden, habe ich schon 
bemerkt, sX^o pa^-hawyf 'KB. 1,24, parJiao 1,213, hwyttao 1,289, 
rwydhao 1, 17, rithao BBC. 46 b 11, rydhaer RB. 1, 65. 



*) Griffith Koberts war der Konjunktivcharakter wohl bekannt, denn er 
schreibt in seiner Grammatik p. 157 vor, dass man bilde: pann grettuyf von 
credu, pann dyhyccuyf von tybygu und pann gyphlyppyyf von cyphlybu. Wie 
das Verständnis der Form allmählich verloren ging, dafür liefert Gruffydd von 
Hiraethog, ein Barde in der ersten Hälfte des 16. Jahrb., ein Beispiel. Er 
schliesst sein Gedicht 'über die Eifersüchtige' mit den Versen: 
Y mwya' ei dig a'i ddigedd, 
Ei bwrn a'i dycco i'r bedd. 

' Die sich und ihn am meisten ärgert, möge ihre Bürde sie ins Grab bringen ! ' 
Und in demselben Gedichte sagt er, der Allitteration zu liebe: 

Ffei wraig wych ffriw a gwedd 

A ddygo fwrn o eirfdi^redd. 

'Pfui über eine Frau, hübsch von Ansehn und Manier, die eine Bürde der 
Eifersucht trägt!' 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 387 

Nach den Liquiden L, B, N, wie in: talho BBC. 4 a 11, 
talhont Skene 128, 4, von talu 'bezahlen'; cellio BBC. 4 a 4. Skene 
213 von cehi 'verhehlen'; guelher BBC. 1 b 6 von gweled 'sehen'; 
ae dehoglho 'qiii id interpretetur' 4 a 4; elliont RB, 1, 61, elhei 1, 85, 
elhynt 1, 111, von el 'ibit'; dellikh BBC. 42 b 7, delhei RB. 1, 109, 
delher 1,61, von del 'veniet'; gwneUiocIi 1,140, gwnelliont BBC. 
30 b 4, givnelhit RB. 1, 105, von gwnel 'faciet'; — carJio RB. 
1,252 (neben Jcerydi 1,18. 264) von carii 'lieben'; sorJio Skene 
157,9 (neben sorro BBC. 28 b 1) von sorri 'zürnen'; — canJio 
BBC. 42 b 5. Skene 129, canJwnt BBC. 17 a 6, cenhid 5 b 2, von 
canu 'canere'; mynliwyf Skene 193,16, mynlio 206,2, mynliont 
Cymmr. 9,62, mynliei RB. 1,277, mynhiit 1,213, von mynnu 
'wünschen'; tynJio 1,222 (neben tyno 1,110) von tynnu 'ziehen'; 
prynhom Skene 116,26, prinhei BBC. 21a 1, von prynu 'kaufen'; 
erlinho 4b8 von erlyn 'verfolgen'; digonJio BB. 1,120, digonJwm 
BBC. 15 b 3, von digoni 'genügen'; llunhich 42 b 7 von llunio 
'bilden'; gwaravunJio RB. 1,253 (ohne h 1,263) von gwarafun 
'verhindern'; harnher Skene 158,22. RB. 1,256 von barnu 'richten'. 
Nach den Spiranten DD und F, wie in: Uadho RB. 1, 15. 189, 
ymladho Skene 239,20, llather (für llad-her) BBC. 29 a 12, von 
lladd 'töten'; dygwydho Skene 231, 15 von dygwyddo 'fallen'; 
eistetho (für eistedho) BBC. 29 b 4 von eistedd 'sitzen'; rodho 
LA. 113, 30 = rotlio 102, 20. 130, 1 (neben rodo RB. 1, 222 = roto 
BBC. 15 a 12), rodhom RB. 1, 105, rothei (für rodhei) BBC. 22 a 3, 
rodher RB. 1, 258, von roddi 'geben'; nodho 1,126 von noddu 
, bitten'; — yfJio RC. 8, 21 von yfed 'trinken'; safhei RB. 1, 110 
von sefyll 'stehen'; prouher BBC. 3b 1 von profl 'probare'. 

Nach den Mediae G, D, B, wie in: tehycko RB. 1, 125, 
tebyckych 1, 120, tehyckivn 1, 165, tebycker Skene 225, von tebygu 
'meinen'; hendicco 161,24 (neben hendigtvyf 292, 10) von bendigo 
'segnen'; plyccoent Cymmr. 9,62 von plygu 'biegen'; mynaccont 
LA. 168, 7 von menegi 'erzählen'; diwyccom BBC. 15b 3, dyivyccviff 
42 a 15, von diwygu 'wiederherstellen'; dirmycco 35b 9 vondirmygu 
verachten'; gostecker RB. 1, 280 von gostegu 'gebieten'; llosco 
Skene 120, 10 von llosgi 'brennen'; kysco RB. 1, 122 von cysgu 
'schlafen'; givascut 1, 116 von gwasgu 'drücken'; dychvyf LA. 
79,28, dycko RB. 1,109. 124. 127, dtjcco D. G. 149,34, dazu an 
ducJi 'er bringe uns' BBC. 20 b 5, von dug- (dwyn) 'bringen'; — 
cretto RB. 1, 189, crettoch 1, 131, von credu 'glauben'; notto 
1, 105. 118, 120. 126, nottych 1, 106, von nodi 'bezeichnen'; dyivetto 



388 LUDW. CHE. STERN, 

1, 217. 222, dywettycJi 1, 113. 276, dyivettei 1, 237, dywetter Skene 
242, 2. D. G. 240, 41, äyivettit EB. 1, 94, von dywedyd 'sagen'; 
diaspettych 1, 114 von diaspedain 'schreien'; retto Skene 240, 11, 
rettei RB. 1, 108. 262, von rhedeg 'laufen'; gattivyf Skene 168,28, 
gatto D. G. 114,56, gatter EB. 1, 113. 119, von gadu 'verlassen'; 
dotier EB. 1, 15. 57. 123. D. G. 114, 51 (nehen dodir 119, 50), dottit 
1,13.153, von dodi 'geben'; gtvaüer BBC. 51 a 14 von gwadu 
'leugnen'; ergyttyo EB. 1, 103, erJcyttyo 1, 267 von ergydio 'er- 
reichen'; cathvo 1, 123. 177. D. G. 130, 33 von cadw 'hüten'; — 
atteppych EB. 1, 176 von attebu 'antworten'. 

Solche Formen liegen vor und sie lassen sich leicht ver- 
mehren; ihr gemeinsamer Charakter verbirgt sich uns unter dem 
vieldeutigen h. Dass er ursprünglich überall ein s gewesen sei, 
lässt sich, soviel ich sehe, nicht wahrscheinlich machen. Wenn 
wir die welschen Konjunktive jeder Art zu verstehen suchen, 
ihre Formen bis in die ältesten Denkmäler zurückverfolgen, uns 
bei den verwandten Dialekten Eats erholen, je mehr wir auf 
den Gegenstand eingehen, desto verwickelter und schwieriger 
gestaltet er sich. 

Eine Frage muss, ehe wir irgend etwas entscheiden, zu 
allererst beantwortet werden. Kommt dieses h, oder auch seine 
Wirkung, einen vorhergehenden Wurzellaut zu verhärten, in der 
Konjugation des Verbum substantivum vor? 

Der Austausch der Meinungen, der stattgefunden hat (KZ. 
26, 423. 27, 165. 28, 55), scheint mir zu ergeben, dass die celtischen 
Sprachen zwei mit h anlautende Wurzeln für das Verb 'sein' 
verwenden, die in ihren Urformen ähnlich sind, aber doch ziemlich 
weit auseinander liegen, nämlich: sanskr. jivämi, ßwco, vivo, air. 
hiuu, und sanskr. hhavämi, qjvco, ahd. him, wozu lat. fuit und 
air. höi in gleicher Bedeutung gehören. Wie auf diese beiden 
Wurzeln die Formen der britannischen Dialekte zu verteilen 
sind, ist keineswegs leicht festzustellen. Schon darüber sich zu 
einigen ist schwer, ob das altwelsche hid, mittelwelsche hyd, neu- 
welsche hydd, cornische hyth, armorische hez zu der ersten Wurzel 
Bl {BEI) oder zu der zweiten BU gehört? Ist hyd 'sei' = ir. hi 
'vive' oder = ir. ha (statt hav) 'fi'? und ist hyd 'er ist, wird 
sein' = ir. U 'vivit', hia 'vivet' oder = ir. hid, ha 'fiet'? Es 
ist bekannt, dass hyd, dessen Verständnis Schleicher vergeblich 
im Slawischen suchte (KB. 1, 505. 5,318), als ein j-Stamm erklärt 
worden ist, wie er im äolischen (pvico zu Tage liegt (EC. 2, 116). 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 389 

Ist das wahrsclieinlicli? Bedenklich erscheint von vornherein 
jede Erklcärimg- einer cel tischen Wortform, die nicht im Gel tischen 
selbst ihren Grund und ihre Stütze hat; man dürfte diesem 
Sprachzweige getrost jenen Leitsatz zueignen, den einst Jacob 
Grimm für den seinigen aufgestellt hat. 'Bei unsern deutschen 
Wörtern', so sagt er in der Vorrede des Wörterbuchs, 'muss es 
recht sein vor allem zu versuchen, ob sie nicht auch innerhalb 
dem deutschen Gebiet selbst sich erklären lassen, das zwar nur 
engere, der Natur der Sache nach oft sichrere Schritte zu thun 
erlaubt.' Muss man nicht glauben, dass, wde sich w. dyd (alt 
did) : arm. des 'Tag' zu ir. die, dia ^dies' (aus dives) verhält, 
so sich auch verhalte w. hijd (alt hid) : arm. hes 'sei, ist' zu 
ir. M 'vive, vi vif oder hia 'vivet'? Wie neben dyd eine Form 
dyw,^) pl. diev BBC. 28bll : arm. de, pl. deiou, liegt, so neben 
byd das Adjektiv w. hyiv : corn. heiv : arm. heu =^ ir. hm, heo 
'vivus' etc. Wird nicht ebenso das ir. sniim 'flechte' im Welschen 
zu nyddaf? Analog sind ferner trydydd tritiya 'dritt', rhydd 
'frei', blydd 'zart', toddi 'tauen'. W. ydd geht meist auf ir. idh 
zui'ück (vgl. ffydd, cylnjdd, crefydd, givydd, hydd), und eigentlich ist 
auch hydd nicht anders zu verstehen als ein neuir. hidh für hi oder 
vielmehr bij, biv. So ist auch w. Ywerydd 'Irland' aus dem ir. i^riu 
zu erklären (Skene 2, 355. Sprachschatz p. 45), wovon der casus 
obliquus Ytverddon = ir. Erend, Erind (wie w. afon = ir. ahha, 
ahhand). Neben Jienwyf 'existo' giebt es auch ein handivyf Skene 
265, 17, und es scheint, als habe das i der ursprünglichen Form 
*smii (ir. sain) in der erstem Form Umlaut bewirkt, in der 
andern aber sich zu dd verdichtet. Die 3. sg. handit 'existit' 
Skene 115, 16. 270, 7. EB. 1, 178 oder handid 1, 71 (gleichsam 
ir. sain-atd) ist bekannt. Ähnlich wird es sich mit hudivyf Skene 
144, 26 (MA. 33 a) verhalten, neben Jiubwyf. Für die Präpositionen 
i, y 'zu' (ir. do) und o 'von' (ir. o) hat der süd welsche Dialekt 
vor Vokalen die Formen idd und odd, und w. iddo : corn. doso 
: arm. desaf 'ihm' (ir. dö) etc. muss vielleicht aus diesem idd 
erklärt werden, obwohl erddo, hehddo, rliagddo etc. eher an den 



1) Die Form dyw ist in den Namen der Wochentage gebräuchlich, daher 
in alten Texten wie das Wort für 'Gott' geschrieben: duw Skene 158. 173. 
189. 207. 222. 270. 298 oder dito 83. 105. Statt duivieu 'Donnerstag' Skene 207, 
wo die Aussprache einen konsonantischen Ruhepunkt suchte, ist gewöhnlicher 
diuieu Skene 301, 3 oder dtjv-iev BBC. 23 b 4 oder dyfieu Skene 158. 170 — 
ein Zeichen der Verwandtschaft zwischen dd und v. 



390 LUDW. CHK. STERN, 

Ursprung- dieses dcl aus dem Artikel ind denken lassen. Halb 
ein Konsonant und halb ein Vokal, erscheint und verschwindet 
dies w. dd mitunter auf unberechenbare Weise; man denke an 
w. oed 'er war' = arm. oa, w. oedwn 'ich war' = arm. oan\ 
w. gwdost 'du weisst' neben givyhuost 'du wusstest' von gwyhot 
st. gwydhoi, wie nw. gwyhed 'Fliegen' = mw. gwydbet RB. 1, 54. 
112. LA. 10,23, nw. givyUvyll = mw. gwijdhwyll RB. 1,84. 220. 
235 = ir. fidchcll] nw. rlioddi 'geben' = rhoi, arm. rei (KZ. 
30, 221); arm. mezeven 'Mittsommer' ^= vann. meheüenn = w. 
mchefin (RC. 16, 189) = ir. midh-shamhain, meitheamh; narm. deles 
^ Raa ' = marm. dele, u. a. m. i) 



1) Für die Geschichte des welschen cid, worüber noch viel zu sagen 
wäre, ist anch das Wörtchen ydcl von Wichtigkeit. Das w. issid, yssyd, 
sydd, sy scheint doch nicht, wie ich CZ. 3, 149 auch angenommen habe, das 
ir. ished, iseadh zu sein, da man hierfür eher w. *issed erwarten sollte und 
auch die Bedeutung nicht ganz übereinstimmt. Ir. ished ist eine Kopula, die 
in der Regel an der Spitze des Satzes steht, franz. 'c'est' und ihre Stelle 
nimmt das w. isem GC. 398, yssef Skene 148, 32 = sef ein: altw. issem i anu 
'das ist sein Name' (KB. 7, 400) = ir. ished a ainm. Dagegen ist yssyd 
eigentlich ein Wort des Daseins, das selten voransteht, franz. 'y est', 'qui y 
est'; z.B. nifer a uu ac a uyd, vch ncf is nef meint yssyd 'viele waren und 
werden sein, über dem Himmel, unter dem Himmel giebts eine Menge', Skene 
114, 15, ähnlich 292, 34 f.; dann auch als Relativpronomen: aw. ir hinn issid 
Crist 'dieser, welcher ist Christus', KB. 4, 411. Nach meinem Vermuten ist 
issid, yssyd das ir. is and 'es ist da'; denn dieses aw. id, mw. yd, nw. ydd 
= ir. and dient auch zur Verstärkung des Pronomen demonstrativum, wie in 
henoid ' cette nuit-ci ' (luv.) ; ir gur hunnuid im Martianus, d. i. y gier hwnnw- 
ydd 'dieser Mann da' (KB. 7,390), cf. arm. hennez 'iste\ Vielleicht ist dieses 
id, yd, ydd die Verbalpartikel yd, die vor Konsonanten das d abwirft, vor 
Vokalen aber in der neuern Sprache (mit häufiger vorkommendem Lautwechsel) 
yr lautet. Sie scheint eigentlich aus yssyd verkürzt zu sein, denn w. y dywawt 
'er sprach da' ist ^ ir. is and asbert, wofür im Mittelirischen auch ised asbert 
gesagt wird = w. sef y dyicawt. Selten steht ir. and am Anfang des Satzes, 
wie: and seiss Conchobar LL. 109 a42, statt andsin oder isand; auch w. yd, y 
hat gewöhnlich ein Adverbiale vor sich. Die w. Partikel y mit den pronominalen 
Suffixen hat mit yd vermutlich nichts zu thun (GC. 421), denn sie ist das ir. do. — 
Neben dem relativischen issid, yssyd giebt es im Altwelschen ein selbständiges 
Verbum existentiae ('il y a'), das yssit lautet und dem ir. atd entspricht, 
der Form nach aber mit dem ir. -id (in cid, manid, conid etc.) übereinkommt. 
So heisst es: yssit teir ffynnaivn 'es giebt drei Quellen', Skene 301, 22; yssit 
imi teir cadeir 'ich habe drei Stühle', 154, 23; yssit a pry derer 'es giebt 
etwas, was man besorgt', 147,4; yssit ym a lauarwyf 'ich. habe, was ich 
reden möchte', 262, 10; yssit rin yssyd mcy (neuwelsch: yssid rin ysydd fwy, 
MA. 55 a) 'es giebt ein Geheimnis, das grösser ist', 147,21; darogemvch y 
Arthur yssit yssyd gynt 'kündet dem Arthur: es giebt etwas, das zuvor ist', 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 391 

Ich nehme also an nnd zweifle nicht, dass der welsche 
Stamm hijd zur Wurzel Bl gehört. Seine Konjugation ist fast 
so vollständig wie die des ir. hiuu, hiu, Konj. heu, beo, durch- 
geführt; sein eigentliches Gebiet ist aber das Präsens und Im- 
perfektum: das w. hydivn 'eram' entspricht deutlich dem ir. hünn 
und kann nicht von der Wurzel BU kommen, die ir. hin, henn 
: w. heivn : c. hen : arm. henn bildet. Die neugälischen Dialekte 
fügen dem Imperfekt ein bedeutungsloses dh oder tJi ein, das 
dem welschen dd sehr ähnlich ist, nämlich ir. do hhidhinn, alb. 
hhithinn, aber manx rem, veign. Der Konjunktiv hyddo 'er sei' 
und der Imperativ hydded 'er sei' scheinen nur der neuern Sprache 
anzugehören; ebenso die passivischen Formen, wie hyddir = ir. 
hiihir 'vivit vir' = vivitur 'man lebt'. Die präsentialen Tempora 
liefert hyd auch den mit hot zusammengesetzten Verben, wie 
givyhyd 'sei, seiet', gorfyd 'vince, vincet', etc. Dieser Stamm hat 
kein Präteritum, kein Tempus der Handlung und des Geschehens, 
doch hat man es im Neuirischen (dohM = albanogäl. hhä, manx 
va, vormals ve) analogisch nach dem Präsens hi gebildet. Zu 
dieser Wurzel scheint auch der im Mittelirischen aufkommende 
Infinitiv hith, heith zu gehören, wovon das Substantivum hith : hyt 
: hed 'Welt' nur wenig verschieden ist. 

Der andere Stamm, von dem die Konjugation des Verbs 
hoth : hot (g:v(jic, skr. hhüti) ausgeht, im Irischen wieder fast 
vollständig durchgeführt und hier meist als Kopula gebraucht, 
zeigt sich am deutlichsten im Perfekt oder Aorist, ir. höi, -hu, 
w. hu (1. sg. huum), was dem lat. fuit, dem griech. tcpv gegenüber- 
steht. Diese Wurzel liefert also das Präteritum, das man von 
Bl nicht bildet, so namentlich auch den Zusammensetzungen, 
z. B. dyhu Skene 197 oder dyfii 'venit', givyhu 'scivit', adnahu 
'agnovit', gorfu 'vicit', darfu 'cessavit', hanfu 'exstitit'. Die alte 
Sprache hat, neben dem Plusquamperfektum huassei 'fuerat', wie 
das Cornische ein Praeteritum secundarium, das die Bedeutung 
eines Imperfekts anzunehmen scheint. Es lautet in der 3. sg. 



149, 19 ; auch wohl : yssyd (leg. yssit) wr dylyedaivc a lefeir hyn ' es ist da 
eiu vornehmer Mann, der dieses sagt', 124, 17. Dieses it (= ir. -id) hat man 
auch in: ossit 'wenn es gieht', Skene 188, 4; ot 'wenn es ist' RB. 1, 199; 
beyt 'wenn es wäre', RB. 1, 175; pet . . . /jef 'sive . . . sive', Skene 133, 4 ff. 
174, 25; etc. und sehr ursprünglich in: kyt yt uo 'quamquam est ut sit', 
286, 20 = kyt at uo ib. 22, mit merkwürdiger Häufung des Verhum sub- 
stantivum (gleichsam ir. cid atd rojjo). 



392 LUDW. CHR. STERN, 

buei 'erat' Skene 282, 20. Daneben giebt es auch eine Form 
auf -at, nämlich huiad 'erat' BBC. 25 b 17, was nach MA. 116 a 
als hivyat zu verstehen ist; und dieses hwijat kommt auch sonst 
in den alten Gedichten vor, Skene 289, 1. 4. 290, 18. Cymmr. 9, 65. 
Die 3. pl. dazu ist huyint 'erant' BBC. 48 b 2, was vermutlich 
als hwyint zu deuten ist, Während l)^lei im Codex Hergestiensis 
ohne Zweifel zu dem Präteritum hu gehört, muss hwyat vielleicht 
eher als Imperfektum bezeichnet werden. Beide sind wohl vom 
Stamme BU abzuleiten, und ebenso das Praeteritum (oder Parti- 
cipium) passivi, ir. hoth : w. hutvyt 'man war', das wiederum in 
Zusammensetzungen häufig ist So sagt man: arganvmvyt 'per- 
ceptum est' EB. 1, 34, ytvyhuwyt 'scitum est'; dann aber in 
kontrahierter Form: givypivyt; gwanpwyt 'transfossum est' Skene 
78, 17. 122, 14, tvnaetlqnvyt 'factum est' 73, ry vaethpwyt 'nutritum 
est' 63,20 (cf. AC. IV. 5,118). Ebenso in der neuern Sprache 
claddpwyd = claddtvyd (Davies p. 98), gwelpwyd, dycpivyd, dyived- 
picyd (alt und sw. dywesjnvyt), woneben auch unregelmässig clyws- 
htvyt LA. 117, 14 und dyivspivt Cymmr. 9, 77. Offenbar ist also 
p = hu, hv. 

Die Wurzel BU bildete wie im Irischen {hid, ha) so vormals 
auch im Welschen ein Futurum. Hier lautet der Stamm alt- 
welsch vielleicht hoi 'erit' (in hachoi 'excuties' (?), GC. 1056), 
später aber hi oder pi (aus hvi), und er entspricht, wie es den 
Anschein hat, dem lat. fio (Brugmann 2, 1061). Die Form kommt 
nur noch bei den alten Dichtern vor, wie: hi 'erit' Skene 62,9. 
20,11. 123,11; aui 'qui erit' 148, 7 f. 222,6. 231,12. 236,17; 
nyt uu nyt vi 'non fuit, non erit' 199,25; nyth vi 'tibi non erit' 
304,7; häufiger in Zusammensetzungen, wie: dyhi 'veniet' RB. 
1,119. Skene 111,8. 128,10. 292,7, dyvi 303,34 (= dybyd 218. 
305,1), dy^nhi 'mihi veniet' 211,3. 238 oder dimhi 205,18, von 
dyfod 'kommen'; deujrl BBC. 31al3 ^ deiihi 'veniet' Skene 123,9. 
130, 1; atvi 'iterum erit' 127, 9 ff. (= atvyd 296, 6) von adfod 'wieder 
sein'; tynii 'surget' 115,19 von tyr-fod; dyderhi ^ cess-ähiV 212, 22. 
220 (= diderbyd 231, 25. 237, 4) von darfod 'aufhören'; dorhi 
BBC. 31 b 8. 14 von dawr 'es betrifft'; gwyhi 'seiet' 27 b 9 
(= ö^^'y^^y^ Skene 161, 25) und, last not least : cat a vi ar Byrri 
auon a Brython dytvorpi 'eine Schlacht wird am Flusse Byrri 
sein und die Britten werden siegen', Skene 237,4, wo dy-wor-pi 
(von gorfod) das p zeigt, das diesem Stamme hi eigentümlich ist 
oder doch, wie in 2^i^yi> seinen guten Grund hat. Neben dieser 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 393 

kurzen Form hi giebt es aber eine vollere mit der Endung- des 
Futurs: hiaict 'erit' Skene 228,3. 229,18 (cf. MA. 112 b. 113 a) 
= ir. hicl, pl. hit. Ich denke, auch der Imperativ w. bit : corn. 
bis 'er sei' ist zu diesem Futurstamm zu stellen = ir. lad, vgl. 
BBC. 10 a 1 f. 13 b 6. 11. Skene 245 (das Gedicht über die hicliau). 
261, 19. 305, 16. RB. 1, 147. 246; der Plm^al dazu lautet bint RB. 
1, 105. LA. 81, 28. Als Zusammensetzung mit bit ist derfßt 'eveniat' 
Skene 279, 18 zu erwähnen. 

Nun handelt es sich darum, von welcher Wurzel die Kon- 
junktive von bot abzuleiten sind. Geht man von der 3. sg. aus, 
so ist es kaum zweifelhaft, dass w. bo : c. bo, bova 'sit' mit seinem 
Plui^ale bont : bons 'sint' dem ir. bo, bat entspricht und dass 
w. bei : c. bei, feve : arm. be 'esset' das ir. bed, bad ist, beides 
von der Wurzel BU. Darin bestärken uns die Zusammensetzungen 
mit bot, nämlich givypo 'sciat' (aus givy-bvo), givypei 'sciret' (aus 
givy-bvei) und auch givypet 'scito' (aus givy-bvet) neheii gu-ybydet 
LA. 110,10; ebenso dyj^j^o BBC. 45 b 10, deiqyo 'veniat' Skene 
72, 1. 11. 87, 25. Von gorfod lautete der Conj. praes. vormals 
gorpo 'vincat' BBC. 9 a 14 (aus gor-bvo) und später (nach der 
Analogie von cor ff corpus) gor ff o, dazu das Impf, gor ff ei; ebenso 
dar ff 0, darffei; dyffo Skene 119, 7 neben dyfu, dyfyd 118 etc. 
Es zeigt sich also, dass der Indikativ {gtmjbyd 'seiet', givybydei 
'sciebat') die Wurzel Bl 'sein', der Konjunktiv (gwypo 'sciat', 
gwypei 'sciret') die Wurzel BU 'werden' zu Grunde legt. Die 
im Neuwelschen aufgekommene Form ('euphoniae gratia', sagt 
D.ivies) bae 'esset' (statt bei, bai) scheint sich von pettae 'si 
esset' aus verbreitet zu h.2i\)^\\; pettaivn, pettwn 'si essem' geht ver- 
mutlich wie pet (ny^.ped) auf das Verb iwtd, atd 'stare' zurück. 

Schwierigkeiten aber bietet noch die Flexion des Conj. praes.: 
w. btvyf, bych, bo; bom, bock, bont, und corn. beyf byf, by bey, 
bo ; beyn, beugli, bons. Man kann sie mit Hilfe des Irischen kaum 
heben, da dessen Endungen im Conj. praes. von BU zum Teil 
verkümmert sind: ba, ba, -bo; -ban, bede, -bat. Es kommt noch 
hinzu, dass das Welsche eine alte Flexion des Conj. praes. besitzt, 
die zu der 1. sg. &^^y/' stimmt, nämlich: bivijm 'simus' Skene 181, 6; 
bwynt 'sint' 112,6. 124,21. 212,1. LA. 134,24. 162,12, Uvyn 
Skene 264, 13; und bwyr 'man sei' Skene 114, 21. Die 3. sg. bivy 
findet sich in givyptvy 'sciat' Skene 147, 23 = givypo. Man kann 
sich über diese Formen nur mit Vorbehalt äussern. Es ist wahr- 
scheinlich, dass bwy auf *boe beruht und so eine Variante von 



394 LUDW, CHR. STERN, 

ho ist. Möglich aber auch, dass es gewissermassen dem Präsens 
wyf 'ich bin', wyt 'du bist', ivy 'er ist'i) etc. analog ist und dass 
hwyf ebenso zu hydwn steht, wie wyf zu oedwn 'ich war'; in 
diesem Falle w^irde hivy dem irischen &e 'sit' von JB/ entsprechen. 
Jedesfalls dient in der alten Sprache das Präsens ivyf der Zu- 
sammensetzung ebensowohl wie die Formen von hol, z. B. lienyw 
'exstat', gorwyf 'vinco' Skene 144,2, Es bleibt aber bei alle- 
dem zu bedenken, dass sich schon im Irischen Konjunktiv 
und Futurum mehrfach nahe berühren und fast vereinigen, und 
so darf man vielleicht auch w. hwy aus dem irischen Futurum 
hia, w. hivyf aus ir. himn (LH. 1, 110, mit der spätem Var. hum) 
erklären, wiewohl dieses Futurum von BU erst aus der mittel- 
irischen Sprache nachweisbar ist. Die 2. sg. hijcli : c. hy 'sis' 
ist gewiss von BU abzuleiten, da sie in der Zusammensetzung 
pycli lautet, wie hanpich BBC. 18 a 2 oder hanpych henpych, jetzt 
hanffych] aber die altwelsche Form hdnbiic (GC. 1063) scheint 



1) Diese Form wy (für das gewöhnliche yw oder lo wie in derw ' cessat ') 
kommt in einer Stelle des Gododin vor: ny hu wy ny gaffo e neges 'nicht 
geschickt ist, wer seine Sache nicht erreicht', Skene 78, 15 (MA. IIa). Vgl. 
huhwyf 175, 8, huho 207,4, hubyd 174,21. 270,15 Die Form wy liefert 
den Schlüssel zum Verständnis des 'Verhs' wyf, ivyt, yw. Man darf für 
dieses Präsens einen pronominalen Ursprung vermuten, da es fast nie an 
betonter Stelle im Satze steht. Ebenso wie ivy zu yw, wird auch das verbale 
Präfix rwy (aus ro-e, ir. ro-d-) zu rytv (RC. 6, 51), und ebenso w. oe 'zu 
seinem' (= ir. dua, dia) über *wy zu yw (GC. 390); so steht auch moleditv 
(Skene 272, 5) statt moladioy 'löblich'. Demnach vermute ich, dass w. wy, 
yw : corn. yu : arm. eu 'er ist' dem ir. düu, dö 'ihm' entspricht; desgleichen 
wyf: off : of 'ich bin' dem ir. dorn, dam 'mir', wyt : os : out 'du bist' dem 
ir. duit, deit 'dir', und ywch : ough : auch 'ihr seid' dem ir. düib 'vobis', 
während ym : on : omp 'wir sind' = ir. ammi und ynt : yns : ynt 'sie sind' 
= ir. at zu dem alten Verbum substantivum gehören. Im Mittelwelschen 
vereinigt ytvch noch die Bedeutungen 'estis' (nw. ych) und 'vobis', aber für 
die Dative der sonstigen Persoualpronomina traten Zusammensetzungen ein, 
wie ym aus y-mi, ytt aus y-ti , ynn aus y-ni und idaiv aus i-dd-atv. Die 
Bedeutung damh ' ich bin ', duit ' du bist ', dö ' er ist ' bei präpositionalem oder 
adverbialem Prädikat ist im Irischen bekannt : a gCill Chreidhe dham ' ich bin 
in Kilcrea ' RC. 7, 68 ; di feraib Gaidel damsa ' ich bin von den Galen ' RC. 
9, 18 ; can deit ? ' woher bist du ? ' WW. 489 a ; is ass dam ' ich bin daher ' 
Atk. Gl. 652 a. Allgemeiner ist der Gebrauch dieses dam, duit, dö im Welschen 
geworden, wie in: Lunet wyf i (gleichsam ir. damhsa); hyn givr wyt 'du bist 
der ältere' (gleichsam ir. duit); pivy wyt? 'wer bist du?', wofür der Ii'e sagt: 
cia thusa? So ist auch w. yttwyf = ir. atd dam. Ob mir. bidam 'ero', var. 
bidh damh (= w. byddwyf?) RC. 16, 46 und bidat 'eris' (Windisch, Gr. p. 104) 
eine ähnliche Erklärung zulassen, bleibe dahingestellt. 



DIE KOKMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 395 

wieder auf das Futurum zu deuten, dessen 3. sg. liau-t, Li lautet. 
Darnacli ist vielleicht auch diese Annahme berechtigt, dass die 
Formen lo, hom, hoch, hont aus dem eigentlichen Konjunktive, 
die Formen htvyf, hi/ch, hivym, htcynt aus dem Futurum hervor- 
gegangen sind, und dass sich diese gemischte Flexion erst all- 
mählich festgesetzt hat. 

Noch einige andere Formen sind für die Konjunktivbildung 
im ^^^elschen von Belang. Die Partikel jjo 'je' würde in diesen 
Betrachtungen keine Stelle haben, wenn sie wirklich dem lat. quo 
entspräche, wie in goren 2^0 cyntaf^je schneller, desto besser'. 
Aber 2^0 mit dem Superlative deckt doch das quo mit dem Kom- 
parative nicht völlig. Viel wahrscheinlicher, dass po mit dem 
Konjunktive ho 'sit' im Zusammenhange steht ('es sei am 
schnellsten, so ist es am besten') so wie pe? 'wenn wäre' mit 
hei 'erat, esset'. Was begründet aber die Verhärtung des 
Anlauts? Man könnte auf die Vermutung kommen, w. po sei 
das ir. ce he, ce pe, cia heith 'was auch sein mag'; auch pei 
liesse sich allesfalls aus cia bed erklären, doch steht daneben 
die Form ohne jj, wie vei vei 'gesetzt es wäre, dass wäre', 
BBC. 9 b 8; hei na hei 'wenn nicht wäre', RB. 1, 189; heiß iiei 
'wenn sie wäre' 1, 175. Auch ist zu bedenken das p des Im- 
perativs poet 'Sit', Skene 78. 91. 96. 109. 110. 125. 129. 178. 
179. 203. 259. 299. 304, der neben hoet BBC. 49 a 5 ff. (augen- 
scheinlich von dem Konjunktive ho abgeleitet und noch in 
konjunktivischer Funktion vorkommend, RB. 1, 44. 264 f.) und dem 
schon erwähnten hit besteht. Hier könnte man versucht sein 
zu vermuten, dass die Verhärtung im Wesen des Imperativs 
begründet liege (etwa nach Thurneysens Annahme durch eine 
ausgefallene Interjektion), wie ir. tahair 'gieb' neben cloheir 'er 
giebt', oder w. tyred 'komm' = dyred, südw. dijre. Aber be- 
friedigender wäre eine Erklärung für ^jo, jje/, poet aus der 
gleichen Ursache. Sie sollte auch auf corn. 2^0, ho, pi und arm. 
2^6 ' oder ' (GC. 725) anwendbar sein, womit altir. roho (Strachan, 
Substantive verb p. 34 n.) gleichbedeutend ist. 

Dass po, pei, poet aus *hvo, *hvei, *hvoet hervorgegangen 
sind, dass das v der Wurzel BU das verhärtende Element ist, 
scheint mir sicher. Aber was hat das latente v hervorgerufen? 
Die annehmbarste Vermutung scheint mir die zu sein, dass es 
die Befehl und Wunsch ausdrückende Konjunktivpartikel ist, die 
im Irischen ro, im Welschen ry, im Cornischen re und im 

Zeitschrift f. celt. Philologie III, 26 



396 LUDW. CHR. STERN, 

Armorischen ra lautet. Wenn sie im weitern Gebrauche, wie 
auch im Irischen gewöhnlich, die Wirkung der Lenitio hat (wie 
w. ryvo, GC. 419), so doch thatsächlich nicht in den in Rede 
stehenden alten, gemeinceltischen Formen. Ich meine, w. po sei 
der ir. Konjunktiv praes. ropo, rop und w, pei das ir. Futurum 
secundarium ropad. Dass diese Wörter ihr p nur für eine 
bestimmte Anwendung- beibehielten, kann nicht auffallen. 

Wo ein 2^ ^^ der Konjugation des Verbum substantivum 
hot auftritt (der Stamm hpd hat es nie), da darf man mit einiger 
Sicherheit schliessen, dass es aus der Wurzel BU und nicht Bl 
entsprungen ist. Dass das Präteritum böi : hu dieses p nicht 
bietet, ist erklärlich, da hier von der Substanz der Wurzel nichts 
verloren geht. Es ist beachtenswert, dass auch die irische Copula 
(d. i. der Stamm BU) oft, jedoch nur im Status contractus, die- 
selbe Verhärtung des Anlauts zeigt, wie in: ni pam 'non sum', 
ni pa 'non eris', niptha 'non eras', ni po 'non fuit', ropsa''im\ 
ni pd ' ne sis ', ropat ' sint ', während sie in den Formen von der 
Wurzel Bl, z. B. ni piam 'non vivemus', wi pi 'non vivit' 
(neben ni bi), ro pia 'vivet' (neben ro biet), wie aus Strachans 
Sammlungen zu ersehen, selten ist. Der Umstand, dass das altir. 
b zum Teil = p, bb und zum Teil = neuir. bh ist, erschwert 
die Beobachtung. Aber wenn ich nicht irre, so zeigt jenes p 
der irischen Formen noch eine Spur von dem u oder v der 
Wurzel, indem z. B. ropat ein ursprüngliches ro-havat, robvat 
voraussetzen lässt. Sollte nicht ein ähnlicher Grund der en- 
klitischen Verhärtung in der Präposition do liegen (dobeir 'dat', 
ni tabair 'non dat'), die doch wohl dieselbe ist wie ahd. zuo, 
engl, i^öpi) 

Ich halte in diesen Spekulationen inne, um eine Tafel (s. 
S. 397) vorzulegen, auf der ich die Formen des Verbum sub- 
stantivum von der zwiefachen Wurzel Bl und BU je an ihrer 
Stelle versuchsweise eingeschrieben habe. 



1) Der Verfasser des Urkeltischen Sprachschatzes p. 132 scheint es nicht 
zu hilligen. Aher ir. d entspricht doch gewöhnlich hochdeutschem z, nieder- 
deutschem t, z. B. da : dou zwei, two; dec : deg zehn, ten; dün : din Zaun, 
town; det:dant Zahn, tooth; der : daigr Zähre, tear; dorn : dwrn 'Faust', 
Zorn; ir. dith 'Ende', Zeit, tide? (cf. dithugad zeitigen, mit Gegensinn); did 
Zitze, teat; dual Zagel, towel; dia : dmv Ziu, Tyr; damnae : defnydd Zimmer, 
timber; ir. cride Herz, heart; w. dof zahm, tarne; ir. dabach Zober, tub; 
fodülim ab-zählen, teil; dingim zwingen, twinge; u. a. m. 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 397 



-SS 



ö «st ^ O 

O -^ -5ü .5 

■O -O -O fO 



- S ^ 5» 








•^ 


s 




CO 

CO 

e 






tu 


•<s> 


■0 fO 


-0 


►0 
-0 


»ö 


-0 


>o 




Wh I 


lAS 




-« 


•^ 






-r^ 


«"'« 


^ ^* 


'W 


1 1 


^ 


'0 






•«?* 


rO <" 


o' ö 


« 


1 1 


►0 


-o 


1 




"O 


■ lO 


J. -o 


^ 



5> 


5^ 


so ö 


■^ 






w 


S> S^ S 


« 


rO 


1^ 


555 S -^ 


^0 



55^-« ÖÖ-O'CiÖSa 



I I 



I 1 



oc 







^5 -^ 


1 




0) 







^C) lO 


1 


,0 rÖ 


Ö 












© 





j3 






'*- 




> 


Ol 


^> 







tD 




"03 


'S. -^ 


•TS 


"^ -TS -ts 


© 




^ 






gi Sl S: 
fO ^ ^o 






ii 






W 






1-5 




tA 



^-^ ■« 'S , '« 'S 'S 



-s; 



rid 



:s :| ^ :s^ . f f 



i I I 



^^0|0|«.|a.| -a 



0) 


¥ 




CO CO 
>-< 1 


SS 

1 p 


pH 


1 


CM 1 


1 N 



398 LUDW. CHR. STERN, 

Die allgemeine welsche Konjmiktivbildimg, wie carlio und 
carlie, scheint sich an die vom Verbum substantivum hot enge 
anzuschliessen. Sehr bemerkenswert, dass zu carho ' amet ' medernm 
ein carhwy sich einstellt. Aus dem Konjunktive auf ä, aus dem 
Wechsel und der Verwechselung des thematischen Vokals, wie 
etwa w. = ir. a, w. iv^j = ir. ea, lässt es sich schwerlich er- 
klären. Es findet sich: niolhwy Skene 161, dalwp 75, 24 (= cynyho 
92, 27), llanlmy 117, 10, canhivi BBC. 24 b 3, gorescijnliwy 38 b 9, 
tyftvy Skene 147, 26, givledycJiuy 147, 30, guledichuy BBC. 24 b 1. 
30 a 16, ryhuclwy 38 b 10, dircliafuy 30 a 14, safhwynt Skene 127, 
16, rodwy 197, 7 neben rothivy 165, 3, dazu das Impersonale rothwyr 
109, 26 (= rothtvy ijr MA. 81 a), arhaedtvy 124, 23, cothuy BBC. 
35 b 6 (zu a gaut 41 a 5), nothivy Skene 205, 32, nottvy BBC. 38 b 7, 
givnelwy 24 a 15, rymaivy 5 a 1 1) und ae harJiowe 24 b 2 (= ae harovy 
30 a 17a). Neben ivy kommt ve vor, wie in eirolve BBC. 16b 12; 
und neben ve auch oe, wie in creddoe 27 a 15; sodass man endlich 
auch auf diesem Wege zum einfachen o gelangt. Darauf hat 
schon Evander Evans die Aufmerksamkeit gelenkt und auch für 
die 3. pl. die Formen ivynt, oynt, oint, oent neben ont nach- 
gewiesen (AC. IV, 4, 147). Diese Übereinstimmung des carlio, 
carhwy, carJiei mit gwypo, givypwy, gwypei scheint kaum denkbar, 
ohne dass die Konjunktive ho, hwy, hei auch auf jene Einfluss 
gehabt haben, sodass man hier wiederum den Ausdruck des 
Konjunktivs durch die Wurzel BU erreicht hätte. Zu dieser 
Einsicht war Zeuss gelangt, als er sein Futurum *carhoim, carhoi, 
carib carab; carhom, carhoch, carboint carbont erschloss (GCMQl), 
dem er die dann von Ebel als Konjunktive oder Potentiale be- 
zeichneten Formen zuwies. Das h könnte in solcher Zusammen- 
setzung als ein geeigneter Vertreter des b oder v betrachtet 
werden; jedesfalls hat man im Welschen Jiehy = key (GC. 139), 
cahat =^ caead RB. 1, 208, von cael, arm. cahout, caout = ii\ gabhdil. 



*) Die Form ist m. E. zu erklären aus ry (= ir. ro) + m (suff. 1. sg.) -|- « 
(d. h. 'ibit') 4- "wy (Endung des Konjunktivs). Dens ren rymaivy awen 'Deus 
domine, adeat me inspiratio' BBC. 8 a 1, korrig. aus rymaiv, wofür auch das 
Impersonale rymatvyr 'es werde mir zu Teil' Skene 158, 1. 109,31; Been nef 
rymaivyr dy wcdi, rac ygres rymgioares dy voll. 'Herr des Himmels! zu Teil 
werde mir dein Gebet (d. li. dass ich zu dir bete, d. h. lass mich zu dir beten), 
vor Gewaltthat schütze mich- dein Lob' (d. h. dass ich dich lobe), 304, 8. 
Ähnlich wird a auch mit dem Imperf. bei zusammengesetzt: rymafei 'mihi 
contingebat ' Skene 201, 26, wie wnafut 115, 15. 



DIE FOURIEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 399 

Eine derartige periphrastisclie Formation würde der cornische 
Dialekt erklären helfen, obwohl seine Bildnngen von gröberer 
Textnr sind. Konjunktive des Präsens, die den welschen auf h 
entsprächen, sind wohl nur spärlich nachzuweisen: fe< crry /''loquar', 
leuerry ' loquaris ', peglnj ' pecces ', carro ' amet ' neben caro, toJico 
'portet' neben dogo (GC. 583), gehören dahin. Hier bleibt die 
Komposition mit bot 'sein' nicht auf wenige Fälle beschränkt, 
sondern ergreift Verba jeder Art. Man hat gothfo 'sciat' (in 
welscher Schreibung *gtvydvo), tvothfe =^ tvoffe ' sciret ' (gleichsam 
*gicydvei, vgl. gull 'facere' = guthyll, GC. 598), beides von 
gothvos (gleichsam ^gwydvot, w. gwybod). Man hat aber auch 
cleivfo 'audiat' (w. clywho), tvlmrfo 'accidat' (arm. hoarveso), 
jjerfo "paref; und dann auch caruyth 'amabit' (gleichsam "^carvyd), 
taluyth 'rependet', talfens 'valerent' (gleichsam *talvynt). Vgl. 
GC. 576. 

Einen anderen Verlauf hat die Bildung konjunktivischer 
Formen im Armorischen genommen. Hier findet man in der 
Konjugation von hot neben den neueren vom Stamme byd ab- 
geleiteten Formen noch solche, die zur Wurzel BU zu gehören 
scheinen. Sie erscheint indes in der Aussprache bi, selbst im 
Präteritum biof 'h\V (w. buum), bionip 'fuimus' (w. buam), bioch 
'fuistis' (w. buawcli), biont 'fuerunt' (w. buant), wozu Ernault 
im Dictionnaire p. 66 die Variante ez vihont verzeichnet. Nun 
hat der Conjimctivus praes. neben den von byd abgeleiteten 
Formen (eig. des Futurs): bezif,^) besi, bezo, bisimp, bisint die 
2. pl. bihet {vihot, vann. beeh), wozu Ernault im Glossaire p. 229 
die neueren Varianten bishyt, vezot anmerkt. Diese sind der 
übrigen Flexion von öe^i/" analog gebildet, aber bihet 'sitis' fordert 
eine Erklärung. Es ist als ein Aorist auf s gedeutet worden 
(KZ. 28, 91), eine Annahme, die das Armorische in einer wichtigen 
Sache vom Welschen sowohl wie vom Irischen trennt. Ich ver- 
mute daher, dass es ein Eest des Futurs von Bü ist, zu dem 



^) Der Form bezif entspricht im Welschen nicht die neuere, nach Ana- 
logie von bicyf gebildete byddivyf, sondern die in einem Verse Taliessins auf- 
bewahrte: ny bydif yn (var. t/m) diriven na molwyf Uryen 'ich werde nicht 
wieder heiter sein, wenn ich nicht Uryen lobe', Skene 18i, 2. 185, 27. 187, 16. 
189, 10. 190, 8. 191, 32 und 196, 15 mit der Variante ny bydaf (cf. 293, 6). 
Aber auch die Form bydtoyf in der Bedeutung 'haheam' kommt schon in 
diesen alten Texten vor: bydivyf or trindaivt trugared 'möge ich von der 
Dreifaltigkeit Erbarmen haben ! ' Skene 180, 2, d. i. ir. bidh dhamh (?). 



400 LUDW. CHR. STERN, 

auch arm. hini2} gehört sowie welsch himvt 'erit', hit 'esto'; so 
heisst es auch arm. gousvihet oder gouviet 'sciatis' für w. gwypoch. 
Das Ji von hihet ist nur ein analogisches, wie sich noch weiter 
zeigen soll. 

Eine andere Erklärung sehe ich auch nicht für das h in 
dem Conjunct, impf, vilienn, vihes, vilie, vihemp, vihecli, das vient 
wieder ausstösst. Bilie, vann. hehe, ist das Futurum secundarium 
und entspricht dem w. pei, dem ir. roimd. Die dem w. hydei 
gleichende Form hat unter den armorischen Dialekten nur das 
Vannetais hoe, wiewohl ihnen der Konjunktiv hezo (vann. hou) 
geläufig ist. Der trekorische und der venetische Dialekt pflegen 
nämlich das s zu elidieren: heet 'sit' statt heset\ anderswo (RC. 17, 
287) wird es zu li, wie heim 'esse' statt leza. Die neuere Sprache 
scheint dieses s (w. dd) im Konjunktive durch f zu ersetzen, wie 
in ra vefonip =^ vimp 'simus', ra vefet 'sitis', ra vefont ^sinV, 
ra vefen = ven {=vizen = vijen) ' essem ' — ein alter und ver- 
breiteter Lautwechsel. 1) Arm. vef- gehört zur Wurzel Bl, aber 
vi- und vih- zur Wurzel BU. 

Auch der armorische Dialekt hat manche rohe, den cornischen 
ähnliche verbale Formen, die auf Komposition mit bot 'sein' be- 
ruhen, so wie in gousvezo 'sciat' (gleichsam *gwydvgdo), gouez- 
Jiimp 'sciamus' (w. gwypwn), gou/fenn 'scirem' (gleichsam *gwyd- 
veivn), goufhemp 'sciremus' (für *gwydveym), gouzvezher (für 
^gtvydvydher) 'sciatui^', von gouzuout, gouzout (w. gwybod); cf. 
GC. 578. Im Infinitive sind solche Zusammensetzungen mit bot 
sehr gewöhnlich, wie in talvezout, talvout 'gelten', dann auch 
herout 'lieben' statt lieret, etc. Der Conj. impf, ra garfe 'amaret' 
ist eine Zusammensetzung mit he 'esset'; die neuere Sprache 
vermischt ihn noch mit dem Praet. sec. ra garze, ra gar je, 
dessen z, j aus s hervorgegangen ist (RC. 19, 184) = w. carassei, 
wie arm. hise = w. huassei. Eine Form wie casfe 'odisset' 
(GC. 521) ist zu neu, als dass sie, wenn es phonetisch möglich 
wäre, einem irischen Futurum secundarium auf F gleich ge- 
achtet werden könnte. Trotzdem hält der von Analogieen über- 
wucherte armorische Dialekt an dem h der Konjunktive (wie in 
hihet, hihe) zäher fest als selbst der welsche. 

Der eigentliche Urspi'ung dieses Konjunktivcharakters lässt 
sich aus dem Altwelschen in der Sprache der frühesten Barden- 



•) Vgl. gidat Gafis Skcue 214:, 2 = ir. insi GaidWT. 302, d. i. Gadis, Cadix. 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 401 

gediclite noch erkennen. Es finden sich darin, wie mehrfach 
bemerkt worden ist, noch deutliche Spuren der zwiefachen Kon- 
jugation, der absohlten und der konjunkten, im Passiv sowohl 
wie im Aktiv, jedoch nicht mehr mit der strengen Scheidung des 
Gebrauchs, die das Irische beobachtet. Trotz aller Schwankung 
der Überlieferung kann man für die 3. sg. praes. die folgenden 
Formen aufstellen: 

Aktiv: cerit — cari (car), Passiv: ceritor — cerir. 

Was das Aktiv anbetrifft, so entspricht die Endung der 3. sg. 
t (neiiw. d) hier wie überall dem irischen d (neuir. dh), wie in 
carid und nocJiara, Iccid und doUeci. Dass das Schwarze Buch von 
Carmarthen für dieses t beständig d schreibt, ist bekannt. Die 
welsche absolute Form ist, wie Ev. Evans gezeigt hat (AC. IV. 4, 
146), nicht selten: pereid "es dauert' — ni/ phara 'es dauert 
nicht' Skene 289; trengid golud, ni threing molud, MA. 859a; 
kirchid 'greift an' BBC. 46 a 7; dyrcheuid 'erhebt sich' 41b 11; 
gulichid 'wäscht' 46 a 3; chiverit 'spielt' Skene 305, 3; u. s. w. 
Die vokalisch auslautende konjunkte Form scheint vorzukommen: 
nym cari 'me non amat' BBC. 25 b 1; aber die gewöhnliche, die 
im Neuwelschen übrig geblieben ist, hat den Vokal abgeworfen 
und im Stamme oft Umlaut erlitten, wie teifl 'jacit' von tafln, 
erijs 'manet' von aros, etc., aber zufällig car 'amat'. Die ziem- 
lich häufige Endung a der 3. sg. praes., wie doluria (GC. 508. 
AC. IV. 4, 147), scheint sich von den Denominativen auf -hau auf 
andere Verba übertragen zu haben. In älteren Fällen der Art 
kann sich aber sehr wohl der thematische Vokal erhalten haben, 
den atnat hat; es ist selbst wahrscheinlich, dass neben der Form 
auf -a eine absolute auf -atvt gegolten hat: der Futurstamm hi 
scheint in hiatvt 'erit' diese Endung angenommen zu haben. 
Möglicherweise erscheint dieser thematische Vokal als a in give- 
lattor ' conspicitur ' (Skene 303, 2) und als o in den alten Formen 
crihot 'vibrat' (Luxenb.) und hrithottor 'variegatur' (BBC. 17 b 5). 

Auch das Imperfectum hat die absolute Form, wie in hydat 
Skene 264,26, givydiat 'sciebat' neben der gewöhnlichen ohne t, 
wie carei oder auch ceri (AC. IV. 5, 117), senii Skene 110, 19, 
seui 182, 5, gelivi 90, 13, lledei 90, 15, gehabt; beide sind im 
Irischen -ad, -cd, denn hier ist eine besondere absolute Form 
auf -aid nicht genügend belegt, auch kaum annehmbar. 

Das Passiv bildet gleichfalls eine doppelte Form, die eine 
von der absoluten aktiven cerit aus, wie keritor 'amatur' MA. 177 b 



402 LUDW. CHR. STERN, 

37; cenitor oder JicnJiUtor BBC. 26 b 7, auch Ica'mtor 'canitnr'; 
hwynitor 'defletur' Skeiie 280, 24; heissitor 'qiiaeritur' Skene 157, 
12 ; megittor ' alitur ' BBC. 3 1 b 5 ; gwelitor ' couspicitur ' MA. 182 a 3 ; 
dywitor '■ aiiditur '; ebenso Uemittyor ' calcatur ' Skene 305, 4; peritor 
'■ efficitur ' MA. 105 b = pervor Skene 237, 7, etc. Daneben kommen 
aber einige Formen auf etor vor, wie Jcymysgetor * niiscetur ' Skene 
181,72 (ct. ii\ commescatar 'miscentur'); cymvyssetor 'continetur' 
200, 8; tyghettor 'juratur' (?) 209, 21; dygeftaur BBC. 13 a 8, 
dygetawr Skene 119 'adducitur'; hjnhtvylletor 'mentio fiet' 200,6. 
Das letzte Beispiel hat die ausdrückliche Bedeutung des Futurs, 
wie denn überhaupt schon in den alten Texten die Neigung be- 
steht, dem Präsens die Bedeutung des Futurs zu verleihen, die 
im Neuwelschen die allein gebräuchliche ist. Die zweite Form 
des Passivs, die in der neueren Sprache übrig geblieben ist, geht 
offenbar von der konjunkten aktiven aus: car-ir oder vielmehr 
cerir, corn. ceryr, cerer, arm. carer, careur. 

Nun ist es merkwürdig, dass das Präsens auf -it nicht selten 
ein h vor der Endung oder die dadurch verursachte Verhärtung 
des Stammauslauts zeigt, wie hriiüiid ia 'das Eis bricht' BBC. 
46 a 7; tohid 45 a 13 = to«c/ ib. 3 'er bedeckt' (cf. Skene 116); 
aessaur hrihuid, torrhid eis ' Lanzen brechen, Rippen werden zer- 
schmettert', 50 a 3; liier id rid, reuhid Hin 'es verdirbt die Furt, 
es gefriert der See', 45 a 2. 12; gosgupid 'er fegt darüber hin', 
ib.; mehid 34 a 19 oder meeeid 'er nährt' 45 b 3, von magu. Diese 
Erscheinung ist aus der Form des Präsens unerklärlich, das h 
muss ihr aus einer anderen zugetragen sein — ohne Zweifel aus 
dem Futurum, dessen Charakter es ist. 

Das eigentliche Futurum der alten Texte lautet in der 3. sg. 
wieder in absoluter und konjunkter Form: 

Akt.: earhawt — earliaiv {carho), V&.ss.: earJiator — earhaivr. 
Dass das h hin und wieder fehlt, ist nicht verAvunderlich. Indes 
sind einige dieser Formen vielleicht als Praesentia anzusehen, die 
als Futura gebraucht sind. Man hat die absolute Form des Aktivs 
in: parahaud 'manebit' BBC. 50 b 13; hriivhaivt 'franget' Skene 
151, 7, hreuhmvt 157, 21 ; gwnahaivt Skene 150, 24. 30, givnahaud 
BBC. 27 b 4. 30 b 11 'faciet'; manch atvt'morietwr' Skene 150, 22; 
gyrhmvt 'aget' 124, 22; givasgarawt ^ A.\^^\])!(b\V 229, 14; treiglmvt 
'percurret' 224, 7; eanmuvt 'canet' 230, 22; crynnawt 'contre- 
miscet' 224,8; golligaut 'solvet' BBC. 53 b 16; gwisgmvt 'induet' 
Skene 307; givlcdychmvt 'regnabit' 221, 23; fflemichawt 'flammabit' 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 403 

213,5; tyfhawt 'crescet' 151,13; dirchafaud BBC. 27 a 6. 30 b 9, 
äyrcluifaud 24 b 12, dyrchafaict Skene 157, 19, dirchavmid BBC. 
31 a 5, dyrchauaivt Skeue 223 if. 'ascendet, erig-et'; /.y(//'«m(Z 'habebit' 
BBC. 26 b 6; hWiaiid BBG. 4.2,1, bitaud 281)7. 29 b 10, hydawt 
Skene 292, 30, hydJiawt 213, 6. 303, 6, hyfhcnvt 210, 28. 294, 28 
'erit' (cf. GC. 516. 1097. KB. 6, 473. AC. IV. 4, 151). Obwohl 
diese Form oben dem ir. hkid geg-enübergestellt ist, so entspricht 
sie ilim natürlich formal durchaus nicht (vgl. KZ. 36, 532), denn 
das w. hyd hat die allgemeine Verbalflexion angenommen. Die 
verkürzte Form ist selten; dcnv 'veniet' gehört dazu, ferner: 
a ivnaiv 'faciet' Skene 150, 9, nys gumaiv 'non faciet' 126, 30; ny 
chaffau ae hamJievo ' er wird nicht haben, der ihm widerspreche ', 
BBC. 4 b 9. Für -haiv erscheint aber schon -ho ganz in der Be- 
deutimg des Futurs, z. B. didciüw, dydeulio "venief Skene 148, 11, 
15. Die 3. pl. auf -liaivnt hat man in cuinhaunt 'deflebunt' GC, 
514; givnahmvnt 'facient' Skene 124,2; bydawnt 'eruiit' 213,3. 

Von den passivischen Formen ist die vollere die seltenere. 
Es findet sich: niolhator 'laudabitur' Skene 131, 12. 137, 11; 
canhator 'canetur' 209, 8; givelhator ' videbitur' etc., auch Jcivyn- 
hyator 'deflebitur' Skene 86, 8; traethatter ' tractabitur ' 296,4. 
Desto häufiger ist die kurze Form, z. B. dedeuhatvr Skene 213, 9, 
dydeiihaivr 212, 22 ' venietur'; ry(jlyivliau'r Skene 211, 5, ryghjivaivr 
221, 8 'audietur'; f;flZ«(/7m?(/-r 212, 26 'vocabitur'; (:??i'a/iaMr 'destruetur' 
BBC. 29b 15; ffoJimcr 'fugietur' 126,34; molhatvr 'laudabitur' 
165, 18; talhaivr 'rependetur' 128, 6. BBC. 16 a 12; carhaivr 
'amabitur' Skene 117, 19; canhatcr 'canetur' BBC. 29b 9; caffawr 
'habebitur' Skene 235, 27. Dass das li in diesen Formen nicht 
willkürlich ist, zeigen solche wie: etmyccaivr BBC. 29 b 13, dydyc- 
caivr Skene 166, 9 f., mettaivr, dottaivr 136, 28, crettawr u. a. m., 
die Dottin, Les desinences verbales p. 169, verzeichnet. An der 
ui'sprüngiich futuralen Bedeutung ist kein Zweifel: Mm a gan- 
hmvr, hriuJiaud Uurugev 'Hörner werden geblasen werden, Panzer 
werden brechen', BBC. 29 b 9. 

Die Flexion des Conjimctivus praesentis mit ihrem durch- 
gehenden ö ist, wie schon Ev. Evans gesehen hat, mit dem Futurum 
auf -Jiaiv zusammengefallen. Das h hat der Konjunktiv carJw, 
carJnvy daher nach aller Wahrscheinlichkeit einzig und allein 
von dem Futurum auf -Jicav. Ebenso weist der Conj. praes. pass. 
carlicr (corn. carer, arm. carer, carlier, carheur, dann auch caror, 
carfer) auf das Futurum auf -hawr und dieses wird schon in alter 



404 LUDW. CHR. STERN, 

Zeit als Konjunktiv gebraucht, z. B. eirymd a garawr hawdtveith 
'das Bitten eines, den man liebt, ist leicht', Skene 308, 3, für 
sonstiges a garher und heutiges a garer. In einem südwelschen 
Dialekte ist, wie Dottin p. 174 f. anführt, die Endung -awr ganz 
an der Stelle des sonstigen -er noch üblich. Erscheint eine solche 
Form ohne h, wie hier in carawr, so würde man sie von einem 
alten Konjunktiv des Aktivs cara ableiten können; durch das h 
wird sie als Futui'um gekennzeichnet. Die Flexion des Conj. 
praes. von BU hat vielleicht die Norm gegeben, namentlich für 
die 3. sg. in allen Dialekten: w. carho, corn. caro, arm. caro, vann. 
cärou, vielleicht auch für die 3. pl. (ont : ons : ont); aber in der 
1. und 2. pl. zeigt sich im Welschen (om, och = corn. yn, ough) 
vielleicht der Einfluss des Futurs. Das Armorische hatte vormals 
im pl. auch Formen auf o, z.B. lahourJiomp 'laboremus', casout 
'oderint'; aber sie sind durch solche auf imp, it (et), int verdrängt 
worden. 

Mit dem h des Futurs hat man, wie es nach dem oben be- 
merkten scheinen muss, ein Präsens -Futur auf -hit gebildet, das 
im AVelschen, als Futur oder Konjunktiv praes., selten ist, z. B. 
hytkit (d. h. byd-hit) 'erit, sit' Skene 213, 7; dotthit 'dabunt, dent' 
BBC. 29 b 8. Als 1. sg. gehört dazu hydif, das vorhin erwähnt 
ist, und: eiv hiynhhv iny tvuiiv in hervit hon 'ich werde ihn be- 
klagen, so lange ich in diesem Verhältnis bin', BBC. 29 b 8; 
doch scheint diese Endung if: corn. yf: arm. iff auch zu -haivt 
die 1. sg. zu bilden. Im Armorischen ist dieses Präsens -Futur 
für Futur und Konjunktiv praes. die gewöhnliche Form, z. B. 
cleuimp 'audiamus', veohimp^ vivamus', neben clcvhet^ audiatis', 
querhet, carehet ' ametis ' und, nach Analogie dieser Formen, bihet 
' sitis '. 

Ist also der Conj. praes. carho gewissermassen von dem 
Futurum abzuleiten, so müsste für carhei sich ein Futurum 
secundarium darbieten. Eine ältere Form dafür als eben dieses 
carhei, arm. carhe, vann. cärehc ist nicht bekannt. Das arm. 
hihe 'esset' hat sein h wiederum nach der Analogie von carhe. 
Ebenso muss auch das Passiv des Conj. impf, cerhit auf einem 
Futurum sec. beruhen; das neuarm. carfet, carfed ist dagegen 
eine Zusammensetzung mit heed, der entsprechenden Form des 
Verbs BU. Denn dieser Dialekt bewahrte den Konjunktivcharakter 
im Plural der gesamten Konjugation mit bemerkenswerter Treue, 
als das Welsche und Cornische ihn längst aufgegeben hatten, wie 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 405 

am Verb (jra- (von for-ag-, w. gwneiithur) erläutert sei: groahinip 
'faciamus', greliet 'faciatis', grahint 'faciant' (w. gwnahont BBC. 
31 a 15), neben dem Imperative greomp, gret, graent; grahemp 
' f aceremiis ', grahec'h 'faceretis', gralient 'facerent' (w. gwnaem, 
-aecli, -aent); graer (w. gwneir) 'fit', graher (w. gwnaer) 'fiat'; 
graet 'factum est', grahct 'fleret'. Darf man die Formen von 
arm. gra, w. gwna in unmittelbaren Zusammenhang bringen mit 
w. a 'ibit' = ir. roa, wozu der Plural ri-sani, ri-sta, ri-sat lautet, 
so ist der von Vendryes aufgestellte Satz für diesen Fall er- 
wiesen. Aber es will fast scheinen, als sei grahint, grahent etc. 
nicht anders zu beurteilen als rokint 'dent', roJient 'darent', 
d. h. es sind Analogieen nach carhhit, carhent, wo die Ableitung 
vom Futurum auf s nicht wohl möglich ist. 

Aber dennoch giebt uns das Irische die letzte und wichtigste 
Aufklärung über diese Bildungen. Die welschen Futura oder 
Konjunktive auf H entsprechen offenbar den irischen Futuren 
auf F oder B, nämlich: 

w. carhmvt, cerhit — carlimv, carho 'amabit, amet' dem 

ir. carfid, no cJiarfa; 
w. carhei 'amaret' dem ir. carfad; 
w. carhator — carhaivr, carJier 'amabitur, ametur' dem 

ir. carfaidir, no charfider; 
w. cerhit 'amaretur' dem ir. carfide. 

Wahrscheinlich findet auch w. hydif, arm. hedf vivebo ' ero, sim ' 
in der irischen konjunkten Form no charuh, doUccmh seine Er- 
klärung. Die durch das h des Futurs im Welschen veranlasste 
Verhärtung einer auslautenden Media der Wurzel (wie mekit 
'alet' von 77iagu 'alere') hat eine ganz merkwürdige Parallele 
im Vulgäririschen: hier spricht man fdgaidh 'er verlässt' wie 
fäge, aber fägfaidh 'er wird verlassen' wie fäke; lübaidh 'er 
beugt' wie Irdje, aber luhfaidh 'er wird beugen' wie lüpeA) 
Lautliche Schwierigkeiten hat alles dies überhaupt nicht, denn 
auch im Irischen schwankt die Vokalisierung der Formen, die 
wiederum nur Umschreibungen mit dem Futurum von SU dar- 
stellen, nämlich bid, -ha und seinem Secundarium hed, -had. 

Und hier erweitert sich der Blick über die Grenzen des 
celtischen Gebiets ins Italische. Denn man kann es nicht dem 



') Vgl. F. N. Finck, Die araner muudart 1, 140. 142. 



406 LUDW. CHR. STERN, 

Zufall beimessen, wenn sich die mit der Wurzel BU zusammen- 
gesetzten Formen in beiden Sprachen so überraschend entsprechen, 
und ir. csirßd = w. cmiiatüt = lat. amaft/^, ir. csiifad = w. carJiei 
= lat. amsibat, ir. car/a/rlvr = w. cd^vhator = lat. ama&i/wr sind 
gewiss des gleichen Ursprungs. Der Einklang der beiden Sprach- 
stämme scheint vollkommen zu sein, und ich muss noch eines 
hinzufügen. 

Obwohl ich den gelehrten und belehrenden Untersuchungen 
über den Ursprung des celtischen Passivs zu folgen suchte, so 
ist es mir doch nicht gelungen, mir daraus eine Überzeugung 
anzueignen.!) Es scheint festzustehen, dass diese Bildungen auf 
B nicht sehr alt, nicht indogermanisch sind; dass die Deponentia 
jünger als die Passiva sind; dass diese Formen sich zum grössten 
Teile analogisch über die ganze Konjugation ausgebreitet haben 
und dass man, nach ihrem Ursprünge forschend, immer wieder 
von der 3. Person ausgehen muss. Und in der That, das ist Ja 
überall aktive Flexion mit dem Zusätze eines B, das sich mit 
wechselndem Vokale anhängt. So im Altirischen: doher 'dat', 
dober-r oder doher-ar 'datur'; doberat 'dant', dohcrt-ar 'dantur'; 
oder: gaibid 'capit', gcnbthi-r 'capitur'; gabait 'capiunt', gaibti-r 
' capiuntur '. Dieses B, wie man wohl erkannt hat, das eigentlich 
Wichtige in der ganzen Erscheinung, ist verschieden gedeutet 
worden, bald als aus S entsprungen, bald als eine Endung der 
3. pl. und bald als aus einem vokalisch auslautenden pronominalen 
Suffix gekürzt. Verzeihung, wenn ich, solchen Weisungen wider- 
strebend, einen fast nnbetretenen Weg einschlage und eine ganz 
andere Lösung des Rätsels für möglich halte. Meines Erachtens 
liegt das italoceltische Passiv weniger in der Form als in der 
Syntax. Zeigen die erwähnten Formen die 3. Person sg. und 
pl., so könnte die Endung B das Objekt sein, wie in gaibth-i 
von gaibid oder gabt-ait von gabait (KZ. 28, 319); nichts aber 
hindert, dass es das Subjekt sei, das sich der 3. sg. und pl. 
anhängt wie etwa die Suffixe s und e der relativen Formen: 
bi-s 'qui est', bit-e *qui sunt'. Keine andere Auffassung ist 
möglich im lat. it-ur 'man geht' und im altlat. potest-ur 'man 
kann', oder possit-ur, poterat-ur, posset-ur. Ich vermute dem- 



1) Vgl. F. Stolz, Latemische Grammatik =* (München 1900), p. 157 ff.; 
R. Thurneysen iu KZ. XXXVII (1900), p. 92ff. (während des Druckes dieses 
Aui'satzes erschienen). 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 407 

nacli in dem B. ein nominales oder aucli pronominales Subjekt 
zu der aktiven Verbalform. Da liegt es nahe zu prüfen, ob diese 
beständig konsonantisch auslautende Endung nicht etwa mit dem 
lat. Worte vir, ir. /er, w. gwr, 'tvr im Zusammenhang steht. 
Dann heisst ir. hithir, w. hyddir, lat. vivitur (aus bith-fer, byd- 
it-wr, vivit-vir) 'der Mann lebt, man lebt'. Diese Vermutung 
hat schon vor vielen Jahren J. Rhys ausgesprochen (KB. 7, 57), 
wenn auch, so viel mir bekannt, ohne sie zu begründen oder zu 
verfolgen. Sie ist gewiss nicht ganz unwahrscheinlich, wo wir das 
deutsche man (aus der mann) und das französische on (aus homo) 
vor uns haben. Auch für die Möglichkeit der Verkürzung eines 
solchen Ausdrucks sind on und man lehrreich, für welches letztere 
das Mittelhochdeutsche und Niederländische geschwächte Formen 
wie men, me darbieten (J. Grimm, Grammatik 3, 8). Ferner ist 
man schon in der alten Sprache ein Collectivum, das sich sowohl 
mit dem Singulare seines Verbs als mit dem Plurale verbindet 
(Grimm 4, 221). Dasselbe dürfte man im urceltischen Gebrauch 
für das ir. fer in Anspruch nehmen, i) Wen die formale Er- 
klärung des B aus Personalendungen befriedigt, der wird ja 
freilich einer solchen Hypothese keine Beachtung schenken. Den 
Beweis ihrer Richtigkeit vermag auch ich nicht zu erbringen; 
daher soll fer 'vir' hier nur als eine Formel gebraucht werden, 
als ein bekanntes Concretum für ein unbekanntes Abstractum. 
Darf ich es nach dieser Verwahrung ausführen, so suche ich die 
Genesis der Formen auf R folgendermassen zu verstehen. 



*) Es sei daran erinnert, dass fer : gwr 'Mann' in den celtischeu 
Dialekten eine allgemeine Bedeutung hat, die einem Pronomen demonstrativum 
gleichkommt, wie ir. a fir clo cJmmm in cruinde 'o Mann, der die Welt ge- 
schaffen' LB. 186, 13; albanogäl. am fear a fhuair i 's leis cöir oirre, 's gu 
bheil ise ann an solas nan gras ' der Mann, der sie genommen, hat ein Eecht 
auf sie, so ist sie denn im Tröste der Gnaden', Glenbard coli. p. 177 in einer 
Totenklage; w. mynn y gwr an gwnaeth * bei dem Manne, der uns geschaffen ', 
EB. 1, 190. Die gälische Volkssprache geht in diesem Gebrauche viel weiter, 
wie man aus einigen Beispielen ersehen mag: 's an tsaoghal so no 's an ath- 
fhear 'in dieser Welt und in dem andern Es', d. h. in der andern, Campbell, 
Tales 2,284; am fear eile 'der andere Mann', d.h. hier der Wolf, 3,105; 
sonst gesagt von einem Pferde, Nicholson, proverbs p. 34:2; von einem Vogel; 
359; von einem Kuchen, 162; fear ür 'ein neues Es' d.h. ein neues Haus, 
Highlaud Monthly 2, 46 ; fear mo läimhe deise ' das Es ', d. i. das Schwert 
'für meine rechte Hand', Campbell 3,343; fear de na bioran 'ein Es', d.h. 
einer, 'von den Spiessen', Macinnes, Tales p. 80. 



408 LUDW. CHR. STERN, 

Die celtischen Passiva würden von der Vorstellung- ausgehen, 
dass zu der passivisch ausgedrückten Handlung zwei gehören, das 
Subjekt (d, i. fer 'vir'?) und das Objekt, das im Akkusativ steht. 
Das Irische erweist sich darin ursprünglicher als das Lateinische, 
das mit dem Passiv den Nominativ verbindet; jedoch hat Ennius 
noch die ältere Konstruktion: vitam vivitur ' man lebt ein Leben '. 
Es liegen nämlich dem celtischen Satze drei Formeln zu Grunde: 
caedit vir d.h. caeditur 'man tötet', 'er wird getötet'; caedit vir 
virum oder me, te, nos, vos; und caedunt viri viros 'Mann kämpft 
gegen Mann; Männer töten Männer'; 'man tötet den Mann, man 
tötet die Männer'. So ist das paradigmatische ir. carthir 'amatur' 
(w. ceritor) = carid 'amat' (w. cerit) + fer 'vir' (w. wr)\ ir. 
caritir 'amantur' = carit 'amant' + fer 'viri'; carfaidir 'ama- 
bitur' (w. carhator) ^ carfid 'amabit' (w. carhawt) -j- fer 'vir'; 
carßtir 'amabuntur' = carfit 'amabunt' + fer 'viri'. Das 
Futurum secundarium ist participial und hat daher kein B. 
Das Britannische kennt nur die ursprünglichere Formel amat 
vir, amahit vir, kein amant viri. Fehlt einem solchen Ausdrucke 
das Objekt, so ist er intransitiv oder neutral. Die Zweideutig- 
keit, die er unter Umständen hätte haben können, wird von der 
Sprache auch sonst zugelassen; ist es doch z. B. nicht ohne weiteres 
zu sagen, was in einem Satze wie neuir. an bhean do bJmail an 
fear oder an hhean ndr hhuail an fear oder 'die Frau, die das 
Kind schlug' etc. das Subjekt und was das Objekt ist. Der 
Vokal vor dem B schwankt im Irischen zwischen i, e und a, je 
nach dem Charakter der durch Vokalharmonie bestimmten, unter 
den einheitlichen Wortaccent gestellten Form; das Welsche 
bewahrt in den vollen Formen {ceritor, carhator) das dunklere 
(= lat. m), in der geschwächten (carhator) w, und beides würde 
aus gwr, wr verständlich sein, i) 

Wie mit dem erwähnten Präsens und dem Futurum auf B 
verhält es sich auch mit den andern irischen Tempus- und Modus- 
formen: sie sind die 3. sg. und pl. Activi mit dem Anhange B 
ifer), wie z.B. berid 'fert', berir (statt berth-ir) 'fertur'; berid 
'feret', berth-ir 'feretur'; adchi (statt *adchid) 'conspicit', ad- 



') Dürfte man dem ir. Suffixe ar, er, bar der Abstracta, wie öinar 
'Einheit', cöicer 'Fünfheit', nönbnr 'Neunlieit', in urceltischer Sprache die 
Bedeutung- und die Selbständigkeit des pronominalen 'man' zuerkennen, so 
würde es vielleicht eine noch leichtere Erklärung des vermuteten subjekti vischen 
B gewähren als fer, mit dem es freilich nicht identisch ist. 



DIE FORMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 409 

chith-cr 'conspicitur'; carad 'amato', carfh-ar 'amator'; dlesit 
' merebiint ', älesit-ir ^ merebimtur ', u. s. w. 

In den Formen gleicht das irische Deponens durchaus dem 
Passiv: es sind in allen Personen die aktiven Endungen mit an- 
gefügtem li; z. B. carid 'amat', labrid-ir 'loquitur'; nochara 
*amat', -labrath-ar 'loquitur'; -molat oder -molat-ar 'laudant'; 
carais (statt *caraist) 'amavit', lahrist-ir 'locutus est'; carsit 
'amaverunt', labrisit-ir 'locuti sunt'; carf\d 'amabit', sudigfid-ir, 
noshudigfedar 'ponet'; seiss oder s«a55-a?r 'constitit'; tesit ^ \\)mii\ 
fessit-ir 'scient'; aithgen 'agnovi' = w. adtvaen, rofhet-ar 'scio' 
= w. guii (statt *givend); aithgeiiin 'agnovit' = w. edwyn, 
rofhit-ir 'seit' = w. gwyr, mit Verlust des t wie in cerir neben 
ceritor. Nur in der irischen Formation der 3. Person praes. 
weicht das Deponens vom Passiv ab : ersteres knüpft die Endung 
vokalisch an, wie in cairigedar ' reprehendit ', letzteres stösst den 
Vokal aus, wie in cairigthir 'reprehenditur'; ebenso ni lahrathar 
' non loquitur ', aber lahairthir ' dicitur ' (Sachs. Ges. d. Wissensch. 
23, 483). Vielleicht darf man hierin eine Andeutung des ver- 
schiedenen Sinnes erkennen, den das R des Deponens not- 
wendigerweise hat. Wenn man das R des Passivs als das 
verbale Subjekt vir : fer 'man' auffasst, so steht doch dieses 
selbe vir : fer 'der Mann, die Person, der Einzelne' in den 
deponentialen Formen als Apposition, gewissermassen in der 
Bedeutung von 'viritim': sechur sequor 'ich folge einzeln, in 
Person'; lahrur loquor 'ich rede meinerseits', midiur meditor 
'ich denke bei mir', miüer (statt midither) meditaris, vormals 
meditarus') (statt *meditas-ur), etc. Die 2. sg. praes. depon. 
Idbrither 'loqueris' lässt auf eine aktive Endung -ith schliessen, 
die vermutlich die in den britannischen Dialekten noch vor- 
kommende ist, nämlich altw. liefernd : corn. leuereth : arm. leuerez 
'du sprichst' (AC. IV. 4, 143). Dass das deutsche man auch die 
1. Person, den Redenden selbst, und die 2. Person, den An- 
geredeten, bedeuten kann, brauche ich Kennern der Sprache 
nicht zu sagen. Ohne Zweifel liegt ein feiner Unterschied darin, 
wenn das Irische die angeredete Mehrheit nicht als ein 'man' 
bezeichnet, sondern in der 2. pl. (sechid) die aktive Form schlecht- 
hin gebraucht, während das Lateinische (sequimini) sie participial 
ausdrückt. 



>) Vgl. W. M. Liudsay, The Latiu Lauguage (Oxford 1894), p. 534. 



410 STERN, FOEMEN DES KONJUNKTIVS IM BRITANNISCHEN. 

Durch die Apposition vir : fcr (ich verfolge die analogische 
Bildung in den andern Formen nicht weiter) wird das aktive 
Verb zunächst ein intransitives: es drückt den Zustand oder die 
Thätigkeit aus, die in dem Subjekte bleibt, vor allem die geistige 
Thätigkeit. Amat xiati-em ' er liebt den Vater ', aber ohne Objekt 
amat, est in amore 'er ist im Zustande desLiebens'; amatur 'er 
in Person, seinerseits, in sich, ist im Zustande des Liebens' (ir. 
*caridir) könnte im Lateinischen, wie die Deponentia beweisen 
(hortatur fllium), noch aktiv gewesen sein; beim Mangel eines 
Objekts liegt die passive Bedeutimg nahe (ir. carthir) und in 
amatur a patre ist eine andere ausgeschlossen. Gewiss hat das 
Lateinische vormals ein Medium besessen, wie man aus sequere 
= ejit{o)o folgert. Aber wenn lateinischen und celtischen 
Deponentien in andern indogermanischen Sprachen Media der- 
selben Verba gegenüberstehen (wie lat. sequitur, ir. sechidir 
= sanskr. sacate, griech. sjcszaL), so beweist das doch nur für 
die Bedeutung, aber nichts für die Form. Mir ist es wahi^- 
scheinlich, dass das Passiv und das Deponens im Celtischen und 
im Lateinischen vom Aktiv abgeleitet sind. Daraus würde aber 
folgen, dass die Endung R subjektivische oder appositionale 
Bedeutung hat. Ihre Erklärung durch das ir. fer 'vir, viri' 
ist freilich nur ein Behelf um den geforderten Sinn zu ver- 
anschaulichen. Est quadam prodire tenus, si non datur ultra. 

Berlin. Ludw. Chr. Stern. 



ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 



Fled Bricrend, edited, with Translation, Introduction, and Notes 
by George H ender son. Nutt, London 1899. Ixvii 
+ 217 pp.O 



Twenty years have passed since this interesting but difflcult 
tale was made accessible by Windisch in bis Irische Texte. In 
that interval additional manuscript material bas been discovered, 
and the study of the language and literature of Ireland has 
been making steady progress. An edition published now might 
be expected to shew a great advance over any edition possible 
tben, and a first glance at the fine vohime prepared by 
Dr. Henderson for the Irish Text Society aroused high hopes. 
A closer investigation of the book, however, soon shewed how 
false these expectations were. The editor has evidently spent a 
great amount of labour on the book, and has striven to make 
himself acquainted with the work done by others. Yet, on the 
whole, this edition shews hardly any real advance on that of 
Windisch; in some respects, it even constitutes a retrogression. 
It has the appearance of a scientific and scholarly edition without 
the reality, and, while it may be of use to such as wish merely 
to learn something of Irish story, the serious student of the 
language will find in it little help. 



1) A review of tbis book by Zimmer has already appeared in the 
Göttiüger Gelehrte Anzeigen, 1900 Nr. 5. In the following notice iudividual 
errors already pointed out by Zimmer are passed by. 

Zeitschrift f. oelt. Philologie III. 27 



412 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

In the Introduction the editor, in accordance witli the 
theories of Zimmer KZ. XXVTII, deals with the different re- 
censions of the tale and their relations; a little more clearness 
of exposition would have been desirable here. There is also 
some attempt to fix, from linguistic evidence, the probable date 
of the text. But the linguistic analysis is not searching- enough 
to lead to any very deflnite resnlts, nor is the editor's know- 
ledge of Old Irish grammar above suspicion. Thus on p. 1 the 
ai of atrai, antai and other verbal forms is put down as an 
affixed pronoun. In the section on the infixed pronouns there 
is much confusion, and, to increase the confusion, the relative n 
is in several cases taken to be an infixed pronoun of the third 
person; it is also something new to explain the s of frisgart as 
an infixed pronoun. How nöüJiium comes to mean 'est mihi' 
(p. Ix) I do not understand. On p. Iviii the s-subjimctive is 
confused with the s-future. On the same page I am charged 
with 'a Singular oversight', Apparently Dr. Henderson failed 
to see that my remarks were concerned simply with the timbre 
of the final r; I had certainly no Intention of denjdng that the 
ending was -bair. Since this book was published, Zimmer's iu- 
vestigations in KZ. XXXVI have put a different aspect on some 
forms that were usually taken as evidence of later composition, 
the ro- less preterite, dobert for dorat, forms like gabais, with 
corresponding forms like gabsus with an affixed pronoun. 

The text is edited from the three MSS. used by Windisch, 
along with the Leyden MS. and the Edinburgh MS. since dis- 
covered. The editor has collated afresh the Edinburgh MS.^ 
and the Egerton MS., but apparently not the others. 

In the case of Ed. the variants are very imperfectly giveii, 
even when they are better than the readings of LU. Thus 
§ 91 for «mal robatar Ed. has amol rommbatur, with the infixed 
relative which is regulär in the old language; afterwards the 
tendency was to omit the relative n after such conjunctions. In 
the same section the variant italle is not noticed, though it 
points to the correct reading Hella or italla (cf. Kev. Gelt. XXI, 
p. 176). In § 94 Ed. has attaber = addaber of Eg., and this is 
right; ataber = ad-da-ber {ceist f.). In the case of H. again all 



1) In § 99 Professor Meyer's transcript has cid doradsatt; in Rev. Celt. 
tid doradsact is a mere misprint. 



FLED BEICREND. 413 

the variants are not given. Many of them are imimportant, but 
in § 26 nimatarcomlws,a feith along witli the otlier variants points 
to an original nimatarchomlussa fleid (cf. Zimmer p. 376), in 
§ 59 conidh tardais of H. with conid tdrfas of LU. points to an 
original conidtdrfais (Zimmer p. 381). 

The text generally is that of LU. In refi-aining from 
harmonizing- the Irish text (p. xxx) the editor has done wisely. 
But tliere was no need to perpetuate all the little carelessnesses 
of LU., such as the Omission of the mark of aspiration. In 
some cases the readings of the other MSS. have been adopted. 
In a number of other passages other MSS. have preserved older 
forms than those of LU. (this is so in other LU. texts; tlms the 
YBL. copies of the Täin and the Togail Bruidne Da Dergga 
are in many ways better than those in LU.). We will take some 
examples of this. § 6 dogenasih LU., dogenasu H.; the variants 
point to an original dogenaesiu. § 6 cenco LU. : cei i. e. ceni H. 
§ 7 atahairecen LU. : atibecen L., atiheic- H.; here the original 
text would have had atibecen, cf. also hiditecen LL. 274b7; in 
LU. -b- has been replaced by the later -bar- as in arndch- 
baraccaister LU. 85 a 4 = amacliabaccastar YBL. 94 b 4. § 8 
roimrdid LU. : immardordidh H.; here H. points clearly to an 
older form with ro- infixed. § 10 tiagait LU. : tiagta H., tiagtha 
L.; here H. has preserved the old relative form tiagtae; in L. 
the same is corrupted into tiagtha, cf. CZ. II, 488,^) and further 
fechtha for fechtae YBL. 51a 45, re^Äa LU. 115 a 13 (cf. rethae 
Ml. 68 b 10), cartha LBr. 261 a 18, tiagtha 261 a 79; in the 3. pl. 
the relative form was at an early period replaced by the ab- 
solute, hence tiagait in LU.; tiagat is a depravation of the text. 
§ 17 romboth is better, as is domberthar § 59. § 27 nodndirgi 
LU. : nod dirge Eg.; leg. no-d-dirgea (tech n.). § 46 mds LU, 
: massa Eg., masa H.; 0. Ir. massu, which appears already as 
masa in the Milan Codex 108 c 16, 118 a 5. A common form of 
corruption of the text of the Sagas is the addition of an inde- 
pendent pronoun after the later fashion, where there is already 
an infixed pronoun, e. g. conachrancatdr he LU. 59 a 33 (YBL. 
has not he), similarly LU. 67 bl, 75 b 25; in our text LU. has 



1) I would here correct au error in CZ. n, 487, uote 1. lu LU. 128 b 26 
berta {= mbertae) is the relative form of the t preterite, cf. bai (leg. ba he) 
in mac altce 128 b 14. So in the perfect we tincl giulne Tur. 139. 

27* 



414 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

the added pronoun wliicli is absent in otlier MSS. in ni chosna 
nech frim he (curaclmir n.) § 73, ni rdnic he (m.) § 81; so § 89 
he as the subject of the copula is omitted in Eg. § 86 rorigi a 
Idim corrici ina cröes LU. : rodiny a lani coricce a gualainn ina 
crces Eg.; here Eg. has preserved the accusative which is wanted 
after corricci. § 88 comhad ö lemiim. dochüatar LU. : ba do leim 
dochuatar Eg.; leg. combo (or ha) do lemmim docüatar. 

In some instances conjectural emendations are admitted; 
where these were made by other scholars, the editor should have 
given the names. In a few cases the alteration is for the worse. 
Thiis in § 28 adartha is corrupted into adantha. In § 78 nosi- 
nithar is changed to nonsinethar, as though the infixed pronoun 
n could have remained before s (in § 27 rösini is allowed to 
stand). Here nosinithar, if there be an infixed pronoun, might 
represent an 0. Ir. nasinitlier (= n-an-s-)\ 0. Ir. -an- is after- 
wards replaced by -n-, e. g. rombaist, rowa?7 LU. 4 a 23 , or it 
might possibly contain an infixed s, which in this text as else- 
where in later Irish is used also as 3. sg. masc, e. g. LU. 108 b 18, 
109 a 18, 109 b 14. In § 54 there is no need to alter doddnic; d 
is an instance of Pedersen's figura etymologica, KZ. XXXV, 415, 
and the relative n would be out of place. But the most curious 
perversion of the text is the introduction of Zimmer's inventions 
atsraig 'he, or she, rises', atsregat Hliey rise'. As ad-reg- is 
transitive, to express the intransitive 'rise' a pronoun is in- 
fixed: ad-d-reig, atreig, atraig^) 'he raises himself, ad-da-reig, 
atareig, ataraig 'she raises herseif ', ad-da-regat, ataregat 'they 
raise themselves'; with a Mid. Ir. modification of the infixed 
pronoun LL. 291 a 32 has atosrerachtatar. The niasculine form 
of the Singular tends to be generalized, atragat LU. 37 b 8, 
atresat 34 b 4 etc., atrachtatdr 101a 23, cf. 103 a 33, 108 b 15; 
on the other band atafraig 110 a 12 is used for atraig. The 
origin of the corruptions aff'raig, atafregat I cannot explain. 

Here foUow some suggestions on the text. § 5 dofessed, leg. 
dofessid. § 13 gridnä LU., gnandm Henderson; so far as my 
reading and my recollection serve me, the genitive of nouus in 



') Is the change of atreig to atraig due to the influence of siag- , e. g. 
atraig : ataregat — rosaig : rosegat? In the preterite the original e is pre- 
served in atrecht LU. 134 h 19. The change to atracht raight be explained in 
the sanie way, though the prototonic forms may also have helped. 



FLED BEICBEND. 415 

-dn is very commonly written -dn. Thus in LU. tlie titles of 
the well-known texts are Fis Ädamnan, Scel Mongdti, and 
Tucait Baue Momjdn. Many instances will be found in Vol. II 
of tlie Annais of Ulster, wliere tlie editor regularly adds i within 
brackets. § 25. asaithgned = 0. Ir. ass-id-gned 'who should 
know liim'. § 32. Leg. agar imdell. § 35. Leg. do imluad dar 
mcsi. § 41. For norocurtis of LU. tlie editor writes rociirtis no, 
a transposition which has little probability. Besides, assuming 
tliat in rocurtis ro is improperly iised for no, tlie imperfect is 
out of place, as tliere is no reference to repeated or customary 
sendings. Leg. probably nocorochurtis ' tili they should be sent '. 
§ 47 taraittiu, leg. with H. tar raitiu. § 54. Leg. probably iar- 
suidiu bertair i tige condergothaih sainamraih 7 an roho etc. 
§ 56. Leg. praind ceit. § 74. For dohag leg. do hdg. § 78. For 
ani Jiisin leg. anisin. § 84. conidammdrh, leg. conid a m-marh, 
cf. LU. 62b33, 35, 63 a 1. §85. For inne leg. indi 4n it' (tlie 
monster)? § 93. Leg. for w-if/Ztaib, not for w-C7?aid, cf. Pedersen, 
CZ. n, 379; here Ed. has a later form of the expression. § 94. 
Leg. lasasetar ? Cf. LU. 68 b 2, 3. § 95. For sithen leg. side, 
and for or ataid-siu leg. forataidsi, or more correctly forsataidsi. 
§ 96. Atfraid suas lasodain 7 docecmellai suas iarsuidiu 7 teg- 
mallai a ceann etc. Here docecmallai and tegmallai seem to be 
an erroneous Iteration. Leg. atraig suas la sodain (or iarsuidiu) 
7 doecmallai a chend etc.? § 96. For adtaorfas leg. probably 
dodrfas. § 100. gib Henderson: gid Meyer; the latter is the 
form wanted here. 

The translation is evidently intended to be a free literary 
Version rather than a close renderiug of the Irish text. The 
result is something neither literal nor literary. As a guide to 
the beginner in making out the construction of the Irish it is 
of little use, and it has no compensating literary merit. From 
the character of the translation it is offen impossible to see 
whether the editor really understands the text which he is trans- 
lating, or whether the slipshod rendering is not a cloak for 
imperfect scholarship. Still in many passages it is clear that 
he has misunderstood the Irish. To correct all the errors of the 
translation would be a tedious task. Some of them have already 
been pointed out by Zimmer. Here I propose to deal with a 
few more of them, particularly with passages where it seems 
possible to contribute something to the understanding of the 



416 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

text. The difficult metrical passages, which are trauslated 
throughout, I pass by. 

§ 5. Fergus mac Böig ocus mathi Ulad ar chena, 'Fergus 
mac Eöig- and tlie nobles of Ulster also'. The meaning is 'and 
the rest of the nobles of Ulster ', In other passages ar chena is 
rightly translated. 

§ 6. Bid fir sucut, olse, ,/That will be true', saj'-s he" 
(Bricriu), is left untranslated. 

§ 9. bid lat cauratlimir Emna dogres, ' the championship 
of Emain is thine for ever'. Here hid is translated as though 
it were is. So ni hä fir sin § 14, hid aingcess § 16, ni ha lat § 73. 
In § 87 Bid olc ind adaig is translated 'Bad night', as though 
it were a remark about the weather. In § 56 there is another 
blunder; ni ha necli has ferr nodgUfe eni ataisiu, 'Verily there 
will be no one who will settle it better than thoii ', is translated 
freely 'There is really no better judge', biit a note is added: 
„note modal use of ha, 'there were not any one that is better'''. 
But the modal ha (for which after ni ho or hu is the correct 
form) wonld have been followed by the past subjunctive, not by 
the future indicative. 

§ 10. At möra na comrama dait secJi ocu Ulad olcliena, 
' Great are the victories thou hast already scored over the heroes 
of Ulster'. The meaning is: 'Great are thy deeds of prowess 
beyond the other warriors of Ulster '. Here both secli and olchena 
are mistranslated. 

§ 11. amal na dernad eter in n-imchossdit, 'as if no con- 
tention had been made among the heroes'. But amal na dernad 
is obviously past subjunctive active (= 0. Ir. amal ni denad), 
and means 'as if he had not made'. 

§ 15. Immanesöirg döih, co m-ho nem tened indala letli dind 
rigthig lasna claidhi (why not claidMii?) ocns la fcehra na n- gdi, 
ocus CO m-ho enlaith glegel alleth n-aile di cailc na sciatli, 'At 
one another they hewed tili the half of the palace was an atmo- 
sphere of fire with the [clash of] sword- and spear-edge, the 
other half one white sheet from the enamel of the shields'. 
Readers will wonder how 'pure- white birds' have been trans- 
formed into 'a white sheet', and the editor does not explain. 
The meaning becomes clear from a comparison of LL. 291 a 10 
amainsi na tadhsin rohatar and .i. findnel na cailce 7 ind cell 



FLED BRICREND. 417 

doclmm inna nöl asnaib sciatha 7 asnaib hoccoitih oc a n-cssor- 
gain de fcebraih na claideh 7 de imfcehraih na n-g§ etc. In our 
passag-e. then, the cloud of white diist arising from the shields 
is poetically described as a flock of white birds. In the former 
part of the sentence the expression nem tened might be illus- 
trated by ropo nem tened tir Üa Neill impu, LU. 83 a 22. 

§ 16. teclit immi . . . irreir n-Aüella, 'to decide with reference 
to it according to the will of Ailill'. Rather: 'to snbmit to the 
authority of Ailill with reference to it'. cf. dutlüuchedar techt 
immess incJioim[ded] diafogni Ml. 38 dl, inndis dutiagat innareir 
Ml. 103 b 16. 

§ 17. Intan iarom roscdig do Bricrind a scrutan ina men- 
main amal doragad airi ha si iiair insin dolluid iedelm .... 
asind rigthig imniadi, 'AVhen Bricriu had done examining his 
mind, it chanced just as he could have "wished that Fedelm .... 
came from the palace'. Leaving aside amal doragad airi, the 
rest means : ' When Bricriu had done pondering it in his mind . . ., 
that was the time that Fedelm came out of the palace'. In 
am2l doragad airi doragad airi must have the same sense as in 
Chinas doragad ar imcliossait na m-han, where it means 'should 
succeed in'. The difflculty here is amal with the secondary 
future; so far as I know, amal is not used in the sense of 
cindas. 

§ 17. Bd tu tJieis isa tecJi ar thus innocht, doroimle caidche dis 
hanrignacht üas hantrocht Ulad uli, ' If thou comest first into the 
hall to-night, the sovranty of queenship shalt thou enjoy forever 
over all the ladies of Ulster'. Read had tu and translate: 'let 
it be thou that goest first into the house to-night, mayest thou 
enjoy the queenship of the women of Ulster forever '. The word 
dis is difficult. Dr. Henderson gives it the sense of ' sovranty ', 
but does not note that hanrignacht should then have been in the 
genitive. The variants here are instructive: co haidne ceis Eg. 
CO aidne L., co aidlme als hanrignochta H. (where evidently 
hanrignochta was taken as depending on ais). Note also adna 
X. ais YBL. 257 c 10, aidhne .i. aos O'Cl.; in O'MuIconry a com- 
parison with YBL. shews that we should read adna .i. ais. The 
following explanation of the variants may then be suggested. 
The original text had co aidne; in co aidne ais the text has been 
contaminated with a gloss; in H. this led further to the change 



418 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

of an accusative to a genitive; in LU. co aidne was replaced by 
tlie synonymous caidclieA) 

§ 20. CO forcroth a rigthech n-iiüe, Hhe whole palace shook', 
The verb is transitive : ' it sliook tlie wliole palace '. So § 25. 

§ 25. connabad cutrummus disi frisna mna aili, uair nirho 
clmtrummiis dosom fri cdcJi. The translation here misses the 
connexion of the Irish. The sense is: 'that she might not be on 
an equality with the other women, because he was not on an 
equality with the rest'. 

§ 26. do Idr in tige, 'from the floor of the house'. Eather 'from 
the middle of the hoase'. So in many other passages in the text. 

§ 28. Tancatar a (bs cumachta 7 a luclit adartha na dochiim. 
Here adartha is changed to adantha (with should at least have 
been adanta), and Zimmer's unfortunate rendering is adopted. 
The des cumachta and lucht adartha ('the people whom he wor- 
shipped') are simply names for Cuchnlinn's friends in fairyland. 
Cf. LU. 77 a 40, 78 a 10. 

§ 29. oc imarhaig eter a feraib ocus siat fesni, 'lauding 
their men'. Windisch has already given the meaning of the 
words: 'indem sie wetteifernd sowohl sich selbst als auch ihre 
Männer rühmten'. 

§ 31. CO toracht innaidchi sin cona eoch riata leis co Emain 
Macha, 'until on that night Cuchulinn came chasing with his 
steed (lit. driving horse) to Emain'. The point is that the horse 
was now tamed and broken to harness, cf. LU. 115 b 32, hit daini 
riata Idig ar m-hö co ti cohair Diarmato. 

§ 32. Ferr cach cless cotlud, diliu Um longtid oldds cach 
ni, 'and to eat and to sleep it liketh me better than every- 
thing'. The first clause 'sleep is better than any play' hardly 
has its rights here. 

§ 32. diamsa saithech hid 7 cotulta, conid cless 7 cluchi lim 
comrac fri öenfer, ' It would be but fun and frolic for me to fight 
a duel had I my fiU of food and of sleep'. This translation 
would require the past subjunctive in the subordinate clause, 
and the secondary f uture in the main clause. As the Irish Stands 
it means, ' if I be . . . it is . . .' 

§ 37. The Word ialchar seems to be an adjective connected 
with tolchaire Cormac s. v. diumsach. If so, it is to be explained 
fi"om tol-char 'loving one's own will', av&aö'^g. 

>) Or was the original form of the phrase co aidne dis? 



FLED BEICREND. 419 

§ 38. ' Fir\ forse, 'maith in fer asa eich'. In tlie traiis- 
lation 'Yes! a fine fellow he' asa eich Ho whom the liorses be- 
long"' is simply passed by. It may not be sui)erfluoiis to point 
out tliat asa is used improperly witli a plural subject for ata, 
the grammatical force of the form being no longer feit, cf. isa 
cella romill Xmi. VI. A.B. 1171, similarly 1176; correctly with 
the Singular isa tech roloiscedh 1177, sa altöir rosdraighcdh 1197 , 
cf. 1513. If examples of ata 'whose are' are wanted, some will 
be found in Stokes' Index to the Feiire s. v. ata. 

cid dianibd don gillu?, 'What is tliis you are doing to the 
lad?' For the meaning of the idiom cf. Pedersen, KZ. XXXV, 
391 sq. In the following sentence hicinta means not ' by way 
of penalty', but 'for the offence'. 

§ 44, «mal his curcas fri sruth, 'like unto rushes in a stream'. 
Rather 'against a stream', by which the rush would be bent. 

§§ 45 — 51. These chapters contain many difficulties. 
Similar descriptions appear in many other place in Irish literature, 
and it might have been expected that the editor would have 
tried to elucidate the difficulties by comparison with these other 
passages. That he has not done. I will give one example. In 
§ 45 Bolasat tri imrothu imma chend cocairse cach cee dih hi taih 
alaili is translated: 'Three halos encircle his upturned (is this 
cocairse?) head, each merging into the other'. But cf. LU. 81 all, 
cdin cocarsi in fuilt co curend teöra imsrotha im claiss a chülaid, 
and LL. 120 a 47 cdin cocarus in chind 7 ind fuilt sin co uirend 
(leg. cuirend) teora imsrotha de immon chend. From these it is 
apparent that cocarus and cocairse are nouns. With cocairse 
cf. cogoirse 'a well ordered System', O'R; apparently it is a deri- 
vative from cocarus (ct. cogarus 'peace, amity' O'R), which itself 
comes from con + corus, cf. corus hid 7 etaig LU. 33 b 40. If the 
reading of the MSS. is right, cocairse here must be nom. pl., for, 
to judge from the other passages, it must be the subject of 
roldsat. ') As for imrothu the parallels cited prove that the right 
form is imsrotha, and that the word is feminine. The literal 
translation, then, would be: 'The harmonious adjustments of 
each of them beside the other had cast three imsrotha about his 
head'. The exact meaning of imsrotha is uncertain. Windisch 



*) Cf. , however, atchiu ardroth n-imnaisse imma chend cocorse LU. 
91 a 15. 



420 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

suggests 'Kreis', but sometliing more picturesque miglit be ex- 
pected. 

§ 54. Lasodain dollukl Medh for fordorus ind liss immach 
issin n-aurlaind 7 tri coecait ingen lee ocus teöra ddbclia udrusci 
don triür Idtli n-gaile doddnic resin sluag do ttathugud a m-brotha. 
The last part of tliis is translated ' with three vats of cold water 
for the three valiant heroes in front of the hosts to quench their 
thirst (lit. heat)'. Siirely Irish hospitality could provide some- 
thing better than that. A glance at LU. 63 a 28 sq. will shew 
the real object of the nind emochta and the three tubs of cold 
water. Usually they are for Cuchiilinn alone; cf. also LU. 48b28. 

§ 56. Bd iarsudm dano conacrad Ailill do Chonchohur. 
This can surely mean only 'Ailill was summoned to Conchobur'. 
The following words cid diarabi arreim, which are wanting in 
Eg., are very awkward, and perhaps there is some corruption. 

lotar dia crich means 'went to their land'. 

§ 61. iürthund Cuchulainn dia sialairther inmii, 'sorely dotli 
Cuchulainn work on us his fury when his fit of rage is upon 
him'. But iürthund means 'will slay us', and dia n- with the 
subjunctive means not 'when' but 'if. 

§ 67. dohretha a armidich leis .i. a claideh 'took his chief 
weapon, to wit, his sword, with him'. Here there is no obvious 
reason for writing armidich as one word. The arm laich is what 
distinguished the Idech from the midlag, cf. LU. 75 b 1 sq. 

a siriti lethguill, 'you squinting savage'. But cf. Serglige 
Conculaind, eh. 5; similar descriptions are found in many other 
places. 

Sia[ba]rthar (recte siabarthair) co urtrachta im Choinculaimi 
andaide, ' Then Cuchulainn was enraged at the sprites '. This co 
urtrachta cannot mean. There is a word urdrach meaning 
' Sprite, spectre', cf. EC. XI, 455. From this might come an ad- 
jective urtrachthae, and co urtracht[h]a is the adverbial use of 
it qualifying the verb. In the proceding sentence the n. pl. 
urtrachta is peculiar = urtraig of Eg. Is it not simply a 
clerical error, the scribe's eye having been attracted by the 
urtrachta beneath? 

§ 68. ocus a gaisced üas gaiscedaib cdich cenmotha gaisced 
Conchobuir, ' Cuchulainn's valour to rank above that of every one 
eise, Conchobar's excepted'. Here ^a/scecZ means not 'valour' but 
'weapons'; Cuchulinn's weapons were to liave the place of lionour 



FLED BRICREND, 421 

next to those of Concliobur. Cf. LU. 19 a 20 dohert Cromderoil 
a n-gaisceda inna n-diaid 7 sudigtM\ 7 arrocahar gaisced Con- 
culaind üasaib. 

§ 72. Bolinad iarom ind aradach dahacli Condiobuir döib, 
'Moreover, Conchobars ladder-vat was filled for tliem'. Tliis 
translation does not make it clear tliat the Aradach was the 
proper name of the dahacli Conclwhuir, cf. Ir. Text, I, 311 bottom. 
Similar names are Ochain tlie shield of Concliobur LL. 102 b 2, 
Caladholg the sword of Fergus LL. 102 b 23, JDubchend the sword 
of Diarmait Lü. 117 a 9. 

§ 74. Cotneng cdcJi dib diaraüi, ' They then spring up one 
after the other'. The meaning is 'each against the other', as 
might have been learned from Windisch s. v. do. 

§ 75. intan na hantai, "seeing that ye did not abide'. In 
the notes -antai is explained as 2. pl. sec. pres. Bnt the imperfect 
woukl be sj^ntactically out of place here. It is 2. pl. pres., the 
conjunct form having been replaced by the absolute as in ni dligthi 
§ 41, cf. CZ. II, 49. 

§ 79. JBoi immorro in hen dm reir co fothrocud ociis co 
folctid, 'His wife acted according to his wish in the matter of 
bathing and of washing'. The right meaning is indicated by 
Windisch: 'the wife waited on them with bathing' etc.; cf. Mod. 
Ir. riaraim 'wait upon, serve'. 

§ 84. ataig in cenddil occo inna sudi faire mod nad mod 
indessid inna sudiu, 'He heaped their heads in disorder into the 
seat of watching and resumed seutry'. The difflcultj' here is 
mod nad mod. The only other instance of the phrase that I 
have to hand is LU. 120 b 20, atclionnarcatar üadib mod nad 
mod .i. in fat rosiacht ind radairc a roisc (cf. YBL. 194 b 53), 
where it is explained to mean ' as f ar as their eye coiüd reach '. 
Cf. also acht modli explained by is inbechtain 'it is hardly', 
O'Dav. s. V. modh, with which are to be compared LL. 77 b 39, 
108 a 32. I would venture to conjecture that here mod nad mod 
begins a new sentence and that the meaning is: 'hardly had he 
sat down when nine others shouted to him'. In LU. 120 b 20 
the sense seems to be that they were only just visible. 

§ 86. CO torchair beim n-asclaing don pheist asind der co 
rabe for Idr, ' Then the beast feil from the air tili it rested on 
the earth, having sustained a blow on the Shoulder '. This trans- 
lation of beim n-asclaing is obviously conjectural and is clearly 



422 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

absurd. A somewhat similar plirase appears Ir. Texte II, 2, 241 
conidcorustair cor n-asclaind asa imda translated 'sodass er wie 
ein Sack aus seinem Bette . . . fiel'. In tlie Toclimarc Emere 
CZ. III, 254 we have gahthus foa dih cicJiib y dompert (recte 
dosmhert) tarsnai amail assclaing, of which tlie sense evidently 
is that Cuchulainn took Aiffe under the breasts and threw her 
over bis Shoulder. As asclang is 'a shoulder-load', heim n-asclaing 
would apparently be a dashing of something from the Shoulder 
to the ground; it may have been a proverbial expression to 
denote a heavy fall. 

§ 88. Mairg dorumcdt a n-inined dorumdltsa^) custrathsa 
imma cauradmir', ol Cuculainn, j a techt üaim etc. 'Alas!' 
Cuchulainn quoth {sie), 'my exertions hitherto about the Champion's 
Portion have exhausted nie, and now I lose it.' But domelim 
means 'I eat' and is also used in a figurative sense, e. g. domel 
a flaitli LU. 59 a 10. The sense is: 'Woe that I have gone 
through the affliction that I have already gone through about 
the Champion's Portion, and that it should pass from nie'. 

§ 89. 'Ani hnmdtuddiahair imr esain', olse, 'imma caurad- 
mir, is la Coinculainn iar firinne ar helaih 6c 7i-Erenn uile he, 
The Champion's Portion, over which you have fallen out with 
the gallant youths of Erin, truly belongs to Cuchulainn'. Here 
there is a variety of blunders. The meaning is: 'That', said he, 
'in dispute about which ye have come, the Champion's Portion, 
rightly belongs to Cuchulainn before the warriors of Ireland'. 
The idiom immatudchabair imresain is not uncommon, cf. ani 
diatudchad cuingid § 93, donti iraihe Idim (in wliose band) 
Laws III, 484, in fer aratdnacsa tecJiem, Silv. Gad. I, 213. 

§ 92. Cid he mo dän dano, hes cottnidfider cacha be dim 
airdi combad coitcenn (leg. coitchenn) a suillsi don tegluch 7 
conndbad lösend don tig, 'whatsoever property may be mine, 
sooth you will agree, no matter how big I am, that the house- 
hold as a whole will be enlightened, wliile the house will not 
be burned'. In the first place, as it is cid not ci'p, the sense 
must be 'though that be my craft'. What follows is more 
difflcult. Above cotmidfider is apparently taken like cotmidem 
§ 74; what part it is supposed to be, er what is the force of 



') If I am right, we should have expected dorumult, dorumultsa, but 
cf. ciasidrubartsa Ml. 3 a 15, 66 c 1. 



FLED BRICREND. 423 

the infixed pronoim does not appear. Biit comnidmr lias another 
meaning-, cf. commidedar (leg. conmidair?) 'fixed, adjiisted' Laws 
IV, 16, heim co commus a properly regulated stroke; with a 
furtlier development of meaning* nad coimniestar g. nequierit 
Ml. 127 a 19, in met conmessamar Ir.T. 11, 2, 228, commus 'power'. 
Here cotmidfider seems to be 3. sg. dep. fut., with infixed neuter 
d. One miglit venture to translate literally: 'Tliough tliat be 
my craft, percliance, whatever may be my height, it (the ddn) 
will regulate it that its light might be common to the house- 
hold, and that it might not be a burning to the house'. 
Apparently the Suggestion was that the giant might serve as a, 
candle by catching Are. 

§ 93. CO Grecia etc. Why should the editor go out of his 
way to mistranslate, when the correct translation has already 
been given by Meyer? 

§ 94. ardi öenfir do tJieshaid dib oc denani a n-einig, 'be- 
cause of one man who falls in keeping his (an?) word of honour'. 
The variant dtden shews the force of denam here, 'for the loss 
of one man to them in the defence of their honour'. 

§ 94. 'hdd döig (leg. ha döig) lind dano', ol Sencha, ' mdd 
costrathsa fogehthd öinfer dotdinghad-su (leg. do-t-inghadsu), 'To 
US it seemeth likely, if at long last you find such a person, you 
will find one worthy of you'. What this is supposed to mean 
must be left to the translator to explain. The sense seems to 
be: 'we should have thought that even already you would have 
found here a man to match you (lit. to ward you off)'. 

§ 95. amail rocinnsem as samlaid dogniamm , 'Let us act 
according to our covenant'. But that would have required had 
samlaid dognem. 

§ 95. ni hadlaice (leg. Jiadlaicc?) duid eacc samlaid an fer 
muirfe (rectius nomairhfe) anocM dialil (leg. diadigail) amhuaragh 
(leg. imhdrach) fort. These words are addressed to the giant: 
'in this wise death is not to your liking (i. e. the proposal you 
make shews that you have no wish to die), that the man whom 
you shall slay to-night shall avenge it (his death) on you on 
the morrow'. 

§ 102, cep ce nosdaceannai friut on trathsa. Leg. dp Jie 
nodacosna? 'whoever disputes them with thee henceforth'. The 
sentences are rightly divided by Meyer. As cosnaim is a 
Compound verb, cotasena would be more correct. 



424 BESCHIENENE SCHRITTEN. 

The text and translation are followed hj foiir appendices, 
I Personal Names, II Geograpliical Names, III Textual Notes, 
IV Special Notes. In tlie notes one mig-ht expeet to find some 
attempt to clear up the difflculties of the text and to defend 
tlie translation of the obscure passages. Biit of that there is 
very little. There are some interesting parallels fi'om Scotch 
Gaelic particularly däbhigh p. 154. There is nuich misplaced 
etj^mological speculation, right or wrong, as when torc 'boar' 
is derived from orc 'pig'. In the other notes there are a good 
few mistakes. Thus on p. 148 nüeicfitis is said to be for 7ii-s- 
^leicfiiis, 'the infixed pronoun has dropped out'; of course the in- 
fixed pronoun is -n-, which before l becomes indiscernible. In 
cotonmela (p, 170) the Infixed pronoun is not -on- but -don-. On 
p. 155 there is a curious explanation of slän seiss. But seiss is 
surely the 2. sg. subjunctive of sed- 'sit', though the ending is 
certainly peculiar; cf. slan seiss a Brigit co m-buaid for gruaid 
Lifi LL. 49 b 9. On p. 153 in the SR. verse neib, as the rhjnne 
with grein shews, has nothing to do with nem, but is the dative 
of niam. 

In conclusion it may be permitted to express a hope that this 
edition will not be taken as a model for other texts of the series. 

B GW don, Cheshire. J. Steachan, 



LES ARTICULATIONS IliLANDAISES. 425 



Les Articulations Irlandaises etudiees a l'aide du palais artiflciel: 
par M. l'Abbe Rousselot (extrait de La Parole, vol. I, 
Paris 1899). 



Tills important study of Irisli, in its modern pronunciation, 
illustrates for tlie flrst time from the plij^siological side tlie well- 
known variety of tlie sounds of tliat language. Tlie sole In- 
strument employed is the artiflcial palate, a contrivance made 
to Cover and fit accurately tlie palate of the Speaker to be 
observed, from the inner circumference of the teeth to a line 
about three inches distant from the incisors. The Speaker 
observed in this case was the Rev. Stephen Walsh, native of a 
district called The Neale, in County Mayo, and at that time a 
Student in the Irish College at Paris. 

The use of this Instrument is to record the extreme position 
reached by the tongue in any given articulation. It is first of 
all coated with some powder or soluble colouring- matter: it is 
then inserted into the mouth of the Speaker: the required arti- 
culation is executed: the Instrument is then withdrawn, and the 
tongue is found to have removed the coating- up to the extent 
of its furthest contact. The line of extreme contact is generally 
pretty clear, except in some fricative (frictional) consonants, 
where the area of perfect contact fringes off into an imperfect 
contact, which gives only vague indications. Hence the absence 
of the guttural fricatives from this treatise. 

The niethod is in fact of very different value for different 
sounds. The Instrument Covers the hard palate and about half 
an inch of the soft palate. For sounds which are articulated 
with the tongue against the hard palate, its indications are of 
extreme value. But some guttui^al sounds, and some important 
vowels, such as a and u, are produced without any contact of 
this kind whatever: the Instrument remains absolutely blank. 
Fortunately the Irish g and li seem just to have touched its back- 
ward end. In fact for Iiish sounds its indications are unusually 
instructive: the difference, for example, between the normal t, 
d, n, h, g, s (in td, damsa, nd, cad, go and san) and the palatal 
t, d, n, li, g, s (in teid, deoc, anios, ce, geadh and se) is shewn 
to be accompanied by very large differences of articulation: and 



42G ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

the diagrams yielded by interdental consonants are also very 
characteristic and instnictive. 

Allowance must always be made liowever for the indivi- 
dnality of the Speaker. Every Speaker has his own peculiarities 
of structure and habit. These diagrams, for example, shew a 
very cnrious tendency to a closer articulation, and therefore to 
a larger contact, on the right side of the mouth than on the 
left: biit of coiirse this is not normal; it is not Irish; it is merely 
individual. 

Palates differ a g-ood deal in shape. Some are more arched 
or vanlted, both longitndinally and laterally, than others: and 
these differences compel Speakers to differences of articulation, 
in attempting- identical sounds. It would be a gain to this 
method of description if two vertical sections of the palate 
employed were always given, the one longitudinal and the other 
transverse. Without this Information one is unable, for example, 
to Interpret the diagrams of Mr. Walsh's Irish i with any 
certainty. The apertiire between tongue and palate is shewn 
to be extrem ely wide in the lateral direction, for i: but it may 
be either wide or narrow in the vertical direction, so far as 
we are told; and this leaves open to us two quite different 
inferences. It may mean that the i is normal, but that the 
flatness of the speaker's palate compelled him to give to its 
articulation a compensatory width: or it may mean that the i 
is abnormal, 'wide', like the English i in hid — it must mean 
this, if the speaker's palate is at all vaulted. 

Nearly 40 Irisli sounds are here given, in 86 diagrams. 
Some diagrams record several impressions of the same sound, 
usually in different connexions. The result is at times rather 
confusing; but in most cases the different outlines of contact 
can be disentangled , and their comparison is then higlily in- 
structive. It would seem that there are few languages where 
a sound is more liable to be influenced by its adjoining sounds 
than in Irish. Why the labour-saving tendency, which is the 
greatest of all causes of phonetic change, should take different 
directions in different languages, is not always clear: but it is 
clear that in Irish it takes the direction chiefly of smoothing 
the passage from every sound to its neighbour as much as 
possible. The great exainple, of course, is palatalisation. No 
sooner do certain sounds come in contact with an e or i than 



LES AETICULATIONS IRLANDAISES. 427 

their articulation is carried captive in tlie direction of tliat of 
e and /, and their sound itself is thencefortli modified, — 'mouilW. 
Many minor plienomena, however, can now be traced in these 
diagrams. Sound - clianges are liere to be seen in tlie making: 
for tliey begin to shew in the diagram wliile their effects are 
still too weak to be noticed, or even discerned, by the ear. 

Diagrams must be interpreted, however, with caution and 
intelligence. Diagram 70, for example, which is given as a 
diagram of the palatalised s in sgeamhach, clearly contains the 
whole sg contact (sg = Eng. shh here, nearly), and must be 
read accordingly. The way in which the articulations of l, n 
and r are carried hither and thither by the adjacent sounds is 
very remarkable: the l and n, as also the t, can be interdental. 
The r, with back vowels, recedes almost to the 'inverted' or 
' cerebral ' position. Tliis is also the case in the diagram (N. 50) 
of the tr in treas\ where it forms a kind of phonetic conundrum, 
of which the Solution is by no meaus apparent. Diagrams of 
final consonants shew much weaker articulation than others: the 
contact is never carried near so far. But this happens equally 
in other languages. 

There are some important things, too, which this Instrument 
never teils us. Its Information relates to position attained, not 
to motion performed: it relates to space and form, not at all to 
time or speed. Yet the time-relations of an articulation are 
only second in importance to its space -relations. Take again, 
as simplest example, the palatalised consonants. The transition 
from one of these to its following vowel may be quick or slow, 
or it may begin slowly and then quicken, or vice versa : and the 
sound will vary accordingly. If it begins quickly, the off-glide 
will not be separately audible; we shall have a true palatal 
consonant, like B'rench gn: but if it begins slowly, the off-glide 
will be long, and separately audible, offering to the ear a sound 
resembling the Engiish consonantal y, in addition to the simple 
consonant. 

Studies of this kind are so interesting that one could wish 
to interest all language-students in them. But there is an 
obstacle which nearly always repels the ordinary reader. Taking 
up M. Eousselot's article, he finds on the second page that, if 
he is to understand it, he must learn a new aiphabet of phonetic 
signs; and he probably goes no further. M. Rousselot has done 

Zeitschrift f. celt. Philologie III. 28 



428 ERSCHIENENE SCHRIFTEN. 

his best, it is true, to make tlie task a simple one, by taking- a 
large number of his signs from tlie Frencli alpliabet. But there 
are a good many new sigiis to be learned, and the Frencli signs 
themselves are far from iinambiguous. There is the sign r, for 
example, whicli we are told to use with 'the same valiie as in 
French'. But what is that value? It possesses tliree common, 
besides other not unnsual, values in French. Then there is the 
sign y, which is not in itself unambiguoiis; but in Irish there 
is an 'explosive y' which surely needs to be more scientifically 
symbolised. 

If language-students would only agree to employ, in articles 
of tliis kind, a common System of phonetic writing, which could 
be learned once for all, the number of their readers would be 
multiplied exceedingly, and the progress of phonetic science 
would be much accelerated. The aiphabet w^hich I like to 
employ is that of the Association PJwnetique Internationale, not 
because it is just the aiphabet which I would have drawm up 
myself, but because it has been established by the common 
agreement of many phoneticians, and is capable of being extended 
and amended by the same means. Until some such agreement 
and common action is adopted the less interested reader will 
pass over all articles on phonetics as so much jargon. 

These are matters, however, which do not affect the sub- 
stance of the very valuable article here reviewed. The ob- 
ser